• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Kaufberatung Smarter Drucker

PhoenixEX

Freizeitschrauber(in)
Hallo,

ich will mir einen "Smart" Ducker kaufen.
Soll heißen, dass ich diesen wirklich nur dafür benötige, um meisst Retouren/Verträge/Abrechnungen auszudrucken.
Mit SMART meine ich, dass der Drucker möglichst klein und praktisch sein soll.
Wenn der Drucker Farbe unterstützt, könnte es nicht schaden (ist aber kein Ausschlusskriterium)
Ich drucke in der Regel maximal 5-15 Seiten im Monat.

Wichtig für mich;
das ich mit dem Drucker WLAN habe, da ich ja vom Smartphone / Laptop aus direkt drucken möchte

Was könntet Ihr mir empfehlen?

Ich danke euch
LG

EDIT:
Was sagt Ihr zum HP Tango X?
Oder
HP ENVY 6020e -->>> der ist ja Hammer, ein Mutlifunktionsgerät....

Kann ich aber bei den HP Geräten wirklich AUSSCHLIE?LICH über die HP App drucken?
Und nicht einfach über meinen Rechner?
 
Zuletzt bearbeitet:

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Guck dir mal die aktuellen Canons an : KLICK

Hab meinen ollen Pixma jetzt schon seit 6 Jahren (Mit Refill-Patronen) und läuft noch wie am ersten Tag wobei ich noch weniger drucke als du.
Die Dinger fangen bei Winzig und "nur" Drucken an bis zu "Ich kann ALLES" .

Von HP kann ich dagegen nur abraten .... nur Probleme mit Patronen (Schweineteuer und billiger Ersatz ist oft nicht nutzbar) und eintrocknenden Druckköpfen gehabt. Selbst "Idiotensichere" Refill-Patronen haben bei manchen Druckern den Dienst verweigert, bzw. der Drucker hat sie nicht angenommen (Chip in Patrone) trotz reset etc.

Am Ende ist es aber eh meist Geschmackssache was man sich für einen Drucker hin stellt.
 

grumpy-old-man

Software-Overclocker(in)
Bei 5-15 Seiten im Monat kannst Du so gut wie jeden kleinen Drucker mit WLAN nutzen. Ich denke, das sollte keinen Drucker vor grosse Herausforderungen stellen…
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Die geringsten Unterhaltskosten haben Epson und Canon.

Der PIXMA TS6350 von Canon
ist nicht allzugroß, hat Einzelpatronen, gute Fotoqualität, sehr gute Normalpapierqualität und kann WLAN-mäßig auch Direktdruck mit der emtsprechenden App und läßt sich per QR-Code schnell mit dem Handy ohne lange Konfiguration verbinden:

Der große Bruder, Pixma TS8350, hat einen besseren Scanner und kann CD/ DVD bedrucken.
Ich hab beide Geräte schon installiert und es gab keinerlei Fehler.
Nur den Druckschlitten für Die DVDs muß man suchen (unten im Papierfach seitlich eingeklinkt).

Das Gegenstück dazu von Epson ist der
Expression Photo XP 8700.
https://geizhals.de/epson-expression-photo-xp-8700-c11ck46402-a2615090.html?hloc=at&hloc=de .

Der hat ähnliche Daten und druckt Fotos noch etwas besser (pigmentierte Tinte).

Für alle Geräte gibt es mittlerweile kompatible Patronen, die man bedenkenlos verwenden kann bei Erkennung durch den Drucker.

Nachtrag:
EDIT:
Was sagt Ihr zum HP Tango X?
Oder
HP ENVY 6020e -->>> der ist ja Hammer, ein Mutlifunktionsgerät....

Von HP halte ich gar nichts.
Sehr teure Patronen, keine kompatible Patronen verfügbar (das sind alles nachgefüllte Originalpatronen) , schlechte Tinte (bleicht aus; riech mal dran :kotz: ) und miserable Garantiehandhabung.

Wenn Du drei Tage drüber bist: "Ihr Gerät ist nicht mehr im Garantiezeitraum".
Als Händler hab ich schon keine HP-Geräte mehr verkauft deswegen.

Der HP envy 6020e ist so ein teures Gerät.
Tintensatz = 30.- EUR - 1/3 vom Gerätepreis.

Die Funktionalität ist auch eingeschränkt (langsam, schlechter Scanner).

Wenn Du nur schwarz / weiß drucken willst:
https://geizhals.de/brother-hl-1110-grau-hl1110g1-a1017290.html?hloc=at&hloc=de ,
https://geizhals.de/hp-laser-107a-4zb77a-a2116769.html?hloc=at&hloc=de ,
https://geizhals.de/kyocera-fs-1041-1102m23nl2-a1897757.html?hloc=at&hloc=de .

Bei Laserdruckern kann man HP nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

DOcean

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
soll es denn Tinte sein? oder geht auch Laser?

Was heißt klein? Multifunktionsdrucker OK?

Brother Drucker mit SW Laser und WLAN und APP gibt es für den schmalen Taler....
 
TE
PhoenixEX

PhoenixEX

Freizeitschrauber(in)
Hallo

erstmal vielen Dank für eure Unterstützung und Tipps.
Da ich unserer Community hier vertraue, lasse ich HP mal weg.

Der Canon PIXMA sieht doch auch ganz "smart" und cool aus.
Eigentlich wollte ich nur einen Drucker...ich denke aber, dass Scannen und eventuell kopieren könnten nicht schaden -->>also ein Multifunktionsgerät....stellt sich nur die Frage...welches Modell von Pixma (am Besten für max. 150€)

@DOcean
Da ich mich mit Drucker kaum auskenne, wäre die Frage, welche Vorteile hätte ich denn, wenn ich einen Laserdrucker habe?
Mir ist das um ehrlich zu sein egal....Hauptsache ich muss nicht jeden Monat neue Patronen kaufen
Ich möchte halt, dass der Drucker wenig platz nimmt und möglichst klein ist
 

DOcean

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
z.B. kann ein Laserdrucker Monate stehen und dann trotzdem "sofort" wieder drucken, muss nicht erst die Köpfe saubermachen...

tendiell ist ein Laser schneller beim Druck vorallem wenn man die "Trockenzeit" nach dem Ausdruck hinzunimmt
und wenn viel auf einer Seite drauf ist (das ist beim Laser egal geht immer gleich schnell)

tendiell kommen die weiter mit einer "Füllung" schaffen also mehr Blatt

Geräte sind aber meist größer als die Tintenversion

SW ist eher normal, Farbe kostet extra und nicht so "schön" wie beim Tintendrucker

In Büros von Firmen stehen fast nur Lasergeräte und das nicht ohne Grund....

den hab ich z.B. druckt scannt und kann kopieren

Heute würde ich mir so einen holen der aber auch einen Einzug für den Scanner hat, ist einfach praktischer beim Scannen
 
TE
PhoenixEX

PhoenixEX

Freizeitschrauber(in)
Hmm wenn ein Laser Drucker größer ausfallen sollte, bevorzuge ich eher Titendrucker

Wäre dnur die Frage, was ideal wäre
Also von den Pixma Modellen
 

Torben456

BIOS-Overclocker(in)
Kann es denn auch mal sein, dass du mal in einem Monat gar nicht druckst?

Wenn ja, würde ich auf jeden Fall einen Drucker mit 2 Patronen empfehlen, sprich eine schwarze und eine farbige Patrone, bei solche Modellen, ist der Druckkopf mit in den Patronen, sprich es wird das wichtigste Verschleißteil jedes mal gewechselt.

Einem Druckkopf gefällt es gar nicht, wenn du mal ne Zeit nicht druckst und wenn dieser fest verbaut ist und defekt geht durch Verschleiß oder Verstopfung, kannst du den ganzen Drucker entsorgen. Auf Verschleißteile, gibt so gut wieder jeder Druckerhersteller nur ein halbes Jahr Garantie. Also ich würde empfehlen keinen Drucker zu kaufen, bei dem der Druckkopf fest verbaut ist, wenn du unregelmäßig mit ggf. langen Pausen druckst.

Ich würde daher den Canon TS 5350 empfehlen:
 
Zuletzt bearbeitet:

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Vollkommener Unsinn .... ich nutze meinen Canon teils Monatelang nicht, und der HAT nen fest verbauten Druckkopf mit 5 Farbpatronen (2x Schwarz).
Früher (tm) ist sowas wie du beschreibst tatsächlich öfters vorgekommen, aktuellere Drucker haben solche Probleme idr. nicht mehr (HP ist hier eine extreme Ausnahme....) da die Druckköpfe nicht mehr in einer "offenen" Parkposition stehen bleiben UND die Technik mitlerweile so weit ist das im eigendlichen Druckkopf KEINE Farbe zurück bleibt die eintrocknen kann (Doppel-Piezo-Drucktechnik ist das Stichwort).
ALLE Canons fallen z.B. seit über 10 Jahren unter diese Technik und KÖNNEN nicht mehr eintrocknen. Bei anderen Herstellern weiß ich es jetzt nicht so genau, aber Canon hat damals als sie es eingeführt haben einen riesen Wirbel drum gemacht das eben nix mehr eintrocknen kann und der Druckkopf "für die Ewigkeit" gebaut ist. ICH kann das bisher bestätigen, mein Cnon ist jetzt schon 5 Jahre alt ohne irgendwelche Alterungserscheinungen, HP's hab ich nach spätestens 3 Jahren "verschrottet" .....

Ansonsten gilt : Wer einen Drucker mit einer KOMBI-Farbpatrone kauft zahlt grundsätzlich drauf beim Patronenwechsel gegenüber Einzelfarb-Patronen. Dieser veraltete Schrott sollte auf keinen Fall unterstützt werden !
 

DOcean

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
oder man nimmt gleich einen der keinen Patronen mehr braucht...


Bei dem wird einfach Tinte aus einem Fläschen nachgefüllt

(gibt es auch von div. anderen Herstellern aber ich meine die haben das "erfunden")
 

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Nett das es sowas jetzt auch schon "von Haus aus" gibt. Ich habe einfach wieder befüllbare Patronen in meinen eingesetzt. Kleinen Gummi-Nüppel raus, Spritze in Flasche füllen und in Patrone entleeren, Gummi-Nüppel wieder rein und fertig :-)
Die "Patronen" mit denen man das machen kann gibet mittlerweile für nahe zu jeden Drucker, man muss nur drauf achten das man bei manchen die Patronen trotzdem rausnehmen muss und einen "Resetter" braucht der einen neuen Seriencode in die Patrone schreibt .... Auf die Art wollten die Hersteller sowas nämisch verhindern.
 

Torben456

BIOS-Overclocker(in)
Vollkommener Unsinn .... ich nutze meinen Canon teils Monatelang nicht, und der HAT nen fest verbauten Druckkopf mit 5 Farbpatronen (2x Schwarz).
Früher (tm) ist sowas wie du beschreibst tatsächlich öfters vorgekommen, aktuellere Drucker haben solche Probleme idr. nicht mehr (HP ist hier eine extreme Ausnahme....) da die Druckköpfe nicht mehr in einer "offenen" Parkposition stehen bleiben UND die Technik mitlerweile so weit ist das im eigendlichen Druckkopf KEINE Farbe zurück bleibt die eintrocknen kann (Doppel-Piezo-Drucktechnik ist das Stichwort).
ALLE Canons fallen z.B. seit über 10 Jahren unter diese Technik und KÖNNEN nicht mehr eintrocknen. Bei anderen Herstellern weiß ich es jetzt nicht so genau, aber Canon hat damals als sie es eingeführt haben einen riesen Wirbel drum gemacht das eben nix mehr eintrocknen kann und der Druckkopf "für die Ewigkeit" gebaut ist. ICH kann das bisher bestätigen, mein Cnon ist jetzt schon 5 Jahre alt ohne irgendwelche Alterungserscheinungen, HP's hab ich nach spätestens 3 Jahren "verschrottet" .....

Ansonsten gilt : Wer einen Drucker mit einer KOMBI-Farbpatrone kauft zahlt grundsätzlich drauf beim Patronenwechsel gegenüber Einzelfarb-Patronen. Dieser veraltete Schrott sollte auf keinen Fall unterstützt werden !

Also ich prüfe/repariere täglich Drucker von Kunden in unserer Werkstatt, da gibt es sehr viele Drucker egal ob Epson, HP, Canon, Brother, alle haben das Problem mit verstopften Druckköpfen gehabt. Daher kann es sehr wohl auch noch bei Canon dazu kommen. Und HP grundsätzlich schlecht zu reden halte ich auch für verkehrt, nur weil man selber schlechte Erfahrungen gemacht hat. Mein Officejet Pro 8600 läuft seit 5 Jahre tadellos. unser auf der Arbeit ebenfalls und ich lobe die Drucker trotzdem nicht in den Himmel. Jeder Hersteller hat Montagsmodelle, bei uns werden zu 60% Canon Drucker von Kunden entsorgt, weil der Druckkopf zu ist oder verschleißt, die restlichen 40% teilen sich die anderen Hersteller.
 
Zuletzt bearbeitet:

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Wenn ja, würde ich auf jeden Fall einen Drucker mit 2 Patronen empfehlen, sprich eine schwarze und eine farbige Patrone, bei solche Modellen, ist der Druckkopf mit in den Patronen, sprich es wird das wichtigste Verschleißteil jedes mal gewechselt.
Nach dem 2. Patronentausch ist der Drucker überbezahlt.

Einem Druckkopf gefällt es gar nicht, wenn du mal ne Zeit nicht druckst und wenn dieser fest verbaut ist und defekt geht durch Verschleiß oder Verstopfung, kannst du den ganzen Drucker entsorgen.
Die meisten, etwas höherwertigen Drucker, fahren die Düsen der Druckköpfe in der Parkposition mit einem Gummimantel dicht.

Darin trocknet nicht viel ein.

Ich würde daher den Canon TS 5350 empfehlen:
Das ist aber die unterste Grenze des Brauchbaren.
Klappriger Aufbau, schlechter Scanner, Kopieren langsam, Drucken langsam.
Die kleineren Modelle sind noch viel schlimmer.

Mein Officejet Pro 8600 läuft seit 5 Jahre tadellos.
Der ist aber doppelt so groß, wie ein TS 6350.
Den stelle ich mir nicht zu Hause hin.

Konstruktionsmäßig ist er von 2008 und bestätigt wieder einmal die Aussage, daß die Druckerqualität früher besser war.

Montagsmodelle, bei uns werden zu 60% Canon Drucker von Kunden entsorgt, weil der Druckkopf zu ist oder verschleißt,
Den Canon Druckkopf kann man als einzigen immer noch ausbauen und Reinigen.
Das hilft zum größten Teil, wenn man die Bodenplatte mit Gummidichtung auch reinigt und alle Tintenklumpen beseitigt.
Nur beim Dauerfehler B200 hat man keine Chancen mehr (Kopfüberhitzung oder Elektronikschaden).
 

Torben456

BIOS-Overclocker(in)
Den Canon Druckkopf kann man als einzigen immer noch ausbauen und Reinigen.
Das hilft zum größten Teil, wenn man die Bodenplatte mit Gummidichtung auch reinigt und alle Tintenklumpen beseitigt.
Nur beim Dauerfehler B200 hat man keine Chancen mehr (Kopfüberhitzung oder Elektronikschaden).
Nicht jeden Canon Druckkopf kann man ausbauen. Wenn dieses möglich war, wurde das Teil auch ausgebaut und für 24h eingeweicht, leider nur nie wirklich erfolgt gehabt, also ich weiß nicht warum hier Canon so vergöttert wird, jeder Hersteller hat seine schwachen Modelle.

Nach dem 2. Patronentausch ist der Drucker überbezahlt.
Welcher Drucker ist das nicht? Kein Hersteller verdient am Drucker etwas, sondern an den Patronen, was ist das also für ein Argument?

Du schlägst doch selber den TS6350 vor, wenn wir jetzt von original Patronen ausgehen, zahlt man bei meinem vorgeschlagenen TS5350, 1. weniger für die Patronen, 2. Ist die Druckgeschwindigkeit bei meinem Modell höher und die Scanqualität ist exakt gleich und da der TE nur maximal 15 Seiten pro Monat druckt, wird das wohl kaum ins Gewicht fallen, wenn ein Druck mal etwas länger dauern sollte.

Hast du den TS5350 schon mal genutzt oder gehst du nur davon aus das er so ist? Ich verkaufe das Teil regelmäßig an Leute, keiner hat sich je beschwert, jeder ist zufrieden.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Nicht jeden Canon Druckkopf kann man ausbauen.
Bis zum Spitzenmodell für den Normalverbraucher ( PIXMA TS8350) geht das.
Lassen wir mal die billigst und Bürodrucker weg, so ist das die Mehrheit der Drucker in Privathaushalten.

Welcher Drucker ist das nicht? Kein Hersteller verdient am Drucker etwas, sondern an den Patronen, was ist das also für ein Argument?
Was willst Du denn an Patronen verdienen, die es kompatibel für 1 ... 3 EUR/Stk. gibt?
Da kauft doch niemand Originalpatronen (Brother mal ausgenommen).

Ich hab für alle meine Drucker genau 1 mal Originalpatronen gekauft - beim Neukauf.

Du schlägst doch selber den TS6350 vor, wenn wir jetzt von original Patronen ausgehen,

Davon gehen wir aber nicht aus:
Für alle Geräte gibt es mittlerweile kompatible Patronen, die man bedenkenlos verwenden kann bei Erkennung durch den Drucker.

2. Ist die Druckgeschwindigkeit bei meinem Modell höher

Meiner Meinung nach druckt der TS 6350 schneller, als TS5350.

Genau so sind die Herstellerangaben:
TS 6350:
  • Druckgeschwindigkeit SW
    Ca. 15,0 ISO-Seiten/Min.3
  • Druckgeschwindigkeit Farbe
    Ca. 10,0 ISO-Seiten/Min.4
  • Druckgeschwindigkeit Foto
    Randlos 10 x 15 cm: ca. 21 Sekunden 5
TS 5350:
  • Druckgeschwindigkeit SW
    Ca. 13,0 ISO-Seiten/Min. 3

  • Druckgeschwindigkeit Farbe
    Ca. 6,8 ISO-Seiten/Min.4

  • Druckgeschwindigkeit Foto
    Randlos 10 x 15 cm: ca. 43 Sek. 5
Quelle: https://www.canon.de/printers/pixma-ts5350-series/specifications/

Hast du den TS5350 schon mal genutzt oder gehst du nur davon aus das er so ist?
Ich habe ihn mehrfach installiert und repariert, ebenso, wie den TS 6350 und TS 8350.
 

Torben456

BIOS-Overclocker(in)
Davon gehen wir aber nicht aus:
Wenn wir davon nicht ausgehen, hast du Recht.
Meiner Meinung nach druckt der TS 6350 schneller, als TS5350.

Genau so sind die Herstellerangaben:
Okay, habe mich versehen, da hast du Recht, habe beide Werte vertauscht und bin davon ausgegangen, dass der TS 6350 die Werte des TS 5350 besitzt.
Ich habe ihn mehrfach installiert und repariert, ebenso, wie den TS 6350 und TS 8350.
Okay, das ist gut zu wissen. Ich empfehle halt immer lieber den TS 5350 bei Leuten die wenig drucken, da das Verschleißteil, der Druckkopf halt gewechselt wird. Klar, hat man höhere Kosten auf Dauer gesehen, da man auf original Patronen setzen muss, aber ich habe selber so schlechte Erfahrungen mit unseren Kunden gemacht, wenn der Druckkopf fest verbaut ist, ständig muss ich die Teile wegwerfen, weil der Druckkopf kaputt ist. Ich weiß halt nicht was die Kunden damit machen. Beim TS 5350 kaufen die Kunden bei uns einfach neue Patronen und sind zufrieden das alles läuft. Und wir verdienen an kompatiblen Patronen meistens mehr, als an originalen, trotzdem empfehlen wir immer originale Patronen.
 
TE
PhoenixEX

PhoenixEX

Freizeitschrauber(in)
Oioioi da war ich mal einen Tag weg und schon ist hier eine riesen Diskussion entstanden XD

Also Pixma TS6350 und 5350
Ich vermute mal, das der 6350 der Nachfolger vom 5350 ist
Ich muss sagen, dass optisch gesehen der 6350 mir besser gefällt (die Kantige Form)
Wäre aber nun die Frage, ob

a.) dieser ebenfalls einen verbauten Druckknopf hat?
UND
b.) der verbaute Druckknopf wirklich entscheidend ist?
Denn es stimmt wirklich, manchmal nutze ich den Drucker auch mal 1 Monat lang nicht (vielleicht auch länger)
Ich will halt nicht, dass die Farbe so schnell austrocknet und ich nach 5 Monaten neue Patronen holen muss, obwohl ich nur gefühlt 6 Seiten gedruckt habe
UND
c.) woran erkenne ich den, ob ein Drucker einen verbauten Druckknopf hat?
 

Torben456

BIOS-Overclocker(in)
Oioioi da war ich mal einen Tag weg und schon ist hier eine riesen Diskussion entstanden XD

Also Pixma TS6350 und 5350
Ich vermute mal, das der 6350 der Nachfolger vom 5350 ist
Ich muss sagen, dass optisch gesehen der 6350 mir besser gefällt (die Kantige Form)
Wäre aber nun die Frage, ob

a.) dieser ebenfalls einen verbauten Druckknopf hat?
UND
b.) der verbaute Druckknopf wirklich entscheidend ist?
Denn es stimmt wirklich, manchmal nutze ich den Drucker auch mal 1 Monat lang nicht (vielleicht auch länger)
Ich will halt nicht, dass die Farbe so schnell austrocknet und ich nach 5 Monaten neue Patronen holen muss, obwohl ich nur gefühlt 6 Seiten gedruckt habe
UND
c.) woran erkenne ich den, ob ein Drucker einen verbauten Druckknopf hat?
a.) Also der TS6350 hat einen verbauten Druckkopf.

b.) Ich persönlich habe immer die Erfahrung gemacht, das es keinen Sinn macht einen festen Druckkopf in einem Drucker zu haben, wenn man so selten druckt wie du. Egal welche Patronen du nutzt, diese trocknen immer ein, egal ob fester Druckkopf oder nicht, aber das schlimme dabei ist, dass der feste Druckkopf ebenfalls mit eintrocknen kann. Das Ganze ist schon sehr häufig bei unseren Kunden passiert, trotz neuer Technologie die das verhindern soll. Sprich wenn du 5 Monate nicht druckst kannst du bei einem Drucker der den Druckkopf fest verbaut hat, ggf nicht mehr drucken, weil der Druckkopf zu ist. Wenn du einen Drucker wie den TS 5350 nutzt, wechselst du einfach die Patronen und der Druckkopf wird ebenfalls getauscht (da er in den Patronen ist) und du kannst wieder drucken, allerdings gibt es dann nur originale Patronen und dieses sind teurer.

c.) Du erkennst einen verbauten Druckkopf in einem Drucker daran, wenn du 4 einzelne Patronen einsetzen musst, sprich: Schwarz, cyan, magenta, yellow. Ein Drucker mit 2 Patronen, sprich: Schwarz und farbige Kombination hat immer den Druckkopf in den Patronen.
 

Downsampler

BIOS-Overclocker(in)
Heutzutage haben alle Tintenstrahldrucker für den Heimanwender einen fest verbauten Druckkopf. Ausnahme sind die Geräte der gehobenen Preisklasse für Büros. Die gehen meistens so ab 300 Euro los und aufwärts von HP und Canon, die haben noch das Drucksystem mit den Druckköpfen an der Farbpatrone.

Ich selbst habe einen Epson von 2007, auch mit festem Druckkopf und manchmal Drucke ich auf dem ein ganzes Jahr lang nichts. Bisher gab es keine Probleme mit Austrocknung und der Drucker läuft schon seit 14 Jahren. Wenn du den nicht gleich neben einem Heizkörper aufstellst dann dürfte das Austrocknungsproblem nicht so schlimm sein. Was die Druckköpfe auch schnell verstopfen kann, ist wenn man eine Farbpatrone einsetzt mit schlechter Tinte, also irgendwelche billigen Dinger von Ebay die von findigen Leuten aufgekauft wurden im Leerzustand und dann von denen nachbefüllt wurden mit ungeeigneter Tinte.

Dieser würde deine Anforderungen leicht erfüllen: https://geizhals.de/hp-deskjet-2710-all-in-one-weiss-5ar83b-a2457511.html?v=l&hloc=at&hloc=de
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
PhoenixEX

PhoenixEX

Freizeitschrauber(in)
a.) Also der TS6350 hat einen verbauten Druckkopf.

b.) Ich persönlich habe immer die Erfahrung gemacht, das es keinen Sinn macht einen festen Druckkopf in einem Drucker zu haben, wenn man so selten druckt wie du. Egal welche Patronen du nutzt, diese trocknen immer ein, egal ob fester Druckkopf oder nicht, aber das schlimme dabei ist, dass der feste Druckkopf ebenfalls mit eintrocknen kann. Das Ganze ist schon sehr häufig bei unseren Kunden passiert, trotz neuer Technologie die das verhindern soll. Sprich wenn du 5 Monate nicht druckst kannst du bei einem Drucker der den Druckkopf fest verbaut hat, ggf nicht mehr drucken, weil der Druckkopf zu ist. Wenn du einen Drucker wie den TS 5350 nutzt, wechselst du einfach die Patronen und der Druckkopf wird ebenfalls getauscht (da er in den Patronen ist) und du kannst wieder drucken, allerdings gibt es dann nur originale Patronen und dieses sind teurer.

c.) Du erkennst einen verbauten Druckkopf in einem Drucker daran, wenn du 4 einzelne Patronen einsetzen musst, sprich: Schwarz, cyan, magenta, yellow. Ein Drucker mit 2 Patronen, sprich: Schwarz und farbige Kombination hat immer den Druckkopf in den Patronen.
Erst einmal möchte ich mich ganz herzlich bei dir für deine ausführlichen Antworten bedanken
Habe einiges dank dir dazu gelernt :)

Das würde aber heissen, dass der TS6350 einen fest verbauten Druckknopf hat und diese also nicht in den Patronen automatisch ausgetauscht werden, oder?
Und das wiederum, ist ja nicht wirklich gut.....(zumindest laut deiner Aussage)

Warum aber empfiehlst du dann selbst den TS 5350 bzw TS 6350 ?
LG
 

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
DruckKOPF nicht DruckKNOPF .... das muste jetzt sein ....

Meiner Erffahrung nach kommen die meisten Probleme mit fest verbauten bzw. allgemein eingetrockneten Druckköpfen von genau 2 Ursachen :

1. Falscher Ort der Aufstellung wie z.B. neben oder sogar Über der Heizung oder im Warmem Luftstorm vom Rechner etc.

2. Falsches Ausschalten vom Drucker indem einfach der Kippschalter hinten dran betätigt wird oder, noch schlimmer, das ganze Gerät einfach über ne Steckerleiste abgeschaltet wird. Das führt dazu das der Kopf nicht in die Parkposition fährt UND auch nicht die Sicherheitsmaßnahmen durchführt die gegen das Eintrocknen gedacht sind. Gerade die Doppelpiezo-Technik nutzt GARnichts wenn sie nicht genutzt wird (bzw. werden kann) um die Düse restlos leer zu machen wie das ganze gedacht ist denn -> 2 Leere und geschloßene Kristallkammern hintereinander -> Druckkopf KANN nicht eintrocknen.

Leider ist gerade die 2. möglichkeit ein immer weiter wachsendes Problem weil diejenigen die genau das machen idr. auch völlig unfähig sind zu verstehen das dieses Vorgehen falsch ist. Wenn man ihnen erklärt das sie das Gerät ERST über das Menü bzw die entsprechende Taste VORNE am Gerät "Runterfahren" müßen und erst DANN ihr "Übliches" Abschalten machen dürfen (Sobald das Gerät auch wirklich runter gefahren ist!) kommt meist nur "Das dauert mir zu lange" oder gar "Was ändert das ? Aus ist Aus !" .... das ist wie mit Verschwörungsgläubigen oder Streng Gläubigen zu diskutieren ... man kriegt es ihnen nicht ins Hirn .... Für SOLCHE Leute sind die (auf dauer viel zu teuren) Geräte mit Druckkopf in der Patrone gut, da geht dann wenigstens "nur" die Patrone kaput statt dem ganzen Drucker ..... bei allen MIT Hirn ist das Rausgeschmissenes Geld

Du hast es also in der Hand. HAST du Hirn genug -> Einzelpatronen und fest verbauten Kopf, wenn nicht -> 2-Patronendrucker und mehr Zahlen auf Dauer.
 

Schori

BIOS-Overclocker(in)
Ich habe einen Canon (irgendwas)6000 mit Tanks. Da kosten 10000 S/W Drucke 10€ an Tinte. Dafür kostet der Drucker beim Kauf >300€. Die Druckqualität ist top, er kann sogar duplex, Fotos, hat WiFi und LAN. Funktioniert auch wunderbar mit dem Handy und der passenden App.
 
TE
PhoenixEX

PhoenixEX

Freizeitschrauber(in)
DruckKOPF nicht DruckKNOPF .... das muste jetzt sein ....

Meiner Erffahrung nach kommen die meisten Probleme mit fest verbauten bzw. allgemein eingetrockneten Druckköpfen von genau 2 Ursachen :

1. Falscher Ort der Aufstellung wie z.B. neben oder sogar Über der Heizung oder im Warmem Luftstorm vom Rechner etc.

2. Falsches Ausschalten vom Drucker indem einfach der Kippschalter hinten dran betätigt wird oder, noch schlimmer, das ganze Gerät einfach über ne Steckerleiste abgeschaltet wird. Das führt dazu das der Kopf nicht in die Parkposition fährt UND auch nicht die Sicherheitsmaßnahmen durchführt die gegen das Eintrocknen gedacht sind. Gerade die Doppelpiezo-Technik nutzt GARnichts wenn sie nicht genutzt wird (bzw. werden kann) um die Düse restlos leer zu machen wie das ganze gedacht ist denn -> 2 Leere und geschloßene Kristallkammern hintereinander -> Druckkopf KANN nicht eintrocknen.

Leider ist gerade die 2. möglichkeit ein immer weiter wachsendes Problem weil diejenigen die genau das machen idr. auch völlig unfähig sind zu verstehen das dieses Vorgehen falsch ist. Wenn man ihnen erklärt das sie das Gerät ERST über das Menü bzw die entsprechende Taste VORNE am Gerät "Runterfahren" müßen und erst DANN ihr "Übliches" Abschalten machen dürfen (Sobald das Gerät auch wirklich runter gefahren ist!) kommt meist nur "Das dauert mir zu lange" oder gar "Was ändert das ? Aus ist Aus !" .... das ist wie mit Verschwörungsgläubigen oder Streng Gläubigen zu diskutieren ... man kriegt es ihnen nicht ins Hirn .... Für SOLCHE Leute sind die (auf dauer viel zu teuren) Geräte mit Druckkopf in der Patrone gut, da geht dann wenigstens "nur" die Patrone kaput statt dem ganzen Drucker ..... bei allen MIT Hirn ist das Rausgeschmissenes Geld

Du hast es also in der Hand. HAST du Hirn genug -> Einzelpatronen und fest verbauten Kopf, wenn nicht -> 2-Patronendrucker und mehr Zahlen auf Dauer.

Das heisst also, dass Patronen mit einem Druckkopf teurer sind, als Drucker mit einem fest verbauten Druckkopf?
Falls ja, ho,e ich mir direkt den TS 6350

Und zweite Frage:
Kann ich mit dem TS 6350 auch drucken, wenn beispielsweise gelb leer ist ich aber nur ein Dokument in schwarz drucken will?
LG
 

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Also MEINER sagt ja, aber nur solange es wirklich reines Schwarz/Weiß ist und nichtmal Graustufen vorhanden sind. Ansonsten beschwert er sich selbst dann wenn die Farbe nicht benötigt wird.
Da ich aber wie schon weiter oben gesagt meine Patronen einfach mit ner Spritze aus'm Fläschchen wieder auffülle, ist das nie ein problem.

Habe BTW diese Patronen und Tinte : KLICK und KLICK :-)

Aber ACHTUNG ! Die sind für die MG Reihe welche schon etwas älter ist und bis auf sehr wenige Ausnahmen nicht mehr Verkauft wird. Für TS Versionen braucht es entsprechende andere Patronen UND Tinte ! Das muss unbedingt beachtet werden !! Die falsche Tinte kann nämisch ebenfalls den Druckkopf zerstören/zusetzen.

EDIT : Lustigerweise habe ich MEINEN Drucker bei Amazon gefunden, allerdings nur gebraucht .... KLICK
Wärs "Neu" würde ich den sofort empfehlen da er wie gesagt bei mir als besonders selten Drucker absolut 0 Probleme macht. In welchem Zustand ein Gebrauchter allerdings ist ....... Glückssache. Wenn er läuft ist er wahrscheinlich wie meiner SEHR zuverläßig. Billig isser trotzdem nicht, auch gebraucht :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Das heisst also, dass Patronen mit einem Druckkopf teurer sind, als Drucker mit einem fest verbauten Druckkopf?
Je teurer der Drucker, desto billiger die Patronen.
Und zweite Frage:
Kann ich mit dem TS 6350 auch drucken, wenn beispielsweise gelb leer ist ich aber nur ein Dokument in schwarz drucken will?
Das müßte gehen.
Der TS 6350 hat eine Düsenreihe für Farbe und eine breitere für Schwarz.
Wenn man im Treiber vor dem Ausdruck auf Graustufen stellt, drucken nur die schwarzen Düsen.

Farbig kann man aber dann nicht mehr drucken.
Die Düsen werden bis zu 200°C heiß beim Druck und durch die Tinte gekühlt.

Wenn eine Farbe leer ist und man druckt trotzdem, brennen dann eventuell die Düsen weg.
Deswegen wird das treiberseitig gesperrt bei leerer Patrone.
 
Oben Unten