Take-Two gibt 53 Millionen US-Dollar für unangekündigtes Spiel aus und stellt es ein

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Take-Two gibt 53 Millionen US-Dollar für unangekündigtes Spiel aus und stellt es ein

Take-Two hat offensichtlich eine größere Geldsumme in die Entwicklung eines bislang unangekündigten Spiels gesteckt und diese Entwicklung dann eingestellt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Take-Two gibt 53 Millionen US-Dollar für unangekündigtes Spiel aus und stellt es ein
 

AzRa-eL

BIOS-Overclocker(in)
Krasse Summen! Würde andere Firmen in den Ruin treiben, geschweige denn ob sie überhaupt so viel Geld aufbringen könnten. Zeigt nur auf welchem Level Take-2 spielt.
 

AzRa-eL

BIOS-Overclocker(in)
Wäre aber wirklich interessant, was da eingestampft wurde. Wobei andererseits glaube ich auch, dass man das nicht wirklich wissen will. Könnte vielleicht Manhunter 2 gewesen sein.
 

Blackvoodoo

Volt-Modder(in)
Für mich immer unverständlich wie man solche Summen ausgeben kann und dann das Spiel weg wirft. Macht es doch fertig, auch wenn es nicht gut ist wird es ein paar Käufer finden, das ist doch besser als es so einfach in die Tonne zu treten.
 

Kupferrrohr

Software-Overclocker(in)
Könnte vielleicht Manhunter 2 gewesen sein.
Manhunt 2 gibt es schon und ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass wir ein so kontroverses Spiel in nächster Zeit von einem so "renommierten" Publisher sehen werden.
Könnte mir vorstellen, dass an einem weiteren L.A. Noire Titel gearbeitet wurde, nachdem der erste Teil durch Switch-, Remaster- und VR-Versionen nochmal ins Rampenlicht gehoben wurde; vielleicht war es aber dann doch nicht beliebt genug.
 

LarryMcFly

Freizeitschrauber(in)
Für mich immer unverständlich wie man solche Summen ausgeben kann und dann das Spiel weg wirft. Macht es doch fertig, auch wenn es nicht gut ist wird es ein paar Käufer finden, das ist doch besser als es so einfach in die Tonne zu treten.
Das Problem an dieser Handlungsweise ist die schlechte Presse und die schlechten Bewertungen entsprechender Käufer - auf lange Sicht, kann das aus dem Blickwinkel des Unternehmens teurer werden, als über 50 Millionen in den Sand zu setzen, plus die noch ausstehenden weiteren Kosten für die Fertigstellung und Vermarktung obendrauf.
Sozusagen gutes Geld schlechtem hinterherwerfen.
Laut ehemaligem Playstation CEO Shawn Layden haben AAA Titel Produktionskosten von 80 bis 150 Millionen Dollar - ohne Marketing und die Aussage wurde vor 18 Monaten getroffen, mit jdem Jahr steigt das ja zusätzlich.
Wenn es ein entsprechend großer Titel werden sollte, müßten sie wohl die gleiche Summe nochmal investieren um es nur "irgendwie" fertigzustellen.
 

banned4life

PC-Selbstbauer(in)
Für mich immer unverständlich wie man solche Summen ausgeben kann und dann das Spiel weg wirft. Macht es doch fertig, auch wenn es nicht gut ist wird es ein paar Käufer finden, das ist doch besser als es so einfach in die Tonne zu treten.

Man kann es auch machen wie Blizzard bei Projekt Titan. Man scrapped zwar das Spiel an sich, nimmt aber Bestandteile für andere Spiele auf (Overwatch)
 

hofetob

PC-Selbstbauer(in)
Meiner Erfahrung nach, EA hätte das Spiel mit GOLD Status verkauft!
Die Marketing Abteilung würde verkünden, das beste Game das EA je produziert hat.
Nur, New World Order von Termite Games war besser.
New World Order vergesse ich nie, WOUW mit AUUUU
 

Andrej

BIOS-Overclocker(in)
Die sollen einfach weiter an Mafia teilen arbeiten und diese mehr an GTA anpassen, wenn es um die Interaktion mit der Spielewelt geht und den Nebenbeschäftigungen außerhalb der Hauptgeschichte. Denn wenn man die Hauptgeschichte durchgespielt hat, gab es in Mafia nichts mehr zu tun.
Ein neues Mafia Spiel in der hetigen Zeit aller Sopranos wäre echt geil!
 

softskiller

PC-Selbstbauer(in)
Das ist in der News falsch geschrieben. Es ist nicht wie in der News steht der Nettogewinn sondern der Nettoumsatz. Auch muss man beachten dass es die Umsatzkosten sind, also Ausgaben sind. Der Nettogewinn für GAAP (Games As A Product, also Spielverkäufe ohne Abos oder DLC) waren "nur" 10.3 Mio $.
Wobei mit GAAP sicherlich die United States Generally Accepted Accounting Principles gemeint sind.
Rechnungslegungsgrundsätze.
 
Oben Unten