Nvidia CMP 170 HX: GA100-Chip auf neuer Miningkarte verbaut

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Nvidia CMP 170 HX: GA100-Chip auf neuer Miningkarte verbaut

Nachdem Nvidia auf bisherigen CMP-Karten Turing-Chips verbaut hat, gibt es nun mit dem neuen Top-Modell CMP 170 HX auch Ampere in Form eines GA100 für Kryptominer.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Dieser Inhalt steht nur eingeloggten Mitgliedern zur Verfügung.
Zurück zum Artikel: Nvidia CMP 170 HX: GA100-Chip auf neuer Miningkarte verbaut
 

Watschnburli

PC-Selbstbauer(in)
Warum soll sich einer das Ding kaufen? Evtl lohnt eth mit der Ankündigung von pos nicht mehr lange. 250 Watt sind allerdings nicht schlecht! Aber bis sich der Anschaffungspreis rechnet würde ich dann doch lieber für das Geld 2x 3090 einbauen und mich über 250 mh/s freuen!
 

Misanthrop68

PC-Selbstbauer(in)
Ab 4800 € das Stück bekommt man dieser Mining-Karten. Da auf Masse der Stückpreis niedriger liegen wird, ist das eine gute Möglichkeit sein Mining Rig zu betreiben. Die Ausbeute von 170 MH/s mit 250 Watt erreicht man nicht mit einer 3090. Die 120 MH/s mit 350 Watt der 3090 sind ineffektiv. Was den Preis der CMP 170 HX attraktiv macht.
Ich als Gamer hoffe das die Miner das auch so sehen und so die Verfügbarkeit der Grafikkarten sich verbessert.
 
Zuletzt bearbeitet:

gerX7a

BIOS-Overclocker(in)
Hier einige Leistungs-/TDP-Werte zum Vergleich:
Der springende Punkt ist hier die Integrationsdichte. Mit der Mining-Version des A100 kann man bei weniger TDP mehr berechnen, entsprechend rechnet sich hier auch der hohe Preis, so zumindest nVidia's Kalkulation und in Summe wird das Ganze auch aufgehen. Einzig wo die Stromkosten sehr niedrig sind und es keine Rolle spielt, ob man 1000 oder 1400 GPUs rechnen lässt, zieht das Argument eher weniger. Und natürlich auch räumliche Beschränkungen können diese Karte attraktiv erscheinen lassen, denn in eine gegebene Halle kann man man bspw. bestenfalls X MH/s mit Consumer-Karten oder vielleicht X*1,3 MH/s mit diesen speziellen Karten erzielen (die Werte nicht für bare Münze nehmen, wer das Verhältnis genau wissen will, muss selber rechnen) ;-) Und letzten Endes spielt natürlich auch die anvisierte Betriebsdauer bei der Amortisierungsfrage eine Rolle, bspw. wenn China dem Bitcoin-Mining per Gesetzt Einhalt gebieten will ist das durchaus was, was man berücksichtigen sollte, bevor man auf Hunderten dieser Spezial-GPUs sitzt. Consumer-GPUs wäre da im Zweifelsfall voraussichtlich leichter weiterzuverkaufen. ;-)
 

Mendokusaay

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Der Preis ist doch verrückt. Als Miner würde ich also weiterhin versuchen eine ganze Palette an 3080er Rigs zu besorgen. Keine Ahnung was Nvidia sich da vorgestellt hat.
Damit löst man das GPU Problem nicht mal im Ansatz
 

P1Jay

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Warum soll sich einer das Ding kaufen? Evtl lohnt eth mit der Ankündigung von pos nicht mehr lange. 250 Watt sind allerdings nicht schlecht! Aber bis sich der Anschaffungspreis rechnet würde ich dann doch lieber für das Geld 2x 3090 einbauen und mich über 250 mh/s freuen!

Entweder wohnst du noch zu Hause und zahlst nichts für deinen verbrauchten Strom, oder du kannst nicht rechnen.

Also meine 3090 läuft bei 280 - 290watt bei 122 - 128 mh/s. Sicher nicht das effi/leistungswunder, aber für 150€ im Monat ist das ok! Ich denk trotzdem das die mediminer immer noch auf die gamer Karten zurückgreifen!

Bitte keine Äpfel mit Birnen vergleichen. Wenn man die gleichen Einstellungen (z.B. Undervolting) auch bei dieser Karte vornimmt dürfte der Verbrauch entsprechend auch niedriger ausfallen als die 250 Watt. Und erst dann kann ein tatsächlicher Vergleich gemacht werden.

Der Preis ist doch verrückt. Als Miner würde ich also weiterhin versuchen eine ganze Palette an 3080er Rigs zu besorgen. Keine Ahnung was Nvidia sich da vorgestellt hat.
Damit löst man das GPU Problem nicht mal im Ansatz

Es gibt neben dem Preis auch andere Punkte die es zu beachten gibt. Beispielsweise das Kühlungskonzept. So wie ich das sehe lassen sich auf gleichen Raum mehr Karten unterbringen.

Das ist kein Produkt für den privaten Miner zu Hause sondern für die Profis die im sieben-stelligen Bereich ordern.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Hier einige Leistungs-/TDP-Werte zum Vergleich:
Der springende Punkt ist hier die Integrationsdichte. Mit der Mining-Version des A100 kann man bei weniger TDP mehr berechnen, entsprechend rechnet sich hier auch der hohe Preis, so zumindest nVidia's Kalkulation und in Summe wird das Ganze auch aufgehen. Einzig wo die Stromkosten sehr niedrig sind und es keine Rolle spielt, ob man 1000 oder 1400 GPUs rechnen lässt, zieht das Argument eher weniger. Und natürlich auch räumliche Beschränkungen können diese Karte attraktiv erscheinen lassen, denn in eine gegebene Halle kann man man bspw. bestenfalls X MH/s mit Consumer-Karten oder vielleicht X*1,3 MH/s mit diesen speziellen Karten erzielen (die Werte nicht für bare Münze nehmen, wer das Verhältnis genau wissen will, muss selber rechnen) ;-) Und letzten Endes spielt natürlich auch die anvisierte Betriebsdauer bei der Amortisierungsfrage eine Rolle, bspw. wenn China dem Bitcoin-Mining per Gesetzt Einhalt gebieten will ist das durchaus was, was man berücksichtigen sollte, bevor man auf Hunderten dieser Spezial-GPUs sitzt. Consumer-GPUs wäre da im Zweifelsfall voraussichtlich leichter weiterzuverkaufen. ;-)

So ziemlich alle Fotos größerer Mining-Farmen zeigen Anlagen, die nicht durch Platz sondern entweder durch Kühlung oder Stromverbrauch limitiert sind. Lagerhallen sind halt nicht für die Energiedichte moderner Hardware konstruiert. Mietet man ein typisches Objekt an, hat man also meist nur Strom für X Karten, aber Platz für 10× X. Die Abwärme, die man abführen kann, liegt je nach Klima und Änderungen an den Außenwänden irgendwo dazwischen. Ob es sich lohnt, auf effizientere Hardware zu wechseln, hängt also nur von Strom- und Mietkosten ab. In vielen Teilen der Welt dürfte es billiger sein, einen zweiten Standort mit eigener Zuleitung zu öffnen, anstatt die Investitionen je MH/s am ersten zu vervielfachen. Die Gebrauchtpreise vieler älterer Karten lege nahe, dass Miner bislang sogar Hardware mit weitaus geringerer Effizienz als bei einer mäßigen 3090 aufkaufen, weil sich das immer noch rechnet, solange Investoren Milliarden in ETH stecken.
 
Oben Unten