• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

neues Gehäuse, neue GPU (noch Luftgekühlt) schlechter Airflow

Richu006

Software-Overclocker(in)
Hallo Miteinander, suche mal vorübergehend rat.
Bin unsicher und wäre an 2-3 Meinungen interessiert.

Folgende Situation:
Habe nen neuen Rechner mit i9 10900k (bitte keine Diskusion über AMD oder Intel, das steht nicht zur Debatte hier) und einer RTX 3090 in einem In Win 309 Gehäuse

Grundsätzlich geplant war ein schickes Gehäuse, mit kleinen internen Radiatoren für Standalone Betrieb, und dann Extern ein Mora anzuhängen für ein leises vergnügen und genügend Radiatofläche zu haben.
Da ich geplant habe nen MoRa anzuhängen ging beim Gehäusekauf grundsätzlich Optik vor Leistung.

Grundsätzlich sollten alle Komponenten Wassergekühlt werden.

Nun bekomme ich aber kein Wasserkühlblock für meine GPU (Asus Strix 3090) für die nächsten 2-3 Monate voraussichtlich.
So lange bleibt also der Luftkühler auf der Grafikkarte.

Dies führt 2 Probleme mit sich:

Problem 1: ich habe geplant die Rohre unter der Grafikkarte hindruch aus dem Gehäuse zu führen durch eine Slotblende, dazu dürfte die Grafikkarte allerdings nicht dicker als 2 Slots sein (Was sie ja dann mit Wasserblock auch nicht mehr ist) Somit kann ich im Moment mein MoRa nicht anschliessen

Problem 2: Die Grafikkarte gibt die komplette Wärme im Gehäuse innern ab... und heizt mein Gehäuse so gehörig auf.

Dies äussert sich aktuell so. Dass ich nicht wirklich zocken kann. Das Kühlwasser wird innert 15 minuten 43 grad warm und die Grafikkarte mit voller Lüfterdrehzahl bis 75 grad. Und die bei Gaming Last (Star Citizen)... nicht Hardcore Prime 95 und so zeug.

Der Airflow im 309 sieht so aus, dass unten im Boden frische Luft durch ein 240mm Radiator angesaugt wird, die Grafikkarte dann die bereits leicht vorgewärmte Luft direkt abbekommt, und dann die kuschlig warme Luft in das Gehäuse abgibt, über der Grafikkarte sitzt ein 120mm Lüfter welcher einige von der warmen Luft nach aussen befördert. Oben im Gehäuse sitzt dann der eigentlich 360 er Radiator, welcher qusi nur noch die bereits stark erhitze Luft abbekommt und aus dem Gehäuse führt.

Nun studiere ich was ich verbessern könnte?

Wäre es zb. besser der hintere Lüfter einblasend statt ausblasend zu montieren? Dann wäre zumindest etwas frische Luft im Gehäuse, allerdings bleibt auch die ganze wärme der Grafikkarte dann noch mehr im Gehäuse.

Egal wie ich Lüfter drehe und oder wende... Alles hat irgendwo ein nachteil. Das Gehäuse ist vermutlich gänzlich ungeeichnet, da die Luft von unten nach oben einfach Zwangsweise komplett an der heissen Grafikkarte vorbei muss.

Grundsätzlich wird sich das Problem in "Wasser" auflösen, sobald ich meine Grafikkarte auf Wasser umbauen kann, aber da dies noch länger dauern wird, suche ich eine Möglichkeit das ich einigermassen zocken kann.

Jemand eine schlaue Idee?

unten noch ein Bild vom Rechner, damit das ganze etwas verständlicher wird.
 

Anhänge

  • 20201110_184121.jpg
    20201110_184121.jpg
    2 MB · Aufrufe: 53

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
Löcher bohren und das ganze über normale Gehäusedurchführungen realisieren steht nicht zur Debatte?
Dann würde ich eben für die paar Monate die Hardware auf Effizienz trimmen, soweit sich das umsetzen lässt. Powerlimits ein Stück runter, Spannungen und Taktraten runter ist da eben der einzige Weg. Da müssen die Details eben mal ein bisschen niedriger sein. Ist nicht schön, aber funktioniert.
Nutzt du denn Framelimiter (für den Fall, dass die Hardware die maximale Bildwiederholrate mit den Fps übertrifft)?
 
TE
Richu006

Richu006

Software-Overclocker(in)
Löcher bohren und das ganze über normale Gehäusedurchführungen realisieren steht nicht zur Debatte?
Dann würde ich eben für die paar Monate die Hardware auf Effizienz trimmen, soweit sich das umsetzen lässt. Powerlimits ein Stück runter, Spannungen und Taktraten runter ist da eben der einzige Weg. Da müssen die Details eben mal ein bisschen niedriger sein. Ist nicht schön, aber funktioniert.
Nutzt du denn Framelimiter (für den Fall, dass die Hardware die maximale Bildwiederholrate mit den Fps übertrifft)?
mir gefällt die Slotblende.... habe die Tubes etc alles schon gebogen... sieht eigentlich schön aus, und benötigt keine Extra Löcher

Die idee mit dem untertakten ist eigentlich gar nicht so verkehrt, ist ja nur vorübergehend.
Muss ich gerade mal testen wie viel das ausmacht wenn ich die GPU zb. auf 70% Power Limitiere.

Framelimiter bringt nicht viel... hab ein 144HZ 4K monitor... die 144 erreiche ich beim zocken eigentlich sowieso nie. könnte allerdings ja auch vorübergehend einmal auf 60FPS locken...

Ich werde das gleich mal testen... ich möchte einfach die Wassertemperatur am Ende unter 40 grad haben... über 40 Grad sind mir irgendwie zu viel fürs Wasser... (PS ja ich weis wie warm mein Wasser ist... habe mindestens 5 Temperatur Sensoren im Kreislauf xD)
 
TE
Richu006

Richu006

Software-Overclocker(in)
Soo habe die GPU nun auf 70% Power (270 Watt) beschnitten... und siehe da... 30 Minuten Star citizen und Wassertemperatur um 37 grad :) geht doch!

Gute idee @ Sinusspass, so kann ich zumindest zocken. Auch wenn nicht ganz mit voller Leistung.
 

Anhänge

  • Aquaero.JPG
    Aquaero.JPG
    385,5 KB · Aufrufe: 43
Oben Unten