1. #1
    Avatar von Jimini
    Mitglied seit
    24.02.2011
    Ort
    ~/
    Beiträge
    4.752

    [Guide] Hardware für Server / NAS zusammenstellen

    Guten Morgen,

    da Serversysteme mittlerweile immer häufiger den Einzug in Privathaushalte finden, steigt verständlicherweise auch die Anzahl entsprechender Anfragen hier im Forum. Da hinzu kommt, dass sich die Anfragen (wie auch die Antworten) in den meisten Fällen stark ähneln, dachte ich mir, dass ein kleiner Guide zur Zusammenstellung Sinn machen würde.
    Doch da es dabei mitunter auch zu so kruden Eigenkreationen wie "HTPC-Gaming-Servern" kommt, zunächst ein paar Begrifflichkeiten:

    Definitionen

    Server
    : ein Server ist ein System, welches Dienste, Rechenleistung oder Daten für andere Rechner (die Clients) bereitstellt. So stellt streng genommen schon ein Router oder Access Point, welcher im Netzwerk mittels DHCP die IP-Adressen verteilt, ein Serversystem dar.

    NAS: ein NAS (Network Attached Storage = Speicher, welcher mit dem Netzwerk verbunden ist) stellt eine Unterart eines Servers dar, nur, dass hier in der Regel nur Daten bereitgestellt werden.

    HTPC: ein Home Theater PC steht für gewöhnlich im Wohnzimmer und versorgt Fernseher und Hifi-Anlage mit Bild und Ton. Es handelt sich hierbei also um einen Client und somit um einen ganz anderen Einsatzzweck.

    Vorgehen bei der Zusammenstellung

    Der große Unterschied zu normalen Desktops liegt neben der Hardware schließlich vor allem in der Softwareausstattung - daher ist das Vorgehen etwas anders als beim Zusammenstellen eines Spielerechners. Bevor es ans Heraussuchen der passenden Hardware geht, sollte man sich also über folgende Fragen Gedanken machen (ich habe hierzu dieses Schema etwas angepasst):

    1) Was soll das System genau machen?
    Bitte so umfassend wie möglich beantworten, da hiervon abhängt, was eigentlich angeschafft werden muss. Neben den allgemeinen Aufgaben können hier auch bestimmte Programme aufgelistet werden.

    2) Gibt es besondere Anforderungen an die Hardware? Etwa, dass sie besonders leise und / oder stromsparend sein soll, Datensicherheit oder Datenverfügbarkeit im Vordergrund stehen, es einen bestimmten Hersteller gibt, dessen Produkte man gerne kauft etc. Auch ist es relevant, ob die Kiste irgendwo in der Ecke steht oder komplett mit Monitor und Eingabegeräten ausgestattet werden soll. Ferner ist auch relevant, wie viele SATA-Ports benötigt werden.
    Hinweis 1: ein Server definiert sich nicht durch die Hardware! Bloß weil man einen Druck- und DHCP-Server zusammenschrauben möchte, muss es also nicht direkt ein Xeon-System sein - die wenigsten Serversysteme im Privatbereich benötigen wirklich viel Leistung. Schon der Raspberry Pi, der nicht unbedingt für brachiale Rechenleistung bekannt ist, kann eine Vielzahl an Serverdiensten anbieten, ohne dabei nennenswert ausgelastet zu sein.
    Hinweis 2: manche gehen davon aus, dass ein RAID im Server zum guten Ton gehört. Daher der Merksatz: Datenverfügbarkeit durch RAID(1,5,6...), Datensicherheit durch externe Backups. Überlegt also, ob die Daten auch nach dem Ausfall eine HDD verfügbar sein sollen oder ob es reicht, regelmäßig Backups anzulegen. (-> mehr zum Thema "RAID" weiter unten im Posting)

    3) Gibt es besondere Anforderungen an die Software? Welches Betriebssystem eingesetzt wird, hängt im Wesentlichen vom Einsatzzweck und den eigenen Kenntnissen ab. Nur weil man einen Server zusammenbaut, muss es jedenfalls kein dediziertes Serverbetriebssystem sein - die meisten Aufgaben lassen sich mit einem gewöhnlichen OS realisieren. Es ist also sinnvoll, anzugeben, ob man ein bestimmtes Betriebssystem und / oder eine andere Software präferiert.

    4) Was ist der preisliche Rahmen?

    5) Wie soll auf das System zugegriffen werden? Wie die anderen Rechner das System nutzen sollen, hat großen Einfluss auf die einzusetzende Software. Ein Windows-Server, der NFS-Shares für Linux-Clients bereitstellen soll, würde beispielsweise wenig Sinn machen. Auch ist wichtig, wie das System administriert werden soll - übers Netzwerk oder direkt via Tastatur und Maus.

    6) Eigenbau oder Komplettsystem?


    7) Worauf sollen die Daten gespeichert werden? Wie viel Speicherplatz wird benötigt?
    Während man bei einem Desktop fast ausschließlich auf SSDs setzt, machen diese in einem Serversystem nur selten wirklich Sinn, da zum einen das System ohnehin meistens eingeschaltet ist und der große Flaschenhals die Netzwerkanbindung darstellt. Sofern man also das System nicht häufig (re)bootet oder massiven I/O-Traffic hat, reichen HDDs völlig aus.

    8) Wie ausfallsicher soll das System sein?
    Kann man Datenverluste verschmerzen? Oder müssen die Daten möglichst jederzeit verfügbar sein (insbesondere wenn das System eventuell 24/7 laufen soll!)? Werden ohnehin Backups angelegt? Wären Stromausfälle ein Problem?


    9) Wie performant soll das System sein? Muss die Kiste die Gigabit-Anbindung auslasten können oder reicht es, wenn man auf einem Client ruckelfrei HD-Material schauen kann?

    10) Wie erweiterbar soll der Speicherplatz sein? Soll es möglich sein, den Speicherplatz (vielleicht sogar im laufenden Betrieb) durch zusätzliche Festplatten zu erweitern? Oder reicht die jetzt kalkulierte Kapazität definitiv für die nächsten Jahre? Ein RAID1

    Zum Rauskopieren also hier nochmal die Liste:
    1) Was soll das System genau machen?

    2) Gibt es besondere Anforderungen an die Hardware?

    3) Gibt es besondere Anforderungen hinsichtlich Software / Betriebssystem?

    4) Was ist der preisliche Rahmen?

    5) Wie soll auf das System zugegriffen werden?

    6) Eigenbau oder Komplettsystem?

    7) Worauf sollen die Daten gespeichert werden? Wie viel Speicherplatz wird benötigt?

    8) Wie ausfallsicher soll das System sein?

    9) Wie performant soll das System sein?


    10) Wie erweiterbar soll der Speicherplatz sein?
    Verbesserungs- und Erweiterungsverschläge sind selbstverständlich gerne gesehen.

    MfG Jimini

    Exkurs: brauche ich ein RAID? Wenn ja, was für eins?
    Ein RAID(1,5,6...) ist dann sinnvoll, wenn das System den Ausfall einer oder mehrerer Festplatten unbeschadet verkraften soll. Da Backups ohnehin angelegt werden müssen, schafft ein RAID nur minimale zusätzliche Datensicherheit. Wenn es also wichtig ist, dass im Falle eines Festplattenschadens die Daten weiterhin verfügbar sind, dann macht es Sinn, über ein entsprechendes RAID nachzudenken.

    Es gibt zunächst drei Arten, RAID einzusetzen:
     VorteileNachteile
    Software-RAIDkeine weiteren Kosten; viele Einstell- und Tuningmöglichkeiten; auch exotische RAID-Modi werden unterstütztvergleichweise komplizierte Einrichtung, man muss wissen, was man tut; das Array ist nur verfügbar, wenn die RAID-Software vom Betriebssystem unterstützt wird
    Fake-RAIDkeine weiteren Kosten; vergleichsweise simple Einrichtung; Array ist unter allen Betriebssystemen verfügbarBindung an den Controller; (meines Wissens) vergleichsweise wenige Optionen
    Hardware-RAIDhoher Durchsatz (entsprechenden Controller vorausgesetzt); Array ist unter allen Betriebssystemen verfügbarzusätzliche Anschaffungskosten; Bindung an den Controller

    Darüber hinaus gibt es verschiedenste Sorten von RAID. RAID0 ist an dieser Stelle uninteressant, da es keine echte Redundanz bietet und somit kein echtes RAID ist. Ich werde auf die verbreitetsten RAID-Arten eingehen:
     CharakteristikaVorteileNachteileAnforderungen
    RAID1Mindestens 2 Laufwerke werden gespiegelt. Der Speicherplatz entspricht der Kapazität des kleinsten Laufwerks im Verbund. Solange mindestens eine Festplatte des Verbunds läuft, sind die Daten zugänglich.Wird von jedem Controller unterstützt. Die Lesegeschwindigkeit kann deutlich höher sein als bei einem einzelnen Laufwerk. Das Synchronisieren geht relativ schnellHoher Speicherplatzverbrauch, da insgesamt nur die Kapazität der kleinsten Festplatte im Verbund genutzt werden kann. Eine Erweiterung des Speicherplatzes ist nur möglich, indem alle beteiligten Laufwerke durch größere ersetzt werden. Die Schreibgeschwindigkeit ist etwas niedriger als bei einem einzelnen Laufwerk.Keine besonderen Anforderungen
    RAID5Mindestens 3 gleich große Laufwerke werden vorausgesetzt, wobei der Speicherplatz eines Laufwerks vom Gesamtspeicherplatz abgezogen wird. Eine Festplatte darf ausfallen.Kann relativ einfach erweitert werden, indem zusätzliche Laufwerke angeschlossen werden. Beim Lesen kann auf mehrere Laufwerke gleichzeitig zugegriffen werden, was den Durchsatz erhöht.Das Synchronisieren eines RAID5 bei der Einrichtung oder nach einem Ausfall kann je nach der Kapazität Tage dauern. Vor jedem Schreibzugriff erfolgen Lesezugriffe, was insbesondere bei vielen kleinen Dateien die Performance senken kann.Mittlerweile unterstützen die meisten Controller RAID5.
    RAID6Ähnlich dem RAID5, nur dass die Paritätsdaten doppelt gespeichert werden. Man benötigt somit mindestens 4 Laufwerke. Die Kapazität von 2 Laufwerken wird abgezogen.Es dürfen 2 Laufwerke ausfallen. Wie beim RAID5 ist die Lesegeschwindigkeit erhöht.Auch hier dauert das Synchronisieren sehr lange. Zudem wird RAID6 meist nur von teureren Controllern unterstützt - oder natürlich in Software.RAID6 setzt einen (teureren) Controller oder eine entsprechende Software voraus (beispielsweise mdadm)

    Ein paar Verweise zu Wikipedia:
    RAID1
    RAID5
    RAID6
    Geändert von Jimini (04.11.2015 um 08:33 Uhr) Grund: Topic angepasst / erweitert
    » Guides & HowTos: Server konzipieren / Eigener DynDNS-Dienst / Tunneln von Verbindungen mit SSH / unbeaufsichtigtes 1:1-Backup / Administration eines Linux-Servers
    » nichts ist sicher: Paranoia ist dein Freund!
    » unbeantwortete Themen
    01.10.2002 » Jimini_Grillwurst @ PCG | 24.02.2011 » Jimini @ PCGHX

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2
    Avatar von oelkanne
    Mitglied seit
    15.12.2011
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Untergruppenbach
    Beiträge
    367

    AW: [Guide] Hardware für Server / NAS zusammenstellen

    Sofern man also das System nicht häufig (re)bootet oder massiven I/O-Traffic hat, reichen HDD´s völlig aus.

    It's a know fact that politians suffer from a lack of oxygen. And so they should be ventillated from time to time. Preferably with a high power rifle and scope.

  3. #3

    Mitglied seit
    01.05.2013
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    http://1.1.1.1
    Beiträge
    3.258
    Danke Jimini für den Guide.

    Wäre eventuell von Vorteil, wenn soth in seinem angepinnten Thread deinen Guide mit den 9 Fragen verlinken würde.

    Edit: Habe gerade gesehen, dass dieser Thread sowieso angepinnt ist.

  4. #4
    Avatar von Jimini
    Mitglied seit
    24.02.2011
    Ort
    ~/
    Beiträge
    4.752

    AW: [Guide] Hardware für Server / NAS zusammenstellen

    Zitat Zitat von oelkanne Beitrag anzeigen
    Sofern man also das System nicht häufig (re)bootet oder massiven I/O-Traffic hat, reichen HDD´s völlig aus.

    Hm, ich glaube, dass man in dem Fall kein "s" an die Abkürzung hängt, da durch den Satzbau (und das entsprechend konjugierte Verb) ersichtlich wird, dass es sich um einen Plural handelt.

    MfG Jimini
    » Guides & HowTos: Server konzipieren / Eigener DynDNS-Dienst / Tunneln von Verbindungen mit SSH / unbeaufsichtigtes 1:1-Backup / Administration eines Linux-Servers
    » nichts ist sicher: Paranoia ist dein Freund!
    » unbeantwortete Themen
    01.10.2002 » Jimini_Grillwurst @ PCG | 24.02.2011 » Jimini @ PCGHX

  5. #5
    Avatar von Stryke7
    Mitglied seit
    21.03.2012
    Ort
    Aachen / Leipzig
    Beiträge
    12.194

    AW: [Guide] Hardware für Server / NAS zusammenstellen

    Zitat Zitat von Jimini Beitrag anzeigen
    Hm, ich glaube, dass man in dem Fall kein "s" an die Abkürzung hängt, da durch den Satzbau (und das entsprechend konjugierte Verb) ersichtlich wird, dass es sich um einen Plural handelt.

