• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Technisches Problem - Festplatte defekt?

TheRealBecks

Freizeitschrauber(in)
Hallo alle,

ich habe hier ein sehr schwerwiegendes Problem. Da ich drei ähnliche PCs zusammengestellt habe und alle irgendwie ähnliche Probleme haben, denke ich, dass vielleicht sogar ein identisches Problem vorliegen könnte. Ich denke sogar, dass ich etwas im BIOS falsch konfiguriert haben könnte, was zu diesem Fehler führt. Ich versuche mal, die Systeme halbwegs aufzulisten (an zwei komme ich erst gegen Ostern wieder ran, benötige aber bis dahin schon eine Lösung) und die Probleme bestmöglich zu schildern.


PC 1)
- AMD Phenom II 965 BE (C3)
- MSI 790FX-GD70 (BIOS Version 16)
- 4 * 2 GB OCZ Black DDR3
- 2 * 200 GB WD SATA
- 1 TB WD SATA (WD1001FALS)
- 500 GB WD IDE
- 80 GB WD IDE
- Netzteil BeQuiet 650 Watt
- LG DVD-Brenner SATA
- Windows 7 x64
- System besteht seit Oktober 2009


PC 2)
- AMD Phenom II 905 (C2)
- MSI 785GM-E65
- 2 * 2 GB Corsair DDR3
- 2 * 500 GB WD SATA (WD5001AALS) im RAID 1, da Arbeits-PC
- Netzteil BeQuiet 480 Watt (könnte hinkommen)
- LG DVD-Brenner SATA
- Windows XP x32 SP3
- System besteht seit Weihnachten 2009


PC 3)
- AMD Phenom II 905 (C2)
- MSI 785G-E53
- 2 * 2 GB OCZ DDR3
- irgendeine ältere IDE-Platte (der PC war ursprünglich ein Fujitsu-Siemens-PC und wurde komplett von mir "saniert")
- Netzteil BeQuiet 480 Watt (könnte hinkommen)
- LG DVD-Brenner SATA
- LG DVD-Brenner SATA
- Windows XP x32 SP3
- System besteht seit Novemeber 2009


Sofern zwingend weitere Informationen zu den Systemen vorhanden sein müssen, muss ich versuchen, sie irgendwie krampfhaft zu besorgen...


Komme ich nun zu den Poblemen mit den PCs:

PC 1)
- Im Januar plötzlicher Ausfall des Systems, nachdem es bis dahin problemlos auch unter schwierigsten spielerischen Anforderungen. Kurz vorher wurde eine Asus Xonar D2/X (Soundkarte) und eine Terratec Cinergy HD CI (Kabel-TV-Karte). Bereits ca. zwei Tage später hatte sich mein Windows 7 x64 mit einem Bluescreen in Richtung Klippe verabschiedet. Nur über die Reparaturkonsole der Windows-DVD konnte der Bootmanager wiederhergestellt werden. Zudem konnte eine Fehlerprüfung auf der Festplatte nicht durchgeführt werden, da der erste Sektor nicht lesbar ist. Eine Neuinstallation des Betriebssystems brachte nur wenige Tage Abhilfe. Ich habe dann die selbe TB-Platte von WD noch einmal erstellt und Windows installiert. Um die Daten der anderen Platte zu retten, habe ich diese unter Windows angeklemmt, jedoch hing sich zweimal mein System auf (einmal Bluescreen), innerhalb von drei Versuchen konnten alle Daten kopiert werden. Hinzu kommt, dass nach einem Bluescrren/Absturz der PC bei der AHCI-Einrichtung sich festfährt. Der Durchlauf funktioniert erst, wenn man einmal den PC ohne die TB-Platte startet (egal ob die alte oder neue), ausschaltet und die Platte wieder anklemmt. Erst dann funktioniert der PC wieder und lässt sich problemlos starten. SMART aller Festplatten ist ok.
- Wenn der PC in den "Tiefschlaf" geht (müsste S3 sein), weil ich länger nicht am PC war und ich versuche ihn wieder zu starten, kommt entweder direkt ein Bluescreen oder ich kann mich sogar wieder anmelden und kurz danach folgt der Bluescreen.

PC 2)
- Windows XP hatte nach wenigen Wochen bereits mit einem "Stillstand" zu kämpfen, es fuhr sich also während der Arbeit fest. Dies passiert danach mehrmals, bis sich Windows nicht mehr starten lies, es war scheinbar (!) defekt. Da ich fast 300 km vom PC entfernt bin, wurde dieser zum nächsten Computerladen zur Reparatur gebracht. Komischer Weise lief der PC dort soweit problemlos, nur die Fehlermeldung beim Raid-Controller hieß etwas wie "Raid kritisch", aber Windows funktionierte auf einmal wieder. Der Computerfachmann sitzt jetzt wieder über dem PC, da der PC sich unter Windows ständig aufhängt. Jetzt fährt er - das sagt auch der Fachmann - bei ihm nicht mehr hoch. Er sagt aber, dass das SMART beider Platten ok ist.
Wenn Neuigkeiten vorhanden sind, halte ich das Forum auf dem Laufenden! ;)

PC 3)
- Im Office-Betrieb (teilweise beim Browsen mit Firefox) hat sich dieser PC aufgehangen, also ähnlich dem Problem bei PC 2. An diesem PC hängt aber weder eine SATA-, noch eine WD-Platte. Das Problem scheint anderweitig zu bestehen.

Bei allen drei PCs ist AHCI (Modi weiß ich jetzt nicht, sofern es da überhaupt eine Unterteilung gab) und der S3-Halt eingestellt, um Energie zu sparen. Generell scheinen die Probleme sehr ähnlich zu sein und eine Lösung nicht in Sicht. Zudem sind mir diese Fehler in meinen 10 Jahren als PC-Hobby-Fachmann noch nicht untergekommen. Ich habe auch versucht, auf meinem PC 1 das Tools von Western Digital (Data Lifeguard Diagnostic)zu starten, mit dem man vor einem Austausch mit WD die Festplatten überprüfen lassen soll. Entweder funktioniert das Tool unter Windows 7 nicht richtig oder ich bin einfach zu blöde, denn außer meiner neuen SATA-Platte funktionieren die beiden 200er und die "defekte" TB-Platte nicht, da die Kabel wohl nicht funktionieren sollen. Die 200er haben aber das selbe Kabel wie die neue TB... :/ Ich werde heute noch einmal versuchen, ob das Tool mit einer Boot-CD läuft, um Probleme mit Win 7 auszuschließen.

Soweit bis dahin, sind ja mehr als genug Probleme. Ich hoffe sehr, dass jemandem dazu etwas gescheites einfällt.

Schöne Grüße,
Becks


Nachtrag: Genau wie ich vermutet auch mein Arbeitskollege Probleme im Zusammenspiel zwischen Controller (Southbridge) und den Festplatten. Ist nur die Frage, was es dort sein könnte - vielleicht Treiber, BIOS oder Firmware. Antworten aheb ich natürlich noch immer keine.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TheRealBecks

TheRealBecks

Freizeitschrauber(in)
So, habe gestern mal mit einem kompetenten Fachmann bei Western Digital telefoniert. Dabei ging es um das Festplattenphänomen bei PC 1. PC 2 und 3 sei mal eher als "nichtig" eingestuft, da 1 am sonderbarsten reagiert und auch die meisten Festplatten beherbergt.

Grundsätzlich hat das Telefonat eine mir unbekannte Tatsache ans Licht gefördert: Western Digital unterstützt bisher kein Vista x64 oder Win 7 x64, sondern generell nur 32 Bit. Das bedeutet, dass nur unter 32 Bit garantiert wird, dass die Laufwerke fehlerfrei arbeiten, was aber nicht ausschließt, dass die Laufwerke unter 64 Bit nicht auch tadellos laufen. ...wäre ja auch blödsinnig, wenn sie nicht richtig funktionieren würden, oder? ;) Ich weiß aber nicht, ob diese Tatsache nur auf das Desktopsegment zutrifft oder auch im Serversegment beheimatet ist. Aber generell sei dies einfach mal in den Raum gestellt, da vernachlässigbar.

Der Mitarbeiter hat jedenfalls viele Dinge mit mir durchgesprochen, was es sein könnte und was man gänzlich ausschließen kann. Als wichtigstes Testinstrument hat aber auch er mir das DLD-Tool (Data Lifeguard Diagnostic, wie ich im vorherigen Post bereits schrieb) ans Herz gelegt. Wenn damit die Festplatten als funktionstüchtig eingestuft werden, funktionieren sie auch. Nun ist es aber so, dass unter Windows 7 x64 dieses Tool an sich nicht kompatibel ist, aber scheinbar dennoch funktionioniert. Von meinen vier SATA-Laufwerken kann aber nur die neueste TB-Platte als funktionierend von mir eingestuft werden, da hier der Test möglich war und ein Ergebnis als "in Ordnung" ausgegeben wurde. Komisch ist es aber, dass die anderen drei Festplatten (die "alte" TB-PLatte und 2 * 200 GB) einen "Cable-Error" werfen, was nun wirklich nicht sein sollte. Heißt im Klartext, dass der Test dadurch nicht einmal gestartet werden kann. Um eine Inkompatibilität mit Windows 7 x64 auszuschließen, gibt es das DLD noch als Boot-CD/DVD. Mit der Boot-DVD wurde es dann aber wirklich "lustig"...

...denn egal mit welcher von den vielen Festplatten ich den PC gestartet habe, wenn das Tool anlief, wurden grundsätzlich nur die beiden IDE-Festplatten erkannt. Waren beide IDEs abgeklemmt, quittierte das Programm mit dem Fehler, dass kein Laufwerk gefunden werden konnte - verdammt! Das lässt für mich fürs erste folgende Schlüsse zu:
1) Das Tool hat generell Probleme mit meinem Mainboard/Southbridge
2) Die Boot-Version hat eine Inkompatibilität mit dem Mainboard / der Southbridge
3) Das Mainboard ist Schrott
4) Alle vier SATA-Laufwerke sind über die Klippe gegangen
5) Das Tool funktioniert gar nicht und will mich verarschen! :D

Um die fünf Punkte einzugrenzen, werde ich heute Abend folgendes tun:
1) Ich starte das Boot-Programm und teste beide IDE-Laufwerke auf Funktionalität. Damit sollte gewährlistet sein, dass das Tool funktioniert.
2) Um Probleme mit dem Mainboard vielleicht eindämmen zu können, werde ich ein neues BIOS raufziehen (na Klasse, wieder alles neu konfigurieren... -.-). Nach der Installation werde ich die Laufwerke aber direkt testen, um auszuschließen, dass ich etwas falsch einstelle.
3) Wenn alle Stricke reißen, werd ich auf der IDE-Platte meines Vertrauens Windows XP x32 installieren, unter Windows die SATA-Laufwrke anschließen und das Tool starten, da dieses mit XP x32 kompatibel ist und diese Möglichkeit vom WD-Fachmann zum Testen auch dringends empfohlen wurde, damit ich die Fehler minimieren kann und klare Ergebnisse erhalte.


So, da hab ich euch alle ja wieder mit Infos und Erklärungen zugeblasen! :) Allein die Tatsache, dass trotz 35 Lesern noch keiner was gepostet hat, wird wohl bedeuten, dass niemand eine Lösung kennt und auch euch die Geschichte zu hoch ist oder aber niemand bis zum Ende liest, da es ihm zu viel des Guten ist! :D Nun gut, eine Reaktion auf meine Unterstellung erwarte ich nicht, hauptsache ich kann hier meine Gedanken sammeln, was die Lösungsfindung vereinfacht. Bin ja mla gespannt, ob ich heute Abend positive Nachrichten habe.

Gruß,
Becks
 

Jared566

Software-Overclocker(in)
Ich vermute, das es bei PC 1 einen Konflikt zwischen den IDE und SATA Platten gibt. Dazu gibt es 2 Möglichkeiten, die du auch mal testen könntest:

1) Bei IDE Platten gibt es ja noch die guten alten Jumper. Eventuelle läuft dort was schief denn auch der Fehler "Cable-Error" deutet darauf hin.

2) Meine ich mich erinnern zu können das in meinem BIOS was von "Sata kompatibel" steht. Bin mir aber nicht mehr sicher. Ich denke mal das es im Bios irgendeine Option gibt, dass IDE und Sata Platten besser zusammenarbeiten können.

Fals du beides schon Versucht haben solltest, oder ich es einfach nur überlesen habe ignorier meinen Post einfach ^^ aber die 2 Posts sind schon eine Menge um alles auf einmal zu verstehen ^^

Mit freundlichen Grüßen

Jared
 
TE
TheRealBecks

TheRealBecks

Freizeitschrauber(in)
Ja, danke für deine Antwort! :) Hast schon recht, ist sehr viel Input, den ich euch zur Verfügung gestellt habe, aber zum einen ist das Thema und die Fehler sehr komplex und zum anderen habe ich mir reichlich Gedanken dazu gemach. Da kommt dann schon mal solch ein Lex zustande... ;)

Noch ein zu dem "Cable Error": Dieser trat bei den SATA-Laufwerken auf, als ich sie unter Windows 7 x64 mit dem DLD-Tool getestet habe. Nur die neue TB-Platte am ersten (!) SATA-Port funktionierte fehlerfrei, bei allen anderen Festplatten an den anderen (!) Ports nicht. Das ist auch noch etwas, was ich irgendwie testen möchte, nämlich die anderen Laufwerke an SATA-Slot 1 mit demselben Kabel der TB-Platte zu testen. Kann dazu die TB-Platte ja einfach an SATA-Slot 2 mit 'nem anderen Kabel hängen.

Dass es diesen IDE-Kompatibilitätsmodus für SATA-Laufwerke gibt, ist mir bekannt. Folgendes hatte ich mir dazu bisher gedacht:
1) Dieser Modus existiert für ältere Betriebssysteme, sofern sie generell Schwierigkeiten mit SATA haben.
2) Dieser Modus muss zwingend verwendet werden, wenn IDE-Platten installiert sind, damit die Festplatten einheitlich angesprochen werden können (ich hoffe mal nicht).
3) Sofern dieser Modus nur zu Betriebssystemkompatibilität vorhanden sein muss oder im Zusammenspiel mit IDE oder SATA nicht zwingend erforderlich ist, dann ist es vollkommen ok und auch gut, dass ich die SATA-Festplatten im AHCI-Modus zu laufen habe, schließlich ist Win 7 voll kompatibel und diese Technik ist seit Jahren bereits auf dem Markt. Der Techniker meinte wohl, sofern ich das richtig in Erinnerung habe, dass AHCI schon der richtige Modus sei.

Noch einmal zum Cable-Error: Die IDE-Platten liefen fast ein Jahr lang problemlos mit den drei SATA-Platten auf meinen beiden alten Systemen unter Windows XP. Die jetzigen Probleme traten erst mit meiner neuen Hardware und Win 7 x64 auf. Schwer zu sagen, wer nun der Übeltäter ist! ;)

Aber nun gut, ich geh der Sache heute Abend mal nach! =)

Gruß,
Becks
 
TE
TheRealBecks

TheRealBecks

Freizeitschrauber(in)
AHCI verursacht ab und an schonmal Probleme. Stelle alle Platte zum Testen auf IDE.
Ja, das werd eich nachher tun und dann mit der Boot-DVD testen. Und mit AHCI, aber ohne IDE-Platten, werd ich auch noch testen. Hatte nur gestern leider keine Zeit. Muss jetzt aber erst einmal Onkelz hören! :cool:
 
Oben Unten