• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Spotify wird wohl auch in Deutschland teurer

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Spotify wird wohl auch in Deutschland teurer

Derzeit informiert der Musik-Streaming-Dienst Spotify seine Kunden über neue Nutzungsbedingungen. Diese beinhalten die Vorbereitung auf eine mögliche Erhöhung der Kosten.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Spotify wird wohl auch in Deutschland teurer
 

Rammler2

Freizeitschrauber(in)
Wer die Mail ignoriert, nimmt die neuen AGB automatisch an? Sowas ist erlaubt?

Naja, mein Kollege kauft eh die günstigen Accounts von dubiosen Seiten.

Ich selbst habe nur noch Amazon Prime. Alles andere ist in Summe einfach viel zu teuer geworden
 

keinnick

Lötkolbengott/-göttin
Wer die Mail ignoriert, nimmt die neuen AGB automatisch an? Sowas ist erlaubt?
Warum denn auch nicht? Soll ein Unternehmen vor Änderung der AGB erst warten müssen, bis es auch noch vom letzten Kunden eine aktive Zustimmung erhalten hat? Das würde nie passieren und würde jegliche Änderung unmöglich machen.
 

Rammler2

Freizeitschrauber(in)
Warum denn auch nicht? Soll ein Unternehmen vor Änderung der AGB erst warten müssen, bis es auch noch vom letzten Kunden eine aktive Zustimmung erhalten hat? Das würde nie passieren und würde jegliche Änderung unmöglich machen.
Hatte ich nicht bedacht. Macht Sinn. Dennoch wirkt es seltsam
 

sinchilla

BIOS-Overclocker(in)
Spotify nimmt sich somit heraus, "nach billigem Ermessen die Abonnementgebühren und sonstigen Preise ändern [zu können], um die gestiegenen Gesamtkosten für die Bereitstellung der Spotify-Dienste auszugleichen."

Einmal übersetzt: Die Gehälter in den Führungsebenen wurden deutlich nach oben angepasst. Da Schei*e steht's nach unten fällt, wird dies auf die Kunden abgewälzt, in der Hoffnung es springen weniger ab als durch den Gewinn erwirtschaftet werden.

Schließlich muss sich der immens gewachsene Wasserkopf gesundstoßen.

Die Tatsache daß die Unterhaltung der Plattform immer billiger werden müsste, wird elegant verschwiegen. Schließlich sollten anfängliche Reibungsverluste längst Geschichte sein, Server, Technik, Personal, alles wird billiger, einfach Outsourcing bis nur noch die Chefetage sich die Eier schaukelt und sich gegenseitig Gold in den Allerwertesten bläst...
 

keinnick

Lötkolbengott/-göttin
Einmal übersetzt: Die Gehälter in den Führungsebenen wurden deutlich nach oben angepasst. Da Schei*e steht's nach unten fällt, wird dies auf die Kunden abgewälzt, in der Hoffnung es springen weniger ab als durch den Gewinn erwirtschaftet werden.

Schließlich muss sich der immens gewachsene Wasserkopf gesundstoßen.
Du scheinst Dich innerhalb des Unternehmens ja ziemlich gut auszukennen. Eins hast Du aber vergessen: Vielleicht möchte das Unternehmen auch endlich mal in die Gewinnzone kommen?

Hint: Spotify verdreifacht Verlust
 
C

chaotium

Guest
Ich bin weg von Spotify. Bin bei Apple gelandet. Kostet nen 10er im Monat und gut ist
 

Maddin123456

Komplett-PC-Käufer(in)
Hmm ich zieh mir das was ich will immer so.
Das Moderne hätte nicht die Quali, sodass ich dafür einen Cent blechen würde.
Hört sich alles gleich an: bumm....bumm....bumm. Computerstimmen.
 

Maddoc6

Komplett-PC-Käufer(in)
Im Jahresabo kostet Apple Musik sogar nur 99€. Wenn du dann noch eine Guthaben Karte mit Rabatt kaufst kommst du auf 80 € Jährlich. Und da ist jetzt auch noch HQ kostenlos mit dabei.
 

Quake2008

BIOS-Overclocker(in)
So funktionieren doch all diese Dienste. Erst was praktisches anbieten relativ günstig. Die Masse dran gewöhnen.
Ähnlich Netflix. Das die seit jahren erstmal Investitinsgelder verbrennen ist einkalkuliert. Als Jef bezos den Buchhandel vernichtet hat, musste er sich vor den Auktionären rechtfertigen, warum er nicht genug Schulden gemacht hatte. Der Mensch denkt emotional nicht rational, und er ist ein gewohnheits Tier. Da kommen noch anderen Mechanismen ins Spiel aber so lenkt man uns doch seit Jahrhunderten ab. Ich wundere mich jedesmal was die Regiserung zur WM alles durch winken kann. Für die meisten sind 9,99 EUR oder 10,99 EUR nicht viel. Ich hab vor kurzem alle Abo´s abgestellt. Netflix. Disney+, Spotify,

Hab nur noch Prime 8 Monate noch und Xbox live Ultimate 12 Monate. Dank Ebay 42EUR Dank MS Webseite wurde es 1:1 umgewandelt.
 

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
Im Jahresabo kostet Apple Musik sogar nur 99€.
Spotify bekommst du auch für 99 EUR im Jahr. Abgesehen davon bleibe ich Spotify trotz der Erhöhung weiter treu, bin einfach super zufrieden damit und habe sonst keine Abos laufen. Von VOD halte ich nichts, ebenso wenig von Gaming on Demand.
 

sirbenni1993

Freizeitschrauber(in)
War mal bei Spotify. Die Audio Qualität ist gut, aber nicht perfekt.
Bin zu Deezer gewechselt, das HiFi Abo. War schon besser.
Nun bin ich bei Tidal, und habe das HiFi Abo für 17,99€/Monat. Mit Master Tracks. Ein Traum. Vollends zufrieden.
 

Kupferrrohr

Freizeitschrauber(in)
Spotify, Amazon, Lieferando, Netflix .... Allesamt Dienste, an die ich mich anfangs schnell gewöhnt habe und den Komfort zu schätzen wusste. Mittlerweile denke ich anders und ich konnte mir den Gebrauch dieser Dienste wider Erwarten genauso schnell wieder abgewöhnen.
Konzerne, die so riesig geworden sind, kleinere Firmen schlucken und/oder vernichten und sich jenseits von moralisch vertretbaren Werten und sogar Gesetzen bewegen möchte ich keinen Platz in meinem Alltag mehr einräumen.
Spotify im Speziellen bezahlt nach einem unfairen System, welches den großen Playern die Taschen füllt, kleinere Künstler aber komplett auf der Strecke lässt. Es gibt und gab schon viele Proteste und Zusammenschlüsse kleinerer Künstler, die darauf aufmerksam machen wollen, interessiert aber keinen. Hauptsache für'n 10'er die Charts hören.
 

leorphee

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Spotify, Amazon, Lieferando, Netflix .... Allesamt Dienste, an die ich mich anfangs schnell gewöhnt habe und den Komfort zu schätzen wusste. Mittlerweile denke ich anders und ich konnte mir den Gebrauch dieser Dienste wider Erwarten genauso schnell wieder abgewöhnen.
Konzerne, die so riesig geworden sind, kleinere Firmen schlucken und/oder vernichten und sich jenseits von moralisch vertretbaren Werten und sogar Gesetzen bewegen möchte ich keinen Platz in meinem Alltag mehr einräumen.
Spotify im Speziellen bezahlt nach einem unfairen System, welches den großen Playern die Taschen füllt, kleinere Künstler aber komplett auf der Strecke lässt. Es gibt und gab schon viele Proteste und Zusammenschlüsse kleinerer Künstler, die darauf aufmerksam machen wollen, interessiert aber keinen. Hauptsache für'n 10'er die Charts hören.
Ich bin einer dieser Künstler...
genau das finde ich so perfide, bei uns kommt fast nichts an. Musik ist heute nichts mehr Wert, dann braucht man sich auch nicht wundern wenn sie schlechter wird und klingt wie "kenne ich schon vom letztem Jahr".
Frag die kleinen mal was Sie die letzten 2 Jahre verdient haben mit Auftritten?
Wenn es nicht so viel Spaß machen würde und meine Leidenschaft, hätte ich im letztem Jahr aufgehört.
 

Bunny_Joe

BIOS-Overclocker(in)
Lustig :D

Für,s Musik hören regelmässig zwischen ca. 20 - 80 Euro zahlen ?!

Wieso ??
Weils bequem ist?

Auf dem PC, auf der Konsole, dem smarten Lautsprecher...alles lässt sich vom Smartphone aus steuern.
Wenn ich unterwegs einen Song zu einer Playlist hinzufüge, ist dieser automatisch auf den anderen Geräten ebenfalls dort.
Ich brauche mir nie Gedanken zu machen, ob ich ein Album schon heruntergeladen habe. Einfach Namen eingeben und hören.
Durch den Algorithmus habe ich mittlerweile sooo viele gute Künstler kennen gelernt, dass dieses feature alleine schon für mich das Geld wert wäre.
Und die Künstler bekommen wenigstens etwas vom Kuchen ab.(auch wenns nur Krümel bei kleineren sind)

Ich lese aus deinem Beitrag heraus, dass du deine Songs wie in den mid-2000ern "herunterlädst"?
Das wäre mir viel zu umständlich, um ganz ehrlich zu sein.
Ein 10er im Monat dafür empfinde ich für das oben aufgeführte als Kleingeld, mein Spotify Abo läuft seit 2014 und wird auch weiterlaufen.
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Brauche ich nicht. Wir haben Amazon Prime Music. Und selbst das nutze ich kaum.
Meistens höre ich Musik auf YouTube oder Soundcloud.
 
Zuletzt bearbeitet:

soulstyle

Software-Overclocker(in)
Brauche ich nicht. Wir haben Amazon Prime Music. Und selbst das nutze ich kaum.
Meistens höre ich Musik auf YouTube oder Soundcloud.
Soundcloud habe ich auch ne Zeitlang viel genutzt. Allerdings ist das Angebot dort nicht so meines auf dauer gewesen. Und so nutze ich Soundcloud nur noch um eigen Tracks hoch zu laden. Außerdem habe ich immer noch ca. 800 GB an Musik Lokal auf meinem Rechner liegen. Und wenn ich unterwegs Musik hören will wird einfach die passende Musik auf´s Smartphone kopiert und gut ist :-)
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
War mal bei Spotify. Die Audio Qualität ist gut, aber nicht perfekt.
Bin zu Deezer gewechselt, das HiFi Abo. War schon besser.
Nun bin ich bei Tidal, und habe das HiFi Abo für 17,99€/Monat. Mit Master Tracks. Ein Traum. Vollends zufrieden.
220€ im Jahr also für Musikstreaming. Hmm.
Gehört die einem nachher? Ich meine gibts die Möglichkeit für Downloads?
Da kauf ich mir dann doch lieber 20-30 CDs pro Jahr, gehört dann wenigstens mir, kostet dasselbe
Brauche ich nicht. Wir haben Amazon Prime Music. Und selbst das nutze ich kaum.
Meistens höre ich Musik auf YouTube oder Soundcloud.
Ist YouTube nicht recht stark komprimiert?
Ich bin einer dieser Künstler...
genau das finde ich so perfide, bei uns kommt fast nichts an. Musik ist heute nichts mehr Wert, dann braucht man sich auch nicht wundern wenn sie schlechter wird und klingt wie "kenne ich schon vom letztem Jahr".
Frag die kleinen mal was Sie die letzten 2 Jahre verdient haben mit Auftritten?
Wenn es nicht so viel Spaß machen würde und meine Leidenschaft, hätte ich im letztem Jahr aufgehört.
Welche Musik machst du?
Hast du einen Link zum reinhören?
 

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich bin einer dieser Künstler...
genau das finde ich so perfide, bei uns kommt fast nichts an. Musik ist heute nichts mehr Wert, dann braucht man sich auch nicht wundern wenn sie schlechter wird und klingt wie "kenne ich schon vom letztem Jahr".
Dafür sind aber erstaunlich viele Indie-/kleine Künstler auf Spotify vertreten. Selbst sehr viele Nischengenres werden umfangreich abgedeckt.
 

Arzila

PC-Selbstbauer(in)
220€ im Jahr also für Musikstreaming. Hmm.
Gehört die einem nachher? Ich meine gibts die Möglichkeit für Downloads?
Da kauf ich mir dann doch lieber 20-30 CDs pro Jahr, gehört dann wenigstens mir, kostet dasselbe

Ist YouTube nicht recht stark komprimiert?

Welche Musik machst du?
Hast du einen Link zum reinhören?
Und irgendwann mit Glück sind die CDs wahrscheinlich das viel fache wert. 220euro nur für mucke im Jahr was einem dann nicht mal gehört :hmm:
 

schmiefel

Komplett-PC-Käufer(in)
Wer die Mail ignoriert, nimmt die neuen AGB automatisch an? Sowas ist erlaubt?
Ich habe auch diese "freundliche" Nachricht bekommen, obwohl ich nur nen sog. Spotify-Free-Account habe und auch garantiert nie vorhaben werde dafür Geld zu zahlen - die ÖR-Nutzungsgebühr reicht mir völlig.

Wenn AGB derart grundlegend geändert werden, dass sich der Anbieter selbstherrlich das Recht vorbehält, einseitig unspezifizierte Änderungen nach Gutdünken zu ggf. sogar meinem Nachteil vorzunehmen, so finde ich, ohne Jurist zu sein, das rechtlich zumindest "spannend". Netflix hat für ähnlich einseitige unspezfizierte AGB erst juristisch eins drauf bekommen ...

V.a. wenn das dann noch so (absichtlich?) stümperhaft umgesetz wird, dass es gar keinen funktionierenden Verweis auf abzulehnende AGB-Änderungen gibt - so heisst es in meiner Mail:
"...
Um den Änderungen in den Nutzungsbedingungen zuzustimmen, musst Du nichts weiter unternehmen. Diese Änderungen gelten nach Ablauf von 30 Tagen automatisch, wenn wir nichts von Dir hören.

Solltest du den Änderungen nicht zustimmen, kannst Du vor dem Inkrafttreten der aktualisierten Nutzungsbedingungen bis spätestens zum 30. Juni 2021 über diesen Link die Änderungen ablehnen. Dein und unser 14-tägiges Kündigungsrecht zum Monatsende gemäß Ziffer 16 der Nutzungsbedingungen bleiben unberührt. ..."

Der Link zum Ablehnen führt jedoch (aktuell?) nur auf eine allgemeine FAQ. Und wenn Spotify vorhat, nach eigenem Gutdünken aus meinem sog. Free-Account plötzlich etwas Zahlungspflichtiges zu machen, würde ich schon gerne erst einmal zustimmen oder zumindest qualifiziert ablehnen wollen ... mal überlegen, ob sich da ggf. eine Verbraucherzentrale dafür interessiert. ...
 

Shimboku2

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Die Frage ist ja wie Sie mit Prepaid Kunden umgehen. Ich hab eine Guthabenkarte für ein Jahr gekauft und eingelöst. das Konto auf ein Abo Umstellen ist meiner Meinung nach fraglich und sollte nicht so ohne weiteres möglich sein. Dazu muss ja ein Abbrechnunsgkonto mit Lastschriftmandat hinterlegt sein. Ohne Kontodaten kein Lastschriftmandat.
Oder hab ich irgendwas übersehen?
 

leorphee

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Welche Musik machst du?
Hast du einen Link zum reinhören?
Bitte: Orpheé - Super Liquid Ice zum Hören auf Spotify
Oder als Bild:
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
Dafür sind aber erstaunlich viele Indie-/kleine Künstler auf Spotify vertreten. Selbst sehr viele Nischengenres werden umfangreich abgedeckt.
Das ist richtig, und auch gut, aber verdienen werden wir nichts. Ich bin ja auch kein Gegner von Spotify. Es ist nur schade, dass Musik kaum etwas Wert ist.
 
Oben Unten