Seite 1 von 2 12
  1. #1
    Avatar von thoast3
    Mitglied seit
    13.07.2014
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Am Ende der Welt
    Beiträge
    1.061

    [Review] Scythe Ninja 4 - Effizient und günstig?



    Vielen Dank an Scythe bzw Etonix Media für die Bereitstellung des Samples!

    Inhalt
    1. Die Verpackung
    2. Das Zubehör
    3. Der Kühler im Detail
    4. Die Montage
    5. Die Kühlleistung & subjektive Beurteilung der Lautstärke
    6. Vor- und Nachteile auf einen Blick
    7. Fazit
    8. Links

    Die Verpackung

    Der Ninja 4 kommt in einer größtenteils in mattem schwarz gehaltenen Pappverpackung daher.

    Auf der Vorderseite kann man den Schatten eines Ninjas erkennen, der vor einem Mond steht. Darunter prangt ein Bild des Kühlers ohne Lüfter. Hier erfährt man ebenfalls, welche Sockel unterstützt werden (775, 1150, 1155, 1156, 1366, 2011, 2011-3, AM2(+), AM3(+), FM1 und FM2(+)). Wer ihn auf einer Skylake-Plattform montieren möchte, dem wird empfohlen, bei Scythe zwecks einem speziellen Montagekit nachzufragen, da sonst bei zu hohem Anpressdruck bleibende Schäden an CPU und Mainboard entstehen können.
    Links auf der Verpackung erfährt man von den besonderen Features des Kühlers; dies wird durch einige, veranschaulichende Zeichnungen begleitet.
    Hinten findet man multilinguale Hinweise zur Garantie außerhalb Japans und mehrere Warnhinweise; zum Beispiel, dass man seinen PC vor der Installation vom Strom trennen sollte.
    Nach einer erneuten Drehung des Kartons um 90 Grad bekommt man diverse technische Zeichnungen zu Gesicht, welche die Abmessungen des Kühlers und Lüfters enthalten (130 x 155 x 153 mm [Breite x Höhe x Tiefe, alle Angaben inkl. Lüfter).
    Oben wird nochmal der Name des Ninja 4 erwähnt, falls man ihn zwischenzeitlich vergessen haben sollte, und eine Abbildung der Oberseite des Kühlkörpers findet ebenfalls Platz.
    Also holen wir den Scythe Ninja 4 mal aus seinem Behältnis und schauen ihn uns genauer an

    Das Zubehör

    Mitgeliefert werden ein Kreuzschlitzschraubendreher, ein kleiner Maulschlüssel, eine kleine Spritze Wärmeleitpaste (die für mehrere Anwendungen ausreicht), eine schwarz-weiße Einbauanleitung und sämtliches Montagematerial inklusive vier Lüfterklemmen. So können theoretisch zwei Lüfter am Kühler befestigt werden.
    Die Einbauanleitung verzichtet weitgehend auf Text und setzt stattdessen auf Bilder, die die einzelnen Schritte gut verständlich abbilden.
    Das Zubehör ist insgesamt reichhaltig, besonders der Schraubendreher und der Maulschlüssel sind positiv hervorzuheben.


    Der Kühler im Detail

    Nach der Entnahme aus der Packung fällt gleich der fast quadratische Kühlkörper auf. An diesem könnte man, dank der vier gleich großen Seiten, ebenso viele Lüfter anbauen - wenn genug Lüfterklammern und Befestigungsmöglichkeiten für diese vorhanden wären
    Aber fangen wir unten an:
    Hier erwartet uns eine auf Hochglanz polierte, vernickelte Bodenplatte, in die sechs ebenfalls vernickelte 6-mm-Heatpipes eingearbeitet wurden.

    Diese führen in eine große Anzahl von Aluminiumlamellen, welche in relativ großem Abstand zueinander stehen, was dem Betrieb mit langsam drehenden Lüftern entgegenkommt.
    Auf der Oberseite kann man sich gut spiegeln und einen Shuriken bewundern. Das hat den Nachteil, dass die Oberfläche schnell zerkratzt/schmutzig wird.

    Der Lamellenturm wurde geviertelt, unten allerdings besteht er nur aus zwei Teilen.
    Beim Lüfter setzt Scythe auf den bewährten Glide Stream PWM, welcher mit 350-1480 rpm rotiert und ein einfaches Sleeve-Lager besitzt, das durch ein leichtes Schleifgeräusch auffällt. Ein hydrodynamisches Gleitlager würde die Lebensdauer verlängern und den Geräuschpegel, der im Alter bei billigen Lagern zunimmt, senken.
    Der 120 x 120 x 25 mm große Luftschaufler besitzt einen grauen Impeller.
    Auf jedem Lüfterblatt sitzen mehrere Einkerbungen, die die Lautstärke des Luftstroms verringern sollen.
    Auf der Rückseite findet man vier gerade Lüfterstege.
    Das Lüfterkabel ist halbwegs blickdicht mit einem Textilsleeve ummantelt und mit knapp 30 cm ausreichend lang.
    Eine weitere Besonderheit verbirgt sich im Rahmen: Dort lässt sich der Lüfter über einen kleinen Schalter auf "Low", "Mid" und "High" regeln.


    Insgesamt ist die Verarbeitung sehr gut; Verletzungen beim Einbau wird es wahrscheinlich nicht geben.

    Die Montage

    Trotz des hohen Gewichts vertraut Scythe bei der Montage der Standard-AMD-Backplate.
    Aber fangen wir von vorne an:
    1. Das AMD-Retention-Kit wird entfernt, die Backplate bleibt aber dran.
    2. Vier Rändelschrauben mit Plastikunterlegscheibe fixieren die Backplate.
    3. Nun werden zwei Querstege auf die Rändelschrauben gelegt und insgesamt vier Schrauben befestigen diese.
    4. Auf die CPU wird Wärmeleitpaste aufgetragen. Die von Scythe beigelegte lässt sich auch bei Raumtemperatur gut verarbeiten und besitzt einen hohen Metallanteil.
    5. Der Kühler wird mitsamt einem Quersteg auf der CPU platziert und mit zwei großen Schrauben wird der Quersteg des Ninja 4 an den zwei Querstegen der Konstruktion, die auf der Backplate sitzt, festgeschraubt. Hierbei hilft der beigelegte Schraubendreher enorm.
    6. Nun wird der Lüfter mit zwei Klammern am Kühlkörper befestigt und an den CPU_Fan-Anschluss gesteckt.

    Die Montage des Scythe Ninja 4 gestaltet sich einfach und ist innerhalb weniger Minuten erledigt. Leider verdeckt der Kühler alle vier RAM-Slots.


    Die Kühlleistung & subjektive Beurteilung der Lautstärke

    Testsystem:
    Spoiler:

    AMD FX-6300 @ 1,425 V
    Gigabyte GA-990FXA-UD3 R5
    8 GB G.Skill Ares DDR3-2133
    Thermaltake Suppressor F51
    Noiseblocker NB-Eloop B14-1
    MSI GTX 750 Ti Gaming
    Be Quiet Straight Power E9
    Es wurde Referenz-Wärmeleitpaste (HC131) auf die CPU mit einem kleinen Klecks in die Mitte aufgetragen.
    Jeder Kühler musste 15 Minuten Prime95 Small-FFTs aushalten.
    Die Temperaturen wurden mit HWInfo ausgelesen.
    Getestet wurde mit entferntem linken Seitenteil.
    Achtung: Bei solch niedrigen Temperaturen liefern die in CPUs integrierten Temperatursensoren nur grobe Näherungswerte!



    Mit Standardlüfter wird der Brocken 1 von Alpenföhn klar geschlagen. Die Kühlleistung ist mit dem Thermalright HR-02 Macho Rev A auf Augenhöhe, allerdings ist der Ninja 4 subjektiv etwas leiser, da der Lüfter des Macho leicht rattert.


    Auch mit Referenzlüfter ist die Kühlleistung von Ninja 4 und Macho Rev. A beinahe identisch.


    Dank großer Kühlfläche und einem weiten Lamellenabstand kann es der Ninja 4 auch in der Paradedisziplin von Thermalrights Kassenschlager, der Semipassiv-Kühlung, mit ihm aufnehmen.

    Vor- und Nachteile auf einen Blick

    Die Vor- und Nachteile des Scythe Ninja 4 auf einen Blick:
    + umfangreiches Zubehör
    + gute Verarbeitung
    + passt auch in relativ schmale Gehäuse
    + Lüfter kann an insgesamt vier verschiedenen Positionen angebracht werden
    + einfache Montage
    + leiser Lüfter, auch unter Last
    + weiter Regelbereich
    + gute Kühlleistung, auch semipassiv
    - Lüfter besitzt Lagerschleifen und Sleevelager
    - Breit und tief
    - Topblate zerkratzt schnell/wird schnell dreckig
    - Kühler + Lüfter verdecken alle RAM-Slots

    Dank guter Kühlleistung, leisem Betrieb und einfacher Montage kann man den Scythe Ninja 4 guten Gewissens empfehlen und den Gold-Award erteilen


    Links
    Der Scythe Ninja 4 auf Geizhals: Scythe Ninja 4 (SCNJ-4000) Preisvergleich | Geizhals Deutschland
    Scythe-Website: News: CPU Kühler, Lüfter, Lüftersteuerung, PC Netzteile von Scythe
    Etonix-Media-Website: eTonix Media PR | Share good News
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken -dscn1474.jpg   -verpackung.jpg   -beigaben.jpg   -kontaktflaeche.jpg   -topblate.jpg   -ninja-mit-luefter.jpg   -lueftersteuerung.jpg   -glidestream.jpg   -ramslots.jpg   -serie.png   -referenz.png   -semipassiv.png   -gold-award-2.jpg  
    Geändert von thoast3 (31.01.2016 um 22:21 Uhr)

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2
    Avatar von thoast3
    Mitglied seit
    13.07.2014
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Am Ende der Welt
    Beiträge
    1.061

    AW: [Review] Scythe Ninja 4 - Effizient und günstig?

    Review ist online, viel Spaß beim Lesen

  3. #3
    Avatar von TheJudge
    Mitglied seit
    14.07.2008
    Liest
    PCGH.de
    Beiträge
    138

    AW: [Review] Scythe Ninja 4 - Effizient und günstig?

    Schönes Review.

    Hätte da noch zwei Fragen, der CPU Lüfter wird ja per PWM gesteuert. Der Schalter am Lüfter begrenzt nur die Maximaldrehzahl oder übersteuert dieser quasi das PWM?
    Desweiteren interessant wäre, für mich persönlich jedenfalls , noch die Temperatur im (Passiv) Idle-Betrieb.
    Geändert von TheJudge (31.01.2016 um 23:29 Uhr)
    Silent Gaming PC (Semi Passiv)
    Gehäuse: Aerocool Hi Tech 7 Pro Board: ASUS P8Z77-V CPU: i5 3570k Kühler: Cooler Master Hyper 612 Ver.2 mit be quiet Silent Wings 2 RAM: 16 GB G-Skill DDR3 2400 Sniper GPU: Asus GTX980 STRIX SSD: Samsung 850 Pro 1TB (System), Samsung 840 Evo 1TB (Daten), Sound: Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio Netzteil: BeQuit Straight Power 10 500W CM

  4. #4
    Avatar von thoast3
    Mitglied seit
    13.07.2014
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Am Ende der Welt
    Beiträge
    1.061

    AW: [Review] Scythe Ninja 4 - Effizient und günstig?

    Dankeschön

    Der Schalter begrenzt die Maximaldrehzahl.

    Die Passiv-Temperaturen im Idle-Betrieb reiche ich nach.

  5. #5
    Avatar von interessierterUser
    Mitglied seit
    18.11.2014
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    6.853

    AW: [Review] Scythe Ninja 4 - Effizient und günstig?

    Ich hatte dazu hier mal ein paar Bilder und Kommentare eingestellt. Ich halte ihn für einen wunderschönen Kühler für kleine Gehäuse mit begrenzter Höhe, danke für das Review.
    Scythe Ninja 4: Oberklasse-CPU-Kühler im Preisvergleich vorbestellbar

    Zitat Zitat von TheJudge Beitrag anzeigen
    Der Schalter am Lüfter begrenzt nur die Maximaldrehzahl oder übersteuert dieser quasi das PWM?
    Geht über den geamten Bereich. Mein Mainboard z.B. regelt bis 12,5% runter. Steht der Lüfter auf "H" (High) sind das ca. 550 U/min, steht der Lüfter aus "L" geht es bis 315 U/min runter. Mein Lüfter schleift gar nicht, ein BeQuiet SW 2 120mm, der aktuell verbaut ist, ist aber erheblich leiser bei hohen Drehzahlen. Am besten läuft der Kühler mit zwei Lüftern, die dann sehr langsam drehen können.
    Geändert von interessierterUser (01.02.2016 um 17:29 Uhr)

  6. #6
    Avatar von Narbennarr
    Mitglied seit
    15.05.2015
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    2.297

    AW: [Review] Scythe Ninja 4 - Effizient und günstig?

    Schöner test, der Ninja 4 ist aber echt gelungen.
    Nur der Anpressdruck ist pervers

    Hier noch mit ein paar Werten mehr:
    Test: Scythe Ninja 4

    wer es leise und kühl will, nimmt einen zweite Lüfer dazu .
    Mein Exemplar hatte kein Lagerschleifen!
    Die Welt ist wirklich komisch, aber der Witz ist die Menschheit. -H.P. Lovecraft-

  7. #7
    Avatar von interessierterUser
    Mitglied seit
    18.11.2014
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    6.853

    AW: [Review] Scythe Ninja 4 - Effizient und günstig?

    Zitat Zitat von Narbennarr Beitrag anzeigen
    Nur der Anpressdruck ist pervers
    Jeder vernünftige Menschen schraubt einen Kühler mit Gefühl und nicht mit roher Gewalt an. Das passt so sehr gut, weil man die obere Schraube, so der Kühler in der üblichen hängenden Position eingebaut wird, etwas fest andrehen kann und damit wieder zu einem gleichmäßigem Anpressdruck kommt, den federbelastete System nicht bieten.

    Ich hatte mir dazu hier mal ein paar, leider nicht abgeschlossene, Gedanken gemacht:
    Einfluß des Befestigungssystems auf CPU-Belastung und Gleichmäßigkeit der Vorspannung

  8. #8
    Avatar von thoast3
    Mitglied seit
    13.07.2014
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Am Ende der Welt
    Beiträge
    1.061

    AW: [Review] Scythe Ninja 4 - Effizient und günstig?

    Deswegen ja der Hinweis, dass man als Skylake-Besitzer bei Scythe nach dem 1151-Montagekit fragen soll

  9. #9
    Avatar von Narbennarr
    Mitglied seit
    15.05.2015
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    2.297

    AW: [Review] Scythe Ninja 4 - Effizient und günstig?

    Zitat Zitat von interessierterUser Beitrag anzeigen
    Jeder vernünftige Menschen schraubt einen Kühler mit Gefühl und nicht mit roher Gewalt an. [/URL]
    Jeder normale User hält sich an die Einbauanleitung.

    Das Wissen das wir haben ist enthusiasten vorbehalten!
    Die Welt ist wirklich komisch, aber der Witz ist die Menschheit. -H.P. Lovecraft-

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  10. #10
    Avatar von thoast3
    Mitglied seit
    13.07.2014
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Am Ende der Welt
    Beiträge
    1.061

    AW: [Review] Scythe Ninja 4 - Effizient und günstig?

    Federschrauben wären nützlich gewesen, sind aber leider nicht dabei

Seite 1 von 2 12

Ähnliche Themen

  1. [Review] Scythe Ninja 3 im PCGHX-Check
    Von xTc im Forum Luftkühlung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.10.2010, 11:25
  2. Intel C2D voll-passiv mit dem Scythe Ninja
    Von y33H@ im Forum Prozessoren
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 14.02.2008, 14:51
  3. Scythe Ninja PLUS SCNJ-1100P
    Von killer89 im Forum Luftkühlung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 17.01.2008, 18:40
  4. Zu hohe Temps mit Scythe Ninja
    Von tommy-n im Forum Luftkühlung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.11.2007, 17:11
  5. Scythe Ninja + Retentionkit Temperaturen
    Von wolf7 im Forum Luftkühlung
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 18.09.2007, 23:18

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden