• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Wakü! Oder doch nicht?!?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Schienenbruch

BIOS-Overclocker(in)
Wakü! Oder doch nicht?!?

Wasserkühlung oder nicht?:ka:




Hi!



Hier geht es – für mich – mal um eine grundsätzliche Entscheidung: :daumen::daumen2:Wasserkühlung oder nicht.:huh::lol:



Also: keine Kaufberatung!:hail:
Die kommt später.



Der derzeitige Stand:


  • CPU/RAM: Intel C2D E8500 mit 4Gb Corsair DDR2-800
  • MB: Asus P5Q MB
  • Grafikkarte: Sparkle 9800GT passiv.
  • Gehäuse: Lian-Li PC9B mit BeQuiet! DarkPower Pro 450W
  • Festplatten:
    • 2 Wd 500GB im Raid als Systemplatte (wegen der Geschwindigkeit)
    • 750Gb Samsung für Datenausgang und als Lager
    • 500GB Samsung für Dateneingang
    • Fantec Hdd-Wechselrahmen
  • Sonstiges: DVD-Brenner, Kartenleser
  • Lautstärke: das Lauteste :ugly: ist derzeit der Luftstrom am Hdd-Käfig und die Hdd's selbst.
    Sowie das DVD-Laufwerk, wenn es mal läuft.



Äußere Randbedingungen:

Übernommene Teile:


  • die SSD (kommt noch dieses Jahr) als Systemplatte:D
  • die Grafikkarte (kommt neu Anfang nächsten Jahres) :what:
  • 2-3 Festplatten
  • das BeQuiet! Netzteil
  • den DVD-Brenner und der Hdd-Wechselrahmen. (evt.; s. u.)

Der Zeitfaktor bzw. die Entwicklung 'am Markt':

Ich will teilweise noch die weitere Entwicklung abwarten:

  • Grafikkarte: da warte ich natürlich noch die Einführung von DX 11 und die daraus resultierenden neuen Grafikkarten ab. :schief:
  • Die Einführung der neuen Intel-CPU und – evtl. – die 'Antwort' von AMD: ich würde mir lieber eine AMD-CPU zulegen, sehe da aber momentan keine Perspektive für. (s.u.) .:what:
  • 'Generation "3": evtl. die Einführung von SATA 3, USB 3, PCI-E 3.
    Ich muss mir ja nicht Ende kommenden Jahres schon wieder ein neues MB zulegen.
    Zumal dann ein neues MB wieder Folgekosten (bsp. Nortbridgekühler) nach sich zieht.
    Letzteres ist bei Luftkühlung nicht – oder zumindest nicht in dem Umfang – der Fall. Oder?



Wichtig für mich:

Einige Aspekte sind mir wichtig:

  1. Sicherheit: ich habe mehrfach von Defekten und Folgeschäden gelesen.
    Die Werbung sagt - natürlich - das Gegenteil.
    Wasser und Strom verträgt sich nun mal nicht (mir als gelerntem Elektroinstallateur sträuben sich da eh' die Haare...).
    Wie sicher ist das Ganze denn nun; was habt - bzw. hattet - Ihr da für Probleme?:devil:
  2. Einfachheit: Wenn ich bei jedem Festplattenwechsel oder RAM-Wechsel oder -Erweiterung 10 Schläuche abbauen muss, ist das schon lästig. :fresse:
    Also sollten sich - gerade mir als Wakü-Neuling - keine großen Hindernisse in den Weg stellen. Andererseits bin ich 'Bastler' mit Leib und Seele......:banane:
    Andererseits ist so ein großer CPU-Luftkühler auch immer im Wege.
  3. Betriebssicher: ich lege bsp. Wert auf gute Kühlung aller Teile, insbesondere der Hdd's, damit mir da nix 'durchbrennt'.
    Auch möchte ich nicht unnötig Störungen dran haben: die treten doch - erfahrungsgemäß - auf, wenn ein wichtiger Biref gescchrieben werden soll und keine Reperatur möglich ist, wiel die Geschäft zu haben.......:kotz:
    Da habe ich aber eher wenig Sorgen: die ganzen Waküteile sind ja ausgereift; das wird eher Thema bei der Kaufberatung.
  4. Zukunftssicherheit: aus Budgetgründen kann ich es mir nicht leisten, bei einem MB- oder CPU-Wechsel gleich 200€ zusätzlich für 'nen neuen Kühler auszugeben.:heul:
    Das aber mit einer neuen Grafikkarte auch ein neuer Kühler dafür - oder gleich eine Wassergekühlte - fälig wird, ist klar und hinnehmbar.
  5. Erweiterbarkeit: So will ich auch durch einfachen CPU-Wechsel eine (erneute) Leistungssteigerung erreichen können; deswegen wahrscheinlich auch der 1366er Sockel und kein 1155er.
    Andererseits kann ich natürlich auch erstmal auf einiges verzichten (bsp. SATA 3 oder PCI-E 3) und diese später durch MB-Wechsel nachrüsten.
    Da das dann aber auch ein Kostfaktor ist, möchte ich dann nicht auch noch gleich CPU und 5 Kühler neu kaufen müssen.
    Deswegen (wahrscheinlich) der 1366er Sockel.
  6. Pflegeleicht: ich möchte nicht jeden Monat den kompletten Kreislauf auseinander nehmen und reinigen müssen.:kotz:
    Andererseits muss aber auch ein luftgekühlter Rechner mal (bei mir 1-2x im Jahr) gereinigt werden - völlig wartungsfrei geht nicht!:wall:
    Wenn ich aber bsp. durch einen zusätzlichen Filter da was erreichen kann, gebe ich notfalls dafür noch 50€ extra aus; das soll dann nicht der Punkt sein. ;)
    Auch gebe ich lieber 50€ mehr für Verschraubungen aus, damit ich es später einfacher habe.
    So will ich bsp. auch gleich eine Möglichkeit zum Entleeren (mit Kugelhähnen usw) einbauen.
    Deswegen auch schon jetzt dieser Threat: da kann ich ausreichend Vorplanen und durch vorheriges Denken – und Eure Hilfe – spätere Fehler etwas verringern.
  7. Lautstärke: auch ein Waküsystem kühlt letztlich mit Luft.
    Und derzeit sind die Luftgeräusche das lauteste bei mir, trotz leiser Lüfter und Gehäuse (Lüfter: bequiet!, Gehäuse: Lian-Li PC9B).
    Was ist zu erwarten; wie machen sich bsp. Pumpe und Radiator bemerkbar?:what:
  8. Die Optik:
    Das Ganze sollte optisch auch ein wenig 'was hermachen'; sonst hätte ich mir kein Lian-Li gekauft: das kommt mir optisch schon sehr entgegen. :cool:
    Modding steht aber – noch – nicht auf dem Programm.
  9. OC?
    OC steht bei mir – derzeit – nicht zur Debatte; ich möchte aber wenigstens die Option (Stichwort: Radiator) offen haben.
    Das dürfte aber eher Thema bei der Kaufberatung werden.
  10. komplett Wassergekühlt? :gruebel:
    Es gibt ja viele Teile - Spannungswandler, Northbridge, Hdd's - die auf eine gewisse Kühlung angewiesen sind.
    Die alle mit Wasser zu kühlen würde mir der Aufwand zu hoch (und zu teuer).:streit:
    Also wird zumindest zum Teil eine Luftkühlung unvermeidbar sein.
    Da es dann aber nur noch ein oder zwei Lüfter sind, sollten die leise zu kriegen sein.
    Ich denke, bis maximal RAM und Northbridge noch mit Wasser gekühlt sollte reichen.
  11. Reinfall oder nicht: ich möcht eigentlich nicht riskieren, dass ich mir später sage: hätte ich mal doch Luftgekühlt!
    Deswegen vorab dieser Threat.:bier:
    Eine absolute Erfolgsgarantie gibt es natürlich nicht - erwarte ich auch nicht.
Randbedingungen und Anforderungen:

Platz::wall:


  • unter den Schreibtisch will ich den Rechner nicht haben: zu staubig und voll gestellt.
  • Ins Regal geht auch nicht; auch ein HTPC ist mir nix.
es bleiben etwa 30cm in der Breite, bis 63cm in der Höhe, aber nur – einschließlich Kabel – etwa 40-42cm in der Tiefe.
Die Tiefe dürfte der Knackpunkt sein.
Andererseits habe ich ggf. die Möglichkeit, bsp. den Radiator getrennt zu stellen.
Dann käme der Rechner auf die eine Seite des Monitors – 24“ vorhanden; 26“ für 2010 geplant:stick: – und der Radiator auf die andere Seite: die 'Regallücke' lässt das zu.
Oder ich hänge den Radiator hinter dem Monitor unter ein Reaglbrett: der Monitor ist auf einem Monitorarm, so dass darüber Platz bliebe.
Da stehen noch mal 80*30*10cm oder 80*20*15cm zur Verfügung.
Auch könnte ich einen Teil (Radiator) unter den Schreibtisch in die Ecke hängen.
Das wäre aber etwa 1m vom Rechner entfernt und unter dem Schreibtisch: wenn ich mich recht erinnere, sollte der Radiator nicht unterhalb der Pumpe sein, oder?
Lautstärke:

leise soll er sein.
Derzeit ist der Luftstrom am Hdd-Käfig das Lauteste.



Was steht nun fest?

Also bisher steht nix wirklich fest, aber einige Sachen habe ich schon ausgewählt.
Das Gehäuse:

Da bin ich – aus Formatgründen – auf das Lian-Li X500 gekommen:
Caseking.de » Gehäuse » Lian Li » Lian Li - Super Case X Serie » Lian Li PC-X500B TYR Super-Case Midi-Tower - black



Das X500 ist 59cm hoch, 23cm breit und 38cm tief; würde also bei mir gerade so passen.
Die Plätze für Laufwerke usw. reichen auch aus:

  • 5,25“ für DVD-Brenner
  • 5,25“ für Hdd-Wechselrahmen
  • 3,5“ für Kartenleser
  • 4*3,5“ für Festplatten.
Fraglich ist nur, ob ich die Wasserkühlung da unter kriege.
Ich habe auch schon darüber nachgedacht, einige Elemente extern unter zu bringen:

  • DVD-Brenner
  • Hdd-Wechselrahmen
  • Kartenleser
  • I/O-Panel, Schalter (Power/Reset) und LED's.
Knackpunkt hier wäre die Übertragunsrate des Hdd-Wechselrahmens: die bricht schnell ein, wenn das SATA-Kabel – auch E-SATA – etwas länger wird.
Wobei: ich habe den Hdd-Wechselrahmen auch als externe Ausführung hier liegen und könnte damit notfalls leben. Allerdings ist das Ding dann wieder recht laut.....:wall:
Es wäre aber eine Option, bsp. diese Geräte in einem zusätzlichen Gehäuse 'griffgünstig' auf dem Schreibtisch unter zu bringen, was wiederum Platz für die Wakü schaffen würde.
Es müssen ja (außer den jeweiligen Kühlern) 'rein:

  • Pumpe
  • AGB
  • ggf. Filter
  • wenn möglich der/die Radiator(en).
(Hab' ich da was vergessen?)


Also stünden erstmal zwei Grundsatzentscheidungen:gruebel: an:

  1. einige Elemente (DVD-Lw, Hdd-Wechselrahmen, Schalter, LED's) getrennt/ extern oder nicht?:stick:
  2. Wasserkühlung oder nicht?:ka:
So, das soll erstmal reichen: nun seit Ihr dran.:pcghrockt:
Schon mal vielen Dank für Eure Antworten: bin schon gespannt, was da so alles 'rum kommt.



Grüße
:hail:


Jochen


P.S: eventuelle Rechsstschreibfehler sind dafür da, damit Ihr lachen könnt!
Wer einen findet, darf ihn bei E-Bay verkaufen......
 
C

cyphermax

Guest
AW: Wakü! Oder doch nicht?!?

Was genau willst du nun genau wissen?
Ob eine Wakü sich rentiert oder man eine braucht kannst nur du alleine für dich entscheiden.
 

Bu11et

BIOS-Overclocker(in)
AW: Wakü! Oder doch nicht?!?

Das musst du wirklich für dich entscheiden. Ich gehör auch eher zu Neulingen, was wakü angeht, bin aber im mom selber am basteln (und da du das anscheinend auch gerne machst, ist es eine Empfehlung wert, da du bei keinen anderen Möglichkeiten so viel zu basteln haben wirst :D), obwohl man mich nicht grad als "Bob der Baumeister" bezeichnen kann :ugly:. Da du aber eh noch auf neuere Hardware wartest, hast du noch genügend Zeit zum nachdenken, ob es sich lohnen wird, was du alles genau kühlen willst und vorallem ob du dir das leisten kannst, da bei neue Hardware und dementsprechende wakü Kühler (sofern die vorhanden sein werden, was nur eine Frage der Zeit ist) wird das nicht billig werden.

Gruß ;)
 

icecold

Software-Overclocker(in)
AW: Wakü! Oder doch nicht?!?

lohnen tut sich eine Wasserkühlung schon. Hat aber kein so gut P/L-Verhätniss wie eine Luftkühlung. Über die Zukunftssicherheit kann man sagen das Kühler wie Komplett Graka kühler meist nur auf die eine Karte passen. Wohin gegen sachen wie Pumpe und Radiator ewighalten (außer sie gehen vorher kaputt;)). Bei den CPU kühlern gibt es oft die Möglichkeit die Befestigung für den Sochel zu ändern was das "Zukunftsicher" macht.

Die Lautstärke kommt darauf an wie viel Radifläche du hast, wie deine Zieltemps sind und was für Lüfter du verwendest.

Aber bedenke immer Wasserkühlung ist keine Wunderkühlung(Zitat von: ähh... weis nicht mehr von wem genau der ist aber hier im Forum)

MfG
 

Skaos

Software-Overclocker(in)
AW: Wakü! Oder doch nicht?!?

oh man, da hat sich aber einer echt viel Mühe gemacht und hier was geschrieben.. ähm tja an sich werden denke ich viele Fragen im Wakü-Guide hier im Forum bereits beantwortet, aber ich versuch ma deine für dich wichtigen Punkte zu beantworten.. :D

1. Probs gabs bei mir nur einma, da war ein Anschluss nicht dicht, dummerweise der am Radi über der Graka.. hatte lustige Bildfehler und schon befürchtet, dass meine Graka kaputt is, aber hab sie trocknen lassen und dem Anschluss einen zweiten O-Ring umgemacht und es hielt dicht, ansonsten nie wieder Probs gehabt, ein Leck is echt unwahrscheinlich und bei richtiger Montage der Wakü, schwer ists wirklich nicht, sollte da nix schief gehen können.

2. Da sehe ich größere Probs, nimmst du bspw. den Silentstar Quad (die andern natürlich auch) wirst du das Ding auf jeden Fall aufschrauben und ausbauen müssen um an deine HDDs zu kommen, da er diese komplett umschließt.. Alternative: Schnellkupplungen davor machen, ist zwar nicht die günstigste Variante, aber so kommst du schnell, unkompliziert und ohne das Wasser abzulassen an deine HDDs, ob dir das der Preis wert ist musst du selbst wissen.

3. Da brauchst du dir wirklich keine Kopf machen, HDDs laufen wie bekannt am besten zw. 30 und 40°C und die wirst du selten überschreiten, wobei bei einer HDD-Kühlung eher die Dämmung als die Kühlung im Vordergrund steht.

4. Es gibt bspw. bei Watercool die Möglichkeit für MB-Kühler nur das Unterteil der Kühler zu tauschen, das kostet nicht so viel, wie einer komplett neuer, macht dich also zukunftssicher und bleibt dabei günstig, bei CPU und Graka Kühler wirst du durch Sockel und Kartendesigns immer mal auf einen neuen angewiesen sein, wobei es bei CPUs die Möglichkeit gibt welche zu holen, die mit mehreren Sockeln kompatibel sind. Bei Grakas is da nur die Möglichkeit das mit GPU-only Kühler zu schaffen, allerdings muss du dir dann was für deine Spawas und den Speicher einfallen lassen.. ergo auch nich so der Bringer.

5. siehe 4. (und ma so nebenbei, eine Wakü is immer erweiterbar, du musst bspw. nich von Anfang an dein Mobo miteinbeziehen, das geht auch noch später, wenns denn überhaupt nötig / sinnvoll is)

6. Man sollte einma im Jahr, andre sagen jedes halbe Jahr, die Flüssigkeit tauschen, sonst is eine Wakü aber recht Wartungsarm, son Filter is nich zwingend notwendig, immerhin gehts um einen geschlossenen Kreislauf, an den theoretisch (!) nix von außen rankommt. Prob wird aber der Bastelwahn sein, wodurch sich also das Wasser wechseln und säubern ganz automatisch mit ergeben, die eigentliche Wartung is kein großer bzw. oftauftretender Aufwand.

7. Pumpe entkoppeln und sie sollte nicht wahrnehmbar sein. Dass eine Wakü letztlich auch mit Luft kühlt ist wohl richtig, aber du hast den Vorteil, die Kühlfläche zu vergrößern und so mehr Lüfter zu nutzen, die dann logischerweise langsamer drehen können, je nach dem, was du für Temps erreichen willst, aber Lüfter die unterhalb der 600 U/min drehen solltest du nicht mehr hören.

8. Optik is grundsätzlich das, was du draus machst.

9. OC is damit natürlich auch möglich, aber das kann man auch mit guten Luftkühlern problemlos betreiben, ob durch die Wakü mehr rauszuholen is und die Hardware wirklich länger hält is eine Sache des Testens.

10. RAM mit Wasser zu kühlen bringt keine Punkte bzw nur selten Sinn. HDDs wie oben geschrieben im Kreislauf sind nur durch die Entkopplung wirklich sinnvoll. Ob man sein Mobo wirklich wasserkühlen muss da scheiden sich auch die Geister, ich würds wegen der Optik tun, denn nur zum kühlen sollte wie beim Ram auch der Luftzug im Gehäuse reichen, den du so oder so hast, grad wenn du den Radi intern verbaust, wobei ich auch so immer noch ein, zwei Gehäuse Lüfter empfehlen würde, die müssen auch nich schnell drehen und bleiben so auch schön leise. Ansonsten is eine Kühlung für CPU und GPU schon ne feine Sache und auch sinnvoll, also zumindest wenn man ne Wakü an sich für sinnvoll hält sind das die Komponenten die da noch am ehesten drunter fallen ;)

11. Is wieder so ne Sache, wo es drauf ankommt, was du draus machst, wo deine Prioritäten liegen usw. .. Ich würde mir meine jeder Zeit wieder einbauen :D


Mal so nebenbei, was genau macht bei deinen HDDs den Lärm, weil du sie neben den Lüfetrn auch als Geräsuchquelle genannt hast, denn man bekommt nich alles durch Dämmen und entkoppeln weg, aber wenn du eh auf SSD umsteigen willst wird ja das Lautstärkeprob nich mehr lange vorhanden sein.
..Und beim Netzteil reicht vl auch ein passives, musst du mal gucken was es da so gibt.

MfG Skaos

€dit: Vl hilft Dir das hier auch noch etwas bei deiner Entscheidung:
http://www.tech-review.de/include.p...27&PHPKITSID=f3a9aedd0cd8f13c2098d386a7a4d0e0
 
Zuletzt bearbeitet:

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
AW: Wakü! Oder doch nicht?!?

Wasserkühlung oder nicht?:ka:


Beantworten musst du das individuell für dich - wir können zwar Sachfragen beantworten (bzw. vieles steht schon im Guide), aber nicht ihre Bedeutung für dich abwägen.

Zumal dann ein neues MB wieder Folgekosten (bsp. Nortbridgekühler) nach sich zieht.
Letzteres ist bei Luftkühlung nicht – oder zumindest nicht in dem Umfang – der Fall. Oder?

Luftkühler liefern die Mainboards i.d.R. mit und das einzige, was man da noch verbessern könnte, wäre die Montage eines Lüfters, der dann aber weiter verwendet werden kann.
Also: richtig.
Je nach Ansprüchen an Board und Kühlleistung kann man aber auch mit Wakü recht weit kommen. Wenn man nicht gerade extrem übertaktet braucht weiterhin nur die Northbridge eine gute Kühlung und es gibt günstige Mainboards, die getrennte Kühlkörper für alle Bauteile haben. Bei diesen nur den NB-Kühler gegen Wakü zu tauschen ist nicht zu teuer und es gibt da auch Modelle mit relativ universaler Halterung.
(bzw. halt Watercool NSB. Große Hoffnungen auf nachkaufen neuer Bodenplatten würde ich mir da zwar nicht machen, aber selber Selberbauen ist vergleichsweise einfach möglich)


Sicherheit: ich habe mehrfach von Defekten und Folgeschäden gelesen.
Die Werbung sagt - natürlich - das Gegenteil.
Wasser und Strom verträgt sich nun mal nicht (mir als gelerntem Elektroinstallateur sträuben sich da eh' die Haare...).
Wie sicher ist das Ganze denn nun; was habt - bzw. hattet - Ihr da für Probleme?:devil:

Soweit ich das Forum überblicke, ist das No.1 Problem die Zerstörung von Grafikkarten bei Montage des Kühlers. Das hat aber nicht unbedingt was mit Wakü zu tun.
Lecks sind eher selten, Lecks, bei denen die Hardware nass wird noch seltener (und oft auf eigene Unachtsamkeit bzw. als problematisch bekannte Produkte zurückzuführen) - und selbst dann hat die Hardware noch deutlich bessere Überlebenschancen, als der Elektroinstallatuer ggf. glaubt ;)

Einfachheit: Wenn ich bei jedem Festplattenwechsel oder RAM-Wechsel oder -Erweiterung 10 Schläuche abbauen muss, ist das schon lästig. :fresse:
Also sollten sich - gerade mir als Wakü-Neuling - keine großen Hindernisse in den Weg stellen. Andererseits bin ich 'Bastler' mit Leib und Seele......:banane:

Beim Blick auf heutige CPU-Lukü-Monster wage ich die Behauptung, dass der Austausch von nicht-wakügekühlten Komponenten (z.B. RAM) in einem Wakü-System sogar einfach von statten geht.
Bei Wakü-Komponenten hängt es natürlich von der Schlauchlänge ab. Wer ein paar cm Luft lässt, kann den CPU-Kühler auch abnehmen, ohne den Kreislauf zu öffnen. Grafikkartenwechseln wird aber schwerer, dass lässt sich verhindern - aber wie oft muss das schon sein?
Bei Festplatten hängt es stark vom Kühler ab, aber afaik muss man bei den meisten die Schläuche abnehmen, (das sind dann aber auch nur 2, nicht 10), um die Box richtig zu öffnen.

Betriebssicher: ich lege bsp. Wert auf gute Kühlung aller Teile, insbesondere der Hdd's, damit mir da nix 'durchbrennt'.

Die Leistung von Waküs ist i.d.R. konstanter (große Lamellenabstände -> weniger Staub setzt sich fest), als die von Luftkühlung. Fallen einzelne Lüfter aus, sinkt nur die Gesamtkühlleistung ein bißchen - es entstehen keine Hotsports, wie bei Lukü. Lediglich ein (allerdings sehr, sehr seltener) Pumpenausfall steigert das Risiko. Selbst dann sind Vollmetal-Kühler aber sehr temperaturbeständig und die hohe Wärmekapazität von Metal und Wasser sorgt für eine langsame Erwärmung, die den entsprechenden Schutzmechanismen genug Zeit zum reagieren gibt. (P4 3,4ee schafft ~15min geringe Last unter einem Heatkiller 2.0 bei stehender Pumpe, ehe er ausgeht :ugly: )

Festplatten sind aber trotzdem mit einem Lüfter wesentlich sinnvoller und leichter kaltzustellen.

Zukunftssicherheit: aus Budgetgründen kann ich es mir nicht leisten, bei einem MB- oder CPU-Wechsel gleich 200€ zusätzlich für 'nen neuen Kühler auszugeben.:heul:
Erweiterbarkeit: So will ich auch durch einfachen CPU-Wechsel eine (erneute) Leistungssteigerung erreichen können; deswegen wahrscheinlich auch der 1366er Sockel und kein 1155er.
Andererseits kann ich natürlich auch erstmal auf einiges verzichten (bsp. SATA 3 oder PCI-E 3) und diese später durch MB-Wechsel nachrüsten.
Da das dann aber auch ein Kostfaktor ist, möchte ich dann nicht auch noch gleich CPU und 5 Kühler neu kaufen müssen.

CPU-Kühler lassen sich meist leicht und kostengünstig mit einer neuen Halterung ausstatten. (auch wenn einige Hersteller da in letzter Zeit ein bißchen am Support für ältere Modelle sparen :daumen2: )
Mobokühler sind in der Tat ein Problem - wenn man nicht selber bastelt, geht das ins Geld. Im konkreten Fall könntest der Einfachheit aber auch auf ein Board mit sinnvollem Slot-Layout achten und SATA3 und USB3 als Controllerkarte nachrüsten.

Pflegeleicht: ich möchte nicht jeden Monat den kompletten Kreislauf auseinander nehmen und reinigen müssen.:kotz:
Andererseits muss aber auch ein luftgekühlter Rechner mal (bei mir 1-2x im Jahr) gereinigt werden - völlig wartungsfrei geht nicht!:wall:
Wenn ich aber bsp. durch einen zusätzlichen Filter da was erreichen kann, gebe ich notfalls dafür noch 50€ extra aus; das soll dann nicht der Punkt sein. ;)
Auch gebe ich lieber 50€ mehr für Verschraubungen aus, damit ich es später einfacher habe.
So will ich bsp. auch gleich eine Möglichkeit zum Entleeren (mit Kugelhähnen usw) einbauen.

Filter erachte ich eher als sinnlos (Ablasshähne definitiv nicht :)) und abgesehen von zwei Fällen, in denen mir das Risiko vollkommen klar war, hab ich meinen Kreislauf nie zu Reinigungszwecken geleert. (zugegebenermaßen bin ich aber auch oft genug am Basteln ;) )

Lautstärke: auch ein Waküsystem kühlt letztlich mit Luft.
Und derzeit sind die Luftgeräusche das lauteste bei mir, trotz leiser Lüfter und Gehäuse (Lüfter: bequiet!, Gehäuse: Lian-Li PC9B).
Was ist zu erwarten; wie machen sich bsp. Pumpe und Radiator bemerkbar?:what:

Lüfter auf dem Radiator machen sich ähnlich bemerkbar, wie normale Lüfter auch. Man kann mittels Wakü entsprechend mehr und langsamer drehende, d.h. leisere nehmen. (im Extremfall auch gar keine, aber das lohnt sich eher nicht)
Für die meisten Pumpen findet sich jemand, der sie als "lautlos" bezeichnet - für Eheim basierte Pumpen sogar sehr viele. Sie sind jedenfalls defintiv leiser, als die leisesten 7200k/3,5" Festplatten (Laufgeräusch) und werden auch von sehr langsam drehenden Lüfter übertönt. (120mm Refernz hab ich gerade nicht. Aber meine 80mm Päpste sollen @12V 12db(A) haben und sind @6V noch lauter als die Eheim1046. Selbige bezeichne ich zwar nicht als unhörbar, auf der anderen Seite hab ich auch ne Hörschwelle von -5 bis 10 db :ugly:)


ist mir privat ******egal und keinen Cent wert, man hat aber definitiv viele Möglichkeiten, sein Konto für Dinge zu plündern, die keinerlei Temperaturunterschied mit sich bringen.

komplett Wassergekühlt? :gruebel:
Es gibt ja viele Teile - Spannungswandler, Northbridge, Hdd's - die auf eine gewisse Kühlung angewiesen sind.
Die alle mit Wasser zu kühlen würde mir der Aufwand zu hoch (und zu teuer).:streit:
Also wird zumindest zum Teil eine Luftkühlung unvermeidbar sein.
Da es dann aber nur noch ein oder zwei Lüfter sind, sollten die leise zu kriegen sein.
Ich denke, bis maximal RAM und Northbridge noch mit Wasser gekühlt sollte reichen.

RAM kann man sich, gerade bei DDR3, sparen, wenn man noch Lüfter hat. Wenn du CPU, Graka und NB mit Wasser kühlst, sollte ein Lüfter vor den Festplatten und der Lüfter im Netzteil für dauerhaft akzeptable Temperaturen reichen.


[quote9es bleiben etwa 30cm in der Breite, bis 63cm in der Höhe, aber nur – einschließlich Kabel – etwa 40-42cm in der Tiefe.[/quote]

Aua. Ich persönlich habe 58cm und das ist DER Grund, warum ich seit 11 Jahren das gleiche Gehäuse nutze.
Mit Wakü hat aber eher wenig zu tun - nur deine Gehäusauswahl ist eingeschränkt. (hmmm: Tyr, Tyr und MozartTX?)

Andererseits habe ich ggf. die Möglichkeit, bsp. den Radiator getrennt zu stellen.

Das wird, wenn du eine gewisse Kühlleistung willst, zwingend erforderlich sein. (ist, wenn es sonst keine Nachteile macht, aber sowieso fast immer zu empfehlen)

Da stehen noch mal 80*30*10cm oder 80*20*15cm zur Verfügung.

Auch einem aktiven Radiator sollte man in jede Richtung wenigstens 4-5cm Platz zum Ansaugen und entlüften geben. (und bei sowenig Platz dann noch was unternehmen, damit sich ab- und zuströmende Luft nicht vermischen)

Das wäre aber etwa 1m vom Rechner entfernt und unter dem Schreibtisch: wenn ich mich recht erinnere, sollte der Radiator nicht unterhalb der Pumpe sein, oder?

Falsch erinnert.


Derzeit ist der Luftstrom am Hdd-Käfig das Lauteste.
Der Inhalt eines HDD-Käfigs sollte eigentlich lauter als sein Lüfter sein, sonst hat man noch Drossel-potential. (unabhängig von Wakü)


Ich habe auch schon darüber nachgedacht, einige Elemente extern unter zu bringen:

  • DVD-Brenner
  • Hdd-Wechselrahmen
  • Kartenleser
  • I/O-Panel, Schalter (Power/Reset) und LED's.

wie wärs mit
- Radiator
- Pumpe
- AGB
? ;)
Das ist wohl am einfachsten, erfordert am wenigsten Bastelei und hat auch noch praktische Vorteile.
 
TE
Schienenbruch

Schienenbruch

BIOS-Overclocker(in)
AW: Wakü! Oder doch nicht?!?

Hi!

Das ging aber sehr schnell....
Und beantwortet fast (die übrigen sind meist eher was für die Kaufberatung) alle offenen Fragen.
Zunächst Danke ich Euch für Eure schnellen und ausführlichen Antworten.

Was genau willst du nun genau wissen?
Ob eine Wakü sich rentiert oder man eine braucht kannst nur du alleine für dich entscheiden.
Ob sie sich rentiert, ist eine Sache: bei mir ist - streng genommen - der ganze PC überflüssig.
Frage war/ist eher, wie sicher (Stichwort: Wasserschaden) ist die Sache und wie leise kriege ich die Kiste.

oh man, da hat sich aber einer echt viel Mühe gemacht und hier was geschrieben.. ähm tja an sich werden denke ich viele Fragen im Wakü-Guide hier im Forum bereits beantwortet, aber ich versuch ma deine für dich wichtigen Punkte zu beantworten.. :D

3. Da brauchst du dir wirklich keine Kopf machen, HDDs laufen wie bekannt am besten zw. 30 und 40°C und die wirst du selten überschreiten, wobei bei einer HDD-Kühlung eher die Dämmung als die Kühlung im Vordergrund steht.

da dürftest Du recht haben.
4. Es gibt bspw. bei Watercool die Möglichkeit für MB-Kühler nur das Unterteil der Kühler zu tauschen, das kostet nicht so viel, wie einer komplett neuer, macht dich also zukunftssicher und bleibt dabei günstig, bei CPU und Graka Kühler wirst du durch Sockel und Kartendesigns immer mal auf einen neuen angewiesen sein, wobei es bei CPUs die Möglichkeit gibt welche zu holen, die mit mehreren Sockeln kompatibel sind. Bei Grakas is da nur die Möglichkeit das mit GPU-only Kühler zu schaffen, allerdings muss du dir dann was für deine Spawas und den Speicher einfallen lassen.. ergo auch nich so der Bringer.
Bei den Grakas denke ich auch eher daran, fertig wassergekühlte anzuschaffen.
6. Man sollte einma im Jahr, andre sagen jedes halbe Jahr, die Flüssigkeit tauschen, sonst is eine Wakü aber recht Wartungsarm, son Filter is nich zwingend notwendig, immerhin gehts um einen geschlossenen Kreislauf, an den theoretisch (!) nix von außen rankommt. Prob wird aber der Bastelwahn sein, wodurch sich also das Wasser wechseln und säubern ganz automatisch mit ergeben, die eigentliche Wartung is kein großer bzw. oftauftretender Aufwand.
Die Luftkühlung ist ja auch nicht wartungsfrei....
Und 1-2 mal im Jahr das Wasser wechseln und ggf die ganze Sache durchspülen sollte nicht das Thema sein.
7. Pumpe entkoppeln und sie sollte nicht wahrnehmbar sein. Dass eine Wakü letztlich auch mit Luft kühlt ist wohl richtig, aber du hast den Vorteil, die Kühlfläche zu vergrößern und so mehr Lüfter zu nutzen, die dann logischerweise langsamer drehen können, je nach dem, was du für Temps erreichen willst, aber Lüfter die unterhalb der 600 U/min drehen solltest du nicht mehr hören.
Das ist ein Argument: meine (neuen) BeQuiet!-Lüfter sind an sich auch ziemlich leise.
8. Optik is grundsätzlich das, was du draus machst.
Modding kommt vielleicht noch; die Optik meinte im wesentlichen das Gehäuseäußere.
9. OC is damit natürlich auch möglich, aber das kann man auch mit guten Luftkühlern problemlos betreiben, ob durch die Wakü mehr rauszuholen is und die Hardware wirklich länger hält is eine Sache des Testens.
Abwarten: mit dem Essen kommt vielleicht der Appetit...
OC ist - zumindest bei mir - (noch) nicht der Hauptzweck der Wakü.
10. RAM mit Wasser zu kühlen bringt keine Punkte bzw nur selten Sinn. HDDs wie oben geschrieben im Kreislauf sind nur durch die Entkopplung wirklich sinnvoll. Ob man sein Mobo wirklich wasserkühlen muss da scheiden sich auch die Geister, ich würds wegen der Optik tun, denn nur zum kühlen sollte wie beim Ram auch der Luftzug im Gehäuse reichen, den du so oder so hast, grad wenn du den Radi intern verbaust, wobei ich auch so immer noch ein, zwei Gehäuse Lüfter empfehlen würde, die müssen auch nich schnell drehen und bleiben so auch schön leise. Ansonsten is eine Kühlung für CPU und GPU schon ne feine Sache und auch sinnvoll, also zumindest wenn man ne Wakü an sich für sinnvoll hält sind das die Komponenten die da noch am ehesten drunter fallen ;)

Da stimme ich Dir soweit zu: RAM dürfte - vor allem, da ich kein OC machen will - nicht notwendig sein.
11. Is wieder so ne Sache, wo es drauf ankommt, was du draus machst, wo deine Prioritäten liegen usw. .. Ich würde mir meine jeder Zeit wieder einbauen :D

Das ist wahr.
Erstmal ist mir wichtig: lohnt es sich = sind die gesteckten Ziele erreichbar?
Mal so nebenbei, was genau macht bei deinen HDDs den Lärm, weil du sie neben den Lüfetrn auch als Geräsuchquelle genannt hast, denn man bekommt nich alles durch Dämmen und entkoppeln weg, aber wenn du eh auf SSD umsteigen willst wird ja das Lautstärkeprob nich mehr lange vorhanden sein.

Der Lärm kommt einerseits vom Luftstrom durch den Hddkäfig; andererseits durch die Vibrationen bzw. die Zugriffsgeräusche.
Da könnte eine Dämmung helfen, die aber die Hdd's nicht zu warm werden lassen darf.
Das wird wieder eine Kaufberatungssache.
..Und beim Netzteil reicht vl auch ein passives, musst du mal gucken was es da so gibt.

MfG Skaos

€dit: Vl hilft Dir das hier auch noch etwas bei deiner Entscheidung:
Tech-Review.de » Artikel » Reviews » Review: Wasserkühlung gegen Boxed-Kühler - Ein Vergleichstest.

Hat geholfen.

Soweit ich das Forum überblicke, ist das No.1 Problem die Zerstörung von Grafikkarten bei Montage des Kühlers. Das hat aber nicht unbedingt was mit Wakü zu tun.
Das kann mir auch beim Tausch des Lufkühlers passieren und lässt sich durch Kauf einer von vornherein wassergkühlten Graka vermeiden.
Oder mit entsprechender Vorsicht.

Lecks sind eher selten, Lecks, bei denen die Hardware nass wird noch seltener (und oft auf eigene Unachtsamkeit bzw. als problematisch bekannte Produkte zurückzuführen) - und selbst dann hat die Hardware noch deutlich bessere Überlebenschancen, als der Elektroinstallatuer ggf. glaubt ;)

Das ist doch mal 'ne Aussage.
vielleicht bin ich nur zu vorsichtig....
Beim Blick auf heutige CPU-Lukü-Monster wage ich die Behauptung, dass der Austausch von nicht-wakügekühlten Komponenten (z.B. RAM) in einem Wakü-System sogar einfach von statten geht.
Da gebe ich Dir Recht: was auch ein Grund für die Überlegung hin zur Wakü ist. Man denke mal an den Scythe Mugen 2......
Bei Wakü-Komponenten hängt es natürlich von der Schlauchlänge ab. Wer ein paar cm Luft lässt, kann den CPU-Kühler auch abnehmen, ohne den Kreislauf zu öffnen. Grafikkartenwechseln wird aber schwerer, dass lässt sich verhindern - aber wie oft muss das schon sein?
selten, selten....
Das ist dann soo tragisch auch nicht: Du hast recht: die Graka wechsele ich nicht gerade jeden Monat.....
Die Leistung von Waküs ist i.d.R. konstanter (große Lamellenabstände -> weniger Staub setzt sich fest), als die von Luftkühlung. Fallen einzelne Lüfter aus, sinkt nur die Gesamtkühlleistung ein bißchen - es entstehen keine Hotsports, wie bei Lukü. Lediglich ein (allerdings sehr, sehr seltener) Pumpenausfall steigert das Risiko. Selbst dann sind Vollmetall-Kühler aber sehr temperaturbeständig und die hohe Wärmekapazität von Metal und Wasser sorgt für eine langsame Erwärmung, die den entsprechenden Schutzmechanismen genug Zeit zum reagieren gibt. (P4 3,4ee schafft ~15min geringe Last unter einem Heatkiller 2.0 bei stehender Pumpe, ehe er ausgeht :ugly: )
Auch eine sehr hilfreiche Aussage: was ist, wenn...
Beruhigt mich tatsächlich sehr.
Festplatten sind aber trotzdem mit einem Lüfter wesentlich sinnvoller und leichter kaltzustellen.

Auch da gebe ich Dir recht; da bringt vielleicht das neue Gehäuse dann Abhilfe, was die Luftgeräusche angeht.
CPU-Kühler lassen sich meist leicht und kostengünstig mit einer neuen Halterung ausstatten. (auch wenn einige Hersteller da in letzter Zeit ein bißchen am Support für ältere Modelle sparen :daumen2: )
Das sollte auch nicht der Punkt sein: ich möchte mit dem Sockel eigentlich eine Weile hinkommen.
Von der Leistung her würde mir der 1155 reichen; aber dann müsste ich in etwa einem Jahr wieder (auf 1366) wechseln.
Mobokühler sind in der Tat ein Problem - wenn man nicht selber bastelt, geht das ins Geld. Im konkreten Fall könntest der Einfachheit aber auch auf ein Board mit sinnvollem Slot-Layout achten und SATA3 und USB3 als Controllerkarte nachrüsten.
Auch eine Variante.
Wobei der MB-Wechsel nur dann ein (finanzielles) Thema wird, wenn ich da zu viel mit Wasser kühle.
Die Slots sollten absolut kein Problem sein: ich nehme wahrscheinlich wieder ein ATX-Board und habe dann mehr als genug, da ich (außer der Grafikkarte) nur je eine PCI-E und PCI-Karte drin habe.

Filter erachte ich eher als sinnlos (Ablasshähne definitiv nicht :)) und abgesehen von zwei Fällen, in denen mir das Risiko vollkommen klar war, hab ich meinen Kreislauf nie zu Reinigungszwecken geleert. (zugegebenermaßen bin ich aber auch oft genug am Basteln ;) )
Da warte ich mal die Kaufberatung ab.
Wie ich mich kenne, kommt das mit dem Basteln ganz von alleine......
Lüfter auf dem Radiator machen sich ähnlich bemerkbar, wie normale Lüfter auch. Man kann mittels Wakü entsprechend mehr und langsamer drehende, d.h. leisere nehmen. (im Extremfall auch gar keine, aber das lohnt sich eher nicht)
Für die meisten Pumpen findet sich jemand, der sie als "lautlos" bezeichnet - für Eheim basierte Pumpen sogar sehr viele. Sie sind jedenfalls defintiv leiser, als die leisesten 7200k/3,5" Festplatten (Laufgeräusch) und werden auch von sehr langsam drehenden Lüfter übertönt. (120mm Refernz hab ich gerade nicht. Aber meine 80mm Päpste sollen @12V 12db(A) haben und sind @6V noch lauter als die Eheim1046. Selbige bezeichne ich zwar nicht als unhörbar, auf der anderen Seite hab ich auch ne Hörschwelle von -5 bis 10 db :ugly:)
Da warte ich auch mal ab; vielleicht habe ich irgendwann auch mal die Möglichkeit, mir ein Wakü-System bei jemandem zu Hause (auf Veranstaltungen ist es nun mal zu laut) 'live' zu betrachten.
Ich denke, die Lüfter am Radi sollten nicht das Problem sein: meine Lüfter höre ich auch kaum, nur den Luftstrom: der macht da - verhältnismäßig - viel Krach.

RAM kann man sich, gerade bei DDR3, sparen, wenn man noch Lüfter hat. Wenn du CPU, Graka und NB mit Wasser kühlst, sollte ein Lüfter vor den Festplatten und der Lüfter im Netzteil für dauerhaft akzeptable Temperaturen reichen.
Denke ich auch mal; zur Not lässt sich ja später nachrüsten.
es bleiben etwa 30cm in der Breite, bis 63cm in der Höhe, aber nur – einschließlich Kabel – etwa 40-42cm in der Tiefe.

Aua. Ich persönlich habe 58cm und das ist DER Grund, warum ich seit 11 Jahren das gleiche Gehäuse nutze.
Mit Wakü hat aber eher wenig zu tun - nur deine Gehäusauswahl ist eingeschränkt. (hmmm: Tyr, Tyr und MozartTX?)
Genau: Tyr X500.

Auch einem aktiven Radiator sollte man in jede Richtung wenigstens 4-5cm Platz zum Ansaugen und entlüften geben. (und bei sowenig Platz dann noch was unternehmen, damit sich ab- und zuströmende Luft nicht vermischen)

Das gibt mir wieder mehr Möglichkeiten, den Radi aufzustellen: ich kann ihn also auch unter dem Schreibtisch aufhängen oder stellen.
Solange die Schlauchlänge (Durchfluß und 'Hängenbleiben') kein Problem wird.
Der Inhalt eines HDD-Käfigs sollte eigentlich lauter als sein Lüfter sein, sonst hat man noch Drossel-potential. (unabhängig von Wakü)
Da habe ich die Luftgeräusche eindeutig als Ursache gefunden.
Baue ich die Festplatten aus, ist die Sache ruhiger.
Denke, da wird sich mit dem neuen Gehäuse was tun.

wie wärs mit
- Radiator
- Pumpe
- AGB
? ;)
Das ist wohl am einfachsten, erfordert am wenigsten Bastelei und hat auch noch praktische Vorteile.

Wäre auch eine Überlegung wert.

Folgendes habe ich jedenfalls - nach Studium der Antworten:hail: - festgestellt::daumen:

  1. Egal für welches Problem: hier im Forum finde ich für alles eine Antwort.:daumen:
  2. die Wakü ist eine lohnende Variante, die mir sehr helfen wird.
  3. die noch offenen Fragen sind entweder Thema für eine Kaufberatung oder aber bei mir zu entscheiden (bsp. die Variante mit Radi, Pumpe und AGB extern.)
Das bringt mich zu einer Zusatzfrage:huh:: was ist in dem Zusammenhang vom Zalmann Reserator zu halten?;)
Der hat doch alles in einem externen Gehäuse, oder?

Das wäre in dem Zusammenhang eine Variante, die einige Probleme lösen könnte.
Da könnte ich - Stichwort: Platz - evtl. doch auf ein HTPC-Gehäuse ausweichen.

Ich könnte den Reserator auch ohne das neue Gehäuse benutzen, da alles - bis auf die eigentlichen Kühler - extern ist und die Wakü später ins neue Gehäuse 'transplantieren'.
Wäre das für einen Anfänger besser?
Den Preis (250-300€) bin ich absolut bereit, zu zahlen.
Oder lohnt sich ein gebrauchter?

Da die Wakü eher eine Anschaffung für längere Zeit ist, sind für mich 3-400€ durchaus 'drin'.
Meinen Monitor bsp. habe ich in den letzten drei Jahren dreimal ersetzt und plane jetzt schon wieder neu.
Und das sind auch jedes Mal über 200€ gewesen.

Das wird noch eine interessante Kaufberatung....

Danke Euch!

P.S.: falls noch Zweifel sind: die Wakü kommt!:daumen:
(evtl. sogar noch vor dem neuen Rechner)
 

Speed-E

Freizeitschrauber(in)
AW: Wakü! Oder doch nicht?!?

Ich könnte den Reserator auch ohne das neue Gehäuse benutzen, da alles - bis auf die eigentlichen Kühler - extern ist und die Wakü später ins neue Gehäuse 'transplantieren'.
Wäre das für einen Anfänger besser?
Den Preis (250-300€) bin ich absolut bereit, zu zahlen.
Oder lohnt sich ein gebrauchter?

Im Bezug auf eine CPU-Only Kühlung finde ich ist es der selbe Aufwand.
Allerdings rate ich generell von solchen Sets ala Zalman&Thermaltake ab.


Da die Wakü eher eine Anschaffung für längere Zeit ist, sind für mich 3-400€ durchaus 'drin'.
Meinen Monitor bsp. habe ich in den letzten drei Jahren dreimal ersetzt und plane jetzt schon wieder neu.
Und das sind auch jedes Mal über 200€ gewesen.

Das wird noch eine interessante Kaufberatung....

Danke Euch!

P.S.: falls noch Zweifel sind: die Wakü kommt!:daumen:
(evtl. sogar noch vor dem neuen Rechner)

Was dein Budget betrifft, empfehle ich dir >HIER< mal reinzuschauen.


MfG Speed-E
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
AW: Wakü! Oder doch nicht?!?

Das kann mir auch beim Tausch des Lufkühlers passieren und lässt sich durch Kauf einer von vornherein wassergkühlten Graka vermeiden.
Oder mit entsprechender Vorsicht.

Grakas mit Wakü sind i.d.R. wesentlich teurer, als Lukü-Karte + Kühler und zudem nur für die absoluten (also ohnehin überteuerten...) Topmodelle verfügbar.

Von der Leistung her würde mir der 1155 reichen; aber dann müsste ich in etwa einem Jahr wieder (auf 1366) wechseln.

Huh? Wieso brauchst du in einem Jahr mehr Leistung, als der So1156 bieten kann (wieviel wird das eigentlich sein? ;) )

Auch eine Variante.
Wobei der MB-Wechsel nur dann ein (finanzielles) Thema wird, wenn ich da zu viel mit Wasser kühle.

Auf höherwertigen Boards hat man nicht immer die Wahl.

Die Slots sollten absolut kein Problem sein: ich nehme wahrscheinlich wieder ein ATX-Board und habe dann mehr als genug, da ich (außer der Grafikkarte) nur je eine PCI-E und PCI-Karte drin habe.

Damit wärst du bei vielen P55 Mainboards ja schon am Maximum...
USB 3 ist mit PCI-E x1 eigentlich schon zu langsam angebunden (250MB/s, USB 3 wird vermutlich um die 4-500MB/s real schaffen, aber vermutlich dauert es ein weilchen, bis man das auch braucht), aber SATA 3 (600MB/s) erfordert definitiv einen x4 Slot, um Sinn zu machen. Da quasi alle P55 Boards einen zweiten x16 haben (der einem wenig bringt, wenn man der ersten Graka keine 8 Lanes klauen will) und einen zweiten PCI), sind bei der geplanten Konfiguration schon 6 von maximal 7 Slots verbaut, wenn die Grafikkarte 2 Slots belegt (auch bei einigen Wasserkühlern oder bei vielen Anschlüssen der Fall), hast du gar keinen Spielraum mehr für eine falsche Positionierung der Slots durch den Hersteller.

Solange die Schlauchlänge (Durchfluß und 'Hängenbleiben') kein Problem wird.

Schlauchlängen haben vergleichsweise wenig Einfluss.

Das bringt mich zu einer Zusatzfrage:huh:: was ist in dem Zusammenhang vom Zalmann Reserator zu halten?;)
Der hat doch alles in einem externen Gehäuse, oder?

Das wäre in dem Zusammenhang eine Variante, die einige Probleme lösen könnte.
Da könnte ich - Stichwort: Platz - evtl. doch auf ein HTPC-Gehäuse ausweichen.

Ich dachte immer, die Tyr wären als HTPC gedacht? :ugly:

Der Reserator ist jedenfalls nicht zu empfehlen. Abgesehen von der fragwürdigen Materialwahl ist die Kühlleistung im Vergleich zum Preis einfach zu niedrig. Bei moderner Hardware ist sie auch kaum für eine Komponente ausreichend, für ein komplettes System hat sie nie ausgereicht.
Ein passiver Radiator macht aber akustisch keinen Sinn, solange noch Lüfter im System benötigt werden (z.B. Netzteil) - dann man hat nur die enormen Nachteile in Sachen Leistung, verglichen mit einem aktiven Radiator und langsamen Lüftern.

Wenn du was externes willst und sowieso Schränke/Regale in der Nähe hast, kannst du dir deutlich leichter was selbst bauen. Ansonsten bieten Watercools Fusion und Aquacomputer Aquaduct zumindest ausreichend Leistung (sind aber ebenfalls schweineteuer für das gebotene)

Oder lohnt sich ein gebrauchter?

Ich würde davon abraten, gebrauchte Komponenten aus Aluminium zu kaufen. Die Korrosion lässt sich zwar mit guten Zusätzen unter Kontrolle halten - aber weiß man, ob der Vorbesitzer das gemacht hat?


Meinen Monitor bsp. habe ich in den letzten drei Jahren dreimal ersetzt und plane jetzt schon wieder neu.
Und das sind auch jedes Mal über 200€ gewesen.

Plan mal lieber n Jahr länger :ugly:
(Ich hab im Moment meinen zweiten Monitor seit 1999 und der erste ist kaputtgegangen. Der zweite wird auch noch eine zeitlang im Dienst bleiben, denn was definitiv besseres habe ich am Markt noch nicht gefunden und die, die nur größer und sonst gleichgut sind, grenzen ans 4-stellige.)
 
TE
Schienenbruch

Schienenbruch

BIOS-Overclocker(in)
AW: Wakü! Oder doch nicht?!?

HI!
Entschuldige die verspätete Atwort: war beruflich eingespannt und bin - schon - bei der Kaufberatung.http://extreme.pcgameshardware.de/w...fberatung/69485-inter-extern.html#post1114166

Grakas mit Wakü sind i.d.R. wesentlich teurer, als Lukü-Karte + Kühler und zudem nur für die absoluten (also ohnehin überteuerten...) Topmodelle verfügbar.

Das wird auch so laufen: eine - gute - Karte im Bereich einer 275 (ich warte natürlich die DX11-Karten ab) und dann ein Wasserkühler extra.

Huh? Wieso brauchst du in einem Jahr mehr Leistung, als der So1156 bieten kann (wieviel wird das eigentlich sein? ;) )

Na ja: ich kenne mich eben.
Ich habe vor einem dreiviertel Jahr meinen AMD X2 6000+ durch einen C2D E8500 ersetzt und will schon wieder mehr Leistung.

Da denke ich mir mal, dass ich mit dem Sockel 1155 innerhalb eines Jahres wieder am Ende bin und meine (hoffe....), dass ich am 1366 längerfristige was habe.
Bin aber stark am Zweifeln, ob mir ein C2Q ausreichend Zuwachs bringt.
Im Bereich Videoumwandlung dürften der DDR3 und der höhere Takt mehr bringen, als die beiden zusätzlichen Kerne.
Ich warte auch mal eine eventuelle Antwort von AMD ab, bevor ich mir für eine Plattform entscheide und 'übe' die Wakü erstmal mit dem vorhandenen System.
Damit wärst du bei vielen P55 Mainboards ja schon am Maximum...
USB 3 ist mit PCI-E x1 eigentlich schon zu langsam angebunden (250MB/s, USB 3 wird vermutlich um die 4-500MB/s real schaffen, aber vermutlich dauert es ein Weilchen, bis man das auch braucht), aber SATA 3 (600MB/s) erfordert definitiv einen x4 Slot, um Sinn zu machen. Da quasi alle P55 Boards einen zweiten x16 haben (der einem wenig bringt, wenn man der ersten Graka keine 8 Lanes klauen will) und einen zweiten PCI), sind bei der geplanten Konfiguration schon 6 von maximal 7 Slots verbaut, wenn die Grafikkarte 2 Slots belegt (auch bei einigen Wasserkühlern oder bei vielen Anschlüssen der Fall), hast du gar keinen Spielraum mehr für eine falsche Positionierung der Slots durch den Hersteller.


Das habe ich nicht ganz verstanden:

  • 1 Slot PCI-E: Grafikkarte
  • 1 Slot PCI-E: durch Graka blockiert
  • 1 Slot PCI-E: 'Reserve' bsp. für TV-Karte
  • 1 Slot PCI-E: Reserve für USB 3-Karte
  • 1 Slot PCI: Fax-Karte (ich warte auf 64-bit-Software für meine Fritz-Box 7050; die gibt's noch nicht.
    Wenn die Software (oder 'ne neue Fritz-Box) kommt, fliegt die Faxkarte eh' raus.
  • je ein Slot PCI-E und PCI: frei.
Wobei sich tatsächlich die Frage stellt, wann ich USB 3 wirklich brauche: Geräte, die große Datenmengen übertragen - eigentlich nur externe Festplatten - schließe ich doch über E-Sata an.
Scanner, Drucker, Tastatur, Maus &Co kommen ja beinahe noch mit USB 1.1 aus.....
Das ergäbe die 7 möglichen Slots; auf die Positionierung muss ich natürlich achten; klar.
Der Vorteil beim Sockel 1366 wäre der: wenn ich eines Tages das MB wechsele, um an USB 3 oder Sata 3 (wann gibt es eigentlich Geräte, die diese Datenübertragunsraten nutzen können? Bisher schaffen selbst die Intel-SSD nicht das Limit von Sata 2....) zu kommen, kann ich auch mit höheren Leistungen Teile - vor allem die CPU - weiter verwenden und muss nicht alles neu kaufen.
Anders: ich hoffe, wenigstens einen Teil meiner 'Kern-'Hardware länger als ein Jahr benutzen zu können.
Das stellt Geld für die Wakü frei.....
Ich dachte immer, die Tyr wären als HTPC gedacht? :ugly:
Nicht unbedingt; ich hatte es eher aus Platzgründen - fehlende Tiefe - geplant.
Mit den Gehäuse hat sich was ergeben: ich habe inzwischen - meinem Nachbarn sei Dank - eine Lösung gefunden, wie ich ausreichend Tiefe kriege.
In der Folge behalte ich - erstmal - das Lian-Li PC-9B und kann später ein 'normales' Midi-Gehäuse oder vielleicht sogar Big-Tower-Gehäuse aufstellen.
Und ausreichend Platz für einen großen Radiator habe ich auch: läuft derzeit auf den evo 1080 oder den Mora 2 hinaus.
Der Reserator ist jedenfalls nicht zu empfehlen.(...)

Er ist sowieso 'vom Tisch'; es bliebe höchstens noch der Aquaduct.
Da ich aber - durch die geänderte Gehäusewahl - erheblich mehr Platz im Gehäuse bekomme, kann ich Pumpe, AGB, Steuerung, Filter und so locker drin unterbringen: ich habe nun zusätzlich - zwei 5,25"-Schächte frei und noch genug Platz im Gehäuse.
Auch ein größeres Gehäuse kann ich später stellen.
Als 'Versuchsobjekt' für die erste Wakü reicht das PC-9B aber gut hin.

Ich würde davon abraten, gebrauchte Komponenten aus Aluminium zu kaufen. Die Korrosion lässt sich zwar mit guten Zusätzen unter Kontrolle halten - aber weiß man, ob der Vorbesitzer das gemacht hat?

Das dürfte sich auch erledigt haben: wenn ich mich recht entsinne, ist der evo 1080 im Wasserkreislauf komplett aus Kupfer; da dürfe ich das Problem grundsätzlich weg haben.
Läuft eh' auf den Neukauf hinaus, zumal ich mir - s.o. - das Gehäuse einsparen kann.
Das erhöht das Budget doch um einige hundert Euros.


Plan mal lieber n Jahr länger :ugly:
(Ich hab im Moment meinen zweiten Monitor seit 1999 und der erste ist kaputtgegangen. Der zweite wird auch noch eine zeitlang im Dienst bleiben, denn was definitiv besseres habe ich am Markt noch nicht gefunden und die, die nur größer und sonst gleichgut sind, grenzen ans 4-stellige.)
Ich kenn' mich doch.......
Bei einem Preis von derzeit etwa 400€ für einen 26-Zöller komme ich ernsthaft ins Knobeln: bei 300€ wird er für mich bezahlbar.......

Grüße

Jochen
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
AW: Wakü! Oder doch nicht?!?

Na ja: ich kenne mich eben.
Ich habe vor einem dreiviertel Jahr meinen AMD X2 6000+ durch einen C2D E8500 ersetzt und will schon wieder mehr Leistung.

Da denke ich mir mal, dass ich mit dem Sockel 1155 innerhalb eines Jahres wieder am Ende bin und meine (hoffe....), dass ich am 1366 längerfristige was habe.
Bin aber stark am Zweifeln, ob mir ein C2Q ausreichend Zuwachs bringt.

In Sachen P/L dürfte er jedenfalls mit Abstand die beste Wahl sein.
Wenn du mit den aktuellen Boards nicht zufrieden bist (SATA/USB3) wäre es auf alle Fälle eine gute Übergangslösung.

Im Bereich Videoumwandlung dürften der DDR3 und der höhere Takt mehr bringen, als die beiden zusätzlichen Kerne.

Das glaube ich eher nicht. Dank großer Caches sollte ein großer C2Q die meisten Daten intern bearbeiten können und sooo lahm ist die Speicheranbindung auch gar nicht - nur die Latenzen sind hoch, was aber imho bei großen Dateipaketen/Burst-Zugriffen nicht so ins Gewicht fallen dürfte.
Die Leistung eines 920 sollte sich erreichen lassen und Erfahrungsgemäß sind auch die Wiederverkaufspreise der schnellsten CPU einer Plattform ziemlich gut.

Das habe ich nicht ganz verstanden:

  • 1 Slot PCI-E: Grafikkarte
  • 1 Slot PCI-E: durch Graka blockiert
  • 1 Slot PCI-E: 'Reserve' bsp. für TV-Karte
  • 1 Slot PCI-E: Reserve für USB 3-Karte
  • 1 Slot PCI: Fax-Karte (ich warte auf 64-bit-Software für meine Fritz-Box 7050; die gibt's noch nicht.
    Wenn die Software (oder 'ne neue Fritz-Box) kommt, fliegt die Faxkarte eh' raus.
  • je ein Slot PCI-E und PCI: frei.

Ein P55 Board mit 4 nutzbaren PCI-E habe ich noch nicht gesehen. I.d.R. hat man den primären PEG und einen zweiten PEG, der sich aber kaum nutzen lässt, weil er 8 Lanes vom ersten klaut. Bleiben die Reserve für die TV-Karte und USB3 - du hast aber SATA3 in deiner Liste vergessen. Und wie bereits erwähnt: Die wollen am liebsten beide einen x4, den einige Boards gar nicht bieten. Und das ganze geht wohlgemerkt davon aus, dass überhaupt alle 7 Slots genutzt werden. Mitlerweile gibts aber sogar ATX Platinen, die nur 5 nutzen und viele haben nur 6.
Ist kein Ding der Unmöglichkeit (und bei X58 siehts besser aus, wenn du dich mit einer Graka zufrieden gibst), aber man muss die Augen offen halten.

Wobei sich tatsächlich die Frage stellt, wann ich USB 3 wirklich brauche: Geräte, die große Datenmengen übertragen - eigentlich nur externe Festplatten - schließe ich doch über E-Sata an.

Vor der Einführung von eSATA hat man sie an USB angeschlossen. Vor der Einführung von USB an Firewire. Weißt du, was man in 3 Jahren macht?


(wann gibt es eigentlich Geräte, die diese Datenübertragunsraten nutzen können? Bisher schaffen selbst die Intel-SSD nicht das Limit von Sata 2....)

Die schnellsten SSDs sind zur Zeit nur als PCI-E x4/x8 Karte zu haben, weil eine passende Festplattenschnittstelle nicht existiert. Da die Hersteller einfach nur weitere Flash-Chips parallel einbinden müssen, sind da auch noch weitere Steigerungen zu erwarten. (Preisgestaltungen sind aber immer jenseits von gut und böse)



Das dürfte sich auch erledigt haben: wenn ich mich recht entsinne, ist der evo 1080 im Wasserkreislauf komplett aus Kupfer; da dürfe ich das Problem grundsätzlich weg haben.

Ist er. Abgesehen von Innovatek und einigen kleineren Herstellern enthalten afaik nur noch das Aquaduct und die entsprechenden Aquatube-Versionen Alu, das mit Wasser in Kontakt kommt.


Ich kenn' mich doch.......
Bei einem Preis von derzeit etwa 400€ für einen 26-Zöller komme ich ernsthaft ins Knobeln: bei 300€ wird er für mich bezahlbar.......

Spar dir das Geld für den zwischen-920 und hol dir nen ordentlichen Bildschirm ;)
(whateverthisis)
 
TE
Schienenbruch

Schienenbruch

BIOS-Overclocker(in)
AW: Wakü! Oder doch nicht?!?

Das glaube ich eher nicht. Dank großer Caches sollte ein großer C2Q die meisten Daten intern bearbeiten können und sooo lahm ist die Speicheranbindung auch gar nicht - nur die Latenzen sind hoch, was aber imho bei großen Dateipaketen/Burst-Zugriffen nicht so ins Gewicht fallen dürfte.
Die Leistung eines 920 sollte sich erreichen lassen und Erfahrungsgemäß sind auch die Wiederverkaufspreise der schnellsten CPU einer Plattform ziemlich gut.
Dann fange ich wohl ein wenig mit OC an; genug Temperatureserven habe ich ja schon jetzt.
Ist kein Ding der Unmöglichkeit (und bei X58 siehts besser aus, wenn du dich mit einer Graka zufrieden gibst), aber man muss die Augen offen halten.
Mehr als eine Graka will ich gar nicht.
Aber vor einem Monat wollte ich auch keine Wakü......:klatsch:

Vor der Einführung von eSATA hat man sie an USB angeschlossen. Vor der Einführung von USB an Firewire. Weißt du, was man in 3 Jahren macht?

Ja!:devil:
Über die Zukunftsvorstellungen von heute lachen!:lol:

Die schnellsten SSDs sind zur Zeit nur als PCI-E x4/x8 Karte zu haben, weil eine passende Festplattenschnittstelle nicht existiert. Da die Hersteller einfach nur weitere Flash-Chips parallel einbinden müssen, sind da auch noch weitere Steigerungen zu erwarten. (Preisgestaltungen sind aber immer jenseits von gut und böse)
Ich denke im Moment sowieso nicht weiter als bis zum i7 920/955 und bis zur Intel X25-E-SSD.:ka:

Spar dir das Geld für den zwischen-920 und hol dir nen ordentlichen Bildschirm ;)
(whateverthisis)
Warten wir mal ab: ich habe da was gelesen, wie ich evtl. mit einer Grafikkarte zwei oder drei Monitore ansprechen kann; vielleicht geht es auch mal in die Richtung.

Gucken wir mal, wie weit ich mit dem E8500 komme, wann ich die Wakü habe und was dann auf dem Markt ist.

Grüße

Jochen
 
M

Madz

Guest
AW: Wakü! Oder doch nicht?!?

Warten wir mal ab: ich habe da was gelesen, wie ich evtl. mit einer Grafikkarte zwei oder drei Monitore ansprechen kann; vielleicht geht es auch mal in die Richtung.
Geht mit der neuen 58XX Serie wunderbar.Eyfinity heisst das Zauberwort.
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
AW: Wakü! Oder doch nicht?!?

Stellt sich noch die Frage, ob die Karte auch genug Leistung hat, um 3072x1280 (oder größer) im Alleingang mit ausreichend fps zu versorgen...

Aber so langsam hat das hier nichts mehr mit Wakü zu tun.
 
TE
Schienenbruch

Schienenbruch

BIOS-Overclocker(in)
TE
Schienenbruch

Schienenbruch

BIOS-Overclocker(in)
AW: Wakü! Oder doch nicht?!?

Hi!

ich lass' dann hier mal zumachen; weiteres dann entweder im Tagebuch - (siehe dann in der Signatur) sollte ich je dazu kommen - oder hier.

Grüße

Jochen
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten