• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Intel i9 9900K mit Bequiet E10 500w Netzteil noch machbar?

supertom1337

Kabelverknoter(in)
Hallo ihr Lieben,

ich habe gerade meine CPU + Motherboard aufgerüstet und frage mich ob mein altes Netzteil noch genug Power hat. Da die Meinungen bei meinen Freunden von "500w reichen dicke" bis "du brauchst aufjedenfall 2000w Netzteil" gehen, wollte ich hier bei den Experten nochmal sicher gehen :-D Overclocking wäre auch ein Thema, aber da würde ich nicht jetzt nicht das Maximum rausholen müssen. Bei einem Online Calculator spuckte man mir die zahl 520W aus.

Mein Setup sieht nach dem Upgrade dann wie folgt aus:


Aktuelles PSU: BeQuiet PC Straight Power 10 500W

CPU: Intel i9 9900K
Mainboard: Gigabyte Z390 AORUS PRO WIFI
Lüfter: Noctua NH-D15
Grafikkarte: GIGABYTE GeForce RTX 2080 GAMING OC 8GB
RAM: 32gb DDR4 gskill 3000 mhz cl15

Festplatte: HDD: 2TB WD blue nand m2 2280
Datenplatten: 4x 1TB WD Green
Case: Fractal define R4
Monitore: ASUS VG258QR, Eizo Coloredge CG-277


Besten Dank für euren Input und liebe Grüße
Tom
 

markus1612

Kokü-Junkie (m/w)
Wenn du nicht gerade vorhast, CPU und GPU bis ans Limit zu übertakten und dann Prime und Furmark zu spielen, sollte das E10 mit 500W locker reichen.
Im schlimmsten Fall greift die Schutzschaltung und das System geht aus. Dann weißt du, dass ein neues NT her muss.

Warum hast du eigentlich den veralteten 9900K gekauft?
 
R

Rotkaeppchen

Guest
Moin Supertom,

ja, zusammen mit einer RTX 2080 und relativ wenig Peripherie taugt das. Ab einer RTX 2080TI würde ich Dir ein neues Netzteil vorschlagen. Aber so ist das alles ok. Es mag sein, dass Du mit Übertaktung und Prime zusammen mit Furmark, also zwei Benchmarkprogrammen, ins Abschalten kommen könntest. Unter realer Belastung ist das alles kein Problem.

Viel Spaß mit der neuen Hardware.
 

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Sollte eig. reichen. Wenn du die CPU so richtig quälst (und sie das Stabil mitmacht) zeiht sie unter 100% AVX Last um die 180 Watt Dauerleistung bei Spitzen bis 250 Watt (bei mir zumindest).
Da die meisten Spiele keine oder nur kaum AVX Last verursachen dürfte die bei dir eher bei 70-90Watt unter Last landen womit sie auch nicht groß mehr zieht als viele andere CPU's@OC .Jedenfalls nicht die Mengen die manche gerne behaupten ..... jenseitz von 200Watt Dauerlast hat auch WaKü so langsam Probleme solange es kein Chip von Threadripper-Größe ist (Physische Abmessung meine ich).
 
R

Rotkaeppchen

Guest
Der 9900KS war um einiges teurer und nicht erhältlich. Deswegen dachte ich dass es vielleicht nicht so den Unterschied macht, wenn ich den 9900K auf die selben Werte übertakten kann.
Alternative wäre ein Sockel 1200 mit einem neuen Zehnkerner gewesen:
Intel Core i9-10900F, 10C/20T, 2.80-5.20GHz, tray ab €'*'417,81 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland
Intel Sockel 1200 mit Chipsatz: Z490 Preisvergleich Geizhals Deutschland


166.JPG


Quelle:https://www.pcgameshardware.de/Core...en-Benchmark-Review-vs-Ryzen-9-3900X-1356342/


:D Nimmt sich aber alles nicht viel. Nimmt sich alles nicht viel
 
TE
supertom1337

supertom1337

Kabelverknoter(in)
Oh tatsächlich hatte ich den 10900 (ohne K) garnicht auf dem Schirm. Der hat ja sogar nur 65W TDP ... mhhhhhhh :D

Noch sind die Sachen nicht rausgeschickt und du hast mich gerade ins Grübeln gebracht haha!

EDIT: Bei youtube gibt's nen Video, welches die beiden CPU's vergleicht und da gibt es in Games oft nur 3-4 Frames Unterschied. (Youtube: Intel i9-9900K vs i9-10900K // Test in 8 Games)
 
Zuletzt bearbeitet:

markus1612

Kokü-Junkie (m/w)
Auch wenn es in Games keine signifikanten Unterschiede gibt, stellt sich die Frage, warum man auf eine alte Plattform setzen sollte, wenn man zum praktisch gleichen Preis auch zur neueren Plattform und zur CPU mit 2 Kernen/ 4 Threads mehr haben kann.
 

JanJake

BIOS-Overclocker(in)
Minimum zwei 1,5GW AKWs müssen da her! :lol:

Ist doch ganz einfach selbst zu rechnen.

CPU maximal 250W
GPU 250W

Rest 50W

Machen 550W. Nutzt man immer die volle Leistung von allem? Nö. Wenn der beim Zocken 350W zieht reicht das locker!
 
TE
supertom1337

supertom1337

Kabelverknoter(in)
Preislich war ich mit dem 9900K eben um einiges günstiger unterwegs. Welche Vorteile hätte ich denn mit der neuen Plattform? Wenn Intel eine neue Generation rausbringt muss man ja so oder so auch das Motherboard ersetzen.

Wäre der i9-10900 (non K) im Zweifelsfall auch übertaktbar? Ich finde bei der Recherche kaum Beiträge zur non-K version, aber sehr viele zum 10900K
 

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
Selbst wenn der 10900F schlecht lieferbar ist, kann man sich überlegen zum 10700K zu greifen, wenn es kein AMD sein darf. Der bietet Übertaktbarkeit für Intel-Verhältnisse zum relativ niedrigen Preis und macht den 9900K und die alte Plattform mit Z390 eigentlich überflüssig - zumindest wenn du sowieso ein neues Mainboard kaufen willst. Diese sind in Sachen Spannungsversorgung meist auch besser aufgestellt als noch bei Z390 (Haltbarkeit) und der Durchschnittsverbrauch ist beim Gaming trotz höherer TDP kaum schlechter als bei der Intel-Vorgängergeneration.
Die neue Plattform bietet mit noch einer erscheinenden CPU-Generation mehr Zukunft, dabei ist der 10700K einfach gesagt ein höher boostender 9900K.

Vom 10600K würde ich abraten, denn dieser ist für nur 6 Kerne zu teuer, auch wenn er derzeit noch sehr gut abschneidet. Da wäre ein 3700X für 260€ die deutlich bessere Wahl.

EDIT
Übertaktbarkeit gibt es nur bei AMD bei fast allen CPUs zum Nulltarif, es darf nur kein A320 oder A520 Mainboard sein. Bei Intel benötigt man nach wie vor das "K". ;)
Intel Core i7-10700K, 8C/16T, 3.80-5.10GHz, boxed ohne Kühler ab €'*'363,75 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland

MSI MPG Z490 Gaming Plus ab €'*'145,42 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland
 
Zuletzt bearbeitet:

markus1612

Kokü-Junkie (m/w)
Preislich war ich mit dem 9900K eben um einiges günstiger unterwegs. Welche Vorteile hätte ich denn mit der neuen Plattform? Wenn Intel eine neue Generation rausbringt muss man ja so oder so auch das Motherboard ersetzen.

Wäre der i9-10900 (non K) im Zweifelsfall auch übertaktbar? Ich finde bei der Recherche kaum Beiträge zur non-K version, aber sehr viele zum 10900K

Du musst ja nicht den 10900(K)(F) nehmen.
Der 10700K ist günstiger und schneller als der 9900K. Beide bieten 8 Kerne.
Die 10900er CPUs bieten 10.
 
H

Hornissentreiber

Guest
Der 9900KS war um einiges teurer und nicht erhältlich. Deswegen dachte ich dass es vielleicht nicht so den Unterschied macht, wenn ich den 9900K auf die selben Werte übertakten kann.
Der 9900KS ist genauso veraltet wie der 9900K. Der 10900K auch, denn die zugehörigen Mainboards bieten kein PCIe 4.0 und werden keine schnelleren CPU´s mehr unterstützen. Die AMD-Mainboards mit B550- oder X570-Chip bieten PCIe 4.0 und werden die im Herbst kommenden Zen3-CPU´s unterstützen. Zen 3 wird voraussichtlich Kreise um den 10900K drehen. Letzteres ist noch nicht gesichert, die bisher durchgesickerten Informationen lassen das aber vermuten. Schon heute ist der Ryzen 7 3900X in Anwendungen wesentlich schneller, die viele Kerne auslasten können.

Dass Intel mit der 10900K die schnellste Gaming-CPU bietet, ist zwar richtig, das merkt man aber eher in Auflösungen wie 720p. In Auflösungen, in denen du spielen dürftest, also vermutlich 1080p oder 1440p wirst du zwischen einer 10900K und einem Ryzen 7 3700X oder meinetwegen 3800X keinen Unterschied spüren. Faustregel: je höher die Auflösung, desto kleiner wird der Geschwindigkeitsvorteil von Intel-CPU´s gegenüber AMD. Und wenn es eine CPU mit vielen Kernen sein muss, ist eine Ryzen 9 3900X günstiger und in Anwendungen wie schon gesagt schneller.

Ich war kürzlich wegen eines Defekts gezwungen, mir ein neues System zuzulegen und bin von einer übertakteten Core i7-8700K auf eine Ryzen 7 3700K gewechselt, die in Benchmarks mit niedrigen Auflösungen deutlich langsamer ist. In der Praxis ist kein Nachteil spürbar (ich spiele in 3440 x 1440 bzw. in 5120 x 1440 mit einer GTX 1080ti) aber dafür läuft das System in Anwendungen dank zwei Kernen mehr schneller.

Du brauchst also eine flotte CPU mit acht Kernen oder mehr, aber nicht zwingend eine von Intel. Kauf besser eine günstige CPU mit acht Kernen und stecke das gesparte Geld in eine schnellere Grafikkarte.

Ach ja: das Netzteil kannst du noch weiter nutzen. ;)

EDIT: Die 10900K ist übrigens erst für Mondpreise ab 650 Euro lieferbar. Wenn Geld nebensächlich ist bzw. du eine CPU mit vielen Kernen brauchst, kauf dir lieber eine Ryzen 9 3950X. Die ist nur unwesentlich teurer und wischt mit dem 10900K in Anwendungen den Boden.

Übertaktbarkeit gibt es nur bei AMD bei fast allen CPUs zum Nulltarif, es darf nur kein A320 oder A520 Mainboard sein. Bei Intel benötigt man nach wie vor das "K". ;)
Das ist zwar richtig, aber irrelevant, weil die Ryzen-CPU´s sich nur marginal übertakten lassen. Das ist aber eigentlich egal, weil die Dinger auch so ordentlich flott sind. Wie ich oben schon schrieb, merke ich keinen Unterschied zwischen meiner alten, übertakteten Core i7-8700K und meiner neuen Ryzen 7 3700K ohne Übertaktung. Im Gegenteil ist die Ryzen in mehrkernoptimierten Anwendungen sogar schneller.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
TE
supertom1337

supertom1337

Kabelverknoter(in)
Der 9900KS ist genauso veraltet wie der 9900K. Der 10900K auch, denn die zugehörigen Mainboards bieten kein PCIe 4.0 und werden keine schnelleren CPU´s mehr unterstützen. Die AMD-Mainboards mit B550- oder X570-Chip bieten PCIe 4.0 und werden die im Herbst kommenden Zen3-CPU´s unterstützen. Zen 3 wird voraussichtlich Kreise um den 10900K drehen. Letzteres ist noch nicht gesichert, die bisher durchgesickerten Informationen lassen das aber vermuten. Schon heute ist der Ryzen 7 3900X in Anwendungen wesentlich schneller, die viele Kerne auslasten können.

Dass Intel mit der 10900K die schnellste Gaming-CPU bietet, ist zwar richtig, das merkt man aber eher in Auflösungen wie 720p. In Auflösungen, in denen du spielen dürftest, also vermutlich 1080p oder 1440p wirst du zwischen einer 10900K und einem Ryzen 7 3700X oder meinetwegen 3800X keinen Unterschied spüren. Faustregel: je höher die Auflösung, desto kleiner wird der Geschwindigkeitsvorteil von Intel-CPU´s gegenüber AMD. Und wenn es eine CPU mit vielen Kernen sein muss, ist eine Ryzen 9 3900X günstiger und in Anwendungen wie schon gesagt schneller.

Ich war kürzlich wegen eines Defekts gezwungen, mir ein neues System zuzulegen und bin von einer übertakteten Core i7-8700K auf eine Ryzen 7 3700K gewechselt, die in Benchmarks mit niedrigen Auflösungen deutlich langsamer ist. In der Praxis ist kein Nachteil spürbar (ich spiele in 3440 x 1440 bzw. in 5120 x 1440 mit einer GTX 1080ti) aber dafür läuft das System in Anwendungen dank zwei Kernen mehr schneller.

Du brauchst also eine flotte CPU mit acht Kernen oder mehr, aber nicht zwingend eine von Intel. Kauf besser eine günstige CPU mit acht Kernen und stecke das gesparte Geld in eine schnellere Grafikkarte.

Ach ja: das Netzteil kannst du noch weiter nutzen. ;)

EDIT: Die 10900K ist übrigens erst für Mondpreise ab 650 Euro lieferbar. Wenn Geld nebensächlich ist bzw. du eine CPU mit vielen Kernen brauchst, kauf dir lieber eine Ryzen 9 3950X. Die ist nur unwesentlich teurer und wischt mit dem 10900K in Anwendungen den Boden.


Das ist zwar richtig, aber irrelevant, weil die Ryzen-CPU´s sich nur marginal übertakten lassen. Das ist aber eigentlich egal, weil die Dinger auch so ordentlich flott sind. Wie ich oben schon schrieb, merke ich keinen Unterschied zwischen meiner alten, übertakteten Core i7-8700K und meiner neuen Ryzen 7 3700K ohne Übertaktung. Im Gegenteil ist die Ryzen in mehrkernoptimierten Anwendungen sogar schneller.



Das mit dem PCIE 4.0 Support habe ich mir auch schon überlegt. Intel hat da echt murks gemacht während AMD schon weiter denkt. Generell macht ihr es mir aber nicht einfach jetzt eine CPU+Mainboard Combi auszuwählen. Leider habe ich zeitlichen Druck und muss diese Woche etwas bestellen und kann nicht bis in den Oktober warten um zu schauen ob AMD etwas brauchbares herausbringt.

Am sinnigsten erscheint mir gerade der Kauf eines 10700K.. :D
 

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
@Hornissentreiber
Stimmt, das kann sich ggf. nur für Bastler lohnen, wenn man z.B. feste 4,0 GHz bei nur 1,05 - 1,15 Volt einstellt.

@Supertom1337
Der 10600K ist in Zukunft durch PCIe 4.0 und seinen Preis im Vergleich zum 3700X (gesunken auf ca.260€) oder gar den günstigen 3600 meiner Meinung nach obsolet.
Wenn du dir unsicher bist:
CPU:
10700K oder Ryzen 3700X
RAM:
Nicht unbedingt den schnellsten und teuersten Arbeitsspeicher, dafür direkt 32 GB DDR4-3200.

Neben dem oben verlinkten Intel-Mainboard zusammen mit dem 10700K hier noch eine AMD-Alternative. Dein Netzteil passt für beide noch:
AMD Ryzen 7 3700X, 8C/16T, 3.60-4.40GHz, boxed ab €' '259,00 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland

G.Skill RipJaws V schwarz DIMM Kit 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18-38 (F4-3200C16D-32GVK) ab €' '98,71 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland

MSI B550-A Pro ab €' '113,80 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Hornissentreiber

Guest
Das mit dem PCIE 4.0 Support habe ich mir auch schon überlegt. Intel hat da echt murks gemacht während AMD schon weiter denkt. Generell macht ihr es mir aber nicht einfach jetzt eine CPU+Mainboard Combi auszuwählen. Leider habe ich zeitlichen Druck und muss diese Woche etwas bestellen und kann nicht bis in den Oktober warten um zu schauen ob AMD etwas brauchbares herausbringt.

Am sinnigsten erscheint mir gerade der Kauf eines 10700K.. :D

Wie meine Vorposter schon mehrfach schrieben, ist eine Ryzen 7 3700X eine klasse Spiele-CPU, aus den schon ausführlich dargelegten Gründen. Um "etwas brauchbares" von AMD zu bekommen, brauchst du also nicht bis Oktober zu warten, sondern bekommst selbiges schon jetzt. Für das Geld, das die acht Kerne der 10700K kosten, bekommst fast schon zwölf Kerne in Form der Ryzen 9 3900X. Rate mal, welche CPU im Mittel schneller ist. :rollen: Die Aufrüstoption gibt es außerdem zum Nulltarif oben drauf.

Nicht zu vergessen führen mehr als acht Kerne schon heute in vielen Spielen zu gleichmäßigeren Frametimes, was sich in Zukunft noch deutlicher zeigen wird. Und Frametimes sind wesentlich wichtiger als die durchschnittlichen FPS, die von irgendwelchen Youtubern gerne in die Welt posaunt werden.
 
R

Rotkaeppchen

Guest
Wäre der i9-10900 (non K) im Zweifelsfall auch übertaktbar?
Nein, das ist aber auch heute kein Problem mehr, weil man eh kaum etwas am Takt hochschrauben kann. Die Zeiten, als man mehrere hundert und gar ein GHz höher gehen konnte, sind lange vorbei. Viel wichtiger sind darum schneller RAM und gute Kühlung, mit Turbo 2 geht auch eine nicht "k" CPU im Takt ordentlich hoch.

Ich rate Dir zum Zehnkerner ohne K und ohne Grafikeinheit ( F ), weil der Preis ok ist und die Plattform auch. Ja, dass PCIe 4.0 fehlt, ist ein Makel, aber solange die Grafikkarte genug VRAM hat, ist das auch egal. So eine CPU werden wir nicht wieder bekommen, die nächste Generation Desktop CPUs wird bei acht Kernen aufhören. Der größere Cache macht die CPU gegenüber dem I9-9900K etwas schneller, Das kompensiert den eventuell möglichen höreren Takt. Es ist alles eine Frage des Preises. Ein i9-9900K ist eine grandionse Spiele CPU, ein I9-10900 machz alles noch eine Spur besser und billiger. Wichtig ist aber ein Z490 Board, damit man schnellen RAM nutzen kann.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

manimani89

BIOS-Overclocker(in)
Der 9900KS ist genauso veraltet wie der 9900K. Der 10900K auch, denn die zugehörigen Mainboards bieten kein PCIe 4.0 und werden keine schnelleren CPU´s mehr unterstützen. Die AMD-Mainboards mit B550- oder X570-Chip bieten PCIe 4.0 und werden die im Herbst kommenden Zen3-CPU´s unterstützen. Zen 3 wird voraussichtlich Kreise um den 10900K drehen. Letzteres ist noch nicht gesichert, die bisher durchgesickerten Informationen lassen das aber vermuten. Schon heute ist der Ryzen 7 3900X in Anwendungen wesentlich schneller, die viele Kerne auslasten können.

Dass Intel mit der 10900K die schnellste Gaming-CPU bietet, ist zwar richtig, das merkt man aber eher in Auflösungen wie 720p. In Auflösungen, in denen du spielen dürftest, also vermutlich 1080p oder 1440p wirst du zwischen einer 10900K und einem Ryzen 7 3700X oder meinetwegen 3800X keinen Unterschied spüren. Faustregel: je höher die Auflösung, desto kleiner wird der Geschwindigkeitsvorteil von Intel-CPU´s gegenüber AMD. Und wenn es eine CPU mit vielen Kernen sein muss, ist eine Ryzen 9 3900X günstiger und in Anwendungen wie schon gesagt schneller.

Ich war kürzlich wegen eines Defekts gezwungen, mir ein neues System zuzulegen und bin von einer übertakteten Core i7-8700K auf eine Ryzen 7 3700K gewechselt, die in Benchmarks mit niedrigen Auflösungen deutlich langsamer ist. In der Praxis ist kein Nachteil spürbar (ich spiele in 3440 x 1440 bzw. in 5120 x 1440 mit einer GTX 1080ti) aber dafür läuft das System in Anwendungen dank zwei Kernen mehr schneller.

Du brauchst also eine flotte CPU mit acht Kernen oder mehr, aber nicht zwingend eine von Intel. Kauf besser eine günstige CPU mit acht Kernen und stecke das gesparte Geld in eine schnellere Grafikkarte.

Ach ja: das Netzteil kannst du noch weiter nutzen. ;)

EDIT: Die 10900K ist übrigens erst für Mondpreise ab 650 Euro lieferbar. Wenn Geld nebensächlich ist bzw. du eine CPU mit vielen Kernen brauchst, kauf dir lieber eine Ryzen 9 3950X. Die ist nur unwesentlich teurer und wischt mit dem 10900K in Anwendungen den Boden.


Das ist zwar richtig, aber irrelevant, weil die Ryzen-CPU´s sich nur marginal übertakten lassen. Das ist aber eigentlich egal, weil die Dinger auch so ordentlich flott sind. Wie ich oben schon schrieb, merke ich keinen Unterschied zwischen meiner alten, übertakteten Core i7-8700K und meiner neuen Ryzen 7 3700K ohne Übertaktung. Im Gegenteil ist die Ryzen in mehrkernoptimierten Anwendungen sogar schneller.

Ja ein 3700x mit pbo ist vl 5% langsamer Im flight simulator als ein 10900k laut pcgh und das ist das wirklich einzige Spiel wo die CPU nicht schnell genug sein kann
 
H

Hornissentreiber

Guest
Die Zeiten, als man mehrere hundert und gar ein GHz höher gehen konnte, sind lange vorbei.

Wohl wahr. Wenn ich an meinen Celeron 300A damals denke... Mal eben 50% mehr Takt, die damals auch mehr oder weniger 50% mehr Leistung bedeutet haben. Das waren Zeiten. :nicken:

Ja ein 3700x mit pbo ist vl 5% langsamer Im flight simulator als ein 10900k laut pcgh und das ist das wirklich einzige Spiel wo die CPU nicht schnell genug sein kann
Ach, ein paar Spiele gibt es schon, die wahre CPU-Fresser sind. Z. B. Cities Skylines, Anno (alle halbwegs aktuellen Teile) oder Kingdom Come. Der neue Flight Simulator ist nur das aktuellste Beispiel, wobei dieses Spiel hoffentlich noch durch Patches besser performen wird. DirecX11, also wirklich - peinlich Microsoft, peinlich. :daumen2:
Aber das sind eben Ausnahmen, die große Mehrheit der Spiele profitiert hauptsächlich von einer schnellen Grafikkarte.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben Unten