[Usertest] Coolermaster HAF Mini RC-922

rabensang

PCGH-Community-Veteran(in)


134094d1251057142-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-front-bild-kopie.jpg



Wieder einmal geht der Dank an Caseking, für die unkomplizierte und schnelle Bereitstellung.








Einleitung:


Coolermaster konnte mit dem HAF RC-932 eine riesige Fangemeinde begeistern. Nicht nur Gamer, sonder auch Modder und Wakü-Freunde kommen mit diesem Big Tower auf ihre Kosten. Die Möglichkeiten damit sind extrem vielfältig und die Kühleigenschaften überzeugen voll und ganz. Coolermaster überarbeitete die Produktpallette für 2009 etwas und bietet nun eine kleinere Version an. Der HAF Mini RC-922 soll an die Erfolge des großen Bruders anknüpfen und so die Lücke im Midi-Tower Bereich schließen. Ob sich das Vorhaben als erfolgreich erweist, zeigt sich in diesem Review.





Spezifikationen:



  • Maße: ca. 502 x 253 x 563 mm (H x B x T)
  • Gewicht: ca. 8,7kg
  • Formfaktor: ATX, Micro-ATX
  • Lüfter:
    • - 1x 200mm (Front, Red LED)
    • - 1x 200mm (Deckel)
    • - 1x 120mm (Rückseite)


    • - 1x 140/120mm (Front, optional statt 200mm Lüfter)
    • - 2x 120mm (Deckel, optional statt 200mm Lüfter)
    • - 1x 92/80mm (Rückseite, optional statt 120mm Lüfter)
    • - 1x 140/120mm (Boden, optional)
    • - 1x 200mm/2x 120mm (Seitenteil, optional)
  • Laufwerksschächte:
    • - 5x 5,25 Zoll (extern)
    • - 1x 3,5 Zoll (extern, in 5,25 Zoll Schacht)
    • - 5x 3,5 Zoll (intern)
  • Erweiterungsslots: 7+1

  • Netzteil: Standard ATX PS2 / EPS 12V (optional)
  • I/O Panel:
    • - 2x USB 2.0
    • - 1x eSATA
    • - 1x je Audio IN/OUT (HD/AC 97)





Verpackung/Lieferumfang:

Coolermaster steckt das Gehäuse gut geschützt und mit Folie umhüllt in einen stabilen und optisch ansprechenden Karton. Das Design ist typisch und gewohnt gut. Auf der Front und Rückseite findet man Produktbilder des HAF Mini sowie die gebotenen Features. Die Spezifikationen lassen sich auf der linken Karton-Seite ablesen.

134139d1251057991-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-karton-front.jpg


134137d1251057991-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-karton-back.jpg


134092d1251057142-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-features.jpg


134138d1251057991-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-karton-bilder.jpg


134140d1251058214-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-specs.jpg



Im Lieferumfang enthalten sind folgende Sachen:

  • Mainboard-Abstandshalter
  • Montageschienen für ein 3,5-Zoll-Laufwerk
  • Montageschrauben in ausreichender Stückzahl
  • Anleitung
  • Einige Kabelbinder
  • Schablone zur Mainboard-Montage

Trotzdem vermisst man einige Sachen, wie zum Beispiel die 8- Pin Stromverlängerung, die mitgelieferten Rollen und ein 200mm Lüfter für das Seitenteil. Leider sind die Abbildungen auf der Verpackung etwas irreführend, denn dort ist solch ein Fan dargestellt.

134122d1251057573-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4231-kopie.jpg







Verarbeitung:

Die Verarbeitung ist Coolermaster typisch sehr hochwertig. Nirgends finden sich scharfe Kanten oder dergleichen. Als makellos kann man auch die Lackierung bezeichnen. Ein schwarzes Finish hätte dem Inneren noch gut getan. Die Knöpfe des I/O Panels wirken solide und lassen sich einfach und zuverlässig auslösen.






Äußere Ansichten:


Im Gegensatz zum HAF 932 vereinfacht Coolermaster das Aussehen des HAF Mini etwas und kreiert einen nicht ganz so aggressiv gestylten Midi-Tower. Der wuchtige Charakter bleibt dennoch gut erhalten. Auch die markanten Formen wurden anständig ins Kompakte übernommen.

Hinter der Mesh-Front befindet sich ein Gittergewebe, welches den groben Staub vom Gehäuseinneren fern hält, denn der im unteren Teil befindliche 200mm-LED-Lüfter befördert große Mengen an Luft. Das I/O Panel am oberen Ende bietet neben An/Aus-, Reset- und LED-Beleuchtungsschalter noch einen eSATA und zwei USB Anschlüsse, sowie die Audio Ein- und Ausgänge. Die beiden ausgewölbten Seitenteile bringen einige Vorteile mit sich. Zum einen hat man mehr Möglichkeiten und Platz bei der Kabelverlegung und zum anderen wird die Kompatibilität mit hohen Prozessorkühlern gewährleistet.

Durch den relativ offenen und löchrigen Aufbau, erkennt man, dass das HAF Mini prädestiniert ist High End Hardware zu kühlen. Dabei wirkt kein Bauteil labil oder billig.

134096d1251057142-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-hm-2.jpg


134095d1251057142-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-hm-1.jpg


134101d1251057142-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4200-kopie.jpg


134099d1251057142-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4197-kopie.jpg


134100d1251057142-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4199-kopie.jpg


134103d1251057275-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4201-kopie.jpg


134104d1251057275-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4202-kopie.jpg


134105d1251057275-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4203-kopie.jpg


134097d1251057142-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-hm-3.jpg


134106d1251057275-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4204-kopie.jpg


134107d1251057275-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4205-kopie.jpg


134108d1251057467-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4206-kopie.jpg


134109d1251057467-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4208-kopie.jpg


134110d1251057467-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4209-kopie.jpg






Innere Ansichten:
Wer hier genau hinschaut und die Coolermaster Gehäuse kennt, sieht, dass das Grundgerüst des Storm Sniper verwendet wird. Dadurch kann der Hersteller einige Kosten sparen. Als Negativ sollte das nicht zu sehen sein, da der HAF Mini für einen Midi-Tower sehr viel Platz bietet.

Es können maximal fünf 5,25“ und fünf 3,5“ Laufwerke werkzeuglos verbaut werden. Die Festplattenentkopplung ist nur minimal aber ausreichend. Falls ein Diskettenlaufwerk mit ins Gehäuse soll, benötigt man die mitgelieferten Adapter. Diese können nur im untersten 5,25“ Schacht angebracht werden und belegen diesen somit. Der 200-mm-LED-FAN in der Front kühlt die Festplatten und befördert viel Luft in den Innenraum. Seine Beleuchtung lässt sich am I/O Panel an- und ausschalten. Im Lieferumfang sind zwei weitere Lüfter enthalten. Ein einfacher 200-mm Fan im Deckel und ein 120-mm Pendant in der Rückseite, beide unbeleuchtet und durch verschiedene Lüfter-Kombinationen ersetzbar. Zusätzlich ermöglicht Coolermaster den Einbau eines maximal 140-mm großen Lüfters im Boden. Die erforderliche Energie kann entweder vom Mainboard oder vom Netzteil genommen werden, dafür liegen genügend Molex-Adapter bei.

Ebenfalls am Boden, wird das Netzteil angebracht. Dieses liegt auf zwei Gummistreifen auf und ist dadurch leicht entkoppelt. Anders als beim HAF 932 sichert man die Grafikkarten und Co per Thumbscrew und nicht mit den gewohnten Plastikverschlüssen. Alle Kabel können bequem hinter der Mainboardwand verstaut werden. Die dafür benötigten Öffnungen und Befestigungsösen sind vorhanden. Im Bereich des Sockels befindet sich eine Aussparung, die das montieren eines CPU-Kühlers mit Backplate und Verschraubung möglich macht, ohne das Mainboard ausbauen zu müssen. Grafikkarten können eine maximale Länge von 35 cm erreichen, damit besteht für die Zukunft genügend Freiraum.

134113d1251057467-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4216-kopie.jpg


134114d1251057467-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4217-kopie.jpg


134115d1251057467-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4218-kopie.jpg


134116d1251057467-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4219-kopie.jpg


134117d1251057467-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4223-kopie.jpg


134118d1251057573-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4224-kopie.jpg


134132d1251057867-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4245-kopie.jpg







Wasserkühlung:

Leider ermöglicht das HAF Mini keinen umfangreichen Einsatz einer Wasserkühlung. Nur mit großer Bastelarbeit lässt sich ein Dual Radiator am Deckel verbauen. Die Bohrungen müssen dafür erst vorbereitet werden. Ohne großen Aufwand kann man dagegen an Deckel, Heck und Seitenwand einen Single Radiator anbringen. Ob das für eine High-End Wakü ausreichend ist, sei erstmal dahingestellt. Alternativ kann man auf eine Externe Version zurückgreifen.






Einbau:

DVD-Laufwerk:

Dafür wird lediglich die Slotblende abgenommen, das Laufwerk eingeschoben und mittels des Knopfes an der Seite arretiert. Beim HAF Mini muss kein Blech herausgebogen werden.

134119d1251057573-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4225-kopie.jpg


134120d1251057573-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4226-kopie.jpg


134121d1251057573-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4227-kopie.jpg







Festplatte:

Der Einbau gestaltet sich durch den Kunststoffrahmen sehr einfach und entkoppelt die Festplatte ein wenig. Diese wird in den Rahmen geklemmt, in den 3,5“ Schacht eingeschoben und durch schliessen des Hebels fixiert.

134124d1251057867-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4232-kopie.jpg


134125d1251057867-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4233-kopie.jpg


134126d1251057867-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4234-kopie.jpg


134127d1251057867-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4236-kopie.jpg







Mainboard:

Coolermaster legt eine Schablone zur Mainboard-Montage bei und vereinfacht damit die Suche nach den richtigen Löchern. Hat man die entsprechenden Bohrungen herausgesucht, müssen nur noch die Abstandshalter darin eingeschraubt werden. Danach das Mainboard montieren und schauen ob alle Löcher verwendet wurden.

134111d1251057467-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4210-kopie.jpg


134112d1251057467-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4212-kopie.jpg


134128d1251057867-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4238-kopie.jpg


134129d1251057867-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4239-kopie.jpg





Netzteil:

Das Netzteil wird einfach auf die beiden Schaumstoff Streifen auf den Boden gelegt und mit den beiliegenden Schrauben am Heck befestigt. Dann kann die Verkabelung hinter der Mainboard-Wand verstaut und alles angeschlossen werden.

134130d1251057867-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4242-kopie.jpg






Grafikkarte und Soundkarte:

Dafür müssen lediglich die Thumbscrews und die entsprechenden Blenden abgenommen und die Karten an den entsprechenden Plätzen eingesteckt werden. Thumbscrews wieder eindrehen und befestigen, fertig.

134131d1251057867-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4243-kopie.jpg






Testmethode:

Das ganze System wird bis auf die Festplatte auf 100% ausgelastet. Den Prozessor erhitzt Prime 95 und die Grafikkarte Furmark 3D. Durch die Auslastung erhitzen sich die anderen Komponenten automatisch. Einzig die Festplatte läuft im normalen Windows betrieb. Der Tower muss den Test im Auslieferungszustand bestehen. Falls nur ein Lüfter vorhanden ist, wird ein zweiter zum Wärmeabtransport montiert.





Testsystem:


Intel Core 2 Quad Q6600
Prolimatech Megahalems
Noctua NF-P12
Asus Maximus II Formula
G.Skill 4GB DDR2-800
XFX Geforce GTX 260 Black Edition
Corsair TX650W
Creative SurpremeFX X-Fi
Samsung HD501LJ 500GB
Samsung SH-S203 DVD-RW​





Testergebnisse:

134144d1251058263-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-temps.jpg


Der HAF Mini liegt, wie nicht anders zu erwarten, knapp hinter dem ausgewachsenen HAF 932. Alle Komponenten bleiben schon kühl.





Betrieb:

Der HAF Mini bleibt im Betrieb, durch die großen, langsam drehenden 200- mm-Lüfter leise. Andere Gehäuse sind hier lauter. Der Front-Lüfter schimmert schön rot durch die Mesh-Front.

134133d1251057867-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4246-kopie.jpg


134135d1251057991-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4247-kopie.jpg


134136d1251057991-usertest-coolermaster-haf-mini-rc-922-img_4248-kopie.jpg






Fazit:

Coolermaster´s Versuch eine kompakte Version des HAF RC-932 herauszubringen ist sehr gut gelungen. Der neue Midi-Tower kann optisch und technisch überzeugen. Der HAF Mini wirkt zwar etwas braver als der große Bruder, tritt aber dennoch bullig auf. Gamern und Moddern sollte die Optik zusagen. Wem der HAF 932 zu groß ist, aber die Features und Eigenschaften des Big Towers sucht, der sollte zum HAF Mini greifen. Die einzigen Schwächen sind die Wakü-Kompatibilität und die fehlenden Staubschutzfilter.

Caseking bietet den Tower für ca. 100€ an. Eine neue Version mit Window kostet gerade einmal 10€ mehr.​
 
Zuletzt bearbeitet:
Schöner Test mit klasse Fotos!

Das Gehäuse gefällt mir vom äußeren sehr gut, aber das keine Staubfilter dabei sind ist doch etwas enttäuschend.Gerade wenn das Netzteil auf dem Boden angebracht wird ist so etwas Pflicht in meinen Augen. Auch könnte endlich der Innenraum Schwarz lackiert werden. Xigmatek steht da besser da, auch vom P/L Verhältnis würde ich zum Midgard greifen.

Passen in den Deckel auch 2*120 mm Lüfter?
 
Danke!

Hier nochmal:
Spezifikationen:



  • Maße: ca. 502 x 253 x 563 mm (H x B x T)
  • Gewicht: ca. 8,7kg
  • Formfaktor: ATX, Micro-ATX
  • Lüfter:
    • - 1x 200mm (Front, Red LED)
    • - 1x 200mm (Deckel)
    • - 1x 120mm (Rückseite)


    • - 1x 140/120mm (Front, optional statt 200mm Lüfter)
    • - 2x 120mm (Deckel, optional statt 200mm Lüfter)
    • - 1x 92/80mm (Rückseite, optional statt 120mm Lüfter)
    • - 1x 140/120mm (Boden, optional)
    • - 1x 200mm/2x 120mm (Seitenteil, optional)
  • Laufwerksschächte:
    • - 5x 5,25 Zoll (extern)
    • - 1x 3,5 Zoll (extern, in 5,25 Zoll Schacht)
    • - 5x 3,5 Zoll (intern)
  • Erweiterungsslots: 7+1

  • Netzteil: Standard ATX PS2 / EPS 12V (optional)
  • I/O Panel:
    • - 2x USB 2.0
    • - 1x eSATA
    • - 1x je Audio IN/OUT (HD/AC 97)
 
Zuletzt bearbeitet:
oh man wenn das case einen schwarzen innenraum hätte :( so wirds wohl bei mir das midgard als ablöse case werden. sonst is das haf top aber der innenraum machts zu nichte^^
 
die hardware in meiner signatur und zusätzlich ein mugen2. ich denke aber ich bleib beim xigmatek weils von der p/l sehr gut is und zudem gut aussieht. die panzerbox taugt mir ned so. nzxt will ich nichmehr unbedingt haben. wenns das haf mit schwarzem innenraum geben würde, würd ichs mir kaufen^^
aber erstmal mein hush loswerden :C hab leider nur den computerbase marktplatz zur verfügung. hier muss ich noch 54 tage warten trotz fast 100 posts :(
 
Echt schönes & gelungenes Review.

Ich kenne inzwischen beide Haf`s aus eigener Hand & und finde gerade den kleinen durch den breiteren Innenraum praktischer & nicht ganz so wuchtig.

Schön finde ich persönlich den die Steckkartenvorrichtung die um 90 Grad gedreht ist um da z.B. eine USB Blende anzubringen.

Des weiteren gibt es inzwischen den kleinen auch mit Window zu Kaufen (ich habe meins noch selber machen dürfen ;-))

Die Kaufentscheidung zum kleinen war eigentlich nur wegen dem Umbau meiner Wasserkühlung, da meine beiden 360er Radis so oder so nicht in den Großen Bruder passten, und ich einen der beiden hinten angebracht habe.
Nun hängen beide am Seitenteil & mehr Platz ist somit im Case auch noch

Achja so siehts dann aus.

So Long...
 
Nein, der ist nicht Standard. Das hab ich auch im Review geschrieben, dass das mit den Verpackungsbildern irritiert.

MFG
 
Dieser Test hat mir die Kaufentscheidung abgenommen!!!:daumen:
ich wollte mir erst das Midgard von Xigmatek kaufen, aber dank deines Reviews hab ich sogar noch ein für meine Wünsche besseren Midi gefunden.
Spitzentest *alleDaumenHoch*
 
Danke.

Schön zu wissen, dass einige Reviews, die Kaufentscheidung erleichtert.

Viel spass mit dem Case.

MFG
 
Zurück