Raptor Lake Demo: Intel zeigt Auslastung mit Adobe Premiere und Blender

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Raptor Lake Demo: Intel zeigt Auslastung mit Adobe Premiere und Blender

Intel hatte auch eine Demo zu Raptor Lake im Gepäck, die die kommende Mainstream-CPU in Adobe Premiere und Blender zeigt. Intel ging es wohl vor allem darum vorzuführen, wie gut die Kernauslastung in der dann möglichen Konfiguration 8+16 Kernen und insgesamt 32 Threads ist.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Raptor Lake Demo: Intel zeigt Auslastung mit Adobe Premiere und Blender
 

Palmdale

BIOS-Overclocker(in)
Könnt dann wirklich ne Option werden (der 13700k), meinen 8700k im reinen Gaming-PC abzulösen; je nachdem, was dann AMD auch im Programm hat :)
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Könnt dann wirklich ne Option werden (der 13700k), meinen 8700k im reinen Gaming-PC abzulösen; je nachdem, was dann AMD auch im Programm hat :)
Zen 4.
Im Gamingbereich wird das wohl super, weil man die Qual der Wahl zwischen den beiden hat.

Ich warte wohl noch auf Zen 5 vs Meteor oder Arrow Lake. Auch weil der GPU Markt für mich derzeit so uninteressant ist, dass ich mir eh grad keinen Unterbau leisten möchte - und wenn doch, dann mit etwas potenterer iGPU, sodass ich noch 2 Jahre ohne extra GPU irgendwelche Oldies spielen kann
 

Palmdale

BIOS-Overclocker(in)
@Rollora
Definitiv im Blick. Aber wenn des wieder so nen BIOS Update Chaos mitm neuen Sockel wird, fällt AMD bei mir hinten runter. Und auf das Gefummel mit Speichertakt und -kompatibilität hätt ich ähnlich wenig Bock
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich warte wohl noch auf Zen 5 vs Meteor oder Arrow Lake.
Ich auch. Falls nicht vorher Mainboard oder CPU kaputt geht. Dann wäre ich gezwungen schon eher den Unterbau zu erneuern.
Auch weil der GPU Markt für mich derzeit so uninteressant ist, dass ich mir eh grad keinen Unterbau leisten möchte - und wenn doch, dann mit etwas potenterer iGPU, sodass ich noch 2 Jahre ohne extra GPU irgendwelche Oldies spielen kann
Auf die neuen Zen 4 und Zen 5 APUs bin ich auch gespannt.
 

gerX7a

BIOS-Overclocker(in)
[...] Auf die neuen Zen 4 und Zen 5 APUs bin ich auch gespannt.
Erstere kommen gesichert erst frühestens ab 2Q23 (mobile), letztere wohl erst in 2024, wobei mit aktueller Taktung gar erst Anfang 2025 wahrscheinlich wäre.
Und APUs auf dem Desktop waren bisher immer ein ganz eigenes Thema bei AMD. Die ersten AM5-Desktop-APUs werden auf Rembrandt basieren, also weiterhin auf Zen3.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Erstere kommen gesichert erst frühestens ab 2Q23 (mobile), letztere wohl erst in 2024, wobei mit aktueller Taktung gar erst Anfang 2025 wahrscheinlich wäre.
Passt doch...?
Meine letzte CPU/Plattform (i7-5960X) hatte ich von 2014 bis Ende 2019, also über 5 Jahre und wenn man ehrlich ist hätte ichs rein von der Performance her nicht mal ersetzen müssen. Wenn nichts unvorhergesehenes passiert und man wirklich (was schwer ist für Nerds^^) nach BRAUCHEN kauft und nicht nach WOLLEN dann könnte ich meinen Ryzen 5950X wahrscheinlich locker bis 2027 und weiter nutzen.

Die Zeiten in denen man alle ein, zwei, drei Jahre seine CPU erneuern musste sind schon länger vorbei sofern man jetzt keine besonderen Aufgaben hat. Wenn "Spiele" noch wegfallen ists ganz extrem... meine Mutter nutzt den letzten PC meiner Frau noch immer für Surfen, Musik, Bürokram - das issn i5-2500 der über 10 Jahre alt ist. An dem System wurde nie was geändert außer ein irgendwann kaputtes Netzteil getauscht und die Systemplatte durch ne billige SSD ersetzt. Wenn das Ding nicht irgendwann stirbt kann Sie ihn wahrscheinlich auch 2027 noch benutzen... :ka:
 

gerX7a

BIOS-Overclocker(in)
Ob es passt oder nicht war nicht Bestandteil meines Posts, zumal ich diese Aussage auch gar nicht hätte treffen können, da zuvor niemand eine zeitliche Vorgabe benannt hatte. ;-) Ich hatte hier lediglich den (soweit absehbaren) Zeitrahmen konkretisiert. Für manche passts, für andere ist es zu spät, wieder anderen ist es egal weil die in den kommenden 2 Jahren gesichert nichts aktualisieren werden, ist halt individuell. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten