WaKü***Quatsch***Thread

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Bei dem Gehäuse würde ich auch raus fördern.
Bei mir kommt noch hinzu das ich ein Mora mit dran habe und meine interne Radiatoren daher gar nicht so viel warme Luft reinfördern.
Meine Wasserkühlung liegt unter Last nur um die 28-30°C.
 
Zuletzt bearbeitet:

SnaxeX

BIOS-Overclocker(in)
Die Radiatoren erzeugen genug Widerstand, um grob 30-50% des Luftdurchsatzes zu fressen. Die Gehäuselüfter haben jedoch quasi keinen, sodass es zumindest airflowtechnisch schon hinhaut.
Ich betreibe derzeit meinen Radiator unten aber halt auf Push+Pull Konfig. So wie stand jetzt der Schreibtisch ins Büro hingestellt werden soll bzw. der Rechner, kann ich aber anscheinend die Radiatoren doch draußen lassen. Werd noch einen kleinen Kasten bei Ikea/XXXLutz bestellen, dann sollte das kein Problem sein.

Möchte die dann aber definitiv schöner verstecken als jetzt...^^
 

BlubberLord

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Moin und willkommen im Jahr 2021!

Hat einer hier schon einen Wasserkühler auf seiner 3080/90?
Wie sind so die Erfahrungen?

Ich hab vor ein paar Wochen einen Heatkiller V vorbestellt, der sollte jetzt die nächsten paar Wochen geliefert werden. Ist mein erster GPU-Block, und im Anbetracht des kumulierten Kapitals bin ich ein bisschen nervös dass irgendwas schiefgeht...
Habe gestern einen Corsair Hydro X auf meine 3090 Ventus geschnallt und bin sehr zufrieden. Hatte auch etwas Bammel weil ich das erste Mal CPU- und GPU-Kühler selbst gewechselt habe.
Bei der Grafikkarte habe ich ein Original-Pad übersehen, das vom Wakü-Hersteller nicht vorgesehen war. Mit dem zusätzlichen Pad hatte ich Thermal Throttling weil die Hitze eben wohin gegangen ist wo sie nicht hin sollte. Also exakt nach Anleitung auch wenn es weniger Pads an Hotspots sind.
GPU ist aber schon mehr Fummelei als CPU, wenn Paste vom Heatspreader läuft fängt sich das in den ganzen SMD-Bauteilen - bei der CPU ist da einfach nur glatte Platine, ich hoffe das macht auf Dauer keine Probleme (Wärmeleitpaste ist ja nur prinzipiell nicht leitfähig)... Aber dafür hat der Corsair-Block Paste & Pads vorinstalliert, das macht es für Anfänger schonmal einfacher.
Jetzt läuft alles perfekt, hatte keine Lecks oder Luftblasen und warm bekomme ich die Karte auch nicht - und das bei himmlischer Ruhe :)

Edit: Noch ein Bild gefällig?
HandsOn-CorsairHydroX-RTX3090-10.jpg

Dazu mache ich bei Gelegenheit mal einen kleinen Review-Text mit vielen Bildern :)
Edit 2: Hier mein kurzes Hands-on: https://extreme.pcgameshardware.de/...ries-auf-rtx-3090-ventus-3x-oc-bilder.597806/
 
Zuletzt bearbeitet:

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Das ist normal, die Kühler sind genau auf alles abgestimmt berechnet und hergestellt. Sitzt irgendwo das ein Pad der nicht hin soll kann es zu einem Abstand kommen. Grafikkarten haben oft auch Pads auf Spulen drauf, was mit einem Umbau normalerweise entfällt. Spulen müssen nicht gekühlt werden und oft soll solch ein Pad nur Druck auf die Spulen auswirken damit keine Resonanzschwingungen (Spulenfiepen) entstehen kann oder gemindert wird.
 

Xyrian

Freizeitschrauber(in)
Der Corsairkühler schaut schon verflixt gut aus... Bin schon scharf auf meinen. Die XC3 ist zwar im Idle sehr leise, aber zum Zocken brauch ich jetzt definitiv Kopfhörer.
 

Dudelll

BIOS-Overclocker(in)
Grad mal einen Blick auf meinen Wasserblock geworfen, einer von euch eine Idee was da passiert sein könnte oO? Ist erst ~2 Monate alt, da sollte die Vernickelung sich ja nicht direkt in Wohlgefallen aufgelöst haben oder ?
 

Anhänge

  • 20210105_134148.jpg
    20210105_134148.jpg
    1,9 MB · Aufrufe: 67

Dudelll

BIOS-Overclocker(in)
Die Schläuche oder die Flüssigkeit sehen auch nicht so lecker aus. Was ist da im Kreislauf sonst so drin, insbesondere Kühlmittel?
Flüssigkeit ist nur dest. Wasser, hatte auch nie was anderes drin. Das Wasser selbst sieht im AGB auch komplett sauber aus. Die Schläuche sind auch sauber, ka warum die auf dem Foto so milchig aussehen, sind Tygon E3603.

Mein alter CPU Block den ich vorher drin hatte und der GPU Block sehen auch vollkommen normal aus. Deswegen wundert mich das so. Wenn das Irgendwie Dreck wäre sollte man das ja nicht nur auf dem Cpu Kühler sehen, oder?

Und Nickel sollte ja eigentlich nicht anlaufen oder ähnliches oO.
 

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
Das sieht auch nicht angelaufen aus, das sieht nach abgeblättert oder total korrodiert aus. Daher die Frage, was noch so alles im Kreislauf drin ist und was vorher alles drin war. Das hilft zwar jetzt nicht viel, aber eventuell in Zukunft. So würde ich dazu erstmal den Hersteller kontaktieren, das sollte bei TechN eigentlich nicht vorkommen.
 

Dudelll

BIOS-Overclocker(in)
Das sieht auch nicht angelaufen aus, das sieht nach abgeblättert oder total korrodiert aus. Daher die Frage, was noch so alles im Kreislauf drin ist und was vorher alles drin war. Das hilft zwar jetzt nicht viel, aber eventuell in Zukunft. So würde ich dazu erstmal den Hersteller kontaktieren, das sollte bei TechN eigentlich nicht vorkommen.

Ja hatte ich auch schon überlegt, wollt aber vorher nochmal fragen ob ich an irgendwas nicht gedacht hab.

Hab im Kreislauf nur nen Mora, nen EKWB Block für die Gpu und die Schläuche. Also alles Kupfer, und halt den Acryl AGB und die D5.

Ist zwar kein Korrosionsschutz in der Flüssigkeit drin, aber Nickel sollte ja eigentlich eh nicht rosten und erst recht nicht schon nach 2 Monaten.

Hm evtl. bau ich den morgen erstmal aus, schau mir das genauer an und wende mich dann mal an TechN direkt.

Edit : So jetzt grad ausgebaut und den Kühler wieder einigermaßen sauber bekommen. Sieht eigentlich gut aus, allerdings war an einer Ecke die vernickelung abgeplatzt und am o-ring klebten richtige stückchen dran. Denke das war das Zeug was dann den ganzen kühler bedeckt hat mit der Zeit.

Glaub zwar das man den so wieder benutzen kann, ich Pack aber erstmal den Boxed kühler drauf und frag bei Techn an ob das passieren kann, oder ich ein Montagsmodell erwischt hab.

Jetzt ist's grad ganz praktisch das ich noch keinen 5900er bekommen hab :p
 

Anhänge

  • 20210105_162247.jpg
    20210105_162247.jpg
    1,2 MB · Aufrufe: 45
  • 20210105_162903.jpg
    20210105_162903.jpg
    1,4 MB · Aufrufe: 34
Zuletzt bearbeitet:

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Ja hatte ich auch schon überlegt, wollt aber vorher nochmal fragen ob ich an irgendwas nicht gedacht hab.

Hab im Kreislauf nur nen Mora, nen EKWB Block für die Gpu und die Schläuche. Also alles Kupfer, und halt den Acryl AGB und die D5.

Ist zwar kein Korrosionsschutz in der Flüssigkeit drin, aber Nickel sollte ja eigentlich eh nicht rosten und erst recht nicht schon nach 2 Monaten.

Hm evtl. bau ich den morgen erstmal aus, schau mir das genauer an und wende mich dann mal an TechN direkt.

Edit : So jetzt grad ausgebaut und den Kühler wieder einigermaßen sauber bekommen. Sieht eigentlich gut aus, allerdings war an einer Ecke die vernickelung abgeplatzt und am o-ring klebten richtige stückchen dran. Denke das war das Zeug was dann den ganzen kühler bedeckt hat mit der Zeit.

Glaub zwar das man den so wieder benutzen kann, ich Pack aber erstmal den Boxed kühler drauf und frag bei Techn an ob das passieren kann, oder ich ein Montagsmodell erwischt hab.

Jetzt ist's grad ganz praktisch das ich noch keinen 5900er bekommen hab :p

Sieht das "Zwischendurchbild" nur auf den Bildern so kupferfarben aus oder war da wirklich eine Kupferschicht, die du durch die Reinigung wieder entfernt hast? In letztrem Fall mal sorgfältig prüfen, ob der Kühlerboden oder Teile der Halterung irgendwo elektrischen Kontakt hatten. Möglicherweise ist die Vernickelung vollkommen okay, aber du hast versehentlich einen Kriechstrom auf den Kühler bekommen und dann das Nickel galvanisch verkupfert. Bei einer schadhaften Vernickelung hätte man dagegen nach der Reinigung einen Kupferkühler haben müssen, ganz ohne Nickel.
 

Dudelll

BIOS-Overclocker(in)
Sieht das "Zwischendurchbild" nur auf den Bildern so kupferfarben aus oder war da wirklich eine Kupferschicht, die du durch die Reinigung wieder entfernt hast? In letztrem Fall mal sorgfältig prüfen, ob der Kühlerboden oder Teile der Halterung irgendwo elektrischen Kontakt hatten. Möglicherweise ist die Vernickelung vollkommen okay, aber du hast versehentlich einen Kriechstrom auf den Kühler bekommen und dann das Nickel galvanisch verkupfert.
Der Kühlerboden sah ziemlich genau so aus wie auf dem Bild. Allerdings sah es nicht richtig kupferfarben aus, zumindest im direkten Vergleich mit dem GPU Kühler, sondern etwas bräunlicher.

In letztrem Fall mal sorgfältig prüfen, ob der Kühlerboden oder Teile der Halterung irgendwo elektrischen Kontakt hatten. Möglicherweise ist die Vernickelung vollkommen okay, aber du hast versehentlich einen Kriechstrom auf den Kühler bekommen und dann das Nickel galvanisch verkupfert.
Danke für den Hinweis, das werde ich definitiv prüfen wenn die neue Coldplate da ist.
Bei einer schadhaften Vernickelung hätte man dagegen nach der Reinigung einen Kupferkühler haben müssen, ganz ohne Nickel.
Auch wenn die Vernickelung nur Stellenweise nicht geklappt hat? Wenn der Kühler nach dem Putzen nur noch Kupfer wäre, wäre mir das eigentlich auch vollkommen recht gewesen.

Edit :

So, super schnelle Antwort von TechN bekommen, lt deren Meinung wird das wohl Korrosion gewesen sein und die meinten man sollte aufjedenfall Korrosionsschutz benutzen damit die Vernickelung sich nicht ablöst und packen demnächst einen größeren Hinweis dazu mit in die Packung.

Bekomme jetzt für nen schmalen Taler eine Ersatz Coldplate und neue O-Ringe, auf Anfrage von mir bekomme ich die ohne Vernickelung.

Auf jedenfall super Support von denen.

Überlege jetzt trotzdem demnächst Korrosionsschutz mit reinzumischen, auch wenn ich vorher nie Probleme mit purem dest. Wasser hatte.

Kann zufällig jmd. einen Zusatz empfehlen der was taugt?^^
 
Zuletzt bearbeitet:

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Rauhes, unpoliertes Kupfer hat gerne mal eine etwas dunklere Optik. Das könnte hinkommen. Wichtig ist erst einmal der Unterschied zwischen einem Belag, den man wegschrubben konnte, und einem Schaden in der Vernickelung, der tieferliegende Schichten dauerhaft freigelegt hat. Mir wäre kein Fall und kein Mechanismus bekannt, bei dem eine schadhafte Vernickelung zu einem bräunlichen Farbeindruck führt. Das gibt das Material einfach nicht her.

Wenn er also erst braun war und dann nach dem Putzen wieder silber, dann ist die Vernickelung (außerer der einen kleinen Macke) intakt und es hat sich irgend etwas abgesetzt. Dass es Kupfer war, ist nur eine Spekulation meinerseits, da Kupfer rotbraun ist und über den Radiator im Kreislauf präsent. Um sich auf unedlerem Nickel flächig abzuscheiden, bräuchte es meinem Verständnis nach aber eine externe Spannungsquelle. Anderer Dreck kann sich natürlich auch auf anderem Wege in Position bringen, aber ich habe eine so gleichmäßige Verteilung noch nie gesehen.
 

Dudelll

BIOS-Overclocker(in)
Rauhes, unpoliertes Kupfer hat gerne mal eine etwas dunklere Optik. Das könnte hinkommen. Wichtig ist erst einmal der Unterschied zwischen einem Belag, den man wegschrubben konnte, und einem Schaden in der Vernickelung, der tieferliegende Schichten dauerhaft freigelegt hat. Mir wäre kein Fall und kein Mechanismus bekannt, bei dem eine schadhafte Vernickelung zu einem bräunlichen Farbeindruck führt. Das gibt das Material einfach nicht her.

Wenn er also erst braun war und dann nach dem Putzen wieder silber, dann ist die Vernickelung (außerer der einen kleinen Macke) intakt und es hat sich irgend etwas abgesetzt. Dass es Kupfer war, ist nur eine Spekulation meinerseits, da Kupfer rotbraun ist und über den Radiator im Kreislauf präsent. Um sich auf unedlerem Nickel flächig abzuscheiden, bräuchte es meinem Verständnis nach aber eine externe Spannungsquelle. Anderer Dreck kann sich natürlich auch auf anderem Wege in Position bringen, aber ich habe eine so gleichmäßige Verteilung noch nie gesehen.
Anderer Dreck könnte natürlich immer sein, allerdings würde ich dann vermuten das man eine ähnliche Verunreinigung auch an anderen Stellen im Loop finden müsste. Hab ich aber bislang noch nicht, wobei man natürlich auch nicht an allen Stellen nachschauen kann.

Deine Idee kommt mir eigentlich immer noch am plausibelsten vor, möglicherweise reicht auch schon statische Aufladung aus um eine einigermaßen gleichmäßige Abscheidung hinzubekommen, evtl. in Verbindung mit einer Anreicherung von Kupfer im Wasser durch die abgebröckelte Schicht in der Ecke, keine Ahnung.

Wenn der Ersatz da ist und der Block wieder drauf kommt teste ich aufjedenfall ob man evtl. irgendwo elektrischen Kontakt bekommt, bzw. ob der Block evtl. Kontakt zu dem RGB Header hat, da hätte man dann zumindest ausreichend Spannung.
 

Trollosaurus

Schraubenverwechsler(in)
Hallo. Ich hätte da eine Frage zur aquaero 6 LT: wie verhalten sich angeschlossene Lüfter/Pumpe beim Erststart? Ist da eine Art Werksprogramm hinterlegt oder muss ich zunächst alles über das Board betreiben und erst Software installieren um dann die Anschlüsse tauschen zu können?
 

Anthropos

Freizeitschrauber(in)
Kannst alles direkt am AE6 anschließen. Pumpe und Lüfter laufen dann auf 100% bis du in der Aquasuite die Kurven erstellst/anpasst.
 

BlubberLord

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Zu den Ablagerungen in dem Wasserkühler oben:
Im Abfluss-Spalt ist eine bläulich-türkise Ablagerung zu sehen. Das ist wahrscheinlich Kupferacetat (auch als Grünspan bekannt) das sich schnell aus blank liegendem Kupfer bilden kann.
Bei den orange-gelben Schichten würde ich auf ein Nickelsalz tippen. Diese sind oft gelblich (oder grünlich was auch mit Algen verwechselt werden kann) und durch die verwendete Lösung zum Vernickeln könnte etwas von den enthaltenen Nickelsalzen es in den Kreislauf geschafft haben oder durch dünne Schichten/mechanische Verletzungen hat sich eben etwas von der Vernickelung gelöst. Typischer wäre die Farbe natürlich für Eisenoxide - das ist in dem Kreislauf aber wohl nicht vorhanden.
Die schwarzen Reste zwischen den Kühlfinnen könnten ein Korrosionsprodukt von so ziemlich jedem Metall sein (Kupfer, Eisen, Nickel - "zu Ende" korrodiert werden die alle schwarz).

Mit destilliertem Wasser sollten natürlich so gut wie keine Korrosionsprozesse stattfinden. In "entsalztem" Wasser, das lediglich Ionen-getauscht ist und keine Metall-Ionen mehr enthält, können noch genügend Reste (z.B. Acetat, Ammonium, Carbonat...) vorhanden sein. Der pH-Wert von VE-Wasser ist deshalb auch selten neutral sondern eher sauer, was der Korrosion von Metallen hilft.

Für diese ganzen Prozesse/Salze braucht es keine von außen angelegte Spannung, sondern nur Wasser in dem etwas Sauerstoff, Kohlendioxid oder eben die organischen Ionen enthalten sind.
Die Abscheidung an den Finnen kommt vermutlich dadurch, dass diese die größte Oberfläche bieten und als Keimzellen für die Salzkristalle wirken, sobald die Sättigung des Wassers mit den Salzen zu hoch ist.

Setze einfach einen Zusatz mit Korrosionsinhibitoren für Nickel, Kupfer und Aluminium (oder was sonst in dem Kreislauf drin ist) ein. Das erledigt das Problem, da die zugesetzten Salze das Lösungsgleichgewicht auf ihre Seite ziehen und verhindern, dass andere Salze der entsprechenden Metalle in Lösung gehen.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Wenn in "V"oll"E"ntsalztem Wasser die Salzkonzentration so hoch ist, dass zu spontanen Abscheidungsprozessen an Kristallisationskeimen kommt, läuft irgendwas schief. Genauso wenn ein Kühler, der vorher sauber schien, auf einmal flächendeckend mit Produktionsrückständen seiner selbst überzogen sein soll. ;-)

Die Bildung gelber Nickelsalze würde aber die Färbung erklären, ohne dass größerer Mengen Kupfer liefern. Aber was kommt da als Reaktionspartner in Frage?
 
Oben Unten