• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Vodafone: Viele Beschwerden über den Internet-Provider bei Verbraucherzentralen

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Vodafone: Viele Beschwerden über den Internet-Provider bei Verbraucherzentralen

Verbraucher beschweren sich überproportional häufig über den Internet-Provider Vodafone. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, der gesammelte Beschwerden aus dem Jahr 2020 analysierte. Vodafone gebe offenbar vermehrt Anlass zu Kundenbeschwerden.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Vodafone: Viele Beschwerden über den Internet-Provider bei Verbraucherzentralen
 

warawarawiiu

Volt-Modder(in)
Ich habe vor ca. 10 Tagen einen Vertrag bei Vodafone abgeschlossen.
DSL250Mbit und Mobil Red M mit unlimitiert Volumen.

Heute bin ich vom Vertrag zurück getreten.

Der DSL Schalttermin wurde mittlerweile zum 2. mal verschoben -auf irgendwann in den Juni - an einer Telefondose die hervorragend funktioniert und an der vorher Telekom geschalten war. Das dauert zu lange.
Mobilfunkvertrag ist seit ca. 8 Tagen in Nutzung….ich bin froh wenn ich ihn wieder los bin. ich zahlte bisher bei Funk Freenet 30€ im Monat für volumenfreies Surfen im O2 Netz und bin auf dem wesentlich teureren Volumenfreien Vertrag von D2 wegen des besseren Netzes gewechselt.

Pustekuchen.

In meinem Wohnort habe ich mit Vodafone ca 100mbit down, mit O2 hatte ich 60Mbit down….okay, D2 besser.

Auf meiner fahrradtourroute die ich jeden Abend Fahre (20km Tour durch mehrere Dörfer und um einen See herum) hatte ich mit O2 nie weniger als 10Mbit und habe Musik gehört und mit meiner Freundin telefoniert.

Mit D2 habe ich auf der Hälfte der Strecke ÜBERHAUPT KEINEN EMPFANG.
In meinem 25km entfernten Heimatort ein ähnliches Bild: O2 voller LTE Empfang mit 50Mbit und Vodafone gerade mal 2 Balken in 20Mbit.


Entweder ist O2 in den letzten 2 Jahren viel besser geworden - besser als Vodafone - oder Vodafone ist mächtig schlecht geworden.


Im Übrigen ist das kündigen bzw. zurücktreten vom Vertrag auch noch so umständlich gemacht bei Vodafone (geht nur postalisch und NICHT per email) das ich jetzt über Aboalarm mit Einschreiben für 16€ gekündigt habe - bei O2 geht das im Mobiltelefon direkt per App mit 1 Klick……..

Bin SEHR enttäuscht von Vodafone - sowohl Was das zur Verfügung stellen des DSL Anschlusses(Terminverechiebungen), die Qualität des Mobilfunketzes (im Umkreis von 40km bei mir schlechter als D1 oder O2) als auch den Kundenservice (Kündigung, Stornierung) betrifft. Nie wieder.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Telekommunikationsanbieter sind nach meiner Erfahrung sowieso allesamt ein Moloch. Egal mit wem ich da zu tun hatte (O2, freenet/später 1&1, der rosane Laden, KabelDeutschland/später Vodafone,...) allesamt inkompetente Servicewüsten (siehe beispielhaft https://extreme.pcgameshardware.de/threads/alkis-blog-20-odyssee-im-kabelsalat.577479/ und https://extreme.pcgameshardware.de/threads/alkis-blog-21-odyssee-im-kabelsalat-ii.577490/ ). Dass diese Läden bzw. Vodafone da beim Verbraucherschutz ganz oben dabei sind ist kein Wunder.

Und dann muss man aber, nachdem das seit zig Jahren (man beachte die verlinkten Blogs sind aus 2013...) so ist und keinerlei Besserung eingetreten oder auch nur in Sicht ist feststellen, dass der Verbraucherschutz solchen Konzernen offenbar direkt am Allerwertewsten vorbeigehen kann - denn irgendwelche relevanten Konsequenzen scheint es aus den zigtausenden Beschwerden nie gegeben zu haben.
 

Palmdale

BIOS-Overclocker(in)
Irgendwo wollte man halt doch mal erster sein :D. Spaß beiseite, konnte am 5.5.21 meinen letzten Vertrag mit diesem Saftladen auslaufen lassen und mittlerweile ist auch per Email der Eingang des Receivers und der Smartcard bestätigt worden. Servicetechnische Katastrophe und klammheimliche Buchungen mit Zusatzfeatures....
 

Aen3ma

Kabelverknoter(in)
Hm, ich glaube da kann man 2 Leute Fragen und 2 gegensätzliche Antworten bekommen.

Ich selbst bin mit Vodafone als Kabelanbieter komplett zufrieden. Wurd hier zwangsweise integriert nach der Unitymedia übernahme, aber wurd eher besser wie schlechter. Hab eine Gbit Leitung und das kommt auch an. Keine Ausfälle oder sonstiges. Werd wohl eher die Tage noch die unsägliche Horizon Box in den Jordan schicken und auf Giga TV wechseln.

Ebenso bei O2 als Handyprovider. Jeder meckert übers Netz, aber hab oft die beste Verbindung in der Gruppe.

Ich denke es kommt da ganz oft auf den Ort an wo man lebt bzw die Orte die man für gewöhnlich so besucht. Was bei mir ok ist kann bei wem anders nicht die beste Option sein.

Solch aufschwatzsachen anner Tür natürlich ausgenommen. Das ist einfach gräßlich. Hatte in dem Jahr wo ich nun hier wohne 3mal wirklich penetrante Klinkenputzer vonner Telekom anner tür. Wollten mir einreden wieviel besser sie sind und selbst nachdem ich klipp und klar gesagt hab ich bin komplett zufrieden mit meinem Provider ließen se nicht eher ab bis man nen guten Tag gewünscht und die Tür zugeschlagen hat.
 

soulstyle

Software-Overclocker(in)
Ich bin mittlerweile auch bei Vodeafone, (hat Kabel Deutschland übernommen).
Bin sehr zufrieden. Hatte lange Zeit nicht den gebuchten Download erreicht. Wurde aber von Vodafone, preislich ausgeglichen. Nun habe 500m/bit, alles Tip Top.
Hin und wieder habe zwar (4-5 Mal im Jahr) kurze Störungen, betrachte das aber in privater Nutzung als "normal".
 

Mazrim_Taim

BIOS-Overclocker(in)
Kommen Verbraucherinnen und Verbraucher in eine Verbraucherzentrale

Arrgghh.
---------

@ Thema
Selbst für einfachste Dinge muss man bei Vodeafone mehrmals und teilweise über Monate hinweg dranbleiben bis es wieder stimmt. Wenn man einigermaßen schnelles INet haben möchte kommt man bei Vodeafone leider nicht rum (in meiner Wohngegend).
 

h_tobi

Lötkolbengott/-göttin
Telekommunikationsanbieter sind nach meiner Erfahrung sowieso allesamt ein Moloch. Egal mit wem ich da zu tun hatte (O2, freenet/später 1&1, der rosane Laden, KabelDeutschland/später Vodafone,...) allesamt inkompetente Servicewüsten (siehe beispielhaft https://extreme.pcgameshardware.de/threads/alkis-blog-20-odyssee-im-kabelsalat.577479/ und https://extreme.pcgameshardware.de/threads/alkis-blog-21-odyssee-im-kabelsalat-ii.577490/ ). Dass diese Läden bzw. Vodafone da beim Verbraucherschutz ganz oben dabei sind ist kein Wunder.

Und dann muss man aber, nachdem das seit zig Jahren (man beachte die verlinkten Blogs sind aus 2013...) so ist und keinerlei Besserung eingetreten oder auch nur in Sicht ist feststellen, dass der Verbraucherschutz solchen Konzernen offenbar direkt am Allerwertewsten vorbeigehen kann - denn irgendwelche relevanten Konsequenzen scheint es aus den zigtausenden Beschwerden nie gegeben zu haben.

Hiermit sollte ALLES gesagt sein, die Telekom Kunden haben es eben nur aufgegeben sich zu beschweren :rollen:
 

tunexor

Komplett-PC-Aufrüster(in)
War früher bei Unitymedia und hatte keine nennenswerten Probleme. Nach der Übernahme durch Vodafone fingen die Probleme an (lahmendes Internet zu Stoßzeiten, Packetloss, Totalausfälle alle paar Tage). Das zog sich über ein halbes Jahr. Kam dank der BNA vorzeitig aus dem Vertrag raus. Die Störung hat Vodafone natürlich nicht behoben, hätte es auch nicht beheben können, weil einfach das Netz und die Server überbucht sind.

Diese Werbeanrufe hatten wir auch. Nachdem wir mehrfach am Telefon erpresst wurden („schließ ein TV Paket ab sonst schalten wir dir das Internet ab“) habe ich die Anrufer in meinem Router gesperrt. 2 Monate später sehe ich zufällig in der Anrufhistorie, dass wir von dieser Nummer über 150 weitere Anrufe erhalten haben. Eines Tages kam dann Post über irgendwelche Pakete und Optionen die wir abgeschlossen hätten. Da wurde einfach wild drauf los Zeug eingestellt und der Kunde weiß von nix. Angeblich waren das Subunternehmer / Tarifpartner die aber nie beauftragt worden wären weil wir keine Zustimmung zu Werbung erteilt, bzw. sogar schriftlich nach den ersten Anrufen widersprochen haben. Warum der Terror weiter ging und wie die an unsere Daten gekommen sind bzw. nach der Werbesperre weiter Zugriff hatten ist bis heute unbeantwortet.

Was bringt mir ne Gigabit Leitung wenn ich sie dann wenn ich sie brauche nicht nutzen kann? Dafür viele viele Sekundenlanger Seitenaufbau, ein Sau hoher Ping beim Onlinespielen, „Support“mitarbeiter die einen veräppeln und Monatelang nichts unternehmen? Dieses tolle Vodafone Gigabit ist da sehr teuer erkauft. Nie wieder Vodafone! Ich mag lieber zuverlässig und schnell (im Sinne von Latenz, nicht temporärer Bandbreite).

Sind jetzt bei der Telekom. Zwar nur 250 Mbit/s down aber die jederzeit, ohne packetloss und mit spitzen Latenz. Seit rund einem Jahr kein einziger Ausfall, keine nervigen Anrufe.

PS: Mir ist bewusst, dass es ähnliche Storys über praktisch jeden Provider gibt. Es ist bloß auffallend, wie im Artikel schon richtig erwähnt, dass Vodafone da im besonderen negativ heraussticht.
 

Caduzzz

BIOS-Overclocker(in)
Joa, Vodafone...der Ärger mit denen wird immer häufiger bei uns. Ständig kein Internet verfügbar. In Zeiten von Home-Office ziemlich *********************.
Diverse Anschlußtragödien gar nicht mit einberechnet. Man hat leider die Wahl zwischen Pest und Cholera. Das Internet bei meinem Eltern im einsamen, schwedischen Wald ist stabiler.
 

IguanaGaming

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Mir graut es schon davor wenn mal was bei mir nicht funktioniert. Seit der Übernahme von Unitymedia bisher keine Probleme gehabt. Zu Stoßzeiten liegen bisher immer 800+Mbit, von den gebuchten 1Gbit, an.

Ansonsten geht mir deren Postwerbung bissi auf den Sack, die mir zu meinem Inet/Festnetz/TV Paket noch ein "passendes" Mobilfunk Paket andrehen wollen, mit entsprechenden Download Volumen. Der Punkt ist nur, ich hab nur ein olles Nokia Tastenhandy von 2016 wo ich sowas nicht benötige. Bestimmt 2-4x im Monat Werbung im Briefkasten.

*edit*
Die DSL Anbieter sind bei mir aber auch keine wirkliche alternative, mit max. 250Mbit für 40-50€ im Monat, nur für Internet+Festnetz Flat. Zahle bei Vodafone mit allen verfügbaren HD+ Sendern und zwei PayTV (Dokus/Serien+Filme) Paketen 58€. DSL würde ich mir nur holen wenn Vodafone gar nix mehr gebacken bekommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hofnaerrchen

Freizeitschrauber(in)
Dachte, mit dem Wechsel zu Unitymedia bin ich sie los... und dann kam die Übernahme von Unitymedia und bei der ersten Tarifanpassung gab es dann auch gleich wieder Probleme.

War, ist und wird es wohl immer sein: Ein sch... Verein.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Bin seit 2003 bis letztes Jahr bei Vodafone gewesen und dann hat es Anfang letztes Jahres Probleme mit der Internetverbindung gegeben. Habe 100 MBit/s nur noch 59 MBit/s reinbekommen und der Upload war auch nur noch knapp über die Hälfte. Bei der Störungsmeldung wurde ich auf die 55 MBit/s was sie mindestens laut AGB liefen müssen verwiesen und die Störungsmeldung wurde dann per SMS als behoben umgestellt. :ugly:

Blöd nur, dass ich auf die NetCologne ausweichen konnte und dieses Problem rechtzeitig aufkam und ich noch die Kündigungsfrist von 3 Monate einhalten konnte. :D

Seit ich gewechselt habe, läuft alles super, hätte ich schon viel früher machen sollen.
 

BenGun_

Freizeitschrauber(in)
Habe heute meinen Vertrag bei Glasfaser Deutschland unterschrieben.
Die bauen hier gerade in meinem Ort ein Glasfasernetz auf.
Seit ich vor ca. 4 Jahren zu Vodafone Kabel Deutschland gewechsel bin hatte ich nur Probleme.
Totalausfälle, Pings über 1000ms, Seiten die nicht geladen werden konnten und und und.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Telekommunikationsanbieter sind nach meiner Erfahrung sowieso allesamt ein Moloch. Egal mit wem ich da zu tun hatte (O2, freenet/später 1&1, der rosane Laden, KabelDeutschland/später Vodafone,...) allesamt inkompetente Servicewüsten (siehe beispielhaft https://extreme.pcgameshardware.de/threads/alkis-blog-20-odyssee-im-kabelsalat.577479/ und https://extreme.pcgameshardware.de/threads/alkis-blog-21-odyssee-im-kabelsalat-ii.577490/ ). Dass diese Läden bzw. Vodafone da beim Verbraucherschutz ganz oben dabei sind ist kein Wunder.
Kann ich nur bestätigen.
Es gibt bei jedem Laden gut und schlechte Techniker.

Ich hab einen guten und noch nie Probleme gehabt seit 30 Jahren.
Im Job an einem anderen Ort sahdas komplett anders aus.

Probleme, Probleme, Probleme - und das bei eienm PC-Laden.
Wir hatten öfters mal 5 ... 7 PCs am Downloaden.

Bei 6Mbit/s kamen so 2,5 an ... .

Als wir auf die andere Straßenseite zogen, wurde von 1&1 auf T-online zwangsumgestellt.
Plötzlich sollten wir 50Mbit/s haben.
Einen kleinen Luftsprung hab ich gemacht, aber die Gravitation hat mich ganz schnell wieder auf den Boden geholt.

Es kam weniger an, als früher und unsere Telefonnummern waren weg.
Bei einem Geschäftsbetrieb.

Unser Nachbar hat uns ausgeholfen mit dem WLAN und wir hatten wieder unsere schwankenden 2,5 Mbit/s.

Telekom angerufen:
- alte Nummern: nie im Leben,
- schneller: mal sehen.

Nach 4 Wochen kam ein Techniker (guter Mann), klingelte die Anschlüsse durch und beseitigte einen verdrehten Anschlußdraht.

Wir hatten 6Mbit/s schwankend - wow!
Dann durften wir die alten Nummern wieder "zurückkaufen" von der Telekom für über 100,- EUR.
Die waren - widerrechtlich - schon weitervergeben worden.

Gut, wir haben auf den Prozeß verzichtet.
Mit DLAN haben wir dann die Sache auf über 15-20Mbit/s bekommen.

Im Sommer wollten wir dann noch eine Direktleitung ziehen, aber ich bin dann in den Ruhestand gegangen.
40 Jahre EDV sind genug.

Und dann muss man aber, nachdem das seit zig Jahren (man beachte die verlinkten Blogs sind aus 2013...) so ist und keinerlei Besserung eingetreten oder auch nur in Sicht ist feststellen, dass der Verbraucherschutz solchen Konzernen offenbar direkt am Allerwertewsten vorbeigehen kann - denn irgendwelche relevanten Konsequenzen scheint es aus den zigtausenden Beschwerden nie gegeben zu haben.
Das ist die eigentliche Schweinerei, daß sich da überhaupt nichts ändert.
Die Beschwerdenanzahl dürfte noch 100 ... 1000 mal höher liegen.

Da muß sich etwas ändern.
 

rum

Software-Overclocker(in)
Bin seit 25 Jahren bei Vodafone. Hatte in der Zeit vielleicht so ~5 richtige Störungen gehabt im DSL-Bereich.
Hatte allerdings mal kurz Probleme damit, meinen Wunsch-Tarif fürs Handy zu bekommen. Nach Ankündigung und späterer Durchführung meiner Kündigung bekam ich ihn dann aber doch, auch wenn ich dafür bei Vodafone intern einen kleinen Beschwerde-Berg ins rollen bringen musste, da mir der noch sehr junge Verkäufer dumm-frech am Telefon kam und ich mich danach bei Vodafone mehrfach äußerst wortlaut Beschwert hatte.
Ich kann da natürlich nur für mich sprechen; Deutschland ist DSL- und Mobilfunktechnisch halt noch 3. Welt im Vergleich zu anderen Nationen.
 

RedDragon20

BIOS-Overclocker(in)
Ich selbst hab meinen Mobilfunkvertrag bei 1&1. Alles super, Service war bisher auch okay. Aktuell zahl ich 43 Euro für den Vertrag, inklusive Smartphone.

Meine Freundin ist bei Vodafone. Red M Tarif mit Smartphone kostet bei ihr sage und schreibe 80 Euro. Bei nem Rufnummernwechsel aufgrund von Belästigung wurde ihr erst nur eine neue SIM geschickt, die Nummer aber nicht geändert. Die alte SIM wurde gesperrt. Sie war n paar Tage nicht erreichbar.

Anrufe beim Service arteten in dauernden Weiterleitungen aus, bis es dann endlich mal geklappt hat. Die SIM war wieder 7 Tage lang gesperrt, meine Freundin also wieder nicht erreichbar, bis dann die neue SIM mitsamt neuer Rufnummer kam. Dafür musste sie dann 25 Euro insgesamt blechen. Keine Entschädigung, keine Entschuldigung seitens Vodafone. Nichts.

Vodafone ist ein überteuerter Kackladen und absolut kundenunfreundlich. Mit 1&1 hatte ich nie solche Probleme.
 

Monokuma

Kabelverknoter(in)
Meine Erfahrungen mit Vodafone sind eher durchschnittlich. Bei meinem Einzug in meine Wohnung vor sechs Jahren hatte ich keine Wahl, als mein Internet über Vodafone Kabel Deutschland zu beziehen, da die Telekomiker es nicht für nötig gehalten hatten, in meiner Straße VDSL auszubauen und genügend Ports zur Verfügung zu stellen (die hätten mir also damals allerhöchstens Telefon/ISDN anbieten können). Vor zwei Jahren war dann endlich auch VDSL verfügbar, aber da der Kabelanschluss funktionierte und abgesehen vom Upstream wesentlich bessere Konditionen bot, wäre jeder Wechsel ein Downgrade gewesen – weniger Leistung für das gleiche oder gar mehr Geld. Vor einem Jahr hat Vodafone dann die Gegend Gigabit-fähig gemacht und den CableMax-Tarif angeboten, was für mich fünffach schnelleres Internet zum dauerhaft gleichen Preis bedeutete, und trotz zwei Euro höherer Monatsgebühr für die Fritzbox 6591 (die nur den Nachteil hat, dass man sie nicht selbst updaten kann und dass sie als Mietgerät nach drei Jahren so viel kostet wie die Kaufversion) zahle ich seitdem insgesamt sogar einen Euro weniger im Monat, weil ich die 50 MBit/s Upstream nicht mehr extra dazubuchen muss. Die Vertragslaufzeit begann dadurch natürlich wieder von vorn, aber ich habe eh keinen Anlass, zu wechseln. Größere Störungen oder Ausfälle, von denen ich konkret betroffen bin, gibt es im Schnitt so drei bis fünf im Jahr, und natürlich fühlt sich jeder Einzelne in dem Moment an, als passiere das „dauernd“ (womit man einer wesentlichen Ursache für die auffällige Anzahl an Kundenbeschwerden auf die Schliche kommt), aber mich würde es nicht wundern, wenn VDSL-Anbieter auf eine ähnliche Quote kommen sollten. In Speedtests erreiche ich zwar nur selten mal annähernd 1 GBit/s, aber selbst in Stoßzeiten werden fast immer mindestens 60% davon erreicht, außerhalb dieser sind es eigentlich immer mindestens 750 MBit/s. Vielleicht habe ich auch einfach nur Glück, dass bei mir im Block viele alte Leute wohnen, deren Internetnutzung sich in Grenzen halten dürfte. Ein großer Dorn im Auge ist mir aber, dass wie bei wohl allen ISPs nur Vodafone auf die gemietete Fritzbox ein Update aufspielen kann, und damit lassen sie sich erfahrungsgemäß stets *sehr* viel Zeit (bei Nachfrage wird AVM die Schuld in die Schuhe geschoben), ohne dass es für Kunden nachvollziehbar wäre, was da genau angepasst werden muss, vor allem wenn die gekauften Fritzboxen mit sofort aufgespielten Updates auch problemlos funktionieren.

Bei Störungen zeigt sich Vodafone, wie wohl jedes Telekommunikationsunternehmen, von seiner wahren Seite: Solange es funktioniert, ist alles gut, aber wehe, man hat mal ein Problem, dann begibt man sich auf die buchstäbliche Suche nach dem Passierschein A38, vor allem wenn es um den Kabelanschluss geht. Wann immer mir auf der „Support“-Website diese Androidin („Julia“?) entgegenschlägt, bekomme ich schon Stresspickel. Ein Kontaktformular oder eine E-Mail-Adresse, um das Problem zu schildern, gibt es nicht, stattdessen darf man sich durch einen nichtssagenden FAQ-Dschungel navigieren, um dann am Ende allerhöchstens eine Telefonnummer zu bekommen. Sehr witzig, wenn gerade das Telefon nicht geht (Internet aber schon) – was sollen Leute tun, die kein Handy haben?

Hinzu kommt der für Telekommunikationsunternehmen typische Schabernack mit lächerlichen Kündigungsfristen (drei Monate sind bei so einem Vertrag m.E. grundsätzlich zu viel, ein Monat oder sechs Wochen täten es auch), stillschweigendem Weiterlaufenlassen alter Verträge (gleicher oder höherer Preis, schlechtere Konditionen), deren Laufzeiten der Gesetzgeber bereits einschränken musste. Im Mobil-Bereich habe ich dieses Problem allerdings vor zwei Jahren durch den Wechsel zu Prepaid gelöst: Für mich bedeutete das damals mehr Datenvolumen zum halben Jahrespreis, keine Kündigungsfristen mehr beachten zu müssen und die sofortige Weitergabe verbesserter Konditionen wie Erhöhung des Datenvolumens (wurde seitdem ohne Aufpreis zweimal um jeweils 500 MB erhöht). Jedem, der nicht die Datenvolumina der Vertragstarife regelmäßig ausreizt oder so Services wie „Pässe“ nutzt, mit denen bestimmte Apps (z.B. Spotify) kein Volumen verbrauchen, kann ich nur raten, es genauso zu machen, egal bei welchem Anbieter, das Einsparpotential hinsichtlich Kosten und Ärger ist enorm. Ich reize auch 3 GB im Monat fast nie aus, schon gar nicht, wenn ich dank Pandemie größtenteils zuhause bin. Auch da hätte ich den Anbieter wechseln können, aber Telekom ist wieder teurer, Vodafones Netzabdeckung nach meiner Einschätzung nicht so viel schlechter (dafür aber die von Telefónica/O2), und Discount-Anbieter hatten lange Zeit keinen Zugang zum LTE-Netz, das dürfte bei 5G und zukünftigen Standards vermutlich nicht anders laufen, und wenn sich schon bei den großen Anbietern die Qualität des Kundensupports im Problemfall in Grenzen hält, erwarte ich bei den Discountern in der Hinsicht erst recht nichts Gutes.

Also Vodafones Leistungsangebot ist zweifelsohne ausbaufähig, das Netz sowieso immer, vor allem aber der Kundensupport, wenn was nicht so läuft, wie es sollte. BWL-Schnösel raus, Fachleute rein, wie eigentlich überall. Aber mir persönlich erscheinen die anderen Telekommunikationsanbieter eben auch nicht so viel besser, als dass sich ein Umstieg aus meiner Sicht lohnen würde. Deutsche Glasfaser wäre zwar aus technischer Sicht noch weit interessanter, aber da die ihr Netz vor allem außerhalb der Großstädte ausbauen, wo noch gar kein schnelles Internet verfügbar ist (was ich auch vernünftig finde), schaue ich hier in die Röhre, mal davon abgesehen, dass sie sich die technische Überlegenheit auch fürstlich bezahlen lassen; da muss man dann schon die 1 GBit/s Downstream oder 500 MBit/s Upstream auch ausreizen, damit sich das lohnt, und ich beabsichtige in absehbarer Zeit keine Inbetriebnahme eines eigenen Servers.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
In meinem Fall war es auch nicht immer so schlimm, sonst wäre ich nicht, solange mit dabei gewesen.
 

s0cke

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Aus eigener Erfahrung; Gerade in eine neue Wohnung gezogen. 250 Mbit Cable Red von Vodafone gebucht, der Preis ist fast unschlagbar. Einzig o2 hätte da noch mithalten können.

Ersten 14 Tage alles super, dann kompletter Shutdown. Nichts ging mehr. Gerade so über das 14 tägige Widerrufsrecht, ärgerlich. Während des Lockdowns als Angestellter im IT-Bereich allerdings nicht hinnehmbar.

2 Techniker Termine vereinbart, beide geplatzt. Vorher noch kackfrecht eine SMS bekommen: Sollte ich nicht vor Ort sein würde mir der Einsatz in Rechnung gestellt - und wer bezahlt meine Zeit? 1 Woche verloren. Beim 3. wollte ich schon nicht mehr zustimmen, die Leute von encoway in der Hotline waren, wie ich auch zu diesem Zeitpunkt, genervt und patzig. Vodafone Mitarbeiter zeigten sich aber verständnisvoll und freundlich. Aber gut, einen letzten Termin für den nächsten Tag gemacht: Eine Chance gebe ich Ihnen noch.

Techniker kam, beschwerte sich beim Arbeiten selbst über Vodafone und deren Unfähigkeit - dafür gewann der Mann direkt meinen Respekt. Neue Steckdose und ein bisschen gewerkel im Keller, und siehe da: Es läuft. Seitdem mit 250Mbit ca 270Mbit down. Ich kann nicht klagen.

Insgesamt hat Vodafone sich ganz gut verhalten, bzw. ich glaube nicht das sich andere ISPs besser verhalten hätten. Daher bleibe ich erstmal bei Ihnen - für eine veraltete Steckbox in meiner Wohnung bzw. guffige Techniker welche Termine platzen lassen kann der Verein ja nichts.

Sollten die nächsten 2 Jahre stabil verlaufen buche ich auch gerne auf Glasfaser auf.
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Wir sind seit 13 Jahren bei UM (jetzt Vodafone) und haben keinerlei Probleme.
Allerdings haben wir noch den 200MBit UM Tarif. Keine Ahnung wie reibungslos das abläuft, wenn wir bei Vodafone ein neues Paket buchen und neue Geräte bekommen. Aber vorerst reicht uns die Geschwindigkeit.
 

IguanaGaming

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Aber vorerst reicht uns die Geschwindigkeit.
Solltest mal schauen was die aktuellen Tarife kosten, da du bei neuen Tarifen für's selbe Geld meist höhere Bandbreiten bekommst. Sprich solltest du z.B. jetzt für deine 200Mbit Leitung 45€ im Monat zahlen, bekommst du für's selbe Geld mittlerweile 500Mbit bzw. 1Gbit für gerade mal 5€ mehr.

 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Solltest mal schauen was die aktuellen Tarife kosten, da du bei neuen Tarifen für's selbe Geld meist höhere Bandbreiten bekommst. Sprich solltest du z.B. jetzt für deine 200Mbit Leitung 45€ im Monat zahlen, bekommst du für's selbe Geld mittlerweile 500Mbit bzw. 1Gbit für gerade mal 5€ mehr.
Ja ich weiß. Meistens gelten die nur für Neukunden. Dann müsste man kündigen und einen neuen Vertrag machen.
Mal gucken.
 

Kelemvor

Software-Overclocker(in)
Ich warte schon seit der Umstellung das Vodafone mir ein besseres Angebot macht.

3-4 mal habe ich es gewagt auf andere Angebote zu wechseln. Aber jedesmal war der Vertrag nicht so wie abgesprochen.
Und so bleibe ich weiterhin auf dem Treueplus 3play 250 inkl. 3 Simkarten für 49.-

Damals als einige VodafoneKunden den günstigen Gigabit Anschluß bekommen konnten war es noch Unitymedia
und danach wird nur Triplel Play 500MB angeboten das nur 6 Monate für 49.- läuft danach 55.- und mobil Verträge kommen extra.
Alle besseren Telefonisch abeschlossenen Verträge haben sich wie beschrieben als Nepp herausgestellt.

Zum Glück konnte ich immer zurück in den Altvertrag und Zusatzkosten von teilweise 90€ wurden wieder erstattet.

Seit dem bekomme ich trotz Ansage es nicht zu tun, in regelmäßigen Abständen dieses 500mBit Angebot.
 

IguanaGaming

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ja ich weiß. Meistens gelten die nur für Neukunden.
Ne ne, nur die vergünstigten Tarife die dann auf 6/12 Monate begrenzt sind, gelten für Neukunden. Du musst deinen Vertrag nicht kündigen, außer du willst halt die Neukundentarife für den begrenzten Zeitraum. Ansonsten kannst du ganz normal deinen Tarif upgraden/umstellen und zahlst halt den regulären Preis. Mache ich schon die letzten 15 Jahre bei UM und zuletzt auch von 400Mbit auf 1Gbit bei Vodafone upgegradet gehabt, zum selben Preistarif.

Aktivierungs-/Umstellungskosten kommen glaub noch einmalig dazu, von 70€ ? inkl. neuer Hardware die benötigt wird, für die schnellere Bandbreite. Falls nicht vorhanden.
 
Zuletzt bearbeitet:

grumpy-old-man

Freizeitschrauber(in)
Bei Vodafone Kabel ist die Servicequalität vor Ort wirklich sehr abhängig vom Beauftragten Subunternehmen, die gerne auch mal wechseln. Gerade in einem Mehrparteienhaus kann es da schnell zu Problemn kommen, wenn unterschiedliche Steckdosen, Dämpfer, Wieerstände verbaut werden. Oftmals arbeiten die Techniker nur Ihren Auftrag ab ohne zu berücksichtigen, was mit den bereits bestehenden Anschlüssen im Haus passiert. Diese leidliche Erfahrung musste ich anfangs auch machen.

Ich hatte noch angefange mit Kabel Deutschland mit unregelmäßig auftretenden Problemen zu kämpfen. Mal lief über Monate alles perfekt, dann ging auf einmal gar nichts mehr. nach Technikerbesuch klappte wieder alles ohne Fehl und Tadel, dann nach ein paar Tagen traten die Probleme wieder auf... Das war über Monate ein Hin und her... Bis letztlich ein sehr netter russischer Techniker zu mir kam und mir das ganze Drama erklärte. Jedes Mal, wenn im Haus ein neuer Anschluss dazukam, hatten die Techniker einen Dose gelegt und am Hauptverteiler-Kasten die Frequenzen, Pegel und Widerstände so eingestellt, dass der Auftraggeber seine korrekte Bandbreite hat. Dass es zu Beeinträchtigungen der anderen Anschlüsse kommen kann, nicht muss, und er auch die bestehenden Anschlüsse mal durchmessen sollte, ob da noch alles passt, das hatte keiner gemacht. Meine Fehler traten genau dann auf, wenn ein neuer Anschluss im Haus dazu kam. Das konnte man anhand der Technikerbesuche im Haus nachhollziehen. Wurde bei mir der Fehler behoben, hatte jemand anderes wieder Probleme.
Den Vogel schoss mal ein Techniker ab, der meinte mir erzählen zu müssen, dass meine Fehler nicht zu beheben seinen, da der 1 km entfernte 5G Mobilfunkmast Störsignale aussenden würde, welche bei der FritzBox zu Inteferenzen verursachen würden. Ich sollte mal um die FritzBox Aluminiumfolie wickeln....

Letzten Endes hatte der russische Techniker bei mir vor Ort bei Vodafone angerufen und denen gesagt, dass er jetzt einmal eine Stunde Zeit mehr investiert und alles durchmisst und einstellt, oder alle paar Tage zum Kunden fahren darf, weil irgendwo wieder mal etwas nicht klappt. Vodafone stimmte zu und seitdem läuft seit Jahren alles fehlerfrei. Ein Hoch auf diesen Techniker, der von mir für seine Gute Arbeit ein entsprechendes Trinkgeld bekam.
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Ne ne, nur die vergünstigten Tarife die dann auf 6/12 Monate begrenzt sind, gelten für Neukunden. Du musst deinen Vertrag nicht kündigen, außer du willst halt die Neukundentarife für den begrenzten Zeitraum. Ansonsten kannst du ganz normal deinen Tarif upgraden/umstellen und zahlst halt den regulären Preis. Mache ich schon die letzten 15 Jahre bei UM und zuletzt auch von 400Mbit auf 1Gbit bei Vodafone upgegradet gehabt, zum selben Preistarif.

Aktivierungs-/Umstellungskosten kommen glaub noch einmalig dazu, von 70€ ? inkl. neuer Hardware die benötigt wird, für die schnellere Bandbreite.
Bei der Umstellung von 60 Mbit auf 200 Mbit hatten wir das auch so gemacht. Also ohne zu kündigen.
Da haben wir auch gar keine Lust drauf. ;)
 

Mylo

Software-Overclocker(in)
Seit mindestens 10 Jahren höre ich von allen Seiten Probleme mit Vodafone! Sogar unsere Firma als Business Partner hatten wir nur stress. Dieser Laden baut nur auf extrem aggressive abzocke mit dubiosen Callcenter Agenten! Das erst jetzt irgendwie beschwerden auftauchen wundert mich schon sehr stark!

Ich könnte hier seitenweise über die Inkompetenz von den schreiben!
 

pizzazz

Software-Overclocker(in)
getretener Quark...

Die ersten zwei Drittel des Artikels wird dauernd dieselbe Aussage wiederholt. Manchmal werden nur Satzteile anders angeordnet. Erst im letzten Viertel kommt die eigentliche Erklärung zur Schlagzeile. Soll das Satire sein? Wenn ja, da gibts bessere Beispiele: www.youtube.com/watch?v=bbYPpP6dou8
 

psychodad666

Komplett-PC-Aufrüster(in)
getretener Quark...

Die ersten zwei Drittel des Artikels wird dauernd dieselbe Aussage wiederholt. Manchmal werden nur Satzteile anders angeordnet. Erst im letzten Viertel kommt die eigentliche Erklärung zur Schlagzeile. Soll das Satire sein? Wenn ja, da gibts bessere Beispiele: www.youtube.com/watch?v=bbYPpP6dou8
:wall: :devil: :daumen2: Das ist halt Journalismus von heute!!!3 Zeilen Nachricht auf eine volle Seite aufpuschen!

...und meistens haben sich nicht mal die 3 Zeilen gelohnt...
:-):-D
Habe Vodafone nur als Mobilfunk und seit sie angefangen haben die 3G Masten abzuschalten nur Probleme damit... Ständige Abbrüche, unerreichbar bei vollem Netz usw... "Service" rät mir ein neues Handy zu zu legen... Ist ja steinalt, fast 52 Monate alt!!!:heul::hail::hail::hail:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten