• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Opfer von CyberCrime

MrDeath

Schraubenverwechsler(in)
Guten Abend meine Freunde

Ich habe sehr große angst vor Hackern, Viren und der ganzen anderen Schadsoftware mit der sich heutzutage ganz leicht ein PC anstecken kann.

woran kann ich erkennen das mein WLAN, EMail Konto oder Rechner gehackt wurde?,
oder irgendwelche viren drauf sind ?

Mein WLAN schütze ich mit einer WPA2 verschlüsselung dazu die Antivirensoftware Microsoft Security Essentials und die windows 7 Firewall
+ gesundem menschenverstand beim surfen.
Reicht das?
 

aurionkratos

PCGH-Community-Veteran(in)
...welche nichts bringen - weder eine versteckte SSID, noch eine MAC (oder gar IP)-Filterung bringen etwas. (Naja, ist ja eh von Computer BILD :P )
Ein zufälliges (ja, zufällig, nicht der Name der Liebsten, etc) genügent langes (im Idealfall 63 Zeichen) WPA2-Passwort reicht, um den Router zu schützen. WPA2 gilt heute noch als extrem sicher, meines Wissens nach wurde solch ein sicheres WPA2-Passwort noch nie geknackt.
Fürs Passwort gibt es diverse Generatoren, einfach mal googeln.

Ansonsten sollte der gesunde Menschenverstand vollkommen ausreichen, insbesondere im Bezug auf Phishing oder zwielichten Websites.
Außerdem ist ein Virenscanner sicher nie verkehrt, aber wenn man ein wenig aufpasst (siehe Zeile hier drüber ;-) ), dann sollte ein Scan alle paar Wochen/Monate ausreichen. Ich bin seit vielen Jahren im Internet und habe mir noch nie was eingefangen - daher checke ich max alle paar Monate mal auf Viren.
Eine Firewall ist imho ziemlich unsinnig; Erstens wird dein Router eine Hardwarefirewall integriert haben, und zweitens schafft es die böswillige Software idr. eh außenrum. Sprich, im Endeffekt hast du nur mehr Arbeit. Aber so lange sie dich nicht nennenswert stört, kannst du sie eingeschaltet lassen.

Eine andere Idee wäre, dir einfach z.B. ein Linux draufzuspielen. Dort gibt es so gut wie keinen Virenprobleme :P
 

kbyte

Freizeitschrauber(in)
Den Virenscanner solltest du auf jeden Fall wechseln. Das muss nicht extra eine kommerzielle Variante sein - die meisten Anti-Viren-Softwares haben bekanntlich auch eine Free-Version. Entsprechende Einstellungen im Router sind auch unabdingbar - bspw. Hardware-Firewall.

Solltest du Firefox als Browser nutzen empfiehlt sich vlt. noch ein Java-Script-Blocker als Plug-In (weiß nich inwieweit es sowas bei anderen gibt) oder das Abschalten dieser Funktion. Ansonsten fährt man mit gesundem Menschenverstand bei Internet und E-Mails auch nie verkehrt - so im Groben.
 

Biosman

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Naja eigentlich biste soweit ganz gut geschützt bis auf dein Anti Viren Programm.

Ansonsten ist es so eigentlich ganz i.o wenn du noch min 8 stellige PW hast die man nicht leicht knacken kann dann sollte es passen.



Ich sehe zwar das du neu hier bist im Forum aber wenn dann musst du auch was zu deinem "Nein" sagen. Die Frage war zwar ob es reicht aber wenn du es schon beneinst solltest du auch sagen warum.
 

hans shmitt aus hamburg

Kabelverknoter(in)
Ich sehe zwar das du neu hier bist im Forum aber wenn dann musst du auch was zu deinem "Nein" sagen. Die Frage war zwar ob es reicht aber wenn du es schon beneinst solltest du auch sagen warum.

und ich dachte, dass meine antwort nicht nur korrekt sondern darüber hinaus, auch witzig und von besondes tiefer metaphysischer bedeutung war. :(

aber nun gut,
der zeitaufwand, um in das wpa2 geschützte wlan einzudringen, steigt mit der läge und komplexität des passwortes erheblich. es sollte auch in regelmässigen abständen geändert werden. sicher vor eindiringlingen ins wlan bist du nur ohne wlan. beide schutzmassnahmen sind aber nicht immer praktikabel oder möglich.

ein besseres antiviren programm bzw eine ganze suite gibt es (wie die poster vor mir schon erwähnten) kostenlos im internet. comodo ist dabei auch zu erwähnen. welches programm man letztendlich nimmt ist glaubenssache. vor den allerneuesten viren schützt eh keine, bzw erst nach dem neuestem signaturupdtate. also immer schön auf dem neuesten stand halten. eine desktopfirewall ist insofern nützlich, da sie i.d.R komfortabler zu bedienen ist und dir auch meldet wenn etwas VON deinem rechner raus will, zb wenn du teil eines botnetzes wurdest und dein rechner spam-mails verschickt :wow:

java sollte beim browsen aus sein.
ein weiterer user hat auch vorgeschlagen, dass du javascript blocken sollst.
plugins wie flash sind auch potenziell unsicher. aber beides ist unpraktikabel, da sehr sehr viele seiten ohne js, und plugins erst garnicht funktionieren.

und dass du "gehackt" wurdest merkst du, wenn dein konto leer ist und/oder die polizei vor deiner tür steht, weil über deinen rechner/ip schindluder getrieben wurde und/oder dir flattert eine abmahnung ins haus weil ein nachbar über dein wlan filme oder musik runtergeladen hat, dann musst DU zahlen weil es DEIN internetzugang ist, und du kannst nichts dagegen tun.

die tl;dr version: nein. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

hans shmitt aus hamburg

Kabelverknoter(in)
Quark. Jeder ist für das verantwortlich, was er herunterlädt - und nicht der Anschlussbesitzer. Natürlich wird ersteinmal davon ausgegangen, dass du das warst, aber selbstverständlich kann man was dagegen tun...

LG Hamburg (Beschluss vom 25.01.2006 - Az.: 308 O 58/06) schrieb:
(Mit-)Störerhaftung für WLAN-Zugang bei P2P-Urheberrechtsverletzungen Das LG Hamburg) hat entschieden, dass der Inhaber eines WLAN-Zugangs als Mitstörer haftet, wenn über diesen Zugang rechtswidrige Handlungen begangen W&B Anwälte LG Hamburg: Beschluss vom 25.01.2006 Az: 308 O 58/06 - Filesharing und Störerhaftung

wenn du mehr über diese thematik in erfahrung bringen möchtest, kannst du ja die seiten und foren aufsuchen, die sich mit solchen themen beschäftigen, oder deinen anwalt fragen.

Ansonsten ist bei WPA2 auch ein Keywechsel unsinnig.
dass der keywechsel unpaktikabel ist, habe ich bereits selbst erwähnt.
wpa2 ist zzt das sicherste verfahren, aber da heutige rechner/grafikkarten sehr leistungsstark sind, ist wpa2 für bruteforceattacken anfällig. google, oder eine beliebige fachzeitschrift wird es dir bestätigen.


p.s.
MrDeath, es reicht ja auch im autoverkehr aus, wenn du dich anschnallst, deinen wagen regelmässig warten lässt, mit angemesser geschwindigkeit fortbewegst und nicht berauscht auto fährst. aber das hilft auch nicht gegen einen geisterfahrer. falls ich bei dir paranoia ausgelöst haben sollte, war es nicht meine absicht. wird schon schiefgehen. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

UnnerveD

BIOS-Overclocker(in)
Fürs Passwort gibt es diverse Generatoren, einfach mal googeln.

Davon halte ich nix, denn: wenn es einen Algorhitmus gibt ein Passwort zu erstellen, dann gibt es auch die Möglichkeit ein Programm zu schreiben, was auf Grundlage des algorithmus selbiges passwort wieder knackt.

Um es deutlicher zu machen:
1) Du lädst dir die Software ABC zum Passwort generieren herunter und verschlüsselst mit dem Passwort dein WLAN (E-Mail-Account, Paypalzugang - whatever).
2) Ein findiger "Hacker" entdeckt zufällig selbiges Program ABC, setzt sich daran und erkennt (nach tagelangen probieren, oder Glück) nach welcher Methode es arbeitet.
3) Unwahrscheinlicherweise hat er schon eine Möglichleit gefunden über zB. eine Firefox Sicherheitslücke trotzdem auf deinen PC zuzugreifen (was du ja verhindern wolltest)
4) Er scannt deinen installierten Programme und entdeckt bei dir Programm ABC
5) Er hat den Algorithmus geknackt, also probiert er jetzt deine PWs aus... erfolgreich

Normalerweise sollte so etwas niemanden passieren, Privatanwendern ohnehin nicht so oft, wie Firmenkunden (bei denen ist einfach mehr zu holen), dennoch erhöht die Verwendung generierter Passwörter das Risiko - ein selbstgewähltest zufällig aus Anfangsbuchstaben der Familienmitgliedern mit Klein- und Großbuchstaben (junge und alte Menschen), Zahlen von besonderen Tagen etc. sind da wesentlich sicherer.

Btw... Dieses Methode mit dem bekannten Algorithmus und so, wird leider Gottes viel zu oft verwandt um die Seriennummern von Programmen und Spielen zu knacken - also alles Andere als "weit hergeholt"

mfG
 

midnight

BIOS-Overclocker(in)
100%ige Sicherheit gibt es nicht. Ich surfe jetzt seit ca. 2 Jahren ohne Firewall und AV-Placebo. Mit gesundem Menschenverstand bleibst du vom meisten verschont. Phishing sollte eigentlich kein Thema sein, das lässt sich mit Verstand zu 99% verhindern.
Investier dein Geld lieber in ein anständiges Backupprogramm. Wenn wirklich was passiert kannst du einfach ein Backup einspielen und gut.

so far
 

Radagis

Komplett-PC-Käufer(in)
100%ige Sicherheit gibt es nicht. Ich surfe jetzt seit ca. 2 Jahren ohne Firewall und AV-Placebo. Mit gesundem Menschenverstand bleibst du vom meisten verschont. Phishing sollte eigentlich kein Thema sein, das lässt sich mit Verstand zu 99% verhindern.
Investier dein Geld lieber in ein anständiges Backupprogramm. Wenn wirklich was passiert kannst du einfach ein Backup einspielen und gut.

so far


Welches empfiehlst du?
 

midnight

BIOS-Overclocker(in)
Ich benutze selbst Acronis. Da kann man sich einmal mit der Software eine CD brennen und gut. Dann braucht man die Software selbst eigentlich nicht mehr. Von der CD kann man dann booten und gut is. Die Software installiert nur wieder allerhand Dienste. Aber okay, wenn du ein wenig Faul bist kannst du die Software auch Backups planen lassen...

so far
 
Oben Unten