Seite 1 von 4 1234
  1. #1

    [Review] Corsair Vengeance K70 - mechanische Augenweide mit anpassbarer Beleuchtung



    Inhaltsverzeichnis



    Einleitung und Danksagung

    Mit der K70 setzt Corsair den Refresh seiner Vengeance Eingabegerätesparte auch bei den Tastaturen fort. Die K70 stellt dabei den direkten Nachfolger der K60 dar und soll diese in einigen Punkten verbessern. So stattet der Hersteller die Tastatur nun nicht nur komplett mich mechanischen Tastern aus, sondern spendiert auch eine individualisierbare Hintergrundbeleuchtung und nun endlich auch eine ausgewachsene Handballenauflage. Wie sich die Corsair Vengeance K70 im Alltag schlägt, erfahrt Ihr in den folgenden Zeilen.

    An dieser Stelle geht ein großer Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die Bereitstellung des Testsamples an:




    Verpackung und Lieferumfang

    Die Verpackung wurde frontseitig mit einer großen Illustration der Tastatur versehen. Neben dem Name finden sich hier außerdem bereits ein paar technische Details. Diese setzen sich auf der Ober- und Rückseite fort, sodass der geneigte Käufer bereits vor dem Auspacken über alle technischen Finessen der K70 informiert werden sollte. Das Zubehör beinhaltet eine Handballenauflage, eine kurze, mehrsprachige Gebrauchsanleitung, 10 rote Zusatztasten und ein entsprechendes Werkzeug zum Wechseln dieser.



    Technische Details




    Optik und Verarbeitung

    Durch die eher ungewöhnliche Optik gelingt es der K70 sich aus dem üblichen Einheitsbrei an mechanischen Tastaturen abzusetzen. Dazu setzt der Hersteller nicht nur auf eine elegante Aluverkleidung auf der Oberseite des Gehäuses, sondern bestreitet auch mit den freistehenden Tasten einen eher untypischen Weg. Das hohe Gewicht von knapp 1,2kg bestärkt zusätzlich den robusten Eindruck, den das Tastaturgehäuse ohnehin schon hinterlässt. Bei Bedarf kann lässt sich das Tastenbrett mit einer gummierten Handballenauflage erweitern.


    Die Unterseite zeigt sich auf den ersten Blick wenig spektakulär, offenbart bei genauerer Betrachtung aber dennoch eine Besonderheit. So kann die Tastatur nicht nur wie sonst üblich hinten durch zwei ausklappbare Füße im Neigungswinkel variiert werden, sondern bietet diese Möglichkeit ebenso im vorderen Bereich. Dadurch gibt sich die K70 hinsichtlich der Möglichkeiten für ergonomische Anpassungen recht flexibel. Die Handballenablage passt sich, dankt einer entsprechenden Mechanik bei der Befestigung, perfekt an die unterschiedlichen Ausrichtungen an.
    Für die Standfestigkeit sorgen vier Gummifüße am Gehäuseboden sowie drei zusätzliche Füße an der Handballenauflage. Die ausklappbaren Füße sind zudem an den Spitzen ebenfalls leicht gummiert.


    Beim Tastenlayout hält sich der Hersteller an die deutsche Standardbelegung. Die Tastenmechanik wird dabei über lineare und leichtgängige Cherry MX-Red Schalter realisiert. Bei den, abgesehen von der Leertaste, zylindrischen Tastenkappen kommt ein lichtdurchlässiges Grundmaterial zum Einsatz, welches schwarz lackiert wurde. Die Buchstaben wurden fein säuberlich in die Lackschicht eingelasert, um ein Durchscheinen der Hintergrundbeleuchtung zu ermöglichen. Die WSAD- und die ersten sechs Zifferntasten lassen sich bei Bedarf durch die im Lieferumfang befindlichen, konturierten und mit einer feinen Oberflächenstruktur versehenen Caps austauschen.
    Im rechten oberen Bereich des Gehäuses finden sich einige zusätzliche Tastenelemente. Diese decken nicht nur die wichtigsten Mediaplayer- und Lautstärkefunktionen ab, sondern regeln auch die Beleuchtung oder blockieren bei Bedarf die Windowstasten. Die Lautstärkeregulierung erfolgt, etwas ungewöhnlich, über eine Metallwalze.

