E-Auto: Smartphone-Hersteller Xiaomi präsentiert noch in diesem Jahr sein erstes Auto

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu E-Auto: Smartphone-Hersteller Xiaomi präsentiert noch in diesem Jahr sein erstes Auto

Im März 2021 kündigte Xiaomi an, künftig auch Elektroautos bauen zu wollen. Nun bestätigen die Chinesen, dass das erste E-Auto noch in diesem Jahr vorgestellt werden soll.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: E-Auto: Smartphone-Hersteller Xiaomi präsentiert noch in diesem Jahr sein erstes Auto
 

Ganjafield

Software-Overclocker(in)
Der Artikel geht um das erste Auto von Xiaomi und dann ist die Hälfte voll mit Inhalten zu Ladyzyklen von Xiami Smartphones. :schief:
Bin gespannt ob die ein halbwegs ordentliches Auto auf den Markt werfen. Auch wenn es das Auto vermutlich erstmal nur auf dem chinesischen Markt zu kaufen gibt.
 

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
Die News ist unvollständig, bzw. teasert nur Randnotizen an. Wenn man schon die Superstar-Schnellladefunktion erwähnt, wäre es doch etwas einfaches Mal eine schnelle Hochrechnung zu machen was dies für ein Auto bedeuten kann.

Im Smartphone ist eine LiOn Zelle verarbeitet, mit 4600mAh also rund 17 Wh, bei 120W Ladeleistung bedeutet dies, dass der Akku theoretisch in 17/120 Stunden,oder umgerechnet 8,5 Minuten vollgeladen wäre (natürlich nur bei linearer Ladeleistung). Da die Ladeleistung aber nicht linear verläuft braucht das Smartphone derzeit ca. 36 Minuten von 0 auf 100%!!! Damit ist die durchschnittliche Ladegeschwindigkeit um den Faktor 4 geringer als die maximale!!!

Bei einem PKW würde sich die Ladedauer nicht grds. ändern, bedeutet also entsprechende Ladestationen vorausgesetzt könnte man wohl bei einem 100kwH Akku, mit mehr als 600kW Peak (100 x 120/17) laden, damit wäre es weit oberhalb der derzeit denkbaren Infrastrukturen, aber absoluter Spitzenreiter.

In der Gesamtzeit würde die Technik aber auch noch überzeugen, auch wenn die Differenzen nicht mehr so eklatant wären, dennoch wäre ein Auto mit der Ladetechnik des M11 Ultra ca. doppelt so schnell geladen wie ein Model3.

Interessant wäre das schon, wenn auch nicht realistisch, denn so ein Smartphoneakku muss wie lange halten? So ein PKW muss eben auch andere Temperaturen im Akku kompensieren usw. und sofort. Glaube daher nicht daran, dass Xiaomi den PKW Sektor revolutionieren wird, auch wenn ich denke, dass so ein Hersteller überleben wird. Anders als die meisten anderen hat man bereits Erfahrungen in diesem Sektor und anders als bspw. Apple wird man preislich viel interessanter bleiben.
 

PCIT

Freizeitschrauber(in)
Oh Gott, jetzt habe ich gedacht dieser hässlicher Schrotthaufen wäre deren erster Entwurf :ugly:
Aber zum Glück ja nicht, von einem jungen Tech-Unternehmen erwarte ich dann schon was richtig Schickes, der Gründer von Xiaomi ist ja mittlerweile Teil von Xpeng und die bauen (optisch) schon richtig geile Autos, wenn das in die Richtung geht nur günstiger, warum nicht? Tatsächlich würde mir auch das Konzept von Sony gut gefallen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Interessant wäre das schon, wenn auch nicht realistisch, denn so ein Smartphoneakku muss wie lange halten?

Xiaomi gab bei seinem ersten 120W Phone (es war ein Gamingexemplar, mit verhältnismäßig geringer Auflage) nach 800 vollen Ladezyklen über 80% Kapazität an. Bei einem Elektroauto, mit realistischen 300km Reichweite, wären das 240.000km, also etwa das, womit man bei einem Benziner rechnen kann. Bei 500km Reichweite wären es schon 400.000km, was etwa das ist, was Diesel so leisten.

Dazu muß man sagen, dass man das Auto dafür immer so schnell laden muß (also nichts mit Zuhause) und dann immer noch über 80% Verfügbar wären.

Die Haltbarkeit sollte daher kein so großes Problem sein.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Die News ist unvollständig, bzw. teasert nur Randnotizen an. Wenn man schon die Superstar-Schnellladefunktion erwähnt, wäre es doch etwas einfaches Mal eine schnelle Hochrechnung zu machen was dies für ein Auto bedeuten kann.

Im Smartphone ist eine LiOn Zelle verarbeitet, mit 4600mAh also rund 17 Wh, bei 120W Ladeleistung bedeutet dies, dass der Akku theoretisch in 17/120 Stunden,oder umgerechnet 8,5 Minuten vollgeladen wäre (natürlich nur bei linearer Ladeleistung). Da die Ladeleistung aber nicht linear verläuft braucht das Smartphone derzeit ca. 36 Minuten von 0 auf 100%!!! Damit ist die durchschnittliche Ladegeschwindigkeit um den Faktor 4 geringer als die maximale!!!

Bei einem PKW würde sich die Ladedauer nicht grds. ändern, bedeutet also entsprechende Ladestationen vorausgesetzt könnte man wohl bei einem 100kwH Akku, mit mehr als 600kW Peak (100 x 120/17) laden, damit wäre es weit oberhalb der derzeit denkbaren Infrastrukturen, aber absoluter Spitzenreiter.

In der Gesamtzeit würde die Technik aber auch noch überzeugen, auch wenn die Differenzen nicht mehr so eklatant wären, dennoch wäre ein Auto mit der Ladetechnik des M11 Ultra ca. doppelt so schnell geladen wie ein Model3.

Interessant wäre das schon, wenn auch nicht realistisch, denn so ein Smartphoneakku muss wie lange halten? So ein PKW muss eben auch andere Temperaturen im Akku kompensieren usw. und sofort. Glaube daher nicht daran, dass Xiaomi den PKW Sektor revolutionieren wird, auch wenn ich denke, dass so ein Hersteller überleben wird. Anders als die meisten anderen hat man bereits Erfahrungen in diesem Sektor und anders als bspw. Apple wird man preislich viel interessanter bleiben.

Bei sinnvoller Dimensionierung auf Seiten des E-Autos sind die Anforderungen an die Verschleißfestigkeit ähnlich: Smartphones werden typischerweise täglich oder alle zwei Tage geladen, sagen wir mal mit 60 respektive 80 Prozent Hub und 3-4 Jahre genutzt. Das ergäbte 570 bis 640 Vollzyklen. Ein Elektroauto mit 400 km Realreichweite käme damit 230.000 bis 260.000 km weit, was nur wenig mehr als die rund 300.000 km wäre, die sich beim Doppelten der durchschnittlichen Lebenserwartung von Verbrennern in Deutschland und der durchschnittlichen Jahresfahrleistung ergibt. Allerdings verteilt sich diese Nutzung bei PKW über ein Vierteljahrhundert, sodass die kalendarische Alterung eine viel größere Rolle spielt – hier sind weniger Xiamoi und eher die Akkuzellenhersteller gefragt. Oder die 2.-/3.-/4.-Eigentümer, um die sich Autohersteller meist wenig Sorgen machen, haben hinter den (finanziellen Total-)Schaden.

Smartphone-Ladetechnik darf man aber nicht einfach auf größere Pakete übertragen. Zwar kann eine Akkuzelle, die im Smartphone dauerhaft Laden mit 6 C aushält (was ich erst glaube, wenn ich es sehe), auch im Elektroauto mit 6 C geladen werden, sodass die Kiste nach 10 Minuten wieder voll wäre. Wenn man ein Netz von 0,5-MW-Ladesäule nebst passenden Zuleitungen, vorzugsweise grünen Kraftwerken und Zwischenspeichern hat, versteht sich. Aber schon bei deutlich niedrigeren Leistungen ist die Kühlung der Akkus ein wichtiger Aspekt, den man so aus flachen Smartphones mit ihrer großen Wärmeabgabefläche gar nicht kennt. Bei diesem Thema hat Xiaomi keinen Technologievorsprung, im Gegenteil. Ebensowenig bei den hohen Anforderungen an Vibrations- und Temperaturfestigkeit, die in einem PKW gestellt werden.

Andererseits scheint man ja sowieso eine weitere Steigerund des Trends "Smartphone auf Rädern" zu planen. Vielleicht wird die Fahrfunktion dabei genauso sekundär, wie telefonieren bei Smartphones.
 
Oben Unten