• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

PC lässt sich nach Transport nicht mehr starten, gar keine Reaktion

chieftheripper

Schraubenverwechsler(in)
Ich habe meinen PC vom Stromnetz getrennt ohne den Schalter am Netzteil auf off zu stellen und dann transportiert. Beim Transport und heben drückte ich den PowerButton vom Gehäuse ein und Plastik brach auch ab, also dachte ich, dass es nur am Button liegt, der klemmt und habe mir ein neues Gehäuse gekauft.

Aber trotzdem lässt sich der PC nun nicht starten, wenn ich auf den Power Button drücke passiert nichts, keine Lüfter rennen, kein Geräusch von den Komponenten, keine Q-Leds vom Mainboard leuchten. Lediglich das backlighg vom Mainboard leuchtet solange der PC mit Strom verbunden ist und der Netzteischalter auf On ist.

CmosBatterie raus und reingeben bringt nix, die cmos pins mit dem schraubenzieher überbrücken bringt nix, außer, dass das backlight vom Mainboard kurz aus ist.

Die 2 pins von POWER SW Überbrücken bewirkt auch keinen Start.

Das Netzteil ist Grad mal 7 Monate alt, bequiet Dark Power Pro 11 850W und das Mainboard scheint mir relativ robust, iwie denk ich, dass da nix kaput sein kann, außer irgendwie das Netzteil, was kann ich tun? Woran liegt's? Ist das ein Garantiefall?

CPU ryzen r9 5900x
GPU rtx 3090 FE
Mainboard: Asus Tuf Gaming 570x Plus
PSU: bequiet Dark Power Pro 11 850W
RAM: G.Skill Tridentz 32 GB RAM
SSD: pny cs3030 m.2 Nvme
optional HDD: 1 TB Western Digital
Case: Fractal Meshify Compact 2
 

Schori

BIOS-Overclocker(in)
Hast du alle Kabel und Steckkarten gecheckt?
Was für ein CPU Kühler ist verbaut? Evtl. Hat der beim Transport zu viel Kraft ausgeübt.
 

True Monkey

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Hi

hard Cmos sollte helfen ...

NT aus .Bat vom Board ,Cpu aus dem Sockel und dann die CMOs Pins brücken ....lediglich einen ram Riegel im am weitesten von der CPU gelegenen slot stecken ,CPU einbauen und versuchen zu starten
 

GuterUser112

PC-Selbstbauer(in)
Hast du das Gehäuse direkt nach dem Transport getauscht? vllt ein Abstandhalter zu viel?

Ansonsten ist wohl irgendwo ein Kabel rausgerutscht.
 
TE
C

chieftheripper

Schraubenverwechsler(in)
Stehend oder liegend transportiert?
Stehend, machte einen Unterschied wenn's liegt, hab früher meinen alten PC öfters transportiert und das war bei dem nun das dritte mal, wobei ich davor schon einmal Probleme mim Power Button hatte, daher das neue Case
Hast du das Gehäuse direkt nach dem Transport getauscht? vllt ein Abstandhalter zu viel?

Ansonsten ist wohl irgendwo ein Kabel rausgerutscht.
Nein, nicht sofort getauscht, kein Kabel ist rausgerutscht, auch der Transport war eig. sanft, ganzes Gehäuse in ein großes Sackerl und in der Luft zum Auto tragen
 

GuterUser112

PC-Selbstbauer(in)
Stehend, machte einen Unterschied wenn's liegt, hab früher meinen alten PC öfters transportiert und das war bei dem nun das dritte mal, wobei ich davor schon einmal Probleme mim Power Button hatte, daher das neue Case
Das macht einen großen unterschied ob der im stehen oder im liegen transportiert wird, hast du dich schonmal gefragt warum fertig Systeme für den Versand von innen komplett ausgepolstert werden?

Allein die Grafikkarte wiegt 2kg die bei jeder Bewegung auf den PCIe Slot drücken, für den CPU Kühler gilt das gleiche sofern keine AiO verbaut ist.

Ich würde sagen dass jetzt GPU und/oder Mainboard schrott sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

sinchilla

BIOS-Overclocker(in)
Das macht einen großen unterschied ob der im stehen oder im liegen transportiert wird, hast du dich schonmal gefragt warum fertig Systeme für den Versand von innen komplett ausgepolstert werden?

Allein die Grafikkarte wiegt 2kg die bei jeder Bewegung auf den PCIe Slot drücken, für den CPU Kühler gilt das gleiche sofern keine AiO verbaut ist.

Ich würde sagen dass jetzt GPU und/oder Mainboard schrott sind.
So sieht's aus. Dann noch ein gutes Kilo des CPU-Kühler auf die wenigen Millimeter der Halterung im sauberen 90° Winkel aufs Mainboard ( weil stehend transportiert)...

Das Mainboard ist eine Platine mit hauchdünnen Leiterbahnen und nicht dazu da massive dynamische Kräfte aufzunehmen, dynamisch deshalb, weil bei einem Schlagloch aus 1 Kilo CPU-KÜHLER ein paar mehr werden...

Daher IMMER liegend transportieren!

Ich tippe auch stark darauf, das du das Mainboard unfreiwillig in die digitalen Jagdgründe katapultiert hast.
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
Wenn es das Board erwischt hat, warum funktioniert dann noch die rgb Beleuchtung, welche vom board gesteuert wird?
 

grumpy-old-man

Freizeitschrauber(in)
Wenn die Backlight LEDs noch funktionieren, dann bekommt das Board offensichtlich noch Strom über den ATX-Stecker. So schnell würde ich die Flinte nicht ins Korn werfen.

Meine Vorgehensweise wäre, alles Ausbauen und im offenen Aufbau auf Fehlersuche gehen. Mainboard samt Kühler und Grafikkarte auf den Mainboardkarton legen, Stecker von Grafikkarte und Mainboard (nur ATX und CPU) einstecken, Netzteil anschalten und die Power Pins am Mainboard für den Start überbrücken. Schauen was passiert.

Wenn Du dann nicht mindestens ins Bios kommst, mal den CPU-Kühler neu montieren. Vielleicht übt der zu viel Druck auf den Sockel aus.

Ist etwas zeitintensiv, aber besser als auf Verdacht ein neues Board kaufen.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Mit Spekulationen kommen wir hier nicht weiter und ich habe schon 2 Rechner 2x 2500km transportiert und nichts ausgebaut. Beide Rechner liefen nach jedem Transport problemlos. Ich sitze im Rollstuhl und beim Anheben eines Rechner ist der mir nach vorne weggekippt und ich rutschte Zeitgleich nach vorne weg aus dem Rollstuhl. Damit er nicht auf die Glasplatte des Wohnzimmer Tisch knallt, habe ich ihn auf den dahinterliegenden Sofa geworfen, da ich ihn nicht mehr halten konnte und er dort wenigstens nicht so hart aufschlug. Ich fiel dabei auf den Glastisch und ich dachte schon dass das Glas in 1000 Stücke zerspringt und mich verletzen würde.

Der Rechner hat es dennoch überlebt und das einzige, was ich machen musste, waren die Halteklammern am CPU-Kühler, die von den Lüfter etwas abgesprungen waren. Zu der Zeit hatte ich ein Fetten Alpenföhn K2 verbaut. Das einzige, was Schaden genommen hat, war der Metalltisch mit der Glasplatte. Denn hier sind die Schweißnähten am Fuß abgerissen und der Tisch war Schrott... :D

Wieder zurück zum Thema... aus der Ferne können wir selbst nichts nachgehen und um Fehler ausschließen zu können muss ein Ausschlussverfahren gemacht werden. Ein offener Versuchsaufbau ist hier schon der richtige Weg um nochmals alles aufbauen zu können.

Hier die Tipps von @grumpy-old-man und @True Monkey nachgehen.
Beim Überbrücken auch sicher gehen, dass du auch wirklich die zwei richtigen Pins überbrückst, denn die sind so klein und lassen sich schnell mit anderen verwechseln. Sicher gehen das auch die Kabeln 24-Pin Mainboard, 8-Pin CPU und Strom zur Grafikkarte angeschlossen sind.

Beim Netzteil auch sicher gehen, das alle Stecker richtig drin sind und auch eingerastet. Hier bitte die Stecker auch mal abstecken und nochmals neu einstecken, denn ich hatte mal ein Stecker der anscheint drin war und doch nicht eingerastet. Dadurch bekam das Kabel keine Spannung und ich hätte es optisch auch nicht gleich gesehen das der Stecker nicht richtig drin war.

Netzteil kannst auch auf Funktion testen.

Bitte mache dir auch die Mühe und nehme den Prozessor kurz ganz raus und setze ihn neu ein. Denn beim Transport kann es auch passiert sein, das der Kühler zu viel Druck auf die Pins ausgeübt hat und diese sich ggf. hingelegt haben. Dann muss der Prozessor kurz entnommen werden, damit sich die Pins wieder aufrichten können. Auch wenn der Fehlerbild nicht darauf hinweist, dennoch mal machen.

Du kannst auch mal Bilder hier einstellen, dann können wir auch mal darüber schauen.
Ansonsten bleibt dann nur ein Ausschlussverfahren übrig, wo deine Komponente in einem anderem Rechner gegengetestet werden.

Wenn es das Board erwischt hat, warum funktioniert dann noch die rgb Beleuchtung, welche vom board gesteuert wird?
Das muss nichts bedeuten, hatte letztens ein Mainboard hier, der auch als defekt verkauft wurde und ich so günstig bekam. Das Board war defekt und bis auf die RGBs hat nach dem Einschalten des Netzteils nichts funktioniert. Das Mainboard hat sich daher in der Tat nicht starten lassen. Die restlichen Komponente funktionierten mit einem anderem Mainboard, daher war hier in der Tat das Mainboard defekt.
 
Zuletzt bearbeitet:

MDJ

Software-Overclocker(in)
Wenn es das Board erwischt hat, warum funktioniert dann noch die rgb Beleuchtung, welche vom board gesteuert wird?
Das kann durchaus sein. Nicht alle Leiterbahnen sind zwangsläufig oberflächlich. Die Platinen sind teils mehrschichtig und die darin liegenden Kontakte und Leiterbahnen sehr dünn. Kann also sein, dass ein Teil des Boards noch geht und versorgt wird, während an einer anderen Stelle eine wichtige Leiterbahn unterbrochen ist.

Ich hatte mal ein Fall: Das Mainboard war im offenen Aufbau auf dem Tisch voll funktionsfähig. Sobald es allerdings im Gehäuse war, oder der Kühler angefasst wurde, war es tot oder zeigte nur ein eingefroren Bildschirm. Es kaum raus: solang es auf dem Tisch lag und keiner Spannung unterlag, außer der der Kühlermontagehalterung und Kühleranpressdruck, war alles top. Wenn es aber im Gehäuse montiert wurde, wurde das Board leicht verzogen. Irgendwelche Kontakte haben dann den Kontakt verloren und dann ging nichts mehr. Besonders, wenn am Kühler leicht Druck ausgeübt wurde. War übrigens auch ein Transportschaden. Gehäuse wurde auch aufrecht transportiert (mit schwerem Kühlkörper) und scheinbar unsanft abgestellt…

Muss hier nicht der Fall sein, wollte aber mal aus Erfahrung berichten, was passieren kann oder möglich ist.
 
TE
C

chieftheripper

Schraubenverwechsler(in)
Wenn die Backlight LEDs noch funktionieren, dann bekommt das Board offensichtlich noch Strom über den ATX-Stecker. So schnell würde ich die Flinte nicht ins Korn werfen.

Meine Vorgehensweise wäre, alles Ausbauen und im offenen Aufbau auf Fehlersuche gehen. Mainboard samt Kühler und Grafikkarte auf den Mainboardkarton legen, Stecker von Grafikkarte und Mainboard (nur ATX und CPU) einstecken, Netzteil anschalten und die Power Pins am Mainboard für den Start überbrücken. Schauen was passiert.

Wenn Du dann nicht mindestens ins Bios kommst, mal den CPU-Kühler neu montieren. Vielleicht übt der zu viel Druck auf den Sockel aus.

Ist etwas zeitintensiv, aber besser als auf Verdacht ein neues Board kaufen.
Mit Spekulationen kommen wir hier nicht weiter und ich habe schon 2 Rechner 2x 2500km transportiert und nichts ausgebaut. Beide Rechner liefen nach jedem Transport problemlos. Ich sitze im Rollstuhl und beim Anheben eines Rechner ist der mir nach vorne weggekippt und ich rutschte Zeitgleich nach vorne weg aus dem Rollstuhl. Damit er nicht auf die Glasplatte des Wohnzimmer Tisch knallt, habe ich ihn auf den dahinterliegenden Sofa geworfen, da ich ihn nicht mehr halten konnte und er dort wenigstens nicht so hart aufschlug. Ich fiel dabei auf den Glastisch und ich dachte schon dass das Glas in 1000 Stücke zerspringt und mich verletzen würde.

Der Rechner hat es dennoch überlebt und das einzige, was ich machen musste, waren die Halteklammern am CPU-Kühler, die von den Lüfter etwas abgesprungen waren. Zu der Zeit hatte ich ein Fetten Alpenföhn K2 verbaut. Das einzige, was Schaden genommen hat, war der Metalltisch mit der Glasplatte. Denn hier sind die Schweißnähten am Fuß abgerissen und der Tisch war Schrott... :D

Wieder zurück zum Thema... aus der Ferne können wir selbst nichts nachgehen und um Fehler ausschließen zu können muss ein Ausschlussverfahren gemacht werden. Ein offener Versuchsaufbau ist hier schon der richtige Weg um nochmals alles aufbauen zu können.

Hier die Tipps von @grumpy-old-man und @True Monkey nachgehen.
Beim Überbrücken auch sicher gehen, dass du auch wirklich die zwei richtigen Pins überbrückst, denn die sind so klein und lassen sich schnell mit anderen verwechseln. Sicher gehen das auch die Kabeln 24-Pin Mainboard, 8-Pin CPU und Strom zur Grafikkarte angeschlossen sind.

Beim Netzteil auch sicher gehen, das alle Stecker richtig drin sind und auch eingerastet. Hier bitte die Stecker auch mal abstecken und nochmals neu einstecken, denn ich hatte mal ein Stecker der anscheint drin war und doch nicht eingerastet. Dadurch bekam das Kabel keine Spannung und ich hätte es optisch auch nicht gleich gesehen das der Stecker nicht richtig drin war.

Netzteil kannst auch auf Funktion testen.

Bitte mache dir auch die Mühe und nehme den Prozessor kurz ganz raus und setze ihn neu ein. Denn beim Transport kann es auch passiert sein, das der Kühler zu viel Druck auf die Pins ausgeübt hat und diese sich ggf. hingelegt haben. Dann muss der Prozessor kurz entnommen werden, damit sich die Pins wieder aufrichten können. Auch wenn der Fehlerbild nicht darauf hinweist, dennoch mal machen.

Du kannst auch mal Bilder hier einstellen, dann können wir auch mal darüber schauen.
Ansonsten bleibt dann nur ein Ausschlussverfahren übrig, wo deine Komponente in einem anderem Rechner gegengetestet werden.


Das muss nichts bedeuten, hatte letztens ein Mainboard hier, der auch als defekt verkauft wurde und ich so günstig bekam. Das Board war defekt und bis auf die RGBs hat nach dem Einschalten des Netzteils nichts funktioniert. Das Mainboard hat sich daher in der Tat nicht starten lassen. Die restlichen Komponente funktionierten mit einem anderem Mainboard, daher war hier in der Tat das Mainboard defekt.

Danke für die Antworten, hab's jetzt mit dem offenen Aufbau probiert und vieles probiert und es funktioniert nicht, die 2 Pins von Power SW überbrücken bewirkt leider GAR nichts, RAM Riegelplatz ändern bringt nix, den Kühler (Noctua DH15) lockern bringt nix. Ich hab auch probiert NUR das Dark Power Pro 11 850W am ATX Stecker zu überbrücken und es so zu starten, keine Reaktion, hab auch eine HDD danach zusätzlich angeschlossen, aber eventuell ist die Last zu gering um NUR das Netzteil zu testen.

Aber wie gesagt, das Backlight vom Mainboard leuchtet wenn der Netzteilschalter auf EIN ist

Also am ehesten liegts trotzdem am Mainboard?
 

GuterUser112

PC-Selbstbauer(in)
Danke für die Antworten, hab's jetzt mit dem offenen Aufbau probiert und vieles probiert und es funktioniert nicht, die 2 Pins von Power SW überbrücken bewirkt leider GAR nichts, RAM Riegelplatz ändern bringt nix, den Kühler (Noctua DH15) lockern bringt nix. Ich hab auch probiert NUR das Dark Power Pro 11 850W am ATX Stecker zu überbrücken und es so zu starten, keine Reaktion, hab auch eine HDD danach zusätzlich angeschlossen, aber eventuell ist die Last zu gering um NUR das Netzteil zu testen.

Aber wie gesagt, das Backlight vom Mainboard leuchtet wenn der Netzteilschalter auf EIN ist

Also am ehesten liegts trotzdem am Mainboard?
Hast du es mal ohne GPU versucht?
Und das Netzteil startet normalerweise immer wenn man es überbrückt, da gibt's kein zu wenig last.

Also bei dem fetten CPU Kühler und der GPU hat es ordentlich am Mainboard gezerrt beim Transport, tendiere eher dazu das irgendeine Lötstelle oder Leiterbahn gebrochen ist und kein Kontakt mehr hat.
 
TE
C

chieftheripper

Schraubenverwechsler(in)
Hast du es mal ohne GPU versucht?
Und das Netzteil startet normalerweise immer wenn man es überbrückt, da gibt's kein zu wenig last.

Also bei dem fetten CPU Kühler und der GPU hat es ordentlich am Mainboard gezerrt beim Transport, tendiere eher dazu das irgendeine Lötstelle oder Leiterbahn gebrochen ist und kein Kontakt mehr hat.
Ja, mit und ohne GPU

meinst du eher das Mainboard ist kaput?

Wie gesagt ich konnte das Netzteil alleine und auch mit den anderen nicht mit den anderen Komponenten zum starten bringen, der Lüfter vom Netzteil drehte sich nicht, kein Geräusch, aber zumindest ein bissl Strom ist geflossen, sonst würd das Backlight vom Mainboard nicht funktionieren
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Wenn das Netzteil richtig überbrückt wurde, dann muss es anlaufen.

Natürlich komplett abgetrennt von irgendwelche Komponente. Früher musste man dazu noch ein Lüfter mit anschließen, das ist aber heute nicht mehr notwendig. Der Lüfter des bequiet Netzteil hat auch kein Zero-Fan, der muss laufen, wenn die Brücke richtig gesetzt wurde.

Zum Überbrücken gibt es auch ein Überbrückungsstecker oder für wenig Geld sogar ein Netzteiltester.

Würde zumindest sichergehen, das es nicht am Netzteil liegt.
Andernfalls musst es halt mit einem anderem Mainboard versuchen, nur sollte es dann doch am Netzteil liegen, hast unnötig ein Mainboard ausgetauscht oder gar gekauft. Der Rechner würde ja dann immer noch nicht laufen.

Du kannst auch mal Bilder hier einstellen, dann können wir auch mal darüber schauen.
Hast du auch nicht gemacht, denn wir können ja nicht sehen, ob du vielleicht doch was nicht richtig angeschlossen hast.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
C

chieftheripper

Schraubenverwechsler(in)
Das wäre mein Verdacht, ja.
Kannst du mal Bilder vom Montage Bereich des CPU Kühlers schicken? also vordere und Rückseite vom Board?
Wenns geht auch vom PCIe Slot wo die GPU drin war.
Hallo, am Mainboard liegt es nicht, ich habe es jetzt gegen ein neues ausgetauscht, war zwar rückblickens nicht notwendig, aber egal, fürs alte Mainboard find schon iwie Verwendung :D

Neues Mainboard drin, selbes Problem, kein Start, keine rotierenden Lüfter, keine Geräusche, 0 Reaktion, auch der Lüfter vom Netzteil bewegt sich nicht, NUR die Beleuchtung vom Mainboard, das neue Mainboard hat zusätzlich auch eine clear cmos taste und start taste, mit dem RAM und den Slots hab ich mich auch gespielt
Wenn das Netzteil richtig überbrückt wurde, dann muss es anlaufen.

Natürlich komplett abgetrennt von irgendwelche Komponente. Früher musste man dazu noch ein Lüfter mit anschließen, das ist aber heute nicht mehr notwendig. Der Lüfter des bequiet Netzteil hat auch kein Zero-Fan, der muss laufen, wenn die Brücke richtig gesetzt wurde.

Zum Überbrücken gibt es auch ein Überbrückungsstecker oder für wenig Geld sogar ein Netzteiltester.

Würde zumindest sichergehen, das es nicht am Netzteil liegt.
Andernfalls musst es halt mit einem anderem Mainboard versuchen, nur sollte es dann doch am Netzteil liegen, hast unnötig ein Mainboard ausgetauscht oder gar gekauft. Der Rechner würde ja dann immer noch nicht laufen.


Hast du auch nicht gemacht, denn wir können ja nicht sehen, ob du vielleicht doch was nicht richtig angeschlossen hast.

Hab mir den Überbrückungsstecker und den Netzteiltester gekauft und es getestet,

Also beim Überbrückungsstecker passiert nichts, der Lüfter rotiert nicht, vlt liegts aber daran, dass es ohne Last nicht überbrückbar ist, hab hier 1,2 threads darüber gelesen, dass das bei den Dark Power Pro vlt so ist, https://extreme.pcgameshardware.de/threads/bequiet-netzteil-ueberbruecken-jump-start.601806/

Beim Netzteiltester habe ich vom Netzteil nur ATX Kabel und auch ATX Kabel + P8 CPU Kabel an den Tester gesteckt und das Netzteil eingeschalten und GAR nichts wurde mir am Tester angezeigt, als würde kein Strom fließen, das würd glaub ich dafür sprechen, dass es am Netzteil liegt (es sei denn hier fehlt wieder die Last oder so),

Interessant ist vlt., nach dem testen mit dem Netzteil Tester habe ich das Netzteil vom Strom getrennt und ausgeschalten und wollt nochmal versuchen den PC zu starten, als ich den ATX Stecker ins Mainboard steckte, leuchteten wieder die Hintergrund RGBs vom Mainboard eine Zeit, also ein bissl Reststrom ist drinnen, auch abgesteckt und ausgeschalten

Das es an dem Prozessor oder an der GPU liegt glaub ich eig nicht, der Prozessor schaut ganz normal aus, alle Pins sind gerade und die Oberseite hat auch keine Druckstellen vom Kühler, ich poste Bilder wenn ich den Kühler wieder abmontier, aber eher unwahrscheinlich oder? Weil sofern nicht der Prozessor komplett defekt ist, müsste der PC zumindest starten und das Mainboard piepsen oder aufleuchtet bei der CPU oder der GPU

Was meint ihr, liegts am Netzteil, was kann ich noch tun/testen?

Mein nächster Schritt wäre jetzt mal die Serviceline von Bequiet anzurufen, vlt. kann der mir sagen ob's am Netzteil liegt.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Hatte selbst das "bequiet Dark Power Pro 11" mit 550 Watt.

Kann mich nicht daran erinnern ob der Lüfter mit dem Überbrücken lief, aber meine Pumpe überbrückt daran angeschlossen lief immer zum befüllen des Systems. Ich sehe das Problem bei dir aber eher am Netzteil und daher würde ich in diese Richtung gehen. Falls du noch Garantie hast, kannst je jedenfalls Kontakt mit dem Hersteller aufnehmen.
 

Richu006

Software-Overclocker(in)
Hallo, am Mainboard liegt es nicht, ich habe es jetzt gegen ein neues ausgetauscht, war zwar rückblickens nicht notwendig, aber egal, fürs alte Mainboard find schon iwie Verwendung :D

Neues Mainboard drin, selbes Problem, kein Start, keine rotierenden Lüfter, keine Geräusche, 0 Reaktion, auch der Lüfter vom Netzteil bewegt sich nicht, NUR die Beleuchtung vom Mainboard, das neue Mainboard hat zusätzlich auch eine clear cmos taste und start taste, mit dem RAM und den Slots hab ich mich auch gespielt


Hab mir den Überbrückungsstecker und den Netzteiltester gekauft und es getestet,

Also beim Überbrückungsstecker passiert nichts, der Lüfter rotiert nicht, vlt liegts aber daran, dass es ohne Last nicht überbrückbar ist, hab hier 1,2 threads darüber gelesen, dass das bei den Dark Power Pro vlt so ist, https://extreme.pcgameshardware.de/threads/bequiet-netzteil-ueberbruecken-jump-start.601806/

Beim Netzteiltester habe ich vom Netzteil nur ATX Kabel und auch ATX Kabel + P8 CPU Kabel an den Tester gesteckt und das Netzteil eingeschalten und GAR nichts wurde mir am Tester angezeigt, als würde kein Strom fließen, das würd glaub ich dafür sprechen, dass es am Netzteil liegt (es sei denn hier fehlt wieder die Last oder so),

Interessant ist vlt., nach dem testen mit dem Netzteil Tester habe ich das Netzteil vom Strom getrennt und ausgeschalten und wollt nochmal versuchen den PC zu starten, als ich den ATX Stecker ins Mainboard steckte, leuchteten wieder die Hintergrund RGBs vom Mainboard eine Zeit, also ein bissl Reststrom ist drinnen, auch abgesteckt und ausgeschalten

Das es an dem Prozessor oder an der GPU liegt glaub ich eig nicht, der Prozessor schaut ganz normal aus, alle Pins sind gerade und die Oberseite hat auch keine Druckstellen vom Kühler, ich poste Bilder wenn ich den Kühler wieder abmontier, aber eher unwahrscheinlich oder? Weil sofern nicht der Prozessor komplett defekt ist, müsste der PC zumindest starten und das Mainboard piepsen oder aufleuchtet bei der CPU oder der GPU

Was meint ihr, liegts am Netzteil, was kann ich noch tun/testen?

Mein nächster Schritt wäre jetzt mal die Serviceline von Bequiet anzurufen, vlt. kann der mir sagen ob's am Netzteil liegt.

Wenn das Netzteil nicht anläuft ohne komponenten, dann ist doch der Fall klar!
Netzteil defekt.

Wieso man erst nen neues Mainboard kauft ist mir en rätsel. Wenn schon das Netzteil alleine nicht anläuft! Aber naja kann man natürlich machen.
 

GuterUser112

PC-Selbstbauer(in)
Das ein Netzteil beim Transport kaputt geht hab ich noch nie erlebt, kann mir auch nicht vorstellen wie das kaputt gegangen sein könnte.

Naja, ist es halt so.
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
Hinzu kommt eben noch die Tatsache dass das Board leuchtet sowie das Netzteil dran steckt. Also liefert es ja grundsätzlich Strom, gewandelt. Demnach muss eine Funktion da sein.
 
TE
C

chieftheripper

Schraubenverwechsler(in)
Das ein Netzteil beim Transport kaputt geht hab ich noch nie erlebt, kann mir auch nicht vorstellen wie das kaputt gegangen sein könnte.

Naja, ist es halt so.
Ich verstehe es auch nicht, aber

nun habe ich ein anderes Netzteil, das bequiet straight power 1000W und damit läuft der PC wieder, keine Ahnung wieso das beQuiet Dark Pro 850W kein Lebenszeichen gibt und grad mal die RGB vom Mainboard leuchten
 

GuterUser112

PC-Selbstbauer(in)
Ich verstehe es auch nicht, aber

nun habe ich ein anderes Netzteil, das bequiet straight power 1000W und damit läuft der PC wieder, keine Ahnung wieso das beQuiet Dark Pro 850W kein Lebenszeichen gibt und grad mal die RGB vom Mainboard leuchten

Kann ich mir nicht erklären wie da ausgerechnet das Netzteil schrott sein kann :confused:
Aber freut mich das es wieder funktioniert.
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
Das ist mMn übel! Eigentlich gibt es keinen klaren Grund warum das Netzteil durch den Transport beschädigt sein könnte, dennoch scheint es dies zu sein. Jetzt hast du ein weiteres Gerät vom gleichen Hersteller und darfst hoffen dass es nächstes Mal besser läuft.
 

grumpy-old-man

Freizeitschrauber(in)
Entweder hat sich durch die Erschütterungen beim Transport etwas im Netzteil gelöst durch schwach verlötete/gesteckte Teile, oder vielleicht ist ein Wassertropfen irgendwie in das Netzteil gelangt. Aber auch ich kann nur im Nebel stochern….
 
Oben Unten