• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Nerviges Problem mit DynDNS unter Linux Mint

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Ich versuche derzeit einen Bungeecord-Basierten Minecraft-Server per DynDNS ans Web zu bringen was leider nicht GANZ so einfach ist da ich "leider" bei Vodafone mit Kabel (1GBit) Kunde bin und als solcher über keine IPv4 Adresse verfüge und das IPv6 gerne macht was es will .....

Grundlegend ist DynDNS mit IPv6 only ja kein Problem, ABER bei mir spielt das sozusagen verrückt.

Ich habe jetzt gerade aktuell 2 Anmeldungen bei 2 Verschiedenen Diensten und bei beiden das identische Problem.

1. Anbieter ist dynv6.com welcher eine Aktualisierung des DynDNS über ein einfaches .sh Script ermöglicht.
2. Anbieter ist Strato, welches ich über DDClient "eingerichtet" habe.

BEIDE funktionieren ... aber auf Kuriose weise nur für MICH.
Das liegt darin begründet das sich Linux Mint im Router gleich 6 IPv6 Adressen "gönnt" von denen nur eine einzige von DRAUSSEN erreichbar ist, diese nenne ich hier mal kurzerhand A. Die anderen 5 funktionieren nur INTERN, warum auch immer ..... IPv6 muss man wohl nicht verstehen .....
Aktualisiere ich jetzt die beiden Dienste über ihre üblichen Wege, nehmen (bzw. bekommen) sie grundsätzlich die 1. INTERNE Addresse zugeordnet (Welche ich jetzt mal B nenne) welche für MICH funktioniert, aber von außen wird jede Verbindung verhindert (selbst mit Exposed Host). Frage ich die gleichen Dienste wie das Script bzw. DDClient von HAND im Browser ab, liefern die mir die korrekte Adresse A und eben nicht die falsche B.
Setze ich die Adressen bei den Diensten von HAND auf Adresse A ist sofort das Verbinden von Außen möglich, wird sie per Script/DynDNS gesetzt was sinn und zweck der Sache ist aber wieder nicht da ja Adresse B genutzt wird.

Jetzt ist die große Frage : Wie zur Hölle bringe ich DDCLient (oder das Script als Notlösung) dazu die RICHTIGE IPv6 zu nutzen ? Ich habe viel im Netz gestöbert aber jede Lösung die dort angegeben wurde hat auch den dort Hilfesuchenden ebenso wie mir nicht geholfen .....

Mir will einfach nicht in den Kopf das da auf Atomatischen Wege IMMER die falsche Adresse gewählt wird ..... und nein , das DynDNS von der Fritze machen zu lassen ist KEINE möglichkeit da des für IPv6 nicht klappt .... man landet IMMER auf der "Website" vom Router und kann nicht weiter geroutet werden ..... zumindest habe ich keinen Weg gefunden .... wenn DAS klappen würde, würde auch DAS helfen .... kann ja bei Strato auch ohne DynDNS auf praktisch alles umleiten .....

So. Bitte erleuchtet mich, aber seid mir net Böse wenn ich auf vieles wahrscheinlich antworte : Hab ich schon probiert, klappt net ...... Wenn ich das heute nicht zum laufen kriege dreht meine Frau durch und schmeißt ALLE meine Rechner raus wenn ich dann nicht aufgeben und mir einfach nen Server MIETE wie jeder andere auch ..... und die Serverhardware wieder verkaufe ...... Das hier ist meine letzte Hoffnung und ich bin auch für Absurde Vorschläge offen.

PS : Das Linux Mint läuft als In Oracle Virtualbox als Gast in einem Win10 System mit eigenen IP (Bridge-Mode), falls das was ausmacht.
 
TE
NatokWa

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Und das sagt mir jetzt genau was/wo/wie ?

DDClient arbeitet z.B. mit einem use= bzw. usev6=web/if/xyz String zur Ermittlung der IP weder "if" an meine Fritze noch web an div. dafür vorgesehene Websites wie z.B. checkipv6.dyndns.com liefern die RICHIGE IP, wie oben schon beschrieben.
 

DJKuhpisse

BIOS-Overclocker(in)
Bei IPv6 gibt es kein NAT, daher kann man nicht die IP deines Routers nehmen.
Zeige bitte die gewünschte Ausgabe. Es gibt bei IPv6 wie bei IPv4 Bereiche, die unterscheidlich gehandhabt werden. Bei IPv6 nennt sich das Scope. Deine Karte hat z.B. immer ne link-local-Adresse. Diese ist nicht für Routing gedacht und kann daher für den Zugriff von außen nicht geeignet.
Zeige uns daher
Code:
ip a
dig deinedomain.de aaaa
 
TE
NatokWa

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Ja .. das weiß ich bereits, und ich WEISS das die Services die falsche Adresse nehmen, das habe ich oben schon geschrieben!
Frage ich die IP von HAND ab (per Browser und gleicher Adresse wie in der cclient Config) und trage diese manuell bei dynv6 ein, so ist es die richtige IP und "jeder" kann von außen verbinden. Das ändert nichts an der Sache das jeder Weg das AUTOMATISCH zu machen daran scheitert das es die falsche Adresse nimmt (und NICHT die welche ich Manuell bekomme!).
Da hilft auch eine Auflistung per ip a nix (was ich gerade eh nicht machen kann von der Arbeit aus).
 
TE
NatokWa

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Ich sehe weiterhin nicht den Sinn darin ... es steht doch schon sicher Fest DAS die automatischen "Dienste" eine ULA nehmen statt der "echten" für Zugriff von außen. Das teile ich jetzt schon zum 3. mal mit.

Eine Auflistung die nur genau das zeigt was schon bekannt ist, ist Sinnbefreit.
Es deckt sich zudem auch mit dem was mir in der Fritze gezeigt wird. Die "Webinterface" Adresse ist die Adresse die in der Liste dort an 3. Stelle kommt und welche ich auch "Manuell" angezeigt bekomme, die Dienste verwenden aber die 1. Adresse in der Liste. Das Problem ist also bis ins Detail bekannt, nur das Warum bzw. wie korrigiere ich das fehlt noch.

Wenn du allerdings weiter drauf bestehst, setze ich diese Auflistung trotzdem später noch hier rein, so Sinnbefreit das auch sein mag, ICH weiß ja schließlich auch nicht alles .... sonst bräuchte ich in diesem Speziellen Fall ja keine Hilfe.
 

DJKuhpisse

BIOS-Overclocker(in)
Nutzt du denn das ULA-Netz überhaupt?
Wenn nicht im Router abstellen oder zumindest das A-Falg nur auf diesem RA abstellen.
Das wäre die einfachste Option.
 
TE
NatokWa

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Ich kann zu IPv6 in der Fritze GARNICHTS ein stellen .... Ich kann gerademal das DHCP ein und aus schalten und das letzteres wiederum keinen Sinn macht dürfte selbsterklärend sein.
Das einzige das mir aufgefallen ist, Windows-Rechner und Android-Geräte bekommen "Nur" 3 IPV6 adressen zugewiesen, der Linux-Server gleich 6. Eine der Optionne die ich heute noch testen will ist die das ganze Bungeecord-Konstrukt zum Windows-Host zu verschieben und entsprechend DA einen DynDNS Client updaten zu lassen. Wenn es DA dann klappt -> byby Virtuelles Linux. Wenn nicht .........
 

DJKuhpisse

BIOS-Overclocker(in)
Ich kann zu IPv6 in der Fritze GARNICHTS ein stellen .... Ich kann gerademal das DHCP ein und aus schalten und das letzteres wiederum keinen Sinn macht dürfte selbsterklärend sein.
Man kann in einer FB das Router-Advertisement für die ULA-Adresse (fd00::/8) abstellen, dann gibt es diese nicht mehr. Bei IPv6 gibt es aber das Router-Advertisement, über das acuh der Rechner beauftragt werden kann, einen DHCP zu kontaktieren. Ist aber eher die Ausnahme. Daher: Wir brauchen mehr Information.
Wie die Autokonfiguration durchgeführt wird, ist Sache des OS. Manche machen da Privacy Extensions und generieren daher mehrere Adressen.
 
TE
NatokWa

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Ok, das ganze hier ist jetzt Obsolet geworden.

Habe mich mit meiner Frau geeinigt das ich den "Heimserver" wieder demontiere und alles was nicht in meine beiden anderen Rechner rein passt per EBay wieder verticke (Bedeutet der RAM wird auf beide Rechner verteilt, Haupsys hat dann 4x16GB und der andere dann nicht mehr 16GB sondern 32GB z.B.). Da ich auch noch anderen Kram zu verticken habe (Ein NUC und ein Razor Core X) "darf" ich das dann alles auf einen Schlag erledigen.

Als Gegenleistung "darf" ich mir wie jeder andere auch, einen MC-Server Mieten der groß genug für das ist was ich vor habe UND die CPU von meinem Wohnzimmersys upgraden auf ne 5800X.

Das ist für mich eine Win-Win Situation und ich brauche mir keine Gedanken mehr zu machen ob der scheiß Server auch für alle Spieler erreichbar ist ...... alles andere was ich mit dem Server daheim so vor hatte würde ich eh nie durch ziehen .... habe ja nichtmal wie angekündigt die WD-Mycloud auseinander genommen und die Platte per Server im Heimnetz zur verfügung gestellt (um nur eines zu nennen).

Damit ist hier schluß mit dem Problem, es löst sich im Wahrsten Sinne des Wortes in seine Bestandteile auf.

Trotzdem danke !
 
Oben Unten