• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Treiberinstalationen (ASUS P5N-D)

-FA-

Software-Overclocker(in)
Hallo, hab da ne kelien Frage. da ich jetzt Windows 7 drauf hab, ist es nötig dass ich den Chipsatztreiber und SATA-Treiber installiere? Oder werden die selber erkannt? Weil mit dem Chipsatzreiber gab es beim P5N-D schonüftres Probleme.
Ok, bei XP wird er benötigt, dass das LAN geht, jedoch bei 7 und Vista läuft das LAn auch ohne Treiber! Ist dann eine Installation notwendig?
 

mattinator

Volt-Modder(in)
Wenn alle Komponenten ordentlich funktionieren, ist es sicher nicht nötig. Allerdings sind in vielen Fällen die Chipsatz-Treiber der Hersteller optimiert. Bei Windows XP und nForce zum Beispiel für reduzierte CPU-Last bei intensiven Festplattenzugriffen. Wichtig wäre auf jeden Fall, dass Du die Treiber für Windows 7 und die richtige Platform installierst (32 oder 64 Bit).
 
TE
-FA-

-FA-

Software-Overclocker(in)
ok danke. dann werd ich den mal draufmachen.
Also SATA geht. kann es sein dass wenn der SATA treiber fehlt Windows evtl. andere Partitionen nicht erkennt?
 

mattinator

Volt-Modder(in)
Ohne SATA-Treiber würde Deine Installation gar nicht laufen, es sei denn Du hast noch eine "alte" IDE-Festplatte als primäre Festplatte. Ob alle Treiber ordnungsgemäß installiert sind, siehst Du im Gerätemanger. Falls Treiber fehlen, sind Einträge mit Fragezeichen markiert.
 
TE
-FA-

-FA-

Software-Overclocker(in)
wobei ich bissel angst hab. hab in einem anderen PC auch ein ASUS P5N-D drin und da kamen nach der Treiberinstallation BlueScreens.
 

mattinator

Volt-Modder(in)
wobei ich bissel angst hab. hab in einem anderen PC auch ein ASUS P5N-D drin und da kamen nach der Treiberinstallation BlueScreens.

Deshalb schrieb ich ja auch:

Wenn alle Komponenten ordentlich funktionieren, ist es sicher nicht nötig.
Ich persönlich versuche schon, Hard- und Software soweit wie möglich zu optimieren. Allerdings beschäftige ich mich mit diesen Dingen beruflich und finde es nicht tragisch, wenn es mal schief geht. Man kann z.B. mit Systemwiederherstellungspunkten oder sogar einem Komplett-Backup auf externe USB- / eSATA-Festplatte vorbeugen. Im Windows 7 ist ein Image-Backup enthalten, welches mit dem "Reparaturdatentäger" ohne laufendes System wieder eingelesen werden kann.
 
Oben Unten