Landwirtschafts-Simulator 22 verkauft sich über 3 Millionen Mal

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Landwirtschafts-Simulator 22 verkauft sich über 3 Millionen Mal

Publisher Giants Software hat bekannt gegeben, dass sich der Landwirtschafts-Simulator 22 weltweit mehr als 3 Millionen Mal verkauft hat.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Landwirtschafts-Simulator 22 verkauft sich über 3 Millionen Mal
 

Andrej

BIOS-Overclocker(in)
Glückwunsch an die Entwickler! Ob sich Schrottfield 20-42 genauso gut verkauft hat?
Das sieht man einfach, was man erreichen kann, wenn man dass macht was die Anhänger möchten - und nicht versucht das Rad neu zu erfinden!
 

Standeck

BIOS-Overclocker(in)
Im Landwirtschafts-Simulator 22 kommt die neue Giants Engine 9 zum Einsatz, welche verschiedene Jahreszeiten ermöglicht, sowie neue Fruchtsorten offeriert.
Und leider mit nach wie vor Katastrophalen FPS Einbrüchen (CPU Limit) auf Mod Maps, trotz DX12. Und es ist eine Map auf der kein einziger Baum steht und garantiert nicht mal halb so viele Objekte wie auf der Elmcreek Map. Das war bei den Vorgängern auch schon so, mit DX12 hatte ich mir Abhilfe erhofft in der Richtung, aber da bin ich wohl enttäuscht worden. Mehrkern CPU´s werden immer noch nicht akkurat Unterstützt, es bleibt viel Leistung brach liegen. Man könnte meinen bei 3 Millionen Verkäufen könnte man mal den Fokus drauf richten dass es überall mit 60 FPS wenigstens läuft. Das kriegen andere Entwickler mit weniger erfolgreichen Serien besser hin.

Auch die KI ist immer noch stark fehleranfällig und kommt bei anderen Feldformen ausser Rechteck bzw. Quadrat immer aus dem Tritt und hört einfach auf. Genauso wie vor 10 Jahren beim 13er. Da kann ich auf solchen Maps auch nicht spielen weil ich die KI brauche und keinen Bock hab dauernd Babysitter zu spielen. Das die auf der Straße von A nach B fahren kann ist jetzt auch nicht der große Wurf, zumal das oft nicht funktioniert. Man ist als für die Felder immer noch auf Mods wie Courseplay und auf der Straße auf Auto Drive angewiesen, sonst haut das einfach nicht wirklich hin. Warum man die Mods nicht endlich ins Spiel einbaut weiß ich auch nicht. Die kriegen es seit Jahren besser hin, arbeiten aber natürlich nur in ihrer Freizeit dran und wird dementsprechend nie ganz fertig und fehlerfrei sein.

Auch grafisch hat sich nicht viel getan. Wofür die ein Jahr längere Entwicklungszeit gut war weiß ich nicht denn es ist kaum besser geworden. Ja, die Texturen sind besser, ja es gibt jetzt POM, dass es schon 2007 bei Crysis gab (das weniger Einheiten abgesetzt hat wie der LS) aber es sieht immer noch nicht wirklich gut aus.

Und zu guter Letzt kann ich nicht nachvollziehen warum man nicht alle DLC Fahrzeuge aus dem letzten LS mit in den 22er übernimmt. Das wäre doch kein großer Aufwand. Liegt das an Lizenzen? I dont know.
 

Ampere

PC-Selbstbauer(in)
Dann ist ja jetzt endlich genügend Geld da um endlich den Helfern Hirn zu verpassen. Man hat den Helfern mit FS22 noch mehr Möglichkeiten gegeben, aber sie sind genauso unfähig wie immer. Völliger Schwachsinn. Und das ist längst nicht das einzige Problem. FPS-Einbrüche, Freeze im Multiplayer, wenig Freiraum beim Bauen, Grafik wie 2015.... Ich verstehe nicht, dass kaum einer auf die Barikaden steigt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Elistaer

Software-Overclocker(in)
@Standeck Bei den DLC Fahrzeugen kann es sehr gut an den Fehlenden Lizenzen liegen, diese werden wenn ich richtig liege immer nur auf 1 - 2 Jahre vergeben und sind dann oft mit dem Neuen Teil der Reihe ausgelaufen. Umso Erfolgreicher das Spiel wird um so teuer lassen sich dann die Firmen ihre Lizenz vergolden, John Deere ist da ein Kandidat der für seine Lizenz sehr hohe Summen ausruft. Bei Fendt und Claas würde ich auch nicht von Peanuts sprechen als Deutschlands erfolgreichste Marken.

Die FPS Probleme auf den Mod Maps kommen oft durch die Größe (4 Fach) und die darauf verbauten Gebäude, die Gebäude als Mod haben oft über 30000 Polygonen. Wenn dann noch unaufgeräumte Mod Ordner dazu kommen wird es gleich doppelt Schwer.

@Ampere Die Kunden die auf die Barikaden gehen sind im LS ein sehr kleiner Teil weil es immer weniger werden und der größte teil ist zu Jung um das zu verstehen. Ich kenne nur noch wenige die mit dem LS 2008 oder 2009 angefangen haben.

Ich habe über die Jahre immer wieder gesehen das Mods als das Neue High Lite angepriesen wurden zum Beispiel im LS 15 der Forst welcher im LS 13 als Mod schon zur Verfügung stand und da noch Besser lief wie dann im Spiel an sich. Was im LS 13 noch die Ballen waren mit ihren Problemen und Server Abstürzen war im 15 der Forst mit den Bäumen und vor allem Große Silage Silos. Das ganze zieht sich wie ein Roter Faden durch die Reihe und oft auch über Jahre hinweg bis in neue Teile mit teilweise immer den gleichen Fehlern.
 

Standeck

BIOS-Overclocker(in)
@Standeck

Die FPS Probleme auf den Mod Maps kommen oft durch die Größe (4 Fach) und die darauf verbauten Gebäude, die Gebäude als Mod haben oft über 30000 Polygonen. Wenn dann noch unaufgeräumte Mod Ordner dazu kommen wird es gleich doppelt Schwer.
In meinem Fall ist es die Big Fields XXL10km von Zoltan. Da sind ganz wenige Gebäude nur drauf, die meisten dürften von den OE Maps sein. Ich bin aber dennoch der Meinung dass ein modernes Spiel solche Map Größen darstellen können sollte. Vergleich das mal mit einem AC oder RDR2, die Maps sind deutlich größer als die 4x oder vielleicht sogar 16x Mod Maps. Und die Spiele stellen deutlich mehr Objekte dar mit deutlich mehr Polygonen in einer sehr hohen Grafikqualität. Da wäre noch einiges an Potenzial drin. Ein Spiel das so aussieht wie der LS sollte normal nie unter 60 FPS fallen, grad bei solchen Systemen wie meinem. Giants steckt halt da nicht so viel rein in die Entwicklung ihrer Engine.
 
Oben Unten