• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

[Lesertest] Spiele-Tauglichkeit der HD3450

xTc

Volt-Modder(in)
[Lesertest] Spiele-Tauglichkeit der HD3450

Um aktuelle Spiele mit höchsten Details zu spielen sind meist richtig gute Grafikkarten gefordert. Aber wie schaut es mit den kleineren Modellen aus? Was ist mit den Einsteigermodellen möglich? Um das heraus zu finden jage ich eine ATI Radeon HD3450 durch eine Reihe von Benchmarks.

In diesem Test geht es nicht darum die super Frameraten zu erzielen sondern viel mehr darum, zu sehen ob diese Karte spieletauglich ist. Das ich damit keine super Ergebnisse erzielen werde war mit vor dem Test allerdings schon klar. ;)

Der Testkandidat:



Als Testkandidat kommt eine HD3450 von Asus zum Einsatz, genauer eine „Asus EAH3450/HTP“ mit 512MB.

Der Lieferumfang:



Eine Treiber-CD, das Handbuch auf einer CD und eine kleine Info-Broschüre. Dazu ein DVI auf VGA-Adapter und eine Kabelpeitsche.


Ein paar Bilder der Testkarte:













Spezifikation:





Der „RV620“ verfügt über 40 Shader-Einheiten und 4 ROPs. Trotz das dies eine Einsteiger-Karte ist bietet sie DX10.1 und Shader-Profil 4.1. Die 512MB DDR2 sind aber etwas zu „überdimensioniert“ für das 64Bit Speicherinterface.

Weiterhin interessant, der Lüfter dreht mit 30%. Welcher Lüfter? Da ist keiner drauf! Im 2D-Betrieb taktet die Karten den Chip auf 110MHz runter.


Übertaktung:



Die Übertaktung habe ich mittels CCC vorgenommen. Als Maximum waren dort 680MHz Core-Takt und 440MHz Speichertakt drin. Mittels AMD GPU Clock-Tool war auch nicht mehr drin. Trotzdem machte sich das übertakteten bezahlt.


Testsetup:
Intel Core 2 Duo E8400 3,0GHz
Asus P5Q Deluxe
G.Skill 2x2GB DDR2-8000 @ 500MHz 5-5-5-15
Asus EAH3450/HTP
2x Seagate Barracuda 7200.7 40GB @ Raid0
DIE-DVD-Laufwerk
400W Enermax Liberty Netzteil

Gemessen wurde mit Fraps. Es wurden immer 3 Durchgänge gemacht. Wie beim Skispringen wurde der beste und schlechteste weggestrichen, der mittelte Wert war der Ergebnis. Bei den 3DMarks wurden auch immer 3 Durchläufe gemacht und der mittlere Wert als Ergebnis genommen.


Benchmarks:

Race Driver – Grid
Hier wird auf der Strecke „Shibuya Straßenring“ ein 2 Rundenrennen gefahren.

Einstellungen:
Auflösung 1024x768
Multisampling: Off
Scheinwerfer: Niedrig
Wind: Ein
Schatten: Niedrig
Teilchen: Niedrig
Spiegel: Aus
Zuschauer: Ein
Bodenbelag: Niedrig
Wagenfahrer: Niedrig
Wagen-Detailsstufe: Niedrig
Bäume: Niedrig
Reflektionen: Niedrig
Bewegungsunschärfe: Aus
Schleuderspruen: Aus
Stoffe: Ein
Schadendetails: Niedrig



Race Driver – Grid lässt sich mit einigen Abstrichen spielen, wenn man minimale ruckler in Kauf nehmen kann. Mit der übertakteten Karte lief es spürbar besser.


Rainbow Six Vegas 2:
Als Testlevel kommt „Freizeit-Center - Sporthalle“ zum Einsatz. Dort landet man mit dem Hubschrauber und es wird in 60 Sekunden aller zerlegt was einem vor die Linse kommt.

Einstellungen:
Auflösung: 1024x768
Seitenverhältnis: 4:3
Antialias: Keins
Hardware Skinning: Aus
Schatten Qualität: Sehr Niedrig
Bewegungsunschärfe: Aus
Unschärfen Qualität: Niedrig



Rainbow Six Vegas 2 lässt sich mit oder ohne Übertaktung nur mit rucklern spielen. Die ruckler sind stellenweise so schlimm, das es den Spielspaß extrem bremst. Daher, unspielbar.


Need for Speed – Pro Street:
Als Testrennen diente das erste Rennen der Karriere.

Einstellungen:
Auflösung: 1024x768
Anti-Aliasing: Aus
Texturfilterung: Bilinear
Umwelt-Details: Niedrig
Umweltbeleuchtung: Ein
Umweltschatten: Mittel
Umwelteffekte: Mittel
Wagendetails: Mittel
Wageneffekte: Niedrig
Wagenschäden: Niedrig
Rauch: Aus



Pro Street ist spielbar. Zwar sind die Frameraten am Start nicht so gut, aber sobald das Rennen läuft stabilisieren sich die FPS. Mit einigen Abstrichen spielbar.


Unreal Tournament 3:
Hier wurde in einem Match bis 20 auf der Map „Shangi La“ den Gegnern gezeigt wie viel Bums der Raketenwerfer hat.

Einstellungen:
Auflösung: 1024x768
Bildschirmanteil: 100%
Texturendetails: 1
Weltdetails: 1
Framerate glätten: Ja
Sichtfeld: 90



UT3 ist eigentlich spielbar. Zwar gibt es manchmal noch Situationen wo die FSP fallen, aber trotzdem war ein spielen möglich. Somit steht einer Runde UT3 mit der Karte, mit kleinen Einschränkungen, auf einer Lan nichts im Wege.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
xTc

xTc

Volt-Modder(in)
Call of Duty 4:
Hier diente als Test das Level „Der Sumpf“.

Einstellungen:
Auflösung 1024x768
Alles auf „Nein und Aus“ außer:
Modelldetail: Gering
Wasserdetails: Gering
Zahl der Gefallenen: Winzig
Alle Textureinstellungen auf Gering



Auch Call of Duty 4 ist in gewissem Maß spielbar.


Devil May Cry 4 Demo:
Als Testlevel diente das in der Demo verfügbare Level. Hier wurde 60 Sekunden jeder Gegner zerstückelt und zerfetzet der einem vor die Klinge kommt.

Einstellungen:
Auflösung: 1024x768
MASS: None
Texture Resolution: low
Frame Rate: Variable
Shadow Quality: Off
Quality: Low



DMC4 war spielbar, was aber an den nicht so hohen Anforderung lag. Für DMC4 ist einfach keine High-End Hardware von Nöten.


Crysis:
Hier diente als Test das Level „First Light“.

Einstellungen:
Auflösung: 1024x768
Details: alles Niedrig



Crysis ist nicht spielbar, was ich aber erwartet hatte.


3DMark 2001:


3DMark 03:


3DMark 05:


3DMark 06:



Leitungsaufnahme:



Gemessen wurde das ganze System, ohne Monitor.

Lautstärke:
Hier gibt es nicht zu berichten da die Karte passiv gekühlt ist. Laut GPU-Z dreht der Lüfter aber mit 30%. Ihr könnt euch dann aussuchen wie laut die Karte ist.


Fazit:
Einige Spiele waren spielbar. Zwar nicht mit viel Details, aber spielbar. Einige waren aber auch nichtspielbar, z.B. Crysis. Um die 24FPS, da macht es echt kein Spaß sich durch die Welt zu rückeln.

Zum Spielen ist diese Karte nicht geeignet. Die 64Bit Speicheranbindung tut Ihren Teil dazu bei. Etwas mehr Geld ist gut investiert. Dann lieber eine HD3650 oder vergleichbares. Spielspaß kommt mit dieser Karte definitiv nicht auf.

Wer alte Klassiker wie CS1.6 oder Quake 3 auf Netzwerkpartys spielt kann mit dieser Karte aber trotzdem Spaß haben.

Als reine Office-Karte oder als Video-Beschleunigung in einem HTPC ist sie aber gut geeignet.

Ich hatte meinen Spaß mit der Karte. :D
 
Zuletzt bearbeitet:

y33H@

BIOS-Overclocker(in)
Cooler Test :) Dafür, dass die Karte nicht zum Zocken gedacht ist, doch recht anständig.

cYa
 
TE
xTc

xTc

Volt-Modder(in)
Cooler Test :) Dafür, dass die Karte nicht zum Zocken gedacht ist, doch recht anständig.

cYa

Danke.

Eingie Spiele wären ja quasi spielbar. Z.B. bei Call of Duty 4, da habe ich mit gerechnet das es unter bestimmten Umständen spielbar ist. Ich hab CoD1 auch auf einer Intel Extreme Graphics 1 mit 16, oder wares es 32MB? gespielt und das ging auch. ;)

Gut Crysis, da hab ich schon damit gerechnet das es da übel wird. Selbst Grid, Pro Street und UT3 haben mich überrascht. Rainbow Six Vegas hat mich allerdings herbst enttäuscht. Es basiert zwar auch auf der Unreal 3 Engine, schaut viel schäbiger aus als UT3, läuft aber noch wesentlich bescheidener.

Naja, trotzdem der Test hat echt Spaß gemacht und es ist mal interessant zu sehen was doch geht, wenn man nur will. ;)


Gruß
 
TE
xTc

xTc

Volt-Modder(in)
So, auch wenn dieser Test schon etwas "älter" ist, habe ich mich Heute nochmal etwas mit dem übertakten der Karte beschäftigt.

Dabei konnte ich mit dem ATI-Tool eine Steigerung erreichen. Von 680MHz Core auf 762MHz. Also satte 82MHz mehr, was auch einen kleinen Performance-Schub brachte. Ich habe jetzt nur 3DMark 05 getestet. Leider limitiert das 64Bit Speicherinterface übelst.

Im Anhang findet Ihr einen Screen vom 3DMark 05 Ergebnis.;)


Gruß
 
Oben Unten