• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Premium-Notebooks fürs Homeoffice: Was können Laptops von Microsoft und Samsung im Alltag?

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Premium-Notebooks fürs Homeoffice: Was können Laptops von Microsoft und Samsung im Alltag?

Wie schlagen sich Office-Notebooks der Premium-Kategorie im Arbeitsalltag? Wir haben das Microsoft Surface Laptop 3 und das Samsung Galaxy Book Ion im Homeoffice näher unter die Lupe genommen.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Premium-Notebooks fürs Homeoffice: Was können Laptops von Microsoft und Samsung im Alltag?
 

Gamer090

PCGH-Community-Veteran(in)
So teuer und dann "nur" ein Ryzen 3000er, mein Probook für 650€ ist mit einem 4500U ausgestattet. Bin zufrieden und der Akku hält länger als bei diesen beiden, beim Surfen rund 7-8h auch bei max Helligkeit. :) Ok, die ist hier nur 250cd aber reicht für das Home Office.

Es muss nicht ein Premium Notebook sein, es geht auch mit deutlich günstigeren Geräten.
 

The-GeForce

Software-Overclocker(in)
Was Microsoft kann? Primär viel Geld nehmen...

Microsoft wäre gerne Apple. :ugly:

Und was M$ noch gut kann: Eigene Geräte herausbringen und sich dann einen Scheiß um die Hardwarepflege kümmern!

Wir haben hier ein Surface Pro 4. Gerade vier Jahre alt geworden. Das Gerät leidet seit dem dritten Jahr an einer rapiden Selbstentladung. M$ kennt das Problem, hat ein paar halbherzige Lösungsvorschläge veröffentlicht, die alle nicht halfen und inzwischen ist der Akku so dermaßen durch, dass er mit Glück noch eine Stunde Betrieb zulässt. Und das bei einem Gerät, welches nur sporadisch für private Zwecke genutzt wurde (weshalb das Problem so spät auffiel) und optisch wie neu aussieht! Ein Grund, dass wir im Leben keine M$-Geräte mehr kaufen werden. Beim Kauf haben wir echt gedacht, es wäre auch bei Windows ein Vorteil, wenn die Hardware von M$ "liebevoll zusammengestellt wird", wenn sie schon keine eigenen Prozessoren bauen. Weit gefehlt. Ein Tausch des Akkus ist möglich aber um ein vielfaches teurer als der Restwert des Gerätes. Zumal auch der neue Akku rapide selbstentladen wird, weil das Problem seitens M$ nie gelöst wurde. Bis heute weiß keiner so richtig (außer vielleicht M$, die das aber nicht mehr interessiert) warum das Problem bei vielen Surface Pro 4 auftritt, nicht aber bei allen. Heißt im Klartext: Hier ist bald eine eigentlich komplett intakte Hardware reif für das Recycling.
 
Oben Unten