• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Recht: Intel zu Strafzahlung von 2,18 Milliarden Dollar verurteilt

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Recht: Intel zu Strafzahlung von 2,18 Milliarden Dollar verurteilt

Ein US-Bezirksgericht hat Intel für schuldig befunden und zu einer Strafe in Höhe von 2,18 Milliarden Dollar verurteilt. Hintergrund ist eine Klage wegen Patentrechtsverletzungen.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Recht: Intel zu Strafzahlung von 2,18 Milliarden Dollar verurteilt
 

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
Patenttrolle, wie wir sie alle lieben, selbst nichts machen aber kräftig klagen, Kapitalismus in seiner Essenz.
Natürlich ist auch Intel schuldig, aber sicher nicht in der Höhe, in anderer eigener Form kopieren ist normal, das ist tägliches Geschäft, wovon wir alle profitieren.
Kein wunder warum im Land der unbegrenzten Anwälte so viel geklagt wird, dort ist die Chance so etwas durchzusetzen am größten.
Ich bin sicher nicht dafür das Intel gar nichts zahlt, aber gegen diese Trolle die nur Patente kaufen um Geld zu verdienen habe ich noch weit mehr, Intel bietet uns Kunden wenigstens was dafür, diese Patenttrolle sind nur Schmarotzer, die aus reichen Leuten besteht die das ganze eher als Monopolyspiel betrachten.
Diese Leute sind so unnötig, wie die Idioten die Mining betreiben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cybertrigger

PC-Selbstbauer(in)
Da ist alles möglich. Vor einigen Jahren hat doch jemand McDonalds auf Schmerzensgeld verklagt, weil er sich mit nen heissen Kaffee verbrannt hat. Und glaube ich Recht bekommen.
Das Beispiel wird gerne genannt mit dem Kaffee nur das der Kaffee 85 °C an Temperatur hatte wird gerne ausgelassen gibt dazu auch einen Wikipedia Artikel siehe hier :

Für grosse Unternehmen ist es oft eine Kosten nutzen rechnung, macht man mehr gewinn mit dem zu heissem Kaffee im vergleich dazu falls jemand mal klagt dann nimmt man die Klagen hin weils günstiger ist.
 

Prypjat_no1

Freizeitschrauber(in)
Das Beispiel wird gerne genannt mit dem Kaffee nur das der Kaffee 85 °C an Temperatur hatte wird gerne ausgelassen gibt dazu auch einen Wikipedia Artikel siehe hier :
Verbrühungen hat man aber auch schon bei 80 °C heißen Kaffee.
Fakt ist, dass die Frau sich doof angestellt hat und MCD dafür blechen musste.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Ungeachtet dessen, dass selbst das Gericht Intel keine direkte Kopie, sondern nur die bewusste Entwicklung einer ähnlichen Lösung vorwirft: Kann mir mal einer Erklären, wie ein Patentroll für die Nutzung eines einzelnen Patentes einer Firma 2,3 Milliarden bekommen kann, wenn die gesamte Firma zum Ende ihrer Eigenständigkeit nur eine 1 Milliarde wert war?


Das Beispiel wird gerne genannt mit dem Kaffee nur das der Kaffee 85 °C an Temperatur hatte wird gerne ausgelassen gibt dazu auch einen Wikipedia Artikel siehe hier :

Für grosse Unternehmen ist es oft eine Kosten nutzen rechnung, macht man mehr gewinn mit dem zu heissem Kaffee im vergleich dazu falls jemand mal klagt dann nimmt man die Klagen hin weils günstiger ist.


Ebenfalls gerne vergessen wird
- dass der Kaffee an einem Drive-In in einem Isolierbecher ausgegeben wurde. Also die hohe Temperatur von außen nicht spürbar war und das Ding zum einhändigen Trinken während der Fahrt serviert wurde. So gesehen war es fast noch Glück, dass sich die Beifahrerin ihn in eigener Dummheit über die Beine gekippt hat.
- dass die Strafe für McDonalds bereits in erster Revision deutlich gesenkt wurde und das noch kein endgültiges Urteil war. Stattdessen wurde die Situation nie abschließend, sondern außergerichtlich geklärt. In den USA kann man nämlich wegen wirklich allem klagen, aber die Gegenseite kann auch wirklich alles in höhere Instanzen ziehen und da werden dann durchaus sachlich durchdachte Urteile gefällt.
 

RtZk

Lötkolbengott/-göttin
Naja, nur ein Bezirksgericht, fraglich ob höhere Gerichte ähnlich entscheiden werden, insofern es wirklich keine Kopie ist sondern nur ein ähnliches Konzept.
 
Oben Unten