Intel oder AMD- PC für ~2000€ max.; erste eigene Zusammenstellung :)

DerSchr3dder

Schraubenverwechsler(in)
Hallo liebes Forum!:pcghrockt:

Ich lese schon seit einiger Zeit still bei euch mit; jetzt, wo Alder Lake da ist und ich eine kleine Summe Geld zusammengespart habe, möchte ich endlich mal meinen alten PC aus Kindertagen erneuern. Zu mir: Ich bin Student (Sozialwissenschaften) und zocke halt gerne in meiner Freizeit. Ich habe die Tests zu Alder Lake gelesen und bin mir trotzdem unschlüssig, ob es (jetzt schon) sinnvoll ist, in die neue Plattform zu investieren. Ich mache keine Content Creation, Simulationen, Videoschnitt oder Ähnliches.
Ich hoffe, ihr könnt mir ein paar gute Ratschläge geben :)

Zum Fragebogen:

1.) Welche Komponenten hat dein vorhandener PC?
Nichts brauchbares; alles neu.

2.) Welche Auflösung und Frequenz hat dein Monitor?

Full-HD; wird aber auch in den nächsten Monaten aufgerüstet auf WQHD 144hz.

3.) Welche Komponente vom PC (CPU, GPU, RAM) - sofern vorhanden, limitiert dich im Moment?
Je nach Spiel. In Assassins Creed die CPU; in anderen die GPU.

4.) Wann soll der neue PC gekauft, bzw. der vorhandene aufgerüstet werden?
Noch dieses Jahr.

5.) Gibt es abgesehen von der PC-Hardware noch etwas, was du brauchst?
Evtl. Empfehlungen für einen 27Zoll WQHD-Monitor. Aber da kann ich auch noch ein paar Monate warten, notfalls.

6.) Soll es ein Eigenbau werden?
Ja, ich habe einen Kumpel, der regelmäßig PCs für den ganzen Freundeskreis zusammenschraubt. Bei der Frage AMD oder Intel hat er aber nur mit den Schultern gezuckt und meinte, mit AMD mache man nichts falsch.

7.) Wie hoch ist dein Gesamtbudget?
Alles in allem: 2000€

Ich habe mir für den Unterbau einen Rahmen von rd. 1000€ gesetzt und schaue, zu welchem Preis ich eine Grafikkarte bekomme.
Angedacht sind eine 3070 oder 6700XT; je nach Verfügbarkeit. Falls was übrig bleibt, kann das in den Monitor investiert werden.

8.) Welche Spiele / Anwendungen willst du spielen / verwenden?
Ich arbeite viel mit Excel für Berechnungen/Auswertungen von Umfragen. Das sind aber recht simple Tabellen; keine heftigen Makros.
Ansonsten: Viele PDFs, Word, Browser, Spotify, etc. Keine krass anspruchsvolle Software.
Games: GTA V; Dark Souls; Witcher 3; Cyperpunk; Red Dead Redemption 2; AC Valhalla; evtl. auch New World.

9.) Wie viel Speicherplatz benötigst du?
1 TB System-SSD reicht erstmal; ich habe noch eine alte Barracuda HDD mit 2TB, die nehme ich erstmal für die Daten.

10.) Gibt es sonst noch Wünsche?
RGB kann, muss aber nicht. Der PC steht eh unter dem Schreibtisch.
Ein leiser Betrieb wäre schön und wenn er (zumindest im Idle) kein furchtbarer Stromfresser ist, freut sich der Öko in mir :rolleyes:
Wenn ich mit dem Unterbau die nächsten paar Jahre Ruhe habe und evtl. nur Speicher/GPU nachrüsten muss, wäre das auch gut.

Soweit zum Fragebogen. Ich habe mir aus den Beiträgen der letzten Wochen eine AMD-Wunschkonfiguration für den Unterbau zusammengeklickt. Wie gesagt, der Rahmen nur für den Unterbau sind so ca. 1000€.
Geizhals: Zen 3

Nun ist ja aber Alder Lake raus und die Tests für den i5 sehen gar nicht schlecht aus. Ich weiß, dass die anderen Komponenten derzeit noch recht teuer sind. Aber ich habe mir trotzdem mal eine vergleichbare Konfiguration zusammengeklickt. Allerdings nur mit 16GB Ram, den würde ich nachrüsten, wenn sich die Speicherpreise beruhigt haben (so in 1-2 Jahren dann).
Geizhals: Alder Lake

Edit: Aufgrund der schlechten Verfügbarkeit von DDR5 habe ich auch mal eine Konfig. mit DDR4 zusammengeklickt. Hat auch 32GB Ram, ist daher rd. 30€ teurer:
Geizhals: Alder Lake DDR4

Könnt ihr mal über die Listen drüber schauen und sagen, ob die Konfigurationen so passen?
Was würdet ihr empfehlen? Bei der bewährten, aber auslaufenden AM4 bleiben oder auf 1700 satteln in der Hoffnung, dass dort mehr Zukunftspotential besteht? Auch im Hinblick auf Win11?

Danke schon mal für euer Mitdenken! :):daumen:
 
Zuletzt bearbeitet:

noO_F3Ar

Freizeitschrauber(in)
Bei der AMD Liste würde ich CL 16 3600 RAM nehmen

 

dimi0815

Software-Overclocker(in)
Intel sollte sparsamer im Idle und unter Teillast sein. In diesen Lastbereichen bewegst du dich ca. 99,99% der Nutzungsdauer. Und obendrein bietet Intel mit AL auch noch die bessere Leistung in jedem Bereich.

Gibt aus meiner Sicht nur 2 Argumente gegen Intel:

1. Windows 11-"Zwang"

2. Hoher Preis für DDR5. Wenn schon Plattformwechsel, dann würde man wohl am liebsten auch direkt so eine Neuerung mitnehmen.
 
TE
TE
D

DerSchr3dder

Schraubenverwechsler(in)
Hey,
danke für deine Einschätzung!
1. Windows 11-"Zwang"
> Wie kommst du darauf? Viele Tests wurden doch unter Win 10 durchgeführt und zeigen, dass AL dort auch gut läuft? Ich kann mir eher vorstellen, dass man mit AL unter Win 11, wenn es dann mal ausgereift ist, noch einen ordentlichen Leistungs-/Effizienzbonus sehen könnte.
 

hofetob

PC-Selbstbauer(in)
Win 11 steuert die Kerne der Intel 12 richtig an. dann werden die Aufgaben richtig zugewiesen an die jeweils verlangten Kerne.
 
TE
TE
D

DerSchr3dder

Schraubenverwechsler(in)
Noch eine Frage:
Mein jetziges Gehäuse hat eine Lüftersteuerung; das finde ich sehr praktisch.
Wenn ich tagsüber am PC sitze sind die Lüfter im kleinsten Modus; fürs Gaming kann ich die Lüfter dann hochschalten > leise beim Arbeiten, leistungsstark beim Zocken.
Meine Suche nach passenden Gehäusen mit Lüftersteuerung ist leider ziemlich ernüchternd gewesen. Kann mir jemand ein passendes Gehäuse empfehlen oder optional eine externe Lüftersteuerung, über die ich meine Gehäuselüfter ansteuern kann?
Danke! :)
 

cordonbleu

Software-Overclocker(in)
Lüftersteuerung geschieht heutzutage direkt übers Mainboard. Hier kannst du entsprechende Lüfterkurven festlegen, anhand derer die Drehzahlen geregelt werden. Dann ist ein leiser Betrieb im Idle möglich und trotzdem genug Durchzug bei leistungsintensiven Anwendungen da.
Eine manuelle Steuerung ist mit aktueller Hardware nicht mehr notwendig.
 
TE
TE
D

DerSchr3dder

Schraubenverwechsler(in)
Ich habe noch eine Frage:
Neben dem überall empfohlenen Pure Base 500DX, das ja durch die Meshfront Airflow-Optimiert sein soll, bin ich auch noch auf das "normale" Pure Base 500 gestoßen. Preislich nehmen die beiden sich im Grunde nichts; mir geht es um Folgendes:
95% der Zeit muss meine Hardware im Grunde nichts leisten und ich bin auch kein Freund von viel RGB. Das normale Pure Base 500 gefällt mir optisch wirklich gut und dürfte ja, aufgrund der geschlossenen Front, deutlich leiser und insgesamt auch einfach wartungsärmer /weniger staufanfällig sein.
Was Temperaturen und so angeht kenne ich mich aber nicht soo gut aus. Muss ich mir bei meinen vorgesehenen Komponenten - also 5800X oder 12600K und RX 6700XT Sorgen um die Temps machen, wenn die Hardware tatsächlich mal arbeiten muss? Oder passt das schon, wenn ich die beiden vorinstallierten Lüfter nach hinten/oben setze und vorne noch 2-3 Artic P14 reinhaue?
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

das kommt ein Stück weit drauf an was du mit dem i5-12600K machen möchtest, sofern du dich dafür entscheidest.

Wenn du die CPU bis an ihr sinnvolles Limit treiben willst - was sich im Falle eine "K"-CPU mit Z-Mainboard anbietet, macht ein luftigeres Gehäuse wie z.B. das Pure Base 500DX Sinn.

Beim Ryzen 7 5800X oder dem i5-12600K im "Normalbetrieb", sehe ich in Verbindung mit der RX6700XT beim Pure Base 500 aber kein Problem.
Da würde ich dann einen zweiten Front- und einen Deckellüfter, wie den angesprochenen Arctic P14 dazu nehmen.

Als CPU-Kühler finde ich für den Ryzen 7 5800X den Brocken 3 oder Mugen 5 sehr gut.

Für eine RTX3060Ti, RX6700XT oder RTX3070 würde auch schon ein Netzteil mit 550 Watt reichen; wenn du im Fall der Fälle den i5 ausreizen möchtest, würde ich zu 750 Watt greifen.

Als Monitor könnte man z.B. den LG UltraGear 27GN800-B nehmen.

Dann noch ein Tipp der Form halber ;)!
Dein #9 ist durch den "Like" vom #8 eigentlich überflüssig, und unabhängig davon hättest du den #9 mit Hilfe des "Bearbeiten"-Knopfes auch anpassen können, um einen doppelten Beitrag zu vermeiden!

Gruß,

Lordac
 
TE
TE
D

DerSchr3dder

Schraubenverwechsler(in)
Dankeschön für die Infos, @Lordac !:daumen:

Wenn du die CPU bis an ihr sinnvolles Limit treiben willst - was sich im Falle eine "K"-CPU mit Z-Mainboard anbietet, macht ein luftigeres Gehäuse wie z.B. das Pure Base 500DX Sinn.
> Ich habe ehrlich gesagt keine großen Ambitionen, zu übertakten. Für den normalen Betrieb müsste die Leistung ja erstmal mehr als ausreichend sein - sei es jetzt beim Intel AL oder beim Ryzen.
Beim Ryzen 7 5800X oder dem i5-12600K im "Normalbetrieb", sehe ich in Verbindung mit der RX6700XT beim Pure Base 500 aber kein Problem.

Für eine RTX3060Ti, RX6700XT oder RTX3070 würde auch schon ein Netzteil mit 550 Watt reichen; wenn du im Fall der Fälle den i5 ausreizen möchtest, würde ich zu 750 Watt greifen.

> Wie sähe es denn mit einer stärkeren Grafikkarte aus? Angenommen, ich hätte echt Schwein und würde die 6800XT erwischen: Was meinst du dann hinsichtlich Temperaturen und NT-Leistung? Passt das PB 500 immer noch, mit entsprechenden zusätzlichen Lüftern in der Front? Meine Überlegung: TDP GraKa (300W) und CPU (125W) sind ja zusammen 425W; nochmal das 0.5fache drauf wären ja genau 600W - blieben noch 50 W Puffer beim 650W Seasonic. Reicht das? :huh:
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,
Dankeschön für die Infos !:daumen:
gern!
Ich habe ehrlich gesagt keine großen Ambitionen, zu übertakten.
Dann würde ich es mir gut überlegen jetzt schon "Alder Lake" zu kaufen, auch wenn die CPU nicht übertaktet natürlich eine gute Leistung hat.

Ich finde es da nur immer etwas schade, wenn man die Option mit kauft, aber dann nicht nutzt.
Angenommen, ich hätte echt Schwein und würde die 6800XT erwischen: Was meinst du dann hinsichtlich Temperaturen und NT-Leistung?
Je leistungsstärker die Komponenten = in der Regel mehr Abwärme, desto mehr lohnt sich ein luftigeres Gehäuse.

Wenn du in Richtung einer RX6800X oder stärker tendierst, würde ich nicht lange überlegen, und z.B. das Pure Base 500DX nehmen.

Beim Netzteil finde ich persönlich eines mit 600-700 Watt ein "Mittelding", was ich nur sehr ungern empfehle.

Wenn für eine Zusammenstellung 550 Watt nicht reichen, würde ich immer eines mit 750 Watt oder mehr kaufen, je nachdem welche CPU und Grafikkarte es letztlich wird.

Gruß,

Lordac
 
TE
TE
D

DerSchr3dder

Schraubenverwechsler(in)
Danke für deine Einschätzung!
Das leuchtet mir alles sehr ein. Und wenn es stimmt, was man in anderen Beiträgen lesen kann, dass der Release von AL nicht nur in den USA, sondern auch bei uns den Preis vom 5800X nochmal um ca. 50€ senken könnte, ist man mit dem 5800X und der insgesamt halt schon gut gereiften Zen-3 Architektur vermutlich preis-leistungstechnisch besser aufgestellt, oder?

Wenn für eine Zusammenstellung 550 Watt nicht reichen, würde ich immer eines mit 750 Watt oder mehr kaufen, je nachdem welche CPU und Grafikkarte es letztlich wird.
> Welches würdest du da empfehlen? Auch das Seasonic Focus PX, in 750W-Ausführung? Ist halt direkt mal 25€ teurer :D
 

noO_F3Ar

Freizeitschrauber(in)
Wenn du planst irgendwann mal die GPU aufzurüsten würde ich ein 750 Watt PSU nehmen, jetzt 25€ mehr gezahlt und später musst du dann im Zweifelsfall kein neues PSU kaufen
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,
...ist man mit dem 5800X und der insgesamt halt schon gut gereiften Zen-3 Architektur vermutlich preis-leistungstechnisch besser aufgestellt, oder?
mit der CPU macht man auf keinem Fall etwas falsch!
Welches würdest du da empfehlen? Auch das Seasonic Focus PX, in 750W-Ausführung?:D
Hier eine Auswahl welche ich gut finde:
Gruß,

Lordac
 
Oben Unten