• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Gedankenspiel: Unraid Server für 3-4 Nutzer

TJW65

Freizeitschrauber(in)
Moin Community,

wieder einmal melde ich mich hier.
Vorab aber eine Warnung: der Text könnte länger werden. Ich hoffe ihr verdurstet nicht in der Bleiwüste. Super präzise ist er auch nicht - die Planungen sind vorerst nicht besonders ernst.
Die letzten beiden male wurde mir bereits sehr gut bei der Zusammenstellung von 2 PC's für Freunde geholfen - deshalb also wieder hier.

Diesmal soll es aber um ein anderes Projekt gehen. Nachdem nun meine Mutter nach einem neuen & "möglichst schnellen" 17 Zoll Laptop für 300 Euro verlangt und auch meine Großmutter mich neulich nach "irgendeinem neuen PC" für ebenfalls etwa 350 Euronen fragte UND meinem Vater angeblich schon länger den Gedanken eines NAS gefällt - er aber zu geizig ist :fresse: - muss ich also wieder ran. "Also gut" sag ich "ich kümmere mich drum" - ich hab ja schließlich auch spaß am Basteln.
Was fällt mir also spontan ein: Ein Server der alles vereinen soll. Spontan denke ich da an Unraid als passende Software....
Ich bitte euch also einmal im folgenden für mich (mit-) zu denken und mir das ganze auch gegebenen falls einfach wieder auszutreiben falls sich herausstellen sollte das einzelne stand Alone Geräte für jeden einzelnen hier sinnvoller sein sollten.

Was also soll der Server nun können? Er soll:
- VM's hosten auf die Mutter und Großmutter einfach zugreifen können (beide weit weg von echten Technikkenntnissen). Dass dürfte schwer werden.
- Meinem Vater als NAS dienen - das sollte wohl am einfachsten sein
- Und mir ggf. als Gameserver dienen auf welchem ein Spiel gehostet werden kann. Das ist jedoch ein rein optionaler Bonus falls noch Kapazitäten übrig sein sollten. Ich gehe nicht wirklich davon aus dass das auch wirklich realisierbar ist.

Das Budget für das System dürfte sich wohl auf etwa 800 - 1000 Euro belaufen. Ich würde etwas dazugeben und mein Vater für die Funktion als NAS wahrscheinlich auch. Wahrscheinlich würde das ganze ein Eigenbau werden, es sei den hier gibt es eine passende, super duper fertig Lösung. Der Fokus des Systems sollen wirklich die VM's gemeinsam mit dem NAS darstellen. Beide VMs würden Großteils nur den üblichen Office Kram und ein bisschen YouTube handeln müssen.
Ich hoffe nebenbei dass sich das System auch insofern lohnt, nicht für beinahe jedes Problem der beiden (Mutter & Großmutter) auf der Türschwelle stehen zu müssen und auch irgendwann notwendige Hardwareupgrades quasi zentral erledigen zu können anstatt immer wieder neue, einzelne Geräte anzuschaffen. Ich habe einfach mal heute Nachmittag ein bisschen Kram bei Mindfactory zusammengewürfelt, kann jedoch schlecht einschätzen ob das ganze ein Overkill ist (die kosten sind zumindest über dem Ziel) oder das ganze sogar größer müsste. Mit etwas Pech ist die Konfig also absoluter Murks.
Im Endeffekt muss der Server ja im "worst case" zeitgleich Unraid selbst am laufen haben, 2 office VM's (und einen optionalen Gameserver) hosten und dabei noch als NAS für Dateien dienen.
Hier einmal die schnelle Config: https://www.mindfactory.de/shopping...221712444a0e9936ee10dfc4bb9a709ffb7c3861a30f9

Ein Faktor der hier wohl noch mit reinspielt (vor allem für die VM's) ist das deutsche Internet. Die Geschwindigkeit im Haus meiner Großmutter ist mir derzeit leider unbekannt. Am Standort des Servers habe ich hier (nur) eine 100/30er Leitung zur Verfügung. Auch unsicher bin ich mir wie's um GPUs steht. Die brauch der Server für die VMs ja auch. Irgendwann habe ich meine GTX 780 wieder hier. Die ist derzeit verliehen - mir dafür aber eigentlich auch zu stromhungrig. Eine GTX 560 habe ich hier auch noch liegen.....

Ich bin dem Bereich noch blutiger Anfänger,
über Meinungen und Gedanken freue ich mich also
Ergibt das Sinn? Ist das Blödsinn?
"Rechnet" sich das im Bezug auf die Stromkosten oder steigen die einem irgendwann zu Kopf?
Wie steht es um "Erweiterbarkeit" falls irgendwann bspw. mein Vater auch so eine VM haben wollen würde. Dann wäre ja einen neue CPU wahrscheinlich sehr hilfreich. Genau so wie mehr Speicher. Datensicherungen würde ich wohl "einfach" Extern realisieren?


MFG
TJW65
 

midgard00

PC-Selbstbauer(in)
Ich verwende selbst Unraid auf zwei PCs, einmal als reines NAS und einmal als Multi-(Gaming-)VM/NAS Combi. Grundsätzlich ist das was du vor hast damit möglich, aber ich glaube es ist nicht für alles sinnvoll.

Zu den Office-VMs:
Wie soll darauf zugegriffen werden? Mit Maus/Tastatur/Bildschirm direkt am Server angeschlossen wäre eine Variante, dafür braucht es dann aber pro VM eine GPU. Aus dem selben Netzwerk via Windows RDP geht auch, dann bräuchte der Server dafür noch nicht mal zwangsweise eine GPU. Aus einem anderen Netzwerk via RDP geht auch, dann braucht man aber zusatzlich noch einen VPN-Tunnel oder ähnliches.
Für die beiden letzten Varianten braucht man ja so oder so einen weiteren PC, von dem aus man auf die VM zugreift. Da sehe ich nicht, was die VM an Vorteilen bringen soll. Besonders weil durch den Remotezugriff ja auch alles etwas weniger flüssig wird. Da würde sich ein einfacher neuer Laptop wahrscheinlich besser "anfühlen", und wäre auch einfacher zu bedienen.
Ich habe bei einer vergleichbaren Internetleitung mal ausprobiert, wie gut RDP via VPN von außerhalb des Netzwerkes funktioniert. Das geht schon, aber Videos gucken, Office etc würde ich lieber lokal machen.

NAS/Gameserver:
Das ist kein Problem. Der NAS Teil braucht nicht viele CPU-ressourcen, und auch nur während Dateien übertragen werden. Unraid selbst braucht auch nicht viel. Wie viel der Gameserver braucht, musst du selbst beurteilen.

Bzgl. Stromkosten würde ich eher ein B550 Mainboard empfehlen, die haben effizientere Chipsätze. Der Server würde natürlich mehr als ein fertigbau NAS verbrauchen, auch wenn man alle VMs immer ausschaltet, wenn man sie nicht braucht. Ob es das wert ist hängt halt davon ab, wie häufig man einen Nutzen aus dem Server zieht.

Für mehr Details müsstest du einmal genauer erklären, welche Nutzer in welchen Netzwerken wären. (Also Server+Du+Vater+Mutter in einem Netzwerk und Großmutter in einem anderen oder noch weiter aufgeteilt?)
 
TE
TJW65

TJW65

Freizeitschrauber(in)
Okay,

danke für deine ausführliche Antwort. Hat mich gefreut sie zu lesen. :hail:
Ich fange einmal von unten aus an: da hast du nämlich schon richtig geschätzt. Derzeit wohne ich noch mit meinen Eltern unter einem Dach und der Server (wenn er denn zustande kommt) würde auch hier stehen. Lediglich meine Großmutter wohnt "extern" - sprich etwa 60km entfernt. Wann ich denn nun nicht mehr hier wohne weiß ich nicht und ist für das Projekt wohl auch erstmal ohne Relevanz.

