• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Samsung SSD 870 QVO offiziell: 8 Terabyte kostet 850 Euro

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Samsung SSD 870 QVO offiziell: 8 Terabyte kostet 850 Euro

Nachdem es bereits Anfang Juni einen Leak gab, stellt Samsung nun die 870 QVO auch offiziell vor. Die SSD-Serie mit SATA 6 Gb/s umfasst vier Varianten mit 1, 2, 4 sowie 8 Terabyte und soll ab dem heutigen Tag starten. Die Preise liegen je nach Modell zwischen 117 und 850 Euro.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Samsung SSD 870 QVO offiziell: 8 Terabyte kostet 850 Euro
 

Rocko

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Für Festplattenersatz, leider noch zu teuer. Die Flashpreise müssten sich nochmal mind. 50% reduzieren, dann fallen langsam die Argumente, noch weiter HDDs einzusetzen :D
 

Xentinel

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Für QLC viel zu teuer. Wenn die vom Preis noch etwas runter geht erhält man mit der Crucial MX500 das bessere Gesammtpaket zum gleichen oder günstigeren Preis

Ist die MX500 nicht eher ein Gegenspieler zu den EVOs? Bin grad sogar am überlegen ob ich mir die MX500 mit 2TB gönne, aber eigentlich kriegt man da für den selben Preis doch auch eine 8TB WD Black..
 

ich111

Lötkolbengott/-göttin
Sollte eigentlich schon so sein, aber bei Samsung zahlt man für Samsung:ugly:. Die MX500 räubert aber preislich eh im Gebiet der BX500, muss man also nicht verstehen:D
 

iago

Software-Overclocker(in)
Naja, auf die UVPs sollte man nicht viel geben. Eine 2TB 860 QVO tut bei mir als Steam Platte wunderbar, da habe ich die SLC Cache Grenze genau einmal erlebt, beim Klonen der alten SSD, seitdem nie mehr, da limitieren entweder das Internet beim Download Speed oder das DVD Laufwerk beim installieren.

Je nach Einsatzzweck kann die QVO eine gute Alternative sein, bei entsprechendem Straßenpreis.
 

iago

Software-Overclocker(in)
Was will man bitte mit den 8 GB Cache? Ziemlich wenig. Wenn die volllaufen sind es nur noch 160 MByte/s

Es sind neben dem DDR 4 Cache noch 78 GB SLC Cache bei den SSDs ab 2 TB vorhanden - es sei denn man schreibt die SSD bis zum Rand voll, dann braucht man aber auch keinen Cache mehr. Erst dann geht die Schreibrate (und nur die) auf 160 MB/s runter.
 

Basileukum

Software-Overclocker(in)
Das ist ne erfreuliche Entwicklung, weil es sichtbar was bringt. Und die Preise kommen auch langsam dahin wo se hingehören. 1 Terabyte für um die 120 Flocken, das geht. Da kann dann beim nächsten Rechner die HDD ganz wegfallen.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Was will man bitte mit den 8 GB Cache? Ziemlich wenig. Wenn die volllaufen sind es nur noch 160 MByte/s
8GB DRam Cache sind wenig? Das ist immerhin mehr wie viele hier auf ihrer Grafikkarte haben dürften, vermutlich haben hier sogar einige noch so wenig Ram im PC. Ansonsten muss man erst einmal 78GB am Stück mit bedeutend mehr wie 160 MB/s als Quelle liefern können. Wobei ich die 78GB SLC-Cache für die 8 TB Variante schon extrem klein finde.

Ich würde derzeit aber eher für 50€ mehr 2*4TB WD Blue (TLC) kaufen. Die mx500 ist schlicht kein Vergleich, die gibt es noch nicht einmal als 4 TB Version. Und gleich 4 Stück davon einbauen wäre mir dann irgendwie zuviel Verschwendung knapper SATA-Ressourcen.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Ist die MX500 nicht eher ein Gegenspieler zu den EVOs? Bin grad sogar am überlegen ob ich mir die MX500 mit 2TB gönne, aber eigentlich kriegt man da für den selben Preis doch auch eine 8TB WD Black..

Die QVO ist aber ähnlich teuer wie die MX500 und dabei schlechter. Im Computerbase-Test wird aktuell von QLC abgeraten.

https://www.computerbase.de/2020-06/samsung-ssd-870-qvo-test/2/#abschnitt_fazit schrieb:
Bisher sind QLC-SSDs nämlich nur unwesentlich günstiger als TLC-Pendants, die daher aus Sicht der Redaktion für alle Lebenslagen die bessere Wahl darstellen und etwa in Form einer WD Blue 3D oder der baugleichen SanDisk Ultra 3D für rund 460 Euro bei 4 TB Speichervolumen keine Schwachstelle haben.


Es sind neben dem DDR 4 Cache noch 78 GB SLC Cache bei den SSDs ab 2 TB vorhanden - es sei denn man schreibt die SSD bis zum Rand voll, dann braucht man aber auch keinen Cache mehr. Erst dann geht die Schreibrate (und nur die) auf 160 MB/s runter.

Wäre interessant, ob man die 78 GB auch dauerhaft nutzen kann, indem man die Partition etwas kleiner macht und dadurch Reservespeicher über lässt.


Das ist ne erfreuliche Entwicklung, weil es sichtbar was bringt. Und die Preise kommen auch langsam dahin wo se hingehören. 1 Terabyte für um die 120 Flocken, das geht. Da kann dann beim nächsten Rechner die HDD ganz wegfallen.

Bei der MX500 und der WD Blue bekommt man 1 TB sogar als TLC für 100€.
 

iago

Software-Overclocker(in)
Wäre interessant, ob man die 78 GB auch dauerhaft nutzen kann, indem man die Partition etwas kleiner macht und dadurch Reservespeicher über lässt.

Habe ich mich auch schon gefragt oder durch mehr Overprovisioning. Habe aber noch nicht im Netz geschaut ob das mal jemand probiert hat.
 

Linmoum

Freizeitschrauber(in)
Das ist ne erfreuliche Entwicklung, weil es sichtbar was bringt. Und die Preise kommen auch langsam dahin wo se hingehören. 1 Terabyte für um die 120 Flocken, das geht. Da kann dann beim nächsten Rechner die HDD ganz wegfallen.
Warst du im Winterschlaf? :ugly: 120€ für 1TB sind viel zu viel, gerade in den letzten Wochen gab es die Ultra 3D/Blue 3D/MX500 immer wieder durch Angebote für 99€ oder weniger.
 

Testo250

Kabelverknoter(in)
Das ist ne erfreuliche Entwicklung, weil es sichtbar was bringt. Und die Preise kommen auch langsam dahin wo se hingehören. 1 Terabyte für um die 120 Flocken, das geht. Da kann dann beim nächsten Rechner die HDD ganz wegfallen.

120€ ist aber im Vergleich zu vorigen Jahr fast schon teuer. Da gabs SSDs mit 1TB für 90€ und 2TB für 180€.
Meine Sandisk 2TB Ultra 3D hab ich voriges Jahr für 190€ gekauft.

Edit: Gerade gesehen jetzt sind eh schon wieder welche beim Preis gefallen und es gibt mehrere unter 100€ mit 1TB und auch welche mit 2TB unter 200€
 

stolle80

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
120€ ist aber im Vergleich zu vorigen Jahr fast schon teuer. Da gabs SSDs mit 1TB für 90€ und 2TB für 180€.
Meine Sandisk 2TB Ultra 3D hab ich voriges Jahr für 190€ gekauft.

Edit: Gerade gesehen jetzt sind eh schon wieder welche beim Preis gefallen und es gibt mehrere unter 100€ mit 1TB und auch welche mit 2TB unter 200€

Ja, nur die kackt dir schon auf 300/200 ab wenn sie 3/4 voll ist. Aber wenn dir das ausreicht.:ka: Weyn-
 

weisserteufel

Freizeitschrauber(in)
Würde ich mir eine SSD mit QLC Speicher für Anwendungen und Spiele kaufen? Sicherlich nicht.
Aber als Datengrab ist die hervorragend, wenn man mit den Schwächen umgehen kann. 4 oder gar 8 TB gibt es als SSD sonst nicht so günstig. Man muss bedenken, dass die o.g. Preise ja keine Marktpreise sind.

Meine 860 QVO 4TB habe ich mir auch geholt, weil ich im Rechner keine HDD mehr haben wollte. Die nutze ich nur noch im NAS.
 

SimonG

Software-Overclocker(in)
QLC rühre ich vorerst nicht mehr an. Keine Ahnung ob Samsungs es besser kann, mit der Crucial P1 bin ich jedenfalls Anfang des Jahres unangenhem auf die Nase gefallen. Zum Glück kein Datenverlust - SSD war kaputt bevor ich die Chance hatte ein OS zu installieren. Wurde durch WD Blue SSD ersetzt. Leider nur SATA bei gleichem Preis und Kapazität, aber dafür zuverlässig.
 

user42

Freizeitschrauber(in)
@PCGH die Schreibfestigkeit i.V.m. der Garantie kann man ruhig mit angeben.

SSD 870 QVO SATA III 2.5 Zoll | Samsung Deutschland

"3 Jahre Garantie bei gleichzeitiger Einhaltung der spezifizierten Gesamtschreibdatenmenge innerhalb der Garantiezeit: 360 TBW (Terabytes Written) für das 1 TB-Modell, 720 TBW für das 2 TB-Modell, 1.440 TB für das 4 TB-Modell sowie 2.880 TBW für das 8 TB-Modell."

Die SSDs können also theoretisch 360x voll beschrieben werden und fallen danach aus der Garantie, falls nicht schon älter als 3 Jahre.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Die QVO ist aber ähnlich teuer wie die MX500 und dabei schlechter. Im Computerbase-Test wird aktuell von QLC abgeraten.
Ist ja auch kein Wunder, genauso wie heute andere CPUs empholen werden wie vor 12 Monatne oder in 6-12 Monaten. Außerdem gibt es die mx500 nicht als 4 TB Variante und als M.2 noch nicht einmal mit 2TB.

Würde ich mir eine SSD mit QLC Speicher für Anwendungen und Spiele kaufen? Sicherlich nicht.
Jede, wie er/sie will. Meine Intel 660P läuft seit 1,5 Jahren als Systemlaufwerk hervorragend. Heute würde ich sie auch nicht mehr kaufen, da sie im Vergleich zu 2TB M.2 NVMe SSDSs mit TLC zu teuer ist.

Bei der 4 TB SATA SSD war mir die aktuelle Ersparnis von nur ca. 25 € aber viel zu gering.

Die SSDs können also theoretisch 360x voll beschrieben werden und fallen danach aus der Garantie, falls nicht schon älter als 3 Jahre.
Wenn Du es schaffst, in 1095 Tagen die 8TB SSD 218 Tage lang (je 24 Stunden) mit der max. möglichen Datenrate zu beschreiben, dann ist QLC für Dich einfach der völlig falsche Speicher.

Meine 2 TB QLC Intel wird entweder mit Controllerschaden ausfallen oder meine Erben werden sich in 30-50 Jahren wundern, was das für ein komisches Teil ist. Da schaffe ich es auch als Systemlaufwerk nie, >10 TB/Jahr zu schreiben, bisher sind es eher 1-2 TB pro Jahr, wie auf allen anderen SSD, die ich verbaut habe.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Würde ich mir eine SSD mit QLC Speicher für Anwendungen und Spiele kaufen? Sicherlich nicht.
Aber als Datengrab ist die hervorragend, wenn man mit den Schwächen umgehen kann. 4 oder gar 8 TB gibt es als SSD sonst nicht so günstig. Man muss bedenken, dass die o.g. Preise ja keine Marktpreise sind.

QLC hat aber halt trotzdem die höhere Wahrscheinlichkeit für Bitfehler und ist daher nur für Spiele und Anwendungen geeignet, wo Steam die Daten einfach prüfen und neu herunterladen kann.

Aber die Preise sind für die Nachteile wie geringe Schreibgeschwindigkeit und hohe Bitfehler Wahrscheinlichkeit einfach noch viel zu hoch.
Wenn die QLC 1/3 weniger kosten als vergleichbare TLC SSDs könnte man nochmal drüber nachdenken für Spiele.
 

Locutosz

Kabelverknoter(in)
160Mb/s, wenn der SLC voll ist. Geschwindigkeiten von vor 10 Jahren. Warum wird die Geschwindigkeit für die 8Tb nicht auf 320Mb/s verdoppelt? Da könnte man doch einen anderen Controller verwenden und die Speicherkanäle erhöhen. Vor allem bei dem Preis!!! Früher war der Kunde mal König, jetzt bekommt er nur noch Schrott angedreht. :( Wie das erst werden wird, wenn PLC auf den Markt ankommt?
 

user42

Freizeitschrauber(in)
Wenn Du es schaffst, in 1095 Tagen die 8TB SSD 218 Tage lang (je 24 Stunden) mit der max. möglichen Datenrate zu beschreiben, dann ist QLC für Dich einfach der völlig falsche Speicher.

Was ich schaffe oder für mich richtig ist hat nichts damit zu tun, dass man die Spezifikationen mit angibt.
Aber da der Herr ja nur 2 TB im Jahr Schreibleistung braucht, wird das für alle anderen natürlich auch gelten. :ugly:
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Da muss man einfach noch 1-2 Jahre abwarten, bis es 8 TB als TLC gibt.

Wenn es das überhaupt gibt. Die Qualität des Flash wird ja seit 4 Jahrzehnten immer schlechter, wenn man mal die 40nm von Samsung, die im 3D Verfahren erzeugt wurden, herausnimmt. SLC SSDs gibt es für Endkunden nichtmehr, MLC ist ein Nischenprodukt, 40nm TLC gab es zuletzt in der 850 EVO (ich hab noch eine). Von daher könnte es durchaus sein, dass TLC, über kurz oder lang, ausstirbt. Aber man kann sich ja immernoch Optane holen, wenn man etwas richtig gutes möchte.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Aber da der Herr ja nur 2 TB im Jahr Schreibleistung braucht, wird das für alle anderen natürlich auch gelten. :ugly:

Ich habe schon ein extrem heftiges Nutzungsverhalten (112GB Auslagerungsdatei) und ich komme im Schnitt auf 1TB im Monat. Er hat insofern recht, dass die allermeisten das Ende der SSD wohl nichtmehr miterleben werden, weil sie dann selbst unter der Erde sind (mal ganz davon abgesehen, dass die SSD in 5 Jahren wohl sowieso ausgemustert oder als Datengrab enden wird).

Aber dein Ursprungspost war wohl so nicht gemeint.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Wenn es das überhaupt gibt. Die Qualität des Flash wird ja seit 4 Jahrzehnten immer schlechter, wenn man mal die 40nm von Samsung, die im 3D Verfahren erzeugt wurden, herausnimmt. SLC SSDs gibt es für Endkunden nichtmehr, MLC ist ein Nischenprodukt, 40nm TLC gab es zuletzt in der 850 EVO (ich hab noch eine). Von daher könnte es durchaus sein, dass TLC, über kurz oder lang, ausstirbt. Aber man kann sich ja immernoch Optane holen, wenn man etwas richtig gutes möchte.

So schnell wird TLC nicht aussterben. QLC hat einfach zu viele Nachteile ohne wirklich günstiger zu sein.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
So schnell wird TLC nicht aussterben. QLC hat einfach zu viele Nachteile ohne wirklich günstiger zu sein.

Das entscheidest nicht du, sondern die Hersteller. MLC ist ja auch quasi ausgestorben, genau wie SLC (ja, ich weiß, im Profibereich gibt es noch MLC und für Spezialanwendungen SLC, aber nichts für den Normalo). Bald kommt PLC und dann könnte TLC den selben Weg gehen. QLC ist dann für anspruchsvolle Anwender, bis dahin hat man wohl auch das Geschindigkkeitsproblem besser im Griff.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
QLC ist dann für anspruchsvolle Anwender, bis dahin hat man wohl auch das Geschindigkkeitsproblem besser im Griff.

Wie soll man das Problem lösen, wenn der Speicher nur 80 MB/s schafft und damit langsamer als eine HDD ist??
Das würde sich nur durch einen größeren SLC-Cache weiter verschleiern lassen.

Die 870 QVO braucht mehr als doppelt so lange zum Schreiben von 185 GB, wie die MX500.
Samsung SSD 870 QVO im Test - ComputerBase

qvo.png

Das entscheidest nicht du, sondern die Hersteller.

Der Kunde entscheidet mit dem Kaufverhalten. Wenn keiner den schrottigen QLC kauft, wird man das nicht viel weiter verbreiten.

Eventuell setzt sich für mehr als 100 TB auch sowas durch: Wafer-Level SSD: Kioxia erwaegt Wafer als direkten Massenspeicher - ComputerBase
 
Zuletzt bearbeitet:

ich111

Lötkolbengott/-göttin
Da Nand ja seit der Einführung von 3D wieder Shrinks erfährt (leider geben die Hersteller dazu keine Infos raus) kann man nur davon ausgehen, dass die Lebensdauer seitdem wieder sinkt. In Verbindung mit mehr bits pro Zelle wird die Unterscheidung der Spannungsniveaus immer schwieriger, vor allem wenn man bedenkt, dass die SSD die Daten ja auch ein paar Wochen ohne Strom behalten muss. Zudem müssen die Daten immer mal wieder neu geschrieben werden, damit diese erhalten bleiben, was wieder dazu führt, dass Sie nicht mehr so lange ohne Strom...
Kann mir daher kaum vorstellen, dass da nach QLC noch was geht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Da Nand ja seit der Einführung von 3D wieder Shrinks erfährt (leider geben die Hersteller dazu keine Infos raus) kann man nur davon ausgehen, dass die Lebensdauer seitdem wieder sinkt. In Verbindung mit mehr bits pro Zelle wird die Unterscheidung der Spannungsniveaus immer schwieriger, vor allem wenn man bedenkt, dass die SSD die Daten ja auch ein paar Wochen ohne Strom behalten muss. Zudem müssen die Daten immer mal wieder neu geschrieben werden, damit diese erhalten bleiben, was wieder dazu führt, dass Sie nicht mehr so lange ohne Strom...
Kann mir daher kaum vorstellen, dass da nach QLC noch was geht.

PLC soll auf jeden Fall kommen, eventuell geht auch noch HLC.

Irgendwann wird es wohl zu einer Katastrophe kommen, bei der viele ihre gepeicherten Daten verlieren und daran erinnert werden, dass es sich lohnt, guten Flash zu kaufen. Bis dahin kennt die Qualität nur eine Richtung: nach unten.

Wie soll man das Problem lösen, wenn der Speicher nur 80 MB/s schafft und damit langsamer als eine HDD ist??
Das würde sich nur durch einen größeren SLC-Cache weiter verschleiern lassen.

Statt 80 MB/sec sind auch 160 MB/sec möglich, das ist schonmal etwas anderes. Eventuell bekommt man das auch noch auf 500MB/sec hoch, dann ist es garnicht mal so schlimm. Ein größerer SLC Cache ist natürlich immer ein probates Mittel.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Was ich schaffe oder für mich richtig ist hat nichts damit zu tun, dass man die Spezifikationen mit angibt.
Genau, es ist angegeben, der Interessent muss es also noch nicht einmal so intelligent (im Sinne des Herstellers) interpretieren wie bis vor kurzem bei den WD Red SMR Platten.

Wer vor dem Kauf nicht nachlesen kann, was die SSD bietet, der hat halt Pech gehabt. Es steht jedem frei, nicht zum günstigsten Angebot auf dem Markt zu greifen sonderrn zu dem, welches zu seinen Ansprüchen passt.

Wie soll man das Problem lösen, wenn der Speicher nur 80 MB/s schafft und damit langsamer als eine HDD ist??
Nachdem schon die 2 TB Variante mit 160 MB/s schreiben kann und die 4 bzw 8 TB Variante mehr Chips enthält, sollte das nur eine Frage des Controllers sein. Weil das ganze mit seiner angeblich so unterirdisch kleinen TBW aber nur für knickrige Konsumenten gedacht ist, lohnt sich wohl bisher die Entwicklung nicht.

Der Kunde entscheidet mit dem Kaufverhalten. Wenn keiner den schrottigen QLC kauft, wird man das nicht viel weiter verbreiten.
Offensichtlich gibt es bisher nicht genügend Kunden, die eine so abgrundtiefe Abneigung gegen QLC haben wie Du.

So lange die Ersparnis bei 20-50% liegt (wie es lange Zeit bei den 4 TB SSDs der Fall war) oder es in einigen Anwendungsbereichen schlicht keine Alternative gibt, dürfte es auch Kunden dafür geben.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Wo ist QLC 50% günstiger als normale TLC-SSDs?
Dann dürften die SSDs nur noch 50€/TB kosten. Selbst von 66€ / TB ist QLC (also 1/3 Günstiger, gleicher Preis pro Zelle wie bei TLC) noch weit entfernt.
TLC gibt es für 100€/TB.

Computerbase hat im Test noch eine HDD als Vergleich dazugekommen, womit sich zeigt, dass die QLC-SSD bei großen Datenmengen wirklich langsamer als eine HDD ist.
qvo_vs_hdd.png

Samsung SSD 870 QVO im Test: Testergebnisse und Fazit - ComputerBase
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten