• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

USB Typ C kann jetzt auch Audio ausgeben

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu USB Typ C kann jetzt auch Audio ausgeben

Das USB Implementers Forum hat USB Audio Device Class 3.0 abgesegnet. Damit können Buchsen vom USB Typ C nun auch Audio direkt an Kopfhörer mit passendem Stecker ausgeben. Nachdem Apple bereits auf Lightning statt Klinke setzt, wird nun auch das Android-Lager vermehrt nachziehen.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: USB Typ C kann jetzt auch Audio ausgeben
 

S!lent dob

Software-Overclocker(in)
Ogott, ich werde alt, ein Dino, ein uncooler, ich hab bis 2020 immer noch Win 7 und dann wahrscheinlich auch immer noch ein Klinkenphone, mein Sohn wird mich sowas von dissen :lol:
 
L

Laggy.NET

Guest
Na ja, letztlich ist es doch egal. Der Digital/Analogwandler verschiebt sich in der Signalkette einfach nur richtung Wiedergabegerät, was vor allem in einer vernetzten Welt deutlich mehr Sinn ergibt und die Flexibilität zum übertragen von Ton deutlich erhöht und am Schluss sogar deutlich vereinfachen wird.

Das ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung, auch wenns anfangs nervig ist und wohl auch teurer wird.
 

scorplord

Software-Overclocker(in)
Na ja, letztlich ist es doch egal. Der Digital/Analogwandler verschiebt sich in der Signalkette einfach nur richtung Wiedergabegerät, was vor allem in einer vernetzten Welt deutlich mehr Sinn ergibt und die Flexibilität zum übertragen von Ton deutlich erhöht und am Schluss sogar deutlich vereinfachen wird.

Das ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung, auch wenns anfangs nervig ist und wohl auch teurer wird.

Ärgerlich ist es halt trotzdem dann neue Kopfhörer kaufen zu müssen bzw im Zug als Beispiel auf längeren Reisen nicht laden und Musik hören gleichzeitig zu können oder auch nur mit Adapter etc...
 

turbosnake

Kokü-Junkie (m/w)
Na dann weiß ich schon welche Geräte nicht gekauft werden.
VIVA LA KLINKE!!!
Du reist wohl auch noch auf Pferd.:schief:

Ogott, ich werde alt, ein Dino, ein uncooler, ich hab bis 2020 immer noch Win 7 und dann wahrscheinlich auch immer noch ein Klinkenphone, mein Sohn wird mich sowas von dissen :lol:
Solche Leute sind für seltsame Auswüchse verantwortlich.

Ärgerlich ist es halt trotzdem dann neue Kopfhörer kaufen zu müssen bzw im Zug als Beispiel auf längeren Reisen nicht laden und Musik hören gleichzeitig zu können oder auch nur mit Adapter etc...
Kabelloses Aufladen und Kabellose Kopfhörer, dann braucht man gar keinen Anschluss mehr.
Und InEars sind eh Verschleißteile, daher ist es kein Problem wenn man sie irgendwann mal ersetzen muss.

eine Entwicklung die ich wohl die nächsten 10-20 Jahre ignorieren werde :ugly:
Dann stell bitte dein Strom und fließend Wasser ab und reise wieder per Pferd.;)
 

Ripcord

BIOS-Overclocker(in)
Ich bleibe bei der Klinke, da weiß ich was ich habe.

Sollen doch alle auf Typ-C Audio-Zeugs umsteigen, am Nachfolger von Typ-C wird doch bestimmt schon gebastelt und dann darf man sich wieder alles neu kaufen und danach wieder und wieder und wieder.

Wenn die Firmen meinen sie müssen neuerdings auf Teufel komm raus auf Technologien setzen die immer kürzer auf dem Markt sind meinetwegen. Ich gebe für diesen Konsum-Wahnsinn ohne den die Wirtschaft nicht mehr überleben kann keinen einzigen Cent aus.
 

hendrosch

Software-Overclocker(in)
Also erstens: Absoluter Müll wenn ich mein Handy benutzen will während ich lade und Musikhören will brauch ich ja Gott weiß was fürn Kabelgewirr.
Wieso kann der Anschluss nicht bleiben?
Ist das wenigstens Digital also im Prinzip nur um ein Protokoll erweitert? Vermutlich oder, dann fällt der DAC im Handy wenigsten weg, aber ein großer Gewinn ist das nicht.
 

Research

Lötkolbengott/-göttin
@ Turbosnake:

Nö, ich werde das überlegene System nicht gegen technisch nicht mithaltenden Mist austauschen.

Die Kopfhörer werden noch in gut 100 Jahren funktionieren.
Dabei ist es egal, was die befeuert.

Bluetooth-KH?
Akkus die kaputt gehen, der Mini-PC im KH, Netzteil...
 

violinista7000

BIOS-Overclocker(in)
@ Turbosnake:

Nö, ich werde das überlegene System nicht gegen technisch nicht mithaltenden Mist austauschen.

Die Kopfhörer werden noch in gut 100 Jahren funktionieren.
Dabei ist es egal, was die befeuert.

Bluetooth-KH?
Akkus die kaputt gehen, der Mini-PC im KH, Netzteil...

Einfach Geld in einem guten Adapter investieren und fertig! Da kannst du Jahrelang deine Klinke KH gebrauchen, bis sie kaputt gehen.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Na ja, letztlich ist es doch egal. Der Digital/Analogwandler verschiebt sich in der Signalkette einfach nur richtung Wiedergabegerät, was vor allem in einer vernetzten Welt deutlich mehr Sinn ergibt und die Flexibilität zum übertragen von Ton deutlich erhöht und am Schluss sogar deutlich vereinfachen wird.

Das ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung, auch wenns anfangs nervig ist und wohl auch teurer wird.

Die Flexibilität reduziert sich durch das digitale Interface eher. Künftig müssen Ausgabe- und Wiedergabegerät beide das zu verwendende Übertragungsformat unterstützen. Möchte ein Hersteller höhere Qualitäten als den vorgeschriebenen Mindeststandard einführen, steht er vor dem IT-typischen Henne-Ei-Problem.
 
L

Laggy.NET

Guest
Die Flexibilität reduziert sich durch das digitale Interface eher. Künftig müssen Ausgabe- und Wiedergabegerät beide das zu verwendende Übertragungsformat unterstützen. Möchte ein Hersteller höhere Qualitäten als den vorgeschriebenen Mindeststandard einführen, steht er vor dem IT-typischen Henne-Ei-Problem.

Nun, bei HDMI funktioniert das doch auch, bei digitalen Formaten wie DTS und DolbyDigital gehts auch seit Jahren. Ne DTS-HD Spur kann man Problemlos auf nem alten DTS Fähigen Gerät abspielen, weil sie einen reinen DTS "Kern" beinhaltet, der Abwärtskompatibel ist. Ich sehe da kein Problem...

Und Flexibilität sehe ich bei Heimvernetzung. Verscheidene Lautsprecher in verschiedenen Räumen, drahtlose Verbindungen und Synchronisation der Lautsprecher usw. Bis jetzt sind das alles mehr oder weniger gute Herstellereigene Systeme von Teufel, Sonos und co. Mit dem schritt hin zu rein Digitaler Übertragung steigen die Chancen auf einheitliche, Herstellerübergreifende Standards.
 

cann0nf0dder

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Dann stell bitte dein Strom und fließend Wasser ab und reise wieder per Pferd.;)

wieso ?
ich bin doch nicht gezwungen jeden marketingtechnischen mist mitzunehmen. wenn du für dich einen vorteil dabei erkennst deine alten Klinke und Bluetooth Kopfhörer zu entsorgen und durch nen usb3 typ c zu ersetzen, bitte sehr ich halte dich nicht davon ab geld auszugeben und Elektroschrott zu produzieren, ich seh keinen vorteil dabei und werde darauf achten das meine Hardware kompatibel zu meiner Hardware bleibt :daumen:

das ist genauso bescheuert wie das analoge radio abschalten zu wollen und künftig digitale radios zur kür machen zu wollen .... wenn mal was ist kann ich das eine im notfall selber bauen, das andere kann ich nur noch nach afrika schicken damit kinderhände mal eben die ganzen rohstoffe entfernen ;)
aber hauptsache wir hab dafür gesorgt das drölfmilliarden Geräte die seit Großelterns generation funktionieren gewollt obsolete gemacht werden und durch neue wesentlich teurere Geräte ersetzt werden, wo bleibt denn sonst das Wirtschaftswachstum wenn plötzlich niemand mehr radios braucht weil jeder schon mit 10 zuhause rumstehen hat ....
 
Zuletzt bearbeitet:

Dominicus1165

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ihr kauft jedes Jahr einen neuen Prozessor, jedes Jahr eine neue Grafikkarte. Alle 3-4 Generationen gibts einen neuen Standard. Mal VGA, dann DVI, jetzt HDMI und DisplayPort.
Dann noch Klinke, Optical, USB Sound. USB 1 Usb 2 dann noch USB 3. Der Wechsel der Anschlüsse an Tastaturen und Mäusen hat Millionen Stück unbrauchbar gemacht, auch so sehr geweint?
Habt ihr euch auch jedes mal so aufgeregt? Oder habt ihr einen Adapter an euren GTX 1080 und Titan X, damit ihr noch in 1280x1024 wiedergeben könnt?

Ich glaube ja nichts von all dem.

Warum analoges Radio, wenn doch digital mehr Vorteile bringt? Und warum eine gigantische Klinkenbuchse, wenn ein winziger Anschluss reicht?

Induktives Laden in Kombination mit einem Magneten verbraucht nicht den Platz wie die Klinke und würde somit funktionieren.
Oder einfach ein Ladekabel, dessen Kopf nicht nur einen männlichen, sondern auch einen weiblichen Anschluss für die Signalweitergabe hat.

Edit:
Und der Sockelwechsel: OH NEIN! Meine CPU braucht einen neuen Sockel, jetzt muss ich ja ein neues Mainboard kaufen.... Was mach ich nur. xDDDD
 

Captn

BIOS-Overclocker(in)
Warum auch immer du jedes Jahr einen neuen Prozessor kaufst. Oo
Das erscheint mir sehr schleierhaft.
Ich finde dieses gewollt obsolet Gemache auch zum Kotzen. Ich kauf doch nicht jedes mal irgendwas neues. Wer der Meinung ist, das tun zu müssen, bitte. Dann soll man aber auch nicht irgendwelchen Stuß daherreden, um sich zu rechtfertigen. Meine Fresse.
 

Schmandt

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Nope, meine DT770 80 Ohm werden einfach repariert.
Und so ein Akku wird normalerweise vor jedem guten Kopfhörer sterben.

Überleben langsam den 2. MP3-Player.

Also ich sehe das weniger schlimm da dass ja hauptsächlich erstmal auf Smartphones und eventuell Notebooks abzielt.
Ebenso finde ich persöhnlich die Argumentation mit High-End KH bei Smartphones als übertrieben.
Die meisten Smartphones dürften mit KH die 60, 100 oder noch mehr Ohm haben, überfordert sein.
Und in Kombination von online Musik Streams, MP3 mit 128kb oder weniger und eher mittelmässiger Audiohardware im Smartphone sind m.M.n. kabelgebundene KH für 150€ und mehr umsonst. Da reicht auch einer für 50€.
Der Hauptteil der Smartphone Nutzer verwenden In-ears, die je nach Nutzung nach 6-12 Monaten gerne mal hinüber sind. Ob die In-ear KH für 15-30€ nun Klinke oder usb-c verwenden dürfte den meisten bei Joggen, skaten usw. wohl egal sein.
 

Kubiac

Software-Overclocker(in)
Warum müssen immer alle Hersteller dem angebissenen Apfel nacheifern?
Die haben den Klinken-Anschluß am Apfel-Phone entfernt, weil sie damit kein Geld verdient haben.
Jeder Hersteller, der nun Kopfhörer mit Lightning-Anschluß verkaufen will, muss saftige gebühren zahlen.
Schaut euch mal die Apple Produkte an. Da ist beinahe alles propretiär!!
Dazu kommt, dass der DAC beiliegende Adapter auch noch Mittelklasse ist, wie alles bei Apple. Leider finde ich den detailierten Test nicht mehr, sonst würde ich es hier posten.
In Zukunft muss man beim Kopfhörerkauf auch noch auf den integrierten Audiochip achten, da viele Hersteller da sparen werden und das billigste vom Billigen einbauen werden.
 

Research

Lötkolbengott/-göttin
Nur, Soundanalgen von vor 20 Jahren sind nicht schlechter geworden.
Nutz heute mal nen 20 Jahre alten Monitor.

Die Anlage ist 1x gekauft für alles.
Heimkino, PC, Smartphone, TV...

Und wird noch laaaaaaaange laufen.

Und bessere Technik wird es da nicht geben.

Video von Analog auf Digita war in allen Belangen ein Sprung:
Signalqualität, Bandbreite, Funktion, Störsicherheit....

Bei Soundsysteme ist de facto Schluss mit Entwicklung.
 

turbosnake

Kokü-Junkie (m/w)
Warum müssen immer alle Hersteller dem angebissenen Apfel nacheifern?
Apple ist mal wieder die Copy Cat.:schief:
Die haben den Klinken-Anschluß am Apfel-Phone entfernt, weil sie damit kein Geld verdient haben.
Beweis?

Jeder Hersteller, der nun Kopfhörer mit Lightning-Anschluß verkaufen will, muss saftige gebühren zahlen.
Es gibt auch DACs/Adapter für den Anschluss.

Dazu kommt, dass der DAC beiliegende Adapter auch noch Mittelklasse ist, wie alles bei Apple.
Seit dem 4er geht es nur noch bergab.
In Zukunft muss man beim Kopfhörerkauf auch noch auf den integrierten Audiochip achten, da viele Hersteller da sparen werden und das billigste vom Billigen einbauen werden.
Externen DAC nutzen.

Nur, Soundanalgen von vor 20 Jahren sind nicht schlechter geworden.
Nutz heute mal nen 20 Jahre alten Monitor.
Ein 15 Jahre alten IBM T220/T221 würde ich den meisten heutigen Monitoren vorziehen.
 

Casurin

BIOS-Overclocker(in)
ist so ne sache mit den Anschlüssen - ja, beim smartphone will man möglichst Platz sparen, aber die Audio-Buchse?
das ist ein Standard der seit jahrzenten existiert und funktioniert.
Eigentlich alle Audio-geräte sind damit kompatible, man kann einfach seine Kopfhörer oder boxen anschliesen und es läuft.

Aber für Usb?
je nach implementierung müssen dann die Kopfhörer nen USb-chip habem brauchen mehr Strom und kosten mehr.
 

PunkButcher

Komplett-PC-Käufer(in)
Einziger Vorteil den ich sehe: es dürften über kurz oder lang Soundkarten bzw DA Wandler von USB-C auf Klinke geben, die den Ansprüchen (hochohmige Kopfhörer, Details etc) gerecht werden.
Wenn es dann einen sinnvollen Standard gibt - Apple ist für mich eh kein Thema - kann man den guten Wandler mit vielen Geräten nutzen. Im Idealfall ohne Treibergeraffel :D

Wobei mein Smartphone mit meinem DT 990 (250 Ohm) keine wirklichen Probleme hat. Der Maximalpegel ist zwar etwas begrenzt, aber mit Kopfhörern neigt man ja eh zum zu laut hören :devil:
Ganz ehrlich: vorerst bleibe ich bei der Klinke, auch beim handgerechten Multifunktionsgerät mit Telefonfunktion.
 

Jobsti84

Software-Overclocker(in)
Völliger Humbug sowas, wegen den 1€ Herstellungskosten mehr.
Sinnvoll finde ich das ausschließlich zum Platz sparen bei extrem kleinen Geräten.

Gerät ohne analogen Klinkenanschluss? Niemals als Tontechniker
(Sofern nix anders zum allgemeinen Standard wird. Wenn neu, dann bitte Digital inkl. Spannungsversorgung. Ich bin für Dante!)

Die Große Frage ist aber:
Überträgt der USB-C Audio in beide Richtungen? Zwecks Mikrofon.
Gibt's dann auch feste Adapter ohne wabbelige Kabel, damit man gescheit Messmikrofone anstecken kann,
sonst brauch ich net nur ne Handyhalterung, sondern auch noch ne Mini-Mikrofonhalterung, ist doch doof.
4 Pins müssen ja mindestens frei sein für Analog I/O, besser sogar 5 Pins und 2 für's Laden.
So kann ich dann aber nicht mehr gleichzeitig auf's Gerät zugreifen (USB/Sync) während das Ding per Klinke Musik macht,
klar das machen wenige, aber bei mir kommt das auf Arbeit durchaus vor.

Auch interessant ist das für die Presse, denn diese setzt vermehrt auf Aufnahme per Smartphone + gescheites Mikro anstatt
Recorder wie den Zoom mitzuschleppen.
Smartphones werde heute nicht nur zum mobilen, privaten Musikhören genutzt,
habe das Gefühl, dass dies von einigen Herstellern völlig verdrängt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Die am extremsten veraltete News aller Zeiten? Die USB Audio-Format Spec wurde im März 1998 released, da waren manche der hier Beteiligten noch nicht mal geboren.
Jeder der heute seinen FiiO am Handy benutzt hat auch schon einen der "kommenden hochqualitativen DACs für USB".
 

Jobsti84

Software-Overclocker(in)
Das ist ne Firma, welche u.a. Preamps, DAC und Audioplayer baut.

PS: War die Spec nicht nur für digitale Ausgabe und jetzt geht's um die Analoge?
Habe mich da jetzt noch net ganz eingelesen muss ich gestehen, da das alles eh ne Nische darstellt,
bzw. im Pro-Bereich da eher eigene Süppchen gekocht werden (da gehen dann circa 32x32 CH @48kHz per USB 2)
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
War die Spec nicht nur für digitale Ausgabe und jetzt geht's um die Analoge?
Aus der Überschrift hatte ich das auch erwartet, aber im Artikel selbst wird nur digital diskutiert und bei der Quelle habe ich auf die Schnelle auch nichts analoges gesehen.
Ein Marker auf den "alten" Datenleitung der auf den Zusätzlichen wieder analoges Audio aktiviert wäre eine coole Idee und würde passive Adapter zu Klinke erlauben (und hier hätte keiner mehr Grund sich aufzuregen). Dergleichen wird aber nirgendwo beschrieben.
 

MF13

Freizeitschrauber(in)
Ihr kauft jedes Jahr einen neuen Prozessor, jedes Jahr eine neue Grafikkarte. Alle 3-4 Generationen gibts einen neuen Standard. Mal VGA, dann DVI, jetzt HDMI und DisplayPort.
Dann noch Klinke, Optical, USB Sound. USB 1 Usb 2 dann noch USB 3. Der Wechsel der Anschlüsse an Tastaturen und Mäusen hat Millionen Stück unbrauchbar gemacht, auch so sehr geweint?

Naja, die meisten modernen Mainboards haben immer noch zumindest eine kombinierte PS/2-Buchse, also ganz unbrauchbar sind diese Hackbretter und Nagetiere nicht geworden.

Ich halte auch nix vom Wegfall der Klinke, Argumente wurden hier im Thread ja schon oft genug genannt.

PS: Gibt/gab es eigentlich irgendwann mal Handys mit Cinch-Anschlüssen, um daran hochwertige Kopfhörer wie Stax-Elektrostaten zu betreiben? :ugly:
 

Jobsti84

Software-Overclocker(in)
Gibt/gab es eigentlich irgendwann mal Handys mit Cinch-Anschlüssen, um daran hochwertige Kopfhörer wie Stax-Elektrostaten zu betreiben?
Analog ist analog, egal ob da nun RCA, TRS, TTJ oder sonst was als Anschlussbuchse dran ist.
Schön wäre jedoch kein gemeinsames GND für Mic und Headphone, aber das würde ne 5-pol Buchse voraussetzen und die Elektronik wieder 5 Cent teurer machen :)

Topic:
Digitale Ausgabe zusätzlich ist toll, aber die kann man genau so über Klinke ausgeben wie auch über USB.
Das Hauptproblem sehe ich jedoch im Standard, auf was Modernes, zukunftssicheres, vor allem aber Einheitliches wird
sich leider nie geeinigt, siehe seit Jahren die HiFi-Branche.
Im Pro-Bereich setzt sich jetzt ja immerhin Dante mehr und mehr durch, was'n Glück bei den derweil schier 100 verschiedenen Formaten/Verfahren,
kein Wunder, dass in diesem Bereich jeder sein eigenen DigitalAudio-USB Kram zusammenfummelt ;)
(Funkt aber immerhin extrem gut, super finde ich's bei M-Audio, vor allem aber A&H)

Ich weiß auch gar nicht, wieso der Fraß Digital werden muss....
Klar, gehen wir in ne Digitale Vorstufe/weitere Geräte ist das Super,
gehen wir aber direkt in analoge Gerätschaften (Kopfhörer, Vollverstärker, oder direkt in ne Endstufe), was will ich da mit ner digitalen Ausgabe?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten