Intel Investor Day: Fahrplan für Arc-Grafikchips und Überblick über die Technologie-Roadmap

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Intel Investor Day: Fahrplan für Arc-Grafikchips und Überblick über die Technologie-Roadmap

Intel hat auf dem Investor Day einen Überblick über den technologischen Fahrplan gegeben. Für Spieler relevant sind primär die Grafikchips, zu denen es nun Release-Fenster gibt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Intel Investor Day: Fahrplan für Arc-Grafikchips und Überblick über die Technologie-Roadmap
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Auf Basis des Intel-7-Prozesses (10 nm) sollen im Laufe des Jahres weitere Produkte erscheinen.
das in Klammer ist nicht eindeutig. Hier ist gemeint, dass der Prozess früher bei Intel "10nm Prozess" genannt wurde. Es ist nicht so, dass die Transistoren tatsächlich 10nm groß sind.
In der zweiten Jahreshälfte sollen zudem Produkte auf Basis des Intel-4-Processes (7 nm) erscheinen und 20 Prozent mehr Transistor-Performance pro Watt bieten.
Nur 20% mehr Performence pro Watt? Das wundert dann doch
Und: welche Produkte sollen "erscheinen"? Oder doch nur in Produktion gehen?
In der zweiten Jahreshälfte 2023 soll der Intel-3-Prozess (5 nm) in Serie gehen und noch einmal 18 Prozent pro Watt bringen. Für den Intel-20A-Prozess im ersten Halbjahr 2024 verspricht Intel 15 Prozent; für den Intel-18A-Prozess in der zweiten Jahreshälfte 2024 weitere 10 Prozent.
In Serie oder in Produktion? Da ist ein großer Unterschied, vor allem wenn man Produkte damit erwartet.

  • Raptor Lake: Die Auslieferung soll im zweiten Halbjahr 2022 starten und zweistellige Performance-Verbesserung liefern sowie verbesserte OC-Funktionen. Die CPUs in 10 nm werden mit bis zu 24 Kernen und 32 Threads feilgeboten werden.
Ist halt wieder Marketinggewäsch: 2-Stellig steigt die Performance wohl im MT Bereich aufgrund der zuständigen E-Cores.
Außer man meint auch die P-Cores: dann ist es sowieso eine BIS ZU Angabe: also in Ausnahmefällen legt man halt über 10% zu, das liegt wohl auch daran, dass DDR5 6400 in Gear 1 laufen könnte. An der Architektur liegts nicht, die wurde kaum angegriffen.
  • Meteor Lake: Meteor Lake in 7 nm wird 2023 die erste CPU sein, die auf Tiles setzt, von denen neben 20A bei Intel auch welche bei Zulieferern bezogen werden.
Was heißt dieser Satz?
  • Arrow Lake: Beerbt das eben besprochene Design im Jahr 2024.
  • Lunar Lake: "Im Rahmen seiner IDM-2.0-Strategie wird Intel sowohl interne als auch externe Prozesse nutzen, um marktführende Produkte zu liefern."
Also eigentlich nennt man nur 2 Codenamen, der Rest ist halt wieder irgendwas, das man sagt um etwas zu sagen.

  • Sierra Forest: Wird 2024 das heterogene Design mit E-Cores im Server- und Workstation-Bereich einführen und in 5 nm produziert.
  • Granite Rapids: Startet ebenfalls 2024 und führt das bekannte Design mit P-Cores fort, die in 5 nm produziert werden sollen.
WIrd interessant wie es im Markt angenommen wird und wie AMD reagieren wird
 
Zuletzt bearbeitet:

gerX7a

BIOS-Overclocker(in)
>> Auf Basis des Intel-7-Prozesses (10 nm) sollen im Laufe des Jahres weitere Produkte erscheinen.

das in Klammer ist nicht eindeutig. Hier ist gemeint, dass der Prozess früher bei Intel "10nm Prozess" genannt wurde. Es ist nicht so, dass die Transistoren tatsächlich 10nm groß sind.
Die tatsächliche Transistorgröße ist ja bei keinem Hersteller in der Art gemeint/benannt, also ja, was der Autor im Wesentlichen vor Augen gehabt haben dürfte ist, dass der Prozess mal als "10 nm" (intern P1274) entwickelt und eingeführt wurde, in der aktuellen Iteration vormals als "10nm++(+)" (mal zwei, mal drei Plus, hier war Intel intern selbst inkonsistent) bezeichnet wurde, dann als "10nm Enhanced SuperFin" und jetzt für einen kompetetiven Vergleich in "Intel 7" umbenannt wurde, weil dieser Prozess halt unmittelbar mit TSMCs 7nm-Prozessen konkurriert.
Erwähnenswert wäre noch, dass Ann Kelleher auch für Intel 7 noch weitere Verbesserungen mit Blick auf Raptor Lake und Emerald Rapids SP in Aussicht gestellt hat.

>> In der zweiten Jahreshälfte sollen zudem Produkte auf Basis des Intel-4-Processes (7 nm) erscheinen und 20 Prozent mehr Transistor-Performance pro Watt bieten.

Nur 20% mehr Performence pro Watt? Das wundert dann doch
Und: welche Produkte sollen "erscheinen"? Oder doch nur in Produktion gehen?
20 % sind ein durchaus passabler Wert, denn bspw. TSMC gibt für seinen N5 vs. den N7 gerade mal +15 % an. Hinzu kommt dass dann aber noch lange nicht das Ende erreicht ist und ab Ende 2023 bereits Intel 3 mit weiteren Verbesserungen zur Verfügung stehen soll mit konkreten Produkten im folgenden Jahr (bspw. Granite Rapids SP).
Dagegen beim 2. Satz hat der Autor möglicherweise etwas durcheinandergebracht bzw. unglücklich formuliert, denn der Satz(teil) scheint sich auf das Jahr 2023 zu beziehen und wird bspw. Meteor Lake betreffen.

>> In der zweiten Jahreshälfte 2023 soll der Intel-3-Prozess (5 nm) in Serie gehen und noch einmal 18 Prozent pro Watt bringen. Für den Intel-20A-Prozess im ersten Halbjahr 2024 verspricht Intel 15 Prozent; für den Intel-18A-Prozess in der zweiten Jahreshälfte 2024 weitere 10 Prozent.

In Serie oder in Produktion? Da ist ein großer Unterschied, vor allem wenn man Produkte damit erwartet.
Intel spricht explizit von 2024 für Granite Rapids SP in Intel 3 als Auslieferungsdatum. Ob Arrow Lake auch in Teilen auf Intel 3 wechselt (leichter Migrationspfad) ist dagegen nicht ganz klar. Jedoch gab es eine Slide, die Arrow Lake gar in Verbindung mit Intel 20A stellte, das bereits im 1HJ24 zur Verfügung stehen soll, d. h. bereits Arrow Lake könnte erneut einen größeren Sprung machen, voraussichtlich dann im 2HJ2024.
Ergänzend wurde in diesem Kontext auch TSMCs N3 genannt, der möglicherweise für die iGPU (jetzt tGPU genannt) genutzt werden wird, ein komplett separiertes, Tile-basiertes Design. Hier ist nur nicht klar ob dieses schon in Verbindung mit Meteor Lake kommen wird oder erst mit Arrow Lake.

>> Raptor Lake: Die Auslieferung soll im zweiten Halbjahr 2022 starten und zweistellige Performance-Verbesserung liefern sowie verbesserte OC-Funktionen. Die CPUs in 10 nm werden mit bis zu 24 Kernen und 32 Threads feilgeboten werden.

Ist halt wieder Marketinggewäsch: 2-Stellig steigt die Performance wohl im MT Bereich aufgrund der zuständigen E-Cores.
Außer man meint auch die P-Cores: dann ist es sowieso eine BIS ZU Angabe: also in Ausnahmefällen legt man halt über 10% zu, das liegt wohl auch daran, dass DDR5 6400 in Gear 1 laufen könnte. An der Architektur liegts nicht, die wurde kaum angegriffen.
Nein, eigentlich eher nicht. Beispielsweise die kommunizierten Performance-Zugewinne von ADL waren auch Mittelwerte und nicht etwa der maximal erzielbare Peak-Wert im Einzel- oder gar Ausnahmefall. Das war was, was bspw. Ian Cutress mit als erstes prüfte, als er ein Sample in die Hand bekam und die Aussagen waren im Großen und Ganzen stimmig. Darüber hinaus bedeut "zweistellig" aber auch erst mal nur mindestens +10 % (ggf. gerundet ausgehend von +9,5 % ? ;-)) und die Aussage wäre schon erfüllt, ein Ziel, das sich mit leichten Prozessverbesserungen, Optimierungen am Cache-Subsystem und an der Plattform sicherlich realisieren lässt.
Auf die Kernzahl wird sich diese Aussage zweifellos nicht beziehen, denn da könnte RPL gar große zweistellige Zugewinne verzeichnen, aber das wäre auch eine extrem schiefe Aussage, die selbst Intel eher selten unterläuft.

>> Meteor Lake: Meteor Lake in 7 nm wird 2023 die erste CPU sein, die auf Tiles setzt, von denen neben 20A bei Intel auch welche bei Zulieferern bezogen werden.

Was heißt dieser Satz?
Ein Fehlgriff des Autors, denn Meteor Lake wird Intel 4 nutzen für das Compute Tile, jedoch nichts mit Intel 20A zu tun haben. Die von mir schon oben zitierte Slide bringt Intel 20A ins Spiel, jedoch für den direkten Nachfolger Arrow Lake in 2024. Das "von Zulieferen bezogen" könnte sich u. U. auf dei i/tGPU im N3 beziehen.

>> Arrow Lake: Beerbt das eben besprochene Design im Jahr 2024.
Lunar Lake: "Im Rahmen seiner IDM-2.0-Strategie wird Intel sowohl interne als auch externe Prozesse nutzen, um marktführende Produkte zu liefern."

Also eigentlich nennt man nur 2 Codenamen, der Rest ist halt wieder irgendwas, das man sagt um etwas zu sagen.
Arrow Lake als unmittelbarer Nachfolger von Meteor Lake ist bereits bestätigt, von Lunar Lake weiß man dass dies ein deutlich fortschrittlicheres Design sein wird, möglicherweise der direkte Arrow Lake-Nachfolger, der damit bereits auf Intel 18A basieren könnte, denn 20A und 18A folgen zeitlich recht schnell aufeinander.
Das "auch externe Prozesse nutzen" ist hier tatsächlich etwas verwirrend, da Intel nicht umsonst auch TSMC-Kapazitäten besitzt. Zumindest in Verbindung mit Meteror und Arrow Lake wurde er N3 benannt, der dann für die iGPU (jetzt tGPU) infrage käme, wobei die Frage ist, ob schon in 2023 mit Meteor Lake oder erst ein Jahr später mit Arrow Lake?

>> Sierra Forest: Wird 2024 das heterogene Design mit E-Cores im Server- und Workstation-Bereich einführen und in 5 nm produziert.
Granite Rapids: Startet ebenfalls 2024 und führt das bekannte Design mit P-Cores fort, die in 5 nm produziert werden sollen.

WIrd interessant wie es im Markt angenommen wird und wie AMD reagieren wird
Das wird der Markt zweifellos gut aufnehmen, weil der Bedarf riesig ist und bspw. Cloud-Installationen hier spezielle Anforderungen stellen.
Zur Reaktion könnte man sagen, dass AMD schon "reagiert" haben wird mit Bergamo im 1HJ23 und die ARM-Konkurrenz wird nochmals davor schon im 2HJ22 "reagiert" haben, so bspw. Ampere Computing. Ob AMD schon in 2024 ein größeres Update bieten können wird, ist bisher unklar.
Intel wird aber auch hier mit dem etwas späteren Eintritt mit einem für dieses Segmente angepasstes Server entsprechend reagieren, denn auch Sierra Forest wird in Intel 3 gefertigt werden, also in etwa einem TSMC-N3-Äquivalent.

Ab Ende bleibt wie immer: Abwarten un Tee trinken ob die Planung so aufgehen wird ...
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
Bis MeteorLake denke ich, wir's das so passen. Ob Arrow aber wirklich so schnell kommt bleibt abzuwarten. Ich verstehe den Text nämlich aus so, dass die von dir genannte Änderungen erst mit Arrow kommen. Ob das dann alles genau so klappt wie Intel es vorsieht bleibt abzuwarten.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)

Firefox83

Freizeitschrauber(in)
4 mio Grafikkarteneinheiten im 2022?

hört sich auch nur nach einem Tropfen auf den heissen Stein. Aber sicherlich besser als garnichts.

bin gespannt auf die Preise und wie der GPU Markt darauf reagieren wird.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Die tatsächliche Transistorgröße ist ja bei keinem Hersteller in der Art gemeint/benannt, also ja, was der Autor im Wesentlichen vor Augen gehabt haben dürfte ist, dass der Prozess mal als "10 nm" (intern P1274) entwickelt und eingeführt wurde, in der aktuellen Iteration vormals als "10nm++(+)" (mal zwei, mal drei Plus, hier war Intel intern selbst inkonsistent) bezeichnet wurde, dann als "10nm Enhanced SuperFin" und jetzt für einen kompetetiven Vergleich in "Intel 7" umbenannt wurde, weil dieser Prozess halt unmittelbar mit TSMCs 7nm-Prozessen konkurriert.
Erwähnenswert wäre noch, dass Ann Kelleher auch für Intel 7 noch weitere Verbesserungen mit Blick auf Raptor Lake und Emerald Rapids SP in Aussicht gestellt hat.
Dsnke für die Ergänzung. Ich selbst weiß das alles, sber due News selvst ist überhsupt nicht eindeutig sondern nur schnell dahingeschrieben.
Dass Intels 10nm mehrfach umbensnnt wurde, nix mit echten 10nm zu tun hat und nur zur Vergleichbarkeit mit TSMC Intel 7 heißt könnte man erwähnen, statt in Klammer 10nm schreiben.
10nm, 10nm+++, 10nm enhanced Superfin und Intel 7, so wirklich glücklich ist Intel mit ihrer Benennung nicht :-D
20 % sind ein durchaus passabler Wert, denn bspw. TSMC gibt für seinen N5 vs. den N7 gerade mal +15 % an.
Das schon, aber bezogen darauf, dass man jetzt Jahrelang einen gefühlten Stillstand hatte hätte ich auf Sprünge gehofft die an frühere Full-Nodes erinnern.
Letztlich kann man Physik aber nicht überlisten.
Wenn ich dran denke, dass Intels 7nm Prozess mal für 2018 geplant war, in DUV und mit einer theoret. Transistordichte von TSMCs 3nm Verfahren, ist das was am Ende an "Sprung" herauskommt eine kleine Enttäuschung.
Ein bisschen hoffe ich immer noch, dass ab 20A oder 18A Intel die GPUs selbst fertigt, und sich nicht alle die Feetigungsmengen bei TSMC teilen
Intel spricht explizit von 2024 für Granite Rapids SP in Intel 3 als Auslieferungsdatum.
daa tut man, stimmt.
Ob mans halten kann ist eine andere Frage. Da bin ich nun etwas vorsichtiger mit dem Optimismus: ich weiß nicht mehr, wann SR ursprünglich für den Massenmarkt angekündigt wurde, aber bei 10nm Produkten weiß ichs wohl und die wurden halt gefühlt 10x verschoben. Cannon Lake 2016, Ice Lake 2017, Tiger Lake ("7nm" alias Intel 3/4)- 2018
Ob Arrow Lake auch in Teilen auf Intel 3 wechselt (leichter Migrationspfad) ist dagegen nicht ganz klar. Jedoch gab es eine Slide, die Arrow Lake gar in Verbindung mit Intel 20A stellte, das bereits im 1HJ24 zur Verfügung stehen soll, d. h. bereits Arrow Lake könnte erneut einen größeren Sprung machen, voraussichtlich dann im 2HJ2024.
Ergänzend wurde in diesem Kontext auch TSMCs N3 genannt, der möglicherweise für die iGPU (jetzt tGPU genannt) genutzt werden wird, ein komplett separiertes, Tile-basiertes Design. Hier ist nur nicht klar ob dieses schon in Verbindung mit Meteor Lake kommen wird oder erst mit Arrow Lake.
Soweit mir in Erinnerung kommt schon bei Meteor Lake ein Teil bzw Tile von TSMC
Nein, eigentlich eher nicht. Beispielsweise die kommunizierten Performance-Zugewinne von ADL waren auch Mittelwerte und nicht etwa der maximal erzielbare Peak-Wert im Einzel- oder gar Ausnahmefall. Das war was, was bspw. Ian Cutress mit als erstes prüfte, als er ein Sample in die Hand bekam und die Aussagen waren im Großen und Ganzen stimmig. Darüber hinaus bedeut "zweistellig" aber auch erst mal nur mindestens +10 % (ggf. gerundet ausgehend von +9,5 % ? ;-))
ja. Ich mein es ist möglich: Cache bringt was und Takt um 5% angehoben, dazu schnellerer DDR5 Support und ein optimierter Scheduler, Branch prediction etc. Auch hier bin ich eher vorsichtig optimistisch, auch ob das Ganze mit höheren Verbräuchen einher geht. Die + 10% von Früher bei diversen neuen Gens musste man zuerst mal mit der Lupe suchen, ksmen erst später, auch mit besseren Compilern.
und die Aussage wäre schon erfüllt, ein Ziel, das sich mit leichten Prozessverbesserungen, Optimierungen am Cache-Subsystem und an der Plattform sicherlich realisieren lässt.
Auf die Kernzahl wird sich diese Aussage zweifellos nicht beziehen, denn da könnte RPL gar große zweistellige Zugewinne verzeichnen, aber das wäre auch eine extrem schiefe Aussage, die selbst Intel eher selten unterläuft.
Scha ma mal. Sonst wird halt Zen 4 davon ziehen bis Meteor kommt
Ein Fehlgriff des Autors, denn Meteor Lake wird Intel 4 nutzen für das Compute Tile, jedoch nichts mit Intel 20A zu tun haben.
ja, weiß nicht was da passiert ist
Ab Ende bleibt wie immer: Abwarten un Tee trinken ob die Planung so aufgehen wird ...
Das werde ich eben auch machen. Nach Jahren des Stillstands ist jetzt einiges gelöst worden, mal sehen ob alles so aufgeht
4 mio Grafikkarteneinheiten im 2022?

hört sich auch nur nach einem Tropfen auf den heissen Stein. Aber sicherlich besser als garnichts.

bin gespannt auf die Preise und wie der GPU Markt darauf reagieren wird.
da muss ich deinen Optimismus bremsen, sofern du einen hast: da Intel nicht selbst fertigt, kann man keinen Preiskrieg anzetteln um Marktanteile zu holen...
 

gerX7a

BIOS-Overclocker(in)
Bis MeteorLake denke ich, wir's das so passen. Ob Arrow aber wirklich so schnell kommt bleibt abzuwarten. Ich verstehe den Text nämlich aus so, dass die von dir genannte Änderungen erst mit Arrow kommen. Ob das dann alles genau so klappt wie Intel es vorsieht bleibt abzuwarten.
Bis Meteor Lake ist das schon gesichert, weil der gemäß fertigungstechnischer Zeitrechnung schon nahezu "fertig" ist. Das Compute Tile hatte seinen PowerOn schon im März 2021 und die komplette CPU wird ihr PowerOn nun in 2Q22 haben, sodass 2023 wohl kein Problem darstellen wird. *)
Arrow Lake dürfte vom Zeitplan her ebenso grundsätzlich gesichert sein, denn Intel spricht nur von allgewmein 2024 und einige Gerüchte sahen Arrow Lake gar schon Ende 2023. Darüber hinaus ist bekannt, dass das eine Art Refinement des Meteor Lake-Designs wird. Hier stehen, wie schon erklärt, Intel 20A (zzgl. Foveros Omni) und TSMC N3 auf der Slide, die Frage ist nur wofür. Die Wahrscheinlichkeit, dass Intel den CPU-Kern auslagert und die GPU reinholt ist eher gering, insofern dürfte Intel 20A das wahrscheinlichere Szenario für das Compute Tile bei Arrow Lake sein.

Was du mit den "genannte Änderungen erst mit Arrow kommen" meinst, verstehe ich nicht ganz. Konkret für Meteor Lake stehen an:
  • Foveros-Design, ein Base Tile in Intel 7 zzgl. weiterer Tiles
  • Compute Tile (Rechenkerne) in Intel 4 (ca. ein N4-Aquivalent)
  • ein vermutlich extern gefertigtes GPU Tile (hier ist nach aktuellem Stand alles vom N6 bis hinunter zum N3 möglich, letzteres scheint gar recht wahrscheinlich)
*) Als Erwähnung am Rande: Einer Äußerung von Dr. Anne Keleher zufolge würde ich eher annehmen, dass Meteor Lake grob um die Jahresmitte herum erscheinen wird (3Q23) und nicht erst zum Ende 2023.

4 mio Grafikkarteneinheiten im 2022?

hört sich auch nur nach einem Tropfen auf den heissen Stein. Aber sicherlich besser als garnichts.

bin gespannt auf die Preise und wie der GPU Markt darauf reagieren wird.
Das wäre dann schon ein sehr großer "Tropfen", insbesondere wenn man bedenkt, dass AMD bspw. im 1HJ21 gerade mal rd. 4,8 Mio. AIBs ausgeliefert hat.
Dass Intel als Neueinsteiger nicht mal eben mit einem Volumen ums Eck kommt, das die Konkurrenz in den Schatten stellt, sollte doch klar sein, insbesondere da es sich hier um das Erstlingswerk handelt. So mancher Interessent wird da erst mal zurückhaltend das Geschehen von der Seitenlinie aus beobachten anstatt direkt zuzugreifen und das weiß natürlich auch Intel.
Darüber hinaus ist nun aber auch bestätigt, dass Battlemage in 2023 und Celestial bereits in 2024 folgt, d. h. hier bleibt man mit hoher Schlagzahl am Ball und man weiß ebenso, dass bereits Battlemage im HighEnd ein MCM-EMIB-Design wird, d. h. hier ist man gut aufgestellt um in vergleichsweise kurzer Zeit mit der Konkurrenz bis ins HighEnd konkurrieren zu können.

Zum Preis: Der wird selbstredend hoch sein, weil hier der Markt aktuell einen wesentlichen Einfluss nimmt, wie bei AMD und nVidia auch. Dennoch wird Intel relativ gesehen mit einem sehr konkurrenzfähigen P/L-Verhältnis aufwarten müssen um einen guten Markteintritt vollziehen und eine natürliche Skepsis überwinden zu können, d. h. man darf vermuten, dass man hier diesbezüglich ein attraktives Produkt angeboten bekommen wird.
Dagegen etwaige feuchte Träume a la 3070-Leistung zum Preis einer 3060 wird es selbstredend nicht geben, schlicht weil Intel das nicht nötig hat, insbesondere in der aktuellen Situation, wo sie gesichert davon ausgehene können Abnehmer für ihre GPUs zu finden, wenn die Treiber nur halbwegs gut sind und die Hardware das tut was sie soll.

Danke für die Ergänzung. [...]
"nicht so ganz glückliche Prozessbenennung"? ... Warum das? Die letzte Umbenennung war zweifellos die beste Wahl und ist treffend. "Intel 7" um hier klar zu kennzeichnen, dass das ein Prozess ist, der mit TSMCs 7nm-Nodes konkurriert, "Intel 4" zur Vergleichbarkeit mit TSMCs N5/N4-Prozessen (alle zugehörig zur 5nm-Kategorie), usw.
Plausibel und einfach und keinesfalls neu was Intel hier macht. Beispielsweise TSMC hat seine vierte 16nm-Generation auch kurzerhand in 12FFC (um)benannt, damit man "konkurrenzfähiger" i. V. z. GloFo und Samsung auftreten konnte.

"nur 20 % Perf/Watt" ... sehe ich nicht so, da man hier ebenso nach aktuellem Stand mit einer hohen Schlagzahl unterwegs ist und Intel hat ja jetzt schon belegt, dass man selbst mit einem leicht schwächeren Intel 7 bei ADL dennoch gut konkurrieren kann. Zur Übersicht:
Intel_TechDev_4Q21_small.png

Quelle: https://www.anandtech.com/show/1682...nm-3nm-20a-18a-packaging-foundry-emib-foveros (von Juli 2021). Interessant daran dürfte zudem noch sein, dass Intel gestern alle hier von Ian zusammengetragenen Prozess-Zeiträume von Intel 4 bis 18A erneut bestätigt hat.

"Zen 4 davonziehen i. V. z. Raptor Lake" ... Davon würde ich ausgehen, denn alles andere wäre enttäuschend, da hier ein ein wesentlich modernerer Node zum Einsatz kommt.
Entsprechend dürfte hier Meteor Lake das "Einfangen" zufallen, was ihm aufgrund der vielen Neuerungen voraussichtlich auch relativ sicher gelingen dürfte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
"nicht so ganz glückliche Prozessbenennung"? ... Warum das? Die letzte Umbenennung war zweifellos die beste Wahl und ist treffend. "Intel 7" um hier klar zu kennzeichnen, dass das ein Prozess ist, der mit TSMCs 7nm-Nodes konkurriert, "Intel 4" zur Vergleichbarkeit mit TSMCs N5/N4-Prozessen (alle zugehörig zur 5nm-Kategorie), usw.
Plausibel und einfach und keinesfalls neu was Intel hier macht. Beispielsweise TSMC hat seine vierte 16nm-Generation auch kurzerhand in 12FFC (um)benannt, damit man "konkurrenzfähiger" i. V. z. GloFo und Samsung auftreten konnte.
Sorry hab mal wieder im Stress geschrieben und mich nicht zu Ende ausgedrückt:
Zum einen nicht glücklich, weil man zuerst wenigstens irgendeinen Bezug zu realen Größen hatte, aber vor allem war gemeint, dass man in kurzer Zeit gleich mehrfach umbenannt hat.
"nur 20 % Perf/Watt" ... sehe ich nicht so, da man hier ebenso nach aktuellem Stand mit einer hohen Schlagzahl unterwegs ist und Intel hat ja jetzt schon belegt, dass man selbst mit einem leicht schwächeren Intel 7 bei ADL dennoch gut konkurrieren kann. Zur Übersicht:
Anhang anzeigen 1388273
Quelle: https://www.anandtech.com/show/1682...nm-3nm-20a-18a-packaging-foundry-emib-foveros (von Juli 2021). Interessant daran dürfte zudem noch sein, dass Intel gestern alle hier von Ian zusammengetragenen Prozess-Zeiträume von Intel 4 bis 18A erneut bestätigt hat.
ja vielleicht schafft man es wieder wie früher zu exekutieren. Seit ich mich gür Gardware interessiere hat Es Intel tatsächlich im 2-Jahrestajt zu neuen Prozessen geschafft. Bis 2016.
"Zen 4 davonziehen i. V. z. Raptor Lake" ... Davon würde ich ausgehen, denn alles andere wäre enttäuschend, da hier ein ein wesentlich modernerer Node zum Einsatz kommt.
Entsprechend dürfte hier Meteor Lake das "Einfangen" zufallen, was ihm aufgrund der vielen Neuerungen voraussichtlich auch relativ sicher gelingen dürfte.
Schau ma mal, ich habs noch nicht eilig mit dem Tausch des Unterbaus. Zen 4 noch heuer? Meteor Lake (2023). Kurz darauf vielleicht schon Zen 5... mal schauen
Hängt auch vom GPU Markt ab
 
Oben Unten