Troubleshoot + 400€ Mainboard, CPU, RAM, Grafikkarte?

SirCrimson

Schraubenverwechsler(in)
Troubleshoot + 400€ Mainboard, CPU, RAM, Grafikkarte?

1.) Wie hoch ist das Budget?
ca. 400€

2.) Gibt es abgesehen vom Rechner noch etwas, was gebraucht wird? (Bildschirm, Betriebssystem, ...) Gibt es dafür ein eigenes Budget?
Nein

3.) Soll es ein Eigenbau werden?
Ja

4.) Gibt es vorhandene Hardware, die verwendet werden kann? (z.B. Festplatte, Netzteil, ... (am besten mit Modellangabe und Alter)) Welche Anforderungen erfüllt das aktuelle Systeme nicht, falls vorhanden?
Siehe unten

5.) Welche Auflösung und Frequenz hat der Monitor, falls vorhanden? (Alternativ Modellangabe)
1080@60 x2 (evtl sogar x3?)

6.) Welchen Anwendungsbereich hat der PC? Welche Spiele werden gespielt? Welche Anwendungen werden benutzt?
Spiele wie GTA V und Killing Floor 2 sollten spielbar sein! Außerdem Photoshop, Autodesk Maya und game engines wie UE4, welche auf dem alten System bereits völlig ok liefen.

7.) Wie viel Speicherplatz (SSD, HDD) wird benötigt?
Nichts

8.) Soll der Rechner übertaktet werden? Grafikkarte und / oder Prozessor?
Nicht unbedingt, allerdings habe ich nichts dagegen mal langsam einzusteigen.

9.) Gibt es sonst noch Wünsche? (Lautstärke, Design, Größe, WLAN, optisches Laufwerk, ...)
Lautstärke ist eher egal, ich habe immer gute Kopfhörer auf.

Hier mein jetziges System:

Motherboard: ASRock H77 Pro4/MVP 1155 Socket
CPU: Intel(R) Core i5-3570K CPU @ 3.40GHz
RAM: Corsair Vengeance LP DDR3-1600 4x4GB
PSU: BeQuiet Straight Power 10 500W
Storage: Samsung SSD 830 Series 256 GB
Hitachi HDP725050GLA360 512GB
Seagate ST2000DM006-2DM164 2TB

Zusätzlich hatte ich eine Sapphire Radeon R9 290X Vapor-X Tri-X 8GB, welche seit längerem Defekt ist (PC posted nicht wenn sie drin steckt, auch beim Freund getestet).

Hi PCGH,

ich komme zu euch mit einem Problem, dass ich bisher nicht lösen konnte. Mein jetziger PC hängt sich zu unregelmäßigen Abständen auf (Bild bleibt hängen + Sound loop). Wenn ich nur einen Monitor benutze und nur im Internet browse passiert es fast nie, bei 2D Spielen passiert es alle paar Stunden, und bei 3D Spielen innerhalb einer Stunde. Ich habe folgende Tests durchgeführt:

Event Viewer in Windows – Verliert nach einem Lockup die letzten ~20-30 Minuten an Infos
Sämmtliche Kabel überprüft – scheint alles OK
Temperaturen überprüft - OK
CPU stress test via Prime64 – Auch nach einer Nacht kein Lockup
Alle RAM Riegel überprüft + Memtest bestanden
Spannungen überprüfen – Leider zu wenig Ahnung, Tipps?

Ich gehe davon aus, dass das Motherboard eventuel die Grafikkarte zerstört hat und die Lockups verursacht, weiß aber nicht wie ich es sicherstellen kann. Mitlerweile bin ich soweit, dass ich bereit bin die Teile einfach zu ersetzen. Hier kommt ihr ins Spiel, ist es möglich mit 400€ - maximal 450€ ein vergleichbares System zusammenzustellen? Es muss nicht unbedingt besser sein, es sollte nur wieder funktionieren! Welche Teile könnte ich z.b. gebraucht kaufen ohne großartig qualitativ benachteiligt zu sein? Das System müsste nicht unbedingt die nächsten 5 Jahre durchhalten sondern eher die Zeit bis zum nächsten großen upgrade überbrücken. Falls ich sicherstellen kann, dass es das Motherboard ist, wäre es schlauer einfach ein altes 1155 Sockel board zu kaufen? Was denkt ihr?

Ich hoffe wirklich, ihr könnt mir helfen, da ich schon langsam am verzweifeln bin. Falls ich etwas vergessen habe zu erwähnen, lasst es mich wissen!

Vielen Dank
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
AW: Troubleshoot + 400€ Mainboard, CPU, RAM, Grafikkarte?

Hast du dein System mal mit der Graka des kumpels getestet?
Für 400 Taler bekommst du nix vergleichbares, jedenfalls nicht neu.
Wenn seine graka bei dir funktioniert, brauchst du nur ne neue graka. Damit siehst du erstmal ob irgendwo anderes überhaupt irgendwas nicht mehr so will wie es soll.

Bei aktuellen games wie bf v, assassins creed schwächelt allerdings schon deine CPU. Da bräuchtest du nen ryzen 5 2600. Mit MB, RAM und Kühler kostet der allerdings schon 400 Taler.

Du hast zwar ein sehr ein sehr gutes Netzteil aber das schützt bekanntlich nicht vor defekten und dieses könnte auch der Übeltater sein.

Würde aber erstmal eine zweite graka testen. Die ist ja schnell gewechselt.
 

Tolotos66

Volt-Modder(in)
AW: Troubleshoot + 400€ Mainboard, CPU, RAM, Grafikkarte?

Naja. Zur Zeit gibt es den Ryzen 1700(8-Kerner!) im Mindstar für unglaublichr 139.-. Dazu ein Asrock X370 Pro4 mit ca. 85.- und 16 GB Aegis 3000er RAM für 110.- = € 334.-. Also machbar wäre es :D
Gruß T.
 
G

gekipptesBit

Guest
AW: Troubleshoot + 400€ Mainboard, CPU, RAM, Grafikkarte?

Bevor du Verzweifelst. schau bitte im Bios nach. Da sitzt ein Übeltäter der nennt sich XMP-Profil, es ist für automatische Ramsettings verantwortlich.
Und diese sind in der Regel zu scharf eingestellt bzw. vorgegeben. Stell dort auf ein manuelles SPD-Profil mit den empfohlenen Ramwerten ein.
Also nicht die Werte was es könnte sondern mit denen die normal sind und auch stabil dann laufen. Ich hatte 2x4GB-Ram verbaut die liefen mit XMP-Profil z.B. 9-9-9-24-1T. Dann holte ich nochmal dasselbe Pärchen dazu und es kamen Abstürze und Bluscreens auch wenn der Rechner nichts tat.
Sofort stellte ich es auf manuelle 11-11-11-28-2T auf die vorgegebenen Timmings und danach war Ruhe.
 
TE
TE
S

SirCrimson

Schraubenverwechsler(in)
AW: Troubleshoot + 400€ Mainboard, CPU, RAM, Grafikkarte?

Hast du dein System mal mit der Graka des kumpels getestet?
Für 400 Taler bekommst du nix vergleichbares, jedenfalls nicht neu.
Wenn seine graka bei dir funktioniert, brauchst du nur ne neue graka. Damit siehst du erstmal ob irgendwo anderes überhaupt irgendwas nicht mehr so will wie es soll.

Bei aktuellen games wie bf v, assassins creed schwächelt allerdings schon deine CPU. Da bräuchtest du nen ryzen 5 2600. Mit MB, RAM und Kühler kostet der allerdings schon 400 Taler.

Du hast zwar ein sehr ein sehr gutes Netzteil aber das schützt bekanntlich nicht vor defekten und dieses könnte auch der Übeltater sein.

Würde aber erstmal eine zweite graka testen. Die ist ja schnell gewechselt.

Hmm also, ich habe nun mal eine alte 8600GT von Gigabyte angeschlossen und teste die letzten fünfeinhalb Stunden, wie es läuft. Ich spiele hierzu TF2 und lasse ein Youtube video laufen. Ohne GPU stürzt das System in der Regel innerhalb der ersten Stunde ab. Bis jetzt ist es noch nicht abgestürzt, allerdings muss ich das länger Testen um sicherzustellen, dass es weiterhin nicht vorkommt und ich gerade nicht einfach nur Glück habe. Die freezes sind vorher auch mit der R9 passiert und dann letztendlich auch ohne angesteckte GPU. Wieso würden sie jetzt seltener auftauchen?

Naja. Zur Zeit gibt es den Ryzen 1700(8-Kerner!) im Mindstar für unglaublichr 139.-. Dazu ein Asrock X370 Pro4 mit ca. 85.- und 16 GB Aegis 3000er RAM für 110.- = € 334.-. Also machbar wäre es
Gruß T.

Wow! Das klingt garnicht mal so schlecht! Leider fehlt hierzu noch ne Grafikkarte, was den Preisrahmen bestimmt sprengen wird.

Bevor du Verzweifelst. schau bitte im Bios nach. Da sitzt ein Übeltäter der nennt sich XMP-Profil, es ist für automatische Ramsettings verantwortlich.
Und diese sind in der Regel zu scharf eingestellt bzw. vorgegeben. Stell dort auf ein manuelles SPD-Profil mit den empfohlenen Ramwerten ein.
Also nicht die Werte was es könnte sondern mit denen die normal sind und auch stabil dann laufen. Ich hatte 2x4GB-Ram verbaut die liefen mit XMP-Profil z.B. 9-9-9-24-1T. Dann holte ich nochmal dasselbe Pärchen dazu und es kamen Abstürze und Bluscreens auch wenn der Rechner nichts tat.
Sofort stellte ich es auf manuelle 11-11-11-28-2T auf die vorgegebenen Timmings und danach war Ruhe.

Klingt gruselig, woher finde ich heraus was meine empfohlenen Werte sind? Irgendwelche Tipps die ich beachten sollte bevor ich mich ans BIOS mach? Hier ein bisschen wenig Erfahrung. Ich werde es aber mal probieren sollten die freezes nun immernoch vorkommen, ich kann mir nämlich beim besten Willen nicht vorstellen, dass die alte 8600GT das Problem nun magisch gelöst hat, wenns denn nämlich auch ohne GPU passiert ist.

Vielen Dank an euch alle soweit!

Edit: Oh da fällt mir ein. Die alte Grafikkarte musste ich mit DVI statt mit HDMI anstecken, und ich deshalb nur noch einen Bildschirm angeschlossen. Anhaltspunkt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten