• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Neuer AMD (5800X) Unterbau

Poith

Komplett-PC-Käufer(in)
Guten Tag,

wir dem Titel zu entnehmen, möchte ich mir zeitnah einen neuen Unterbau mit dem AMD Ryzen 7 5800X zulegen.


Zunächst der Fragebogen:

1.) Welche Komponenten hat dein vorhandener PC?
  • Asus Prime B450-Plus AMD B450
  • AMD Ryzen 5 2600X
  • EKL Alpenföhn Brocken 3
  • 16GB G.Skill RipJaws V 3200 DIMM CL16 Dual Kit
  • 8GB Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+
  • 650 Watt be quiet! Straight Power 11 Modular 80+ Gold
  • Nanoxia Deep Silence 3 gedämmt
2.) Welche Auflösung und Frequenz hat dein Monitor?
  • MSI Optix MAG271CQR --> 27 Zoll, WQHD, 144Hz, Adaptive Sync/AMD FreeSync Premium
3.) Welche Komponente vom PC (CPU, GPU, RAM) - sofern vorhanden, limitiert dich im Moment?
  • Die größte limitierende Komponente ist wohl meine Grafikkarte beim Spielen in WQHD.
  • Ich beobachte aber auch immer wieder, dass meine Vega 64 nicht richtig ausgelastet ist und somit mein 2600X limitiert.
4.) Wann soll der neue PC gekauft, bzw. der vorhandene aufgerüstet werden?
  • Sofort (Grafikkarte in Form einer AMD Radeon 6800 XT folgt, wenn besser verfügbar)
5.) Gibt es abgesehen von der PC-Hardware noch etwas, was du brauchst?
  • Nein
6.) Soll es ein Eigenbau werden?
  • Ja
7.) Wie hoch ist dein Gesamtbudget?
  • Habe kein genaues Gesamtbudget, da ich schon relativ genaue Vorstellung der neuen Hardware habe. Preis/Leistung sollte einfach passen.
8.) Welche Spiele / Anwendungen willst du spielen / verwenden?
  • New World
  • Battlefield 5/6
  • Cyberpunk 2077
  • Red Dead Redemption 2
  • Hell Let Loose
  • Total War: Warhammer 2
  • Far Cry 5/6
  • und viele mehr...
9.) Wie viel Speicherplatz benötigst du?
  • Meine 250GB SSD Samsung 850 EVO fürs System und meine 1TB SSD Samsung 850 EVO für Spiele reichen aktuell aus.
10.) Gibt es sonst noch Wünsche?
  • Nein.

Angedacht ist folgende neue Hardware:


Gehäuse
  • be quiet! SILENT BASE 802 Window Black
Beim Gehäuse ist mir ein guter Airflow am Wichtigsten. Ich bin kein großer und geübter Bastler, so denke ich, das mir die Größe des SILENT BASE 802 mein Zusammenbauen zugutekommt. Auch bevorzuge ich ein schlichtes Gehäuse, dennoch sagt mir ein Seitenfenster zu. Hat das Seitenfenster Einfluss auf die Lautstärke und Kühlung?
Verbaut beim 802 sind drei Pure Wings 2 140mm Lüfter. Wäre eine Aufrüstung zu mehreren besseren, bzw. be quiet! Silent Wings 3 Lüftern lohnenswert? Es gibt die Silent Wings Lüfter und die Silent Wings PWM Lüfter. Sowie die normale und die high speed Variante. Kann mich da wer aufklären und beraten? Wenn dann 140mm? Und wie viele und wo verbauen? Fragen über Fragen... :)
Ich möchte durch Luftkühlung (Wasserkühlung als Alternative schlage ich aber nicht aus. Ich habe damit nur keinerlei Erfahrung) ein möglichst kühles System haben. Lohnt sich bei solch einem großen Gehäuse eine be quiet! Silent Loop 2 360mm. Was auch immer das von mir oft benutze Wort "lohnen" bei solch technischen Dingen bedeutet.

CPU
  • Es soll der Ryzen 7 5800X werden.
Warum kein Ryzen 5 5600X, wenn doch nur fürs Gamen benutzt? Ich habe das Geld für den Aufpreis zum 5800X und er ist sicher zukunftssicherer.

Mainboard
  • GIGABYTE B550 AORUS Pro V2
  • ASUS ROG Strix B550-F Gaming
  • ASRock B550 Steel Legend
  • ...
Auch hier bin ich leicht überfordert. Ich habe von mir aus aufgrund meines geringen Wissens und Anwendung kaum Ansprüche an ein Mainboard. Der/die/das VRM (reale Phasen und virtuelle Phasen)? Abgesessenen von meinen Peripheriegerät wie Maus, Tastatur, Headset, Lautsprecher brauche ich aktuell keine weiteren Anschlüsse. Schnelle USB (3.2?) Anschlüsse an der Front für meine externe SSD Festplatte und USB Sticks wäre schön.
Ein Kriterium wäre der Soundchip, da ich keine Soundkarte besitze. Da scheint aktuell der Realtek ALC1220 gut/der beste zu sein. Somit wurden der B550 Chipsatz und ein Realtek ALC1220 meine zwei einzigen Suchkriterien bei Geizhals. WLAN und RGB wird nicht gebraucht.

RAM
  • 32GB G.Skill RipJaws V schwarz DDR4-3600 DIMM CL16 Dual Kit
Auch hier nicht so leicht für mich. Die Mainboard Kompatibilität RAM Listen des Herstellen sind zu lang und unübersichtlich. Daher beziehe ich hierbei nur auf Empfehlung des Forums. CL16 gegenüber CL 18 soll kaum (1-2%) mehr Leistung bringen. Keine Ahnung was da sich da mehr (für die Zukunft) "lohnt". :D

Kühler
  • be quiet! Dark Rock Pro 4
Ich habe noch vom alten PC den EKL Alpenföhn Brocken 3. Der 5800X soll aber ein Hitzkopf sein. Da würde ich glaub doch gerne was ordentlichen draufpacken. Alternative zum be quiet! Dark Rock Pro 4?

Festplatte

Ich besitze eine 250GB Samsung 850 EVO SSD für mein System und eine 1TB Samsung 850 EVO SSD für Spiele.
Wie sieht es mit einer M.2 SSD aus? Ist die höhere Geschwindigkeit bemerkbar? Die 850 EVO sind auch nicht mehr die aktuellsten, funktionieren und reichen mir bis jetzt aber. Gibt es gute und bezahlbare M.2 SSD mit 2TB Speicher?

  • Sapphire Nitro+ Radeon RX 6800 XT
Sapphire mit der Nitro+ Variante hat mir schon bei meiner aktuellen Vega 64 super gefallen. Aber eine Grafikkarte wird erst gekauft, wenn sich die Verfügbarkeit und Preise beruhigt haben. Wann auch immer das soll wird... Bis dahin kämpft sich meine 8GB Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ wacker auf WQHD.


Ingame Aufnahmen

Soweit zu meinen Vorstellungen und Überlegungen.
Vielleicht kann der eine oder andere mein neues System absegnen, Verbesserungen vorschlagen und/oder zu meinen Gedanken bei den einzelnen Komponenten mich aufklären und beraten.


Schon mal danke und Grüße,
Poith
 
Zuletzt bearbeitet:

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus Poith,

laut Geizhals und der Asus-Homepage, laufen auf deinem ASUS Prime B450-Plus mit letztmöglichem BIOS alle aktuellen Ryzen-CPUs: *klick*.
Es würde also reichen eine neue CPU zu kaufen, und ggf. den Arbeitsspeicher aufzustocken.

Der Brocken 3 hat meiner Meinung nach auch genügend Kühlleistung für den Ryzen 7 5800X.

Bevor du etwas neues kaufst, würd ich den PC aber erst mal auf den Prüfstand stellen, damit du weißt wo es hakt:
Bitte installiere den MSI-Afterburner *klick*, schau dir das PCGH-Video dazu an *klack*, und lass dir folgende Werte im gewünschten Spiel anzeigen: Auslastung von GPU, VRAM, RAM, sowie die FPS.

Anhand der Werte kannst du folgende Rückschlüsse ziehen:
- Grafikkarte voll ausgelastet und zu wenig FPS: eine schnellere Grafikkarte ist nötig
- VRAM voll und zu wenig FPS: Grafikkarte mit mehr VRAM kaufen
- RAM zu mehr als 80% gefüllt: mehr RAM kaufen
- nichts davon: CPU zu langsam, neue CPU kaufen, ggf. Unterbau erneuern

Um die CPU zu testen (wie viele FPS schafft sie), gehst du wie folgt vor:
- Stell deine Spiele so ein, wie sie mit der neuen Grafikkarte laufen sollen.
- Anschließend reduzierst du ausschließlich Auflösung, Kantenglättung (Antialiasing), Render-Skalierung, Texturen und Umgebungsverdeckung (Ambient Occlusion) auf den kleinsten Wert.

- Hast du dann genügend FPS und keine Ruckler --> die CPU kann bleiben!
- Hast du zu wenige FPS und Ruckler --> die CPU und ggf. der Unterbau muss erneuert werden!
Gruß,

Lordac
 

Micha0208

PC-Selbstbauer(in)
Wie sieht es mit einer M.2 SSD aus? Ist die höhere Geschwindigkeit bemerkbar?
Bisher ist die höhere Geschwindigkeit einer NVMe-SSD (PCIe 3.0 x4) beim Gaming für mich nie feststellbar gewesen.
Bei dem einen oder anderen Spiel sind es 1-2 Sekunden Ladevorteil, also nichts was spürbar wäre...

Das Geld für dieses Upgrade kannst Du Dir für einen Spiele-Rechner also sparen, es sei denn Du brauchst mehr SSD-Speicherplatz. Dann würde ich mit Blick auf die Zukunft auch eine schnellere NVMe-SSD kaufen... (die mittlerweile ja nicht mehr soviel teurer sind)
 
TE
Poith

Poith

Komplett-PC-Käufer(in)
Bisher ist die höhere Geschwindigkeit einer NVMe-SSD (PCIe 3.0 x4) beim Gaming für mich nie feststellbar gewesen.
Bei dem einen oder anderen Spiel sind es 1-2 Sekunden Ladevorteil, also nichts was spürbar wäre...

Das Geld für dieses Upgrade kannst Du Dir für einen Spiele-Rechner also sparen, es sei denn Du brauchst mehr SSD-Speicherplatz. Dann würde ich mit Blick auf die Zukunft auch eine schnellere NVMe-SSD kaufen... (die mittlerweile ja nicht mehr soviel teurer sind)
Danke für die Info. Dann werde ich meine SSD's behalten bis sie den Geist aufgeben oder der Speicherplatz nicht mehr reicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
Poith

Poith

Komplett-PC-Käufer(in)
Servus Poith,

laut Geizhals und der Asus-Homepage, laufen auf deinem ASUS Prime B450-Plus mit letztmöglichem BIOS alle aktuellen Ryzen-CPUs: *klick*.
Es würde also reichen eine neue CPU zu kaufen, und ggf. den Arbeitsspeicher aufzustocken.

Der Brocken 3 hat meiner Meinung nach auch genügend Kühlleistung für den Ryzen 7 5800X.

Bevor du etwas neues kaufst, würd ich den PC aber erst mal auf den Prüfstand stellen, damit du weißt wo es hakt:
Bitte installiere den MSI-Afterburner *klick*, schau dir das PCGH-Video dazu an *klack*, und lass dir folgende Werte im gewünschten Spiel anzeigen: Auslastung von GPU, VRAM, RAM, sowie die FPS.

Anhand der Werte kannst du folgende Rückschlüsse ziehen:
- Grafikkarte voll ausgelastet und zu wenig FPS: eine schnellere Grafikkarte ist nötig
- VRAM voll und zu wenig FPS: Grafikkarte mit mehr VRAM kaufen
- RAM zu mehr als 80% gefüllt: mehr RAM kaufen
- nichts davon: CPU zu langsam, neue CPU kaufen, ggf. Unterbau erneuern

Um die CPU zu testen (wie viele FPS schafft sie), gehst du wie folgt vor:
- Stell deine Spiele so ein, wie sie mit der neuen Grafikkarte laufen sollen.
- Anschließend reduzierst du ausschließlich Auflösung, Kantenglättung (Antialiasing), Render-Skalierung, Texturen und Umgebungsverdeckung (Ambient Occlusion) auf den kleinsten Wert.

- Hast du dann genügend FPS und keine Ruckler --> die CPU kann bleiben!
- Hast du zu wenige FPS und Ruckler --> die CPU und ggf. der Unterbau muss erneuert werden!
Gruß,

Lordac
Danke für deine Rückmeldung.
Mein aktueller RAM habe ich leider nur mit 2933Mhz zum Laufen bekommen. Ich hatte gehofft, durch neuen schnelleren RAM (hoffe er läuft mit 3600Mhz) und ein neues Board kann ich die CPU (Ryzen mag schnellen RAM) besser befeuern.
Ich habe meine Hardware heute Abend bei vier Spielen getestet und kurze ingame Aufnahmen auf YouTube hochgeladen.

Ingame Aufnahmen
 
Zuletzt bearbeitet:

manimani89

BIOS-Overclocker(in)
viele deiner games nutzen raytracing und dlss da wärst bei nvidia besser dabei

eine 3080 in 1440p ist perfekt und auch der vram reicht lange. die 6800xt hat nur probleme bei vielen titeln da kein raytracing ohne geruckerl aktiviert werden kann und dlss ist exclusiv nvidia und fsr gibt es sowieso für alles

und dein monitor hat e auch adaptive sync
 
Zuletzt bearbeitet:

Nathenhale

Software-Overclocker(in)
Naja die 6800xt hat immer noch die RT Performance einer 2080ti (Grob) in Resi Villiag und Metro Exodus schneidet sie sogar richtig gut ab ( im vergleich zu Controll oder Cyberpunk) siehe .https://www.computerbase.de/2021-05/metro-exodus-pc-enhanced-edition-raytracing-benchmark-test/3/#diagramm-metro-exodus-pc-enhanced-edition-2560-1440

IN deinem Fall würde ich Persönlich nur die CPU upgraden und meine RAM und Board behalten.
der 5800x ist mit selben Ram ca 25 % schneller als der 2700x. Das sind halt im harten CPU Limit 60 statt 45 FPS.
 

grumpy-old-man

Freizeitschrauber(in)
Och, ein wirklich enorm spürbaren Unterschied wirst Du zwischen 3200er und 3600er nicht wirklich wahrnehmen. Vielleicht ab und an mal in einer extrem kritischen Situation im niedrigen FPS Bereich, in welcher man sich 10 FPS mehr wünschen würde. Ein CPU Upgrade wird Dir definitiv mehr bringen.

Dass Dein RAM keine 3200 MHZ packt liegt vermutlich einfach an einer unglücklichen CPU-Mainboard-RAM Konstellation. Mit einem Ryzen 5xxx wird das schon klappen mit den 3200 MHz.

Ansonsten würde ich mich meinen Vorrednern anschließen: CPU tauschen und erst mal abwarten, was Intel so auf den Markt wirft und ob das der große Wurf ist, wie reagiert darauf AMD, was machen die Grafikkartenpreise die nächsten Wochen/Monate….
 
TE
Poith

Poith

Komplett-PC-Käufer(in)
viele deiner games nutzen raytracing und dlss da wärst bei nvidia besser dabei

eine 3080 in 1440p ist perfekt und auch der vram reicht lange. die 6800xt hat nur probleme bei vielen titeln da kein raytracing ohne geruckerl aktiviert werden kann und dlss ist exclusiv nvidia und fsr gibt es sowieso für alles

und dein monitor hat e auch adaptive sync
Raytracing interessiert mich nicht. DLSS ist aber eine feine Sachen, ich hoffe AMD zieht da noch nach.
Ich wollte eine AMD Grafikkarte um AMD Smart Access Memory zu nutzen.

Muss bei einem CPU Wechsel das Betriebssystem (Windows 10) neu installiert werden?
Könnt ihr mir eine Wärmeleitpaste empfehlen?
 
Zuletzt bearbeitet:

grumpy-old-man

Freizeitschrauber(in)
Muss bei einem CPU Wechsel das Betriebssystem (Windows 10) neu installiert werden?
Könnt ihr mir eine Wärmeleitpaste empfehlen?
Nein, musst Du nicht. Nur das BIOS vom Board aktuell halten.
Wärmeleitpaste: Arctic MX-2 oder MX-4 gut und günstig.

Aber Eigentlich ist es bei den Wärmeleitpasten fast egal, was man nimmt, da die Unterschiede marginal sind…. Wer halt für 0,5 Grad bessere Temperaturen 15 Euro. mehr ausgeben will…🤷‍♂️
 

grumpy-old-man

Freizeitschrauber(in)
nvidia nutzt das auch schon lange. nur dlss quality hast ebeon mal 40-70% mehr leistung bei ähnlichem bild
Das würde mich jetzt wirklich mal interessieren…. Ginge es schon irgendwo Vergleiche für das gleiche Spiel? Ich meine, es gibt derzeit ja nur 7 oder 8 Spiele die FSR unterstützen. Und ich weiß gar nicht, ob die alle auch Dlss unterstützen.
Sorry, Gaming ist nicht so ganz meine Welt und mich würde das mal brennend interessieren.
 
TE
Poith

Poith

Komplett-PC-Käufer(in)
Vielleicht mag sich noch wer meinen Überlegungen und Fragen zu den anderen Komponenten annehmen. :)
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,
Vielleicht mag sich noch wer meinen Überlegungen und Fragen zu den anderen Komponenten annehmen. :)
hier noch einmal alles im Detail, sofern ich nichts überlesen hab ;)!
Gehäuse
Hat das Seitenfenster Einfluss auf die Lautstärke und Kühlung?
Der Wärmeübergang von Glas an Stelle von Metall ist etwas schlechter, dies kann man meiner Meinung nach aber vernachlässigen.
Beim Silent Base 802 sind drei Pure Wings 2 140mm Lüfter installiert. Wäre eine Aufrüstung zu mehreren besseren, bzw. be quiet! Silent Wings 3 Lüfter lohnenswert?
Das solltest du testen, wenn dich an der Lautstärke der Pure Wings 2 nichts stört lass sie drin, ansonsten sind neue schnell gekauft und der Austausch geht auch fix.
Die wahrgenommene Lautstärke ist aber nur im Idle interessant, sobald Last auf der Grafikkarte anliegt, ist das die in der Regel lauteste Komponente.
Die haben eine feste Drehzahl von 1000rpm, und kein Tachosignal (= 3-Pin-Anschluss).
Man kann diese Lüfter aber mit einer Lüftersteuerung wie sie z.B. das Silent Base 802 hat steuern:
Test Silent Base 802:
Über die Öffnung für die CPU-Kühlermontage spannt sich ein Laufwerksträger für gleich zwei 2,5-Zoll-Laufwerke. Darunter sitzen ein Single-Laufwerksträger - und die Platine für die Lüftersteuerung. Daran finden maximal sechs 3-Pin-Lüfter Anschluss. Per PWM-Kabel kann eine Verbindung zum Mainboard hergestellt und die Steuerung über PWM ("Auto" am Schiebeschalter) verwendet werden. Oder man nutzt einfach die drei Regelstufen der Lüftersteuerung, die über den Schiebeschalter im Deckel ausgewählt werden.
Die haben eine Pulsweitenmodulation (PWM): *klick* (= 4-Pin-Anschluss); so kann man sie über das Mainboard steuern, und Lüfterkurven anlegen/nutzen.
Diese Variante kann an Stelle von max. 1000rpm, mit max. 1600rpm laufen, was den Luftdurchsatz, den Luftdruck, aber auch die Lautstärke erhöht.

Hier siehst du alle drei im direkten Vergleich: *klack*.
Wenn es das Gehäuse erlaubt, ja.
Ein größerer Lüfter kann bei weniger Drehzahl genau so viel Luft fördern wie ein kleinerer der dafür schneller drehen muss, dadurch sinkt die Lautstärke welche ein Lüfter produziert.

Hier gibt es aber auch Ausnahmen, der Noctua NF-A12x25 PWM ist meines Wissens nach immer noch der "Beste" Lüfter auf dem Markt, der schlägt 140mm-Modelle.
Und wie viele und wo verbauen?
In der Regel reichen vier Lüfter, zwei vorne welche Frischluft in das Gehäuse pusten, einer im Heck und einer hinten oben im Deckel, welche die warme Luft wieder aus dem Gehäuse befördern.
Lohnt sich bei solch einem großen Gehäuse eine be quiet! Silent Loop 2 360mm?
Die Größe vom Gehäuse spielt da nur für die Kompatibilität/Größe einer Kompaktwasserkühlung eine Rolle.

Wenn es einem um die Optik geht, man also keinen großen Klotz mitten im Gehäuse haben will, und leuchtender Arbeitsspeicher dazu kommt, dann macht das Sinn.

Der Trend zu beleuchteten Komponenten ist ungebrochen, ich für meinen Teil schau lieber auf den Monitor wenn der PC läuft, und nicht in das Gehäuse ;)!
Wie schon geschrieben ist das eine gute Wahl, sofern dir dein Ryzen 5 2600X im CPU-Limit zu wenige FPS liefert, und du das Geld ausgeben möchtest.
Das ist hinfällig, du brauchst nur für dein ASUS Prime B450-Plus ein aktuelles BIOS, dies holst du dir von der Asus-Homepage.
Auch hier brauchst du erst mal keinen neuen, solltest du festgestellt haben das du zu wenig hast, kaufst du einfach noch einmal 2x8GB mit möglichst gleichem Takt und Latenz dazu.
Hier würd ich wie gesagt den Brocken 3 weiter nutzen, als neue Wärmeleitpaste kannst du eine der schon vorgeschlagenen: *klick*, oder auch die aktuelle Arctic MX-5 nehmen, viel tun die sich aber nicht.

Die CPU-Temperatur würd ich dann überwachen, solltest du wider Erwarten nicht zufrieden sein, kann man immer noch auf den Dark Rock Pro 4, oder eine 360er-Kompaktwasserkühlung wechseln.
Festplatte
Wie sieht es mit einer M.2 SSD aus? Ist die höhere Geschwindigkeit bemerkbar?
M.2 ist erst mal nur der Formfaktor, so wie 2,5" bei deinen Samsung 850 EVO-SSDs.
Eine M.2-SSD gibt es mit AHCI-Protokoll (SATA): *klick*, und mit NVMe-Protokoll: *klack*.

Hier ist ein halbwegs aktuelles: *kluck*, und ein etwas älteres PCGH-Video zu dem Thema: *klock*, beide zeigen die Unterschiede recht gut auf.
Gibt es gute und bezahlbare M.2 SSD mit 2TB Speicher?
Natürlich: *AHCI* + *NVMe*.

Falls du noch weitere Fragen hast, meld dich einfach!

Gruß,

Lordac
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
Poith

Poith

Komplett-PC-Käufer(in)
Servus,

hier noch einmal alles im Detail, sofern ich nichts überlesen hab ;)!

Der Wärmeübergang von Glas an Stelle von Metall ist etwas schlechter, dies kann man meiner Meinung nach aber vernachlässigen.

Das solltest du testen, wenn dich an der Lautstärke der Pure Wings 2 nichts stört lass sie drin, ansonsten sind neue schnell gekauft und der Austausch geht auch fix.
Die wahrgenommene Lautstärke ist aber nur im Idle interessant, sobald Last auf der Grafikkarte anliegt, ist das die in der Regel lauteste Komponente.

Die haben eine feste Drehzahl von 1000rpm, und kein Tachosignal (= 3-Pin-Anschluss).
Man kann diese Lüfter aber mit einer Lüftersteuerung wie sie z.B. das Silent Base 802 hat steuern:
Test Silent Base 802:
Über die Öffnung für die CPU-Kühlermontage spannt sich ein Laufwerksträger für gleich zwei 2,5-Zoll-Laufwerke. Darunter sitzen ein Single-Laufwerksträger - und die Platine für die Lüftersteuerung. Daran finden maximal sechs 3-Pin-Lüfter Anschluss. Per PWM-Kabel kann eine Verbindung zum Mainboard hergestellt und die Steuerung über PWM ("Auto" am Schiebeschalter) verwendet werden. Oder man nutzt einfach die drei Regelstufen der Lüftersteuerung, die über den Schiebeschalter im Deckel ausgewählt werden.

Die haben eine Pulsweitenmodulation (PWM): *klick* (= 4-Pin-Anschluss); so kann man sie über das Mainboard steuern, und Lüfterkurven anlegen/nutzen.

Diese Variante kann an Stelle von max. 1000rpm, mit max. 1600rpm laufen, was den Luftdurchsatz, den Luftdruck, aber auch die Lautstärke erhöht.

Hier siehst du alle drei im direkten Vergleich: *klack*.

Wenn es das Gehäuse erlaubt, ja.
Ein größerer Lüfter kann bei weniger Drehzahl genau so viel Luft fördern wie ein kleinerer der dafür schneller drehen muss, dadurch sinkt die Lautstärke welche ein Lüfter produziert.

Hier gibt es aber auch Ausnahmen, der Noctua NF-A12x25 PWM ist meines Wissens nach immer noch der "Beste" Lüfter auf dem Markt, der schlägt 140mm-Modelle.

In der Regel reichen vier Lüfter, zwei vorne welche Frischluft in das Gehäuse pusten, einer im Heck und einer hinten oben im Deckel, welche die warme Luft wieder aus dem Gehäuse befördern.

Die Größe vom Gehäuse spielt da nur für die Kompatibilität/Größe einer Kompaktwasserkühlung eine Rolle.

Wenn es einem um die Optik geht, man also keinen großen Klotz mitten im Gehäuse haben will, und leuchtender Arbeitsspeicher dazu kommt, dann macht das Sinn.

Der Trend zu beleuchteten Komponenten ist ungebrochen, ich für meinen Teil schau lieber auf den Monitor wenn der PC läuft, und nicht in das Gehäuse ;)!

Wie schon geschrieben ist das eine gute Wahl, sofern dir dein Ryzen 5 2600X im CPU-Limit zu wenige FPS liefert, und du das Geld ausgeben möchtest.

Das ist hinfällig, du brauchst nur für dein ASUS Prime B450-Plus ein aktuelles BIOS, dies holst du dir von der Asus-Homepage.

Auch hier brauchst du erst mal keinen neuen, solltest du festgestellt haben das du zu wenig hast, kaufst du einfach noch einmal 2x8GB mit möglichst gleichem Takt und Latenz dazu.

Hier würd ich wie gesagt den Brocken 3 weiter nutzen, als neue Wärmeleitpaste kannst du eine der schon vorgeschlagenen: *klick*, oder auch die aktuelle Arctic MX-5 nehmen, viel tun die sich aber nicht.

Die CPU-Temperatur würd ich dann überwachen, solltest du wider Erwarten nicht zufrieden sein, kann man immer noch auf den Dark Rock Pro 4, oder eine 360er-Kompaktwasserkühlung wechseln.

M.2 ist erst mal nur der Formfaktor, so wie 2,5" bei deinen Samsung 850 EVO-SSDs.
Eine M.2-SSD gibt es mit AHCI-Protokoll (SATA): *klick*, und mit NVMe-Protokoll: *klack*.

Hier ist ein halbwegs aktuelles: *kluck*, und ein etwas älteres PCGH-Video zu dem Thema: *klock*, beide zeigen die Unterschiede recht gut auf.

Natürlich: *AHCI* + *NVMe*.

Falls du noch weitere Fragen hast, meld dich einfach!

Gruß,

Lordac
Wow! Vielen Dank für deine Mühe. :)
 
TE
Poith

Poith

Komplett-PC-Käufer(in)
Die haben eine feste Drehzahl von 1000rpm, und kein Tachosignal (= 3-Pin-Anschluss).
Man kann diese Lüfter aber mit einer Lüftersteuerung wie sie z.B. das Silent Base 802 hat steuern:

Die haben eine Pulsweitenmodulation (PWM): *klick* (= 4-Pin-Anschluss); so kann man sie über das Mainboard steuern, und Lüfterkurven anlegen/nutzen.
Die PWM Lüfter steuert das Mainboard dann automatisch, bzw. mit der von manueller mir eingestellter Lüfterkurven?
Sind PWM Lüfter die übliche Wahl? Ich denke durch eine (im BIOS?) eingestellte Lüfterkurve sind feinere Einstellungen möglich, als mit der mechanischen Lüftersteuerung am Gehäuse.

Im Handbuch des 802 Gehäuses steht: "4-step fan controller (6x 3-pin) with PWM Hub".
Ich dachte 4-pin Lüfter sind die PWM Lüfter und die mit 3-pin nicht. Was bedeutet dann "(6x 3-pin) with PWM Hub"?
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,
Die PWM Lüfter steuert das Mainboard dann automatisch, bzw. mit der von manueller mir eingestellter Lüfterkurven?
richtig!
Sind PWM Lüfter die übliche Wahl?
Jein, wenn man eine Lüftersteuerung hat die regeln kann, sind PWM-Lüfter nicht nötig.

Wenn man eine feste Drehzahl möchte, dann kann man auch darauf verzichten.
Ich denke durch eine (im BIOS?) eingestellte Lüfterkurve sind feinere Einstellungen möglich, als mit der mechanischen Lüftersteuerung am Gehäuse.
Natürlich, die drei festen Stufen der Steuerung von Silent Base 802 sind fix hinterlegt.
Im Handbuch des 802 Gehäuses steht: "4-step fan controller (6x 3-pin) with PWM Hub".
Ich dachte 4-pin Lüfter sind die PWM Lüfter und die mit 3-pin nicht. Was bedeutet dann "(6x 3-pin) with PWM Hub"?
Lies dir am besten nochmal den obigen Auszug vom hardwareLUXX-Test durch.

Man kann die Steuerung mit einem PWM-Kabel mit dem Mainboard verbinden, so hat man eine Regelung übers Mainboard (BIOS/Uefi), für alle an den Hub (das ist die Platine/Steuerung) angeschlossenen Lüfter.

Am Schiebeschalter vom Gehäuse musst du dann aber "Auto" einstellen.

Gruß,

Lordac
 
Zuletzt bearbeitet:

chill_eule

Moderator
Teammitglied
*reingrätsch*

Man kann auch 3-PIN Lüfter steuern, Stichwort: DC-Mode, also rein über die Spannung, auch direkt über das Board.


So ein im Case eingebauter Lüfter-Hub macht es so:
Das PWM Signal kommt vom Board da hin und der kleine Kasten "übersetzt" es dann in eine entsprechende Spannung für die 3-PIN Lüfter.

Direkt auf dem Board ist es fast egal, welche Lüfter man wo anschließt, man muss dann entsprechend im UEFI nur den richtigen Modus am jeweiligen Anschluss (DC/PWM) auswählen. Sehr viele Boards erkennen das übrigens heutzutage auch schon automatisch.

Vorteil PWM ist halt die feinere Steuerung und meist auch der größere Drehzahlbereich ggü. einem DC Lüfter.
 
TE
Poith

Poith

Komplett-PC-Käufer(in)
Doch noch eine Frage zu einem ggf. neuen Mainboard (auch evtl. gegen eure Empfehlungen, mein aktuelles weiter zu benutzen), damit ich in Zukunft nicht nochmal fragen muss.
Ich hatte einige mit dem AC1220 Soundchip rausgesucht. Groß andere Kriterien hatte ich nicht, wie auch oben in meinem Hauptbeitrag nachzulesen.
Welches Mainboard (oder auch weitere) würdet ihr empfehlen?
 
Zuletzt bearbeitet:

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Dann würde ich bei deinem ursprünglich angedachten Gigabyte Aorus PRO V2 bleiben.
Günstiger wirds mit ALC1220 + B550 nicht; Gleichpreisig wären noch 2 ASUS Boards: 159€

Es gibt noch zwei X570 Boards von MSI, die auch den ALC1220 haben, für ca. 130€

Aber wenn es dein Budget zulässt, kauf das Gigabyte ;)
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,
Ich hatte einige mit dem AC1220 Soundchip rausgesucht.
wenn es dir "nur" um einen besseren Soundchip geht, würd ich darüber nachdenken eine Soundkarte zu kaufen: *klick*.
In der Regel lohnt sich das aber nur wenn du über halbwegs gute Ausgabegeräte verfügst.

Von einer guten Soundkarte hat man jedenfalls eine ganze Zeit lang etwas, und muss so beim Mainboard diesbezüglich auf nichts/wenig achten.

Nur wegen einem besseren Soundchip, würde ich jedenfalls nicht das Mainboard tauschen, aber das liegt letztlich natürlich bei dir.

Gruß,

Lordac
 
TE
Poith

Poith

Komplett-PC-Käufer(in)
Servus,

wenn es dir "nur" um einen besseren Soundchip geht, würd ich darüber nachdenken eine Soundkarte zu kaufen: *klick*.
In der Regel lohnt sich das aber nur wenn du über halbwegs gute Ausgabegeräte verfügst.

Von einer guten Soundkarte hat man jedenfalls eine ganze Zeit lang etwas, und muss so beim Mainboard diesbezüglich auf nichts/wenig achten.

Nur wegen einem besseren Soundchip, würde ich jedenfalls nicht das Mainboard tauschen, aber das liegt letztlich natürlich bei dir.

Gruß,

Lordac
Ich glaube, es fühlt sich für mich gefühlsmäßig besser an, wenn ich zur neuer CPU auch ein neues Mainboard kaufe. Und bei dem ganzen verschiedenen Mainboards war mir nur der Soundchip wichtig, weil ich glaube sonst keine Ansprüche ans Board habe. Solide Verarbeitung und möglichst gute Kühlung der Mainboard Komponenten Mal abgesehen.

Hat ein besseres (B450<B550) Mainboard Auswirkung auf die Gesamtperformance des PCs?

Ich habe noch ein Sharkoon Gaming DAC Pro S V2, woran ich evtl. mein Headset anschließen wollte. Werden die Signale vom Headset dann nur vom Soundchip des DAC oder auch vom Soundchip des Mainboard verarbeitet? Ich meine das DAC wird ja per USB am Mainboard angeschlossen.
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Hat ein besseres (B450<B550) Mainboard Auswirkung auf die Gesamtperformance des PCs?
Eigentlich nein.
Es sei denn, dass in extremen Fällen die Spannungsversorgung eines Boards nicht genug "Saft" liefert (oder sogar zu heiß läuft) und die CPU deswegen verhungert, soll heißen: Nicht maximal boosten kann.

Aber bei B550 und X570Boards ist es quasi egal, die haben alle genug Reserven.
Bei nem älteren B450/X470 müsste man evtl. im Einzelfall mal gucken, was das Datenblatt sagt.

Werden die Signale vom Headset dann nur vom Soundchip des DAC oder auch vom Soundchip des Mainboard verarbeitet?
Auf einen DAC hat der Onboard Sound null Einfluß. Das sind zwei getrennte Geräte (und sowieso Anschlüsse).
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

nun ja, aus wirtschaftlicher Sicht macht das wenig Sinn, und wenn man nicht das Letzte aus einer CPU raus holen will, reicht in der Regel ein solide ausgestattetes Mainboard.

Es stehen sowohl bei AMD und Intel neue Sockel an, ich würd kein neues Mainboard kaufen wenn auf dem "alten" alle aktuellen CPUs laufen.

Hast du mittlerweile schon mal getestet wie viele FPS dein Ryzen 5 2600X im CPU-Limit bringt?
Vielleicht ist ein Wechsel ja gar nicht nötig, und du schlägst bei einer neuen Plattform zu wenn diese getestet und gut verfügbar ist.
Ich hab ein klein wenig den Eindruck das du einfach kaufen willst... ;)!

Gruß,

Lordac
 

Torben456

BIOS-Overclocker(in)
Leistungsunterschiede zwischen B450/B550 gibt es in deinem Fall keine. Und dein DAC von Sharkoon hat einen eigenen Sounchip integriert, sprich der neue Soundchip auf dem Board würde keinen Sinn ergeben. Ich würde beim alten Board bleiben und das BIOS updaten und fertig. Jetzt noch in B550/X570 Mainboards zu investieren halte ich für falsch, wenn man noch ein B450 Board besitzt. Die neue CPU Generation wird sicherlich ein neuen Sockel nutzen, ab dann kannst du dann, in ein neues Board/CPU investieren, aber jetzt wäre es an sich Geld verbrennen.
 
TE
Poith

Poith

Komplett-PC-Käufer(in)
Ich hab ein klein wenig den Eindruck das du einfach kaufen willst... ;)!
Du hast du wohl nicht ganz unrecht... Zwei Monate Elternzeit und Lust auf ein neuen PC/Basteln. Aber ohne gescheite Grafikkarte wird das eh nichts.
Ich denke, ihr habt mich überzeugt. Es wird nur der Ryzen 7 5800X (nach vorheriger CPU -Limit testen). Da -wir ihr sagtet- ein neuer Sockel rauskommen wird, werde ich darauf warten. Der wird meinen Ryzen 7 5800X wohl noch annehmen können.
Evtl. damit ich doch etwas zum Basteln habe und besserer Temperaturen bekomme (mein Nanoxia Deep Silence 3 gedämmt hat keinen guten Airflow) das be quiet! SILENT BASE 802 :-) Obwohl das für meine Anwendung wahrscheinlich auch zu teuer, groß und sonst noch was ist :D
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,
Da -wir ihr sagtet- ein neuer Sockel rauskommen wird, werde ich darauf warten. Der wird meinen Ryzen 7 5800X wohl noch annehmen können.
nein, die aktuellen CPUs sind sehr wahrscheinlich die letzten welche auf dem Sockel AM4 laufen.

Für den neuen Sockel AM5: *klick*, kommen entsprechend neue CPUs, und voraussichtlich hält DDR5 Einzug.

Wenn du bessere Temperaturen willst, kann ein luftigeres Gehäuse natürlich etwas bringen.
Da spricht nichts dagegen, wenn du den Aufwand nicht scheust.

Wirklich "kühl" wirst du die Vega64 aber wohl nur mit einem Wasserkühler bekommen :devil:!

Gruß,

Lordac
 
Zuletzt bearbeitet:

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Es stellt sich noch die Frage: Wie lange ungefähr willst du mit der neuen CPU arbeiten?

Bei nur 1-2 Jahren Nutzungszeit ist der 5800X mMn. zu viel des Guten und es täte auch der kleine(re) 5600X.

Wenn man eher 3-4 Jahre anpeilt, dann ist einerseits der 5800X die "bessere" Wahl und andererseits könnte man für die Zeit auch ruhig noch ein neues Board kaufen, welches dann bspw. auch PCIe 4.0 unterstützt.
In dem Zeitraum kommt ja dann sicherlich auch mal eine neue Grafikkarte rein, vermute ich.
In dem Falle würde das olle B450 Board doch irgendwie zum Flaschenhals werden...

Also: Jetzt noch mal richtig Gas geben, "alles" neu machen und schätzungsweise 4-5 Jahre Ruhe haben, oder nur für 1-2 Jahre und minimalen €-Einsatz die CPU erneuern?

Ich mein, nur weil bald neue Sockel und DDR5 (und sogar PCIe 5.0) in den Startlöchern stehen, wäre ja ein aktuelles high-end AM4 System nicht gleich obsolet :ka:
 
TE
Poith

Poith

Komplett-PC-Käufer(in)
Es stellt sich noch die Frage: Wie lange ungefähr willst du mit der neuen CPU arbeiten?

Bei nur 1-2 Jahren Nutzungszeit ist der 5800X mMn. zu viel des Guten und es täte auch der kleine(re) 5600X.

Wenn man eher 3-4 Jahre anpeilt, dann ist einerseits der 5800X die "bessere" Wahl und andererseits könnte man für die Zeit auch ruhig noch ein neues Board kaufen, welches dann bspw. auch PCIe 4.0 unterstützt.
In dem Zeitraum kommt ja dann sicherlich auch mal eine neue Grafikkarte rein, vermute ich.
In dem Falle würde das olle B450 Board doch irgendwie zum Flaschenhals werden...

Also: Jetzt noch mal richtig Gas geben, "alles" neu machen und schätzungsweise 4-5 Jahre Ruhe haben, oder nur für 1-2 Jahre und minimalen €-Einsatz die CPU erneuern?

Ich mein, nur weil bald neue Sockel und DDR5 (und sogar PCIe 5.0) in den Startlöchern stehen, wäre ja ein aktuelles high-end AM4 System nicht gleich obsolet :ka:
Genau das habe ich mir gerade auch überlegt. Oha so viele Überlegungen :D
Jedenfalls danke ich erstmal! Ihr habt mir und vllt. auch anderen Mitlesern gut geholfen!
 
TE
Poith

Poith

Komplett-PC-Käufer(in)
Hast du mittlerweile schon mal getestet wie viele FPS dein Ryzen 5 2600X im CPU-Limit bringt?
Ja nach folgender Anleitung:
Um die CPU zu testen (wie viele FPS schafft sie), gehst du wie folgt vor:
- Stell deine Spiele so ein, wie sie mit der neuen Grafikkarte laufen sollen.
- Anschließend reduzierst du ausschließlich Auflösung, Kantenglättung (Antialiasing), Render-Skalierung, Texturen und Umgebungsverdeckung (Ambient Occlusion) auf den kleinsten Wert.
CPU Limit.png
(Sieht das scheußlich aus!)

Die so ermittelte FPS spiegeln die FPS da, die ich mit einer starken GPU hätte, da mein 2600X nicht mehr schafft?
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Deine Grafikkarte läuft quasi nur mit Standgas bei 33% Auslastung...
Also ja, deine CPU ist komplett am Limit (zumindest in dem Game) :D

Allerdings finde ich ~100FPS jetzt auch nicht soo schlecht :hmm:
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,
Die so ermittelte FPS spiegeln die FPS da, die ich mit einer starken GPU hätte, da mein 2600X nicht mehr schafft?
der Screenshot zeigt das deine CPU klar mehr ausgelastet ist wie deine GPU, du bist also im CPU-Limit, erreichst aber meiner Meinung nach sehr gute 107 FPS.

Wenn du diese FPS mit den "normalen" Grafikeinstellungen im Spiel nicht erreichst, liegt es an deiner Vega64.

Gruß,

Lordac
 
Oben Unten