• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

[Sammelthread] AMD Ryzen

Noel1987

Software-Overclocker(in)
Wie groß ist der unterschied im Betrieb vom
Strix e zum c8h ?
Habe beide bestellt und weiß noch nicht welches ich nehmen soll
 

Noel1987

Software-Overclocker(in)
Wird sich nicht viel tun, hab das C8H aktuell, das Strix hatte ich damals zum Release rum gekauft.
Also kann ich bedenkenlos das strix nehmen ?
Das ist nämlich ein ganzes Stück günstiger

Frage nebenbei
Ich habe für Radiator und Lüfter immer m3x30 benutzt
Nun kommen 7 mm shrouds dazwischen
M3x37 schwer zu bekommen und pro schraube 1 Euro
Brauche 44
Reicht dann auch m3x 35 oder ist die einschraubtiefe zu gering ?
 

deady1000

Volt-Modder(in)
Bei meinem "X470 AORUS GAMING 7 WIFI" wurde vor etwa einer Stunde auf der Treiberdownloadseite das BIOS F60e entfernt. Das aktuellste ist damit nun erneut das F51, welches zum Ryzen5000-Launch erschien.
Ok jetzt wurde das F60f hochgeladen.

Screenshot_20210120-064405_Firefox.jpg
 

Falcony6886

Software-Overclocker(in)
Bin echt am überlegen ob ich mir das C8H hole :D
Ich habe mir dann letztlich das Crosshair VIII Hero Wifi geholt, weil mir hier von MSI (wegen Garantie ab Produktionsdatum) und Gigabyte (schlechter Bios-Support) abgeraten wurde.

Außerdem hatten meine beiden ersten Anlaufpunkte für Hardwaretests (PCGH und Computerbase) Zen3 jeweils auf einem Crosshair VIII Hero Wifi im Test. Da dachte ich mir: Wenn es da läuft, muss es hier auch laufen. Bislang ist alles top!

Ich nutze übrigens die UEFI-Version 3003, also das letzte finale Release. Läuft damit wunderbar.

@Noel1987 Ich denke, du kannst das Strix dennoch bedenkenlos nehmen. Tut sich nicht so viel. Es ist ja auch immer die Frage, was du persönlich benötigst! Wenn dir die Ausstattung reicht und das Board läuft, behalte!
 

m3ntozz911

PC-Selbstbauer(in)
Hallo Leute, Entschuldigung das ich hier so hereinbreche, aber ich hätte da eine Frage bezüglich dem VCore LLC bei meinen Ryzen 3700X:

Und zwar hatte ich eine Zeitlang mit Abstürzen mit meinem System zu kämpfen und auch dazu schon einen Beitrag geöffnet, in dem mir versucht wurde zu helfen. Ich hatte so gut wie alle Komponenten austauschen und testen können, den Fehler hab ich dennoch nicht gefunden.

Nun hatte jemand empfohlen den LLC auf "High" zu setzten, was ich auch getan habe und siehe da: Das System läuft stabil. Wird LLC wieder auf "Auto" gesetzt, kommt es beim Starten eines Spiels (hier immer wieder AC Origins) zu Abstürzen. Ich habe das Verhalten auch mit verschiedener Hardware getestet (RAM, GPU und Netzteil wurden in verschiedenen Kombinationen getestet) und das System blieb immer bei der "High"-Einstellung stabil und bei der "Auto"-Einstellung nicht.

Nun die Frage: LLC auf "High" ist wahrscheinlich für die CPU auf Dauer zu hoch, wenn ich das richtig verstehe und eher etwas im Bereich OC, richtig? Oder kann diese Einstellung bedenkenlos beibehalten werden?
Hallo zusammen,

ich habe nun das BIOS von F31e auf F31 (Stand: 31.12.2020) geupdatet und dort die optimalen Einstellungen laden lassen. Leider kommt es beim Starten von AC Origins immer noch zu abstürzen. Stelle ich LLC wiederum auf "High" kommt es beim Starten zu keinen Abstürzen, intensiv gespielt wurde jedoch nicht (nur circa 30 Minuten). Unter der Einstellung "High" kommt es dennoch zu abstürzen.

Ich hab ja schon seit längeren Probleme mit den Abstürzen des Systems (https://extreme.pcgameshardware.de/...ab-und-startet-dann-neu.593760/#post-10597015) und ich frage mich, ob es jetzt wirklich nur an dieser einen Einstellung liegt oder ob diese nur einen Hardwaredefekt vielleicht "überspielt"? Was mich auch wundert ist, dass das System ja auch mehrere Monate flüssig lief. Zwar wurde nie damit gezockt, aber diverse rechenintensive Simulationen durchgeführt, ohne dass es zu Abstürzen kam. Also entweder war das Problem schon immer "da", ohne dass es mir aufgefallen ist, oder irgendwas ist in der Zwischenzeit "passiert"?
 
Zuletzt bearbeitet:

drstoecker

Lötkolbengott/-göttin
Hallo zusammen,

ich habe nun das BIOS von F31e auf F31 (Stand: 31.12.2020) geupdatet und dort die optimalen Einstellungen laden lassen. Leider kommt es beim Starten von AC Origins immer noch zu abstürzen. Stelle ich LLC wiederum auf "High" kommt es beim Starten zu keinen Abstürzen, intensiv gespielt wurde jedoch nicht (nur circa 30 Minuten). Unter der Einstellung "High" kommt es dennoch zu abstürzen.

Ich hab ja schon seit längeren Probleme mit den Abstürzen des Systems (https://extreme.pcgameshardware.de/...ab-und-startet-dann-neu.593760/#post-10597015) und ich frage mich, ob es jetzt wirklich nur an dieser einen Einstellung liegt oder ob diese nur einen Hardwaredefekt vielleicht "überspielt"? Was mich auch wundert ist, dass das System ja auch mehrere Monate flüssig lief. Zwar wurde nie damit gezockt, aber diverse rechenintensive Simulationen durchgeführt, ohne dass es zu Abstürzen kam. Also entweder war das Problem schon immer "da", ohne dass es mir aufgefallen ist, oder irgendwas ist in der Zwischenzeit "passiert"?
Ich hatte den whea 18 Fehler auch mit meiner CPU auf 3 verschiedenen boards. Auf dem x570 aorus Pro konnte ich den beheben. Auf meinem aktuellen C8H kommt er zurzeit nicht mehr.
Versuch mal folgendes, chipsatztreiber deinstallieren, cmos reset und defaults laden. Chipsatztreiber installieren, xmp laden.
 

m3ntozz911

PC-Selbstbauer(in)
Kurzes Update: Fehler tritt doch noch auf. Spiel lief circa. 40 Minuten flüssig, dann kam der Absturz mit der Ereignis-ID 41.

Ich hatte den whea 18 Fehler auch mit meiner CPU auf 3 verschiedenen boards. Auf dem x570 aorus Pro konnte ich den beheben. Auf meinem aktuellen C8H kommt er zurzeit nicht mehr.
Versuch mal folgendes, chipsatztreiber deinstallieren, cmos reset und defaults laden. Chipsatztreiber installieren, xmp laden.

Ok, werde es im Laufe des Tages versuchen. Hat es denn dein Problem gelöst?
 

LordEliteX

Software-Overclocker(in)
So das B550-E Gaming geht in Retoure.
Hat von Anfang an Probleme gemacht. Hab 1,5 Stunden gebraucht bis überhaupt mal ein Bild kam.
Und dann die Boot Probleme. Der Support ist auch null auf meine Nachricht eingegangen und hat nur die Standard Sätze geschrieben.
 

deady1000

Volt-Modder(in)
Gigabyte F60f hat jetzt Resizable Bar Support (X470).

Foto 20.01.21, 13 19 42.jpg Foto 20.01.21, 13 11 34.jpg

------------

An die Ryzen3000-RAM-Overclocker mit IF > 1800MHz, auf wieviel mV läuft euer SoC?
Und sollte man die Zusatzfunktion SoC-Voltage-Uncore nutzen oder nur die SoC-Voltage in den Haupteinstellungen?

Glaube meins ist oder war instabil mit 1.100mV mit Uncore 1100mV.
Hab's jetzt auf 1.125V in den Voltage-Settings gestellt, Uncore auf 0 und disabled gelassen und glaube jetzt sind meine Random-Reboots weg...

Irgendwie dämlich, dass ich nie aufs SoC gekommen bin, aber könnte echt sein, dass das mein Problem war. Glaube seit ich da die Spannung gesenkt hatte (von 1150mV auf 1100mV) gab es bei mir deutlich mehr Blackscreens, ich hatte aber immer die neue RTX3090 im Verdacht, aber SoC macht irgendwie auch Sinn, gerade wenn man bedenkt, dass der RAM auf 3733Mhz (aktuell testweise) und vorher auf 3800MHz lief.

Werde das ein paar Tage beobachten und gucken ob es an der SoC-Spannung lag.
 
Zuletzt bearbeitet:

qiller

Komplett-PC-Aufrüster(in)
An die Ryzen3000-RAM-Overclocker mit IF > 1800MHz, auf wieviel mV läuft euer SoC?
Und sollte man die Zusatzfunktion SoC-Voltage-Uncore nutzen oder nur die SoC-Voltage in den Haupteinstellungen?
Mein 3950X@1833/3666 benötigte 1.081VSoc (SET*). 1.075VSoc (SET) war minimal zu wenig (führte nach mehreren Tagen noch zu Random Reboots). 1.05VSoc (SET) war zu wenig, Random Reboots innerhalb paar Stunden. Über 1.125VSoc (SET) mochte meine CPU aber auch nicht so richtig (Sound-Knartschen nach einer Weile).

*SET=im BIOS gesetzte VSoc
 

deady1000

Volt-Modder(in)
Mein 3950X@1833/3666 benötigte 1.081VSoc (SET*). 1.075VSoc (SET) war minimal zu wenig (führte nach mehreren Tagen noch zu Random Reboots). 1.05VSoc (SET) war zu wenig, Random Reboots innerhalb paar Stunden. Über 1.125VSoc (SET) mochte meine CPU aber auch nicht so richtig (Sound-Knartschen nach einer Weile).

*SET=im BIOS gesetzte VSoc
Das ist mega interessant, ich hatte letztens auch einmalig Soundknartschen während Hitman2. Habe das Spiel neugestartet und dann war es weg. Würde evlt die Theorie mit einer schlechten SoC-Voltage bekräftigen.

Bei mir sind allerdings 1.100V anscheinend zu wenig und bei 1.150V hatte ich ebenfalls mal Probleme. Deshalb habe ich jetzt wieder 1.125V gewählt, wie es bei mir tatsächlich bis zum 03.01.2021 immer eingestellt war, wie ich gerade über die Suchfunktion herausgefunden habe.
 

qiller

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Die Soundprobleme müssen auch nicht nur allein an der VSoc liegen. Mittlerweile denke ich, dass es da zusätzlich auch ein gewisses Verhältnis bzw. Abstand zur VDDG benötigt. Verändert man die VSoc zu stark, ohne gleichzeitige Anpassung der VDDG, gibt es Probleme. Genauso andersrum.

Bei meinem 3950X hatte ich z.B. sehr lange (über 2 Wochen) versucht, einen IF von 1866MHz stabil zu bekommen und mit meinen Experimenten mit VSoc und VDDG auch auf ähnliche Probleme gestoßen. Die Soundprobleme hab ich wegbekommen, die Random Reboots leider nicht. Daher bin ich dann auf 1833MHz beim IF-Takt runtergegangen, was dann auch sauber und stabil lief.
 

deady1000

Volt-Modder(in)
Mittlerweile denke ich, dass es da zusätzlich auch ein gewisses Verhältnis bzw. Abstand zur VDDG benötigt. Verändert man die VSoc zu stark, ohne gleichzeitige Anpassung der VDDG, gibt es Probleme. Genauso andersrum.
Das ist auch interessant. Vielleicht muss ich mal die VDDG anheben, um höhere SoC-Spannungen reinzubekommen. Würde erklären warum 1.100V zu niedrig und 1.150V evtl "zu hoch" gewesen sind.
 

deady1000

Volt-Modder(in)
Vielen Dank für deine Werte, @cordonbleu.

Ist das korrekt mit VDDG auf 1.150V?
Dachte 1.100V sei maximal empfohlen und normal sei im Bereich von 0.900V - 0.950V oder so. Außerdem ist die VDDG ja bei dir sogar höher als die SoC-Voltage. Warum das?

Hatte übrigens vorhin wieder einen Freeze und habe die Soc-Voltage nun auf 1.133V angehoben und die VDDG nun auf 1.000V gesetzt.

Bei VDDG gibt es bei mir 2 Einstellungen, einmal VDDG-CCD und VDDG-IOD.
Ich habe die einfach beide gleichsam angehoben, hoffe das ist so korrekt.

System läuft jedenfalls.
Wenn's wieder crasht wiederhole ich die Prozedur bis SoC: 1.150V und VDDG: 1.100V.

Irgendwann muss es ja laufen.


Zitat "Verangry":

Kurze Anmerkung, wer Sound kratzen hat sollte die VSoC schrittweise anheben bis dieses wieder verschwindet.

Die VDDG Spannung unterstützt die VSoC bei hohem Infinity Takt (OC oberhalb von 1800), zuviel ist aber auch nicht gut, denn es muss sich in Relation zueinander befinden. Grob überschlagen sollte die VDDG ca 0.04 - 0.1v unterhalb der VSoC liegen.

EDIT:

Schaut jetzt bei mir so aus.
20210120_204455.jpg20210120_204509.jpg20210120_204520.jpg20210120_204533.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

qiller

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Also wenn du grad ein 1866/3733-Setting mit dem 3900X am testen bist, würde ich folgende Spannungsranges vorschlagen:

VSoc=1.1 - 1.125V
VDDG_CCD=950-970mV
VDDG_IOD=970-1050mV

Mehr sollte bei der Taktfrequenz noch gar nicht notwendig und dürfte sehr wahrscheinlich auch kontraproduktiv sein.

Hier ist mein aktuelles 1866/3733CL16 Setting in nem 70€ Austausch-Board :x.
ZenTimings_Screenshot.png
 

deady1000

Volt-Modder(in)
Ich bin jetzt auf 3800/1900 siehe oben.
Habe SoC auf 1.1375V und VDDG beide auf 1.050V.

Müsste ja dann jetzt ziemlich stabil damit sein oder?

Wo ist der Unterschied zwischen CCD und IOD?
(Edit ah ok, CCD ist klar; IOD = Input/Output-Die = Infinity Fabric ??)
Sollte man die nicht synchron verstellen?
 

qiller

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Bei den meisten gibts Probleme, wenn die VDDG_CCD über 1V geht, benötigen aber mehr VDDG_IOD, damit die WHEA-Fehler aus den Event-Logs/HWInfo verschwinden. Da bieten sich ungleiche VDDG-Spannungen eben an.

Man sollte auch immer dran denken, dass Probleme mit dem IF sich nicht in RAM-Tests widerspiegeln. Eher gibt es Probleme im Alltag/Spiele: USB-Dropouts, zappelnde Maus, WHEA-Fehler, Random-Reboots, CtD/Blackscreens in Spielen, Netzwerkausfälle, Soundprobleme.
 

deady1000

Volt-Modder(in)
Ok, dann stelle ich die VDDG-CCD wohl später mal auf 950mV und die VDDG-IOD auf 1050mV. Danke.

Hatte schon wieder einen Crash.
Habe jetzt mal die procODT von 53 Ohm auf 60 Ohm gestellt.
Kann das helfen?
 
Zuletzt bearbeitet:

cordonbleu

Freizeitschrauber(in)
Vielen Dank für deine Werte, @cordonbleu.

Ist das korrekt mit VDDG auf 1.150V?
Dachte 1.100V sei maximal empfohlen und normal sei im Bereich von 0.900V - 0.950V oder so. Außerdem ist die VDDG ja bei dir sogar höher als die SoC-Voltage. Warum das?
Die SOC Spannung hab ich im Bios wohl tatsächlich manuell eingestellt. Dabei habe ich mir bestimmt auch was bei gedacht, aber frag nicht nach den genauen Beweggründen. Mit den Einstellungen läuft das System schon viele Monate. Anbei ein Screenshot von meinen Einstellungen. Eigentlich größtenteils auf Auto.
Ich denke also mal, dass die Werte oben korrekt sind.
Ich hoffe, das hilft dir etwas.
 

Anhänge

  • MSI_SnapShot.jpg
    MSI_SnapShot.jpg
    213,9 KB · Aufrufe: 41

m3ntozz911

PC-Selbstbauer(in)
Hallo zusammen,

ich habe nun das BIOS von F31e auf F31 (Stand: 31.12.2020) geupdatet und dort die optimalen Einstellungen laden lassen. Leider kommt es beim Starten von AC Origins immer noch zu abstürzen. Stelle ich LLC wiederum auf "High" kommt es beim Starten zu keinen Abstürzen, intensiv gespielt wurde jedoch nicht (nur circa 30 Minuten). Unter der Einstellung "High" kommt es dennoch zu abstürzen.

Ich hab ja schon seit längeren Probleme mit den Abstürzen des Systems (https://extreme.pcgameshardware.de/...ab-und-startet-dann-neu.593760/#post-10597015) und ich frage mich, ob es jetzt wirklich nur an dieser einen Einstellung liegt oder ob diese nur einen Hardwaredefekt vielleicht "überspielt"? Was mich auch wundert ist, dass das System ja auch mehrere Monate flüssig lief. Zwar wurde nie damit gezockt, aber diverse rechenintensive Simulationen durchgeführt, ohne dass es zu Abstürzen kam. Also entweder war das Problem schon immer "da", ohne dass es mir aufgefallen ist, oder irgendwas ist in der Zwischenzeit "passiert"?
Chipsatz wurde deinstalliert, anschließend ein CMOS-Reset durchgeführt und nochmals die optimalen Einstellungen geladen. Anschließend wurde erneut der Chipsatz installiert. Beim Starten von AC Origins hat sich das System sofort wieder neu gestartet. Anschließend wurde erneut der LLC auf "High" gestellt, AC Origins lief für 10 Minuten stabil. Dabei ist folgendes passiert, was vorher noch nicht aufgetreten ist: Der PC ist wieder abgestürzt, ist bis zum Signalton des MBs gestartet, hat aber dann den Bootvorgang gestoppt und der Bildschirm blieb schwarz, ohne jegliche Warnung.

Ich bin echt mit meinem Latein am Ende. Dass das System beim Starten eines Spieles so instabil ist, kann ja nicht allein an Einstellungen, z.B. im BIOs, hängen oder?

Ist mein Netzteil eigentlich für das Setup ausreichen? (beQuiet Straight Power E11 Platinum 650Watt)
 

Dudelll

Software-Overclocker(in)
Chipsatz wurde deinstalliert, anschließend ein CMOS-Reset durchgeführt und nochmals die optimalen Einstellungen geladen. Anschließend wurde erneut der Chipsatz installiert. Beim Starten von AC Origins hat sich das System sofort wieder neu gestartet. Anschließend wurde erneut der LLC auf "High" gestellt, AC Origins lief für 10 Minuten stabil. Dabei ist folgendes passiert, was vorher noch nicht aufgetreten ist: Der PC ist wieder abgestürzt, ist bis zum Signalton des MBs gestartet, hat aber dann den Bootvorgang gestoppt und der Bildschirm blieb schwarz, ohne jegliche Warnung.

Ich bin echt mit meinem Latein am Ende. Dass das System beim Starten eines Spieles so instabil ist, kann ja nicht allein an Einstellungen, z.B. im BIOs, hängen oder?

Ist mein Netzteil eigentlich für das Setup ausreichen? (beQuiet Straight Power E11 Platinum 650Watt)
Hm wenn wirklich nix hilft müsste man evtl anfangen Komponenten zu tauschen um den Fehler zu finden.

Hast du den ram mal mit memtest oder ähnlichem getestet? Dann könnte man den schonmal ausschließen. Evtl auch einfach mal nur einen ram testen, und auch in verschiedenen slots. Wenn dann immer noch Probleme sind mit dem anderen Stick das gleiche. Dann könnt man recht sicher sein das es nicht einer von den Sticks bzw ein slot auf dem mobo ist.

Am ehesten Sinn machen würd vermutlich nacheinander mainboard und cpu zu tauschen, ist natürlich meist nicht so easy wenn man nicht zufällig was rumliegen hat.

NT reicht vollkommen, könnt man natürlich auch mal tauschen um auf Nummer sicher zu gehen.

Abstürze passieren auch wenn du xmp aus hast ?
 

buggs001

Software-Overclocker(in)
Jetzt habe ich mal nachgeschaut ob es für mein B550 Aorus Pro eine neues Bios gibt.
Ja, gibt es seit 18.01. aber immer noch mit AGESA 1.1.0.0, während andere Hersteller schon über 1.1.8. --> 1.1.9. auf 1.2. sind.
Gigabyte :stupid:
 

Obiwan

PCGH-Community-Veteran(in)
Jetzt habe ich mal nachgeschaut ob es für mein B550 Aorus Pro eine neues Bios gibt.
Ja, gibt es seit 18.01. aber immer noch mit AGESA 1.1.0.0, während andere Hersteller schon über 1.1.8. --> 1.1.9. auf 1.2. sind.
Gigabyte :stupid:
1.1.8.0 hat meines Wissens auch bei anderen den Beta-Status nicht verlassen, 1.1.9.0 hat Gigabyte wegen Fehlern übersprungen. Aber hast schon recht, bei Gigabyte sind wir mit bei den letzten, die eine neue AGESA bekommen.
 

Tekkla

Software-Overclocker(in)
Wobei man auch sagen muss, dass es bis zum finalen Release von 1.1.0.0 D zumindest bei meinem Board echt massive Probleme mit dem BIOS seitens Gigabyte gab. Ich meine, wer schafft es bitte die internen USB Hubs abzuschießen, es nicht zu merken und diese Version trotzdem als Beta rauszuhauen? Wie viele Leute arbeiten da am BIOS? Einer?
 

deady1000

Volt-Modder(in)
Ich bin jetzt übrigens an den Punkt angekommen, wo ich die USB-Erweiterungskarte und später evtl die Soundkarte ausbaue, um den Crashverursacher einzukreisen. :-P Ist echt zum Mäusemelken hier. Nach wie vor beim Gaming keine Abstürze. Lediglich ab und zu aufm Desktop.
 

LordEliteX

Software-Overclocker(in)
Ich bin jetzt übrigens an den Punkt angekommen, wo ich die USB-Erweiterungskarte und später evtl die Soundkarte ausbaue, um den Crashverursacher einzukreisen. :-P Ist echt zum Mäusemelken hier. Nach wie vor beim Gaming keine Abstürze. Lediglich ab und zu aufm Desktop.
Genau diese Probleme hatte ich auch für paar Tage. Während dem Zocken lief alles gut. Dann mal für eine halbe Stunde weg und ich war am Anmeldebildschirm. Fing das auch Anfang Januar an? Wenn ja schau nach wegen dem 20H2 Update nach falls noch nicht geschehen.
 

deady1000

Volt-Modder(in)
Genau diese Probleme hatte ich auch für paar Tage. Während dem Zocken lief alles gut. Dann mal für eine halbe Stunde weg und ich war am Anmeldebildschirm. Fing das auch Anfang Januar an? Wenn ja schau nach wegen dem 20H2 Update nach falls noch nicht geschehen.
Ja exakt. Seit 20H2 und etwa seit Neujahr. Ebenfalls komme ich ab und zu zum PC zurück und ich bin am Anmeldebildschirm. Ganz klassisch.
 

deady1000

Volt-Modder(in)
Dann deinstallier mal das Update falls du kannst.
Seit dem läuft die Kiste wieder rund.
Kann ich leider nicht, habe Windows ja erst vor 3 Tagen neuinstalliert und das war mit der 20H2-Iso. Zurück kann man immer nur, wenn man sich nach einem Update innerhalb von 2 Wochen (oder so) dafür entscheidet. Danach ist die Funktion deaktiviert.

Ich hatte jetzt seit ich gestern die USB-Erweiterungskarte ausgebaut habe keinen weiteren Absturz.
Will jetzt aber nicht sagen, dass es an ihr gelegen hat. Kann nämlich jederzeit wieder passieren.
Habe meistens so 1 Absturz pro 8 Stunden und nur aufm Desktop. ^^

----

Mache jetzt auch Nägel mit Köpfen, damit mein RAM nicht mehr so schwitzt:

1611316097908.png

RAM-Kühler plus GraKa-Kühler und neue Schlauchführung.

Weiß nur noch nicht welche Farbe der GraKa-Kühler bekommen sollte, sehr schwierige Entscheidung. Soundkarte kommt in den untersten PCIe-Slot, also die sieht man nicht. USB-Erweiterungskarte kommt wahrscheinlich komplett raus. Brauche ich eigentlich nicht mehr, seit die Oculus Rift mit 4 USB3.0-Kabeln raus ist.

Black-Edition.jpg Silver-Edition.jpg

Vorher, noch mit der alten Karte, als noch alles unter Wasser war:

2020-12-06 15.32.03.jpg

Bin sehr gespannt.
Wenn alles gut läuft ist mein System damit auch erstmal wieder fertig. :D
Evtl irgendwann noch einen 5900X rein, wenn die mal deutlich günstiger werden sollten.

Hier noch kurz der aktuelle Stand. Habe gerade den gesamten Mainboardkäfig angehoben, damit die Soundkarte endlich mal übers Netzteil passt. Die war ziemlich heiß, weil die bis gerade noch über der GraKa hing. USB-Erweiterungskarte ist auch raus. Vielleicht hat das ja auch was gebracht. Mal schauen.

Aktuelles System.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

cordonbleu

Freizeitschrauber(in)
Welche Temperaturen hat dein Ram so im Betrieb, Flo? Ich hab da überhaupt keinen Anhaltspunkt. Meiner hat keine Sensoren.
Und für was brauchst du eine USB Erweiterungskarte, wenn ich fragen darf?
 
Oben Unten