• Ihr möchtet selbst über spannende, neue PC-Komponenten, Peripherie und PC-Spiele berichten, habt aber noch keine Plattform dafür? Ihr kennt euch mit alter Hardware oder Retro-Spielen gut aus? Ihr möchtet neben Studium oder Job Geld verdienen? Dann solltet ihr euch noch heute bewerben - alle Infos gibt es im folgenden Link. https://extreme.pcgameshardware.de/threads/ihr-moechtet-pcgh-de-mitgestalten.620382/
  • Wenn Ihr hier einen Thread erstellt, dann erwartet Euch im Beitragformular eine Vorlage mit notwendigen Grundinformationen, durch die Euch die Community schneller helfen kann. Mehr Informationen dazu findet ihr in diesem Thread.

Neuer Office-PC bis 1.000 €

Mustang16

Schraubenverwechsler(in)
Aktuelle PC-Hardware
OS
Windows 10 Home 64 bit
PC
MB
ASUS F1A75-M AMD A75 FCH
CPU
AMD A8-3870 APU with Radeontm HD Graphics @ 4 x 3000 MHz
GPU
Slot 1 Radeon HD 6550D ASUS 512 GB
RAM
Slot 1 Kingston DDR3 - 10700 4 GB
Slot 2 Kingston DDR3 - 10700 4 GB
HDD/SSD
Slot 1 Seagate ST500DM002-1BD142 HDD 500 GB
Ich möchte
Neuen PC zusammenstellen
Monitor(e)
Asus VW 224
Budget
1000
Kaufzeitpunkt
Sofort
Anwendungszweck
  1. Arbeiten / Programmieren
  2. Surfen
Sonstige benötigte Komponenten und Wünsche
Folgende Komponenten würde ich so verbauen:

Betriebssystem: Windows 11 Home, 64 Bit
Prozessor: Intel Core i5-12500, 6x 3000 MHZ
Kühler: Deepcool Gammaxx C40 v2
Grafikkarte: Inel U/HD-Grafik OnChip
Mainboard: Asus Prime Z690-P WiFI D4
Arbeitsspeicher: 16 GB DDR4-RAM, Dual Channel (2x8GB), 3200 MHZ, Kingston Fury Beast
Festplatte: 500 GB M.2 PCIe SSD Western Digital Black SN 850
Laufwerk: LG BH16NS40 (ist aktuell noch in meinem alten PC verbaut und soll übernommen werden)
Gehäuse: Antec P7 Silent
Netzteil: 350 Watt be quiet! System Power B9
Zusammenbau
Nein, ich baue selbst
Speicherplatz SSD (in GiByte)
500
Hallo Community,

auch ich bin wieder einer von Vielen, der gerne einen neuen PC hätte.
Durch einen Freund bin ich auf euer Forum aufmerksam geworden, echt klasse hier!

Zu meinen Anforderungen:
Mein aktueller PC (nicht lachen, der hat wirklich die genannten Komponenten noch verbaut, s.o.) ist schon ziemlich alt, daher muss etwas Neues her.

Den Bildschirm würde ich gerne weiterverwenden, da dieser noch gut in Schuss ist (hier müsste ich dann vermutlich mit einem Adapter von VGA auf HDMI arbeiten).

Mir geht es insbesondere um einen schnellen und leisen PC (beim Start und beim Arbeiten) , mit dem sowohl verschiedene Office-Anwendungen parallel genutzt als auch zeitgleich gesurft werden kann.
Für Gaming ist der PC nicht gedacht, ebenso wenig benötige ich eine Beleuchtung.
Umso stromsparender umso besser, vor allem in der aktuellen Situation.
W-Lan und Bluetooth müssen dabei sein.
Die Festplatte kann auch gerne 1 TB haben (je nachdem, wie es dann beim Preis aussieht).

Ich bin gespannt, was ihr sagt , schonmal vielen Dank!
 

TreaZzl

Komplett-PC-Käufer(in)
Moin, ist schonmal kein schlechtes Build.

Ich würde folgendes Empfehlen

Beim Lüfter etc. schwöre ich was stille angeht auf BeQuiet. Die haben 1A Schallgedämmte gehäuse und Super leise lüfter.

Beim Netzteil würde ich immer minimum 450-550W gehen, weil man auch effizienz und lautstärke einspart, wenn das netzteil nichts zutun hat.

Also mit 550W ist man nicht falsch dabei. Dazu wird da der Lüfter nie anspringen müssen bei seinen 200W last bis 300W

Falls du aus irgendeinen grund doch mal zocken willst brauchst du auch nur eine Grafikkarte kaufen und zack hast du einen 1A Gaming PC im Mid End Niveau.
 

compisucher

Volt-Modder(in)
Das Z690 Brett verstehe ich nicht ganz auf Anhieb.
Man könnte auch ein B660 mit WiFi und BT teilnehmen:
https://geizhals.de/gigabyte-b660-ds3h-ax-ddr4-a2661829.html?hloc=at&hloc=de = 135 €,
sofern die Konnektivität für dich ausreichen würde.

Im mATX Bereich könnte ich das von mir mit der genau gleichen CPU verbaute MSI empfehlen.

Edit:
Ahhh...
Der werte @TreaZzl hat B660 schon ins Spiel gebracht, sorry, übersehen...

Ich hatte damals so bestellt (noch damalige Preise):
bestellung.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
M

Mustang16

Schraubenverwechsler(in)
Vielen Dank!

Der Z690-Chipsatz steht drin, da zum B660 nur eine Preisdifferenz von ca. 35 € war und ich dachte, dann nehme ich gleich den Z690.

Aber wenn ich das richtig verstehe, dann reicht für mich wohl auch der B660.
Das Hauptargument für den Z690 ist wohl die Übertaktung, was mein anvisierter Prozessor ohnehin nicht kann.

Wie sieht´s eigentlich mit DDR5 aus, lohnt sich das für meine Zwecke (vermutlich eher nicht oder)?
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Den Bildschirm würde ich gerne weiterverwenden, da dieser noch gut in Schuss ist (hier müsste ich dann vermutlich mit einem Adapter von VGA auf HDMI arbeiten).
Dann hast du aber ein schlechteres Bild als direkt über HDMI oder DVI.

Wie sieht´s eigentlich mit DDR5 aus, lohnt sich das für meine Zwecke (vermutlich eher nicht oder)?
Zu teuer. DDR-4 reicht vollkommen. Ist ja "nur" ein Office Rechner.
 
TE
TE
M

Mustang16

Schraubenverwechsler(in)
Danke, dann reicht der DDR 4 vollkommen.

Das mit dem Bildschirm ist mir bewusst, bloß einen aktuell noch guten Bildschirm einfach zu entsorgen stört mich irgendwo, daher werde ich das erstmal so belassen.

Zwei Fragen hätte ich noch, dann sollte alles klar sein :)

Für meinen schnellen Office-Rechner sollte ja dann der B660 reichen oder meint ihr wegen der nicht so hohen Preisdifferenz lohnt sich der Z690?
Oder anders gefragt, ist der teurere Z690 besser (auch für die Zukunft, falls doch mal was umgebaut werden soll?)
Nach der vorgeschlagenen Konfig von @TreaZzl habe ich auch mit dem B660 und einer noch zu verbauenden Grafikkarte einen "1A Gaming PC im Mid End Niveau".

Gibt´s einen Unterschied der Samsung 980 zur 980 Pro, den ich mit meiner Zusammenstellung in irgendeiner Art merken würde?
 

compisucher

Volt-Modder(in)
Danke, dann reicht der DDR 4 vollkommen.

Das mit dem Bildschirm ist mir bewusst, bloß einen aktuell noch guten Bildschirm einfach zu entsorgen stört mich irgendwo, daher werde ich das erstmal so belassen.

Zwei Fragen hätte ich noch, dann sollte alles klar sein :)

Für meinen schnellen Office-Rechner sollte ja dann der B660 reichen oder meint ihr wegen der nicht so hohen Preisdifferenz lohnt sich der Z690?
Oder anders gefragt, ist der teurere Z690 besser (auch für die Zukunft, falls doch mal was umgebaut werden soll?)
Nach der vorgeschlagenen Konfig von @TreaZzl habe ich auch mit dem B660 und einer noch zu verbauenden Grafikkarte einen "1A Gaming PC im Mid End Niveau".

Gibt´s einen Unterschied der Samsung 980 zur 980 Pro, den ich mit meiner Zusammenstellung in irgendeiner Art merken würde?
LGA 1700 läuft mit der Intel 13000 Generation so oder so aus.
Es wird irgendwann noch einen 13100/13400/13500 geben, Datum kenne ich auf die schnelle nicht, was dann die Upgrade-Möglichkeit dann schon ausschöpfen dürfte.
ein Z690 lohnt sich eigentlich zur dann, wenn an OC mit einer "K" Variante gedacht wird oder aber die Konnektivität eines B660 für den individuellen gebrauch nicht ausreicht.
Vergleichen wir also, in dem Fall das von Dir angedachte Z690 = 230 € zu dem sehr guten Asus TUF B660 = 194 €aus @TreaZzl Vorschlag:

Du hast beim B660 ein PCI 4.0 Anschluss für M.2 weniger, dafür einen 3.0 mehr.
Willst d mehr als 3x SSD mit 4.0PCIe anbinden, dann ein Z690 = eher unwahrscheinlich, oder?

Interner Anschluss haste beim B660 die Möglichkeit bei einem Gehäuse mit USB-C 3.1 diesen Anshcluss auchzu nutzen, das Z690 hat de nicht = Punktsieg fürs B660

Soundcodec offensichtlich der Gleiche
WIFI und Bluetooth ebenso der Gleiche.

VRM/Mosfets sind auf dem B660 schwächer, aber aus meiner sich selbst für einen nicht übertakteten 13700k völlig ausreichend.
Mit einem 12500 oder evtl. künftige13500 wirst du das neverever ausreizen können

Das B660 hat Diagnostic LED, das Z690 nicht, klarer Punktsieg für das B660

Nice to have: B660 = RGB, Z690 = nope

BEIDE CASES haben NICHT die Möglichkeit über USB einen Bios-Flash zu machen.

Das von mir Vorgeschlagene Gigabyte schon, wäre für mich z B. wichtig (Button/switches):
1669378689775.png


Ich sehe im Moment in Deiner Anwendungsumgebung keinen Vorteil bei einem Z690 in dieser Preisregion gegenüber einem besser ausgestatteten aber dennoch günstigeren B600.
 
Oben Unten