• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Seit Bios Update merkwürdige Sprünge der CPU [5900x]

akif15

PC-Selbstbauer(in)
Hallo ich habe letztens das Bios für meine ASUS ROG Crosshair VIII Dark Hero x570 auf die 3601 geupdated.
Nun stelle ich fest das die CPU ab und zu heftige Temperatur und Frequenzsprünge vollbringt. Das war bei dem letzten Bios nicht der Fall oder ich habe es nicht gemerkt.
Die CPU läuft im idle/desktop mit .ca 3675MHz und gut .ca 45°C. Bei diesen "Sprüngen", wie es mal nennen will, sind von der einen bis zur nächsten sekunde .ca 69°C und gute .ca 4700MHz zu vermerken... hat das neue Bios da was verstellt?

Ich kenne mich mit den BiosEinstellungen nicht aus und hatte auch vorher was die CPU betrifft nichts ein- bez. verstellt.
Die CPU sollte doch ohne OC auf 3700MHz laufen und OC habe ich noch nicht vor. Wie kann ich das einstellen das der höchstens mit 3700MHz oder nur mit 3700MHz unterwegs ist?

*Specs in der Signatur*
 

Noel1987

Software-Overclocker(in)
Die 3700 MHz ist quasi worst Case.
Schlechte Kühlung schlechtes Board usw
Quasi das was die cpu mindestens schaffen sollte bei maximaler Auslastung.

Liegt jetzt die Temperatur was niedriger und wird nicht ganz soviel Spannung angelegt( In deinem Fall brauchst du dir bei dem Board und Kühler keine Sorgen zu machen) dann wird die cpu auch mehr Takt anlegen.

Wie du schon gemerkt hast sind es bei dir 4700mhz .
Das ist absolut so gewollt und die 70 Grad ist eine echt gute Temperatur.
 

claster17

BIOS-Overclocker(in)
Die CPU läuft im idle/desktop mit .ca 3675MHz
Tut sie nicht, jedenfalls nicht dauerhaft. Nimm HWiNFO und schau dir den effektiven Takt an. Dann siehst du nämlich, dass die meisten Kerne gar nicht aktiv sind. Traditionelles Taktauslesen liefert nur den Takt zum Zeitpunkt des Auslesens, aber nicht dazwischen.

2021-06-27.png


Außerdem hat ein 5900X sein Limit bei exakt 4950MHz.
 

SpinningFlop

Komplett-PC-Käufer(in)
Hallo ich habe letztens das Bios für meine ASUS ROG Crosshair VIII Dark Hero x570 auf die 3601 geupdated.
Nun stelle ich fest das die CPU ab und zu heftige Temperatur und Frequenzsprünge vollbringt. Das war bei dem letzten Bios nicht der Fall oder ich habe es nicht gemerkt.
Die CPU läuft im idle/desktop mit .ca 3675MHz und gut .ca 45°C. Bei diesen "Sprüngen", wie es mal nennen will, sind von der einen bis zur nächsten sekunde .ca 69°C und gute .ca 4700MHz zu vermerken... hat das neue Bios da was verstellt?

Ich kenne mich mit den BiosEinstellungen nicht aus und hatte auch vorher was die CPU betrifft nichts ein- bez. verstellt.
Die CPU sollte doch ohne OC auf 3700MHz laufen und OC habe ich noch nicht vor. Wie kann ich das einstellen das der höchstens mit 3700MHz oder nur mit 3700MHz unterwegs ist?

*Specs in der Signatur*
Dass die CPU mal höher taktet ist ja normal. Aber woher kommen diese Sprünge? Kannst du denn die Höhertaktungen mit der hohen Temperatur auch einem Prozess zuordnen? Hier siehst du mal meine Taktungen im Normalbetrieb. Ich habe hier die CPU auf "balanced performance" eingestellt.

balanced_performance.png
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Dass die CPU mal höher taktet ist ja normal. Aber woher kommen diese Sprünge?
Die CPU taktet sobald minimale Last ankommt einen Kern ans Maximum (knapp 5 GHz) um die Arbeit schnellstmöglich zu erledigen und taktet sofort wieder runter. Das passiert innerhalb von Millisekunden (viel schneller als dus auslesen kannst).
Genauso schnell steigt und sinkt auch die Chiptemperatur an der Stelle (und AMD zeigt immer die höchste Temperatur aller Sensoren (das sind Hunderte!) an.

Das verhalten ist völlig normal und gewollt.
 

SpinningFlop

Komplett-PC-Käufer(in)
Die CPU taktet sobald minimale Last ankommt einen Kern ans Maximum (knapp 5 GHz) um die Arbeit schnellstmöglich zu erledigen und taktet sofort wieder runter. Das passiert innerhalb von Millisekunden (viel schneller als dus auslesen kannst).
Genauso schnell steigt und sinkt auch die Chiptemperatur an der Stelle (und AMD zeigt immer die höchste Temperatur aller Sensoren (das sind Hunderte!) an.

Das verhalten ist völlig normal und gewollt.
Niemals steigt die Temperatur so schnell an, wenn mal kurz auf einem Kern der Maximaltakt geschaltet wird. Das würde doch bedeuten, dass etwas mit der Kühlung nicht stimmt. Sonst würden doch jedes Mal die Lüfter aufheulen. Das kann ich jedenfalls bei meiner CPU nicht beobachten. Aber die drei Lüfter für meine CPU laufen auch permanent, aber so, dass ich sie bei den niedrigen Temperaturen bis 60° kaum zu hören sind.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Niemals steigt die Temperatur so schnell an, wenn mal kurz auf einem Kern der Maximaltakt geschaltet wird. Das würde doch bedeuten, dass etwas mit der Kühlung nicht stimmt.
Falsch.
Genau das tun sie und das ist GEWOLLT. Denn alles unter 90°C ist grüner Bereich (technisch unter 100 aber AMD hat noch etwas Puffer gelassen) - und das nicht auszunutzen ist verschenkte Leistung.

Sonst würden doch jedes Mal die Lüfter aufheulen.
Bei schlecht eingestellten Lüftereinstellungen tun sie das auch.

Ausführlicher hab ich das bei Ryzen3000 schon beschrieben - bei 5000ern ist das prinzip dasselbe aber der Effekt noch größer da der Boost noch aggressiver ist.
 

SpinningFlop

Komplett-PC-Käufer(in)
Falsch.
Genau das tun sie und das ist GEWOLLT. Denn alles unter 90°C ist grüner Bereich (technisch unter 100 aber AMD hat noch etwas Puffer gelassen) - und das nicht auszunutzen ist verschenkte Leistung.


Bei schlecht eingestellten Lüftereinstellungen tun sie das auch.

Ausführlicher hab ich das bei Ryzen3000 schon beschrieben - bei 5000ern ist das prinzip dasselbe aber der Effekt noch größer da der Boost noch aggressiver ist.
Nein, das ist nicht wollt. Der Temperaturanstieg ist einfach nur ein negativer Seiteneffekt der Höhertaktung. Was wir aber wollen, ist eine Vermeidung eines grenzwertigen Throttlings, um Leistungseinbußen zu verhindern. Ich hatte dir geschrieben, dass ich deine Artikel mit Interesse gelesen habe. Du hast es schon wieder vergessen. Dies hat auch dazu geführt, dass ich die Lüfter niedriger eingestellt habe, damit ich sie kaum bei Temperaturen bis 60 ° höre. Aber bei 70 ° laufen die 3 Lüfter bereits zu 90%, damit die ich niemals die 80°C zu sehen bekomme und noch ein gewisser Puffer vorhanden ist. DIES ist gewollt. Daran werden deine Artikel nichts ändern ;-)
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Was wir aber wollen, ist eine Vermeidung eines grenzwertigen Throttlings, um Leistungseinbußen zu verhindern.
Das passiert erst ab 90°C, da sind wir hier doch noch Welten von weg :ka:

Übrigens probiers mal aus wie hoch die Leistungseinbußen faktisch sind (Lüfter künstlich unten halten).
Wenn ich das bei mir mache und die CPU in die 90°C rennt unter vollem Workload sinds kaum 100 MHz weniger, den "Leistungsverlust" bemerkste ohne benchmarks niemals. Bis man da wirklich was merkt müsste die Kühlung schon VIEL zu schwach sein dass die CPU 500 oder 1000 MHz runter müsste.

Dass du die Blogs schon kennst habe ich tatsächlich vergessen, da musste mir nachsehzen dass ich bei >100 Usern mit denen ich darüber geredet habe irgendwann den Überblick verloren habe, das ist nicht böse gemeint ;-)
 

SpinningFlop

Komplett-PC-Käufer(in)
Das passiert erst ab 90°C, da sind wir hier doch noch Welten von weg
Aber was habe ich noch einmal gewonnen, wenn ich die Temperaturen so großzügig bis ans Limit laufen lasse, bis die CPU von sich aus Sicherheitsmechanismen aktiviert? Länger ruhig laufende Lüfter? Wenn ich einen Prozess habe wie z.B. die Videokonvertierung mit Handbrake mit "very slow", wobei die CPU sogar heißer wird als mit Cinebench23 oder Prime, dann kann ich doch die Lüfter auch bei 80°C zu 100 % laufen lassen anstatt erst 90° C. Ich bekomme doch sowieso die 100%, aber dann doch besser bei 80°C, wo noch keine Sicherheitsmaßnahmen aktiviert werden und mit noch etwas Puffer. Bei welcher Temperatur lässt du denn deine CPU-Lüfter zu 100 % laufen?

Edit: Bei diesem Denkansatz gilt 100% Lüfterleistung als ausreichend, um einen weiteren Temperaturanstieg zu verhindern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Aber was habe ich noch einmal gewonnen, wenn ich die Temperaturen so großzügig bis ans Limit laufen lasse, bis die CPU von sich aus Sicherheitsmechanismen aktiviert? Länger ruhig laufende Lüfter?
Genau das^^

Bei welcher Temperatur lässt du denn deine CPU-Lüfter zu 100 % laufen?
Bei 90°C. Das spielt aber bei mir kaum ne Rolle weil der Brocken3-Lüfter sowieso nur mit ~1000 UPM maximal läuft - ob der 800 oder 900 oder 1000 läuft macht temperatur/leistungstechnisch so gut wie keinen Unterschied mehr.

Das Ding ist halt wenn ich den Lüfter voll aufdrehe komm ich bei Dauervollast und "normaler" Zimmertemperatur irgendwo bei 85°C raus. Stelle ich ihn auf 800 UPM sinds 2 Grad mehr. Die Unterschiede sind so klein dass es einen größeren Einfluss hat ob ich 24 oder 21°C im Zimmer habe als wie schnell der Lüfter dreht.
Und selbst im Hochsommer wenns wie letzte Woche sauheiß ist und ich hier 30°C in der Bude habe - dann schlägt die CPU halt bei 90°C an. Ja und? Das Limit ist so "hart" dass das PPT der CPU von 150 was ich als max eingestellt habe auf 140-145W abgesenkt wird und ich nicht mal sagen kann obs 100 MHz weniger werden oder nicht - man merkts einfach nicht.

Klar das kann man auch so sehen dass der brocken3 für diese Einstellung/Umgebung/Workload zu schwach ist, rein aus der Theorie stimmt das. Aber der "Performanceeinbruch" deswegen ist halt einfach quasi nicht vorhanden.

Hier, heutiges Encoding:
1624826942182.png

1624826952866.png


27 Grad im Zimmer --> CPU hat die 90°C erreicht, zumindest auf dem CCD.
Der CPU-Lüfter geht halt nur bis knapp 1000.
 

ASD_588

Lötkolbengott/-göttin
Aber was habe ich noch einmal gewonnen, wenn ich die Temperaturen so großzügig bis ans Limit laufen lasse, bis die CPU von sich aus Sicherheitsmechanismen aktiviert?
Die Sicherheitsmechanismen werde erst dann aktiv wenn etrem starkes herruntertakten nicht hilft und wenn das passiert stimmt etwas mit der Kühlung nicht.

Mein 5900X kommt trotz Noctua nh-u12a bei 30° Raumtemp auch mal gerne an die 90° ran allerdings ohne das der Takt sehr stark sinkt.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Ja, man sollte korrekterweise unterscheiden zwischen "Sicherheitsmechanismus" (=CPU unter 3 GHz takten und schlimmstenfalls abschalten um Tod zu vermeiden) und "Boost nicht volle Pulle aufdrehen" (=CPU bei 90°C nicht mehr 100% sondern nur noch 95% treten um nicht noch wärmer zu werden).

Der "normale" Betriebszustand streng nach Spec wäre ja, einen Kühler zu benutzen der die TDP schafft - also 105W. Dann läuft die CPU dauerhaft bei 90°C und taktet knapp über Basistakt, also je nach Modell bei groben 3,5 GHz in der Ecke. Selbst da sind wir von "Sicherheitsmaßnahmen" noch weit entfernt.
 

SpinningFlop

Komplett-PC-Käufer(in)
Bei 90°C. Das spielt aber bei mir kaum ne Rolle weil der Brocken3-Lüfter sowieso nur mit ~1000 UPM maximal läuft - ob der 800 oder 900 oder 1000 läuft macht temperatur/leistungstechnisch so gut wie keinen Unterschied mehr.
Ich finde es interessiert, was ihr mir hier vermittelt und habe es auch verstanden. Für euch hat scheinbar ein ruhig laufender PC absolute Priorität. Vielleicht habt ihr euren PC sogar noch auf dem Schreibtisch neben euch stehen, um die Entstaubung gering zu halten. Da hört ihr wahrscheinlich jede Umdrehung.

Bei mir steht der PC noch unter dem Schreibtisch. Zudem wohne ich in der Nähe einer viel befahrenen Straße. Und solange ich die Autos bei geschlossenen Fenster und aufdrehenden Lüftern eher wahrnehme, ist für mich alles in Ordnung :-) Ich habe da wohl eine andere "Lärmwahrnehmung", wobei ich gleichmäßig laufende Lüfter nicht als laut empfinde.

Meine drei Lüfter vom "H150i RGB PRO XT" Kühler (3x120mm) laufen maximal mit 2400rpm . Ich habe 100% Laufleistung bei 80° eingestellt. Ich bekomme aber bei einer Raumtemperatur von 25°-26° C maximal 75° bei der CPU während einer Videokonvertierung zu sehen. Dann schalte ich auch schon meine Klimaanlage an und kühle auf 23 ° C Raumtemperatur ab. Heißer wird es eh dann nicht. Da ich aber auch experimentierfreudig bin, werde einmal 100% bei 90° C einstellen.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Für euch hat scheinbar ein ruhig laufender PC absolute Priorität.
Nicht zwingend (wobei es mir schon wichtig ist dass man die beiden pcs im Raum möglichst nicht hört). Aber ich sehe halt keinen Grund mehr Lärm zu machen (oder einen viel teureren Kühler nachzukaufen da meiner das gar nicht schaffen würde) als technisch notwendig um eine CPU auf 70 zu kühlen obwohl 90 auch völlig ok sind bzw keine nennenswerten Nachteile für mich hat. :-)


Wenn man jetzt auf spontane Spitzenleistung angewiesen wäre (CPU muss max Takt halten weil das letzte fps kommen muss) ist das was anderes aber bei mir ists ja auch egal obs am Ende 300 mhz mehr oder weniger wären da mein Workload nicht zeitkritisch ist (zum spielen is die CPU sowieso mehr als schnell genug) . Ob ein Videoclip jetzt 70 oder 75 minuten braucht zum encodieren ist mir völlig Latte, ich könnte die CPU auch im ecomode betreiben (hab ich beim 3900x damals auch gemacht). Den 5950X brauche ich ja faktisch gar nicht, ich wollte ihn nur haben weils geil ist :haha:
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
akif15

akif15

PC-Selbstbauer(in)
@Noel1987 Also soll ich die Kühler etwas langsamer einstellen soll die CPU waermer werden?

@claster17
CPU MHz HWiNFO.JPG


Desktop/İDLE

cpu idle desktop.JPG


Direk nach Gaming
cpu game.JPG


@SpinningFlop
Die Sprünge habe ich zufaellig bemerkt. İch dachte meine SSD (nvme) waere zu heiss oder habe es vermutet, da es das erste mal ist das ich eine benutze, zwecks fehlender Vergleichswerte.
Also ich hatte nur Aİ Suite 3 von ASUS und Crystal Disk İnfo 64 offen und war am beobachten wie heiss die SSD ist und die CPU, VRM etc. da habe ich gesehen das die CPU diese Sprünge ab und zu macht. Also ohne Mausklick oder Bewegung oder sonst ein aneres Programm gestartet etc.

@Incredible Alk
ruhig laufender PC ist auch für mich Prioritaet Nr.1 deswegen habe ich auch ein Schallgedaemptes Gehaeuse gekauft damals. Was glaube ich bei schlechter Kühlung, Luftdurchlauf auch entgegen wirken kann!?

Also für jemanden der keine Ahnung hat, wo im Bios sollte ich welche Werte wie einstellen?

5900x
Dark Hero
ROG THOR 850w Plat.
2 Front 1 Rear GehaeuseLüfter
 

Noel1987

Software-Overclocker(in)
Ich hab den Lüfter damals konstant auf einer Drehzahlaufen lassen
Habe dann im cinebench geschaut wie warm die cpu wurde
Danach habe ich geschaut ob die Temperatur gut ist und wie laut der Lüfter ist
Dann einen gescheiten Mittelwert gesucht
Kannst ihn aber trotzdem bei idle und geringer Last runter regeln lassen
 

SpinningFlop

Komplett-PC-Käufer(in)
Die Sprünge habe ich zufaellig bemerkt. İch dachte meine SSD (nvme) waere zu heiss oder habe es vermutet, da es das erste mal ist das ich eine benutze, zwecks fehlender Vergleichswerte.
Also ich hatte nur Aİ Suite 3 von ASUS und Crystal Disk İnfo 64 offen und war am beobachten wie heiss die SSD ist und die CPU, VRM etc. da habe ich gesehen das die CPU diese Sprünge ab und zu macht. Also ohne Mausklick oder Bewegung oder sonst ein aneres Programm gestartet etc.

Im Spiel wird die CPU ja nicht so heiß, deshalb habe ich die CPU-Lüfter bis 60° auch schwächer gestellt, so dass ich sie nicht höre. Aber eine gute Grundkühlung bleibt. Bei der M2-SSD gibt der Hersteller bei mir eine Temperatur von 65° C noch im Normalbereich an.

m2ssd-status.png


Mit meiner alten Grafikkarte stieg die Temperatur bis auf 62 ° C während eines Spiels an. Es übertrug sich Hitze der Grafikkarte auf die SSD, weil die Slots so nah beieinander liegen. Meine neue Grafikkarte wird nicht mehr so heiß, jetzt steigt die Temperatur nur noch bis 54° C an. Mit einer kleinen Optimierung konnte ich dafür sorgen, dass mehr Luft an der Grafikkarte rausgeblasen wird und dadurch die Karte besser belüftet wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zaach

Schraubenverwechsler(in)
Also ich hab ein ähnliches Problem.
Ryzen 9 5900x
MSI B550 Tomahawk
Bios ist das neueste drauf, und hat auch alles bis jetzt gut geklappt.
Hab dann von AMD den Chipsatztreiber installiert und jetzt komme ich im IDLE nicht mehr unter 3600MHz.
Temps passen soweit, komme auch nicht über 75C° bei Vollauslastung.
Am Bios liegt es sicher mal nicht. Bevor ich den Treiber installiert hatte war ich im IDLE auf ca. 1700 MHz.
Kann eigentlich nur am neuen Treiber oder am Windows Update liegen.
Hat jemand von euch schon Erfahrung damit ??
Energiespareinstellung sind auf Ausbalanciert und beim Prozessor steht der minimale Auslastungszustand auf 0% .
Hab da mal nichts verändert.
Im Bios habe ich nichts auf Overclocking gestellt.
Treiber oder Win Update haben doch auch keinen zugriff auf Bios, oder ??
Frag da mal blöd, weil ich mit dem neuen UEFI nicht so viel Erfahrung habe.
Vielleicht kann mir ja wer von euch mal einen Tipp geben in welche Richtung ich suchen muss damit ich im IDLE wieder auf die 1700 komme ^^.
DANKESCHÖN :)
 

Zaach

Schraubenverwechsler(in)
Mit HW Info.
Spannung steht auch permanent auf ca. 1,4 Vcore. Wundert mich aber nicht wenn ich nicht unter 3600 komme.
Finde es nur eigenartig das erst gekommen ist wie ich den Chipset Treiber installiert habe. Im hintergrudn ist halt auch WIN update gelaufen, daher kann ich jetzt nicht genau sagen ob es nicht davon auch kommen könnte.
Aber eigentlich sollte er doch mal runter kommen oder ??
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Guck mal im Ryzen Master, da siehst du besser, was die Kerne treiben.
Welcher Energiesparplan ist aktiviert?
 

Zaach

Schraubenverwechsler(in)
Werde ich mal machen sobald ich wieder zuhause bin . Sitze grade in der Arbeit ;)
Energiesparplan steht auf Ausbalanciert, Cpu min auf 0% max auf 100%.
Auf das habe ich auch gleich gedacht. Windows stellt ja bei jedem Update gleich mal alles auf den Kopf :lol:
Hab das System am Samstag erst zusammengebaut und Windows neu Installiert.
Wie gesagt, ohne Treiber und Update gleich mal getestet wegen der Temps, ob eh alles passt.
Da war alles gut, ging im IDLE auf 1720 MHz runter.
Treiber rauf, Updates drauf und Tadaaaa :what:

Dachte mir, vielleicht hatte jemand schon mal das gleiche. Aber werde mal zuhause Testen mit Ryzen Master und melde mich dann nochmals.
Danke für die schnelle Antwort.
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Naja, ohne die Treiber kann Windows mit den CPUs eben nicht richtig umgehen.
Eine idle-Taktrate von 1720MHz ist eigentlich auch vollkommener quark und willkürlich :D
Wenn ein "Zen"-Kern in einer Ryzen CPU nichts zu tun hat, dann geht der quasi auf null.

Aber das geht so schnell hoch und runter, dass HWInfo, so gut es auch ist, das oft einfach nicht richtig Anzeigen/Auslesen kann. ;)
(vor allem mit der standard Pollingrate von 1000ms)

Schau mal was der Ryzen Master anzeigt -> "erweiterte Ansicht".
Die Kerne sollten eigentlich regelmäßig mal in den "Ruhezustand" gehen, wenn nix zu tun ist.
 

Zaach

Schraubenverwechsler(in)
Vielen Dank nochmals für den Tipp.
Hab jetzt mit Ryzen Master alles ausgelesen und das wars :D
Kerne werden geparkt und alles läuft normal.
Sogar die Temperaturen sind besser als vorher angezeigt wurde. 😁
 
Oben Unten