• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

RAM läuft nicht mit XMP Werten (3600 MHZ), wie gehe ich vor?

TengLeth

Schraubenverwechsler(in)
Guten Tag allerseits,
nach 20 Jahren Bastelabstinenz überkam mich der Corona Blues und ich habe einen neuen PC zusammengebaut:
Mainboard: Asrock B550 Extreme4 (Biosversion 2.10)
CPU: Ryzen 5800x
RAM: Corsair Vengeance 32 GB RGB Pro (CMW32GX4M2Z3600C18)
Grafikkarte: ASUS TUF Gaming NVIDIA GeForce RTX 3080 V2 OC Edition
Netzteil: be quiet! STRAIGHT POWER 11 Platinum 850W
CPU Lüfter: Scythe Fuma2
Gehäuse: Fractal Design Vector RS

Und ich muss sagen: Im Vergleich zu "damals" macht das Zusammenbauen tatsächlich Freude. Der Rechner läuft soweit, ein paar Stresstests hab ich gemacht...eigentlich alles schön.
Nur der RAM spielt leider nicht in dem Rahmen mit, den ich mir wünsche, sprich: Wenn ich das XMP Profil lade und dann speichere, fährt der Rechner runter, startet kurz, fährt wieder runter, startet wieder und braucht dann etwas länger bis wieder ein Bild da ist (weil wahrscheinlich die UEFI Werte zurückgesetzt werden). Anschließend sieht meine RAM Einstellung im UEFI so aus:
IMG_20211015_154914.jpg


Beim Einlesen in das Thema RAM OC stoße ich dann an Grenzen, weil es einige Guides gibt, die aber größtenteils den Stand vor Einführung der neuen Ryzen CPU´s haben. Insofern: Wo anfangen? Mit Hilfe des Taiphoon Burner habe ich schon mal meinen RAM ausgelesen
Tayphoon.JPG

, die meisten Guides setzen in der Folge aber dann auf den DRAM Calculator, der aber weder mein Board noch die CPU unterstützt. Insofern: Helft mir Obi-Wan Kenobi, ihr seid meine letzte Hoffnung ;-)
Also vielleicht gibt es ja hier jemanden, der mich ein wenig auf den richtigen Weg setzen könnte. Danke im voraus!
 

Schwarzseher

Volt-Modder(in)
In welchen Ram Slots stecken die Riegel denn?
Normal sollte das mit dem XMP laufen ohne manuelles OC . Dafür gibt es das Profil ja .
Manuell setzt man nur an ,wenn man noch mehr will was vorgegeben ist.
Mit 2 Riegeln sollte es da eigl. keine Probleme geben ,vorausgesetzt die Riegel stecken richtig (A2 + B2 ) also 2 + 4
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Taste dich an den Takt was auch laufen wird.
Denn AMD bietet nur 3200 MHz an und alles, was drüber liegt, ist Glückssache.

Ansonsten musst du dich mit manuellen Settings etwas auseinandersetzen.
Aber selbst hier muss alles ins Einzelne selbst ausgetestet werden.

Vielleicht gibt es hier noch ein paar Tipps dazu, da ich dir jetzt auch keine konkreten Tipps geben kann, da ich ein Intel System habe. Bei meinem Sohn laufen zumindest mit seinem 3900X Arbeitsspeicher mit 3600 MHz (XMP-Profil) problemlos, sodass es am Ende auch auf dem Prozessor, Bios des Mainboards und den Arbeitsspeicher selbst abhängen wird.

Mein Sohn hat aber Speicher mit 16-18-18-36 mit Samsung B-DIE verbaut.
 

Schwarzseher

Volt-Modder(in)
3600 Mhz sollte mit Zen 3 eigl. ohne Probleme laufen ,zumindest wenn es 2 Riegel sind .
3400 Mhz hab ich bei mir schon mit manuellem OC auf einem Zen + (Ryzen 2600x) erreicht .
Die Speichercontroller wurden ja mit jeder Generation verbessert.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Ja, normalerweise ist es so, aber es wird immer Einzelfälle dazu geben und diese sind dann natürlich auch in Foren zu finden.
 
TE
T

TengLeth

Schraubenverwechsler(in)
In welchen Ram Slots stecken die Riegel denn?
Normal sollte das mit dem XMP laufen ohne manuelles OC . Dafür gibt es das Profil ja .
Manuell setzt man nur an ,wenn man noch mehr will was vorgegeben ist.
Mit 2 Riegeln sollte es da eigl. keine Probleme geben ,vorausgesetzt die Riegel stecken richtig (A2 + B2 ) also 2 + 4
Riegel stecken in A2 + B2. Bin auch sehr überrascht, dass das Board dann komplett dicht macht. Hatte auch mal minimal die RAM Spannung erhöht, da das mal bei einem früheren PC mit natürlich anderem RAM Probleme gefixt hatte, aber das Resultat war dann, dass das Bild komplett schwarz blieb und ich total unterschiedliche Fehlermeldungen (von der Board Anzeige) bekommen habe.
Ich meine, ich weiß, dass XMP keine Garantie für nichts ist, aber ich wüsste ja zumindest gerne, womit ich anfangen sollte. Erstmal infinity clock Limit austesten?
 

Schwarzseher

Volt-Modder(in)
Dann scheint das Board generell Probleme mit dem XMP zu haben. Ich denke nicht das es an der CPU liegt .
Wird dann am Bios liegen oder am verwendeten Speicher (Chips) ?
Dann muss du evt. doch mal selber Hand anlegen.
Beim FCLK (Fabric Clock) muss man normal nichts machen ,weil der 1:1 laufen sollte zum Ram
Hab im Netz aber einiges von Problemen gelesen mit 3600er Ram und dem Board
Vielleicht fragt man mal im Ram OC Discord nach

Man kann aber mal versuchen wie von IICARUS empfohlen mit 3000 oder 3200 Mhz anzufangen bevor man tiefer in die Materie einsteigt
 

Shinna

Software-Overclocker(in)
Wenn ich das XMP Profil lade und dann speichere, fährt der Rechner runter, startet kurz, fährt wieder runter, startet wieder und braucht dann etwas länger
Das BIOS versucht den Ram mit den hinterlegten Werten zu initialisieren und scheitert. AMD typisch werden 3 retries probiert und im Anschluss dann der RAM mit dem JEDEC Profil geladen. Bei meinem ASrock B450 Pro4 im 2t Rechner und dem alten x570 Taichi aus dem Hauptrechner wurde der RAM immer leicht undervolted. D.h. bei 1,35v lt. BIOS lagen immer ein paar mV weniger an. Versuch mal die Spannung für SOC auf 1,15v und für DRAM auf 1,4v zu stellen und dann zu booten.

Btw. Dein Board hat doch eine DEBUG LED. Wenn Du das XMP Profil lädst und dann bootest sollten auf der LED doch entsprechende Codes durch cyclen.
 
TE
T

TengLeth

Schraubenverwechsler(in)
Das BIOS versucht den Ram mit den hinterlegten Werten zu initialisieren und scheitert. AMD typisch werden 3 retries probiert und im Anschluss dann der RAM mit dem JEDEC Profil geladen. Bei meinem ASrock B450 Pro4 im 2t Rechner und dem alten x570 Taichi aus dem Hauptrechner wurde der RAM immer leicht undervolted. D.h. bei 1,35v lt. BIOS lagen immer ein paar mV weniger an. Versuch mal die Spannung für SOC auf 1,15v und für DRAM auf 1,4v zu stellen und dann zu booten.

Btw. Dein Board hat doch eine DEBUG LED. Wenn Du das XMP Profil lädst und dann bootest sollten auf der LED doch entsprechende Codes durch cyclen.
Das Problem ist, dass die Debug LED dann immer verschiedene Werte anzeigt, bei denen es stoppt und diese nicht mal im Handbuch oder im Internet erklärt sind (in Teilen).
Richtig nervig ist bei falsch gewählten RAM Einstellungen auch, dass ich bis jetzt den dann nötigen CMOS reset nur über die Batterie machen konnte. An die Reset Kontakte komme ich a) schwierig ran und b) war beim Board kein Jumper bei und mein guter alter Schraubendreher Trick geht nicht. Das nächste Board nur mit CMOS Reset Button.
DAnke für die Tipps, ich probiere mich jetzt erstmal durch und gebe dann Rückmeldung, was wie klappt.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Habe ich im Rechner meines Sohnes auch angeschlossen, weil an den Pins wegen der vertikal verbauten Grafikkarte kein drankommen mehr ist. Grafikkarte wird auch mit einer custom Wakü gekühlt und kann daher nicht schnell dazu ausgebaut werden.

und b) war beim Board kein Jumper bei und mein guter alter Schraubendreher Trick geht nicht.
Warum soll es nicht gehen? Die Pins werden dazu nur kurz überbrückt. Mit diesem Reset Button wird ja dasselbe ausgeübt.
 

rhalin

Freizeitschrauber(in)
Du kannst mal versuchen die Werte aus dem XMP-Profil manuell einzutragen.
Ich hatte bei meinem ersten Kit auch das Problem, daß ein Wert vom Bios falsch gesetzt wurde obwohl im SPD etwas anderes stand.
Im allgemeinen scheint ASRock +AMD + Corsair nicht so gut zu laufen (Spekulation,habe viele Beiträge im Inet gefunden), ich musst mir ein neues Kit schicken lassen weil das erste nicht so richtig stabil war.
Dank Gold-Service bei MF war das aber kein Problem.
 
TE
T

TengLeth

Schraubenverwechsler(in)
Du kannst mal versuchen die Werte aus dem XMP-Profil manuell einzutragen.
Ich hatte bei meinem ersten Kit auch das Problem, daß ein Wert vom Bios falsch gesetzt wurde obwohl im SPD etwas anderes stand.
Im allgemeinen scheint ASRock +AMD + Corsair nicht so gut zu laufen (Spekulation,habe viele Beiträge im Inet gefunden), ich musst mir ein neues Kit schicken lassen weil das erste nicht so richtig stabil war.
Dank Gold-Service bei MF war das aber kein Problem.
Wo Kann ich denn die Werte aus dem XMP Profil sehen? das wären dann ja die Soll Werte und ich würde die im BIOS von Hand einstellen oder?
 

Schwarzseher

Volt-Modder(in)
Wo Kann ich denn die Werte aus dem XMP Profil sehen? das wären dann ja die Soll Werte und ich würde die im BIOS von Hand einstellen oder?
CPUZ zeigt die Timings ja an.
Zen Timings ? Dafür müsste die Kiste mit XMP aber mal starten und das ist ja das Problem bei Dir .
Hattest du die neuste Version vom Dram Calculator?

EDIT:
Mich würde mal interessieren was der mit 1 Riegel macht ,ob der da genauso rum zickt .

Ich würde auch die SOC und Dram Spannung mal schrittweise erhöhen über 1,1V Soc und 1,4V Dram würde ich aber nicht gehen .
 
TE
T

TengLeth

Schraubenverwechsler(in)
CPUZ zeigt die Timings ja an.
Zen Timings ? Dafür müsste die Kiste mit XMP aber mal starten und das ist ja das Problem bei Dir .
Hattest du die neuste Version vom Dram Calculator?

EDIT:
Mich würde mal interessieren was der mit 1 Riegel macht ,ob der da genauso rum zickt .

Ich würde auch die SOC und Dram Spannung mal schrittweise erhöhen über 1,1V Soc und 1,4V Dram würde ich aber nicht gehen .
Die neueste Version vom DRAM Calculator habe ich, das Problem ist, dass darin keine B550 Chipsätze und Ryzen 5xxx CPUs unterstützt werden. Danke für den Tipp mit dem Taster, genau so einen brauche ich auch, denn die Batterie rauszufummeln ist sehr nervig.
 

MfDoom

Volt-Modder(in)
ich würde zuerst versuchen die Timings und Spannung der Riegel von Hand einzustellen, ohne Subtimings und der ganze Kram. Die stehen auf dem Riegel oder beim Hersteller. Wenn das nicht geht die Spannung leicht erhöhen, um 0,1V, dann sollte es laufen. Hast du das schon probiert?
 
TE
T

TengLeth

Schraubenverwechsler(in)
Bin seit heute Morgen im spontanen familiären „Hilfe unser Familien PC geht nicht mehr“ Support bei Generation 60+. Da kommen mir meine RAM Probleme sehr klein gegen vor :ugly:Deshalb werde ich erst in den nächsten Tagen sukzessiv alle Vorschläge abarbeiten können, gebe dann aber auch Rückmeldung, was genau funktioniert (oder eben nicht). Schon mal vielen, vielen Dank euch allen!
 
TE
T

TengLeth

Schraubenverwechsler(in)
So, es dauerte länger als gedacht, aber nun kann ich berichten:
Ganz unten auf deinem Bild, das sind die XMP Werte.
Die kannst du im BIOS von Hand einstellen, ja.
Einen Versuch ist es wert.
Das habe ich getan. Resultat diesmal etwas anders, das Bios hat sich selber resetted, also ohne dass ich CMOS Wert resetten musste. Als nächstes habe ich mich anhand der MHZ Werte vorangetastet, die Spannung aber gleich auf 1.350 gelassen (wie im XMP Profil für 3600 MHZ gesetzt)
3200 MHZ = kein Problem (zumindest zum Starten von Windows)
3400 MHZ = erste Schranke, habe die Spannung für den DRAM etwas höher (meine 1.372 (das Board setzt dann automatisch einen Wert leicht darunter) gesetzt. Auch bis Windows kein Problem.
3533 MHZ= RAM Spannung nochmal deutlich höher, damit war Windows Booten möglich.
3600 MHZ= Die Wand. Habe sogar die Spannung leicht über 1.410 gehoben, maximal möglich war, dass der UEFI Ladeschirm angezeigt wurde, beim Starten von Windows aber sofort der Bildschirm wieder schwarz wurde.

Derzeit teste ich auf 3533 MHZ mit einer Spannung von 1.372 mit Memtest, leider dort immer noch Fehler (auch bei einer Spannung von 1.365) in einigen Tests (bei den Standard Tests 6,7 und 8 wurden mehrere hundert Fehler produziert.
Das BIOS versucht den Ram mit den hinterlegten Werten zu initialisieren und scheitert. AMD typisch werden 3 retries probiert und im Anschluss dann der RAM mit dem JEDEC Profil geladen. Bei meinem ASrock B450 Pro4 im 2t Rechner und dem alten x570 Taichi aus dem Hauptrechner wurde der RAM immer leicht undervolted. D.h. bei 1,35v lt. BIOS lagen immer ein paar mV weniger an. Versuch mal die Spannung für SOC auf 1,15v und für DRAM auf 1,4v zu stellen und dann zu booten.

Btw. Dein Board hat doch eine DEBUG LED. Wenn Du das XMP Profil lädst und dann bootest sollten auf der LED doch entsprechende Codes durch cyclen.
Daher jetzt meine Frage: Sollte ich zwingend an die Spannung für SOC noch rangehen? Stehen die in einer bestimmten Relation zur DRAM Spannung (also im Sinne eines Sweet Spots)? Kann man anhand der Memtest Fehler eine Aussage dazu treffen, ob es sinniger ist die Spannung zu ändern oder an den Timings (die ich momentan ja aus dem XMP Profil nehme) zu schrauben?
Nur der Vollständigkeit halber: Bei den Default Einstellungen des RAM 2666 MHZ hat MEMtest keine Fehler produziert.
Sorry, dass es so lange gedauert hat, aber ich muss feststellen, dass ihr mir definitiv auf den richtigen Weg geholfen habt.
 

Schwarzseher

Volt-Modder(in)
Vielleicht hörst du dich auch mal im Discord um weil da Leute passende Timings haben für dich oder wo man da als nächstes ansetzen kann .
RAM OC Channel
https://discord.gg/NjXRk6N
Sonst evt. erst mal mit 3200 Mhz leben wenn das stabil läuft mit Anhebung der Dram Spannung
 
Oben Unten