• Achtung, kleine Regeländerung für User-News: Eine User-News muss Bezug zu einem IT-Thema (etwa Hardware, Software, Internet) haben. Diskussionen über Ereignisse ohne IT-Bezug sind im Unterforum Wirtschaft, Politik und Wissenschaft möglich.
  • Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Tesla ist VW und Toyota technisch um Jahre voraus

INU.ID

Moderator
Teammitglied
Update

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Tesla FAD Mercedes.jpg




Im Auftrag von "Nikkei Business Publications" wurde in Japan ein Tesla Model 3 komplett zerlegt und analysiert. Dabei stellten Experten fest, dass Teslas integrierte zentrale Steuereinheit eine Besonderheit darstellt. Sie sei die "größte des Waffe des Unternehmens auf dem wachsenden Elektroautomarkt". Der „Full Self-Driving Computer“ (FSD) und Hardware 3 mit vollständiger Selbststeuerung, von dem Nikkei spricht, wurde Anfang 2019 herausgebracht, womit es sich noch nicht mal um die aktuellste Version handelt. Tesla selbst sagt, dass es “objektiv der beste Chip der Welt” sei. Er könne 144 Billionen Operationen pro Sekunde ausführen, 2.300 Bilder pro Sekunde bewältigen und das alles bei einem geringem Stromverbrauch. Nikkeis Experten schätzen, dass solche Computer erst im Jahr 2025 ihren Weg zur Konkurrenz finden werden.

Der Rechner übernehme nicht nur Aufgaben für teilautomatisiertes Fahren und bald auch für autonomes Fahren, sondern diene auch zur Steuerung des erweiterten Infotainment-Systems. Er steckt in allen neuen Model S, X und 3 Fahrzeugen, und besitzt zwei selbstentwickelte 260 Quadratmillimeter große Chips für künstliche Intelligenz. Tesla baut/entwickelt dabei nicht nur die Hardware selbst, sondern programmiert auch die Software, sodass das System genau die Aufgaben erfüllt, die der Hersteller sich vorstellt.

Vorher setzte Tesla den Vorgänger „Hardware 2.5“ ein, der noch zusammen mit Nvidia gefertigt wurde. Durch den Schritt zur Eigenentwicklung habe man eine Verbesserung der Bild-pro-Sekunde-Verarbeitung um den Faktor 21 für die Autopilot-Funktion erreichen können. Laut Nikkei sei diese kleine Recheneinheit die größte Waffe im aufstrebenden Markt der vollvernetzten Elektroautos.

This kind of electronic platform, with a powerful computer at its core, holds the key to handling heavy data loads in tomorrow's smarter, more autonomous cars. Industry insiders expect such technology to take hold around 2025 at the earliest.

That means Tesla beat its rivals by six years.

Tesla.png


Zwar arbeiten Unternehmen wie Toyota oder VW an vernetzten Fahrzeugen mit teilautonomen Fahrfunktionen, für die eine elektronische Plattform mit einem leistungsstarken Computern erforderlich ist, um große Datenmengen berechnen zu können. Derzeit setzen die großen Player dafür aber auf mehrere Recheneinheiten und Systeme. So erwarten Branchenkenner, dass Volkswagen oder Toyota Technologien, die Tesla nutzt, frühestens um 2025 durchsetzen wird. Nikkei zieht daraus, dass Tesla im Technologiebereich der Konkurrenz um sechs Jahre voraus ist.

Anders als Tesla: Traditionelle Hersteller mit vielen Steuereinheiten von vielen Zulieferern

Traditionelle Autohersteller sind aber offenbar selbst mit ihren neuesten Modellen auf technologischer Ebene noch nicht so weit, wie exemplarisch an Volkswagens erstem vollvernetzten Stromer, dem VW ID 3, zu sehen ist. Beim ID 3 kommen abermals mehrere Betriebs*systeme *und Recheneinheiten zum Einsatz. Dass die großen Autohersteller es bislang nicht geschafft haben, Tesla auf Technologie-Ebene Paroli zu bieten und es in den nächsten Jahren wohl auch nicht so schnell schaffen werden, liegt an den über Jahrzehnte hinweg gewachsenen Strukturen und Abhängigkeiten von Zulieferern.

Laut VW stecken in einem typischen Premiumfahrzeug zehn Millionen Zeilen Code, verteilt auf bis zu 70 Steuerungsgeräte, auf denen bis zu acht verschiedene Betriebssysteme laufen. Jede Funktionsgruppe im Auto besitzt eine eigene Steuereinheit. Diese komplexe Vernetzung sei auch der Grund, warum man hier nicht so einfach wie bei Tesla Updates einspielen, und so zb. auch den Funktionsumfang erweitern könne.


Quellen:

asia.nikkei.com - Tesla teardown finds electronics 6 years ahead of Toyota and VW

www.welt.de - Teslas Model 3 ist VW und Toyota technisch um sechs Jahre voraus

www.t3n.de - Tesla Model 3 zerlegt: Elektronik 6 Jahre weiter als VW und Toyota

www.elektroauto-news.net - Nach Model 3 Demontage: Tesla hat “6 Jahre Vorsprung vor Toyota und VW”


Dazu noch 3 Videos:


Zur Info: Das ist nur was der "Autopilot" durch die Hauptkamera sieht!
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Und hier ein anderes "Overlay":
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Und noch ein älteres Video vom "autonom fahrenden" Autopilot (Stand 2016!):
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.



Update(s):

Klick zum Update 1

Klick zum Update 2

Klick zum Update 3

Tesla Autonomy Day 2019 - Full Self-Driving Autopilot - Complete Investor Conference Event

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Tesla Computer.jpg


Tesla Computer.jpg


Tesla Computer.jpg


Tesla Computer.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

warawarawiiu

Volt-Modder(in)
Absolut faszinierend wie weit Tesla da schon ist.
Werde dann auch mal eine Bewerbung aufsetzen für Berlin, wäre schon cool in einem solchen Unternehmen mitwirken zu dürfen :-)
 

TheGermanEngineer

BIOS-Overclocker(in)
Tesla mag technologisch sehr weit sein, dafür ist die Fertigung weit hinter dem, was VW und Co leisten, und das auch noch in viel größerer Stückzahl. Und mal ehrlich, wer will bitte ein Bedienkonzept, das sich fast ausschließlich auf Touch und Bildschirm verlässt? Das geht komplett an dem vorbei, was im Alltag praktikabel ist. Leider machen es Hersteller wie VW im Ansatz bereits auch so.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Tesla selbst sagt, dass es “objektiv der beste Chip der Welt” sei. Er könne 144 Billionen Operationen pro Sekunde ausführen, 2.300 Bilder pro Sekunde bewältigen und das alles bei geringerem Stromverbrauch.
144 PFlops?
Das Maschinchen
Datei:Summit (supercomputer).jpg – Wikipedia
bringt es auf 122 Tflops bei 15 MW Stromverbrauch.

Das sind wohl eher GFLOPS.
Ein Ryzen 1700, Core i7, XEON oder Nvidia Quadro P6000 zerbröseln somit den Superchip von Tesla:
Floating Point Operations Per Second – Wikipedia.


2300 Bilder/s - in 640x480 Pixeln sicher.
Mehr sehe ich in den Videos nicht.

Und mal ehrlich, wer will bitte ein Bedienkonzept, das sich fast ausschließlich auf Touch und Bildschirm verlässt? Das geht komplett an dem vorbei, was im Alltag praktikabel ist. Leider machen es Hersteller wie VW im Ansatz bereits auch so.
Richtig - touch, touch, Matsch.

Sogar für die Regelung der Innentemperatur muß man in den meisten Neuwagen den Touchscreen bedienen - statt eines simplen Drehrades.
Was für ein ergonomischer Blödsinn.
 

TheGermanEngineer

BIOS-Overclocker(in)
144 PFlops?

Das sind wohl eher GFLOPS.
Ein Ryzen 1700, Core i7, XEON oder Nvidia Quadro P6000 zerbröseln somit den Superchip von Tesla

Sofern mit den 144 Billionen Operationen auch Floating Point Operations gemeint sind, wären das dann nicht 144 TFLOPS? However, selbst das dürfte zu hoch gegriffen sein. Moderne GPUs erreichen den zweistelligen TFLOPS-Bereich, übliche CPUs befinden sich im mittleren GFLOPS-Bereich. Vermutlich hat da jemand schlampig übersetzt, und im Original war von 144 billion die Rede, was nicht 144 Billionen, sondern 144 Milliarden also GFLOPS entspricht.
 
TE
INU.ID

INU.ID

Moderator
Teammitglied
Tesla mag technologisch sehr weit sein, dafür ist die Fertigung weit hinter dem, was VW und Co leisten, und das auch noch in viel größerer Stückzahl.
Naja, weit...

Es kommt auch immer auf den Blickwinkel an. Mal abgesehen davon dass die Fertigung nicht deutscher Fahrzeuge quasi grundsätzlich nicht deutsches Niveau erreicht (siehe zb. Spaltmaße usw), wie lange hat VW dafür gebraucht um dort zu sein wo man heute ist? Oder besser noch (weil älter) Horch/Audi usw?

Und warum verkauft sich Tesla besser als aktuell Stückzahlen gefertigt werden können?
Und mal ehrlich, wer will bitte ...

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.



Und technologisch macht es sogar sehr viel Sinn keine Knöpfe/Drehknöpfe/Schalter mehr zu verbauen. Diese Teile sind immer auch mechanisch, das Touchdisplay hingegen nicht. Darüber hinaus kann selbst ein kleines Touchdisplay schon dutzende Schalter ersetzen. Aber keine Angst, mit der kommenden Sprachsteuerung musst du deine Finger gar nicht mehr bewegen. ;)


Übrigens:
According to the company, its new computer can process 2,300 frames per second and perform 144 trillions of operation per second.
Quelle: First picture of Tesla's new Hardware 3 self-driving computer in the wild - Electrek

Ins Deutsche übersetzt sagt man dann wohl, wenn ich nicht irre, Billionen...

Hier noch ein 360° Video (2018):

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.


Schwierig für einen Menschen so einen großen "Bildausschnitt" von 360° gleichzeitig im Auge zu behalten, oder? :D
 
Zuletzt bearbeitet:

tdi-fan

Software-Overclocker(in)
Tesla mag technologisch sehr weit sein, dafür ist die Fertigung weit hinter dem, was VW und Co leisten, und das auch noch in viel größerer Stückzahl. Und mal ehrlich, wer will bitte ein Bedienkonzept, das sich fast ausschließlich auf Touch und Bildschirm verlässt? Das geht komplett an dem vorbei, was im Alltag praktikabel ist. Leider machen es Hersteller wie VW im Ansatz bereits auch so.

Ich möchte noch die teilweise miesen Arbeitsbedingungen, welche bei Tesla vorherrschen, hinzufügen bzw ergänzen. Sowas gibt es bei uns in DE in der Automobilbranche einfach nicht.
 

TheGermanEngineer

BIOS-Overclocker(in)
Und technologisch macht es sogar sehr viel Sinn keine Knöpfe/Drehknöpfe/Schalter mehr zu verbauen. Diese Teile sind immer auch mechanisch, das Touchdisplay hingegen nicht. Darüber hinaus kann selbst ein kleines Touchdisplay schon dutzende Schalter ersetzen.

Bist du selbst mal ein Auto gefahren, dass teilweise oder komplett auf mechanische Eingabeoptionen verzichtet? Es macht einfach keinen Spaß. VW macht das je nach Ausstattung bereits. Ein Radio, das Touchflächen statt einem Drehregler für die Lautstärke verwendet, ist ergonomischer Unsinn. Man muss immer nach unten schielen um zu sehen, ob man überhaupt die Touchfläche richtig trifft, ein vernünftiges Feedback gibt es nicht. Zum Glück gibt es noch die Lautstärketasten am Lenkrad, so kann man immerhin als Fahrer die Lautstärke regulieren.

Und wer eine Alexa schon mal recht laut Musik spielen lassen hat, der weiß dass Sprachsteuerung in so einer Situation auch nicht mehr viel wert ist.

Also ich bleibe dabei, mechanische Bedienelemente sind nicht ersetzbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Bongripper666

Guest
Interessanter Bericht.

Da VW und Toyota nur in ganz anderen Preisklassen agieren, dürfte das nicht wirklich ein Marktproblem darstellen. Einen Toyota kauft man sich, einen VW können sich Viele kaufen und einen Tesla muss man sich leisten können. Und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Tesla tatsächlich ein Auto für die Masse heraus bringen wird.
 

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich möchte noch die teilweise miesen Arbeitsbedingungen, welche bei Tesla vorherrschen, hinzufügen bzw ergänzen. Sowas gibt es bei uns in DE in der Automobilbranche einfach nicht.
Tesla produziert bisher nur in den USA und China. Ich will die Umstände nicht schönreden, am Ende hat man sich aber nur den lokalen Gegebenheiten angepasst. Glaubst du deutsche Unternehmen agieren freiwillig so wie aktuell? Stünden nicht Gesetze und Gewerkschaften hinten dran, ginge es hier anders zu. Ganz anders.

Abgesehen davon wundert mich die Entwicklung bezogen auf das Threadthema nicht. Unsere deutsche Automafia Autolobby hat alles daran gesetzt, den Verbrenner so lange wie möglich am leben zu halten. Alternativen wurden torpediert wo es nur ging. Das rächt sich jetzt zu recht. Bei E-Autos auf Akku Basis hat man so ziemlich alles verschlafen, auf H2 Basis sieht es genauso finster aus. Alle entscheidenden H2 Player kommen aus dem Ausland, Deutschland hat nichts vorzuweisen. Und das bei so einem fundamentalen Thema, Wasserstoff ist unbestreitbar der Energieträger der Zukunft und wird das Öl früher oder später ablösen. Das wird in den nächsten 10-20 Jahren noch richtig hässlich innerhalb der deutschen Autoindustrie, der ersatzlose Verlust von zehntausenden Arbeitsstellen ist vorprogrammiert.

Das einzige was Deutschland wiedermal bleibt, ist sich an den Rockzipfel der großen Player zu hängen, bitte bitte zu sagen und auf den Bau von Werken zu hoffen. Einfach nur traurig, aber die Autolobby hat es nicht anders gewollt.
 
E

eclipso

Guest
Viel schlimmer ist das Tesla eine Ablasshandelfirma ist, schon deshalb bekommen die von mir keinen Cent, vor allem zu Lasten der europäischen Umwelt. Ist ja richtig das ökologisch sinnvolle Technik im Bereich Innovation der Zukunft, Mobilität und Antrieb an den Höchstbietenden verkauft wird, aber so das Fiat/Chrysler ihre Umweltschleudern weiterfahren können, weil die E-Autos von Tesla zur Firmenflotte gehören und so den CO² Gesamtwert der Fiat/Chrysler Autos drücken, so das diese keine Strafzahlungen leisten müssen und ihren alten Krempel weiter verkaufen können?

Pfui sage ich dazu, sich verkaufen unter dem Label des innovativen Umweltschutzes und für ausreichend viel Geld das Gegenteil fördern.

Da kaufe ich lieber Hybrid von VW und Toyota, vor allem Toyota weil die Marktführer sind. Die schaffen es das ein Auto dieser Flotte bis zu 80% nur rein elektrisch fährt und wenn notwendig der Benziner einspringt. Es ist überhaupt nicht möglich alle E-Autos, in der Dichte wie Verbrennungsmotortechnologie heute im Markt vorhanden ist, elektrisch zu betanken! Das ganze Stromnetz würde zusammenbrechen, hat ein Pilotprojekt schon bewiesen. Es fehlt die Infrastruktur dafür, die die Energiekonzerne immer konzentriert halten, anstatt in der benötigten Fläche um ihre Monopole weiter leben zu lassen. Da gibt es dann e-tanken auf Zuteilung, wird nur niemandem gesagt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
R

Rotkaeppchen

Guest
Das habe ich in einem Projektteam schon vor zwanzig Jahren erarbeitet, als wir Konzepte für zukünftige Autos erstellten. VW hat Fahrzeuge mit über 140 einzelnen Steuergeräten, jedes vom Zulieferer hergestellt mit dem Know How des Zulieferes. Die Wertschöpfung im Auto und das Einsparpotenzial liegt nicht im konventionellen Maschinenbau. Da reden wir in heutigen optimierten Systemen von Cent und Zehntelcent.

Das Potenzial lang damals wie heute in der Elektronik. Tesla geht seit den ersten Tagen genau diesen Weg. Sie bauten zuerst Fahrzeuge mit üblichen Zulieferern und haben dann kopiert bis zum geht nicht mehr und werden weite Teile ihrer Software auf Basis von vorhandenem Wissen erstellt haben.

Und dadurch, dass sie die Kosten für 140 Steuergeräte nicht mehr haben, ist genug Geld für einen leistungsstarken Zentralrechner vorhanden. Und genau diesen Weg sind deutsche Hersteller nicht gegangen, weil es Milliarden Investitionen wären. Es ist aber nur ein Rechner, das Konzept ist arg gefährlich. Wir haben immer drei mit Rechner geplant. Einen für sicherheitsrelevante Systeme, einen für den ganzen unwichten Infotainmant "Mist" und einen Überwachenden, der im Fall das Falles als Notfallsystem zumindest die Fahrtüchtigkeit aufrecht erhält. Tesla geht da einen sehr billigen und mutigen Weg.

Wird spannend. Tesla ist meiner Meinung nach aber zu früh. Sie haben zwar Jahre technischen Vorsprung, können jetzt aber zu hohen Kosten Wegbereiter sein und andere nutzen dann den gesetzlich geregelten Raum. Denn genau daran hängt das Autonome Fahren. An gesetzlichen Regeln dazu. Und die zu bekommen, dauert Jahre bis Jahrzehnte. Dazu muss die gesamte Infrastruktur im Verkehr verändert werden. Jede Ampel z.B. bedarf eines kleines Senders, der den aktuellen Zustand übermittelt. Dazu brauchen wir G5 Netze und auch das dauert.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

tdi-fan

Software-Overclocker(in)
Abgesehen davon wundert mich die Entwicklung bezogen auf das Threadthema nicht. Unsere deutsche Automafia Autolobby hat alles daran gesetzt, den Verbrenner so lange wie möglich am leben zu halten. Alternativen wurden torpediert wo es nur ging. Das rächt sich jetzt zu recht. Bei E-Autos auf Akku Basis hat man so ziemlich alles verschlafen, auf H2 Basis sieht es genauso finster aus. Alle entscheidenden H2 Player kommen aus dem Ausland, Deutschland hat nichts vorzuweisen. Und das bei so einem fundamentalen Thema, Wasserstoff ist unbestreitbar der Energieträger der Zukunft und wird das Öl früher oder später ablösen. Das wird in den nächsten 10-20 Jahren noch richtig hässlich innerhalb der deutschen Autoindustrie, der ersatzlose Verlust von zehntausenden Arbeitsstellen ist vorprogrammiert.

Das einzige was Deutschland wiedermal bleibt, ist sich an den Rockzipfel der großen Player zu hängen, bitte bitte zu sagen und auf den Bau von Werken zu hoffen. Einfach nur traurig, aber die Autolobby hat es nicht anders gewollt.

Sorry, das ist doch wieder dieses populistische Massengequatsche. So diskutiert man doch nicht.
 
R

Rotkaeppchen

Guest
Da kaufe ich lieber Hybrid von VW und Toyota, vor allem Toyota weil die Marktführer sind. .
Die mit diesen Fahrzeugen einen, wie nanntest Du es, "Ablasshandel" betreiben und die Panzer am oberen Ende der Fahrzeugflotte erst ermöglichen. Da werden ein paar vermeintlich sparsame Modelle erzeugt, die aber völlig unattraktiv im Preis nicht gekauft werden, in die Statistik aber voll einrechnen.

Es wäre so einfach, absolute Abgaswerte vorzugeben. Warum z.B. dürfen hubraumstarke Fahrzeuge mehr Abgase erzeugen als kleinere? Da beginnt das Absurde oder besser gesagt der tägliche Lobbyismus gegen unsere Gesundheit. Ich war lange genug in einem dieser Gesetzes Ausschüsse um, beurteilen zu können, worum es immer eigentlich ging und geht: Marktabschottung
 
E

eclipso

Guest
Die mit diesen Fahrzeugen einen, wie nanntest Du es, "Ablasshandel" betreiben und die Panzer am oberen Ende der Fahrzeugflotte erst ermöglichen. Da werden ein paar vermeintlich sparsame Modelle erzeugt, die aber völlig unattraktiv im Preis nicht gekauft werden, in die Statistik aber voll einrechnen.

Es wäre so einfach, absolute Abgaswerte vorzugeben. Warum z.B. dürfen hubraumstarke Fahrzeuge mehr Abgase erzeugen als kleinere? Da beginnt das Absurde oder besser gesagt der tägliche Lobbyismus gegen unsere Gesundheit. Ich war lange genug in einem dieser Gesetzes Ausschüsse um, beurteilen zu können, worum es immer eigentlich ging und geht: Marktabschottung

Wenn du mir die Modelle benennst, die haben ab sofort keinen Diesel mehr im Programm und der Großteil kann mit Hybrid tech geordert werden.

Und was ist mit den Batterien? Nur so, mir käme E schon nicht ins Haus, weil die Dinger im Winter nicht mal die Hälfte von dem schaffen was angegeben wird, ich lach mir immer einen wenn die Tesla auf die Spur kommen, Gas geben wie verrückt und davon ziehen ich aber 100km weiter an ihnen vorbeirolle, Akku leer, Tanke weit weg, sparen, Radio aus, Heizung aus.

Tesla macht nichts anders, als alle anderen. Innovation geht NICHT zu Lasten des Umweltschutzes, dass ist den Amis doch völlig Wuppe.

Zumal ich das Innendesign absolut nicht mag. Ein E Auto kann aussehen wie ein Auto, nicht wie ein Ufo und ich brauche auch keinen Flattv im Auto.

Und falls du vergleichen möchtest, ein moderner Diesel braucht weniger Energie die gleiche Strecke zurückzulegen als ein E Auto, bei gleicher Fahrweise und der Strom kostet auch noch mehr. Tolle Umweldbilanz und zu den EI-Akkus schreibe ich hier nichts.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
W

Wolfgang75

Guest
Also ich bleibe dabei, mechanische Bedienelemente sind nicht ersetzbar.

Sehe ich auch so,bin froh das bei meiner 2 Jahre alten C-Klasse das wesentliche noch mechanisch bedient werden kann.
Bei jedem umstellen der Lüftung z.b. mit Touchpad/Dreh-Rücksteller in Untermenüs würde ich durchdrehen,für mich ist das to much und am Kunden vorbei entwickelt.
Die kommende C-Klasse soll angeblich Gestensteuerung haben,wenn die mechanischen Bedienelemente wegfallen werde ich die nicht kaufen.
 
E

eclipso

Guest
Komisch, es gibt bei VW weiterhin Diesel zu kaufen. Was meinst Du also`:huh:
Den Marktführer im Bereich Hybrid, ist das VW? Das ist doch der letzte Verein, Familien-"bande". Sind doch nur Machtkampf begründete Entscheidungen, ob in der Politik oder im Management egal.:)

Tesla verkauft sich an den Meistbietenden, egal wer das ist, ist halt Amiphilosophie.

Dem Autofahrer wird eingeredet er ist eine Umwelt*au, nur sind die Belastungen die dadurch entstehen der kleinste Teil. Gehen wir nach Statistiken sind es 13% die in Deutschland die Umweltbelastungen durch den PKW Verkehr ausmachen, bezahlen soll er den ganzen Krempel, den andere verbocken. Melken, melken.

Wir messen mit unseren Stationen gleich neben der Fahrbahn in Auspuffhöhe (wo unsere meisten Bürger auch wohnen?), also machen 'ne ASU und wundern uns, dass wir die Grenzwerte die EU Vorgaben überschreiten, was in keinem anderem Land so ist. Wir erlassen zum Beispiel in Hambug und Kiel, an den großen Anlegern der Kreuzfahrer Dieselfahrverbote und das Schiff, lässt keine 100m daneben 24h lang den Hilfsdiesel laufen, der 30.000l pro Monat verbraucht, weil wir die Monopole nicht zwingen Strom von Land zu beziehen, könnte ja zu Lasten der Gewinne gehen. Wir Deutschen wir sind schon so ein richtig bl*des Volk und glauben jeden Unsinn den man uns auftisch, wir müssen Vorreiter sein, für was?

Seit den 80ziger Jahren werden jeden Tag zig Autos produziert, schon damals wurde durch einige Wirtschaftsweise behauptet, dass diese Autos kein Mensch braucht und wenn die Industrie weiter an diesen Stückzahlen festhält, es zum Kollaps kommt. Was letztlich auch eintritt, zu immer höheren Preisen diese zum Teil innovativen Fahrzeuge unters Volk zu streuen. Da diese Ansatz nun nicht mehr funktioniert und der kleinste Teil überhaupt noch gewillt, die Marken zu erwerben, wird uns eingeredet wir müssen E Autos fahren, am Besten doppelt so teuer der Umwelt zuliebe. Ja klar, ehrlich?, alle anderen halten sich die Bäuche und die Managner gleich mit.:schief:

Es gibt keine Erderwärmung, weil ein Körper sich nicht selbst erwärmen kann. Er strahlt seine Wärme ab. Der Begriff ist absoluter Hohlsinn, dass weiß jeder Physiker und jeder Meteorologe. Das bißchen Wärmeenergie, dass sich in der Atmosphäre ansammelt ist nicht in der Lage die Erde zu erwärmen, das ist astronomisch und physikalisch unmöglich. Es gibt globale Erwärmung, die es in der Erdgeschichte immer gab und CO² bleibt auch nicht in der Atmosphäre gebunden. Mit denen dies wissen, wird darüber gar nicht gesprochen, dass entscheiden Hohlb*rnen nach Gutdünken.

Wenn jeder, jeden Tag im täglichen Leben darauf achtet, müssen unsere Nachfolgegenerationen auch nicht darunter leiden. Elektrik ist überhaupt nicht sauber, weder der Energiespeicher noch die Nachfolgetechnologie, zum Teil, kann sie sogar gesundheitsschädlich sein. Eher werden viele seltene und knapp werdende Erden und Rohstoffe in den Segment verpulvert, was die Kosten immens in die Höhe treibt. Natürlich zu Lasten anderer, Stichwort Afrika.

