• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Samsung MRAM: In-Memory Computing funktioniert nun mit MRAM

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Samsung MRAM: In-Memory Computing funktioniert nun mit MRAM

Samsung ist einer der größten Chiphersteller der Welt und ist vor allem im Speicherbereich eines der führenden Unternehmen. Nun haben die Südkoreaner eine neue Speicherart mit einer Besonderheit vorgestellt. Der Magnetoresistive Random Access Memory (MRAM) ist eine komplette Neuentwicklung, bei der erstmalig Rechenoperationen hocheffizient direkt im Speicher stattfinden können. Lesen Sie dazu im Folgenden mehr.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Samsung MRAM: In-Memory Computing funktioniert nun mit MRAM
 

onkel-foehn

Software-Overclocker(in)
Mensch Meier, um MRAM war es jetzt aber zwei Dekaden sehr still.
Hab zum ersten mal davon Ende der 90´er gelesen.
Dabei handelte es sich allerdings um einen Nichtflüchtigen Speicher.
Also PC ausschalten und beim einschalten ist alles wie zuvor.
Programme müssen nicht vor dem runter fahren geschlossen und beim Neustart wieder geöffnet werden.
So hab´s ich zumindest in Erinnerung ... :ugly:

MfG Föhn.
 
Zuletzt bearbeitet:

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
MRAM hat durchaus seine Nischen gefunden. Allerdings ist er bis auf weiteres nicht annäherend schnell genug, um sich mit DRAM anzulegen und verbraucht viel zu viel Platz, als dass er Flash Konkurrenz machen würde. An beiden Problemen hat auch Samsung nicht gearbeitet, sondern nur eine MRAM-spezifische in-Memory-Compute-Implementation entwickelt, die deutlich weniger Energie verbraucht, als Kombinationen aus bislang üblichen Methoden und MRAM.

Ich sehe allerdings den Nutzen nicht so ganz, denn in-Memory-Compute nutzt man logischerweise vor allem dort, wo dauerhaft sehr große Datenmengen auftreten und mit vergleichsweise simplen Operatioren effizient bearbeitet werden sollen. Also vor allem Datenbankensever. MRAM nutzt man, wenn kleine Datenmengen unverändert auch über längere Stillstandzeiten gespeichert werden müssen. Also zum Beispiel Umwelt-Sensoren. Eine Schnittmenge beider Welten wäre mir nicht bekannt und somit auch kein Anwendungsgebiet für diese spezifische Verknüpfung.
 

JTRch

Software-Overclocker(in)
Genau, ich musste auch zuerst den Artikel lesen um sicher zu gehen dass es um diese MRAM geht. Gibt schon Systeme wo so etwas sinnvoll wäre (Weltraumsonden etc.) aber beim PC zu Hause brauchst du die Technik eigentlich nicht. Die modernen PCs booten derart schnell.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Für Consumer wäre MRAM vor allem in mobilen Geräten ein Segen. Bootzeiten von 20-30 Sekunden für Notebooks und teilweise über eine Minute für Smartphones und Tablets schränken nämlich stark ein, wie oft man diese Geräte überhaupt komplett abschaltet. Vielerorts ist Dauer-Stand-By ja schon fast die Norm. Mit einem nicht-flüchtigen Arbeitsspeicher kann sich das System dagegen sogar für eine 10-Sekunden-Lücke zwischen zwei Eingaben stromsparend zur Ruhe legen und nur das Display anlassen (und, bei Mobilfunktgeräten, ein Empfangssystem für etwaige Push-Meldungen), ohne dass er Anwender etwas bemerkt.
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Für Consumer wäre MRAM vor allem in mobilen Geräten ein Segen. Bootzeiten von 20-30 Sekunden für Notebooks und teilweise über eine Minute für Smartphones und Tablets schränken nämlich stark ein, wie oft man diese Geräte überhaupt komplett abschaltet. Vielerorts ist Dauer-Stand-By ja schon fast die Norm. Mit einem nicht-flüchtigen Arbeitsspeicher kann sich das System dagegen sogar für eine 10-Sekunden-Lücke zwischen zwei Eingaben stromsparend zur Ruhe legen und nur das Display anlassen (und, bei Mobilfunktgeräten, ein Empfangssystem für etwaige Push-Meldungen), ohne dass er Anwender etwas bemerkt.
Es müsste sich halt in der Energiebilanz gegenüber "alles außer dem RAM ist aus" lohnen. Den Rest kann man ja auch heute stromlos schalten.
Und ich bezweifle dass den RAM weiter bestromen gegenüber der Mobilfunkeinheit wirklich auffällt.
 

JTRch

Software-Overclocker(in)
Für Consumer wäre MRAM vor allem in mobilen Geräten ein Segen. Bootzeiten von 20-30 Sekunden für Notebooks und teilweise über eine Minute für Smartphones und Tablets schränken nämlich stark ein, wie oft man diese Geräte überhaupt komplett abschaltet. Vielerorts ist Dauer-Stand-By ja schon fast die Norm. Mit einem nicht-flüchtigen Arbeitsspeicher kann sich das System dagegen sogar für eine 10-Sekunden-Lücke zwischen zwei Eingaben stromsparend zur Ruhe legen und nur das Display anlassen (und, bei Mobilfunktgeräten, ein Empfangssystem für etwaige Push-Meldungen), ohne dass er Anwender etwas bemerkt.
Wenn du das mit einem modernen E-Paper kombinierst, kannst du sogar immer das letzte Bild ohne Strom anzeigen.
 
Oben Unten