Ryzen 7 5800X3D: Gigabyte mit BIOS-Update für "kommende CPU" - 500er- und 400er-Mainboards

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
@mhmilo24: Nein, zum Preis ist noch nichts bekannt und hier darf man gespannt sein, zu welchem Preis sich AMD genötigt sieht (relativ günstig) oder auch nicht (teuer) mit Blick auf die Konkurrenzsituation. Das Chiplet-Design war für AMD im Consumer-Segment schon immer alles andere als günstig und jetzt kommt noch das aufwändige 3D-Stacking hinzu. Entsprechend kann man nachvollziehen, dass man die 2-CCD-Ryzen's noch nicht ankündigte, da man die CCD derzeit sicherlich gewinnbringender beim Epyc unterbringen kann und es bleibt natürlich auch die Frage welche Kapazitäten TSMC und deren Partner für das Packaging überhaupt zur Verfügung stellen.

Die Erfahrung sagt: Wenn AMD ein geiles Produkt offen zeigt, dann Monate später diffus ankündigt und dann weitere Monate später immer noch nicht am Markt hat, dass es dann entweder nur halb so geil wie versprochen, sehr teuer oder nur in sehr begrenzten Stückzahlen erhältlich sein wird. Rein technisch halte ich ersteres für unwahrscheinlich und gehe weiterhin davon aus, dass ein 5800X3D Produktionskosten mindestens auf Niveua eines 5950X verursacht. Ob AMD mittlere Stückzahlen zum hohen Preis ausliefert, um AMD den High-End-Markt streitig zu machen, oder sehr geringe Stückzahlen zu niedrigen/wenig rentablen Preisen, um positive Berichterstattung abzugreifen, muss man abwarten. Das ist reine Marktpolitik und hängt vermutlich auch stark von der Nachfrag nach Milan-X ab.

(Um die Kosten übrigens mal Anhand der Margen zu verdeutlichen:
AMDs Computing & Graphics Sparte weist, trotz der enthaltenen Radeons und extremer Grafikkartenpreise derzeit, im letzten Quartal eine Marge von 22 Prozent aus – 0,57 Mrd. USD operativer Gewinn bei 2,58 Mrd. Umsatz. Intels Client Computing Group kam auf 35 Prozent – 3,5 Mrd. Gewinn bei 10,1 Mrd. Umsatz. Und das war ein ziemlich mieses Quartal für Intel mit 23 Prozent Gewinneinbruch gegenüber dem Vorjahr, während AMD sich um 35 Prozent verbessern konnte. Die Margen 4Q2020 waren 21 Prozent bei AMD, 41 Prozent bei Intel, trotz der nicht mehr konkurrenzfähiger Skylake-Architektur-Designs. Monolith rechnet sich aber.)


Frage ist auch 15% bei welcher Auflösung? Spiele grundsätzlich am LG OLED C1 bei 65 Zoll und da BRAUCHE ich einfach meine 4k und 60fps minimum. Da wäre nur die Frage, ob der ein würdiges Upgrade zu meinem 5600x in irgend einer Form darstellen würde? 15% mehr Performance in 1080p/1440p gehen mir nämlich weit am Arsch vorbei!

Rein technisch kann sich der Cache fast ausschließlich in Szenarien auszahlen, die bislang eine starke RAM-Abhängigkeit zeigen. High-Fps-Gaming gehört teilweise dazu, ist in UHD aber natürlich nur mit älteren Titeln möglich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Chatstar

BIOS-Overclocker(in)
Habt ihr das schon gesehen, der 5800x3d soll für ca, 350 Dolla kommen:

Wenn die Leistung dann so ist wie angekündigt hätte bei dem Preis Intel nichts mehr entgegen zu setzen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Tolotos66

Volt-Modder(in)
Wenn die Preise so kommen, wäre das von AMD gar nicht mal so unclever.
Aufrüstwillige mit schmalem Budget auf PCH 4xx/5xx und gleichzeitig zum Release von AM5 eine Entlastung zu Beginn und dadurch einen scheinbar besseren Launch.
Und ob AMD jetzt am Produkt X oder Y verdient, ist eh Wurscht. Ist ja das selbe Portemonnaie :D
Gruß T.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
AMD hatte die letzten Monate eigentlich mehr als genug Nachfrage nach 7-nm-Produkten war knallhart durch die verfügbaren Produktionskapazitäten limitiert. Jetzt die rare Waferfläche mit Ramschpreisen zu verschleudern, während Radeons weiterhin meisterbietend versteigert werden und Milan-X das tollste Produkt überhaupt ist, würde schlicht einen Verzicht auf Einnahmen bedeuten. Clever wäre das allenfalls, wenn AMD noch auf einem großen Berg Zen-3-Ryzens sitzt und die Händlerbestellungen seit Alder Lake dramatisch eingebrochen sind und wenn der 5800X3D, wie von mir als eines von zwei Szenarien erwartet, in eher niedrigen Stückzahlen ausgeliefert wird.

Spannend wird dann Intels Reaktion. Mit der Einführung von deutlich mehr Leistung durch Alder Lake (nicht dass das schwierig gewesen wäre :-)) ohne parallel die Preise deutlich anzuheben, hat man sich schon zu einer ungewohnt scharfen Preispolitik bekannt. Ein Unterbietungswettkampf könnte uns als Endkunden gerade recht sein; die Folgen für AMD sollte man aber nicht unterschätzen.
 

Serandi

Kabelverknoter(in)
Die Erfahrung sagt: Wenn AMD ein geiles Produkt offen zeigt, dann Monate später diffus ankündigt und dann weitere Monate später immer noch nicht am Markt hat, dass es dann entweder nur halb so geil wie versprochen, sehr teuer oder nur in sehr begrenzten Stückzahlen erhältlich sein wird. Rein technisch halte ich ersteres für unwahrscheinlich und gehe weiterhin davon aus, dass ein 5800X3D Produktionskosten mindestens auf Niveua eines 5950X verursacht. Ob AMD mittlere Stückzahlen zum hohen Preis ausliefert, um AMD den High-End-Markt streitig zu machen, oder sehr geringe Stückzahlen zu niedrigen/wenig rentablen Preisen, um positive Berichterstattung abzugreifen, muss man abwarten. Das ist reine Marktpolitik und hängt vermutlich auch stark von der Nachfrag nach Milan-X ab.

(Um die Kosten übrigens mal Anhand der Margen zu verdeutlichen:
AMDs Computing & Graphics Sparte weist, trotz der enthaltenen Radeons und extremer Grafikkartenpreise derzeit, im letzten Quartal eine Marge von 22 Prozent aus – 0,57 Mrd. USD operativer Gewinn bei 2,58 Mrd. Umsatz. Intels Client Computing Group kam auf 35 Prozent – 3,5 Mrd. Gewinn bei 10,1 Mrd. Umsatz. Und das war ein ziemlich mieses Quartal für Intel mit 23 Prozent Gewinneinbruch gegenüber dem Vorjahr, während AMD sich um 35 Prozent verbessern konnte. Die Margen 4Q2020 waren 21 Prozent bei AMD, 41 Prozent bei Intel, trotz der nicht mehr konkurrenzfähiger Skylake-Architektur-Designs. Monolith rechnet sich aber.)




Rein technisch kann sich der Cache fast ausschließlich in Szenarien auszahlen, die bislang eine starke RAM-Abhängigkeit zeigen. High-Fps-Gaming gehört teilweise dazu, ist in UHD aber natürlich nur mit älteren Titeln möglich.
Ich gehe grundsätzlich nicht über 120fps und in 4k sind mehr aus GPU Sicht auch nicht möglich und wird bei der nächsten Generation erst geknackt werden. Mein 5600x schafft definitiv weit mehr als 120 oder gar 150fps, wenn es die Grafikkarte zulässt. Also werde ich wohl noch nicht aufrüsten, da mir 6 Kerne erst mal reichen werden. Evtl. Ja 2023...
 

Serandi

Kabelverknoter(in)
Die Erfahrung sagt: Wenn AMD ein geiles Produkt offen zeigt, dann Monate später diffus ankündigt und dann weitere Monate später immer noch nicht am Markt hat, dass es dann entweder nur halb so geil wie versprochen, sehr teuer oder nur in sehr begrenzten Stückzahlen erhältlich sein wird. Rein technisch halte ich ersteres für unwahrscheinlich und gehe weiterhin davon aus, dass ein 5800X3D Produktionskosten mindestens auf Niveua eines 5950X verursacht. Ob AMD mittlere Stückzahlen zum hohen Preis ausliefert, um AMD den High-End-Markt streitig zu machen, oder sehr geringe Stückzahlen zu niedrigen/wenig rentablen Preisen, um positive Berichterstattung abzugreifen, muss man abwarten. Das ist reine Marktpolitik und hängt vermutlich auch stark von der Nachfrag nach Milan-X ab.

(Um die Kosten übrigens mal Anhand der Margen zu verdeutlichen:
AMDs Computing & Graphics Sparte weist, trotz der enthaltenen Radeons und extremer Grafikkartenpreise derzeit, im letzten Quartal eine Marge von 22 Prozent aus – 0,57 Mrd. USD operativer Gewinn bei 2,58 Mrd. Umsatz. Intels Client Computing Group kam auf 35 Prozent – 3,5 Mrd. Gewinn bei 10,1 Mrd. Umsatz. Und das war ein ziemlich mieses Quartal für Intel mit 23 Prozent Gewinneinbruch gegenüber dem Vorjahr, während AMD sich um 35 Prozent verbessern konnte. Die Margen 4Q2020 waren 21 Prozent bei AMD, 41 Prozent bei Intel, trotz der nicht mehr konkurrenzfähiger Skylake-Architektur-Designs. Monolith rechnet sich aber.)




Rein technisch kann sich der Cache fast ausschließlich in Szenarien auszahlen, die bislang eine starke RAM-Abhängigkeit zeigen. High-Fps-Gaming gehört teilweise dazu, ist in UHD aber natürlich nur mit älteren Titeln möglich.
OK also kann man sagen es würde in UHD höchstens in Verbindung mit einer der potentesten next Gen GPU's Sinn machen, wo man in der Lage sein wird 120+fps in 4K zu erreichen?
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Im Durchschnitt über alle aktuellen Spiele: Definitiv.
Es gibt zwar Ausnahmen, die auch in UHD CPU-Limitierungen zeigen können, aber wenn dein 5600X in den von dir gespielten Titeln bislang 150 Fps schafft, dann besteht wohl kaum ein Aufrüstgrund. (Im Auge behalten würde ich Benchmarks des 5800X3D dennoch: Wenn der Sechskerner in 2-3 Jahren dann doch zu langsam ist, ist eine Aufrüstung auf 5900X, 5950X oder eben 5800X3D für AM4-Besitzer sicherlich eine interessante Alternative zum Neukauf. Man sollte dann schon mal den möglichen Leistungsgewinn im Hinterkopf haben, um ihn mit den jeweiligen Gebrauchtpreisen abzugleichen.)
 
Oben Unten