Wenn es also einen gibt, dem man alles Auftischen kann und sei noch so ein Unsinn, ist es der Deutsche.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
R

Rotkaeppchen

Guest
Also ich bleibe dabei, mechanische Bedienelemente sind nicht ersetzbar.
Es ist alles eine Frage der Menge der einstellbaren Funktionalitäten. Und dazu geht der Trend zur Automatisierung. Was willst Du also noch bedienen, wenn der Regensensor den Scheibwischer regelt, der Lichtsensor dein Licht, das Navigationssystem den Blinker usw. Bleiben die tausenden Funktionen des Infotainments, die man heute akustisch regelt. Alleine die Lüftungsregelung würde zig Schieberegler bedürfen. Und so sagt man "Computer, hinten rechts im Fussraum etwas wärmer"

Gehen wir nach Statistiken sind es 13% die in Deutschland die Umweltbelastungen durch den PKW Verkehr ausmachen
60 bis 80 Prozent der Stickoxid-Belastung
Stickoxide - welchen Anteil hat der Verkehr? | Abgasalarm | SWR Wissen | SWR

Feinstaub:
https://www.umweltbundesamt.de/site...84/bilder/2_abb_trend-pm10-jmw_2019-11-01.png
Was mag gefährlicher sein? Pollen auf dem Land, die zu Feinstaub gehören oder Feinststaub aus Dieselmotoren bestehend auf zyklischen Polymeren?

Und wie kommst Du auf die absurde Idee, dass nur Autofahrer bezahlen? Wer bezahlt den Kraftwerksfilter, wer neue Heizungen, wer Hausdämmungen, wer optimierte Industriefertigungen etc. Du verbreitest populistischen Kokolores
Den Marktführer im Bereich Hybrid, ist das VW? Das ist doch der letzte Verein, Familien-"bande".
Lass Dich überraschen, was passieren wird
Modularer E-Antriebs-Baukasten – Wikipedia

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
E

eclipso

Guest
Die Industrie kauft sich CO² Zertifikate, träumst du? Jeder Industriezweig erzeugt grundsätzlich gesundheitsschädlichen Feinstaub, du jeden Tag und eine einfache Hauskerze die du in deinem Avatarbild zeigst, da sitzt du einen Meter daneben, erzeugt 10mal soviel Feinstab wie ein Diesel auf 100km und ihm als Grenzwerte vorgegeben sein kann.

Du sitzt in Gremien, ja ok. Wenn ich populistisch bin, dann weise ich dich darauf hin, dass du zu Teilen absolut unwissenschaftlichen Kokolores ansprichst. Anscheinend ist dir gar nicht klar, dass von dem Großteil diese Form des Umweltschutzes gar nicht bezahlt werden kann und wie viel dabei auf der Strecke bleiben, besonders in der Dritten Welt. Lithumionenakkus und der Abbau von Lithum, ist dabei nur ein Thema. Biokraftstoffe etc., wurde uns ja auch eingeredet. Dafür werden essbare Nutzplanzen verwendet oder der Regelwald abgeholzt, Deutschland ist dabei ein Biokraftstofftreiber, der Umwelt zu Liebe. Man kann Ölkonzernen doch keine Daumenschrauben anlegen, bloß nicht.

VW ehrlich, nach der Dieselaffäre, eigentlich ein absolutes NOGO. So wären die mit mir als Kunde nicht umgegangen, wobei das absolut nicht meine Geschmacksrichtung ist.

Mein tagtägliches Handeln auf der einen Seite, ist immer zum Nachteil eines anderen, egal wie sinnvoll oder bewusst ich mir dessen bin. Wenn man das beachtet, trägt man schon einen großen Teil dazu bei, andere Interessen zu berücksichtigen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
R

Rotkaeppchen

Guest
Die Industrie kauft sich CO² Zertifikate, träumst du?
Das ist der aktull gewählte wirtschaftliche Ansatz. Es geht nicht darum, dass jeder mit allen finanziellen Mittel den geringsten möglichen CO2 Ausstoß erzeugen muss, sondern dass wir unseren CO2 Ausstoß als Volkswirtschaft gaaaanz langsam und sozial verträglich senken. Darum gibt es den Weg über Zertifikate, also gesetzlich erlaubte Emissionen.

Der Weg an sich ist ok, die Ausführung aber katastrophal. Anstatt z.B. jedem Bürger wie ein Grundeinkommen Zertifikate zu geben, die dann an Firmen uind andere verkauft werden wie jede Aktie, haben die" schwarzen Nullen" der Regierung die Emissionsrechte an bestimmte Auswählte verschenkt. Darum ist nicht der Weg an sich schlecht, sondern einzig die Ausführung ist katastrophal.

Du sitzt in Gremien, ja ok. .
Du solltest genauer lesen, "Ich war lange genug" beschreibt im Deutschen vergangene Aktionen. Und ja, es gab vor zwanzig Jahren Zeiten, in denen ich meinen Abteilungsleiter oft genug in einem der hunderten gesetzgebenden Gremien vertraten habe, indem er über zukünftige Normen elektronischer Systeme in Fahrzeugen mit entschied. Und man bekommt dann einen guten Eindruck, wer in solchen Gremien sitzt und was, wie und warum voran getrieben wird. Das kann man dann nach ein paar Stunden Diskussion mit anderen Teilnehmern, die in der Regel in mehreren Gremien saßen, sehr leicht verallgemeinern.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
E

eclipso

Guest
Was die Automatisierung des Fahrens oder der Mobilität angeht, ist die immer so so gut wie die Technologie dahinter, da kann ich im Zusammenhang Nv nennen (und das soll keine Hetze sein, weil Projekte auch Rückschläge erleiden könen) und darauf verweisen, dass es Tote gab und das Modul ganz schnell in der Versenkung verschwandt.

Autonomes Fahren entbindet mich nicht meiner Verantwortung und ist eine der technischen Möglichkeiten Fahrzeuge zu führen. Nichts weiter. Das ist auch richtig so. Wers nicht mehr kann sollte kein Fahrzeug führen. Es ist oft schwer das zu akzeptieren und ich verstehe jeden der sich diese Frage stellen muss (Verlust der Mobilität ist nie positiv und irgendwo auch ein menschliches Gut/Anspruch), aber sicherer für alle anderen.

Der Mensch ist in keiner Form ersetzbar und bleibt für sein Handeln verantwortlich.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
R

Rotkaeppchen

Guest
Autonomes Fahren entbindet mich nicht meiner Verantwortung
Und damit kommen wir zu einer der wesentlichen Fragen des autonomen Fahrens, welche Juristen noch viele Jahre beschäftigen wird. Wie willst Du in einem vollautonomen Taxi ohne Lenkrad und Pedale "Verantwortung" übernehmen und wer bekommt sie? Der Insasse, der Taxibereiber, der Softwareentwickler, der Fahrzeughersteller etc.

Uber hätte ansonsten längst eine flächendeckende Flotte vollständig autonom fahrender Taxis
San Francisco - Wie faehrt es sich mit einem Robotaxi? - Auto & Mobil - SZ.de
Toedlicher Unfall mit Uber-Robotaxi: Ursache steht fest - Auto & Mobil - SZ.de
 
E

eclipso

Guest
Und damit kommen wir zu einer der wesentlichen Fragen des autonomen Fahrens, welche Juristen noch viele Jahre beschäftigen wird. Wie willst Du in einem vollautonomen Taxi ohne Lenkrad und Pedale "Verantwortung" übernehmen und wer bekommt sie? Der Insasse, der Taxibereiber, der Softwareentwickler, der Fahrzeughersteller etc.

Uber hätte ansonsten längst eine flächendeckende Flotte vollständig autonom fahrender Taxis
San Francisco - Wie faehrt es sich mit einem Robotaxi? - Auto & Mobil - SZ.de
Toedlicher Unfall mit Uber-Robotaxi: Ursache steht fest - Auto & Mobil - SZ.de
Ich bin kein Rechtsverdreher (Grundkenntisse habe ich), habe da mal aufgrund Vorgaben Praktikas absolviert. Aber soweit ist klar, dass der, der einen Nutzen davon hat auch für eine Sache verantwortlich sein muss, sie ist nämlich nicht entmenschlicht (habe ich irgendwo zu dem Thema in einer Studie mal gelesen). Ob der BGH das bei uns auch so entscheidet, weiß ich nicht und kann ich auch nicht beurteilen, wissenschaftlich ist das aber Logik.
 
R

Rotkaeppchen

Guest
Ich bin kein Rechtsverdreher (Grundkenntisse habe ich), habe da mal aufgrund Vorgaben Praktikas absolviert. Aber soweit ist klar, dass der, der einen Nutzen davon hat auch für eine Sache verantwortlich sein muss, sie ist nämlich nicht entmenschlicht (habe ich irgendwo zu dem Thema in einer Studie mal gelesen). Ob der BGH das bei uns auch so entscheidet, weiß ich nicht und kann ich auch nicht beurteilen, wissenschaftlich ist das aber Logik.
Du beschreibst damit ja genau das Problem, was eben nicht einfach zu lösen sein wird, weil zuviele Lobbygruppen mitreden und jeder für sich das Maximale möchte. Den Nutzen haben alle, der Insasse, der Taxibetreiber, der Softwareverkäufer, der Autohersteller etc.

Im Endeffekt wird es beim Fahrenden bleiben, der sich dafür versichern wird. Er selber kann niemals grob fahrlässig handeln und die Höhe der Versicherungssumme hängt vom Unfallaufkommen der autonomen Fahrzeuge ab. Es ist alles ganz einfach lösbar, aber das wird dauern, weil gerade Versicherungsgesellschaften ein unkalkulierbares Risiko sehen.
 
E

eclipso

Guest
Naja es bleibt bei der üblichen Haftungsform, wenn man das so schreiben kann und seinen Verantwortlichenkeiten, karre ich mit dem Ding jemanden um, obwohl ich es hätte abwenden können, bin ich Schuld (menschliches Versagen und Handeln, fahrlässig, grob fahrlässig, Straftat) und zum Teil auch der Hersteller (Produkthaftung, wenn ich es als Mensch nicht abwenden kann, aber vermeintlich rechtzeitig eingreife sowieso, sagen wir mal das System reagiert dann nicht wie es soll oder lässt mich nicht), denn man muss ja fragen warum das System nicht reagiert hat. Kann ein reiner Produktfehler sein.

Wenn ich den Schalter auf: "ich fahre absofort allein" lege, ist das mein Ding (wie gehabt) und ich habe es zu verantworten. So trocken werden das die Versicherungen sehen. Halter-, Fahrer- und Produkthalftung wie bisher, Nutzen hat der derjenige, der es in Verkehr bringt. Ob Verkauf oder Betrieb, Benutzung ist gleichzusetzen. Daran ändert sich nichts, ist Muss und ein grundlegender Baustein bleiben. Wenn willst sonst verantwortlich machen, den Computer?

Wenn ich in einem Taxi fahren (also befördert werde), bin ich raus, da sitze ich nicht vorne und steuer. Helfen muss ich, wenn ich es kann oder könnte.
 

Painkiller

Moderator
Teammitglied
Und mal ehrlich, wer will bitte ein Bedienkonzept, das sich fast ausschließlich auf Touch und Bildschirm verlässt?
Ich zum Beispiel will das. Ich lege Wert auf einen cleanen Innenraum und brauch kein Armaturenbrett mit gefühlten 1000 Schaltern die nur Staub ansetzen.

Bist du selbst mal ein Auto gefahren, dass teilweise oder komplett auf mechanische Eingabeoptionen verzichtet? Es macht einfach keinen Spaß.
Wie alles im Leben: Geschmackssache.

Sorry, das ist doch wieder dieses populistische Massengequatsche. So diskutiert man doch nicht.
Keine Ahnung wo du da populistisches Massengequatsche siehst, denn im Grunde ist das neben seiner persönlichen Meinung leider Fakt. Die deutsche Autoindustrie hat selbst zugegeben, das sie hinterherhinken und aufholen müssen.

Da kaufe ich lieber Hybrid von VW und Toyota, vor allem Toyota weil die Marktführer sind.
Die deutsche Autoindustrie hat sich mit dem Dieselskandal selbst ein ordentliches Ei an die Schiene genagelt. Mir tun nur die Angestellten leid, die für diese von der Manager-Ebene getroffene Entscheidung absolut nichts können. Ich kann hier nur für mich sprechen, aber ein Konzern der mich wissentlich betrügt/belügt bzw. falsche Tatsachen vorspielt, der ist bei mir unten durch. Da ist von meiner Seite einfach kein Vertrauen mehr da. Egal ob die VW, Audi oder wie auch immer heißen. Dafür haben sie sich zu viele Schnitzer geleistet. Alleine der Zirkus mit den Schadensersatzanspruch oder den Nachrüstungen in Deutschland war gelinde gesagt ein Witz.

Wir haben eine Lücke im deutschen und im europäischen Recht welches dieses Drama überhaupt erst ermöglicht. Die Europäische Kommission will seit Jahren die Sammelklage in der EU vereinheitlichen. Bisher gibt es aber nur eine Empfehlung, die rechtlich nicht bindend ist. Heiko Maas hat damals den Entwurf für eine Sammelklage vorgelegt, die aber nie zum Gesetz wurde. Selbst wenn es Gesetz gewesen wäre, hätte es nichts genutzt. Das Gesetz sollte erst nach 2019 in Kraft treten und Ansprüche gegen VW wären dann bereits verjährt.

Es ist überhaupt nicht möglich alle E-Autos, in der Dichte wie Verbrennungsmotortechnologie heute im Markt vorhanden ist, elektrisch zu betanken! Das ganze Stromnetz würde zusammenbrechen, hat ein Pilotprojekt schon bewiesen. Es fehlt die Infrastruktur dafür, die die Energiekonzerne immer konzentriert halten, anstatt in der benötigten Fläche um ihre Monopole weiter leben zu lassen.
Und woran liegt das? An der fehlenden Förderung für erneuerbare Energien. Vor allem im privaten Sektor. Die PV/Solar-Industrie musste in der Vergangenheit in Deutschland gewaltig Federn lassen. Aber hey, subventionieren wir doch einfach die Braunkohle weiter und kaufen dazu noch Atomstrom aus Frankreich. :ugly:

Ich bin selbst gerade mit dem Hausbau beschäftigt, und durfte mich mit der PV-Förderung auseinandersetzen. Und was die Einspeisung ins Netz angeht, sieht es noch düsterer aus: *Klick*

Für die, welche keinen Bock haben auf den Link:

Dachanlagen ab 30 kWp (Ct/kWh):
2009: 40,91 Cent
2019: 11,59 Cent
2020: 9,59 Cent

SO schafft man auf jeden Fall keine Anreize, damit ein großes Umdenken bei den Bürgern stattfinden kann. Gelinde gesagt ist das eine Frechheit. :daumen2:
 

keinnick

Lötkolbengott/-göttin
ich lach mir immer einen wenn die Tesla auf die Spur kommen, Gas geben wie verrückt und davon ziehen ich aber 100km weiter an ihnen vorbeirolle, Akku leer, Tanke weit weg, sparen, Radio aus, Heizung aus.
Wer kennt es nicht? Ich beobachte E-Autos auch immer 100km weit, nur um dann an ihnen vorbeizuziehen. Vorher gucke ich aber nach, ob Radio und Heizung auch wirklich aus sind. Falls ja, dann freue ich mich sehr und lache den Fahrer aus.

Geschichten aus dem Paulanergarten. :ugly:

Beschäftige Dich mal mit dem Thema. Oder besser: Leihe Dir mal einen Tesla über ein WE aus (das geht recht unkompliziert). Und dann kannst Du Deinen Post ja anschließend editieren.
 

Painkiller

Moderator
Teammitglied
- Off Topic -

"Federn lassen" ist ein netter Euphemismus für komplett insolvent ...
Na na, komplett insolvent sind sie auch nicht. Meine Wechselrichter sind zum Beispiel von Kostal. :daumen:
Firmen gibt es noch einige auf dem Markt: Schüco, SMA und Aleo wären hier zu nennen.

Aber ja, du hast schon irgendwie Recht. Es sind bedeutend weniger als früher. :(
 

Superwip

Lötkolbengott/-göttin
Dieser "Vorsprung" kommt letztendlich aber auch nur zu tragen wenn es mit dem autonomen Fahren richtig ernst wird und wenn -und falls- Vorteile in dem Bereich für viele Kunden kaufentscheidend sein sollten. Außerdem gibt es auch (alternative) Zulieferer, etwa nVidia die hier durchaus ähnlich fortschrittlich sind wie Tesla- zumindest auf der Hardwareseite.
 

iGameKudan

Volt-Modder(in)
Hm. Wo ist Tesla denn technisch um Jahre voraus?

- Die Bordelektronik: Autonomes Fahren kratzt mich aus diversen Gründen nicht die Bohne, also ist mir die theoretische Rechengeschwindigkeit eines Bordcomputers relativ wumpe. Zumal die ganze Elektronik nur die Nutzungsdauer der Autos begrenzt...
- Touchbedingung im Auto: Der größe Scheiß, den man je erfunden hat (man kann NICHTS mehr ertasten/erfühlen und damit blind bedienen)
- Obendrein ist es zu erwarten, dass für den extrem hohen Preis der Tesla-Autos auch ein entsprechender Gegenwert geboten wird. Hingegen orientieren sich die klassischen PKW-Hersteller eher in die Richtung, Elektroautos endlich mal bezahlbar zu machen, ohne die Alltagstauglichkeit allzu stark in Mitleidenschaft zu ziehen.

Tesla hat zwar aktuell noch die bessere Akkutechnik, aber da holen die anderen Hersteller massiv auf.

Unsere deutsche Automafia Autolobby hat alles daran gesetzt, den Verbrenner so lange wie möglich am leben zu halten. Alternativen wurden torpediert wo es nur ging. Das rächt sich jetzt zu recht. Bei E-Autos auf Akku Basis hat man so ziemlich alles verschlafen,
Weil batteriegespeiste Elektroautos auch (noch) keine ernstzunehmende Alternative sind. Die sind es weder praktisch, preislich, noch umwelttechnisch und die ganze nötige Infrastruktur ist auch noch schlicht nicht da (und das noch sehr, sehr lange nicht). Nicht jeder wohnt in einem Eigenheim mit Grundstück und privater Lademöglichkeit - gerade dort, wo man Elektroautos am allerliebsten hätte und wo sie am sinnvollsten wären...

Batteriegespeiste Autos haben für mich nebenher so den faden Beigeschmack, dass man hier einen auf öko und umweltfreundlich machen kann, während man anderswo die Umwelt umso härter verpestet - und das sogar noch viel zentraler. Oft genug kommt das Argument, Deutschland hätte seinen CO2-Ausstoß nur so gut und so stark senken können, weil man ja immer mehr Produktion ins Ausland verfrachtet hat. Die gleichen Leute fordern jetzt aber auch batteriebetriebene E-Autos...

Analog zur damaligen Debatte um Atommüll hat man ebenfalls noch kein wirkliches Entsorgungs-/Recyclingkonzept für die ganzen alten Akkus. Wird ja erst in einigen Jahren zum Thema und das Problem von anderen...

auf H2 Basis sieht es genauso finster aus. Alle entscheidenden H2 Player kommen aus dem Ausland, Deutschland hat nichts vorzuweisen.
Weil hier dann wieder Ökos angekrochen kommen und den zugegeben schlechteren Wirkungsgrad von Wasserstoffautos anprangern. Dass die Wasserstoffautos aber bei Weitem alltagstauglicher sind, man mit vergleichsweise wenig Aufwand eine entsprechende Infrastruktur aufbauen könnte (Tankstellen entsprechend umrüsten dürfte im Vergleich zu einem explosionsartigem Ausbau des Stromnetzes bedeutend schneller, günstiger und einfacher vonstatten gehen) und obendrein nicht so schwer sein müssen (bis auf einen Pufferakku ist da ja wenig an Gewicht drin) wird gerne ignoriert.

Man muss ja nicht auf ewig auf Wasserstoff festsitzen - aber solange, bis batteriebetriebene Elektroautos alltagstauglicher und bezahlbarer geworden sind und die Kapazitäten im Stromnetz vorhanden sind. Bis dahin halte ich Wasserstoffautos für eine sehr sinnvolle Übergangstechnologie...

Das einzige was Deutschland wiedermal bleibt, ist sich an den Rockzipfel der großen Player zu hängen, bitte bitte zu sagen und auf den Bau von Werken zu hoffen. Einfach nur traurig, aber die Autolobby hat es nicht anders gewollt.
Würde man nicht irgendwelchen extremistischen Ökofanatikern solch ein Gehör schenken und denken, Deutschland könnte als einziges Land mal wieder die Welt retten, sondern die Energiewende mit Bedacht, finanziell verkraftbar und somit auch in der Breite deutlich akzeptierter vorantreiben...
In solch extremen Ansätzen wie sie derzeit verfolgt werden ist es da in meinen Augen noch zu früh.

Sehe ich auch so,bin froh das bei meiner 2 Jahre alten C-Klasse das wesentliche noch mechanisch bedient werden kann.
Was bin ich froh, dass mein Astra G eigentlich noch alles mechanisch hat.
Nunja, der wird mir ja leider bald (effektiv) verboten. Kaufe ich mir halt ein neues Auto wenn es soweit ist. Wär zwar sinnvoller alte Autos solange zu fahren bis sie wirklich hin sind, aber man wills ja so.

Und die neuen Autos halten wegen dem zunehmend überflüssigen Einsatz von Elektronik mit Garantie keine 20 Jahre und länger mehr. Und wenns nur an der Software liegt, die der Hersteller nicht mehr pflegen will (zurecht - die Lösung wäre ein Abomodell, das finden aber Viele zurecht doof...).
 
Zuletzt bearbeitet:

tdi-fan

Software-Overclocker(in)
Ich zum Beispiel will das. Ich lege Wert auf einen cleanen Innenraum und brauch kein Armaturenbrett mit gefühlten 1000 Schaltern die nur Staub ansetzen.

Touch im Auto oder allgemein in Fahrzeugen ist wohl das schlimmste was man haben kann, zumindest bei Hauptbedienelementen des Radios. Solche Dinge hat man auch in der Vergangenheit schon untersucht. Ein Auto muss sich blind bedienen lassen, nichts sollte ablenken. "weil da halt Staub ansetzt" ist hier kein Argument.
 

keinnick

Lötkolbengott/-göttin
Dass die Wasserstoffautos aber bei Weitem alltagstauglicher sind, man mit vergleichsweise wenig Aufwand eine entsprechende Infrastruktur aufbauen könnte (Tankstellen entsprechend umrüsten dürfte im Vergleich zu einem explosionsartigem Ausbau des Stromnetzes bedeutend schneller, günstiger und einfacher vonstatten gehen)
Das glaube ich kaum. Das "Umrüsten" einer normalen Tankstelle auf Wasserstoff ist weder günstig noch einfach. Im Prinzip kannst Du das Kassenhäuschen behalten. Den Rest kannst Du abreißen und neu bauen. Wasserstoff ist keine Flüssigkeit wie Benzin, die Du einfach in einen unterirdischen Tank kippst und dann wieder raus pumpst.
 

Sparanus

BIOS-Overclocker(in)
Und falls du vergleichen möchtest, ein moderner Diesel braucht weniger Energie die gleiche Strecke zurückzulegen als ein E Auto, bei gleicher Fahrweise und der Strom kostet auch noch mehr. Tolle Umweldbilanz und zu den EI-Akkus schreibe ich hier nichts.
Haha zurück in die Schule mit dir!
Ein Tesla Modell 3 verbraucht etwa 15kw/h pro 100km.
Was verbraucht ein etwa gleich großer Diesel? Ich gehe mal von was sparsamen aus und sage 5 Liter auf 100km.
1 Liter Diesel hat aber etwa 11,9kw/h.

Puh, nein rechne mal, aber das passt nicht zu deinen Argumenten.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Haha zurück in die Schule mit dir!
Ein Tesla Modell 3 verbraucht etwa 15kw/h pro 100km.
Was verbraucht ein etwa gleich großer Diesel? Ich gehe mal von was sparsamen aus und sage 5 Liter auf 100km.
1 Liter Diesel hat aber etwa 11,9kw/h.

Puh, nein rechne mal, aber das passt nicht zu deinen Argumenten.
Deine Physikkenntnisse sind aber auch nicht so berauschend.
Der Verbrauch eines E-Autos wird In kWh/100 km gemessen nicht in kw/h.

Der Energiegehalt von Diesel beträgt 11,9 kW/kg.

Und technologisch macht es sogar sehr viel Sinn keine Knöpfe/Drehknöpfe/Schalter mehr zu verbauen.
Aber sicherheitstechnisch sehr wohl.
Wenn ich meine Innenraumtemperatur erhöhen will, muß ich den Blick nicht von der Fahrbahn nehmen.
Bei einem Nicht-Head-Up-Display sehr wohl.

Auch die Heckscheibenheizung kann ich mit einem Griff einschalten und muß mich nicht durch irgendwelche Menüs wühlen.

Man kann es auch übertreiben mit der Elektronisierung der Bedienfunktionen - das geht dann auf Kosten der Sicherheit.
 
Zuletzt bearbeitet:

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Sofern mit den 144 Billionen Operationen auch Floating Point Operations gemeint sind, wären das dann nicht 144 TFLOPS? However, selbst das dürfte zu hoch gegriffen sein. Moderne GPUs erreichen den zweistelligen TFLOPS-Bereich, übliche CPUs befinden sich im mittleren GFLOPS-Bereich. Vermutlich hat da jemand schlampig übersetzt, und im Original war von 144 billion die Rede, was nicht 144 Billionen, sondern 144 Milliarden also GFLOPS entspricht.

Abgesehen von der Verwechslungsgefahr bei Short und Long Ladder muss man auch die Art der Operationen im Blick behalten. Da KI-System ohnehin extrem ungenau arbeiten, wird auch für die Berechnungen zunehmend auf unpräzise Datenformate zurückgegriffen. Während Supercomputer oft Werte für 64-Bit-Double-Precision nutzen, sind KI-Beschleuniger zum Teil auf 8 Bit ausgelegt und das auch nicht zwingend als FLOP, sondern als Integer-OP.


Es ist alles eine Frage der Menge der einstellbaren Funktionalitäten. Und dazu geht der Trend zur Automatisierung. Was willst Du also noch bedienen, wenn ... das Navigationssystem den Blinker [regelt]

Dieser Satz erklärt mir so einiges. :-D


Die Industrie kauft sich CO² Zertifikate, träumst du? Jeder Industriezweig erzeugt grundsätzlich gesundheitsschädlichen Feinstaub, du jeden Tag und eine einfache Hauskerze die du in deinem Avatarbild zeigst, da sitzt du einen Meter daneben, erzeugt 10mal soviel Feinstab wie ein Diesel auf 100km und ihm als Grenzwerte vorgegeben sein kann.

Vorsicht: Die Gesundheitsgefährdung durch hängt nur sehr lose mit dem Gewicht von ausgestoßenem Feinstaub zusammen
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten