Neuer Computer (Office/Simulation/CAD - wenig spielen)

Dota2

PC-Selbstbauer(in)
Hallo Forum,

ich hatte mir zwar gerade vor Weihnachten einen neuen PC gekauft - den musste ich allerdings ungewollt abgeben (bei mir wurde im Auto eingebrochen). Daher muss jetzt nochmal ein neuer her. Den geklauten habe ich fertig gekauft weil es auf einmal ganz schnell gehen musste, scheinbar hab ich jetzt Glück im Unglück und kann mir doch nochwas gescheites kaufen. Zum Fragebogen:

1.) Welche Komponenten hat dein vorhandener PC?

Ich hab jetzt noch eine nagelneue A2000 und ein fast neues be-quiet pure base 600 hier rumliegen. Die Festplatte würde ich definitiv benutzen (Warum auch nicht) das Gehäuse ist eigentlich auch noch gut, habe nur gehört das der Airflow schlecht sein soll. Gerne mal Meinungen dazu :)

2.) Welche Auflösung und Frequenz hat dein Monitor?

Hab ich mir erst neu gekauft, ist ein MSI 34" mit 100hz, dieser AMD Besonderheit (freesync?!) und UWQHD. Wurde zum Glück nicht mitgenommen.

3.) Welche Komponente vom PC (CPU, GPU, RAM) - sofern vorhanden, limitiert dich im Moment?

-

4.) Wann soll der neue PC gekauft, bzw. der vorhandene aufgerüstet werden?

Joa das ist so die Frage, im Prinzip schnell da ich im Homeoffice gerne den Stand rechner benutze (Laptop mag ich eigentlich gar nicht) aber da ich den Rechner ja auch selbst bezahlen muss... Schwierige Frage :P Also ich brauch den PC nicht sofort aber wie es immer so ist - ich hätte ihn gerne. Falls absehbar ist, dass die Preise in den kommenden 8 Wochen nochmal deutlich fallen, kann ich solange durchaus warten.

5.) Gibt es abgesehen von der PC-Hardware noch etwas, was du brauchst?

Eigentlich nicht.

6.) Soll es ein Eigenbau werden?

Was günstiger kommt.

7.) Wie hoch ist dein Gesamtbudget?

So maximal 2000 Euro.

8.) Welche Spiele / Anwendungen willst du spielen / verwenden?

Ich weiß noch nicht ob ich von meinem Arbeitgeber aus unsere CAD Software auch auf meinem Privaten Rechner im Homeoffice benutzen kann, ich würde aber einfach gerne die Möglichkeit haben, da ich mir vorstellen kann das sich das in Zukunft so oder so noch dahingehend ändern kann, dementsprechend Inventor, Matlab, Ansys WB. Meine Simulationen sind eher einfach (Fem-Berechnungen für Maschinenteile).

Privat an Programmen nur das übliche Office Zeug.

Spielen möchte ich auch ein bisschen, irgendwie hat Cyberpunk mein Interesse geweckt was natürlich von den Anforderungen her ein ordentliches Stück ist... Zur Grafik ist aber hier zu sagen das ich mindestens einmal im Jahr Diablo 2 durchspiele, also so Anspruchsvoll bin ich was Grafik angeht eigentlich nicht.

9.) Wie viel Speicherplatz benötigst du?

Die A2000 (1 tb) müsste locker reichen

10.) Gibt es sonst noch Wünsche?

Generell denke ich, da mein Monitor ja auf AMD geeicht ist, wäre eine AMD Grafikkarte auch sinnvoll. AMD ist mir generell gerade sympathisch, daher fände ich auch eine Ryzen CPU besser als Intel (ich lasse mich aber immer gerne vom Gegenteil überzeugen). Hier sollte das Mainboard aber nicht erst geflasht werden müssen.

Bisher hatte ich mir das mal so überlegt (die Preise waren zu dem Zeitpunkt als ich geschaut hab gerade so)

Ryzen 7 5800X (450 €)
XFX RX 6800XT (1050€)
MSI B550 Gaming Edge Wi-Fi (155 €)
G.Skill Trident Z 32gb (190€)
750 Watt bequiet NT Modular Gold (135€)
Bequiet dark Rock pro 4 (75€)

Sprich 2050 € alles zusammen.

Was denkt ihr?

Gruß
 

Wachhund

Schraubenverwechsler(in)
Prinzipiell eine gute Zusammenstellung.
Auch die AMD Karte ist gut.
Allerdings wenn du größere Projekte mit Inventor und co vor hast, dann die Empfehlung wie im Firmenumfeld, eine zertifizierte Grafikkarte nutzen.
(Am Besten mit der Firmen-IT absprechen. Quadro RTX 4000, 6000, 8000, A6000, ...)
Im Allgemeinen reicht sie aber voll aus.
Ohne CAD/CAM und co. aber als Office PC überdimensioniert und etwas zu stromhungrig.
(Wenn aktuell die Nutzung unklar ist, erstmal eine kleine Graka zum Arbeiten einplanen, immerhin macht sie die Hälfte vom Budget aus.)
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
Dota2

Dota2

PC-Selbstbauer(in)
Hallo und danke für die Antwort,

die Quadro/Firepro Serie hatte ich mir angeschaut aber es soll schon primär ein heim Rechner sein mit dem Potential auch mal was arbeiten zu können. Unseren IT-ler habe ich auch gefragt, der meinte eine Quadro lohne sich im Heimbereich nicht - er habe aber keinen Überblick was gerade so en vouge ist.

Braucht denn ein PC mit guter Hardware im Officebetrieb viel mehr Strom als ein kleiner dimensionierte PC?

Ich spiele hin und wieder ganz gerne mal, auch wenn das nicht der Hauptanschaffungsgrund ist. Ich hätte wenn ich Geld ausgebe halt gerne dann was gutes damit ich erstmal wieder für min. 5 Jahre Ruhe hab.

Geuß
 

sinchilla

BIOS-Overclocker(in)
Benötigst du nun eine Quadro oder ähnliches? Das macht preislich ja ein enormen Unterschied. Da solltest du dich im Vorfeld erkundigen, dein Arbeitgeber simuliert scheinbar Balastungsszenarien u.Ä. dafür wird die in auftraggebende Firma Bedingungen stellen, insbesondere bei sicherheitsrelevanten Themen sind professionelle Karten meist gefordert.

Ansonsten kann ich sagen das eine 2070s für CAD völlig reicht, zumindest privat, wo Zeit bzw Rechenzeit nicht sooo wichtig ist.

Eine Quadro RTX 4000 kostet gute 800€ und entspricht quasi 1:1 der 2070(anderer Chip) aber identische Spezifikationen, widerum ist diese aufgrund des 1 Slot-design wesentlich lauter.
 
TE
TE
Dota2

Dota2

PC-Selbstbauer(in)
Hallo und danke für die schnelle Antwort.

Also ich kaufe den PC ja von meinem eigenen Geld, von daher würde ich mir jetzt so keine explizite CAD graka kaufen. Das manche Firma das fordert, dass Berechnungen mit einer expliziten CAD graka gemacht werden wusste ich bis dato nicht. Die Simulationen würde ich aber sowieso nicht zuhause laufen lassen, ich würde aber jenachdem ob ich das geregelt bekomme gerne die Modelle zuhause machen und in der Firma dann beispielsweise über Nacht laufen lassen. Mein Arbeitgeber wird mir da auch nichts beisteuern oder so, warum sollte er auch, wir können ja in der Firma alles machen - ich möchte mir aber halt die Möglichkeit schaffen evtl auch ein bis zwei Tage die Woche homeoffice zu betreiben und dabei eben nahezu ohne Einschränkungen arbeiten zu können (hab ne lange pendlerstrecke, 1h 15min pro Strecke).

Ich denke nicht das ich für die Bauteilerstellung eine explizite CAD graka brauche oder? Berechnung lasse ich wie gesagt sowieso nicht von zuhause laufen.

Gruß

Edit: Simulation hätte ich im Titel vllt. einfach weglassen sollen, aber ich dachte ich schreibs halt mal mit rein
 

Wachhund

Schraubenverwechsler(in)
Hallo und danke für die schnelle Antwort.

Also ich kaufe den PC ja von meinem eigenen Geld, von daher würde ich mir jetzt so keine explizite CAD graka kaufen. Das manche Firma das fordert, dass Berechnungen mit einer expliziten CAD graka gemacht werden wusste ich bis dato nicht. Die Simulationen würde ich aber sowieso nicht zuhause laufen lassen, ich würde aber jenachdem ob ich das geregelt bekomme gerne die Modelle zuhause machen und in der Firma dann beispielsweise über Nacht laufen lassen. Mein Arbeitgeber wird mir da auch nichts beisteuern oder so, warum sollte er auch, wir können ja in der Firma alles machen - ich möchte mir aber halt die Möglichkeit schaffen evtl auch ein bis zwei Tage die Woche homeoffice zu betreiben und dabei eben nahezu ohne Einschränkungen arbeiten zu können (hab ne lange pendlerstrecke, 1h 15min pro Strecke).

Ich denke nicht das ich für die Bauteilerstellung eine explizite CAD graka brauche oder? Berechnung lasse ich wie gesagt sowieso nicht von zuhause laufen.

Gruß

Edit: Simulation hätte ich im Titel vllt. einfach weglassen sollen, aber ich dachte ich schreibs halt mal mit rein
Es ist schon gut, wenn du alles erwähnst, was eventuell gemacht werden soll.

Die Quadros bekommen spezielle Treiber und unterstützen dann in CAD und anderen Anwendungen Features, die alternativ nicht verfügbar sind oder stattdessen über die CPU berechnet werden.

Daher die Empfehlung von mir mit der IT zu reden.
Wenn du jedoch nur konstruieren möchtest reicht idR. eine Konsumer-Grafikkarte.

Hier mal noch ein Artikel zu dem Thema (wenn auch etwas älter):

Benötigst du nun eine Quadro oder ähnliches? Das macht preislich ja ein enormen Unterschied. Da solltest du dich im Vorfeld erkundigen, dein Arbeitgeber simuliert scheinbar Balastungsszenarien u.Ä. dafür wird die in auftraggebende Firma Bedingungen stellen, insbesondere bei sicherheitsrelevanten Themen sind professionelle Karten meist gefordert.

Ansonsten kann ich sagen das eine 2070s für CAD völlig reicht, zumindest privat, wo Zeit bzw Rechenzeit nicht sooo wichtig ist.

Eine Quadro RTX 4000 kostet gute 800€ und entspricht quasi 1:1 der 2070(anderer Chip) aber identische Spezifikationen, widerum ist diese aufgrund des 1 Slot-design wesentlich lauter.
Ja, die Quadro kostet 800 Euro, aber da hatte ich nicht als Problem angesehen, weil im Warenkorb bereits ein Budget von über 1k für eine Graka eingeplant war.
 
TE
TE
Dota2

Dota2

PC-Selbstbauer(in)
Hallo und danke für die schnelle Antwort,

die 800 Euro sind jetzt kein Schnäppchen - klar, aber daran wird es wohl nicht scheitern. Ich hätte halt gerne (wie jeder) das Optimum für meinen Anwendungszweck. Ich weiß jetzt halt nicht wie man mit einer quadro spielen kann, denn das soll der Rechner ja auch können. Ich liste einfach nochmal die prios 's mit abnehmender Wichtigkeit:

Täglicher Bedarf (Surfen, Office ect.)

Homeoffice (hauptsächlich cad, fem nur mal wenn es sein muss)

Spielen

Das wäre so mein Anforderungsprofil. Bei Spielen fände ich wie gesagt cyberpunk interessant, richtige shooter spiele ich eigentlich nicht mehr. Ich denke das geht eher in die Richtung triple A bei mir.

Welche Grafikkarte würdet ihr mir aufgrund dessen eher ans Herz legen? Eine Quadro oder eine normale? Gerne falls normal auch andere Vorschläge als die von mir mit ins setup genommene gk.

Gruß
 
Oben Unten