An B550 habe ich auch schon gedacht, das Board das mich bei MF derzeit aber am ehesten ansprechen würde wäre das ASRock B550 Steel Legend. Das ist jedoch noch einmal etwa 30 Euro teurer als das X570er Board. Die günstigeren ASRock Boards konnten mich - zumindest bei den Produktbildern - nicht unbedingt mit der Kühlung der SpaWas überzeugend. Wenn das grundlos sein sollte gerne einwerfen, ebenso wie alternative Vorschläge!

Die Gameserver Geschichte überlege ich mir noch einmal genauer.

Die Office VM Geschichte braucht etwas mehr Hirnschmalz- ich hab's mir gedacht :nicken:
Ich stimme dir ja zu wenn es um die Probleme der VMs geht. Vor allem die Verzögerung und der Bedarf eines eigenen Gerätes zum zugriff via Netzwerk. Also: meine Mutter möchte unbedingt zwischen den verschiedenen Räumen hier bei uns mobil sein. Dann muss es also ein Laptop sein. Die Frage ist nun ob ein neuer oder die VM auf dem alten. So gern ich auch standfeste Tower habe würde ich ihr dann einen neuen Laptop nahelegen. Das Problem? Ich finde leider keinen mit a) mindestens 17 Zoll b) mindestens einem quadcore und c) um die 300 Euro. Auf Geizhals findet man da die Acer Aspire 3 A317 Modelle mit mindestens 370 Euro und Linux. Ob ich nun Lust habe noch nachträglich ein Windows da drauf zu ziehen...meinetwegen. Ich kann nicht sagen sie möge einfach etwas länger sparen - es mangelt einfach an der Bereitschaft wirklich mehr auszugeben und gebraucht kaufen ist auch böse. Das ist meine Sackgasse. Aber nun soll das kein Thread werden in dem ich mich über meine Mutter beschwere, es soll eine Lösung her :schief:. Meiner Großmutter wäre beispielsweise egal ob der PC Standfest ist und kann auch mit gebrauchtem leben - hier wäre es dann wohl sinnvoll mich mal auf dem Gebrauchtmarkt weiter nach Laptops umzusehen. Denn 350 Euro mit Monitor und kompletter Peripherie zusätzlich zum Gerät wird wohl auch Gebraucht schwer....

Fazit:
Ich weiß es nicht.
Großmutter: Gebrauchten Laptop suchen.
Mutter: ich habe keine Ahnung :wall:
Vater: NAS ist keine sehr hohe Priorität also vermutlich einfach ein kleines extra gerät im Laufe der Zeit anschaffen.
Gameserver: hätte sich dann wohl erledigt.
Schade, eigentlich mochte ich den Gedanken das Zentral abhaken zu können....



MFG
TJW65
 

Shinna

Software-Overclocker(in)
Also grundsätzlich kann JEDES AM4 Board die CPUs sicher betreiben, welche vom BIOS supported werden. AMD gibt Spezifikationen ja nicht umsonst heraus. Die Frage ist dann eher wie hoch und wie lange eine CPU ggf. boosten kann. In deinem Budget fallen eh alle CPUs mit 12 oder 16 Kernen raus. Damit ist das Thema VRM quasi erledigt. Kein 6 oder 8 Kerner kann für VRM Temperaturen sorgen, wo die MosFETs/DrMOS/SPS wirklich relevant wären. Das selbe gilt für die passiven Kühlkörper.

Von einem x570 würde ich dir abraten. Alles was da im unteren Preisbereich angeboten wird, hat idR eine schlechtere VRM als B550 Boards im gleichen Preisrahmen. Der x570 Chipsatz ist einfach deutlich teurer im Einkauf. Hinzu kommt das PCIe Gen4 auch aufwendiger in der Realisierung ist. Die Signalqualität muss besser sein als bei Gen3. Ein MSI B550 A-Pro für unter 120€ wäre vollkommen ausreichend dafür.

Du hast hier ja mehrere Herausforderungen:

Soll euer "DSL Router" auch gleichzeitig für die interne Kommunikation genutzt werden? Was für WLAN Standards unterstützt der? Mama will ja im Haus "mobil" sein. Wie ist die Signalqualität im gesamten Haus? Gibts tot Punkte? Schlechten Empfang? Müssen ggf. Repeater her und eingebunden werden?

Mit was für einer Anbindung kann Oma auf den Server zugreifen? Eine VRM wird ihr kaum was bringen wenn sie mit DSL 2000 darauf zugreifen soll.

Für den reinen Einsatz von Office und Videos anschauen ist der Aufwand AFAIK viel zu groß der da betrieben werden würde. Für sowas reicht ein gescheiter 4 Kerner mit iGPU aus. Solange da 8gb RAM und eine halbwegs flotte SSD genutzt werden. Ich denke Du machst dir das viel zu kompliziert und überbewertest die Funktionalität von VRMs in diesem Szenario.
 
TE
TJW65

TJW65

Freizeitschrauber(in)
Für den reinen Einsatz von Office und Videos anschauen ist der Aufwand AFAIK viel zu groß der da betrieben werden würde. Für sowas reicht ein gescheiter 4 Kerner mit iGPU aus. Solange da 8gb RAM und eine halbwegs flotte SSD genutzt werden. Ich denke Du machst dir das viel zu kompliziert und überbewertest die Funktionalität von VRMs in diesem Szenario.
Hmm,
dieses Bild von meinem Vorhaben formt sich in meinem Kopf auch so langsam.
Ich werde mich die kommenden Tage wohl mal eher nach Laptops für beide umsehen müssen / wollen und dann sehen was sich so finden lässt. Die Server Geschichte lasse ich vermutlich vorerst ruhen - auch wenn es mich in den Fingern juckt etwas zu bauen, aber das Geld dafür wächst bekanntermaßen nicht auf Bäumen :schief:


MFG
TJW65
 

Shinna

Software-Overclocker(in)
Nur mal so noch in den Raum geworfen. Bei den Gedankenspielen vergisst Du glaube ich auch die Stromkosten. Die können sich, je nach "Onlinezeiten" des Servers, auch schnell summieren. Bei 24/7 reden wir da von 200€ oder mehr im Jahr. Alternativ kann Oma auch kurz anrufen wenn sie ihre VRM nutzen will. Mama schreit eben kurz im Haus, dass sie gern auf Youtube ihr Katzenvideo anschauen möchte. Dann fährst Du den Server auf Bedarf hoch. :D
 

midgard00

PC-Selbstbauer(in)
Einen alten Laptop kann man duch Einbau einer SSD (falls nicht vorhanden) und mit einer frischen Windows-Installation häufig schon gut wieder auf Vordermann bringen. Hängt natürlich von der Nutzung und den Anforderungen ab, aber meistens ist die (CPU-)Leistung ja gar nicht das Problem. Eine SSD und eine Neuinstallation sind zumindest günstige Maßnahmen, die man mal ausprobieren kann um zu sehen, ob das nicht eventuell schon reicht.
Bzgl. des Gameservers hängt es halt stark davon ab, was da genau gehostet werden soll. Bei vielen fertigbau-NASen mit etwas besseren CPUs (also besser als nen Atom oder ARM Chip) gibt es auch die Möglichkeit, VMs zu hosten. Je nach Modell und Spiel macht das natürlich mehr oder weniger Sinn.

Nur mal als Beispiel: 4-Kern Ryzen mit 8GB RAM auf einem billigen AM4 Board ist als reines NAS overkill. Mit Unraid kannst du da dann aber deine Gameserver drauf hosten. Für einen Minecraft Server reicht das locker, bei sehr vielen Modpacks/großen Maps/vielen Spielern könnte man sich überlegen auf 16GB RAM zu gehen. Das ganze wäre vermutlich etwas teurer als ein fertiges NAS, aber es gibt jederzeit die Möglichkeit irgendwas nachzurüsten, falls gewollt.
Es wird auf einmal doch eine VM mit Bildausgabe gebraucht? Auf 6 oder 8 Kerne aufrüsten und eine GPU verbauen.
Du brauchst mehr Speicher/SATA Anschlüsse reichen nicht mehr aus? Erweiterungskarte einbauen.

Ob die extra Stromkosten es wert sind, hängt halt davon ab, wie viel Nutzen daraus gezogen wird.
 
Oben Unten