• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Workstation für Master-Studium

ekaologik

Schraubenverwechsler(in)
Hallo,

ich fange im Oktober mein Masterstudium in ETechnik an & habe vor mich mit Deep Learning und autonomes Fahren zu beschäftigen.

Mein daily-use Notebook ist das Surface Book mit einem i5-6300U und einer dedizierten Grafikkarte.
Das hat bis jetzt auch gereicht (Simulink, Matlabl, PLECS) Simulationen waren an sich kein Problem, wobei die Warterei bei den intensiven Berechnungen schon arg nervig ist.

Nun haben die Simulatoren für das autonome Fahren natürlich andere Anforderungen und ich möchte mir einen Rechner zusammenstellen, mit welchem ich wirklich erstmal Ruhe habe.
Spielen tu ich eigentlich garnicht, was aber nicht heißt das sich das mit entsprechenden Equipment nicht auch bisschen ändern könnte (ich denke die Zeit wird eher das Problem sein, aber das ist wieder eine andere Angelegenheit ;) ).

Ich hab mir selber mal ein Setup erstellt und wollte nach eurer Meinung fragen.. Budget-Grenze war 2000€ und wurde von mir schon runteroptimiert..

CPU :

Ryzen 9 3900X - AMD Ryzen 9 3900X, Prozessor
- braucht man nicht viel zu sagen. Der Threadripper ist in meinen Augen für die Mehr-Leistung einfach zu teuer..

Mainboard:

ASUS TUF GAMING X570-PLUS-WIFI - ASUS TUF GAMING X570-PLUS WIFI, Mainboard
- wichtig war das es 128GB RAM unterstützt und WIFI mit an Bord hat (kein Bock ne LAN-Leitung zu ziehen)

GPU:
ASUS GFORCE RTC 2060 SUPER TURBO EVO - ASUS GeForce RTX 2060 SUPER TURBO EVO, Grafikkarte 2x DisplayPort, 2x HDMI
- die 8GB VRAM sollten für aufwendige Deep AI ANwendungen reichen (wer weiß ob nach dem Master nicht noch ein Doktor angehängt wird)

RAM:
Corsair 32GB DDr4-2666 - Corsair DIMM 32 GB DDR4-2666 Kit, Arbeitsspeicher schwarz, CMW32GX4M2A2666C16, Vengeance RGB PRO
- nutzt die maximale Frequenz des Mainboards aus und besteht aus 2x16Gig Modulen.. sieht ganz ansprechend aus und zur Not habe ich ja noch 2 Plätze auf dem MB frei


SSD:
Samsung 970 EVO Plus 1TB - Samsung 970 EVO Plus 1 TB, Solid State Drive schwarz, PCIe Gen 3 x4, M.2 2280
- sehr schnell in lese-schreibe-Modus! 1TB Reichen mir Locker aus!

Netzteil:
Corsair RM650 650W - https://www.alternate.de/Corsair/RM650-650W-PC-Netzteil/html/product/1547370?
- Sollte eigentlich für die verbaute HW reichen oder?

Gehäuse:
Aerocool Shard - https://www.alternate.de/Aerocool/Shard-Tower-Gehäuse/html/product/1500327?
- klein soll es sein & eine durchsichtige Scheibe haben damit man sich hin und wieder von der Arbeit mit den bunten Lichtern im inneren Ablenken kann ;)

Gehäuse-Lüfter:
Aerocool Orbit RC 120mm
- das Gehäuse kann noch 3x120mm Lüfter gebrauchen, von daher

--------------------------------------------------------------------------------

Alles in allem bin ich mit dem Setup unter 1800€.
Was sagt ihr dazu? Irgendwelche Optimierungsmöglichkeiten hinsichtlich Preis/Leistung?
Kenne mich nicht wirklich in der Szene aus, deswegen brauche ich eure Expertise!

Lieben Gruß
 

sinchilla

BIOS-Overclocker(in)
Der Prozessor unterstützt offiziell 3200mhz statt 2666mhz für den Speicher, die würde ich schon nehmen, sonst verschenkst du Potenzial.

Ansonsten passt alles ganz gut, über den Kühler kann man streiten, der wird seine Funktion erfüllen jedoch gehört nicht zu den Leisetretern.

Nen wlan-stick per USB gibt's für wenige Cent, also ich sehe kein Vorteil darin, wenn es das Board nativ unterstützt, wenn es preislich egal ist, kannst das natürlich mitnehmen.

Der x570 Chipsatz ist nicht zwingend notwendig bzw bringt keinerlei Vorteile für dich im Vergleich zum b450, da besteht Sparpotenzial.

Oder du nimmst dann gleich eine SSD mit PCIE 4.0.
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Wenn deine Software GPUs vernünftig nutzen kann würde ich bei der CPU ein bis zwei Schritte zurück und bei der GPU entsprechend hoch gehen.
 

DIY-Junkie

Freizeitschrauber(in)
Wenn du perspektivisch viel RAM brauchst (und ich nehme an das ist so) würde ich nicht mit 16 Gb Modulen anfangen.
Generell sollte man da die Plattform nochmal hinterfragen, bei 128 Gb ist halt Schluss.
 
TE
E

ekaologik

Schraubenverwechsler(in)
Der Prozessor unterstützt offiziell 3200mhz statt 2666mhz für den Speicher, die würde ich schon nehmen, sonst verschenkst du Potenzial.

Ansonsten passt alles ganz gut, über den Kühler kann man streiten, der wird seine Funktion erfüllen jedoch gehört nicht zu den Leisetretern.

Nen wlan-stick per USB gibt's für wenige Cent, also ich sehe kein Vorteil darin, wenn es das Board nativ unterstützt, wenn es preislich egal ist, kannst das natürlich mitnehmen.

Der x570 Chipsatz ist nicht zwingend notwendig bzw bringt keinerlei Vorteile für dich im Vergleich zum b450, da besteht Sparpotenzial.

Oder du nimmst dann gleich eine SSD mit PCIE 4.0.

Aber das Mainboard unterstützt doch nur 2600mhz? "unterstützte Standards DDR4-2133, DDR4-2400, DDR4-2666" ..
Mit WLAN-Sticks habe ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht.. vernünftige kosten auch paar Euronen.. aber hast wohl recht
Die B450 Boards von Asus unterstützen doch nur lediglich 64GB statt 128Gb bei x570.. wollte mich mit so einer Investition auch auf spätere RAM-Erweiterungen einstellen können und mich nicht limitieren.

Wenn deine Software GPUs vernünftig nutzen kann würde ich bei der CPU ein bis zwei Schritte zurück und bei der GPU entsprechend hoch gehen.

Also ich brauche die CPU auch für Simulationen (Matlab, PLECS), und nicht nur ausschließlich für DeepLearning Anwendungen. Ich stehe ja auch lediglich am Anfang meiner DeepAI-Karriere und will mir einfach ein solides Fundament schaffen. Die Kombination erschien mir aus Sicht der VRAM-Kapazität und der CPU-Leistung als sehr gut ausbalanciert.

Wenn du perspektivisch viel RAM brauchst (und ich nehme an das ist so) würde ich nicht mit 16 Gb Modulen anfangen.
Generell sollte man da die Plattform nochmal hinterfragen, bei 128 Gb ist halt Schluss.

Dein Argument fühle ich. Ich glaube aber das 128Gb für den Privaten Gebrauch definitiv ausreichend sind. Wenn mehr benötigt wird wird es dementsprechende Rechner in der Uni geben die das können.
Ich wollte erstmal mit 2x16Gb anfangen.. bei Bedarf kann ich ja noch 2x16 Gb nachrüsten oder halt 1x32Gb bzw 2x32Gb. Aber ich habe die grobe Orientierung von 32Gb am Anfang im Netz bei solchen Anwendungen mitnehmen können.

Ist die Dimensionierung des Netzteils denn angemessen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Research

Lötkolbengott/-göttin
Guckst du Hersteller:
TUF GAMING X570-PLUS | ASUS
3rd Gen AMD Ryzen™ Processors
4 x DIMM, Max. 128GB, DDR4 4400(O.C)/3466(O.C.)/3400(O.C.)/3200(O.C.)/3000(O.C.)/2933(O.C.)/2800(O.C.)/2666/2400/2133 MHz Un-buffered Memory
Dual Channel-Speicherarchitektur
2nd Gen AMD Ryzen™ Processors
4 x DIMM, Max. 128GB, DDR4 3600(O.C.)/3466(O.C.)/3400(O.C.)/3200(O.C.)/3000(O.C.)/2933(O.C.)/2800(O.C.)/2666/2400/2133 MHz Un-buffered Memory
2nd and 1st Gen AMD Ryzen™ with Radeon™ Vega Graphics Processors
4 x DIMM, Max. 128GB, DDR4 3200(O.C.)/3000(O.C.)/2933(O.C.)/2800(O.C.)/2666/2400/2133 MHz Un-buffered Arbeitsspeicher
ECC Memory (ECC model) Unterstützung variiert je nach CPU.
.

Generell würde ich nach nem Board und RAM mit ECC Support gucken.
ASUS ist da etwas ungenau.
 

yingtao

Software-Overclocker(in)
Zusammenstellung schaut erstmal OK aus aber ich würde mal im Lehrstuhl nachfragen welche Empfehlungen es von denen zur Hardware gibt. In Matlab gibt es die Möglichkeit auch andere Programmiersprachen und Bibliotheken zu laden um so z.B. Workloads auch auf die GPU auszulagern und da kommt es halt sehr stark darauf an was der Lehrstuhl nutzt. Auch würde ich mich nicht darauf verlassen das es in der Uni leistungsstarke Workstations für anspruchsvollere Workloads gibt. Bei mir an der Uni waren die "Workstations" einfach nur so günstige Lenovo PCs mit einem i5 und on-board GPU. Es gab zwar am Hauptcampus noch den Supercomputer aber da sind die Wartezeiten für Studenten teilweise 2 Jahre+. Am Ende hat der Lehrstuhl sich selber eine Workstation gebaut und als Student muss man dann gucken wie man seine Simulationen berechnen lässt. Wenn der Lehrstuhl einem bei den Hardwareanforderungen nicht weiterhelfen kann, dann kann man auch in das Matlab Forum gehen (ist aber komplett auf Englisch) und sich da bereaten lassen in wie weit sich Hardware von bestimmten Befehlen ausnutzen lässt.
 
TE
E

ekaologik

Schraubenverwechsler(in)
Zusammenstellung schaut erstmal OK aus aber ich würde mal im Lehrstuhl nachfragen welche Empfehlungen es von denen zur Hardware gibt. In Matlab gibt es die Möglichkeit auch andere Programmiersprachen und Bibliotheken zu laden um so z.B. Workloads auch auf die GPU auszulagern und da kommt es halt sehr stark darauf an was der Lehrstuhl nutzt. Auch würde ich mich nicht darauf verlassen das es in der Uni leistungsstarke Workstations für anspruchsvollere Workloads gibt. Bei mir an der Uni waren die "Workstations" einfach nur so günstige Lenovo PCs mit einem i5 und on-board GPU. Es gab zwar am Hauptcampus noch den Supercomputer aber da sind die Wartezeiten für Studenten teilweise 2 Jahre+. Am Ende hat der Lehrstuhl sich selber eine Workstation gebaut und als Student muss man dann gucken wie man seine Simulationen berechnen lässt. Wenn der Lehrstuhl einem bei den Hardwareanforderungen nicht weiterhelfen kann, dann kann man auch in das Matlab Forum gehen (ist aber komplett auf Englisch) und sich da bereaten lassen in wie weit sich Hardware von bestimmten Befehlen ausnutzen lässt.

Danke für den Hint. Ich werde den Lehrstuhl mal kontaktieren.

-> Ich habe eine weitere Frage bzgl. des Mainboards.. Ich habe vor mit der Kinect v2 ein bisschen zu spielen (Computer Vision).. leider ist die Kinect sehr sehr wählerisch was den USB3-Controller angeht.

Beginning Microsoft Kinect for Windows SDK 2.0: Motion and Depth Sensing for ... - Mansib Rahman - Google Books

-> Richtig funktionieren tut es wohl nur mit Intel oder Renesas USB-Controller...

Ich habe das Mainboard ein wenig geändert zu oben: ASUS ROG STRIX X570-E GAMING, Mainboard

Grund der Änderung war die Möglichkeit per SLI eine weitere Grafikkarte anzuschließen (Zukunft). Leider ist der Usb-Controller nicht von Intel/Renesas sondern der AMDX570.

Besteht die Möglichkeit eine weitere kleine USB3.0 PCIe gen2 Karte auf dem Mainboard einzubauen? Ist da genug Platz? Könnt ihr mir einen guten/günstigen Empfehlen falls es geht?
Diese Anschlüsse würde ich dann für den Kinect-Einsatz reservieren. Ich finde nämlich keine anderen Boards mit Intel/Renesas USB3-Controller und AM4-Sockel und den gleichen Specs wie ich sie gerne hätte..
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
So eine kleine Karte sollte immer irgendwo passen:
PCIe USB 3.0 Karte mit 4 Ports (Renesas)-EX-11094
Wobei ich es auch einfach erst mal mit den Onboard Anschlüssen testen würde. Am Anfang von USB 3.0 gab es mal Probleme mit ein paar nicht 110%ig konformen Chips, aber das trifft auf die Zen2 SOCs nicht zwangsweise auch zu.

SLI wäre eine weitere Karte für mehr Computing Power übrigens nicht. Der Name ist für das parallele Berechnen von Spielegrafik reserviert (und die Technik quasi abgeschafft).
 
TE
E

ekaologik

Schraubenverwechsler(in)
So eine kleine Karte sollte immer irgendwo passen:
PCIe USB 3.0 Karte mit 4 Ports (Renesas)-EX-11094
Wobei ich es auch einfach erst mal mit den Onboard Anschlüssen testen würde. Am Anfang von USB 3.0 gab es mal Probleme mit ein paar nicht 110%ig konformen Chips, aber das trifft auf die Zen2 SOCs nicht zwangsweise auch zu.

SLI wäre eine weitere Karte für mehr Computing Power übrigens nicht. Der Name ist für das parallele Berechnen von Spielegrafik reserviert (und die Technik quasi abgeschafft).

Okay, ich probier das erstmal mit den Onboard-Mitteln und zur Not besorg ich mir eine Karte.. 30€ gehen ja noch..

Da ich nicht vor habe zu Spielen ist SLI anscheinend nicht nötig. Sehe ich den Vorteil falsch, dass ich auf dem ASUS ROG STRIX X570-E GAMING trotzdem 2 Grafikkarten (GPUs) installieren kann? Das bietet ja trotzdem Vorteile ggü. nur einer Grafikkarte. Im Bereich DeepAI könnte ich so zB. jeweils eine GPU für einen eigenen Trainingsprozess nutzen. Die Möglichkeit 2 GPUs zu installieren bietet mir das Board aus dem Startpost ASUS TUF GAMING X570-PLUS-WIFI anscheinend nicht oder?
 

Research

Lötkolbengott/-göttin
SLI ist eine genutzte Funktion?
Sicher?

Brauchst du welche PCIe Anbindung an die GPU?

Und TR4 ist nicht so viel teurer.


Guck mal wovon du mehr profitierst.

Teilweise benötigen solche E-Lerarning Sachen viel IO von der SSD.

Frag vielleicht auch mal höhere Semester.
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Bei quasi jedem aktuellen ATX Mainboard kannst du mehrere GPUs verbauen. So auch beim zuerst verlinkten. Wie viel Bandbreite die jeweils bekommen hängt vor allem an der Plattform (da die meisten Lanes direkt aus der CPU kommen) und teilweise am Chipsatz.
Bei Tensorflow und ähnlichem können die auch gleichzeitig an einem Problem arbeiten.
 
TE
E

ekaologik

Schraubenverwechsler(in)
Bei quasi jedem aktuellen ATX Mainboard kannst du mehrere GPUs verbauen. So auch beim zuerst verlinkten. Wie viel Bandbreite die jeweils bekommen hängt vor allem an der Plattform (da die meisten Lanes direkt aus der CPU kommen) und teilweise am Chipsatz.
Bei Tensorflow und ähnlichem können die auch gleichzeitig an einem Problem arbeiten.

Okay ich erkundige mich da noch!

-> Ich bin nun am überlegen da das Mainboard ja auch höhere RAM-Taktraten unterstützt, ob ich nicht 2x32Gb mit 3200Mhz ausstatte Patriot DIMM 64 GB DDR4-3200 Kit, Arbeitsspeicher schwarz, PVB464G320C6K, Viper 4 Blackout
sind die i.O. oder kann ich da noch sparen?
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
3200MHz CL16 ist quasi das Standardformat für Zen2. Der Preis scheint für ein 64GB Kit auch ok zu sein.
 
TE
E

ekaologik

Schraubenverwechsler(in)
Okay das klingt ja schonmal gut. Für ~10€ mehr gibts die in 3600Mhz.. mitnehmen? NoBrainer?
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Ich wage zu behaupten das ist der selbe RAM mit einem anderen XMP. Mit CL18 kommst du bei der identischen Latenz raus.
 
TE
E

ekaologik

Schraubenverwechsler(in)
ok also spar ich mir die 10€, danke für die Hilfe!
Ich hab leider noch kein Feedback bzgl. des Netzteils bekommen. Haut das hin? Kann ich da noch was optimieren (Preislich?)
 
TE
E

ekaologik

Schraubenverwechsler(in)
CPU - AMD Ryzen 9 3900x
- AMD Ryzen 9 3900X 12x 3.80GHz So.AM4 BOX - Sockel AM4 | Mindfactory.de

MB - ASUS ROG Strix X570-E Gaming
- ASUS ROG STRIX X570-E GAMING, Mainboard

GPU - ASUS Turbo GeForce RTX 2060 SUPER Evo, TURBO-RTX2060S-8G-EVO, 8GB GDDR6, 2x HDMI, 2x DP
- ASUS Turbo GeForce RTX 2060 SUPER Evo günstig bei csv-direct.de

RAM - Patriot Viper Steel DIMM Kit 64GB, DDR4-3200
- Patriot DIMM 64 GB DDR4-3200 Kit, Arbeitsspeicher schwarz, PVB464G320C6K, Viper 4 Blackout

SSD - Samsung SSD 970 EVO Plus 1TB
- Samsung 970 EVO Plus 1TB M.2 SATA SSD | Extreme Digital

Case - Aeorocool Shard
- https://www.mindfactory.de/product_...Midi-Tower-ohne-Netzteil-schwarz_1300854.html

Netzt. - Corsair RM650 650W
- https://geizhals.de/corsair-rm-series-rm650-2019-cp-9020194-eu-a2066474.html

Lüfter - Aerocool Orbit RC 120x120x25
- https://www.mindfactory.de/product_info.php/Aerocool-Luefter-Orbit-RC_1271022.html

das ist das jetzige Setup.. die Frage ist ob das Netzteil dafür ausreichend ist? Wenn ich die Sachen bestelle brauche ich noch Wärmeleitpaste oder? Könnt ihr eine gute Empfehlen?

- Wo ich noch Optimierungsmöglichkeiten sehe ist das Gehäuse/RGB-Lüfter.. wichtig ist mir eigentlich nur das die Wand aus Glas ist und das es kompakt ist. Also klein! Mir gefiel das schlichte von dem Case & für das Geld geht das eigtl auch klar, oder? Die Lüfter sind teurer als das Gehäuse selbst.. vllt könnt ihr mir andere/günstigere Lüfter empfehlen die ebenfalls schick in RGB leuchten und passen?

edit: Ich habe nochmal wegen dem Mainboard geschaut.. das MSI MPG X570 Gaming Edge Wifi ist 100€ günstiger und würde für meine Anforderungen auch reichen oder?
https://pangoly.com/en/compare/moth...ing-edge-wifi-vs-asus-rog-strix-x570-e-gaming
Wichtig ist mir nur das dass Mainboard 128Gb RAM unterstützt, WIFI hat, und es mir erlaubt in Zukunft 2 GPUs zu installieren sowie noch genug Steckplätze das sind um eventuell eine USB3-PCIe gen2 Karte einzubauen (für Kinect, falls der USB3-Controller vom Mainboard inkompatibel ist)
 
Zuletzt bearbeitet:

Research

Lötkolbengott/-göttin
Bei quasi jedem aktuellen ATX Mainboard kannst du mehrere GPUs verbauen. So auch beim zuerst verlinkten. Wie viel Bandbreite die jeweils bekommen hängt vor allem an der Plattform (da die meisten Lanes direkt aus der CPU kommen) und teilweise am Chipsatz.
Bei Tensorflow und ähnlichem können die auch gleichzeitig an einem Problem arbeiten.

Sag das nicht. 1-2 PCIe 4.0x4 SSDs und 1-X GUs und auch bei AMD kann es eng werden.
Je nach Software.
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Was soll ich nicht sagen? Habe doch geschrieben dass die Lanes Plattformabhängig sind. Verbaut bekommt man die GPU trotzdem, nur halt unter Umständen mit reduzierter Bandbreite.

Zum NT: In Anbetracht der aktuellen Nicht-Lieferbarkeit von den Be Quiet Alternativen scheint mir das eine gute Wahl.
 

Dr-Nice-X

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Hallo ekaologik!

Schön, dass Du hier im Forum mal vorbeischaust und Deine Setup auf den Prüfstand stellst. Hinsichtlich Deinen Anforderungen und einer "gewissen Zukunftssicherheit" (falls es das so überhaupt gibt; Technik schreitet gerade sehr schnell voaran) für Dein Studium, möchte ich Dir gerne ein paar Hinweise oder Alternativen vorstellen. Ich selber komme aus dem Architektur/Städtebau/Design-Bereich und da gibt es nochmals deutlich höhere Anforderungen an einen Rechner als Bei Elektro-Technik. Da ich aber in der Hochschule (arbeite im CAD/Computer-Bereich) oft Rechner mit zusammenstellen und bauen darf (entsprechend den jeweiligen Anforderungen) kann ich Dir sicher ein paar wertvolle Tipps geben.

Teil 1:



Prozessor (CPU):

- AMD Ryzen 9 3900X, 12x 3.80GHz, boxed (100-100000023BOX) --- rund 140 EUR --- DEINE AUSWAHL!

Grundsätzlich gilt: Je mehr Kerne desto besser. Verschiedenste Berechnungsprogramme sind in der Regel stark CPU-lastig. 8 Kerne sind heute "standard". Ein Ryzen 7 2700x oder Ryzen 7 3700x sollte es also schon sein. Mit 12 Kernen bei einem Ryzen 9 3900x bist Du also gut dabei.



Prozessor-Kühler:

- ??? --- DEINE AUSWAHL!

Wie willst Du deinen Prozessor kühlen? Bei einem 12-Kern-Prozessor braucht Du schon was "Potentes". Oder habe ich da was in Deinen Aussagen überlesen? Der standardmäßig mitgelieferte AMD Wraith Prism Kühler (712-000075) , der bei den meisten AMD-CPUs mitgeliefert wird, ist zwar für den Anfang OK, aber auf Dauer ist seine Lautstärke doch etwas lästig. Da sollte man dann schon einen guten Tower-Kühler nehmen oder eine Kompaktwasserkühlung. Wer will beim Arbeiten neben sich schon ein kleinen "Düsenjet" haben.



Wärmeleitpaste:

- Cooler Master MasterGel Maker, 4g (MGZ-NDSG-N15M-R1) --- rund 13 EUR (11W/​mK)

Bei manchen Kühlern ist bereits Wärmeleitpaste werkseitig aufgetragen oder extra beigelegt. Diese sind aber meistens nicht besonders gut. Eine Wärmeleitfähigkeit (auf Silikonbasis) mit über 10W/​mK ist als "gut" anzusehen. Dummerweise sind die mesten Pasten je besser sie sind, teils extrem zäh in ihrem Auftrag oder werden extrem klebrig je älter sie werden. Da muss man sich echt durchprobieren. Die obige Paste kann ich persönlich empfehlen. Ein wirklich guter Kompromiss zwischen Leistung, Verarbeitungsfähigkeit und Preis.



AMD-AM4-Mainboard:

- ASUS ROG Strix X570-E Gaming (90MB1150-M0EAY0) --- rund 312 EUR --- DEINE AUSWAHL!
- MSI MPG X570 Gaming Edge WIFI (7C37-001R) --- rund 198 EUR

Das Asus-Mainboard ist von den internen und externen Anschlüssen, sowie mit der vollumfänglichen PCIe 4.0 Technologie definitiv eine gute Wahl. Nichts ist nerviger als ein Schrott-MB zu haben, wo man nach ein paar Jahren nicht nach den eigenen Bedürfnissen erweitern kann. Das MSI-Mainboard ist grundsätzlich auch OK. Der Unterschied liegt im Detail, was auch den enormen Preisunterschied ausmacht. Das Asus-Board ist definitiv "voll zukunftsfähig".

Das MSI Board bietet zwar auch PCIe 4.0 Technologie, aber nicht an jedem Steckplatz (dann "nur" PCIe 3.0). Einsatz von 2 Grafikkarten auf diesem Board ist auf Grund der ungünstigen Datenleitungsverteilung eher ungeeignet (2x PCIe 4.0 x16 (1x x16, 1x x4)). Asus dagegen: 3x PCIe 4.0 x16 (1x x16, 1x x8, 1x x4).

Die MSI-Spannungsversorgung ist auch "nicht ganz so gut". Der heftigste Kritikpunkt ist aber die schlechte Hitzeabgabe der Spannungswandler bzw. der Kühlkörper. Die ist echt unterirdisch für ein Board dieser Preisklasse. Wir reden hier von mind. 10 eher 15 Grad Celsius höheren Temperaturen als beim Asus-MB. Das ist echt viel!

Und genau aus diesem Grund würde ich Dir das Asus-Board für einen 12-Kern Prozessor (oder 16-Kerner bei einem späteren Upgrade) empfehlen, sonst kann es Dir passieren, dass das MSI-Board auf Grund der enormen Hitzeentwicklung dir runtertaktet oder im schlimsten Fall sogar Beschädigungen an anderen PC-Bauteilen entstehen. Würde ich persönlich nicht riskieren. Für 6- oder 8-Kern-Prozessoren ist das MSI-MB aber zu gebrauchen. Die vielen positiven Bewertungen des MSI-MBs auf Geizhals resultieren auf diesen Prozessoren und nicht den Ryzen 9 CPUs.



Arbeitsspeicher (RAM):

- Patriot Viper Steel DIMM Kit 64GB (2x32GB), DDR4-3200, CL16-18-18-36 (PVB464G320C6K) --- rund 295 EUR --- DEINE AUSWAHL!
- Patriot Viper Steel DIMM Kit 64GB (2x32GB), DDR4-3600, CL18-20-20-40 (PVS464G360C8K)--- rund 309 EUR

Für einen 8-Kern-Prozessor bräuchtest für eine gute Workstation 32GB. Für einen 12-Kerner wären 48 optimal. Da es die in der Form nicht gibt und Du ja später vielleicht noch erweitern möchtest oder einen 16-Kern-Prozessor als Update verbauen möchtest (sollte der 12er nicht ausreichen) sind 64GB die logische Wahl. Für den Preis von knapp 300 EUR sind 64GB mit DDR4-3200 ein wirklich guter Deal. Die paar Euro mehr für das DDR4-3600 Kit sind auch OK. Beide Mainboard unterstützen auch bis zu DDR4-4400 (OC) RAM. Die Timings sind ebenso in Ordnung. Guck trotzdem erst mal, ob das/die RAM-Kit(s) in der QVL des Mainboards gelistet sind. Nicht, dass Du sie zu Hause hast, sie aber nicht mit der angegebenen Geschwindigkeit laufen. Das wäre blöd. Vielleicht sind sie aber auch noch zu neu und daher noch nicht in der Liste.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dr-Nice-X

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Teil 2:

NVMe-M.2-SSD:

- Samsung SSD 970 EVO Plus 1TB, M.2 (MZ-V7S1T0BW) --- rund 212 EUR --- DEINE AUSWAHL!

Ist eine sehr gute NVMe-M.2-SSD und ideal als Systemplatte sowie für Programme, die Du nutzen möchtest bzw. nutzen wirst. 1TB ist eine gute Größe dafür. Nutze ich persönlich auch und habe damit keinerlei Schwierigkeiten. Beide Mainboards bieten zudem eine entsprechende Abdeckung zur Wärmeableitung.



Netzteil (PSU):

- Corsair RM Series RM650 2019, 650W ATX 2.52 (CP-9020194-EU) --- rund 95 EUR (80 PLUS Gold) --- DEINE AUSWAHL!
- Corsair RM Series RM750 2019, 750W ATX 2.52 (CP-9020195-EU) --- rund 113 EUR (80 PLUS Gold)
- be quiet! Straight Power 11 750W ATX 2.4 (BN283) --- rund 125 EUR (80 PLUS Gold)
- be quiet! Straight Power 11 Platinum 750W ATX 2.51 (BN307) --- rund 132 EUR (80 PLUS Platinum)

Wie viel Power Du brauchst, kannst Du z.B. gut hier errechnen lassen: Be Quiet Netzteil Kalkulator. Im absoluten Vollausbau und zudem übertaktet brauchst Du maximal 650 Watt. Wenn Du aber den 12-Kern-Prozessor irgendwann vielleicht mit einen 16-Kerner tauschst, könnte es in der Leistungsspitze mit 650W vielleicht knapp werden. Mit 750 Watt bist Du in jeder Hinsicht sehr "zukunftssicher". Bei 2 leistungshungrigen Grafikkarten wirst Du aber mehr brauchen, auch wenn die Energieeffizienz in allen Computerbauteilen zunimmt. Aus diesem Grund habe ich persönlich ein 1000W Netzteil verbaut. Vollmodularität ist zudem sehr sinnvoll. Die Effizienzklasse "80 PLUS Gold" ist heute eigentlich "Standard". Der Aufpreis von rund 7 EUR zu dem Platinum Straight Power 11 Netzteil ist aber echt gering. Ich persönlich würde dahingehend investieren. Die 7 EUR hast Du bei der Stromrechnung sehr schnell wieder raus.



Grafikkarte (GPU):


- ASUS Turbo GeForce RTX 2060 SUPER Evo, 8GB GDDR6 (90YV0DF1-M0NA00) --- rund 449 EUR --- DEINE AUSWAHL!
- MSI GeForce RTX 2060 SUPER Gaming X, 8GB GDDR6 (V375-214R) --- rund 459 EUR
- Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT 8G, 8GB GDDR6 (11293-03-40G) --- rund 445 EUR
- Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT 8G SE, 8GB GDDR6 (11293-05-40G) --- rund 475 EUR

Eine RTX 2060 SUPER reicht in der Regel für Workstations im Elektrotechnik-Bereich voll aus. Im Architekturbereich sollte es etwas mehr sein (RTX 2070 SUPER), gerade wenn viele Renderings gemacht werden. Ich frage mich allerdings, warum Du Dir gerade die obige Karte mit dem DHE-Kühler-Typ ausgesucht hast. Der Kühlertyp ist meist recht Laut (eine "Röhre" verstärkt den Lärmpegel), was bei einer Workstation wirklich nerven kann. Wenn, dan würde ich eine RTX 2060 SUPER mit Axial-Kühler wählen, z.B. die oben aufgelistete MSI-Karte. Für den nahezu identischen Preis bekommst Du aber auch richtig gute AMD-Karten vom Typ RX 5700XT, die die 2060er in der Leistung übertreffen. Die Sapphire-Karten kann ich persönlich absolut empfehlen sowohl für Workstations als auch fürs Gaming. Damit kannst Du Deine Programme ganz locker in 4K UHD betreiben und in vollen Details in WQHD spielen (falls Du mal Zeit findest).
 
Zuletzt bearbeitet:

Dr-Nice-X

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Teil 3:

Gehäuse:

- AeroCool Shard, Acrylfenster (ACCM-PV14012.11) --- rund 35 EUR --- DEINE AUSWAHL!

Was Gehäuse betrifft, da hast Du echt die Qual der Wahl. Das "perfekte Gehäuse" gibt es meist auch gar nicht. Es ist die Kombination aus guter Lüftung, Gehäuse-Anschlüssen, persönlichem Geschmack und dem geforderten Preis. Da solltest Du mal bei Geizhals die Einstellungen vornehmen, die Dir wichtig sind und gucken, was übrig bleibt. Eine Empfehlung ist da echt schwer.



Gehäuse-Lüfter:

- AeroCool Orbit RC, 120mm, 3er-Pack (EN62963) --- rund 15 EUR pro Lüfter (3-Pin-Anschluss + RGB + Fernbedienung) --- DEINE AUSWAHL!
- be quiet! Silent Wings 3 PWM High-Speed, 120mm (BL070) --- rund 19 EUR pro Lüfter (4-Pin-Anschluss + ohne RGB)
- Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB High Speed Triple, 120mm, 3er-Pack (84000000163) --- rund 20 EUR pro Lüfter (4-Pin-Anschluss + RGB + Fernbedienung + PWM-Splitter-Kabel + RGB-Splitter-Kabel)

Bei den Gehäuselüftern ist die Auswahl ebenfalls riesig. Viele RGB und Non-RGB-Lüfter sind aber wirklich Schrott. Für eine Workstation würde ich immer gute Drehzahl regelbare 4-Pin-PWM-Lüfter nehmen. Nichts ist nervtötender als laute Lüfter beim Arbeiten. Der Luftdurchsatz sollte dabei hoch sein im Verhältnis zur Umdrehungszahl und diese wiederum sollten 40dB(A) in der Lautstärke echt nicht überschreiten. Ich persönlich setzte auf High-Speed-Lüfter, so hat man wenn nötig, immernoch einen Leistungs-Puffer nach oben, wenn es mal im Gehäuse wirklich superheiß wird z.B. im Hochsommer bei voller Rechenleistung. Die oben als Alternative aufgelisteten Lüfter kann ich persönlich absolut empfehlen. Es gibt aber auch "Normalversionen" davon mit weniger Umdrehungen. Sind dann ein paar Cent güstiger und in der Spitze logischerweise leiser. Lohnt sich aber nicht, wie ich finde. Die High-Speed Teile kann man ja runter regeln und hat trotzdem Power wenn eine "Kernschmelze" drohen sollte.



Soviel erstmal von mir.

Viele Grüße
Dr. Nice X
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten