Nach Stromausfall beim Wiedereinschalten PC kaputt ?

TE
TE
M

Mark67

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Vielen Dank für all die Antworten.
Das liebe ich an deutschen Foren, man wird nicht wie ein Vollidiot behandelt, sondern von seinen Mitmenschen ernst genommen. Ich werde ganz trivial bei einem Blackout den Stecker von meinen Elektrogeräten(außer Toaster evtl) gezogen lassen und dann wieder anstöpseln, wenn er wieder da ist.
Lieber Scorpio, auch wenn du mit deinem blendenden Humor gezeigt hast, wie harmlos, wie genau Haushaltsstrom dieser erste Energiestoß ist, der da in die Verbrauchergeräte reinjagt, wenn das nationale Stromnetz wieder hochfährt, so ganz überzeugt hast du mich nicht, weil es eben doch etwas anderes ist als deine Experimente, bei denen man ein Gerät vom Stromnetz abstöpselt, wieder anstöpselt und laut lacht, weil da manche Dummerles denken, der Rechner explodiere.
Schnell mal Telegram installieren :ugly:

Das würde ich nicht machen ! Das Ding ist von Russen gemacht und von Rechtsextremen bis Reichsbürgern, von Spritzenfeinden und Corinnaleugnern und allem was uns heilig ist, treibt sich dort alles herum !
Das weiß ich aus den öffentlich-rechtlichen, ohne die wären wir aufgeschmissen.




Ich hätte nie gedacht, wie dumm wir sind, im 3. Reich hatten sie nur Zeitungen und Radio, in jedem Sender/Redaktion saßen Beamte der NSDAP und haben kontrolliert, was rausging. Keine Chance, außer man konnte Fremdsprachen und wohnte an der Grenze. Heute haben wir Internet, die Welt liegt uns zu Füßen, aber trotzdem haben uns die Massenmedien so fest im Griff wie im 3. Reich. Es ist so enttäuschend, wie feige, wie blind, wie rückgratlos wir sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kelemvor

Software-Overclocker(in)
Heutzutage wird direkt bei Errichtung einer Elektroverteilung zumindest bei/von mir im Betrieb
ein Überspannungsschutz installiert.
Zu Hause hängen meine EDV Geräte ( bis auf Laptops) an einer Steckdosenleiste mit Überspannungsschutz.

Das die Spannungsregelung unseres Stromnetzes nicht unfehlbar ist (oder eher war)? habe ich vor allem in der Übergangsfrist
zwischen den 220/240V Phase merken dürfen.

Morgens aus dem Bett gekrabbelt ins Bad - Licht an *puff* Leuchtmittel kaputt, rüber in die Küche zur Kaffeemaschiene - *puff* Leuchtmittel kaputt.
Steckdose gemessen > 255V .
Die letzten Jahre ist sowas beim morgendlichen Lastwechsel wenn ganz Deutschland aufsteht und die Verbraucher einschaltet nicht mehr passiert, auch nicht wenn mal wieder das halbe Dörfli für Stunden stromlos war.

PC Technik hat bei mir nur einmal gelitten. Das war aber nach einem Gewitter und entsprechender Überspannung,
das kam aber nicht nach der Widerkehr des Stroms sondern durch die Blitzeinschläge in der Nähe.
Da habe ich mich allerdings von Brennenstuhl Steckdosenleisten abgewandt, weil die hat nichts verhindert und
PC Netzteil, Graka und Drucker waren hinüber.

Edit: In einem Bürotrakt im großen Medienraum wurde in jeder EDV Steckdose eines festinstallierten Strangs
ein zusätzlicher Überspannungsschutz hinten in der Gerätedose installiert.
Das mag der ein oder andere für überzogen halten, aber wenn in so einem Raum Equipment für mehrere 10k€ verbaut ist, sind das Peanuts.

Bei Busch Jaeger in der Werbebroschüre sind die einzelnen Schutzstufen und auch die für die Installation nutzbaren Geräte ganz gut erklärt. https://www.busch-jaeger.de/files/files_ONLINE/0025.PDF

Seit 2018 ist es auch bei Neuanlagen im Kleingewerbe und Privathäusern Pflicht:
 
Zuletzt bearbeitet:

Scorpio78

BIOS-Overclocker(in)
Vielen Dank für all die Antworten.
Das liebe ich an deutschen Foren, man wird nicht wie ein Vollidiot behandelt, sondern von seinen Mitmenschen ernst genommen. Ich werde ganz trivial bei einem Blackout den Stecker von meinen Elektrogeräten(außer Toaster evtl) gezogen lassen und dann wieder anstöpseln, wenn er wieder da ist.
Lieber Scorpio, auch wenn du mit deinem blendenden Humor gezeigt hast, wie harmlos, wie genau Haushaltsstrom dieser erste Energiestoß ist, der da in die Verbrauchergeräte reinjagt, wenn das nationale Stromnetz wieder hochfährt, so ganz überzeugt hast du mich nicht, weil es eben doch etwas anderes ist als deine Experimente, bei denen man ein Gerät vom Stromnetz abstöpselt, wieder anstöpselt und laut lacht, weil da manche Dummerles denken, der Rechner explodiere.
wir sind ja alle hier um zu diskutieren.
der stromzufluss wird ja reguliert. bedeutet wenn in einen verteiler 240v rein müssen, dann wird eher dieser probleme bekommen, wenn alle gleichzeitig strom ziehen da es zu einer unterversorgung kommen wird. unser stromnetzt selber ist schon okay, aber fehler können immer passieren. hochspannungsleitungen heißen ja nicht so, weill da 240v durchfließen.
sollte es mal zu einem blackout kommen, dann befürchte ich eher folgeschäden an umspannungswerken.
hier könnte ein ausfall verherend wirken. etweder das gerät ist tot, erzeugt eine zu geringe oder zu hohe spannung.
in deutschland sind die hochspanungsnetze ja nicht genormt, viele stromanbieter haben da ihre eigenen vorstellungen und die umspannungswerke dürfen das dann realisieren. bedeutet wir haben viele netze, die mit unterschiedlichen spannungen (hochspannung) hantieren, dann von umspannungswerken in die übliche 240v spannung (niederstrom) transformiert wird.
deshalb: ein blackout müsste diese systeme beschädigen, oder besser gesagt, die darauf folgende netzspeisung.
spannungswandler können im normalen netzbetrieb ein- oder ausgeklinkt werden.
bei einem nationalen blackout würde man diesen systemen besonderes augenmerk schenken, was auch garantiert von nöten sein wird.
man stelle sich nur vor,mal weg vom PC, es trifft systemkritische systeme. der schaden wäre unvorstellbar, kein wasser z.b weil pumpen zuerstört würden.
wenn ein neues kraftwerk z.b. an den start geht, dann ist das ja nicht wie xy-gerät in die steckdose zu stöpseln.
die chance eines blackouts besteht immer, zu jeder zeit.
überspannungssteckleisten sind auch keine sicherheit, eher die enthaltene versicherung. hatte mal bei einem bekannten im scharzwald nen wochenende verbracht, es hat etwas gedonnert aber sonst war es ruhig, mitten in der nacht ist der blitz eingeschlagen, da haben auch überspannsteckdosen und stecker die nicht eingesteckt waren geholfen, der blitz ist einfach übergesprungen, hat sogar steckdosen aus der wand gespregt... das war übel.
da war wirklich alles kaputt.

die chance eines blackouts besteht immer, zu jeder zeit.
das ist so wie mit dem sterben, wir sterben jeden tag ein bischen, aber nicht unbedingt morgen.
deshalb, keine panik, panik ist immer ein schlechter ratgeber.
zudem muss man auch sagen, dass man sich nur schlecht auf sowas vorbereiten kann. mit notstrom-agregaten oder ner menge esbit kochern.
wenn so ein blackout passiert und das über mehrere tage, also kein internet, tefefon, kein fliessend wasser etc,... dann haben wir größere sorgen als defekte elektrogeräte.

aber ich kann deinen punkt und deine unsicherheit verstehen.
 
TE
TE
M

Mark67

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Danke Kelemvor und Scorpio für die anschaulichen Beispiele, hab in einer Schublade noch einen alten Steckdosenüberspannungsschutz Klasse D gefunden, den setz ich nachher noch zusätzlich ein. Genau das was ihr beiden jetzt beschrieben habt, hat mich dazu getrieben, mal hier zu fragen und das hat der Experte im Video auch sicherlich gemeint, von wegen den 30% kaputten Rechnern beim Wiedereinschalten durch Spannungsspitzen oder sowas. Die müssen ja nicht so stark wie Blitzschläge sein.

Was die Krisenvorsorge betrifft: in bestimmten Medien werden die Vorsorger gern als neurotische Deppen dargestellt, obwohl sogar der Staat schon empfohlen hat, Notvorräte wegen Blackout anzulegen. Dazu sag ich immer, das Preisleistungsverhältnis muss stimmen. Nicht viel Geld ausgeben, aber sinnvolles. Hab 2 Wasserkanister, die werden sofort nach Stromausfall(erstmal weit weg anrufen ob dort der Strom auch fehlt, dann weiß man, es ist soweit) gefüllt, evtl die Badewanne auch. Hab 40 kg Reis und ca 50 Töpfe Sauerkraut gehortet, hält ewig, viel länger wie 2 Jahre. Gasheizer, Gasherd, 50 227g-Gasflaschen, Petroleumlampe mit 2l Petroleum, 15 Kerzen. Hat nicht viel gekostet aber damit komme ich wochenlang klar im Notfall, kann sogar meine Nachbarn mit unterstützen, wenn die gar nix haben.
Sind so öffentlich-rechtlich-fans wie der THC da oben, die dürfen dann mal an der Reistüte riechen evtl.
 

Scorpio78

BIOS-Overclocker(in)
Danke Kelemvor und Scorpio für die anschaulichen Beispiele, hab in einer Schublade noch einen alten Steckdosenüberspannungsschutz Klasse D gefunden, den setz ich nachher noch zusätzlich ein. Genau das was ihr beiden jetzt beschrieben habt, hat mich dazu getrieben, mal hier zu fragen und das hat der Experte im Video auch sicherlich gemeint, von wegen den 30% kaputten Rechnern beim Wiedereinschalten durch Spannungsspitzen oder sowas. Die müssen ja nicht so stark wie Blitzschläge sein.

Was die Krisenvorsorge betrifft: in bestimmten Medien werden die Vorsorger gern als neurotische Deppen dargestellt, obwohl sogar der Staat schon empfohlen hat, Notvorräte wegen Blackout anzulegen. Dazu sag ich immer, das Preisleistungsverhältnis muss stimmen. Nicht viel Geld ausgeben, aber sinnvolles. Hab 2 Wasserkanister, die werden sofort nach Stromausfall(erstmal weit weg anrufen ob dort der Strom auch fehlt, dann weiß man, es ist soweit) gefüllt, evtl die Badewanne auch. Hab 40 kg Reis und ca 50 Töpfe Sauerkraut gehortet, hält ewig, viel länger wie 2 Jahre. Gasheizer, Gasherd, 50 227g-Gasflaschen, Petroleumlampe mit 2l Petroleum, 15 Kerzen. Hat nicht viel gekostet aber damit komme ich wochenlang klar im Notfall, kann sogar meine Nachbarn mit unterstützen, wenn die gar nix haben.
Sind so öffentlich-rechtlich-fans wie der THC da oben, die dürfen dann mal an der Reistüte riechen evtl.
nen vorrat für 2 wochen wird grundsätzlich empfolen, laut katastrophenschutz.
hab auch midestens für 3 wochen was parat, vieleicht unnötig,...
aber wie ich immer sage: haben ist besser als brauchen ;-)
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Habe schon seit 1984 was mit PCs zu tun und hatte auch schon manche Stromausfälle hinter mir. Mir ist dabei noch nie ein Rechner defekt gegangen.

Steckdosenüberspannungsschutz
Habe ich auch in Nutzung. Aber mit einem Stromausfall wird es nicht viel nutzen. Soll auch ein Überspannungungsschutz bei Blitzeinschlag sein. Zumindest stehen die Chancen höher als ohne.
 
TE
TE
M

Mark67

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Habe schon seit 1984 was mit PCs zu tun und hatte auch schon manche Stromausfälle hinter mir. Mir ist dabei noch nie ein Rechner defekt gegangen.


Habe ich auch in Nutzung. Aber mit einem Stromausfall wird es nicht viel nutzen. Soll auch ein Überspannungungsschutz bei Blitzeinschlag sein. Zumindest stehen die Chancen höher als ohne.
Eben. Ich hatte glaub einmal einen Stromausfall, war auch nichts. Aber wenn man sich so wenig auskennt wie ich, dann kommt man schnell in den Bereich des Aberglaubens und da bin ich vielleicht schon, wenn ich spekuliere, daß beim Wiederanfahren des ganzen deutschen Stromnetzes vielleicht die erste Stromwelle so stark ist, daß das was anderes ist, wie wenn jetzt in einem Stadtviertel der Strom wiederkommt.
Also im Vergleich(wenn man den ziehen kann überhaupt): Wenn du ein großes Gebiet mit Wasser fluten musst, dann drehst du ordentlich auf und das Wasser drückt stark ins Gebiet, wenn du nur ein kleines Stück fluten willst, reicht ein viel geringerer Druck, weil du eben nicht so viel fluten musst(also die täglichen, regionalen/Stadtviertelstromausfälle).
Und wenn dann mein armes, kleines Rechnerlein im Weg steht, wenn so ein mächtiger Energietsunami durch die energetischen Adern dieser Nation wummst.....

:-(
 

Josi85

Komplett-PC-Käufer(in)
Also 30% sind wohl übertrieben, wenn überhaupt im einstelligen Bereich.
Es kommt auch darauf an wieso der Strom ausfällt, bei einem Blitzeinschlag ist es eher wahrscheinlicher, dass das Netzteil im PC kaputt geht als bei einem reinen Stromausfall weil z.B. irgendwo ein Bagger eine Hochspannungsleitung gekappt hat.
Die Netzteile müssen alle die SELF Kriterien erfüllen, wenn man hier nicht unbedingt zu einem billigen Chinaimport greift sollte im schlimmsten Fall bei einer Überspannung das Netzteil kaputt gehen aber die restliche Hardware noch funktionieren, Ausnahmen gibt es zwar aber die sind sehr gering, eher gehen andere elektronische Geräte Kaputt (Router, Fernseher, etc.).
Bei einem Stromausfall gab es zumindest bevor es SSD´s gab noch das Problem, dass die mechanischen Festplatten trotz Spannungspuffer es nicht geschafft haben ihre Leseköpfe in die Ruheposition zu fahren, deshalb war es auch so eine schlechte Idee den PC einfach auszuschalten. Schreibvorgänge bei Festplatten sind natürlich immer ein Problem während eines Stromausfalls, da die Dateien beschädigt werden.
Will man etwas gegen diese möglichen Probleme unternehmen bleibt einem eigentlich nur eine USV, die meisten haben auch einen Überspannungsschutz integriert.
Überspannungsschutz im Stromnetz ist eigentlich in 3 Kategorien aufgeteilt, Primär (z.B. am Trafo im NH Verteiler), Sekundär (das wäre dann im Niederspannungsverteiler im Haus) und Tertiär direkt am Endverbraucher (z.B. an der Steckdose), ein einzelner Überspannungsschutz an der Steckdose wird bei einer größeren Überspannung (z.B. Blitzeinschlag) keinen vollständigen Schutz bieten.
Einen Vollständigen Schutz wird es allerdings auch nie geben.
 
Oben Unten