News Microsoft: Phil Spencer erklärt sich zu Entlassungen bei Xbox

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Microsoft: Phil Spencer erklärt sich zu Entlassungen bei Xbox

Wie Microsoft-CEO Satya Nadella verkündete, verlieren 10.000 Mitarbeitende ihre Jobs. Nun hat der Xbox-Chef Phil Spencer Stellung zum Arbeitsplatzabbau bei der Spiele-Abteilung genommen.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Microsoft: Phil Spencer erklärt sich zu Entlassungen bei Xbox
 

MaxMax

Komplett-PC-Aufrüster(in)
mhm, so kann man die playstationplatform natürlich auch "untergraben", zuerst aufkaufen, dann entlassungen, und schwups sind in paar jahren die "ps-exklusiven" titel doch nicht mehr sooooo toll :D
 

4thVariety

BIOS-Overclocker(in)
Unter 343 ist Halo stagniert und nach Schema F abgewirtschaftet worden.

Bungie hingegen hat seine Shooter weiterentwickelt. Noch mehr Co-Op als Halo, bessere und koordiniertere Formen von Co-Op, aus-differenzierte Klassen, ein Loot System, eine Story die nicht 2-3 Jahre aussetzt bis der Nachfolger erscheint.

Klar hat es gedauert bis Bungie an diesem Punkt war, aber es ging immer vorwärts. Im Vergleich dazu lebt Halo 20 Jahre in der Vergangenheit und ist stagniert. Die Doom Remakes sind jetzt nicht die komplexesten aller Spiele, aber selbst die haben sich weiter entwickelt als Halo.

Deswegen hat Sony Milliarden für Bungie gezahlt und deswegen kann es Sony egal sein kein Halo zu haben. Bungie wird weiter mit der Zeit gehen und Halo kann man zum jetzigen Zeitpunkt einfach nur komplett einstampfen und wieder bei Null beginnen.
 

Serandi

PC-Selbstbauer(in)
Unter 343 ist Halo stagniert und nach Schema F abgewirtschaftet worden.

Bungie hingegen hat seine Shooter weiterentwickelt. Noch mehr Co-Op als Halo, bessere und koordiniertere Formen von Co-Op, aus-differenzierte Klassen, ein Loot System, eine Story die nicht 2-3 Jahre aussetzt bis der Nachfolger erscheint.

Klar hat es gedauert bis Bungie an diesem Punkt war, aber es ging immer vorwärts. Im Vergleich dazu lebt Halo 20 Jahre in der Vergangenheit und ist stagniert. Die Doom Remakes sind jetzt nicht die komplexesten aller Spiele, aber selbst die haben sich weiter entwickelt als Halo.

Deswegen hat Sony Milliarden für Bungie gezahlt und deswegen kann es Sony egal sein kein Halo zu haben. Bungie wird weiter mit der Zeit gehen und Halo kann man zum jetzigen Zeitpunkt einfach nur komplett einstampfen und wieder bei Null beginnen.
Halo Infinite ist doch hammer gut geworden! Mein absoluter Lieblingsshooter unter den Halo Spielen!
 

4thVariety

BIOS-Overclocker(in)
Halo Infinite ist doch hammer gut geworden! Mein absoluter Lieblingsshooter unter den Halo Spielen!

Es ist halt trotzdem ein Spiel wie vor 20 Jahren, wenn auch in größerer technischer Perfektion. Der PvE Anteil ist statisch und hält keine Freundesgruppen bei der Stange und im Spiel. Das PvP ist aus Sicht von Generation PubG und Overwatch ebenfalls relativ reizarm.

Wo soll da der Umsatz mit Halo herkommen? Über ein Halo das ein Destiny Abklatsch ist kann man denken was man will, aber wenigstens könnte man es länger wie ein Wochenende spielen aus PvE Sicht. Vor 20 Jahren mögen die Kids sich von einem Mangel an PvE ins PvP zwingen haben lassen, heute ist die Auswahl zu groß.
 

TausendWatt

PC-Selbstbauer(in)
Verstehe ich nicht. Bei den Gewinnen sollte mind. ein Jahr quersubventionen drin sein, um Krisenjahre zu überstehen. Die MA haben zu der Heit auch alles für das Unternehmensergebnis getan.
War doch klar, dass nach Covid das Pendel in die andere Richtung ausschlägt. Bis das sich normalisiert hat, braucht es Zeit.
 

nahraa

Komplett-PC-Käufer(in)
Die Leute haben kein Geld und gehen nach der Covid-Politik wieder an die frische Luft.
Es scheint als passe sich die Techbubble einfach nur den Gegebenheiten an.
 

Zuriko

Software-Overclocker(in)
Halo Infinite ist doch hammer gut geworden! Mein absoluter Lieblingsshooter unter den Halo Spielen!

Evtl. im Multiplayer, aber da kann ich nicht mitreden. Die Kampagne hat einige Probleme und lebt nur vom guten Gameplay:

- Open World ist sinnlos und passt nicht
- Zu wenig Abwechslung in den Biomen
- Es fehlt an einer guten Regie
- Kein Co-Op zum Start

Halo Infinite ist für mich der Tiefpunkt der Franchise. Halo 4 und 5 erachte ich als deutlich besser was die Kampagne angeht und die konnte man bei beidem zum Start auch im Co-Op zocken. Infinite lebt nur vom sehr guten Gameplay, das wirklich sehr gut ist und extrem Spass macht. Aber das war bei Halo schon immer so.

Ich denke 343 könnte schon ein episches Halo auf die Beine stellen, aber die sollten diesen Far Cry like Open World Quatsch einfach sein lassen und es besser an den alten Halo Spielen orientieren. Also geradlinig, Schlauch-Abschnitte die sich mit grösseren Areal abwechseln, mit geiler Story, guter Regie, Abwechslung in den Locations und vor allem einem Co-Op zum Start.

Multiplayer war und ist mir egal. Wenn der Fokus dort liegen sollte, dann war es das eben für die Marke. PvP Shooter haben wir nun wirklich mehr als genug.

Manche hatten nach Halo 4 Angst dass 343 aus Halo einen Call of Duty Abklatsch machen möchte. Nun muss ich sagen, hätte ich lieber (wieder) mehr Call of Duty als Far Cry.
 

crackajack

PCGH-Community-Veteran(in)
Es scheint als passe sich die Techbubble einfach nur den Gegebenheiten an.
Mag insgesamt stimmen- wenn amazons Logistik nun wieder weniger Leute braucht, passt das ja mit den Erfordernissen der Realität wieder zusammen-, aber während der Covid-hochphase hatte MS zu wenige Spiele- trotz Publisher des Jahres (Sony beginnt jede Gen eher schwach, vor allem mit ihren late gen Hammern verglichen)-, sie hatten letztes Jahr deutlich zu wenige Spiele und haben in näherer Zukunft auch weiterhin zu wenige Spiele. Die Expansion während Covid durch Akquisition und Leute einstellen oberdrauf, war eig. notwendig um Gamepass nicht als Third Party und alte Spiele Abo laufen zu lassen.
Wenn gewisse Positionen bei Bethesda &Co doppelt mit anderen Stellen innerhalb der "Familie" waren, hätte man die schon längst absägen müssen. Das passiert ja quasi automatisch und da muss nicht erst eine kommende Krise abgewartet werden.
Einstellen während man eig zwei bis vier Jahre vorher mehr Leute für mehr Output brauchte, ist eig. bereits seltsam spät, entlassen während man parallel dazu expandieren will und Mrd für den nächsten Monsterkauf zur Seite legt, lässt die Aussage "wir müssen sparen, da alternativlos" leicht lächerlich wirken.
Weiß ja nicht wieviele aus der gaming Sparte betroffen sind, aber der völlig abgehobene AB-Kauf könnte die Zahl an betroffenen Angestellten wohl locker eine Weile bezahlen. Und da man sowieso verspricht CoD allen für "ewig" zu geben, hätte man für weniger Geld wohl temporäre Exklusivität oder den Marketingdeal, den Sony derzeit hat überbieten können, und hätte all die Mitarbeiter, die man tlw. wohl eh braucht- sofern die nicht komplett unsinniges und unprofitables fabrizierten-, behalten können, oder diese ganz unabhängig von einer Krise loswerden können.
Konzerne sind was proaktiv Krisen bewältigen angeht einfach schräg drauf, weil sie mit Axt einfach Kahlschlag betreiben, und wenn es genug so machen, erst die Krise so richtig befeuern und dann hinterher wieder Leute suchen müssen, anstatt sie vielleicht auf Sparflamme weiter zu beschäftigen und gar nicht vor die Tür setzen.
 

Serandi

PC-Selbstbauer(in)
Evtl. im Multiplayer, aber da kann ich nicht mitreden. Die Kampagne hat einige Probleme und lebt nur vom guten Gameplay:

- Open World ist sinnlos und passt nicht
- Zu wenig Abwechslung in den Biomen
- Es fehlt an einer guten Regie
- Kein Co-Op zum Start

Halo Infinite ist für mich der Tiefpunkt der Franchise. Halo 4 und 5 erachte ich als deutlich besser was die Kampagne angeht und die konnte man bei beidem zum Start auch im Co-Op zocken. Infinite lebt nur vom sehr guten Gameplay, das wirklich sehr gut ist und extrem Spass macht. Aber das war bei Halo schon immer so.

Ich denke 343 könnte schon ein episches Halo auf die Beine stellen, aber die sollten diesen Far Cry like Open World Quatsch einfach sein lassen und es besser an den alten Halo Spielen orientieren. Also geradlinig, Schlauch-Abschnitte die sich mit grösseren Areal abwechseln, mit geiler Story, guter Regie, Abwechslung in den Locations und vor allem einem Co-Op zum Start.

Multiplayer war und ist mir egal. Wenn der Fokus dort liegen sollte, dann war es das eben für die Marke. PvP Shooter haben wir nun wirklich mehr als genug.

Manche hatten nach Halo 4 Angst dass 343 aus Halo einen Call of Duty Abklatsch machen möchte. Nun muss ich sagen, hätte ich lieber (wieder) mehr Call of Duty als Far Cry.

Naja die letzten Far Cry habe ich total verpasst, lediglich das aller erste damals gespielt und CoD ist nie meins gewesen... Eher die Metro Teile und Stalker.
Fand Halo insgesamt immer sehr gut und much mir persönlich und meinem besten Kumpel hat es sehr gut gefallen.
Mag sein, dass es storytechnisch Schwächen hat, ist mir aber nicht aufgefallen, da ich da bei Halo nicht all zu viel Wert drauf gelegt habe. Und ja richtig, das Gameplay ist sehr gut und darauf kommts an.
Schade fand ich nur, dass es verhältnismäßig wenig zu entdecken gibt in der doch riesigen Spielewelt. Und eine Open World hat Halo Infinite richrig gut getan, ich feier es unendlich und war extrem traurig als ich das letzte Power up gefunden hatte und nichts mehr zu entdecken gab... Ich hätte so ewig weiter machen können, hat mich sehr an Metroid erinnert, die für mich persönlich mit die besten Games aller Zeiten sind.
So sind Geschmäcker halt verschieden.

Für die einen ist CoD das Maß aller Shooter für mich ist es ganz klar schon immer Hahlo gewesen.

Doch nichts kommt bei mir an Tekken, die Oddworld Spiele, die Legacy of Kain Reihe und Resi/Dino Crisis heran...
 
Oben Unten