• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

[Lesertest + Tagebuch]NZXT Guardian 921

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
Lesertest NZXT Guardian 921
Stand: 04.06.2009

Aktuelles:
Neue Bilder von den Klassikern und ein angepasstes Resümee.
Viel Spass bei der Lektüre!

So, ich bin der dritte Glückliche, der das Case ausgiebig testen kann.

Da ich mit diesem Test möglichst objektiv über das Gehäuse berichten möchte, werde ich es natürlich mit zwei direkten Konkurrenten vergleichen. Und mit zwei "Klassikern", die nicht mehr im Handel erhältlich sind.

Dieser Test wird mit einem Jugendlichen zusammen durchgeführt, der sich in einer Jugendhilfemaßnahme bei mir zuhause befindet. So kann ich Arbeit und Vergnügen optimal kombinieren.
Für mich der beste Grund, sich für einen Lesertest zu bewerben.
Ferner habe ich die Absicht, mich mit den weiteren Testern abzusprechen, was wir alle testen. So kann ich evtl. langweilige (?) Wiederholungen vermeiden und wir so ein sehr umfassendes Bild des Gesamttests erzeugen.
Natürlich werden Anregungen der Forums-User gerne berücksichtigt.

Zum besseren Navigieren habe ich auch (endlich) die Gliederung codiert, um zu den einzelnen Punkten springen zu können.
Vielen Dank an meine beiden Mittester, mit denen ich mich während des Tests ständig austauschte und die mich toll unterstützten. Mit Euch würde ich jederzeit wieder einen Test durchführen.

Gliederung:[/code]

1. Erster Eindruck

2. DasTestsystem

3. Vorstellung der Konkurrenten

3.1 Coolermaster CM 690

3.2 Tacens Sagitta II Lux

3.3 Thermaltake Xaser 3

3.4 Coolermaster Praetorian I

4. Genauer Ablaufplan des Einbaus der Komponenten

5. Testphase und Leistungsvergleich

6. Bewertung des Systems

7. Resümee





Der Test beginnt:

Code:
[anker=1.][COLOR=Navy][B][SIZE=3]1. [/SIZE][/B][/COLOR][COLOR=Navy][B][SIZE=3]Erster Eindruck[/SIZE][/B][/COLOR][/anker]

Der Karton wirkt sehr edel: Hoch glänzend und farbig, schwarzer Hintergrund.

attachment.php

Auch die Verpackung setzt diesen Eindruck im Karton fort: Gut eingepasst, Styropor, Schutzfolie.
Das Case lässt sich recht einfach herausnehmen.

Das ausgepackte Case hat auf allen kratzempfindlichen Stellen weitere Schutzfolien, die sich rückstandsfrei ohne Aufwand abziehen lassen.
attachment.php


Ohne Folien wirkt das Case sehr ansprechend, die glänzenden Flächen sehen sehr gut aus.

attachment.php



Nun geht mein Blick zum ersten Mal auf die inneren Werte:

Wie sieht es hinter der Tür aus?

attachment.php


Die erste Ernüchterung; die Tür ist aus relativ dünnem Kunststoff, es wirkt geöffnet recht billig. Gut ist der Staubschutz vor dem Frontlüfter zu erkennen.

Der nächste Blick geht ins Innere....sofern man die Schrauben ohne weiteres aufbringt...
Da es ja ein schraubenloses Gehäuse sein soll, habe ich bewusst kein Werkzeug zu Hilfe genommen....naja, fast...

104062d1242676916-lesertest-tagebuch-nzxt-guardian-921-offnungshilfe.jpg

Ein Cent musste herhalten, da die obere Schraube dezent festgeschraubt war. Der Schlitz hatte nur auf den Cent gewartet.

104060d1242676916-lesertest-tagebuch-nzxt-guardian-921-offen-lieferumfang.jpg


Das entfernte Window gibt jetzt den Blick ins Innere frei.
Ein Beutel mit Schrauben und gut zu erkennen, die extra verpackten Kabel und Sensoren, sehr sicher verpackt. Auch die Schienen und die Slotblenden sind gut zu erkennen. Die Lüfter haben jeweils einen drei poligen oder einen vierpoligen Stecker. So kann man sie auf jeden Fall anschließen.

Nun ein Blick in den Zubehörbeutel, Papier mit Druckknopf und NZXT-Prägung, hier überlasse ich den Lesern die freie Meinung: Gute Idee, Edel oder einfach nur gut gedacht und billig umgesetzt...Ich bin mir da noch nicht so sicher.

104065d1242676916-lesertest-tagebuch-nzxt-guardian-921-zubehoer.jpg

Der Inhalt des Beutels: Bedienungsanleitung, Einbauschienen für Festplatten, Schrauben und: EIN EINZIGER Kabelbinder......
Schottische Verhältnisse. Ferner noch einige Klebstreifen für die Sensoren und eine Klebehalterung, um dem Kabelbinder eine feste Funktion zuweisen zu können. Interessant: von den schwarzen Schrauben sind fünf Stück da... Ich überlege noch, was man damit machen kann.
Vier und eine in Reserve oder sechs und eine fehlt?

Nein, ich will nicht zu böse sein, schließlich findet mein Gehilfe in Sachen Lesertest das Gehäuse "Endgeil" mit "Habenwill-Faktor".

Wir kommen nun zur Rückseite:
attachment.php


Sehr gut sind die Öffnungen für eine Wasserkühlung zu erkennen, ebenso ein CE-Zeichen und der Hinweis, das das Gehäuse später nicht dem normalen Müll zugeführt werden sollte. Die Größe des Bildes fällt bewusst etwas größer aus, damit man alle Details besser erkennt.
So sind die Slotbleche in schraubenloser Ausführung und auch schon ausgestanzt und auch ohne Befestigung selbsthaltend. Eine gute Lösung.
Auch hier wieder zu sparsam:
Rändelschrauben hat nur das Windowkit, nicht die andere Seitenabdeckung. Wer Kabel verstecken möchte, benötigt daher später wahrscheinlich einen Schraubendreher. Und Kabelbinder...

Zusammenfassend lässt sich zum ersten Eindruck feststellen:

Ein schickes Gehäuse mit teilweise guten Detaillösungen, allerdings lässt sich der Wille zum günstigen Preis an einigen Punkten leicht ausmachen:
Sparen am Zubehör und ganz deutlich anhand der Tür.
Die Sensoren, das Display, die Slotblenden und die Vorbereitung für eine Wasserkühlung sollten bei allen Herstellern Standard sein.
Wer gerne ein Gehäuse mit Tür hat, der sollte bei starker Nutzung daran denken, dass das billige Plastik sicherlich nicht eine sehr lange Haltbarkeit haben wird (erste Vermutung)
Die restliche Verarbeitungsqualität ist aber durchweg in Ordnung.

Die sonstige Ausstattung ist aber sehr gut:
Window-Kit und drei vormontierte Lüfter bieten ein dem ersten Anschein nach geliefertes Sorglospaket für diejenigen, die nicht erst zusätzliche Lüfter erwerben wollen oder Temperaturüberwachungen nachkaufen wollen.
Die Preise des Gehäuses liegen je nach Anbieter zwischen 89,90 und 109 Euro. Wer also in diesem Segment ein neues Gehäuse sucht, bekommt hier auf jeden Fall ein recht gut geschnürtes Gesamtpaket.
Wenn die Leistung auch mithält...
Aber dazu später.
In Schulnoten ausgedrückt geben wir eine 2-.

Code:
[al=inhalt][SIZE=1]Zur Gliederung[/SIZE][/al]
Code:
[anker=2.][COLOR=Navy][B][SIZE=3]2. Das Testsystem[/SIZE][/B][/COLOR][/anker]

Jetzt geht es endlich richtig los.

Das geplante Testsystem:
attachment.php

Es besteht aus:

  • MSI K9A2 Platinum V2 Mainboard mit AMD 790 FX-Chipsatz
  • AMD Phenom II X4 940 mit 3GHz Taktung
  • 4 GB OCZ Platinum DDR2 1066 Speicher ( 2 Module im Dual-Channel-Betrieb)
  • EKL Alpenföhn GroßGlockner BE CPU-Kühler
  • 2X 160 GB Samsung SATA2 Festplatten im Raid 0
  • MSI HD 3870 X2 PCIe Grafikkarte in Kombination mit einer MSI HD 3870 PCIe-Karte im Triple Crossfire-Verbund
  • einem LG BlueRay-Combo laufwerk
  • OCZ Stealth Stream Netzteil mit 600 Watt Leistung.

Ich nehme bewusst ein Netzteil OHNE Kabelmanagement, um die Platzverhältnisse so besser bewerten zu können.

Eingabegeräte sind die Microsoft Reclusa-Tastatur und die Microsoft HABU-Maus.
Beides ist ebenfalls blau beleuchtet und bietet somit ein schönes Modding-Bild.
Die verwendete Leitpaste ist Arctic Silver 5.

Der E-SATA-Anschluss wird anhand eines herkömmlichen Wechselrahmens getestet, der von Silverstone stammt.
Die Audio-anschlüsse werden mit einem Razer Piranha-Headsetüberprüft. Dieses ist ebenfalls blau beleuchtet und rundet das Bild gut ab.

Das o.g. system befindet sich momentan noch in einem Coolermaster CM 690 Gehäuse, das mit drei weiteren 120er Coolermaster-Lüftern erweitert wurde.

Die als Basis dienenden Temperaturen im Coolermaster CM 690:

CPU (leerlauf) 36° C, (Last) 50° C unter Prime 95
Chipsatz (Leerlauf) 26°C, (Last) 32°C Northbridge, 28°C Southbridge

Die Temperaturen wurden mit AMD Overdrive ausgelesen, die CPU-Temperatur ist unter Coretemp identisch.

Als weitere Testalternative hätte ich noch an einen Scythe Samurai Master-CPU-Kühler gedacht, allerdings ist dieser ein Top-Blower und das NZXT-Gehäuse hat über der CPU keinen weiteren Lüfter/Lufteinlass.
Das CM 690 schon, allerdings nicht in der Window-Version.
Somit belasse ich es beim EKL.

Die Lautstärke des CM 690 ist generell in Ordnung, allerdings vibriert der am Gehäuseboden montierte Lüfter und gibt ein gewöhnungsbedürftiges Summen weiter.
So könnte das NZXT-Gehäuse hier beim Thema Lautstärke sicherlich gegen das CM 690 punkten.
Code:
[al=inhalt][SIZE=1]Zur Gliederung[/SIZE][/al]
Code:
[anker=3.][COLOR=Navy][B][SIZE=3]3. Vorstellung der Konkurrenten[/SIZE][/B][/COLOR][/anker]


Die Konkurrenten zum Guardian 921:
Coolermaster CM 690 und Tacens Sagitta II Lux
attachment.php
attachment.php


Beide direkten Gegner liegen in der ungefähr gleichen Preisklasse und haben unterschiedliche Merkmale:
Code:
[anker=3.1][COLOR=Navy][B][SIZE=3]3.1 Coolermaster CM 690[/SIZE][/B][/COLOR][/anker]
attachment.php


Das Coolermaster hat einen anderen inneren Aufbau:
Das Netzteil wird auf dem Gehäuseboden montiert, am Boden kann ein weiterer 120er oder 140er Lüfter montiert werden.
attachment.php

Wie man sieht, verstaubt dieser recht schnell. In meinem Fall erzeugt er Vibrationen, die störend wirken können.

Es hat kein Window-Kit, ist aber mit einem solchen zu bekommen. Die Erweiterungsmöglichkeiten sind sehr gut. So können vier weitere Lüfter der Größenordnung 120-140 mm nachgerüstet werden, ebenso ein 80mm Lüfter unterhalb der CPU bei eingebautem Mainboard. Dieser darf allerdings nicht dicker als 1 cm sein.
attachment.php
attachment.php

Auch im Deckel können zwei Lüfter eingebaut werden:
attachment.php


Die Front ist aus luftdurchlässigem Mesh-Gewebe. Die Verarbeitung ist durchweg solide, das Gewicht liegt bei 9,5 kg.
Momentaner Preis ist 69,90 €, nimmt man die zusätzlichen Lüfter dazu, ich habe 3 120er von Coolermaster genommen und einen 80er mit 1 cm Dicke. Preis für die Lüfter: ca. 20 €.
Somit kommt man auf den gleichen Preis, wie der NZXT.
Bis auf den 80er Lüfter und den im Seitenteil sind diese auch blau beleuchtet. Durch Mesh-Gewebe in der Front und im Deckel leuchtet das Gehäuse im Dunkeln sehr dezent, auch der EKL Groß-Glockner ist blau beleuchtet und schimmert im Dunkeln durch.
attachment.php


So wird auch ein optischer Modding-Vergleich möglich.
Festplatteneinbaurahmen und schraubenloses Design sind vorhanden.
attachment.php


Allerdings kommt dieses System auch an seine Grenzen, meine HD 3870 X2 benötigte trotzdem Schrauben zur Befestigung.
attachment.php


Ein großer Pluspunkt:
Die Aufnahme für das Netzteil ist schon schwingungsgedämmt.
attachment.php

Code:
[al=inhalt][SIZE=1]Zur Gliederung[/SIZE][/al]

Code:
[anker=3.2][COLOR=Navy][B][SIZE=3]3.2 Tacens Sagitta II Lux[/SIZE][/B][/COLOR][/anker]


attachment.php


Das Tacens-Gehäuse wiegt nur 6,5 kg, wird mit einem 120er Lüfter und Window-Kit geliefert. Der Innenraum ist komplett schwarz lackiert und wirkt dadurch sehr edel.
attachment.php

Besonders hervorzuheben ist die mitgelieferte Lüftersteuerung für vier Lüfter, inkl. Temperaturüberwachung und Drehzahlanzeige. Auch Reset- und Ein-/Aus-Schalter werden über sie betätigt.
108452d1243980754-lesertest-tagebuch-nzxt-guardian-921-tacens-panel.jpg

Ein Extra, für welches viele andere Anbieter saftige Aufpreise fordern.
Der Grundpreis des Gehäuses beträgt ebenfals 89,90 €.
Meine Variante wurde mit vier grünen Coolermaster 120er Lüftern nachgerüstet, um ein NVIDIA-Gehäuse selbst zu erstellen. Der blaue 120er Lüfter musste daher weichen.

108453d1243980801-lesertest-tagebuch-nzxt-guardian-921-tacens-seite.jpg

Auch Festplattenentkoppler und Einbauschienen für schraubenlosen Einbau findet man vor.
attachment.php

Allerdings benötigt man für die Festplattenentkoppler doch einen Schraubendreher.

Vorsicht!
Wenn man die Entkoppler mit den Kunststoffhaltern einbauen möchte, sollte das Gehäuse anschließend nicht bewegt werden, da sie nicht gut greifen. Wer sicher gehen möchte, sollte sie mit Schrauben befestigen.

So erkennt man schonmal einen für diese Preisklasse üblichen Standard:
Edle Verpackungen, Festplattenrahmen oder Entkoppler,
Modding-Vorbereitung, schraubenloses Design, E-SATA Anschlüsse, Audio- und USB-Anschlüsse.

Die rein subjektive Bewertung für die Ausstattung und meine Platzierung:

attachment.php



1. Tacens Sagitta II Lux:
Window, 4 Sensoren, Lüftersteuerung mit Touch-Screen, Festplattenentkoppler und ein schwarz lackierter Innenraum. Der klare Ausstattungssieger.

2. NZXT Guardian 921: 3 Lüfter, Sensoren, Display und Window, Einbauschienen für Festplatten, Tür
(wer es mag).

3. Coolermaster CM 690: Blaue Lüfter, Mesh-Gehäuse, Erweiterbarkeit - alles sehr gut, allerdings wirkt es eher hausbacken.
attachment.php


Bewertung der Verarbeitungsqualität:
Coolermaster CM 690:
Extrem Stabile Ausführung, perfekte Passform aller Gehäuseteile. Alles wirkt sehr stabil. Bis auf die Vibrationen des optionalen Lüfters am Boden ist alles sehr gut durchdacht. Die Halterungen der Laufwerke sind sehr fest, falls doch Schrauben benötigt werden, sind diese alle im Gehäuse eingesetzt und können nach Bedarf herausgeschraubt werden. Kein nerviges Suchen.
Auch Verformungen beim Einbau sind nur mit extremem Kraftaufwand zu erreichen. Alle Bohrungen und Einlässe sind perfekt ausgeführt.
Auch Vibrationsdämmungen für das Netzteil sind vorhanden und erfüllen sehr gut ihren Zweck. Das vorhanden Kabelführungssystem ist allerdings ohne zusätzliche Fixierungen nicht besonders praktisch.
Jedoch mein klarer Qualitätssieger.

NZXT Guardian 921:
Der Newcomer ist auf den ersten Blick gut durchdacht und aufgeräumt. Jedoch trüben die schlecht passenden Slotblendenvertiefungen das an sich gute Bild. Die Tür könnte etwas massiver sein, erfüllt aber ihren Zweck. Das Schraubenlose Design und kleine Details bringen das Guardian auf Platz 2 der Qualitätsscala.

Tacens Sagitta II Lux:
Eine perfekte Optik ist leider nicht alles.
So erreicht das Tacens sein niedriges Gewicht durch sehr dünnes Blech. Auch werden alle Erweiterungskarten altmodisch verschraubt.
Schon bei normaler Beanspruchung kann so das Blech verbiegen.
attachment.php
Auch das Window-Kit verkratzt recht leicht, besonders, wenn zusätzliche Lüfter eingebaut werden. Allerdings treten alle Mankos nur beim Einbau auf, wenn alles eingebaut ist, wirkt es wesentlich stabiler und dann zählt ja eher nur noch Funktionalität und Optik. Das Manko o.g. der Entkoppler ist auch nicht zu vergessen.
Bewertung der Erweiterbarkeit:
Hier sehe ich das CM 690 und das Tacens gleichauf. Das Coolermaster CM 690 ist perfekt, wenn man viele Festplatten und Lüfter einbauen will, das Tacens bietet einen sehr variablen Innenraum und die Möglichkeit, viele Kabel auch hinter dem Mainboard zu verstecken, da Öffnungen vorhanden sind.
attachment.php
Auf dem Bild sind sehr gut die Einbaumöglichkeiten für viele Laufwerke zu sehen.
Ferner bietet die Ausstattung mit einem Fenster wesentlich bessere Modding-Qualitäten, auch, weil man nicht extra lackieren muss.

Das NZXT ist schon eher eingeschränkt, da es einerseits schon drei Lüfter hat, andererseits kann man keine weiteren mehr nachrüsten. Auch ist der vorhandene Platz für 3 externe 5,25 Laufwerksplätze zwar ausreichend, Kartenleser, Lüftersteuerung und ein DVD-Brenner und schon ist es voll. Auch die Tür verhindert einige Erweiterungen, wie z.B. eine interne Wasserkühlung oder Manuelle Lüftersteuerungen oder Modding-Gimmicks, wie Zigarettenanzünder oder ähnliches.
Will man allerdings eine Externe Wasserkühlung einbauen, verschiebt sich die Erweiterbarkeit zugunsten des NZXT, da das Tacens keine Schlauchdurchführungen besitzt. Im Vorfeld ist diese Option sehr wichtig für zukünftige Nutzer eine WaKü. Allerdings gibt es mittlerweile auch Slotbleche mit Schlauchdurchführung.
Code:
[al=inhalt][SIZE=1]Zur Gliederung[/SIZE][/al]


Code:
[anker=3.3][COLOR=Navy][B][SIZE=3]3.3 Thermaltake Xaser 3[/SIZE][/B][/COLOR][/anker]
Das mittlerweile nicht mehr ganz so junge Thermaltake-Case habe ich zugunsten des NZXT ausgemustert. Nicht, weil es modernen Ansprüchen nicht mehr genügt, ganz im Gegenteil, sondern weil es durch seine 7 Gehäuselüfter mit ihren "freischwebenden" Kabeln und der unpraktischen Extraklappe der seitlichen Lüfter für Umbauarbeiten recht unpraktisch ist.
attachment.php

Doch was hat es zu bieten?
Seit seiner Vorstellung im Jahre 2003 haben die mitgelieferten Innovationen die modernen Gehäuse von heute in Ihrer Entwicklung sicherlich inspiriert.
So ist hier das schraubenlose Design, Festplatteneinbaurahmen samt Halterungen und Aufbewahrungsboxen für nicht benötigte Halter und sehr guter Airflow schon vorhanden.

Die Festplattenhalterungen wirken im NZXT recht identisch zum Xaser 3. Preislich lag es bei Einführung bei gut 200,-€, im Jahr 2004 habe ich es für 99,-€ bei einem großen Elektronik-Markt zur Neueröffnung erworben und somit (dreist) aufgrund der gleichen Preisklasse in diesen Vergleichstest hinzugenommen.

Ebenso war mit 7 Lüftern im Format 80mm mit (auswaschbaren) Staubfiltern und einer manuellen Lüftersteuerung sowie einem Temperatursensor für die CPU samt LCD-Display für damalige Verhältnisse gehobener Luxus inklusive.
attachment.php

Das Leergewicht des Gehäuses liegt bei fast 13 kg, auch aufgrund der massiven Aluminium-Tür, die mit einem sehr guten Schließsystem ausgerüstet ist: Es verhindert einerseits den Zugang, andererseits kann man durch weiter drehen des Schlüssels an die 5,25" Einschübe.
attachment.php

Die Lautstärke auch unter Vollast ist definitiv als "silent" zu bezeichnen.
Die Platzverhältnisse sind sehr großzügig, auch moderne Hardware passt hervorragend hinein.

Leider sind einige Details für Bastler eher störend.
Zwei seitliche Lüfter sind nicht in die Seitentür, sondern in eine Extra-Klappe integriert.

Die Schwierigkeiten liegen im Laufe der Nutzungsdauer nun auf der Hand:

Die Haltenasen der Filter und Lüfter können abbrechen.
Das Fenster zeigt mehr die Laufwerksrahmen als die Komponenten und die Klips zur Steckkartenbefestigung stören den Einbau großer Karten sehr stark und müssen dann mit drei Schrauben abgeschraubt werden, damit eine Grafikkarte vom Schlage einer GTX 260 auch eingebaut werden kann.
Auf die Dauer dann halt nervig. Ebenso das fast unmögliche saubere verlegen der Kabel.

Allerdings ist die gesamte Materialanmutung eher "gepanzert" als schlecht.
Eine Qualität, die aufgrund des extremen Gewichts erkauft wird.
Auch laufen die Lüfter mittlerweile immer auf voller Drehzahl, um einen kühlen Kopf bewahren zu können.

Fazit:

Wer dieses Gehäuse besitzt und nicht ständig darin herum bastelt, für den ist das NZXT meiner Meinung nach eher ein Abstieg und nur dann eine echte Alternative, wenn das Xaser 3 langsam Auflösungserscheinungen zeigt.
Ich werde meins auch nur einem Freund vermachen und es nicht entsorgen.

Code:
[al=inhalt][SIZE=1]Zur Gliederung[/SIZE][/al]

Code:
[anker=3.4][COLOR=Navy][B][SIZE=3]3.4 Coolermaster Praetorian [/SIZE][/B][/COLOR][/anker]
Das Coolermaster Praetorian ist ein komplett aus Aluminium gefertigtes Gehäuse und sehr stabil konstruiert. Alle Komponenten können recht leicht zerlegt werden, da alle Gehäuseteile mit Rändelschrauben verschraubt wurden.
Ebenso sind vier nicht regelbare 80 mm Lüfter schon serienmäßig verbaut.
attachment.php

Bei Coolermaster kann man immer noch Zubehör- oder Ersatzteile bekommen - vorbildlich.
Da der Airflow des Gehäuses nicht ganz so gut ist, habe ich es mit einer Wasserkühlung ausgerüstet und ein Mainboard mit zusätzlichen Lüftern verbaut. Die Steckkartenhalterungen sind mit Rändelschrauben versehen. Eine gute Alternative.
Da das Case sehr kompakte Ausmaße hat, muss man beim Einbau langer Grafikkarten auf die Festplatten achten.
Die Optik ist sehr schlicht und auch nach einigen Jahren noch ansprechend.
Kabel können hinter der rechten Seitenwand versteckt werden.
Das (nachgerüstete) Window-Kit zeigt den kompletten Innenraum.

Fazit:

Nach heutigen Ansprüchen ist das Gehäuse bis auf das Material von der Ausstattung nur noch Durchschnitt. Allerdings ist es durch die Perfekte Verarbeitung immer noch eine sehr gute Alternative.
Die beengten Platzverhältnisse stören Umbauaktionen.

Andererseits ist es das einzige Gehäuse in meinem Vergleich, dass einen herausnehmbaren Mainboardschlitten besitzt.
Die Funktion ist allerdings recht fragwürdig, da beim herausziehen alle Kabel am Board entfernt werden müssen.
Durch die WaKü kommt man allerdings sehr gut an alle Komponenten heran, da der verbaute Zalman Kühler sehr kompakt ist.
Ein normales ATX-Board belegt den kompletten Mainboardtray. Größer geht nicht.

Der edle Look ist dafür immer noch zeitgemäß.
Wer nicht ständig nach Veränderungen sucht und überlegt vorgeht, was Umbauaktionen angeht, wird einen treuen Begleiter vorfinden.
Der damalige Preis von 99,-€ liegt auch in der gewünschten Preisklasse.
attachment.php

Wer das NZXT als Alternative zum Coolermaster sucht, wird nur dann glücklich, wenn der Komponentenumbau schnell gehen sollte.
Alle anderen sollten das Praetorian behalten und nur die Lüfter austauschen.
attachment.php

Code:
[al=inhalt][SIZE=1]Zur Gliederung[/SIZE][/al]


Code:
[anker=4.][B][SIZE=3][COLOR=black][COLOR=Navy]4. Genauer Ablaufplan des Einbaus der Komponenten[/COLOR][/COLOR][/SIZE][/B][/anker]


Nachdem alle Teile aus dem CM 690 ausgebaut wurden, kommt nun der Einbau ins neue Gehäuse.
Auf den ersten Blick wirkt erst mal alles sehr geräumig.
Als erstes entferne ich den Window-Deckel und lege die Kabel zur Seite.
Sehr gut: Um ein Laufwerk in den freien 5,25"-Schacht einzubauen müssen nicht erst Metallplatten herausgebrochen werden, nur die Schachtblende herausnehmen, Laufwerk einschieben, Arretierung vorschieben und verriegeln. Fertig.
attachment.php


Da das LG Blue-Ray-Laufwerk auch matt und glänzende Teile hat, fügt es sich sehr harmonisch ins Bild ein.

Auch der Mainboard-Einbau gestaltet sich einfach. Abstandhalter einschrauben, Blende einsetzen und Board einsetzen. Zwei Abstandhalter haben einen dünnen Ring an der Oberseite, die das Board schon selbst an der richtigen Position halten. NZXT ist der erste Hersteller, den ich kenne, der diese Abstandhalter einsetzt. Pluspunkt.
Auch der Netzteil-Einbau ist einfach, da das Netzteil aufliegt und alle Verschraubungen so perfekt zu erreichen sind.
Es entfällt das nervige Ausrichten, um alle Löcher zu finden.

attachment.php

Es passt auf den ersten Blick alles gut herein. Auch ist genügend Platz vorhanden, um evtl. den CPU-Kühler zu entfernen. Vor dem Netztteil ist zudem ausreichend Raum, um an der sauberen Verkabelung zu arbeiten.

Nur der EKL Alpenföhn GroßGlockner sieht zu hoch aus.
Ein Test bestätigt, was mein Partner und ich befürchteten:
attachment.php

Der Lüfter ist zu hoch.

attachment.php


Der seitliche im Fenster angebrachte Lüfter liegt genau auf dem CPU-Kühler auf.

Supergau für Hochleistungslüfter. Das darf bei einem neu auf dem Markt erhältlichen Gehäuse nicht passieren!!!

Eine Alternative muss her:

1. Alternative: Da scheinbar doch ein Top-Blower verwendet werden kann, versuche ich den Scythe Samurai Master.

2. Alternative: Ein Arctic Cooling Freezer 7 Pro (passt nicht)

3. Alternative: Boxed-Kühler, gleichzeitig die schlechteste Alternative

Generell ist es ärgerlich, da ein Testsieger nicht verwendet werden kann, besonders, da dieser eine blaue Beleuchtung hätte.

Wie schon vermutet, gestaltet sich der Umbau des Lüfters als sehr einfach. Es ist ausreichend Platz vorhanden. Meine Vermutung, ein Top-Blower könnte nicht verwendet werden, hat sich auch nicht bestätigt. Der Scythe Samurai Master passt hervorragend und liegt zum Teil unter dem seitlichen Lüfter.

Alternative 1 funktioniert.

Der Einbau der Festplatten ist kinderleicht.

attachment.php
Die Einbauschienen werden einfach aufgesteckt und die Platten können dann in den Käfig einfach herein geschoben werden.

attachment.php


Ich habe sie so platziert, dass der Lüfter vernünftig herum pusten kann. Das kleine schwarze Kabel in der Bildmitte ist einer der Temperaturfühler, den ich einfach unter die Elektronik der unteren Platte geschoben habe.

Eher schwierig gestaltete sich der Grafikkarteneinbau. Die Zwei-Slot Karten passten nicht vernünftig in die Slotöffnungen, die unteren Aussparungen sind zu eng. Auch das schraubenlose Design ist für die HD 3870 X2 nicht anzuwenden. Es darf geschraubt werden.

attachment.php


Ich hoffe nur, dass die Karten genug Kontakt haben, um zu funktionieren, da sie nicht einwandfrei arretiert sind.

Der Sensor für die System-Temperatur wurde von mir auf die Grafikkartenrückseite der HD 3870 X2 gesteckt, da ich die Graka-Temps für wichtiger erachte, als die des Systems.
attachment.php

Ebenso die Temperatur der CPU, da diese sehr gut mit Tools ausgelesen werden kann und der Sensor eh nicht zwischen Heatspreader und Kühler verlegt werden kann.
Dieser Sensor misst nun die Speichertemperaturen.

Auch beim Kabelverlegen musste ich Zugeständnisse machen, für die das Gehäuse aber nichts kann:
Das NT hat nur 3 Abgriffe für SATA-Laufwerke. Somit musste ich das Blue-Ray-Laufwerk herunter setzen, da sonst die Festplatten mit Adaptern versorgt werden müssten. Es ist aber zu verschmerzen.

Generell sind die Kabel des Netzteils zum sauber verlegen fast zu kurz. Die gefundene Lösung ist aber in Ordnung.

attachment.php


Es wäre auf jeden Fall ausreichend Platz zum verlegen gewesen.

Ein Verlegen hinter dem rechten Seitendeckel ist auch ausgefallen, da kein Platz oder Öffnungen vorhanden gewesen wären. Somit ist der o.g. Nachteil der nur einseitigen Rändelschrauben auch nicht mehr tragisch.
Alles in Allem hat es gereicht, für den Einbau aller Komponenten nur das Fenster zu entfernen. Auch die Front musste nicht abgenommen werden.

Das Platzangebot auch für sehr Lange Grafikkarten ist ausreichend, es musste nichts ausgebaut werden.

attachment.php



Nun musste nur noch der Deckel drauf.
attachment.php

Fertig. Jetzt muss nur noch alles funktionieren.

Auf den ersten Blick ist es ein Schmuckstück geworden.
attachment.php


Zusammenfassung mit Pro und Contra:
Pro:

  • Einfacher Einbau
  • selbsterklärend
  • ausreichend Platz
  • entfernen eines Seitendeckels reicht
  • Laufwerke sehr gut einzubauen
  • lange Grafikkarten passen
  • auch Diskettenlaufwerke könnten ohne Probleme eingebaut werden, da Rahmen und Blenden nicht erst nachträglich eingesetzt werden müssen
  • keine Verletzungen beim Einbau
  • innovative Abstandhalter bei der Mainboardbefestigung.
Die Beschriftung der Gehäusekabel ist sehr gut.
Lüfter haben 3- und 4-Pol-Anschlüsse.

Contra:

  • Schlechte Verarbeitung der Slotblenden
  • mangelhafte Kompatibilität für Große CPU-Kühler
  • bei langen Grafikkarten müssen die Festplatten zwingend in die unteren Plätze eingebaut werden, da die Kabel sonst die Grafikkarte behindern könnten
  • schraubenloses Design nicht zu 100% umgesetzt, da die Grafikkarte verschraubt werden musste.
Die USB-Anschlüsse und das Front-Audio-Kabel sind bei diesem Mainboard-Layout sehr knapp ausgelegt, es musste schon recht gezogen werden.

Verbesserungswürdig:
Obwohl die Lüfter beide Anschlußmöglichkeiten haben, hätte ich 3-Pol-Anschlüsse und Adapter für 4-Pol besser gefunden, da so die Stecker zusätzlichen Platz brauchen und die Optik durch das Fenster so leicht eingeschränkt ist.
Auch wenn der einzige beiliegende Kabelbinder generell ausgereicht hätte, wäre ein Längerer besser gewesen, um die Kabel bei Netzteilen ohne Kabelmanagement besser zusammenbinden zu können. Ich habe mir mit dem langen Dratbinder ausgeholfen, der die Tüte der Kabelverpackung zusammengehalten hat. Auch etwas längere Kabel für Frontanschlüsse wären wünschenswert.

Fazit:
Generell war der Einbau unter Beachtung der o.g. Probleme recht einfach.
Ein Testlauf ließ die Sorge um die nicht richtig sitzenden Grafikkarten schnell verfliegen: Alles funktioniert.


Code:
[al=inhalt][SIZE=1]Zur Gliederung[/SIZE][/al]
Code:
[anker=5.][COLOR=Navy][B][SIZE=3]5. Testphase und Leistungsvergleich[/SIZE][/B][/COLOR][/anker]

Nach den ersten Stunden im Betrieb kam erstmal eine positive Überraschung:
Die Temperaturen des Systems sind gleich geblieben, trotz Prime 95 und 3D-Mark 06. Auch der Leerlaufbetrieb ist mit den gleichen Temperaturen wie vorher exakt gleich.
Nach 24 Stunden und hohen Außentemperaturen arbeitet alles ohne Ausfälle.

Die Optik ist besonders im Dunkeln sehr gut, fast schon verspielt.
108451d1243980754-lesertest-tagebuch-nzxt-guardian-921-nzxt-leuchtet.jpg

Die Temperatursensoren arbeiten zuverlässig und das Display ist sehr gut ablesbar.
108449d1243980801-lesertest-tagebuch-nzxt-guardian-921-nzxt-display.jpg

Eine Veränderungsmöglichkeit der Sensor-Bezeichnungen wäre mir sehr recht gewesen, da ich die Temperaturen anderer Komponenten auslese als angegeben.
Dieser Punkt ist aber verschmerzbar, da ich ja weiss, wo die Sensoren anliegen.
Die Klebestreifen der Sensoren halten leider die Wärme nicht so gut aus und lösen sich.
Die Lösung ist einklemmen an den Ablesepunkten.

Die erzeugte Lautstärke ist allerdings von SILENT etwas sehr weit weg. So ist das NZXT mit 3 Lüftern nicht leiser, als das Coolermaster CM 690 mit 7!!!Lüftern, obwohl alle an die Lüftersteuerung des Mainboards angeschlossen sind, beim Coolermaster laufen 5 Lüfter auf voller Leistung.

Sehr gut: Es treten fast keine Vibrationen auf. Auch die Festplatten arbeiten sehr ruhig im Rahmen.
Power-und Reset-Schalter sind nicht beleuchtet und so muss man im sie Nachtbetrieb also erahnen.

Die HD-LED ist grün und passt überhaupt nicht zum restlichen Blau des Systems.
108450d1243980754-lesertest-tagebuch-nzxt-guardian-921-nzxt-front.jpg

Die nicht beleuchteten Schalter für Power und Reset setzen das blinde Erkennen im Dunkeln voraus, allerdings ist dieser Punkt auch eher Gewöhnungssache.
Gravierender ist die Tatsache, das beide Schalter direkt nebeneinander liegen und die gleiche Größe haben. Bei einem Absturz kann man sich so verdrücken.

Die schraubenlosen Halterungen sind sehr stabil, so kann kein Laufwerk bei Transporten herausfallen. Auch wenn man evtl. auf eine Lan geht oder den Rechner mal mitnehmen möchte, ist der Karton mit den passenden Styroporeinsätzen noch sehr hilfreich, um auch ein Zerkratzen der Oberflächen zu vermeiden.

Die externen Anschlüsse:
Die Audio- und USB-Anschlüsse funktionieren tadellos. Nur der E-Sata-Anschluss verweigert seinen Dienst. Bisher arbeitet mein Silverstone-Rahmen nur am Coolermaster CM 690 als E-Sata, beim NZXT tut er es nur mit USB-Kabel. Eine Überprüfung ergab keinen Anschlussfehler. Das gleiche Problem trat auch beim Tacens auf.

Die Anschlüsse wirken allesamt sehr stabil und sitzen fest im Gehäuse. Hier stimmt die Qualität.
Code:
[al=inhalt][SIZE=1]Zur Gliederung[/SIZE][/al]



Code:
[anker=6.][SIZE=3][COLOR=Red][COLOR=Black][COLOR=Navy][B]6. Bewertung des Systems[/B][/COLOR][/COLOR][/COLOR][/SIZE][/anker]


Das System ist stabil, die Temperaturen sind niedrig und es ist noch von der Größe und dem Gesamtgewicht gut zu transportieren.
Note 2

Die schon komplette Ausstattung mit Display, drei Lüftern und ansonsten guten Detaillösungen laden Einsteiger ein.
Die Optik, besonders im Dunkeln, besticht mit tollem Licht.
Note 2

Die Verarbeitungsqualität, besonders im Bereich der Slotblenden und die Materialanmutung der Tür reichen nicht für einen Spitzenplatz.
Note 4

Kompatibilität
Da der EKL GroßGlockner BE nicht passte, ebenso der Freezer 64 pro, viele andere Lüfter mit den ähnlichen Ausmassen dürften das gleiche Schicksal erfahren, begrenzt die Anschaffung eines passenden CPU-Kühlers und schreckt sicherlich Umrüster ab, die ähnliche Komponenten besitzen.
Auch User mit mehreren Laufwerken oder Frontblenden von Soundkarten/Lüftersteuerungen müssen die Platzverhältnisse genau im Auge behalten.
In meinem persönlichen Fall hatte ich Glück, dass ein passender Hochleistungskühler noch vorhanden war. Ansonsten hätte ich mich sicherlich geärgert.
Note: 4

Alles in Allem also nur ein Befriedigend.

Für einen Namhaften Hersteller wie NZXT und ein neues Gehäuse am Markt ist das Guardian
sicherlich kein besonderes Aushängeschild.

Die Qualität ist dazu nicht überzeugend genug. Allerdings ist die Optik überzeugend und die Ausstattung recht umfangreich.
Für eine Neuanschaffung sicherlich eine Überlegung wert, für Aufrüster aber dringend zu überprüfen, welche bestehenden Komponenten übernommen werden sollen, da sonst noch Zusatzkosten entstehen könnten.
Für ein High-End-System ist es aber ausreichend und bietet auch für spätere Zeiten noch Luft nach oben.
Code:
[al=inhalt][SIZE=1]Zur Gliederung[/SIZE][/al]


Code:
[anker=7.][SIZE=3][COLOR=Red][COLOR=Black][B][COLOR=Navy]7. Resümee[/COLOR][/B][/COLOR][/COLOR][/SIZE][/anker]


Dieses Gehäuse bietet einen recht annehmbaren Kompromiss aus Preis, Leistung und Funktionen.

Für Einsteiger oder als Grundlage eines neuen Systems mit optischen Finessen unter Berücksichtigung der angesprochenen Inkompatibilitäten sicherlich ein Grund, es für eine Neuanschaffung in Erwägung zu ziehen.

Allerdings müssen Anfänger erstmal genau die Funktionsweise der Sensoren kennen, das beiliegende Handbuch ist da nicht sonderlich ergiebig. Besonders der CPU-Sensor kann Probleme mit sich bringen, da ein Einbau auf der CPU mit Heatspreadern und Kühler keinen Platz zulässt. Das Ablesen von Temperaturen wird durch indirekte Platzierungen so nur ein Anhaltswert, Temperaturprogramme, wie Coretemp oder AMD Overdrive geben genauere Werte.

Da der Grafikkarteneinbau erhöhten Kraftaufwand forderte, könnte dieser Umstand auch die User zum verzweifeln bringen, die ihr erstes eigenes System erstellen wollen. Die schlechte Verarbeitung der Slotblenden kam einfach unerwartet.

Als Anfängergehäuse nur bedingt eine Empfehlung.

Auch für Leute, die evtl. eine Wasserkühlung einbauen wollen zu empfehlen, allerdings nur bei einer externen Lösung.
Interne Lösungen benötigen entweder zwei 5,25" Einschübe, die Tür verhindert allerdings eine vernünftige Luftversorgung.
Kosmetische Operationen am Gehäuse für Radiatoren wären also die Folge.

Die vorhandenen Öffnungen sehen also gut aus, werten die Ausstattung auf und sind mehr oder weniger sinnfrei, da bei externen WaKüs meistens Slotblenden mit Öfnungen beiliegen.

Als Ersatz für bestehende Gehäuse, sollten die Vergleichsmöglichkeiten generell bedacht werden, ob das neue außer der Optik wirklich dem alten Gehäuse überlegen ist.

Auch Freunde von Silent-Systemen kann ich dieses Gehäuse nur bedingt empfehlen.

Fazit:
Ein frisches ansprechendes Design mit technischen Mängeln und verbesserungswürdigen Punkten.
In der stark umworbenen Kategorie der Gehäuse um 100,-€ hätte es meiner Meinung nach mehr bieten können.

Wer aber hauptsächlich auf die Optik achtet und der Rest nur nebensächlich ist, sicherlich eine attraktive Alternative. Es sticht halt aus der Menge heraus.

Große CPU-Kühler können durch das Entfernen des Seitenlüfters zwar eingebaut werden, verringern aber den Airflow und nehmen dem Gehäuse viel von seiner coolen Optik und somit kann diese Variante nur als Kompromiss gedacht sein.

Subjektive Meinung:
Das Gehäuse sieht toll aus und bietet von der Ausstattung her eine ganze Menge. Für mich persönlich käme es allerdings nicht als erste Option in Frage, da ich gerne mehr Möglichkeiten für Veränderungen, wie Lüfterbestückung oder Modding hätte. Auch die Verarbeitungsqualität hat mich nicht überzeugt.
Trotzdem halte ich es in Ehren und es ist ab sofort die Garage für meinen Hauptrechner.

Persönliche Gedanken:
Insgesamt hat mir der Test viel Vergnügen bereitet, besonders durch die Kooperation mit einem meiner betreuten Jungs. Er hatte viel Spass und hatte nicht gedacht, wie viel Arbeit dahinter steckt und welche Probleme doch bei einem eigentlich routinemäßigen Aus-/Umbau auftreten können. Auf jeden Fall hat er eine Menge gelernt und hofft, bald seinen eigenen PC zusammen bauen zu können.
Vielen Dank an die PCGH Extreme-Jungs für dieses tolle Projekt!
attachment.php

Motiv: Gandalf vom Wotanswald, Norwegische Waldkatze auf Sagitta II Lux
Freundliche Motivationskatze aus der Cattery meiner Frau:)

Code:
[al=inhalt][SIZE=1]Zur Gliederung[/SIZE][/al]



 
Zuletzt bearbeitet:
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
Tag1:
18.05.2009
Das Paket steht bereit und ich bin in freudiger Erwartung:
Wie sieht es in der Realität aus?
Was ist alles dabei?
Funktioniert denn alles so, wie ich es mir vorstelle?
Ich habe vor, jeden Tag zu dokumentieren und im großen Thread alles zusammenzufassen. Ich bin gespannt, da ich diesen Test im Rahmen eines Projektes mit einem Jugendlichen aus der Jugendhilfe durchführen möchte und ihn so auch für das Hobby "Computer" zu begeistern.

So, ich bin der dritte Glückliche, der das Case ausgiebig testen kann.

Nach einem Leerlaufwochenende ist nun der erste Tag, an dem es hoffentlich für alle Leser und natürlich mich spannend wird.
Mein Ziel ist es, Euch allen das Case vorzustellen und es anhand zweier starker Konkurrenten, dem Coolermaster CM 690 und einem Tacens Sagitta II Lux einem harten Vergleich zu unterziehen.

Hier meine (erste, grobe) vorläufige Gliederung des Testablaufs:

1. Erster Eindruck
2. Testsystem
3. Vorstellung der Konkurrenten und Daten, die es zu
schlagen gilt
4. Genauer Ablaufplan des Einbaus der Komponenten
5. Testphase
6. Bewertung des lauffähigen Systems
7. Resümee


Natürlich werde ich den Text regelmäßig überarbeiten und ausreichend Bilder erstellen.
Ich fahre jetzt erstmal mit meinen Feldforschungen fort und werde heute Abend die ersten Bilder und weitere Ausführungen liefern.

More to come...:daumen:




 
Zuletzt bearbeitet:
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
Tag2:
Heute wird das Testsystem vorgestellt, zuvor aber relevante Daten gesammelt, die später zum Vergleich herhalten müssen. Dann geht es an den Umbau. Heute Abend dann mehr :-)
Teil II: So, habe an meiner Kamera ein defektes Objektiv, wird morgen getauscht. Aber ich schreibe schon mal weiter und liefere neue Bilder morgen nach

Tag 3:
Heute sind die Konkurrenten dran und es kommen erste Bilder vom Eingemachten. Die Kamera ist wieder fit und wird heute und morgen fleissig beansprucht. Allerdings hat mein Kater meinen TFT-Monitor anmarkiert und das genau auf die Elektronik. Ich sollte Gefahrenzulage verlangen. Bisher hat mich der Test ganz schön Nerven gekostet...und einen neuen Monitor beschert.....der erst geliefert wird. Aber egal, ich habe noch zwei 22"-TFTs, die zum Test herhalten können. Schade, das Bild auf 1920X1080 wäre anspruchsvoller geworden, nun werden es halt einige Pixel weniger. Ansonsten bin ich heute nicht ganz so weit gekommen, wie ich wollte, da die Nachbearbeitung der neuen Modding-Bilder des CM 690 und Tacens nicht den gewünschten Effekt erzielt haben. Ich werde am Freitag ein Stativ kaufen, um die Beleuchtungsbilder im Dunkeln ohne Wackeln rüber zu bringen. Also, please wait.
Hier in Bayern ist halt Feiertag morgen.
Tag 4:
Heute sind noch Bilder vom CM 690 inkl. der Komponenten geplant, mal sehen, wie weit ich heute noch komme:-)
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
Tag 5:
In einer Frühschicht habe ich das System komplettiert. Die Grafikkarten konnten nur mit Gewalt eingebaut werden. Heute kommt der Testlauf.
Weiterhin kommen die Vervollständigungen der Konkurrenten.
Ich bin gespannt.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
Tag 6:

Das System läuft. Ich habe den Neubau gleich als Anlass genommen, meine Anderen PCs auch mit umzurüsten, da heute mein XFX 780 SLI-Mainboard gekommen ist. Dieses Habe ich mit meinem Tester-Gehilfen auch gleich in den grün beleuchteten Tacens eingesetzt. WoW!

Nachdem ich die drei Testgegner nebeinander hatte, habe ich mein Thermaltke Xaser 3 ausgemustert.
Warum, kommt innerhalb der nächsten Tage des Testes.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
Tag 7: Ich habe meine Photoausrüstung erweitert, um nicht verwackelte Bilder der Beleuchtungen liefern zu können. Ferner habe ich vor, den Test auch wieder auf mehrere Threads zu erweitern, um ihn wieder übersichtlicher zu gestalten. Evtl. baue ich ein Inhaltsverzeichnis ein.
Andieser Stelle möchte ich mich auch bei meinen Mittestern bedanken, die mir konstruktive Meinungen und Tips geben und umgekehrt. So macht der Test richtig Spass. Momentan läuft ein Langzeittest, da die Aussentemperaturen bei mir 30°C haben und so das Case zeigen kann, ob es einen kühlen Kopf behält.
 
Zuletzt bearbeitet:

klefreak

BIOS-Overclocker(in)
@nobbi77

Ich freu mich shcon auf dein Tagebuch und wie du deinen Schützling in die Wunderwelt der EDV einweihst :)

mfg Klemens
 
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
@ klefreak:
Dito:daumen:
Hast ja super vorgelegt, wow!
Natürlich versuche ich, meine Schwerpunkte so auszuwählen, damit wir uns nicht alle wiederholen.
 
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
Tag 8:
Heute möchte ich den Test so gut wie abschließen. Es funktioniert alles prächtig.
Und natürlich werden heute abend die neuesten Bilder eingepflegt.
Mein Mitstreiter hat zwar einige Motivationsprobleme, zieht aber weiter mit.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ü-Ei

Schraubenverwechsler(in)
Hi,

Hsdt du mehr Bilder von dem Taces am liebsten wäre es mir wenn du Bilder von inneren Seite hast am besten rechten seite würde gern wissen wollen ob da ne shcöne verlegung möglich ist.
 

Ü-Ei

Schraubenverwechsler(in)
Jo sieht sehr interessant aus das Teil, habs schon bestellt will es einfach mal live das dingen sehen :D mit 3 weiteren weissen Lüfter plus als Cpu Lüfter den Thermaltake GunMetal der auch weiss leuchtet ...leider kommt ein NT rein der blau leuchtet naja egal denke blau weiss passt scho gut ^^
 

Ü-Ei

Schraubenverwechsler(in)
Hast du mal die Lüftersteurung schon getestet von Tacens ist das Display von aussen ausmachbar?
 
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
Das Display vom Tacens ist erste Sahne, sieht klasse aus und funktioniert gut. Ich habe meine Photoausrüstung etwas erweitert mit Stativ, neuem Filter und Photoshop und werde so innerhalb der nächsten Tage nicht verwackelte Bilder meiner beleuchteten Gehäuse nachliefern. Im Moment läuft der Langzeittemperaturtest, sieht aber gut aus :-)
Ansonsten bin ich für weitere Anregungen und gerne auch konstruktive Kritik dankbar.
 
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
So, der Test ist fast abgeschlossen.
Nur noch einige Bilder und etwas Textfeinarbeit.

Wer natürlich noch etwas genaueres getestet haben möchte oder einige Punkte noch ausfühlicher behandelt haben möchte, einfach anschreiben.
Heute Abend oder evtl. morgen sind dann alle fehlenden Bilder drin.
 
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
Unwetterwarnung!
Da ein gewaltiges Gewitter über unsere Behausung geht, bleiben die PCs heute Abend aus.

Wäre schade, wenn das neue Schmuckstück den Überspannungstod stirbt.

Also geht es morgen weiter.
 
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
So, die Erweiterung des Inhaltsverzeichnisses hat endlich funktioniert.
Es wird.
Die fehlenden Punkte und Bilder kommen jetzt in dieser Woche endlich rein, bin noch am auswählen und nachbereiten, bitte etwas Geduld.
 
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
Zwischenstand nach 14 Tagen Test:

Mein Gehilfe hat wieder die Kurve gekriegt und aktiv gut mitgemacht.

Interessant: da er was Computer angeht noch recht unbeholfen ist, haben ihn besonders die Temperatursensoren und die schlechte Verarbeitung der Slotblenden überfordert. Somit muss man hier genau überlegen, ob dieses Gehäuse wirklich für Anfänger uneingeschränkt zu empfehlen ist.

Ansonsten ist es optisch ein echter Hingucker und es arbeitet sehr gut und zuverlässig.

Den aktuellen Stand des Tests habe ich auch wieder im Bericht aktualisiert.
Bilder folgen dann wieder morgen bzw. nach einer kurzen Nacht.

Das Resümee wird natürlich auch noch regelmässig überarbeitet.
Ausfälle gab es noch keine.
 
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
Tag 16:
Heute kamen neue Bilder dazu und es wurde der E-Sata-Anschluß getestet.
Diese Woche kommt der neue Monitor dran, endlich Full HD.
Meine Investition für ein Stativ hat sich gelohnt, die Displays kommen auf den Bildern recht gut herüber.

Die "Klassiker" sind schriftlich verarbeitet, Bilder sind bereit, allerdings ist es für mich jetzt recht spät.
Ein Arbeitstag mit Jugendlichen geht halt auf 14-16 Stunden.

Interessant: Alle Jugendlichen unserer Einrichtung sind mittlerweile treue Leser des Tests.
....und zwei können nicht verstehen, dass man sich freiwillig Arbeit macht :-)
 

klefreak

BIOS-Overclocker(in)
hab mal kurz den Test rübergelesen und wollte dich fragen/hinweisen --> bei deiner Bewertung der Towerkühlertauglichkeit würde ich auch mal ohne den seitlich montierten Lüfter testen, eventuell kann man als 4. Variante einfahc den Lüfter in der Seitenwand demontieren und somit auch größere Kühlkörper im Case unterbringen

die anderen Vergleiche sind superinformativ, da du viel verschiedene Hardware (case') miteinbezogen hast !!

mfg Klemens
 
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
@klefreak:

Ohne den seitlichen Lüfter würden die anderen passen, allerdings finde ich, dass ein komplettes Gehäuse auch ohne Zugeständnisse funktionieren sollte.
Auf meinen Bildern ist ja recht gut zu erkennen, dass ohne seitlichen Lüfter alles passen würde.
Aber danke für dein Feedback :-)
LG Nobbi77
 
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
So, der Test ist fertig.
Natürlich hoffe ich auf eine Menge Feedback und werde auch gerne zukünftig nach weiter daran feilen.
Ganz besonderen Dank möchte ich Meinen Mittestern, meinem Kollegen beim testen und natürlich meiner Frau aussprechen, die einige Abende nicht viel von mir gesehen hat.

So, liebe Community, lesen und bitte schonungslose Antworten und natürlich gerne etwas Lob.

Euer Nobbi77
 
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
23.06.2009:
Dauertest-Frust:
So, durch die schlecht sitzenden Grafikkarten habe ich stellenweise Blue Screens und muss ständig nachbiegen. Ärgerlich, die Grakas lockern sich regelmäßig, wahrscheinlich ist das Gehäuse irgendwie krumm.
Unter 2D keinerlei Probleme.
Positiv: Durch Staubfilter bleibt das Case sauber, nicht schlecht.
Auch extreme Raumtemperaturen stören den Betrieb nicht, das Gehäuse bleibt angenehm kühl.

Die Qualitätsprobleme sind auch keine Seltenheit: Eine Produktbewertung von Alternate und verschiedene Forenbeiträge sagen ähnliche Probleme.

Neues Fazit: Schade
Solche Qualitätsmängel dürfen nicht sein.
 

klefreak

BIOS-Overclocker(in)
hab auch ein system für nen Kumpel eingebaut und dabei mit dem Mugen erst gemerkt, dass das Netzteil nicht reingeht, wenn man vorher das Board mit kühler montiert !! /um wenige mm (mit etwas "biegen" gings dann gerade noch )
der frontlüfter wurde auf seine anlaufspannung reduziert

mfg KLemens
 

Shoran

Komplett-PC-Käufer(in)
Sehr schöner Lesertest mit Langzeitbegutachtung!
Klasse geschrieben, sauber dokumentiert!

Das Fazit kann ich ohne das Case zu besitzen auf Grund deiner Bilder direkt nachempfinden. Ich finde es sieht alles in allem einfach billig aus.
Design ist ja immer geschmacksache,daher kann man dazu wenig sagen :)
 
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
Vielen Dank!
Ich werde demnächst das Board mit den Grakas wieder in mein CM 690 umziehen und ein Micro-ATX Board mit nur einer Graka verwenden, mal sehen, was da so geht. Als CPU kommt ein übertakteter 9850 BE, mal sehen, was da die Temperaturen sagen.
 
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
Das schlimme Ende des Tests????

So, durch die sich immer wieder lockernden Grafikkarten hatte ich Blue Screens und dann hat es mein System-Volume unrettbar zerschossen, da die Reparatur durch das nicht erfolgte initialisieren des Graka-Treibers unmöglich wurde. Und das gerade am Tag der bevorstehenden Datensicherung……
Wirklich ärgerlich.
Das nachbiegen der Slotblenden-Löcher hat auch nichts gebracht.

Meine zweite geplante Konfiguration mit Micro-ATX-Board und einer 9800GX2 Graka scheiterten, da auch diese nicht passen wollte. Bei genauerer Untersuchung stellte ich fest, dass die Abstände der Löcher nicht exakt passen. Aber sollte man in einem neuen Case, dass ncht wirklich billig ist, dremeln????

In einer Verzweiflungstat setzte ich eine Single-Slot-Grafikkarte XFX 8800GS ein - auch sie passte nicht.

Peinliches Fazit: Leider ist dieses Gehäuse ein Risikofaktor für ein zuverlässig funktionierendes System. Und ich stehe mit diesen Problemen nicht alleine da.
Schön, ich kann es nach diesem Test behalten, aber als was?

Ich werde es trotz cooler Optik aussondern und hoffe, PCGH nimmt Kontakt mit NZXT auf.
Wenn mein Test dazu beitragen kann, solche Fehler auszubügeln, dann hat es ja doch etwas gebracht.

Aber auch das Coolermaster CM 690 hat Fehler: In der Konfiguration XFX 780 SLI Mainboard mit EKL Alpenföhn GroßGlockner BE musste ein 140er Deckellüfter weichen. Auch das sollte eigentlich nicht sein. Auch hier musste der Scythe Samurai Master das Elend retten. Der 140er Lüfter wurde in die Mesh-Front gesetzt, leider passen nur zwei der 4 Schrauben, aber es hält.....kühl :-)

Mein Q6700 läuft auf 3,33 GHz und trotz der Temperaturen auf 36 Grad im Idle.

Das Tacens und mein altes CM Praetorian haben komischerweise keinerlei Schwierigkeiten.
Vielleicht sind die klassischen Gehäuse doch die ausgereifteren…..

Das Crossfire-System wird mit einer 500 GB Festplatte erweitert (Datensicherheit) und wandert diese Woche in Coolermaster HAF 922. Da sollten alle im Test aufgetretenen Probleme der Vergangenheit angehören.
 
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
Nachtrag:
Ich habe Caseking, die das Gehäuse freundlicherweise gestiftet haben, auf die Probleme aufmerksam gemacht und hoffe, ein Austauschgehäuse zu bekommen. Mit diesem würde ich den Test dann fortsetzen.

Der Test hat im Nachhinein eine Menge Details gezeigt, da ich irgendwie alle meine (vier) PCs um gerüstet habe.
Diese Erfahrungen haben mit dem Gehäuse nur nebensächlich zu tun und sind allgemeiner Natur.

I. Cooling:

1. Der EKL Alpenföhn GG BE ist in Kombination mit dem NZXT Guardian 921 ohne bauliche Veränderungen nicht zu gebrauchen.
Auch in Kombination mit Coolermaster 690 und XFX 780 SLI Mainboard und Deckellüftern ist er nicht einsetzbar, da der Sockel 775 zu weit rechts steht und der Lüfter mit den Deckellüftern nicht passt.

2. Das Coolaboratory Liquid Metal Pad hatte bei mir keine Temperatursenkung zur Folge, sondern eine Steigerung unter Last auf 71 Grad auf Q6700 @ 3,33 GHz.

3. Der Scythe Samurai Master war in allen Fällen der passende Lüfter in jedem Gehäuse und läuft generell stabil. Er hält meinen Q6700 und das Phenom II 940 System angenehm kühl und fällt durch sehr gute Kompatibilität auf. Und er bleibt angenehm leise.

4. Der Zalman 9700 CPU-Kühler ist für alle AM2-Sockel einsetzbar, da man seine Ausrichtung anpassen kann. Auf Sockel 775-Systemen konnte er mich nicht überzeugen, auch wurde er sehr laut.

5. Arctic Silver 5 war die zuverlässigste Wärmeleitpaste und funktioniert mit allen getesteten Kühlern.

II. Speicher:

1. Durch die Umbauten konnte ich 1066er OCZ Platinum auf Kompatibiltät testen. Auf einem XFX Geforce 8200 Micro-ATX-Board verweigern sie den Dienst, auf dem MSI K9A2 Platinum V2 laufen sie problemlos und stabil.

2. OCZ DDR2 800 SLI laufen stabil als 1066er auf XFX 780 SLI.

3. Corsair Dominator mit aktiven Lüfter kühlen ein bestehendes System um 3 Grad herunter. Seit dem Wechsel auf mein Wassergekühltes P5N-D mit Q6600 liegt die CPU-Temperatur im Idle bei 34 Grad!!! Vorher 37 Grad, trotz der hohen Aussentemperaturen.

III. Software

1. Vista 32 Bit lässt sich ohne Probleme mit 4 GB Arbeitsspeicher installieren, die 64 Bit-Variante will nur 2 GB und nach der Installation können die 2 weiteren eingesetzt werden.

2. Vista Ultimate wird seit Monaten nicht mit weiteren Extras versorgt, somit lohnt der erhöhte Mehrpreis nicht wirklich. Dream Scene macht mit Triple-Crossfire und Ati-Treibern Probleme.

3. Corel WinDVD 9 mit Blue Ray zickt bei der Qualitätsanpassung von normalen DVDs. 16:9 wird bei vielen BlueRays nicht korrekt unterstützt.
Trotzdem wird mit 16:9 ohne schwarze Balken geworben !!!


So, ich glaube, das wars erstmal.
Ich halte euch auf dem Laufenden, was den Umtausch angeht.
 

Oliver

Inaktiver Account
Ich habe deine Mail an Caseking gelesen, kannst du bitte ein Bild posten, in dem klar ersichtlich ist, worin das Problem liegt?

Ist die Aussparung im Mainboard-Tray zu klein, sodass das Grafikkartenslotblech nicht durch diese Öffnung passt oder sitzt das Board zu niedrig bzw. ist die Halterung für die Karten zu hoch?

Tritt dieses Problem bei allen Slots auf?
 

klefreak

BIOS-Overclocker(in)
@ PCGH_oliver

ich kann das problem auch bestatätigen, beim einbau eines C2D Systems in das Guardian wollte auch bei mir eine HD4870 (dualslot) nicht in den PCIE stecker passen, da immer ein der beiden löcher in denen die enden der Grakaslotblenden versinken sollten nicht "aufnahmebereit " war, es fehlte bei mir nicht viel, so dass hier ein von der rückwand in diese öffnung eingesteckter schraubenzieher mit einigen kleinen bewegungen diese schlitze so weit asuweiten konnte dass die graka sicher und leicht eingeschoben werden konnte

mfg Klemens

ps: da ich das case bei einem studienkollegen verbaut habe kann ich derzeit keine fotos nachliefern.

die karte sitzt richtig, aber die vorgesehenen schlitze sind etwas richtung caserückwand verschoben und außerdem sehr knapp in ihrer Breite (slotblendenbreite am unteren Ende) so dass sie durch ihre Produktion ("aufgebogen" gerade an den biegungen zu schmal sind)
--> hoffentlich ist das verständlich
--> trat bei der doppelslot graka immer nur beim oberen slot auf, der teil der "unteren" 2. slotblende lies sich leicht einführen
 
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
Bei mir sieht es halt noch schlechter aus. Die Öffnungen sind viel zu klein ausgeschnitten und die Slots der Grafikkarten wollen nicht passen. Da ich ein Triple Crossfiresystem verbaut hatte betrifft es somit gleich 4 Öffnungen!
Ich werde mal versuchen ein Photo zu schiessen, aber es wird möglicherweise nichts deutlich zu erkennen werden.
 

Oliver

Inaktiver Account
Ich habe mit Casekin gund NZXT einen relativ heftigen Mail-Verkehr bezüglich des Themas. Fotos vom Problem wären sehr hilfreich, da bei anderen Guardians das Problem scheinbar nicht auftritt. Womöglich handelt es sich um ein Problem mit einer einzigen Charge. Bilder sagen mehr als 1.000 Worte. Wäre deshalb super, wenn das mit den Bildern klappt.

Vielleicht kannst du ein Bild von vorne machen, bei dem ersichtlich ist, dass die Karten nicht passen und dann noch eins von der Rückseite des Mainboard-Trays.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
@PCGH_Oliver:

So, ich habe das Problem jetzt genauer unter die Lupe genommen, nachdem ich alles erstmal komplett ausgebaut habe.

Die Probleme sind zweierlei:
1. Die Metallrahmen um die Slotbleche sind zu klein bemessen, man müsste extrem nachbiegen.
2. Die Aufnahme im Boden ist durch die zu langen Nasen zu eng.

Im ausgebauten Zustand habe ich nun zweierlei ausprobiert:
1. Herunter biegen der Nasen im Boden und Dehnen der Rahmen
2. Rahmen weg biegen und die Nasen massiv herunter drücken

Bei Variante 1 (Bild rechte Öffnung) konnte ich die Grafikkarte mit erhöhtem Kraftaufwand einsetzen, das erneute Ausbauen gestaltete sich wieder als schwierig.

Bei der zweiten Variante bog ich den Rahmen komplett weg und so konnte ich die Grafikkarte leicht einsetzen, nachdem die untere Nase auch nach unten verbogen wurde.(die zweite Öffnung von rechts)
attachment.php


So kann eigentlich das Problem gelöst werden, trotzdem natürlich eine komische Situation, wenn solche Dinge in einem Lesertest aufkommen.
Aber so kann etwas unternommen werden, damit andere Kunden nicht auch solche Probleme haben:daumen:.
 
TE
nobbi77

nobbi77

BIOS-Overclocker(in)
Alles Übel hat auch etwas Gutes: Caseking und NZXT arbeiten auch heftig an diesem Problem und Caseking steht auch persönlich mit mir in Kontakt.

Wie es so aussieht, überprüft NZXT gerade die Komplette Fertigung des Guardian.

Wozu so ein Lesertest doch alles gut ist :-)
 

skulldragon24

Freizeitschrauber(in)
Aber hat NZXT nicht auch eine Endkontrolle??
Da müsste doch sowas auffallen. :what:
Ach so: umfangreicher Test. :daumen:


mfg skulldragon24
 
Oben Unten