• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

PC geht nach dem einschalten direkt aus und wieder an.

PtOlbrch

Schraubenverwechsler(in)
Hallo habe folgende Schwierigkeiten :

Seit ungefähr 4 Wochen, nachdem ich meine defekte Grafikkarte ausgebaut habe und seither die OnBoard Grafik der CPU nutze habe ich das Problem das es sporadisch vorkommt das sich der PC nach dem einschalten direkt wieder ausschaltet, noch bevor das Logo des Mainboard Hersteller eingeblendet wird (begleitet durch das Klicken eines Schutzschalters des Netzteil, was lt. Herstellerangaben normal ist) und danach automatisch wieder einschaltet. Danach fährt der PC ganz normal hoch (seltener schaltet er sich nochmal aus und wieder ein) und läuft normal weiter.

Bislang ist es erst mit meinem ordinären System an 2 Tagen vorgekommen das dieser im lfd. Betrieb in Windows sich aus und wieder eingeschaltet hat (wieder mit Klick des Netzteils. Nicht vergleichbar als würde ich den Reset Knopf drücken, da das Netzteil hierbei nicht klickt). Wobei es dann so war das der PC in Windows auch nach dem erneuten hochfahren automatisch lfd. wieder neu gestartet ist.

Wie gesagt, das der PC im lfd. Betrieb runterfährt ist seltener (nur an 2 Tagen) vorgekommen, häufiger war das Problem beim hochfahren wobei das phänomene dabei ist, dass dieser Fehler anfangs häufig aufgetreten ist, mittlerweile seltener.

Mein PC ist folgender (grössenteils im Januar selbst zusammengebaut, somit die meisten Komponente neu ausser DVD Laufwerk, Samsung SSD Festplatte und eine WD HDD Festplatte):

- Intel Core I9-10900k 3700 1200 Z
- 32 GB Ram 3200-18 Fury Black RGB Arbeitsspeicher
- BeQuiet StraightPower 11 850 Watt Netzteil
- Gigabyte Z490 Gaming X AX Mainboard
- Samsung SSD 1 Terrabyte und 500 GB WD HDD
- Windows 10 64GB
- Grafik ist Onboard

Tests wie MemTest und IntelProcessor Diagnostic haben nichts ergeben.

Mit dem Begriff ordinäres System will ich sagen das ich heute mal mein Netzteil vom vorherigen PC verwendet habe, ein 650 Watt Netzteil von Corsair. Hier ist bislang zwar noch nicht der Fehler aufgetreten das der PC direkt auf anhieb (vor Einblendung des Gigabyte Logos) sich aus und wieder einschaltet, dafür passiert eben dies kurz nachdem er Windows 10 hochgefahren hat und dies lfd. Also 2 verschiedene Netzteile und ungefähr die gleichen Fehler (wenn auch mit dem 850 Watt Netzteil seltener) deuten eher auf ein defktes Mainboard hin, oder wie seht ihr das (Bios habe ich am Wochenende geupdatet und auch das System habe ich danach neu aufgespielt)?

Ebenso hab ich mal beide Festplatten abgeklemmt und einen Windows 10 Boot-Stick gestartet. Auch hierbei geht der PC nach wenigen Sekunden aus und wieder an. Ausserdem hab ich heute auch mal die Bios Batterie für 10 min. abgeklemmt. Im Bios Menü ist das System bislang nicht abgestürzt.

Wäre cool wenn mir jemand weiterhelfen könnte, besten Dank im Voraus und Mit freundlichen Grüßen ;-)
 

True Monkey

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Wozu ohne zu wissen welche Komponente für das abschalten verantwortlich ist

Da reicht schon ein defektes USB Kabel für das Fehlerbild oder sonst was
Noch kannst du herausfinden woran es liegt
Schickst du das Board ein nimmst du dir die Möglichkeit und bist auf andere angewiesen
Und bei deinem Fehlerbild ist in der RMA Abteilung schnell ein IO auf dem Board und du bekommst es (irgendwann) wieder und stehst dann genau wieder da wo du jetzt bist.

Aber OK .....gehen wir die Sache im September dann noch mal an
 
TE
P

PtOlbrch

Schraubenverwechsler(in)
Arbeitsspeicher wurde mit MemTest getestet, Prozessor mit Intel Processor Diagnostic Tool. SSD Festplatte mit Samsung Diagnostic Tool, außerdem ist der Fehler auch schon aufgetreten als Festplatte nicht angeschlossen war und ich einen Windows Boot Stick hochgefahren hatte. Netzteil wurde getauscht.
 

True Monkey

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Es reicht schon ein geknicktes Power on Kabel oder sonstwas

Wir hätten dir hier schon erklären können wie man ein board / sys testet in minimal Konfiguration.
Also zb durch brücken der Power on Pins um das case auszuschließen usw

Aber gut spät genug und du bist ja schon von deinem Handeln überzeugt
 

Brexzidian7794

BIOS-Overclocker(in)
Haste mal beim unerwarteten reboots mal das Board beobachtet insbesondere Debug LED,s für die CPU/DRAM/VGA/BOOT (Status LEDs).Diese befinden sich rechts neben den Frontpanelanschluss.
Und wurden deine Datenträger auf Fehler gecheckt?Und mal mit absulter minimum Hardware getestet (alles abstöpseln auch alle Datenträger und Laufwerk))bis auf einem Ramriegel und IGPU nutzen.Und erst nach und nach die anderen wieder anschließen solange kein fehler auftritt,so kannste eventuell den Fehler finde. von was diese Fehler ausgelöst wird.Was für Monitor mit welcher native Auflösung und Hertzahl wird genutzt am HDMI Port und was für ein HDMI Monitorkabel haste da?

Die HDMI Port Spezifikationen,

1 x HDMI port, supporting a maximum resolution of 4096x2160@30 Hz
* Support for HDMI 1.4 version and HDCP 2.3.

grüße Brex
 

GuterUser112

PC-Selbstbauer(in)
Das kann Theoretisch auch an Maus oder Tastatur liegen oder sonst irgendwelchen USB Geräten. Ich würde das Board erstmal ausbauen und alles auf dem Tisch aufbauen ohne jegliche Kabel vom Case und dann per Schraubenzieher oder interner Power Button Starten und schauen ob es dann Klappt.
 

True Monkey

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Welche von den vier?

debug led.jpg
 
TE
P

PtOlbrch

Schraubenverwechsler(in)
Dürfte das für F_Panel gewesen sein. Jedenfalls leuchtete die LED mit dem 650 Watt Netzteil. Obs mit dem 850 Watt Netzteil auch so war, kann ich nicht mehr sagen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Brexzidian7794

BIOS-Overclocker(in)
Ein LED leuchtete rot, dürfte das von dir beschriebene gewesen sein.
Welcher Debug LED leuchtet?Ist es der oben Links(CPU) oder oben rechts(Ram).Und dann gibts noch unten links(VGA/GPU) und unten rechts ist(Boot)Devices.Also wenn dir geholfen werden soll,dann mußte auch anworten,sonst kann keiner dir hier weiter helfen.
 
TE
P

PtOlbrch

Schraubenverwechsler(in)
Hast recht, hilft nichts wenn ich nicht weiss welcher LED leuchtet. Evtl. bau ich Mainboard wieder ein und schaue genau welcher es ist, bevor ich es reklamiere.
 

Brexzidian7794

BIOS-Overclocker(in)
Wenn es schon ausgebaut hast,dann kannste es nochmal im Offen Aufbau testen(Motherboard auf Karton stellen und Netzteil und ein Rammodul und die Hauptstromversorgung 24 pin ATX und einmal 8 Pin CPU anschließen..Wieso wieder einbauen,solange nicht geklär ist was damit nicht stimmt.Sollte immer noch der gleiche Fehler vorhanden sein,dann müßte die entsprechende Debug LED wieder leuchten.Ob,s jetzt im Gehäuse verbaut wurde oder außerhalb spielt dann keine rolle mehr.Und nicht im laufenden Betrieb am Motherboard rumhantieren oder dinge ein oder ausbauen,das kann zum Kurzschluß führen.Also ist das auf eigene Verantwortung,wenn du es im offenen Aufbau nochmal testen willst.
 
TE
P

PtOlbrch

Schraubenverwechsler(in)
Hallo,

hatte vor ca. 4 Wochen das Mainboard beim Händler Alternate reklamiert. Diese haben es dann an Gigabyte weitergeschickt. Gestern habe ich von Gigabyte erfahren das das Mainboard repariert wurde und auf dem Weg zum Fachhändler ist. Die Fehlerursache konnte mir deren Support nicht nennen und behauptet, dass ich genauere Informationen von Alternate erfahren.
 
TE
P

PtOlbrch

Schraubenverwechsler(in)
Habe heute den Reparaturbericht bekommen, Mainboard selbst hab ich noch nicht erhalten. Im Bericht stand was von

- Error: P06 System No Boot/No Display

- Reason: C03 Component Bad

- Component: 10SC1-F01200-11R CPU SK 1200P/SMD/Black FOXCONN.
 
TE
P

PtOlbrch

Schraubenverwechsler(in)
Dürfte so ein Komponent wie im Anhang zu finden gewesen sein, welches defekt gewesen ist. Welche Funktion erfüllen diese denn?
 

Anhänge

  • 6D93770F-4099-4D7D-A8A7-94ED20937199.jpeg
    6D93770F-4099-4D7D-A8A7-94ED20937199.jpeg
    175,8 KB · Aufrufe: 18
Oben Unten