    MfG Jimini
    Aber im Plural sind es doch die Drives? Ich denke, das ist richtig.
    -----> Fertig! Projekt: NAS-PC in PS3-Gehäuse <-----
    AMD FX 8350 4,8Ghz,
    @Noctua NH D14, EVGA GTX 780 SC,
    Asus Sabertooth 990FX Gen3 R2.0
    , 16GB Corsair XMS3 1,6Ghz, Asus Xonar DG,
    Samsung 830 128GB, Thermaltake Armor A90 mod.,
    BeQuiet E10 500W

    Hilfreiche Links: duckduckgo.com dasdass.de duden.de seid-seit.de

  6. #6
    Avatar von Jimini
    Mitglied seit
    24.02.2011
    Ort
    ~/
    Beiträge
    4.752

    AW: [Guide] Hardware für Server / NAS zusammenstellen

    Zitat Zitat von Stryke7 Beitrag anzeigen
    Aber im Plural sind es doch die Drives? Ich denke, das ist richtig.
    Ich habe mal gegoogelt und bin auf folgende Duden-Erklärung gestoßen:
    Grundsätzlich ist es auch bei diesen Abkürzungen (Pkw, BGB usw.) nicht
    nötig, die Deklinationsendung im Schriftbild wiederzugeben, vor allem dann
    nicht, wenn der Kasus durch den Artikel oder den Satzzusammenhang deutlich wird:
    des Pkw (seltener: des Pkws), des BGB (seltener: des
    BGBs
    ). Im Plural erscheint allerdings häufiger die Endung -s, und
    zwar auch bei solchen Abkürzungen, deren Vollform im Plural nicht so ausgeht:
    die Pkws
    (neben: die Pkw; nicht: Pkwen), die MGs
    (neben: die MG; nicht: die MGe), die AGs (nicht: AGen),
    die THs (nicht: THen). Bei femininen Abkürzungen sollte im Plural
    immer dann ein -s angefügt werden, wenn eine Verwechslung mit dem
    Singular möglich ist: die GmbHs (nicht gut, da mit dem Singular
    übereinstimmend: die GmbH). Abkürzungen, die auf Zischlaute enden,
    bleiben stets unverändert (50 PS)
    Es scheint also mir selbst überlassen zu sein. "HDD" finde ich im Plural zwar "richtiger", aber ich glaube, ich würde "HDDs" sagen - ich ändere es mal ab

    MfG Jimini

    Nachtrag, weil es sein muss (bitte nicht als persönlichen Angriff sehen, ich bin bei Rechtschreibung selber extrem pingelig!):
    -b2fa7e7aa804103615fa7138207531ebde00c3078b5fa8d3b8f6813adbcf5972.jpg
    » Guides & HowTos: Server konzipieren / Eigener DynDNS-Dienst / Tunneln von Verbindungen mit SSH / unbeaufsichtigtes 1:1-Backup / Administration eines Linux-Servers
    » nichts ist sicher: Paranoia ist dein Freund!
    » unbeantwortete Themen
    01.10.2002 » Jimini_Grillwurst @ PCG | 24.02.2011 » Jimini @ PCGHX

  7. #7
    Avatar von Jimini
    Mitglied seit
    24.02.2011
    Ort
    ~/
    Beiträge
    4.752

    AW: [Guide] Hardware für Server / NAS zusammenstellen

    Da in der letzten Zeit IMHO häufig über Sinn und Unsinn von RAID(1,5,6...) diskutiert wurde, habe ich den Guide mal um den Punkt "Erweiterbarkeit" und einen Abschnitt zu RAID ergänzt.

    MfG Jimini
    » Guides & HowTos: Server konzipieren / Eigener DynDNS-Dienst / Tunneln von Verbindungen mit SSH / unbeaufsichtigtes 1:1-Backup / Administration eines Linux-Servers
    » nichts ist sicher: Paranoia ist dein Freund!
    » unbeantwortete Themen
    01.10.2002 » Jimini_Grillwurst @ PCG | 24.02.2011 » Jimini @ PCGHX

MiFCOM Kickass Deals

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •