Seite 3 von 3 123
  1. #21

    Mitglied seit
    20.08.2013
    Beiträge
    1.368

    AW: Huawei: Darum warnt Google die US-Regierung vor Sanktionen

    Zitat Zitat von Gamer090 Beitrag anzeigen
    Huawei Geräte werden in den USA immer noch verkauft oder sehen die Sanktionen den kompletten Stop von Huawei vor in den USA? Bin gerade nicht ganz sicher und schon lange her das ich was darüber gelesen habe. Aber damit könnte Google recht haben, es besteht die Möglichkeit das Huawei ein OS erstellt das unsicherer ist und es dann auch noch auf dem US Markt landet.

    Bei den Weggefallen Marktanteilen wird Google Umsatzeinbussen haben, Huawei ist wirklich gross im Smartphonegeschäft, mich wundert es nur noch wie viel Geld Google nach einem Jahr ohne Huawei weniger verdient.
    Alle Handelsbeziehungen mit Huawei wurden gestoppt. Es gibt eine Übergangsfrist von 90 Tagen wo theoretisch noch verkauft werden darf aber praktisch macht das keiner. In den USA will keiner mehr Huawei kaufen und viele haben auch ihre bereits gekauften Handys verkauft, da nach der Übergangsfrist z.B. der Zugang zum Playstore gesperrt sein sollte und auch die meisten Apps der in den USA ansäßigen Firmen (Facebook, Twitter, Whatsapp, Snapchat, Instagram usw.) gesperrt werden sollen. Nach der Übergangsfrist ist Huawei aus der USA komplett raus, was neue Geräte angeht.

    Daher ist das Argument von Google kein echtes Argument. Neue Geräte von Huawei die das neue OS nutzen, werden offiziell nicht in die USA kommen, da sich die Unternehmen beim Import strafbar machen würden. Es ist offensichtlich das es Google darum geht das Huawei kein eigenes OS auf den Markt bringt und es plötzlich neben iOS und Android ein weiteres OS gibt. Wie in der News steht verkauft Huawei schon jetzt am zweitmeisten Handys und wenn die ihr eigenes OS rausbringen wird das eine starke Verbreitung haben. Auch darf man nicht vergessen das sich die chinesische Regierung hinter Huawei gestellt hat und wahrscheinlich die anderen chinesischen Hersteller wie Xiaomi, Honor, One+ usw. dann auch das neue OS nutzen werden (notfalls durch die Regierung erzwungen).

    Was die Sicherheit angeht ist doch Google selbst die größere Gefahr mit millionen Handys mit veralteter Android Version und ohne Sicherheitspatches. Trump selber benutzt privat noch ein Samsung Galaxy S3 was mit Android 4.3 läuft.

    •   Alt
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #22

    Mitglied seit
    16.10.2013
    Beiträge
    297

    AW: Huawei: Darum warnt Google die US-Regierung vor Sanktionen

    Zitat Zitat von yingtao Beitrag anzeigen
    In den USA will keiner mehr Huawei kaufen und viele haben auch ihre bereits gekauften Handys verkauft, da nach der Übergangsfrist z.B. der Zugang zum Playstore gesperrt sein sollte und auch die meisten Apps der in den USA ansäßigen Firmen (Facebook, Twitter, Whatsapp, Snapchat, Instagram usw.) gesperrt werden sollen. Nach der Übergangsfrist ist Huawei aus der USA komplett raus, was neue Geräte angeht.
    Neue Geräte von Huawei die das neue OS nutzen, werden offiziell nicht in die USA kommen, da sich die Unternehmen beim Import strafbar machen würden.
    Ähm, nein, nein und nein!

    Langsam werde ich müde alles immer und immer wieder neu zu erklären.....

    Irgendwie sind die halb bis überhaupt nicht informierten Leute weit ausdauernder im verkünden ihres Nicht/Halbwissens.......

    Gruß

    Alef

  3. #23

    Mitglied seit
    03.09.2012
    Beiträge
    7.405

    AW: Huawei: Darum warnt Google die US-Regierung vor Sanktionen

    Zitat Zitat von yingtao Beitrag anzeigen
    Alle Handelsbeziehungen mit Huawei wurden gestoppt. Es gibt eine Übergangsfrist von 90 Tagen wo theoretisch noch verkauft werden darf aber praktisch macht das keiner. In den USA will keiner mehr Huawei kaufen und viele haben auch ihre bereits gekauften Handys verkauft, da nach der Übergangsfrist z.B. der Zugang zum Playstore gesperrt sein sollte und auch die meisten Apps der in den USA ansäßigen Firmen (Facebook, Twitter, Whatsapp, Snapchat, Instagram usw.) gesperrt werden sollen. Nach der Übergangsfrist ist Huawei aus der USA komplett raus, was neue Geräte angeht.
    Nein,
    alle Modelle, die jetzt schon erschienen sind, werden auch in Zukunft noch Android, inklusive Sicherheitsupdates, Playstore usw. haben. Die nächsten 6-12 Monate ändert sich, für den Privatnutzer erst einmal wenig. Die schon auf dem Markt befindlichen Smartphones dürfen weiter produziert und verkauft werden. Allerdings wird es für sämtliche erhältlichen Smartphones keine neue Andoidversion geben, das ist ein kleiner Wermutstropfen. Was für Huawei kritisch ist, sind die künftigen Produkte, die erst noch erscheinen. Auch ihre neue CPU (Kirin 985) darf produziert werden, CPU mäßig sind sie also noch für 1 Jahr bestens versorgt. Besonders problematisch ist das Honor 30 (Pro), das kurz nach dem Bann vorgestellt werden soll und noch kein neues OS hat, das ist sehr schlecht. Auch das Mate 30, das noch vor dem Jahresende erscheinen sollte, wird davon betroffen sein. Bei P40 (Pro) sollte die Frage nach dem neues OS geklärt sein, dann wird es allerdings mit den CPUs schwierig.

    Eventuell ist der ganze Handelsstreit aber auch schon nach einem halben Jahr gegessen (dann kann Huawei sich mit dem neuen OS und CPUs Zeit lassen.

    Zitat Zitat von yingtao Beitrag anzeigen
    Daher ist das Argument von Google kein echtes Argument. Neue Geräte von Huawei die das neue OS nutzen, werden offiziell nicht in die USA kommen, da sich die Unternehmen beim Import strafbar machen würden.
    Wenn mich nicht alles täuscht, dann ist kein Importbann erlassen worden, man darf die Dinger also über Zwischenhändler in die Staaten bringen.
    i7 3770, GTX 980Ti, 32GB RAM, Seasonic X460FL, Samsung U32H850UMU, 850 EVO 1TB
    i3 4030U (1,9 GHz Dualcore), 16GB RAM, 1TB HDD, 15,6" 1366x768 Monitor

  4. #24

    Mitglied seit
    03.07.2018
    Beiträge
    151

    AW: Huawei: Darum warnt Google die US-Regierung vor Sanktionen

    Zitat Zitat von Mahoy Beitrag anzeigen
    Es geht der jetzigen Regierung darum, von China Zugeständnisse im Handelsstreit zu erpressen. Die Behauptung, die Geräte würden auf Weisung der chinesischen Regierung mit Backdoors versehen, ist lediglich vorgeschoben und hält den bisher erfolgten Überprüfungen nicht stand.

    Deshalb hat das auch gar nichts mit der Qualität oder den Preisen der Geräte zu tun.
    Prinzipiell gibt es keine Backdoors, nur Bugs die noch nicht gepatcht wurden.

Seite 3 von 3 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •