Von 3dfx, Xbox und dem ersten Mikroprozessor (PCGH Retro 15. November)

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung zu Von 3dfx, Xbox und dem ersten Mikroprozessor (PCGH Retro 15. November) gefragt. Beachten Sie dabei unsere Forenregeln.

arrow_right.gif
Zurück zum Artikel: Von 3dfx, Xbox und dem ersten Mikroprozessor (PCGH Retro 15. November)
 
also für galt bzw gilt 3dfy als der 3d pionier schlecht hin ... egal obs die noch gibt oder nicht ! was die geleistet haben um spiele realistischer wirken zu lassen ist immer noch beeindruckend und sollte die höchste anerkennung verdienen ...
 
Ach ja, wie das Alter manche Sachen romantisch verklärt... Die Voodookarten waren technisch völlig überholt. Die V5 kam fast ein Jahr zu spät Da waren selbst die TNT2 Karten teilweise besser. Die GeForce dann sowieso. Außerdem war 3DFX nicht die nette Kuschelfirma von nebenan sondern kundenfeindlich, überheblich usw.
 
Wobei Nvidia und ATI einen erheblichen Teil der Top-Entwickler bereits vor der Pleite abgeworben hatten. Welche Techniken Nvidia durch den Kauf wirklich erhalten hat und welchen Nutzen sie brachten, ist afaik unbekannt. (aber sagen wir mal so: Danach kam der Geforce FX :hmm: )
 
es gab glaube ich letztes jahr oder so einen test von der pcgh mit v5 6000 nv gf2 mmx und einer ati karte und da lautete auch das fazit : wäre die v5 raussgekommen dann wäre 3dfx garantiert der beste hersteller gewesen nicht nur wenns um leistung ging sondern auch um die bildquali ...
 
gf2mmx gibts nicht und die gf2mx war eine billige Einsteigerkarte ;)
Die Bildqualität des 3dfx-AA ist trotzdem nahezu unerreicht, aber wie schon oft geschrieben:
Die meisten Leute waren zu der Zeit froh, wenn sie ihre maximal mögliche Auflösung bei vollen Details nutzen konnten. AF war die Ausnahme und AA wurde von einigen als nutzlose Spinnerei abgetan, die maximal für alte Titel Sinn machen könnte, die einfach keine höhere Auflösung unterstützten.
Abseits von AA bot 3dfx dagegen ~die gleiche Bildqualität, wie alle anderen. Schließlich war damals ein Trilinearer Filter noch ein echter Trilinearer Filter und Anisotrope Optimierungen gab es auch nicht. Shaderreplacements ohne programmierbare Shader (bzw. die V5 konnte überhaupt nichts selbst berechnen) natürlich auch nicht, die Karten haben 1:1 die Pixel gezeichnet, die ihnen von der CPU über Polygone und Texturen vorgegeben wurden.

Bezüglich Tests:
Wir haben afaik (immer noch) keinen, aber Raff hat mal einen auf 3dCenter veröffentlicht:
3dfx Voodoo5 6000 Review | 3DCenter.org
Fazit: Mit den seinerzeit zur Verfügung stehenden CPUs muss sich die V5 6000 nicht selten einer Gf2 GTS geschlagen geben, der Gf2 Ultra (vor 9 Jahren der potentielle Hauptgegner - aber zu dem Zeitpunkt war die V5 6000 eben noch gar nicht serienreif) unterliegt sie im Durchschnitt und gegen die Geforce3, die im Februar kam, hätte sie klar verloren.
In Szene setzen kann sie sich nur mit sehr hohen Auflösungen (oder AA) und CPUs, die erst Jahre später erschienen sind. (aber da gabs dann schon ne Gf4 oder gar Radeon 9xxx)
 
Wir sollten die Threads langsam zusammenlegen :ugly:

Selbst wenn die V5 6000 gekommen wäre, sie wäre schlicht viel zu teuer gewesen. Die Idee mit 4 kleinen Chips ist ja ganz nett, aber man muss sich mal die Dimensionen vor Augen halten: Ein (!) VSA100 hatte 28 Millionen Transistoren, die GeForce2 nur 25 Millionen und die wurde noch dazu im kleineren Fertigungsprozeß gefertigt (18um vs. 25um beim VSA100). Was das für die Kosten bedeutet, kann sich jeder selbst ausrechnen.

Selbst der Nachfolgende GeForce3 Chip hatte "nur" 57 Millionen Transistoren (also gut die Hälfte einer V5 6000) und wurde bereits bei 15um gefertigt. 3dfx hätte, selbst mit einem release der V5 6000 keine Chance gehabt, dafür wäre sie zu teuer gewesen.
 
ja gut zu teuer vlt aber es gibt ja noch ganz andere konzepte : 16, 24, 32 chips ... das wäre wirklich zu teuer gewesen ...

@ruyven_macaran : bin mir sicher mal nen test in einer ausgabe gesehen zu haben werde die mal raussuchen ...
 
gf2mmx gibts nicht und die gf2mx war eine billige Einsteigerkarte

Die GeForce 2MX-400 war ne grandiose Karte. Fast so gut wie ne GTS und deutlich preiswerter. Aber über so unbesungene Helden der Arbeiterklasse berichtet natürlich keine Sau... :D
 
Meine teuerste Grafik-Kombo bis dato... für 2D ne Matrox Millenium und 2x Diamond Monster 3D II aua aua
Wenn ich so zurück denke, hmm Triple-Slot Grafik und die kleine "SLi" Brücke sah aus wie ein ultrakurzes Floppykabel:ugly:.
Die VooDoo Banshee mit 2D und 3D auf einer Karte war ne Enttäuschung dagegen, ne Elsa .... Gladiac oder so noch zu der Zeit.
 
Zurück