• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Musikindustrie: Erstmals über zehn Prozent Umsatz durch Online-Geschäfte

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Musikindustrie: Erstmals über zehn Prozent Umsatz durch Online-Geschäfte

Jetzt ist Ihre Meinung zu Musikindustrie: Erstmals über zehn Prozent Umsatz durch Online-Geschäfte gefragt. Beachten Sie dabei unsere Forenregeln.

arrow_right.gif
Zurück zum Artikel: Musikindustrie: Erstmals über zehn Prozent Umsatz durch Online-Geschäfte
 

Venne766

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Musikindustrie: Erstmals über zehn Prozent Umsatz durch Online-Geschäfte

Schade das die überhaupt noch nen Umsatz haben. Verbrecher!!!!
 

Zsinj

BIOS-Overclocker(in)
AW: Musikindustrie: Erstmals über zehn Prozent Umsatz durch Online-Geschäfte

Hätte die Musikindustrie nicht Jahr(zehnt)e lang das Internet ignoriert und verteufelt wäre das heute ganz anderst. Dann würde das Ladengeschäft nur noch ein paar Prozent vom Umsatz ausmachen und das allermeiste durch den online verkauf erwirtschaftet. So hat die Musikindustrie Jahrelang (aktiv) das illegale herunterladen ihrer Musik effizient gefördert. Der Online- Markt war da und wollte bedient werden...

Aber wie Gorbatschow schon sagte:
"Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben."
 

hotzewaelder

Kabelverknoter(in)
AW: Musikindustrie: Erstmals über zehn Prozent Umsatz durch Online-Geschäfte

Die Musikindustrie hat die Möglichkeiten des Internets schlichtweg ignoriert oder verschlafen. Der Anteil des Onlinemarktes am Umsatz wird weiterwachsen und den der CD´s und anderen Konserven überflügeln. Der Hörer ist gerne bereit sich die Musik legal zu beschaffen. Das muss sich die Musikindustrie klarmachen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gunny Hartman

Gesperrt
AW: Musikindustrie: Erstmals über zehn Prozent Umsatz durch Online-Geschäfte

So wenn man hier von Musikindustrie spricht, muss gesagt werden, dass dazu keine Downloadportale wie I-tunes oder Saturn oder was auch immer zählen.
Ich verstehe nicht, wieso die einzelnen Labels nicht jeweils eine Seite haben, wo sie eine Flatrate für Ihre Titel anbieten. Wer kauft heute noch CDs wo doch kaum Jemand noch einen Diskman besitzt. Mittlerweile haben doch alle einen MP3-Player oder Ein Autoradio mit USB. Oder die Leute brennen sich die MP3s selbst auf eine CD. Die haben die Entwicklung mehr als nur verschlafen! Die haben sich in Ihrer törichten Arroganz darauf verlassen, dass die Leute Ihren Müll auch in Zukunft noch kaufen werden. Aber die Leute sind nicht dumm und finden Wege, umsonst an Musik heranzukommen. Die Musikindustrie ist tot!
 

Mazrim_Taim

BIOS-Overclocker(in)
AW: Musikindustrie: Erstmals über zehn Prozent Umsatz durch Online-Geschäfte

Die Musikindustrie hat die Möglichkeiten des Internets schlichtweg ignoriert oder verschlafen. Der Anteil des Onlinemarktes am Umsatz wird weiterwachsen und den der CD´s und anderen Konserven überflügeln. Der Hörer ist gerne bereit sich die Musik legal zu beschaffen. Das muss sich die Musikindustrie klarmachen.

Der Hörer ist gerne bereit sich die Musik legal zu beschaffen
==> Ja; schließlich wurde schon immer Musik verkauft.
ABER
ich zahle für ein MP3-Download max. die Hälfte im Vergleich zur CD
 

Ob4ru|3r

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Musikindustrie: Erstmals über zehn Prozent Umsatz durch Online-Geschäfte

"So wenig erst" ?! :O


Hatte mit mehr gerechnet, zumal ich persönlich nur noch via iTunes Musik wenn dann mal kaufe ..... nur zu Weihnachten wirds dann eher 'ne Cd, da einige der werten Verwandschaft noch nicht sooo internetaffin sind. :D
 

BaronSengir

Software-Overclocker(in)
AW: Musikindustrie: Erstmals über zehn Prozent Umsatz durch Online-Geschäfte

"So wenig erst" ?! :O


Hatte mit mehr gerechnet, zumal ich persönlich nur noch via iTunes Musik wenn dann mal kaufe ..... nur zu Weihnachten wirds dann eher 'ne Cd, da einige der werten Verwandschaft noch nicht sooo internetaffin sind. :D


Über iTunes kaufe ich bestimmt keine Musik mehr. Da darf man nur einmal runterladen und wenn man dann (Asche über mein Haupt und natürlich auch selbst schuld) die Musik verliert ohne ein Backup gemacht zu haben darf sie nicht erneut runterladen obwohl man viel Geld dafür bezahlt hat.
Sowas geht gar nicht.
 

Reigenspieler

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Musikindustrie: Erstmals über zehn Prozent Umsatz durch Online-Geschäfte

Schade, dass sich die Leute den MP3-Schrott kaufen :( es scheint wohl kein Interesse mehr für Qualität zu geben.

@Gunny Hartman: Weil eine CD einen wesentlich besseren Klang bietet?!?! Ich kenne zumindest keinen FLAC-Anbieter.
 

Zsinj

BIOS-Overclocker(in)
AW: Musikindustrie: Erstmals über zehn Prozent Umsatz durch Online-Geschäfte

Schade, dass sich die Leute den MP3-Schrott kaufen :( es scheint wohl kein Interesse mehr für Qualität zu geben.

@Gunny Hartman: Weil eine CD einen wesentlich besseren Klang bietet?!?! Ich kenne zumindest keinen FLAC-Anbieter.
Wenn sich die Industrie mehr auf den Onlinevertrieb einlassen würde, würde es wohl auch bessere Qualität geben.
 

Reigenspieler

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Musikindustrie: Erstmals über zehn Prozent Umsatz durch Online-Geschäfte

@Zsinj: Gut möglich. Ich persönlich halte dennoch gerne etwas in der Hand.
 
F

feivel

Guest
AW: Musikindustrie: Erstmals über zehn Prozent Umsatz durch Online-Geschäfte

ich behalte meine (schall)platten.

für mp3s bezahle ich keinen euro pro Lied oder mehr
 
Oben Unten