• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Netflix: Blockiert im Kampf gegen VPNs wohl auch echte Endkundenanschlüsse

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Netflix: Blockiert im Kampf gegen VPNs wohl auch echte Endkundenanschlüsse

Netflix geht derzeit verstärkt gegen VPN- und Proxy-Nutzer vor. Damit sollen Kunden davon abgehalten werden, geografische Einschränkungen zu umgehen. Als Nebeneffekt melden sich jetzt zahlreiche Endkunden, deren Anschlüsse von Netflix geblockt wurden. Sie können nur noch auf die Eigenproduktionen des Streamingdienstes zugreifen.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Netflix: Blockiert im Kampf gegen VPNs wohl auch echte Endkundenanschlüsse
 

Noofuu

Software-Overclocker(in)
Warum gibt es überhaupt ein Geo Blocking das finde ich Diskriminierend :O
Netflix wird eh immer Teurer und die Bildqualität hat auch stark abgenommen... und viel zu viel Müll Masse statt Klasse is deren Motto.
 

Moerli_me

PC-Selbstbauer(in)
Warum gibt es überhaupt ein Geo Blocking das finde ich Diskriminierend :O
Netflix wird eh immer Teurer und die Bildqualität hat auch stark abgenommen... und viel zu viel Müll Masse statt Klasse is deren Motto.
Dein Kommentar klingt irgendwie sarkastisch, bin mir nicht sicher..
Netflix ist quasi gezwungen GeoBlocking zu machen, weil die nicht in jedem Land die selben Rechte an den Filmen/Serien haben. (Und natürlich noch weitere Gründe)
 

Zuriko

Software-Overclocker(in)
Netflix geht es wohl in erster Linie darum dass man sich kein Netflix Abo in einem anderen Land machen kann wo es günstiger ist. Dazu kommt sicher auch noch etwas Druck der Content Inhaber, die nicht gerne sehen wenn gewisse Dinge für z.B die USA eingekauft wurden, aber auch in Europa angeschaut werden.

Mich erinnert der Quatsch an die Zeiten wo Filme in einem Land früher auf VHS oder im Kino gekommen sind. Das ist alles BS! Ich bin gerne bereit für Streaming Anbieter zu bezahlen, aber dann gebt mir auch das volle Sortiment. Anstatt den dicken US Katalog, bekomme ich ein auf die Schweiz abgestimmtes Programm. Da fehlt so vieles und die extra für die CH eingekauften Serien/Filme interessieren mich nicht.

Was mich auch ärgert ist, dass viele Anbieter wie Amazon oder MS einfach mal davon ausgehen, dass wir in der CH alle Französisch sprechen. Bei Amazon Prime bekomme ich x-fach Filme oder Serien mit französischer Sprache vorgeschlagen. Im MS Store genau so.

Wie gesagt, ich verstehe wenn man gegen Geoblocking vorgeht aus wirtschaftlicher Sicht. Aber für uns Konsumenten ist dies einfach nur ************************ und der Streaming Markt wird künstlich unattraktiver gehalten. Aber ja, die Masse der Konsumenten interessiert dies nicht.
 

dailydoseofgaming

Software-Overclocker(in)
Selbst Netflix schafft es nicht, sich gegen die Content Industrie durchzusetzen.

Lizensierung bei Filmen und Serien ist leider ein komplexes Thema.
Ich finde es im Jahr 2021 traurig, dass Inhalte immer noch regional und zeitlich begrenzt lizensiert werden müssen. Gerade wenn man einen globalen Anbieter wie Netflix oder Prime Video hat.

Aber das ist auch einer der Gründe, warum die Streaming Anbieter immer mehr selber produzieren wollen. Bloß weder Netflix noch Prime Video kommen wirklich gegen die Hollywood Macht an. So tief sind die Taschen dann doch nicht.
 

Kondar

BIOS-Overclocker(in)
Bin mal gespannt wann man sein Netflix (oder Konto XYZ) an Windows 11 inc. TPM binden "darf".
 

Silverfalcon

PC-Selbstbauer(in)
Einige VPN-Anbieter würden die Beschränkungen von Netflix und anderen Diensten umgehen, indem sie private IP-Adressen als Proxys verwenden. So etwa der Anbieter WeVPN, der darauf aufmerksam gemacht hat, dass seine verwendeten IP-Adressen gesperrt wurden.
In den sozialen Medien, wie etwa auf Twitter, meldeten sich bereits einige "echte" Kunden, die von dem Problem betroffen sind.
Verstehe ich den Artikel richtig und es sind Leute betroffen die den VPN gar nicht genutzt haben?
 
Oben Unten