• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

[Leserartikel] Curve Optimizer Guide Ryzen 5000

bath92

Freizeitschrauber(in)
@Noel1987 der negative Offset von -30 ist zu hoch. Unter lasst liegt also zu wenig Spannung für höhere Taktraten an. :ka:

Welche Limits hast du den eingetragen? Stock (142W/90A/140A)? Welcher Kühler kommt zu Einsatz?
 

Noel1987

BIOS-Overclocker(in)
Ja ist Stock eingetragen und custom Kühlung bei 25° Wasser
Eben ist auch bei CS Go abgeschmiert
Werde jetzt niedriger Gehen mit dem wert
Für'n Bench sah es aber gut aus 😂
 

bath92

Freizeitschrauber(in)
Man kommt halt um das austesten der einzelnen Kerne nicht herum. Sonst ist die Instabilität bei hohen SC-Boost vorprogrammiert. :ka:

Auch bei Custom-Wakü würde ich die Limits zumindest bei einem 5800X etwas niedriger ansetzen. Ich nutzte z.B. 128W/80A/125A und komme bei manuell getesteter Curve auf 637 bis 639 SC und ca. 15950 MC im CB23.

Hab erst vor kurzem verschiedene manuelle Limits für meinen 5800X ausgetestet. Das 95W TDP-Setting ist eigentlich schon oberhalb des Sweetspots.
5800X PBO+CO.png
 
Zuletzt bearbeitet:

bath92

Freizeitschrauber(in)
Gestern das neuste BIOS-Update (ComboAM4v2 1.2.0.5) für mein B550 MSI-Board aufgespielt und festgestellt, dass MSI das Power Reporting Deviation Problem behoben hat. CPU und RAM @Stock kommt jetzt im CB23-Multi auf 102,3%. An anderer Stelle (hauptsächlich MSI-Boards) kann man lesen, dass mache CPUs mit 1.2.0.5 kühler bleiben oder die max. Vcore um wenige mV niedriger ausfällt. Könnte unter Umständen ebenfalls auf die nun korrekte PRD zurück zu führen sein.

Mir drängt sich an dieser Stelle mittlerweile der Verdacht auf, das die Board-Hersteller über diese Funktion gezielt manipulieren, um zum Release in den Benchmarks im Vergleich zur Konkurrenz besser dazustehen. Begründung: Der CPU wird durch falsche PRD-Werte eine niedrigere Leistungsaufnahme vorgegaukelt und so signalisiert, dass noch Platz im PPT-Budget ist und somit ein höherer MutliCore-Takt angelegt werden kann. :hmm:


Weitere Änderungen mit 1.2.0.5:

Via PBO kann der Takt nun auch gesenkt werden. Von -50 bis -1000MHz geht die Skala in 50iger-Steps. Evtl. in Kombination mit hohen negativen CO-Werten als Alternative zum Undervolting via fester Spannung bzw. neg. AllCore-Offset interessant.

Leider scheinen sich dann unter der Haube doch noch mehr Änderungen zu verstecken, denn weder mein CO-Setup noch mein RAM-Profil laufen noch stabil. Hier ist also ggf. etwas Nacharbeit notwendig.
 
Zuletzt bearbeitet:

ChaosNik

Schraubenverwechsler(in)
Hallo miteinander.
Ich hab seit Release den 5900x auf einem X570 Aorus Master und hab bis dato alles auf Auto gelassen weil ich (wie damals zu meinen jahrelangen Intel Zeiten) keine Lust auf stundenlanges optimieren hatte.

Aber da ich gerade Urlaub habe und etwas Langeweile aufkommt möchte ich mich mal wieder an die Materie wagen.

Ich habe prinzipiell auch nur eine Frage die ich nicht verstehe.

Nehmen wir mal an Kern 1 & 2 sind meine besten Kerne (max. Takt - "wenig Spannung").
Warum soll ich diese beiden Kerne nicht noch weiter optimieren und auch hier das maximale UV rausholen?
Wenn dann sind doch genau diese beiden am interessantesten?

Weil wenn ich einen "schlechten" Kern habe braucht dieser tendenziell ja mehr Spannung?

Laut Anleitung ist es hier ja aber genau umgekehrt? Blick ich gerade irgendwie nicht :confused:
 
TE
Darkearth27

Darkearth27

Software-Overclocker(in)
Die besten Kerne brauchen schon die geringste Spannung um den Takt zu erreichen, setzt du die noch weiter herunter kann es auf den beiden zu Instabilitäten kommen. Sprich, die Kerne verlieren entweder Takt oder sie werfen Fehler.

Versuch erstmal die schlechteren Kerne auf das Niveau der guten zu bekommen.
Wenn du dann merkst "oh da geht eventuell noch etwas, auch bei den guten Kernen" kannst du das gerne machen. Erstmal würde ich aber eine Basis schaffen und von dort aus dann weiter hoch mit dem Offset gehen oder den Boost Override zu erhöhen (falls 200 nicht direkt funktionieren).

Also kurz, fang bei den besten Kernen mit einem geringeren Offset an als bei den schlechten.
 

ChaosNik

Schraubenverwechsler(in)
Ah jetzt hab ichs auch kapiert :klatsch:.

Also ich muss sagen mein Gigabyte Board geht da mit ner sehr großen Brechstange ran wenn man PBO einschaltet.

Hab jetzt mit Quick and Dirty direkt 500 Punkte im CB20 bei gleicher oder z.T. geringerer Spannung rausgeholt.

Mal schauen was noch geht.

Vielen Dank schonmal.:daumen:

Schlussendlich waren das die Ausgangsdaten:

Core 0 4900mhz - 1,45v
Core 1 4775mhz - 1,46v
Core 2 4800mhz - 1,45v
Core 3 4900mhz - 1,43v
Core 4 4800mhz - 1,45v
Core 5 4750mhz - 1,45v
Core 6 4675mhz - 1,46v
Core 7 4775mhz - 1,46v
Core 8 4700mhz - 1,47v
Core 9 4750mhz - 1,46v
Core 10 4675mhz - 1,46v
Core 11 4725mhz - 1,47v

Wie sollte ich es denn erfahrungsgemäß am besten einstellen?
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
Darkearth27

Darkearth27

Software-Overclocker(in)
Da jede CPU sich anders verhält kann man dir Tips geben was man einstellen könnte, aber ob das bei deinem Stück Silizium auch so klappt ist eine andere Frage.

Fang mit -5(-10) auf den besten Kernen an und dann in zweier Schritten -7(-12) immer den nächsten. Das alles natürlich auf Stabilität testen und vorallem auch bei deinem workload (gaming, Rendering etc)

Also in deinem Fall dann ca so

Core 0 4900mhz - 1,45v -5
Core 1 4775mhz - 1,46v -9
Core 2 4800mhz - 1,45v -7
Core 3 4900mhz - 1,43v -5
Core 4 4800mhz - 1,45v -7
Core 5 4750mhz - 1,45v -11
Core 6 4675mhz - 1,46v -17
Core 7 4775mhz - 1,46v -9
Core 8 4700mhz - 1,47v -15
Core 9 4750mhz - 1,46v -11
Core 10 4675mhz - 1,46v -17
Core 11 4725mhz - 1,47v -13

So würde ich es zumindest erstmal testen und schauen was passiert.
 
Oben Unten