Nasa Rover Perseverance: Mit 200-MHz-CPU zum Mars

audianer1990

PC-Selbstbauer(in)
soll der Generator wohl 14 Jahre halten. Wobei dann die Leistung von 110 W auf 100 W abgesunken ist/sein soll. Wie lange die Akkus durchhalten, wird sich zeigen.
Man hätte ja kombinieren können... Die Batterie plus Solar... wenn die Batterie irgendwann versagt könnte man noch mit Solarenergie etwas weiter fahren ^^ aber das wäre wohl in er Praxix schwieriger zu realisieren wie sich das mein Hirn das vorstellt XD
 

JTRch

Software-Overclocker(in)
Man hätte ja kombinieren können... Die Batterie plus Solar... wenn die Batterie irgendwann versagt könnte man noch mit Solarenergie etwas weiter fahren ^^ aber das wäre wohl in er Praxix schwieriger zu realisieren wie sich das mein Hirn das vorstellt XD
Solarpanell hatten die alten Rover und hatten immer zu Herbst-Winterzeit das Problem mit den Sandstürmen. Die jetzigen Rover haben ein Atombatterie ohne Solar, zumal Solar das was dieser 1.2t Rover verbraucht nicht mehr liefern könnten. Der kleine Helikopter der 90s lang fliegen kann (eine Machbarkeitsstudie) hat Litium-Ionen Batterien die mit Solar aufgeladen werden.
 

Echo321

Software-Overclocker(in)
Wenn man bei dem ganzen bedenkt was damals ein C64 mit seinem ~1Mhz schnellen 8BIt-Chip und den lächerlichen 64KB RAM geschafft hat .....
Heutzutage fragt man sich gerne mal so zwischendurch wie das funktioniert hat da teile echt riesige und komplexe Level mit verdammt abwechslungsreicher Grafik hinzukriegen bei nur 64KB Speicher während heutzutage schon das Hintergrundbild vom Desktop mehrere Megabyte groß ist und Spiele in die 100'erter Gigabyte gehen ...... Damals wusten die Programierer noch (und musten es auch wissen) wie man vernünftig und effizient programmiert, heutzutage wird einfach nur noch zusammen geschmissen da ja eh genug Rohleistung+Speicherplatz vorhanden ist ......

Du hast ja nicht ganz unrecht aber dein Vergleich ist lächerlich. Was für riesige und komplexe Level meinst du denn und welche abwechslungsreiche Grafik ? Der C64 war mit seinen 16 Farben und seiner Auflösung von 320x200 Pixel stark begrenzt was Details und Abwechslung angeht. Genau deswegen kam das Ding aber auch mit seiner Rechenleistung und dem Speicher zurecht. Für seine Zeit war das toll, zurück möchte ich trotzdem nicht.
 

SlaveToTheRave

Software-Overclocker(in)
Hierbei hält die Technik Strahlendosen bis 10.000 Gy aus, bereits ein Wert von 6 Gy ist tödlich für einen Menschen.
Nicht automatisch.
Zudem:
Die Energiedosis in Gray ermöglicht keine Aussage über die gesundheitlichen Auswirkungen radioaktiver Strahlung. Diese ist nur über die Strahlendosis möglich, die in Sievert [Sv] angegeben wird.

Von den teuren Spezial-CPUs abgesehen, hat der Rover (wie auch sein Vorgänger)
7kg Plutonium in Form einer Radionuklidbatterie an Bord.
Und die braucht er auch für eine dauerhafte Energieversorgung.
 

JTRch

Software-Overclocker(in)
Ja für die NASA und genau solche Batterien musste vor ca. 10 Jahren einiges an Geld in die Hand genommen und die Plutoniumproduktion kurzfristig hochgefahren werden in der USA. Denn das Problem: es zerfällt ja mit der Zeit. Und die Altbestände der NASA waren unbrauchbar geworden.
 
N

NatokWa

Guest
Du hast ja nicht ganz unrecht aber dein Vergleich ist lächerlich. Was für riesige und komplexe Level meinst du denn und welche abwechslungsreiche Grafik ? Der C64 war mit seinen 16 Farben und seiner Auflösung von 320x200 Pixel stark begrenzt was Details und Abwechslung angeht. Genau deswegen kam das Ding aber auch mit seiner Rechenleistung und dem Speicher zurecht. Für seine Zeit war das toll, zurück möchte ich trotzdem nicht.
Der Vergleich ist keinesfalls Lächerlich . JA der C64 konnte nur 16 Farben, als 4Bit Farbtiefe , das braucht aber trotzdem Speicher . Ja auch die Auflösung war sehr niedrig und in vielen Spielen waren die Levels nicht wirklich aufwendig, gebe ich alles zu.

Wenn ich mich dann aber an Spiele wie "New zealand Story" und ähnliche errinere wo die Levels gerne mehrere dutzend Bildschirme gefüllt haben OHNE Nachladen innerhalb eines Levels mit nicht gerade wenigen Elementen sowohl im Vordergrund als auch im Hintergrund sichtbar und oft interaktiv inkl den Gegnern und Pickups die ausnahmslos Animiert waren .... klar waren das meist nur 8x8 und 16x16 Sprites aber die musten für Bewegung mehrfach vorliegen und für jeden Bewegungsstatus hatte jede angezeigte Farbe des Sprites sein eigenes Bit-Raster was dann schon wieder Speicher frist. Und TROTZDEM lief das Spiel ohne Ruckler und in lächerlichen 64KB.

Kapierst du jetzt worauf ich hinaus will mit EFFIZIENTEM Programieren ? Bei dem Beispiel fehlt dann nämisch auch noch der Bildhintergrund und das eigendliche Spiel samt Gegnerlogik etc. nur so am Rande erwähnt.....
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

JTRch

Software-Overclocker(in)
Allen voran wenn man sieht was die damals alles aus den wenigen Speicher den sie hatten herausholte, ich sage nur rotierte Sprites (Super Mario ist das bekannteste Beispiel). Mit so wenig Hardwareressourcen soviel heraus zu holen, braucht einiges mehr Grips und Können als mit dem Überfluss an Hardwareressourcen die wir heute haben. Ich behaupte die Programmierer in den 80er waren einiges innovativer und klüger unterwegs als die heutigen Spielentwickler. Gut heute musst du dich dafür mit so Scheiss wie Geldwäscherei Gesetzt, Datenschutz, Barrierefreiheit usw. herumschlagen, wo Otto Normalbürger sich fragt, was ein Spielentwickler mit den Themen überhaupt zu tun habe.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Man hätte ja kombinieren können... Die Batterie plus Solar... wenn die Batterie irgendwann versagt könnte man noch mit Solarenergie etwas weiter fahren ^^ aber das wäre wohl in er Praxix schwieriger zu realisieren wie sich das mein Hirn das vorstellt XD
Solarpanel nützen auch nichts, selbst wenn man mal die Zeiten außer Acht lässt, in der Solarpanels schlicht keine/zu wenig Energie liefern können und man auch gleich noch das zusätzliche Gewich und die Größe ignoriert.

Die Rover laufen nicht mit 100W/h sondern werden über die Akkus betrieben, um kurzfristig auch erheblich mehr Leistung abrufen zu können. Die Akkus braucht man bei Solarpanels erst recht.

Ich behaupte die Programmierer in den 80er waren einiges innovativer und klüger unterwegs als die heutigen Spielentwickler.
Bevor heute jemand die HW überhaupt kennt und wirklich ausnutzen könnte, ist diese schon lange veraltet. Also erwarten Manager und Geldgeber, dass jemand anderes für sie die Probleme löst und die Entwickler dafür keine Zeit investieren dürfen.

Die Diskussion hatten wir hier im Fourm vor kurzem erst. Da wurde wie selbstverständlich erwartet. dass das OS die Threads des Spiels optimal auf die CPU (mit oder ohne HT) verteilt anstatt dass sich das Spiel um solche Dinge kümmert, die nur es selber kennen kann. Auf dem C64 hat man halt die 1541 mit rechnen lassen.

Auf dem C64 ist niemand auf die Idee gekommen, illegale (oder besser gesagt nicht offiziell dokumentierte) Opcodes zu ignorieren. Heutzutage wird selbst da, wo AVX2 sinnvoll wäre, immer ein Sicherheitspfad für die Spiele eingebaut, die unbedingt noch ihre steinalte HW nutzen wollen. Oder es gibt den immer noch performanten Rückfall für CPUs mit zu wenig Threads, weil man den Spielern nicht zumuten will, wenigstens eine 8+8 Kern CPU zu kaufen, wenn sie ein aktuelles Spiel spielen wollen.

Außerdem verhindern moderne Betriebssysteme schlicht, dass man als Programmierer das machen darf, was zu C64- oder auch DOS-Zeiten noch nötig war. Es wäre wohl kaum ein Spieler bereit sich ein Rootkit zu instalieren um damit seine HW besser ausnutzen zu können. Die allermeisten sind noch nicht einmal bereit, für Spiele ein eigenes System zu starten und beschweren sich lieber darüber, dass an ihrem Spiele-Windows wieder irgendwsas nicht so läuft, wie sie es sich erträumen, weil ihren z.B., das Startmenü nicht passt (wie oft nutzt mann sowas für Spiele?) und sie daher grundlegen Systemressourcen austauschen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas5010

Freizeitschrauber(in)
Verschwörungstheorien:
Ich habe das Argument nie verstanden, dass die CPU bei der Mondlandung zu schwach gewesen sein soll und deswegen alles Betrug war.

Das Geheimnis: Die Berechnungen wurden im Vorfeld vor berechnet. Ähnlich ist es auch bei der Marslandung. Da die Strahlung zu stark ist muss ein spezieller 200 Mhz Prozessor her. Natürlich wurden auch hier Ergebnisse vor berechnet, sonst wäre solch eine Mission nicht möglich. Sicherlich geht das heute schneller aber 1969 war dies natürlich auch möglich.
 
N

NatokWa

Guest
Verschwörungstheorien:
Ich habe das Argument nie verstanden, dass die CPU bei der Mondlandung zu schwach gewesen sein soll und deswegen alles Betrug war.

Das Geheimnis: Die Berechnungen wurden im Vorfeld vor berechnet. Ähnlich ist es auch bei der Marslandung. Da die Strahlung zu stark ist muss ein spezieller 200 Mhz Prozessor her. Natürlich wurden auch hier Ergebnisse vor berechnet, sonst wäre solch eine Mission nicht möglich. Sicherlich geht das heute schneller aber 1969 war dies natürlich auch möglich.
Da wurde und wird nix vorberechnet im großen und ganzen.

So eine Flugbahnberechnung ist deutlich einfacher als die meisten glauben/behaupten, das schafft man selbst von Hand problemlos (Was ja gerade bei den Mondmissionen z.T. sogar passiert ist).
Die Krankheit ist leider das viele denken das alles extrem Kompliziert sein muss .... was braucht es z.B. um eine Kursabweichung festzustellen und diese zu korrigieren ?
1. Ein Instrument das dies überhaupt fest stellt. Bei einem festen Ziel ist dieses am besten Optisch. So war es bei den Mondmissionen, und dort obendrein auch noch Manuell.
2. Eine einfache Steuerung die bei einer Abweichung entsprechend reagiert indem es entsprechend Schub auf die richtigen Düsen gibt. Dafür reichen einfachste Differenzial-Regelungen, im einfachsten Fall 2 Stück. Je einer für die X und die Y Achse (Z interessiert für diese Steuerung nicht). Eine KI braucht man für sowas absolut nicht.
3. ? Uff ... braucht kein 3. außer im Notfall das Eingreifen des Menschen wozu schon ein einfacher Joystick ausreichen dürfte. Ein "Echtes" Raumschiff ist auch nicht schwerer zu steuern als ein Kampfschiff in X-Beliebigen Weltraumshootern, im gegenteil ist es aufgrund der niedrigen Geschwindigkeiten (Relative Geschwindigkeiten) sogar eher einfacher.

Fazit : Für die einfache Navigation von X nach Y braucht es GARKEINEN "echten" Rechner. Das gilt umso mehr wenn man bedenkt wie die Menschheit es früher geschafft hat mit Hölzernen Nussschalen und nur Kompas/Sextant/Fernrohr (Bzw. sogar nur der Hand ... Indopazifik sag ich nur) die komplette Welt umsegeln zu können, da gibt es WEIT mehr zu beachten als im freien Raum zum Mond/Mars/wat weiß ich zu fliegen.

Zurück zum Rover : Was muss DER groß berechnen ? Navigationsanweisungen bekommt er geschickt und "reagiert" nur dadrauf. Die Experimente erfordern auch keine Rechenleistung wie blöd da die Geräte sich zum Großteil selbst steuern und nur die Anweisung brauchen DAS sie etwas tun sollen .... sogesehen sind selbst die 200Mhz schon übertrieben ..... die kommen nur dann wirklich zum Zug wenn Videos und Fotos und jetzt auch Ton aufgezeichnet, Komprimiert und versendet werden, nur DA braucht es die 200Mhz ....
 
N

Nebulus07

Guest
Ich behaupte die Programmierer in den 80er waren einiges innovativer und klüger unterwegs als die heutigen Spielentwickler. Gut heute musst du dich dafür mit so Scheiss wie Geldwäscherei Gesetzt, Datenschutz, Barrierefreiheit usw. herumschlagen, wo Otto Normalbürger sich fragt, was ein Spielentwickler mit den Themen überhaupt zu tun habe.
Die Arbeitswelt hat sich gewandelt. Bis ich heute einen neuen ESX Server in Betrieb genommen habe ist Weihnachten. Sicherheitsanalysen, Datenschutzbestimmungen, Wärmewerte dokumentieren, Netzpläne dokumentieren, Zugansgsschutzbestimmungen, generelle Dokumentation, Abnahme des Systems, ja und dann natürlich noch die eigentliche Arbeit, einen ESX Server installieren im Rack mit Software.
Fürher war 95% Arbeiten, heute 10% arbeiten, der Rest ist nur noch Ballast.


Zurück zum Rover : Was muss DER groß berechnen ? Navigationsanweisungen bekommt er geschickt und "reagiert" nur dadrauf. Die Experimente erfordern auch keine Rechenleistung wie blöd da die Geräte sich zum Großteil selbst steuern und nur die Anweisung brauchen DAS sie etwas tun sollen .... sogesehen sind selbst die 200Mhz schon übertrieben ..... die kommen nur dann wirklich zum Zug wenn Videos und Fotos und jetzt auch Ton aufgezeichnet, Komprimiert und versendet werden, nur DA braucht es die 200Mhz ....
Naja, die 200MHz CPU wird Videos und PNGs nicht in Software sondern in Hardware berechnen. Selbst mit 200Mhz ist es in Software unmöglich ein h264 Video zu rendern in 4k.
 

JTRch

Software-Overclocker(in)
Das ist eben der Unterschied ob man das Anwendungsgebiet von vorne hinein genau kennt und man die Logik in die Hardware setzen kann, oder ob man wie bei der Hardware die wir privat haben das nicht kennt und flexibel sein muss und daher viel der Software überlassen muss. Ersteres ist immer eleganter! Und das schöne ist dass das bischen Software dazu so wenig Speicher braucht, weil man so viel unnötiges weglassen kann und auch kein Overhead mit schleppt.
 

DarkWing13

Software-Overclocker(in)
Ist ja bekannt das selbst die US-Shuttles bis zum Ende ihrer Ära, Hardware an Bord hatten die von der Rechenleistung 20, oder mehr Jahre hinterher gehinkt sind...aber halt mit voller Absicht!
Ausfallsicherheit, auch bei mehrfach redundanten Systemen geht dort über alles.
 
Oben Unten