    An der oberen Gehäusekante befindet sich ein USB Anschluss und ein kleiner Schalter zum Verändern der Abtastrate. Hier stehen 1ms (1000 Hz), 2ms (500 Hz), 4ms (250 Hz) oder 8ms (125 Hz) zur Verfügung. Zudem gibt es einen extra Modus der bei Problemen im BIOS behilflich sein sollte.




    Die Tastatur verfügt über 2m langes Anschlusskabel, welches durch den vergleichsweise hohen Durchmesser und die zusätzliche Textil-Ummantelung ziemlich unflexibel ist. Das Kabel mündet in zwei USB Steckern. Während der, mit dem Tastatursymbol versehende Stecker dem Anschluss der Tastatur dient, wird der zweite lediglich für den zusätzlichen USB Anschluss am Tastaturgehäuse benötigt.


    Beleuchtung

    Alle Tasten, sogar die zusätzlichen Multimedia- und Funktionstasten, verfügen über eine in der Helligkeit variierbare rote Hintergrundbeleuchtung. Durch die freistehenden Tasten entsteht ein sehr stimmiger Beleuchtungseffekt. Die Beleuchtung wird durch eine separate LED für jede einzelne Taste realisiert. Durch die Platzierung im oberen Bereich der Caps nimmt die Intensität der Ausleuchtung nach unten hin minimal ab. Die Lesbarkeit im Dunkeln ist dadurch aber nicht gefährdet.


    Die Beleuchtung lässt sich in drei Helligkeitsstufen regeln oder bei Bedarf auch komplett abschalten. Zudem stehen zwei Modi zur Verfügung – die Ausleuchtung aller Tasten oder die Ausleuchtung individueller Tasten. Die Status-LEDs erstrahlen übrigens in Weiß.

    Zum Erstellen einer individuellen Beleuchtung einzelner Tasten muss man die Taste zur Programmierung der Hintergrundbeleuchtung ungefähr vier Sekunden lang drücken. Sobald der Ring um die Taste anfängt zu blinken kann man beliebigen Tasten eine Beleuchtung zuweisen. Ist der Vorgang abgeschlossen, dann muss die Programmierungstaste erneut für vier Sekunden gedrückt werden bis der Ring nichtmehr blinkt. Die neue Beleuchtung wurde dann gespeichert und steht durch eine kurzen Druck auf die Taste zur Verfügung. Die Beleuchtungseinstellungen werden übrigens auch dann gespeichert wenn die Tastatur vom Strom getrennt wurde.


    Praxischeck

    Bei den roten Cherry MX handelt es sich um lineare Taster ohne spürbaren Auslösepunkt. Durch die schwache Feder ist eine geringe Betätigungskraft von lediglich 45 Gramm notwendig. Der Tastenhub beträgt insgesamt 4mm wobei die Auslösung bereits ab 2mm erfolgt. Die charakteristische Mechanik ist aufgrund der Möglichkeit schneller Tastenabfolgen vor allen Dingen bei Spielen sehr beliebt. Durch die geringe Betätigungskraft eigenen sich die MX Red's auch sehr gut zum Schreiben, da sich Ermüdungserscheinungen in Grenzen halten.


    Die Tastatur verhielt sich während der Testzeit absolut unauffällig und leistete sich keinerlei Patzer. Das vom Hersteller angegebene 20-Key Rollover lässt sich bestätigen und kann sogar noch überboten werden. So werden auch Tasteneingaben realisiert wenn nahezu alle Tasten auf der Tastatur bereits gedrückt sind, was für ein n-Key Rollover spricht. Grade bei Tastaturen mit USB Anschluss ist das eher eine Seltenheit. Der zusätzliche USB Anschluss verrichtet seinen Dienst zuverlässig und liefert sogar genügend Strom um eine externe 2,5“ Festplatte zu Betreiben. Die Multimediatasten arbeiten verzögerungsfrei und funktionierten mit verschiedenen aktuellen Playern, wie dem WindowsMediaplayer oder dem VLC Player problemlos. Im Browser ließen sich Videos und Musik allerdings nicht steuern.

    Das Gehäuse überzeugt durch einen sicheren und rutschfesten Stand, egal ob die Füße ausgeklappt werden oder nicht. Abgesehen von der makellosen Verarbeitung zeigte sich die Tastatur zudem äußerst stabil und hielt selbst größerem Druck problemlos stand. Auf die gummierte Handballenauflage trifft dasselbe zu. Die freistehenden Tasten kommen nicht nur der Optik zugute, sondern erweisen sich auch bei der Reinigung als äußerst praktisch.


    Fazit

    Mit der K70 hält Corsair am außergewöhnlichen Design des Vorgängers fest und kann dadurch aus der grauen Masse hervorstechen. Das robuste Gehäuse überzeugt durch hervorragende Materialwahl und eine ebenso makellose Verarbeitung. Die Abdeckung aus schwarzem gebürstetem Aluminium verhilft zu einem edlen Lock und die freistehenden Tasten schaffen in Zusammenarbeit mit der individualisierbaren Hintergrundbeleuchtung ein sehr edles und stimmiges Gesamtbild.

    Kleine Details, wie die separaten und verzögerungsfreien Multimediatasten, der leistungsstarke USB Port oder die Möglichkeiten zur Anpassung der Ergonomie tragen zum hervorragenden Gesamteindruck bei.
    Durch eine n-Key Rollover Funktion sowie die Möglichkeit die Abtastrate anzupassen wird die Tastatur für Gamer sehr interessant. Im Lieferumfang finden sich zudem noch zusätzliche konturierte Wechseltasten um bei Bedarf die Gamingambitionen der Tastatur haptisch und optisch noch zu unterstreichen.

    Die ganzen positiven Eigenschaften haben allerdings auch ihren Preis. Knapp 124€ werden für die Corsair K70 fällig, dafür hat die Tastatur aber auch einiges zu bieten. Ob man bereit ist so viel Geld auszugeben, muss jeder für sich selbst entscheiden. Aber immerhin handelt es sich bei einer Tastatur um ein essentielles Eingabegerät am PC. Ein Gold Brain scheint, auch vor dem Hintergrund des hohen Preises, durchaus angemessen.

    Geändert von Braineater (20.08.2013 um 09:04 Uhr)

    ASUS Maximus VIII Hero | i7 6700k @ 4,5 GHz | EVGA GTX 980 TI SC+ @ 1400 MHz Core | 32GB DDR4 HyperX Predator | 512 GB Samsung 840 Pro, 480 GB Corsair Neutron XT, 1 TB Crucial MX200 | Creative SoundBlaster ZxR | BeQuiet DarkPower P10 550Watt

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2
    Avatar von Braineater
    Mitglied seit
    06.07.2009
    Beiträge
    784

    AW: [Review] Corsair Vengeance K70 - mechanische Augenweide mit anpassbarer Beleuchtung

    Der Test ist online, viel Spaß beim Lesen!

    ASUS Maximus VIII Hero | i7 6700k @ 4,5 GHz | EVGA GTX 980 TI SC+ @ 1400 MHz Core | 32GB DDR4 HyperX Predator | 512 GB Samsung 840 Pro, 480 GB Corsair Neutron XT, 1 TB Crucial MX200 | Creative SoundBlaster ZxR | BeQuiet DarkPower P10 550Watt

  3. #3

    AW: [Review] Corsair Vengeance K70 - mechanische Augenweide mit anpassbarer Beleuchtung

    was ich am meiner k60 auch sehr zu schätzen gelernt habe und das ist bei der k70 ja auch sind die sehr frei stehenden tasten
    ich als raucher kämpfe halt immer mal hier und da mit asche...
    das die tasten nicht eingebettet sind ist das seeeeeeehr hilfreich

    am ende muss ich sagen das corsair alle fehler der k60 mit der k70 behoben hat
    ich bin sehr glücklich mit meiner k60 aber die k70 ist nicht einfach nur eine neuauflage
    ist eine von grundauf verbesserte tastatur

  4. #4
    Avatar von Braineater
    Mitglied seit
    06.07.2009
    Beiträge
    784

    AW: [Review] Corsair Vengeance K70 - mechanische Augenweide mit anpassbarer Beleuchtung

    Naja das Gehäuse der K60 wurde ja 1 zu 1 übernommen. Und auch mechanische Taster gab es bei der K60 ja schon teilweise. Aber du hast schon recht, nur von einer Neuauflage zu reden macht vll nicht ganz deutlich das sich doch schon etwas mehr zum Vorgänger geändert hat.

    Es ist halt ein an vielen Kritikpunkten verbessertes Konzept der K60 und dadurch für mich aktuell eine der attraktivsten mechanischen Tastaturen

    ASUS Maximus VIII Hero | i7 6700k @ 4,5 GHz | EVGA GTX 980 TI SC+ @ 1400 MHz Core | 32GB DDR4 HyperX Predator | 512 GB Samsung 840 Pro, 480 GB Corsair Neutron XT, 1 TB Crucial MX200 | Creative SoundBlaster ZxR | BeQuiet DarkPower P10 550Watt

  5. #5

    AW: [Review] Corsair Vengeance K70 - mechanische Augenweide mit anpassbarer Beleuchtung

    jap finde auch ist zur zeit die beste mecha
    mir war so die k70 gibts diemal auch mit anderen switches oder ? also nicht nur reds zur wahl
    Geändert von imischek (20.08.2013 um 09:20 Uhr)

  6. #6
    Avatar von Braineater
    Mitglied seit
    06.07.2009
    Beiträge
    784

    AW: [Review] Corsair Vengeance K70 - mechanische Augenweide mit anpassbarer Beleuchtung

    Ja die K70 soll auch mit den MX Blue und MX Brown kommen

    http://www.corsair.com/k70

    ASUS Maximus VIII Hero | i7 6700k @ 4,5 GHz | EVGA GTX 980 TI SC+ @ 1400 MHz Core | 32GB DDR4 HyperX Predator | 512 GB Samsung 840 Pro, 480 GB Corsair Neutron XT, 1 TB Crucial MX200 | Creative SoundBlaster ZxR | BeQuiet DarkPower P10 550Watt

  7. #7
    Avatar von Axonia
    Mitglied seit
    01.12.2011
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    1.081

    AW: [Review] Corsair Vengeance K70 - mechanische Augenweide mit anpassbarer Beleuchtung

    Erst einmal vielen Dank für das Review.
    Vom Aussehen mMn. die schönste Tastatur und ansonsten schneidet sie ja echt super ab.
    Wenn diese Tasta echt mit MX Blue kommen sollten, dann wäre es wohl in Zukunft mal eine Überlegung wert
    CPU: Intel i5 4430 @ Macho 120 Rev. A / MB Asrock B85m Pro 4 / Ram: 8GB Avexir Core Series
    GPU: EVGA GTX 970 SC / SSD: Corsair Force 3 120 Gb / Case: Cooltek U3 / NT: BeQuiet L8 350

  8. #8
    Avatar von Westcoast
    Mitglied seit
    11.02.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    18.228

    AW: [Review] Corsair Vengeance K70 - mechanische Augenweide mit anpassbarer Beleuchtung

    vielleicht hole ich mir die Corsair Vengeance K70 mit MX-Browns. danke für den test, eine geile mechanische tastatur.
    Intel XEON 1230 V2 ; Manli GTX 970 SLI ; GIGABYTE Z77X UD3H ; 16GB Gskill Ares ; Samsung 830 256GB ; Intel Postville 160gb G2 ; Windows 10 64bit
    ASUS
    PG279Q ; XFI Titanium Fatal1ty ; Seasonic X650 KM3 ; Corsair Vengeance K70 MX Red ; Zowie BenQ EC2-A; Thermaltake Armor+ ; Alpenföhn K2

  9. #9
    Avatar von Braineater
    Mitglied seit
    06.07.2009
    Beiträge
    784

    AW: [Review] Corsair Vengeance K70 - mechanische Augenweide mit anpassbarer Beleuchtung

    Ich denke die Versionen mit anderen Switches werden nichtmehr lange auf sich warten lassen

    ASUS Maximus VIII Hero | i7 6700k @ 4,5 GHz | EVGA GTX 980 TI SC+ @ 1400 MHz Core | 32GB DDR4 HyperX Predator | 512 GB Samsung 840 Pro, 480 GB Corsair Neutron XT, 1 TB Crucial MX200 | Creative SoundBlaster ZxR | BeQuiet DarkPower P10 550Watt

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  10. #10
    Avatar von Capone2412
    Mitglied seit
    17.05.2009
    Beiträge
    123

    AW: [Review] Corsair Vengeance K70 - mechanische Augenweide mit anpassbarer Beleuchtung

    Zitat Zitat von Braineater Beitrag anzeigen
    Ich denke die Versionen mit anderen Switches werden nichtmehr lange auf sich warten lassen
    Wird leider immer wieder verschoben. Ich warte auch so hart auf die braunen Switches - kA was die "Gamer" alle mit den roten wollen, ich finde die furchtbar.

Seite 1 von 4 1234

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden